rāʾ ر


rāwnd

rāwand: LAD: Rhabarber

rāwandī: irritable (reizbar, gereizt, empfindlich), prone to anger (zum Zorn neigend)

al-rāwandīya (f): Ğ296/15, 335/8  eine šīʿitische Gruppe, die aus der ʿabbāsīdischen Bewegung in Ḫurāsān hervorgegangen war.

rāy

rāya (f): Fahne, Flagge, siehe rʾy

rʾb

raʾaba/yarʾabu: ausbessern, reparieren, flicken (einen Riss etc.), in Ordnung bringen (etw.). rabaʾa ṣ-ṣadʿa: den Riss flicken, Aussöhnung herbeiführen (bayna zwischen)

rʿrʿ

raʿraʿa, in die Blüte der Jahre kommen,
II taraʿraʿa: aufblühen, in die Blüte kommen, sich entwickeln, gedeihen

rʾs

raʾasa/yarʾa/isu: an der Spitze stehen von (), den Vorsitz führen, vorstehen, führen, leiten

II: zum Präsidenten machen,

V: =I

VIII: Oberhaupt, Leiter werden/sein,

raʾs pl. ruʾūs, ʾarʾus: Kopf, Haupt, Stück (beim Zählen v. Vieh), Oberhaupt, Häuptling, oberes Ende, oberer Teil, Spitze, Gipfel, Scheitelpunkt, äusserstes Ende, Ende, Vorgebirge, (geogr.) Kap, Hauptsache, Beginn, Anfang. ʿalā raʾs+Genitiv: am Beginn von; vor; am Ende/nach Ablauf von… Ğ178/22 ruʾūs ʾaw riqāb ʾaw ʾafrād: Köpfe, Hälse o. Individuen

[Tja... Wann denn nun?? "am Ende" oder "am Anfang"?]

bi-raʾsihī: sui generis, selbstständig, eigenständig, z.B. ʿilm bi-raʾsihī: eine Wissenschaft für sich

raʾsan: direkt, geradeaus, geradezu, unmittelbar.

raʾsī: Kopf-, Haupt-, hauptsächlich, senkrecht

raʾīs pl. ruʾasāʾ: Präsident, Vorsitzender, Vorstand, Chef, Leiter, Aufseher, Vorgesetzter, Ober-, Chef-, Oberhaupt, Häuptling, Dirigent, Hauptmann,

raʾīsa pl. -āt: Präsidentin, Leiterin, Oberin, Ğ22/7 (weibl.) Oberhaupt.

raʾīsī: Haupt-, hauptsächlich,

riʾāsa (f): umg.: riyāsa: Präsidentschaft, Präsidium, Leitung, Vorsitz, Aufsicht,

riʾāsī umg.: riyāsī: Präsidenten-, dem Präsidenten zugehörig, präsidial, Aufsichts-, Leitungs-

marʾūs pl. –ūn: untergeben, Untergebener.

rʾs – mwl

raʾs-māl: Kapital. Ğ25/9 raʾs al-māl.

raʾs-mālī: kapitalistisch, Pl. -ūn: Kapitalist

raʾs-mālīya (f): Kapitalismus

rʾf

raʾafa/yarʾafu +

raʾufa/yarʾufu: inf. raʾfa (f), raʾāfa (f), sich erbarmen (bi js.), Mitleid haben (bi mit), gütig, gnädig sein (bi gegen jn.)

V: sich mitleidig, gütig, gnädig verhalten (bi gegen jn.)

raʾfa (f), raʾāfa (f): Erbarmen, Mitleid, Güte, Freundlichkeit, Anstand

raʾūf: sehr erbarmungsvoll, barmherzig, gütig, gnädig

ʾarʾaf El.: gütiger (bi gegen)

rʾm (1)

raʾama/yarʾamu: inf. raʾm, ausbessern, reparieren (etw.)

rʾm (2)

raʾima/yarʾamu: inf. riʾmān, zärtlich lieben (etw.), zärtlich behandeln, liebkosen (etw.)

riʾm pl. ʾarʾām, ʾārām: weisse Antilope

raʾūm: sehr zärtlich, liebreich (Mutter zu ihren Kindern)

rʾy

raʾā/yarā: sehen (jn./etw.), erblicken, bemerken, wahrnehmen (jn./etw.), ansehen, betrachten (etw. als), halten (etw. für), urteilen, der Ansicht sein, glauben, meinen (ʾan dass), seine Meinung vorbringen, für gut befinden,. beschliessen zu (etw. ʾan zu). pass.: ruʾiya: es wurde für gut o. richtig befunden, es zu tun. ʾa-raʾaita: siehst du wohl! schau dir das an! …, raʾā raʾya l-ʿain: mit eigenen Augen sehen. raʾā ruʾya: einen Traum haben. raʾā lahū ʾan: meinen dass es in js. Interesse liege zu … . hal tarāka fī ḥāğa ʾilā: meinst du es nötig zu haben zu … . raʾā fī-hī: Ğ296/7: ??. raʾā raʾyahū: jemandes Ansicht teilen. raʾā min: betrachten als.., tarā und yā tarā in Fragesätzen = turā, yā turā siehe IV. Ğ159/13 gem. aṭ-Ṭabarī: ʾa-fa-tarāhū: ṬL: ecquid putas? du meinst wohl er….

III: so handeln, dass die Leute es sehen, Augendienerei treiben, heucheln, sich heuchlerisch benehmen, sich verstellen gegen jn. ().

IV ʾarā/yurī: jm. etw. zeigen. turī, yā turī: was meinst du, etwa? denn? wohl? Ğ19/23: zu Beginn einer Frage: “wohl”.

V: dafürhalten, meinen, glauben, sich zeigen, jm. erscheinen (li)

VI: sich anschauen, sich zeigen

VIII: erwägen, betrachten, der Ansicht sein, beschliessen dass (ʾan)

raʾ y pl. ʾ ārā ʾ : Meinung, Ansicht, Begriff, Auffassung, Rat, Vorschlag, Beschluss, subj. Meinung (i.R.), Entschdg. nach eig. Gutdünken (nicht aufgrund v. Koran u. Sunna). fī  raʾyī, ʿinda raʾyī: nach meiner Ansicht. anā min hāḏā r-raʾy: ich bin dieser Meinung. ar-raʾy al-ʿāmm: die öffentliche Meinung, die Öffentlichkeit, Ğ87/17 raʾyhū fī: seine Meinung über??, Ğ148/20 ʿalā raʾy??

rāya pl. -āt: Banner, Flagge. Ğ27/29 Fahnen.

ruʾya (f) (رؤية): Sehvermögen, Sicht, Blick, Anblick, prüfende Betrachtung, Überlegung, Ansicht, Meinung.

ruʾyā (رؤيا) pl. ruʾan (رؤًى): Vision, Traumgesicht, Traum. sifru r-ruʾyā: (chr.) Apokalypse.

marʾan (مرأًى) pl. marāʾin (مراءٍ): Anblick, Sicht, Erscheinung

mirʾā (مراة) (f) pl. marāʾin (مراءٍ), marāyā (مرايا): Spiegel, Spiegelbild

rb

rabba/yarubbu: Herr sein, besitzen, beherrschen

II: aufziehen (Kind),

II??: vergöttlichen (vgl. Wehr)

rabb pl. ʾarbāb: Herr, Gebieter, Meister,

rubb pl. ribāb, rubūb: eingedickter Saft (von Früchten), Brei

rabāb, rabāba (f): Rebab, arab. Fiedel mit 1-3 Saiten.

rubbamā: manchmal, vielleicht, möglicherweise. (m.Pf. i. Futurbedtg.)

rubbān pl. rubbīya, rabbābina (f): Kapitän (früher auch Marine)

rbḥ

rabiḥa/yarbaḥu: Gewinn erzielen, profitieren (min aus), gewinnen,

II + IV: gewinnen lassen.

ribḥ pl. ʾarbāḥ: Gewinn, Profit, Nutzen (den etw. abwirft), Zins, Zinsen. Pl.: Einkünfte, Dividende,

rbḏ

k.A.

rabia/yarbau: LAD: be skilful in handling

IV: cut off

ribḏa (f), rabaḏa (f) pl. ribāḏ, ribaḏ: fleak of wool

al-rb: Ğ186/18 n.loc.?? 223/18, 224/17 rbḏa (f): ḫāriğ al-madīna: ausserhalb Medinas.

rbṣ

rabaṣa/yarbuṣu: harren, warten, lauern (bi auf)

V: lauern, auf der Lauer liegen, auflauern (li jm.), sich auf die Lauer legen, in Stellung gehen (mil.), erwarten (hū, bi etw.), warten (hū, bi auf etw.),

tarabbuṣ pl. -āt: Probezeit, Vorbereitungsdienst, (Maghr.) Schulungskurs, Studientagung

mutarabbiṣ pl. -ūn: Aspirant, Anwärter, (Maghr.) Kursteilnehmer

rbḍ

rabaḍa/yarbiḍu: sich lagern, sich niederlassen, liegen (v. Tieren, mit der Brust am Boden, auch v. einem Ort), lauern, warten (li auf jn.), vor Aner liegen (Schiffe), wartend dastehen, geparkt sein, in Stellung liegen (Truppen)

rabaḍ pl. ʾarbāḍ: Vorstadt, Lagerstätte von Tieren

marbiḍ pl. marābiḍ: Lagerstätte (v. Tieren), Schafhürde, Koppel

rbṭ

rabaṭa/yarbu(i)ṭu: binden, festbinden, anbinden, befestigen, festmachen (ʾilā), zubinden, abbinden, verbinden (bi mit), verknüpfen mit (bi), vereinigen, verbinden (etw., bayna … wa bayna etw. mit), anfügen (ʾilā an), einfügen (ʾilā in), festlegen, festsetzen, veranschlagen, zügeln, bremsen (Zug), suspendieren (chr. Kleriker), Ğ174/10 m. li: vereinigen zu??

III: lagern, postiert sein, stationiert sein (Truppen), Stellung beziehen, sich aufstellen, postieren, vor Anker liegen, festgemacht sein (Schiff)

VI: eng miteinander verbunden sein, in Zusammenhang stehen

VIII irtabaṭa/yartabitu: gebunden sein an (bi), abhängig von (bi), verknüpft/verbunden mit (bi), eng zusammenhängen mit (bi), kombiniert/gekoppelt sein mit, Hand in Hand gehen mit, sich verbinden, zusammentun. [Ğ, 12/2: lā tartabaṭu bi: sie sind unabhängig von, d.h.: sie sind nicht gebunden an]

rabṭ: Binden, Bindung, Verbindung, Anknüpfung, Festlegung, Festsetzung (eines Betrages, Zahlenwertes), Veranschlagung. …

ribāṭ pl. ʾarbiṭa (f), -āt, rubu: Band, Binde, Fessel, Verbindung, Kupplung. Pl. ʾarbiṭa: Verband, Bandage, …, Q8/60 ribāṭ al-ḫayl: Paret: Schlachtrosse?,

ar-ribāṭ: Rabat (Hauptstadt v. Marokko)

rābiṭa (f), pl.: rawābiṭ: Band, Verbindung, Verknüpfung, Bund, Vereinigung, Liga

rawābiṭ aṣ-ṣadāqa: Bande der Freundschaft

rābiṭa al-ʾislāmīya: die Moslem-Liga

tarābuṭ: (VI inf), enge Verbindung, Zusammenhang (bayna, zwischen)

irtibāṭ pl. -āt: Verbindung, Verflechtung, Verbundenheit, Verknüpfung, Gebundensein, Bindung (bi an), Verpflichtung, enger Zusammenhang (bi), Zusammenhalt, Kohärenz, Korrelation,

murtabiṭ: verbunden, verknüpft, gebunden (bi mit o. an).

rbʿ

rabaʿa/yarbaʿu: sitzen, hocken, weilen, wohnen, galoppieren.

II: vervierfachen, vierfach machen, ins Quadrat erheben.

III: LAD: inf. murābaʿa (f), help another to load by means of a lever, bear the fourth part of a gain or loss. inf. ribāʿ, murābaʿa (f), make a contract for springtime

V: mit gekreuzten Beinen sitzen o. sich setzen, sitzen, hocken, gelegen sein, liegen (geogr., ʿalā an),

rabʿ pl. rubūʿ, ribāʿ: Siedlungs-, Wohngebiet, Wohnsitz, Quartier, grosses Wohnhaus, grosse Gruppe, Sippe (von Leuten). Pl. rubūʿ: Gebiet, Grund u. Boden, Territorium. fī rubūʿ al-madina: im Stadtgebiet

rabʿī: Ğ326/7 qabāʾil ar-rabʿīya: grosse Stammesverbände, Stämme der grossen Gruppen??, frz. Übers., 275: Rabīʿa.

ribʿ: ḥummā r-ribʿ: Quartanfieber (med.)

rubʿ pl. ʾarbāʿ: Viertel, vierter Teil, Trockenmass (äg. 8,25l),

ʾarbaʿa (أربعة) (m), ʾarbaʿ (أربع) (f): vier

ʾarbaʿata ʿašara, f.: ʾarabaʿa ʿašrata: vierzehn

ʾarbaʿūn: vierzig

rubāʿa: je vier

rubāʿī: aus vieren bestehend, vierfach, vierfältig, viereckig, aus vier Wurzelkonsonanten bestehend, vierradikalig (gramm.), Pl. –āt: Vierzeiler (Gedicht). Quartett (mus.), Viererstaffel, Vierermannschaft (Sport)

ar-rābiʿ: der vierte. rābiʿan: viertens

rabāʿa (f): Ğ94/3, 34: früherer Zustand/vorherige Lage der Muhāğirūn

marbaʿ pl. marābiʿ: Wiese, Weideplatz, Lagerplatz, Stammquartier

murabbaʿ: vierfältig, viereckig, quadratisch, Pl. –āt: Quadrat, Viereck, viereckige Fläche/Stück, rechteckiges Feld, Ğ103/4 mīl murabbaʿ: Quadratmeile

murabbaʿa (f) pl. –āt: Viertel, Quartier, Distrikt, Gegend

rabīʿ: Frühling, Lenz, Name des 3. u. 4. Monats des muslimischen Jahres. rabīʿ al-ʾawwal: Rabīʿ I, rabīʿ aṯ-ṯānī: Rabīʿ II, Viertel, vierter Teil.

rbġ

rābiġ: angenehm, komfortabel. Ğ109/13 n.loc.??

rbk

rabaka/yarbuku: durcheinanderbringen (etw.), verwirren, in Verwirrung bringen (jn./etw.)

rabika/yarbaku: in verwickelter, verworrener Lage sein

IV: verwirren, in Verlegenheit bringen (jn.)

VIII: verwirrt sein, verwickelt sein (in)

rbl

rabil: beleibt, korpulent, dick (Mensch)

rablī, rabalī: fleischig

rabla, rabalāt: Fleisch, Fleischmasse (am Körper)

rabīl: fleischig, korpulent

rabāla (f): Körperfülle

krblāʾ: siehe krbl, Kerbala

rbm

siehe rb

rbw

rabā/yarbū: inf. rabāʾ, rubūw, sich mehren, zunehmen, wachsen, heranwachsen, übersteigen, überschreiten (ʿalā eine Zahl, auch ʿan), hinausgehen über, mehr sein als (ʿalā),

II: wachsen machen/lassen, aufziehen, grossziehen, erziehen (Kind), ziehen, züchten (Tiere, Pflanzen), halten (Haustier), entwickeln, fortbilden (Methode etc.)

III: Wucher treiben. AEL: treat with gentleness, or blandishment, sooth, coax, reheedle, cajole (schmeicheln).

IV: wachsen machen, mehren, vermehren (etw.), übersteigen, überschreiten (ʿalā eine Zahl, ein Alter, ein Mass)

V: aufgezogen wd., erzogen werden, gezogen, gezüchtet wd.

rabw: Atemnot, Asthma (med.)

ra/ubwa (f) pl. ruban: Hügel

riban: Zins, Wucherzins, Wucher

rtb

II rattaba/yurattibu: ordnen, anordnen (hū, etw., nach einem Plan, in einer Reihenfolge), dekorieren (Schaufenster), herrichten, in Ordnung bringen, einrichten, (etw.) regeln (), (Worte) fügen, bereit machen, bereitstellen, festsetzen, bestimmen, aussetzen (jm. ein Gehalt, etc.), zuweisen, auferlegen (Verantwortung), nach sich ziehen, mit sich bringen, zur Folge haben (etw., ʿalā für), resultieren lassen, etw. ableiten aus (hū, ʿalā), etw. zur Konsequenz von etw. machen (hū, ʿalā), (Wirkungen) zeitigen.

III, IV, VI etc.: keine Angaben.

V tarattaba/yatarattabu: sich anordnen, angeordnet, eingerichtet sein o. werden, bereitgestellt, zugewiesen sein/werden, ei. Sache nachgeordnet sein (ʿalā), die Folge sein von (ʿalā), sich ergeben, resultieren, folgen aus (ʿalā), hervorgerufen sein durch (ʿalā), Ğ276/3 ʿan min??, Ğ300/4, 319/10 ʿan resultieren aus??

rutba (f): Grad, Stufe, Rang, Rangstufe, Klasse, Wertklasse, Kategorie, Dienstgrad (mil.), Weihegrad (chr.), kirchliche Zeremonie (chr.). rutba šaraf: Ehrenrang (mil.). kitāb ar-rutba: Rituale der röm-kath. Kirche.

ratāba (f): Eintönigkeit, Monotonie

ratīb pl. rutabāʾ: routinemässig, eintönig, einförmig, gleichförmig, monoton

martaba (f) pl. marātib: Stufe, stufenartige Erhöhung zum Sitzen, Matratze, Grad, Rang(stufe), Klasse.

tartīb pl. -āt: Ordnung, Anordnung, Reihenfolge, Aufeinanderfolge, Aufbau, Anlage (eines Komplexes, z,B. v. Häusern), (Sport) Rangliste, Einrichtung, Organisation, Massnahme, Regelung, (chr.) Ritus. Pl.: Verfügungen, Anordnungen, Bestimmungen. [Ğ,14/2: at-tarātub: Ordnung: inf.VI als Refl. zu III, der den Versuch etw. an einer Sache auszuüben ausdrückt:  yuqīmu at-tarātub: versuchen sich eine Ordnung aufzustellen, bzw. versuchen die Ordnung über etwas zu errichten. [??]

murattab: geordnet, angeordnet, eingerichtet, geregelt, etc., Pl. -āt: Gehalt, Besoldung

bi-l-tartībi: der Reihe(nfolge) nach. min ġairi tartībi: durcheinander

martabīyan??

mutarattab: resultierend

(st)rātīğī

istrātīğīya (f): Ğ88/29: Strategie

rtq

rataqa/yartu/iqu: inf. ratq, flicken, ausbessern, zusammenstückeln, zusammennähen

ratq pl. rutūq: Flicken, Ausbesserung, gestopfte Stelle

rtl

ratila/yartalu: ebenmässig aneinandergefügt sein, wohlgeordnet sein

II: langsam und deutlich artikulieren (etw.), psalmodieren, singend rezitieren, langsam und singend vortragen (al-qurʾān den Koran, singen (geistl. Lieder, Hymnen, chr.)

ratl pl. ʾartāl: lange Reihe, Zug, Kolonne,

tartīl: Psalmodieren, singendes Rezitieren, langsame und gesungene Art des Koranvortrags (i.Ggs.z. tağwīd??), Singen, Gesang

rṯ

raṯṯa/yariṯṯu: inf. raāa (f), ruūa (f): zerschlissen, abgetragen sein (Kleidungsstück)

raṯṯ pl. riṯāṯ: alt, schäbig, abgetragen, abgenutzt. raṯṯ al-hayʾa: von schäbiger äusserer Erscheinung.

riṯṯa (f): abgetragenes Zeug, veraltete Sachen, Veraltetes

raṯīṯ: alt, schäbig, abgenutzt

raṯāṯa, ruṯūṯa (f): Schäbigkeit, Zerlumptheit

rṯkm

Ğ168/20??

rağğa/yaruğğu: erschüttern, in heftige Bewegung versetzen, rütteln, schütteln (etw.), Pass. ruğğa: erschüttert werden, erbeben, erzittern

VIII: in heftige Bewegung versetzt werden, erschüttert werden, erbeben, erzittern

rağğ: Erschütterung

rağğa (f) n.un., pl. -āt: heftige Bewegung, Erschütterung, Stoss

rağğāğ: bebend, zitternd, schwankend

irtiğāğ: Erschütterung (intr.), Beben, Erdbeben

rğʾ

IV: aufschieben, verschieben, vertagen, auf später verlegen (etw.)

ʾirğāʾ: Aufschub, Verschiebung, Vertagung, Verlegung auf später

murğiʾa (f): Ğ241/14, neutrale politische Partei/Gruppierung in der ʾUmmayadenperiode, die “Aufschiebenden” o.ä., weil sie sich nicht zu einer übereilten Parteinahme in einem drohenden Krieg entschieden, sondern Allah die Entscheidung überlassen wollten. (siehe EI, Q9/106).  Ğ312/25-314/14 Eine Sekte, die sich gegen die ʾummayadische Determinations-Ideologie, als auch gegen die Ḫawāriğ richtete, einer ihrer Vertreter war der Qadarit Ġaylān ad-Dimašqī.

ʾarğāʾ: Ğ317/10ff., 324/8 (m.??), siehe rğw??

rğb

rağab: der 7. Monat des musl. Jahres

rğḥ

rağaḥa/yarğa/i/uu: sich senken (Waagschale), mehr wiegen, von grösserem Gewicht sein, überwiegen, übertreffen (jn.), sehr wahrscheinlich sein (ʾan dass),

rağaḥa/yarğaḥu: wägen, abwägen

II: das Übergewicht geben (einer Sache), überwiegen lassen (etw., ʿalā über), mehr Gewicht legen (auf), für gewichtiger halten (etw.), bevorzugen (ʿalā vor), vorziehen (ʿalā einer Sache), für wahrscheinlich halten (etw., ʾan dass)

V: schwerer wiegen, überwiegen, hin- u. herschwingen, pendeln, auf- u. abschaukeln

VIII: hin- u. herschwingen, -pendeln, auf- u. ab schaukeln

rāğiḥ: an Gewicht überlegen, überwiegend, mehr für sich habend, vorzuziehen, wahrscheinlich

tarğīḥ: inf.II, preference, overweight

ʾarğaḥ El.: mehr Gewicht habend, überwiegend, mehr für sich habend, vorzuziehen, wahrscheinlicher

rğrğ

rağrağa: erzittern lassen, zum Wackeln bringen (etw.), erschüttern (etw.), zittern, beben, schwanken

II tarağrağa: zittern, beben, schwanken

rağrāğ: in Bewegung befindlich, zitternd, bebend, schwankend. al-rağrāğ: das Meer (dichterisch).

rğz

rağaza/ : compose or recite verses in the metre rağaz, thunder, get angry

V: roll, grow angry

VIII: Gedichte im Rağaz-Metrum dichten o. sprechen, donnern, rauschen (Meer)

ruğz, riğz: Strafe Gottes, Schmutz

ar-rağaz: Name eines poetischen Metrums. Pl. ʾarğāz: Rağaz-Verse, Liedchen, Arbeitslied

rāğz: Ğ284/14??

rğs

rağisa/yarğasu

rağusa/yarğusu: schmutzig sein, Schändliches, Schmutziges vollbringen

riğs pl. ʾarğās: Schmutz, Dreck, schmutzige Sache/Handlung, Scheusslichkeit

rağas pl. ʾarğās: Schmutz, Dreck

rağis: schmutzig, dreckig

rağāsa (f): Schmutz, Unsauberkeit

rağğās: tobend, rauschend (Meer)

mirğās: Tiefenlot.

rğʿ

rağaʿa/yarğiʿu: mit flgd. ʾilā: zurückkehren, zurückkommen, wiederkehren, seine Zuflucht nehmen zu, sich jm./etw. zuwenden, etw. neu beginnen, zurückgreifen auf, etw. nachsehen, nachschlagen, zurückgehen, zurückzuführen sein auf (ʾan dass. Ğ29/2), herrühren von, rağaʿa bihī ʾilā: zurückführen, reduzieren auf, abhängen von, jm. zukommen, gebühren, etw. zurückgeben, hinwenden zu. rağaʿa ʾilā ṣiḥḥa: wieder gesund werden. rağaʿa ʾilā ṣawābihī: wieder vernünftig werden, wieder zur Vernunft kommen. rağaʿa ʾilā nafsihī: sich selbst beobachten o. prüfen. yarğiʿu ḏālika ʾilā ʾan: das liegt daran, dass. yarğiʿu s-sabab ʾilā: der Grund liegt in. Ğ18/17: yarğiʿu ʾila ʿāmil raʾīsī: es ist auf einen Haupt-Faktor zurückzuführen. gute Wirkung haben auf (), Erfolg haben, gut anschlagen bei ()

II: zurückkehren lassen, zurückgehen lassen, zurückgeben, zurücksenden, abwenden (ʿan von), in vibrierendem, bebendem Ton singen, (als Echo) wiederholen, widerhallen lassen

III: zurückkehren (zu ), zurückkommen (auf)wieder durchgehen, wiederholen, repetieren (etw.), zurückgehen (auf), Einsicht nehmen (in etw.), einsehen (Buch), nachschlagen, nachsehen (in einem Buch), sich wenden (an jn., in ei. Sache, um Rat etc.), konsultieren, befragen (jn.), vorstellig werden, sich melden (bei einem Amt, einer Behörde), sich beziehen (auf jn./etw.), nachprüfen, kritisch prüfen (etw.), revidieren, prüfen (Rechnungsbücher etc.). rāğaʿahū ʿaqluhū: wieder zur Vernunft kommen. rāğaʿa nafsahū: mit sich zu Rate gehen, sich die Sache im Stillen überlegen. yurāğaʿ: bei Verweisen: siehe … .

IV: zurückkehren machen o. lassen, zurücksenden, zurückgeben (etw.), zurückbringen, zurückführen (ʾilā zu/auf etw.), zur Umkehr zwingen, zuschreiben (ʾilā einer Sache), zurückführen (ʾilā auf), reduzieren (ʾilā auf)

V: wiederkehren, zurückgesandt o. zurückgegeben werden, widerhallen (Echo)

VI: zueinander zurückkehren, sich zurückziehen, sich distanzieren (min von), zurückweichen, zurückgehen, geringer, schlechter wd., allmählich abgehen (ʿan von), zurückleiben, sich anders besinnen. tarāğaʿa ḫaṭwatan: einen Schritt nach rückwärts machen.

VIII: zurückgeben (etw. ʾilā jm.), zuwenden (etw. ʾilā jm.), rückwärts, zurückgehen, zurückbleiben, übrigbleiben (z.B. Brot beim Bäcker), alt, nicht mehr frisch sein

X: fordern dass etw. () zurückkehre, zurückverlangen (etw.), zurückholen (etw.), …

rāğiʿ: zurückgekehrt, wiedergekommen, zurückgehend (ʾilā auf), zurückzuführen (ʾilā auf), gebührend, zukommend (ʾilā jm.), unterstellt, unterstehend (li einer Sache), abhängig (li von). Ğ367/3 Bezug (auf??)

rağʿ: Zurückgabe, Zurückwendung, Abwendung, Wendung (des Blickes). rağʿ al-ğawāb: Beantwortung, Entgegnung. rağʿ aṣ-ṣadā: Echo, Widerhall

rağʿī: rückschrittlich, gegen das Moderne gerichtet, reaktionär, rückwirkend, regressiv (Assimilation, phon.), …

rağʿīya (f): Rückschrittlichkeit, reaktionäre Abkehr, Reaktion (pol.), rückwirkende Geltung o. Kraft (jur.).

rağʿa (f): Rückkehr, Umkehr, Rückschritt, Atavismus, Rückgängigmachung

rağʿa, riğʿa (f): Rückkehr zur Ehefrau nach der Scheidung, Wiederverheiratung mit der geschiedenen Frau

ruğʿa (f): Quittung

ruğʿā (رجعى): reaktionäre Abkehr, Reaktion

rağīʿ: Kot

ruğūʿ: Rückkehr, Wiederkehr, Rückgriff (ʾilā auf), Zuflucht (ʾilā bei), zurückkommen (ʾilā zu/auf), Hinwendung (ʾilā zu), Herkunft (ʾilā aus), Widerruf, Widerrufung, Zurücknahme (ʿan einer Sache), Rücktritt (ʿan von), Preisgabe (ʿan einer Sache), Rückgängigmachung, Ğ369/19 bi ??

ruğūʿī: nach rückwärts, in die Vergangenheit gerichtet, retrospektiv

marğiʿ pl. marāğiʿ: Rückkehr, Stelle an die man sich wendet, Zuflucht, massgebliche Instanz, behördliche Stelle, (wissenschaftliche) Quelle, Nachschlagewerk, Hilfsquelle; Stelle, auf die etw. zurückgeht/zurückzuführen ist; ʾiṭār al-marğʿ: MUN: Frame of Reference

nafs al-marğiʿ : dieselbe Quelle, ebenda

marğiʿīya (f): Autorität

murāğaʿa (f): erneute Durchnahme, Wiederholung, Einsichtnahme, Nachschlagen

ʾirğāʿ: Zurückbringung, Rückgabe, Rücksendung, Zurückführung, Reduzierung auf (ʾilā).

tarāğuʿ: Rückzug, Zurückweichen, Meinungsänderung, Rückgang, Geringerwerden.

irtiğāʿ: Rückkehr zum Alten, Reaktion.

irtiğāʿī: reaktionär.

rāğiʿ: zurückgekehrt, wiedergekommen, zurückgehend (ʾilā auf), zurückzuführen (ʾilā auf), gebührend, zukommend (ʾilā jm.), unterstellt, unterstehend (li einer Sache), abhängig (li von)

istirğāʿ: Zurückforderung, Zurückgewinnung, Wiedererlangung, Zurückziehung, Zurücknahme.

rğf

rağafa/yarğufu: erschüttert werden, zittern, beben, erschauern, schaudern.

erbeben lassen (etw.), erschüttern, schütteln

IV: erzittern, schaudern lassen (jn.), erschüttern (etw.), Falsches, Lügen, unwahre Gerüchte verbreiten,

VIII: zittern, beben, schaudern

rağfa (f) n.vic.: Zittern, Beben, Schauer

rğl

rağila/yarğalu: zu Fuss gehen

II: kämmen, lang herunterhängen lassen

V: zu Fuss gehen, marschieren, aussteigen, absteigen (min o. ʿan von), sich wie ein Mann gebärden

VIII: improvisieren, aus dem Stehgreif halten

X: ein Mann werden, erwachsen werden, sich wie ein Mann benehmen, männliche Eigenschaften haben.

riğl (f), pl. ʾarğul: Fuss, Bein. Pl. ʾarğāl: Schwarm (Bienen, Heuschrecken),

rağul pl. riğāl: Mann. Pl. riğalāt: grosse, bedeutende Männer, führende Persönlichkeiten, Prominente

rāğil pl. –ūn, rağğāla (f): zu Fuss gehend, Fussgänger, LAD: good walker, foot-soldier

ar-rāğila (f): die Fussgänger

irtiğāl: Improvisation, Extemporierung, Stehgreifrede

irtiğālī: improvisiert, aus dem Stehgreif, unvorbereitet, planlos

rğm

rağama/yarğumu: steinigen, verfluchen, verdammen, schmähen. rağama bi-l-ġayb: von etw. reden von dem man nichts weiss, mutmassen, Vermutungen aussprechen, die Zukunft vorhersagen

II: dto.

rağm: Steinigung. Pl. ruğūm: Wurfgeschoss. rağm bi-l-ġayb: Mutmassung, Vermutung, Prophezeiung

ruğum: Sternschnuppen

ruğma (f) pl. ruğam, riğām: Grabstein

rağīm: gesteinigt, verflucht

siehe auch: trğm

rğw

rağā/yarğū: hoffen (ʾan dass), erhoffen, erwarten (etw.), wünschen (etw., li jm.), bitten, ersuchen (min o. jn., ʾan dass), erbitten (etw., min von jm., ʾan dass), …

IV: LAD: inf. ʾirğāʾ, defer, delay (verschieben, verzögern)

V: hoffen (auf), erwarten (etw.), ersuchen, bitten (jn.),

VIII: hoffen (auf), erwarten (etw.), fürchten (jn.)

k.w.Vb.-A.

rağan pl. ʾarğāʾ: Innenwand, Seitenwand, (klass. des Brunnenschachtes), Seite, räumliches Ende. Pl. ʾarğāʾ: Umkreis (innerhalb dessen sich etw. erstreckt), ganzer Raum, Gesamtgebiet, alle Gegenden (z.B: eines Landes, einer Stadt)

rağāʾ: Hoffen, Hoffnung (bi, fī + Gen. auf ), Erwartung, dringendes Bitten, Ersuchen. ʿalā rağaʾi + Gen.: in der Hoffnung auf. bi-rağaʾi: eindringlich (Adv.), in bitterem Ton. ar-rağāʾ ʾan: es wird gebeten zu.

rağāʾī fī: Ğ143/16 hoffend auf??

ʾārğāʾ Ğ120/4 siehe ʾ rğ

irğāʾ: siege rğʾ.

murğī: LAD: who delays, puts off, also murğiya (f): near parturition. Ğ126/37 marğawna??

rğy

rağiya/yarğā: verstummen, lautlos verharren, Pass. ruğiya: unfähig sein einen Laut von sich zu geben, am Reden verhindert sein, es verschlug ihm die Rede

k.w.A.

rḥb

raḥiba/yarḥabu +

raḥuba/yarḥubu: weit geräumig sein

II: willkommen heissen (bi jn.), begrüssen (bi jn., auch übertr. z.B. eine Nachricht), freundlich aufnehmen (bi jn./etw.)

V: willkommen heissen (bi jn.)

raḥb: weit, geräumig, unbeengt. raḥb aṣ-ṣadr: grosszügig, weitherzig, aufgeschlossen, freimütig, unbeschwert, bedenkenlos, frei von Bedenken,

ruḥb: Weite, Geräumigkeit, Unbeengtheit,

marḥaban bi-ka: willkommen!

tarḥīb: Bewillkommnung, Willkommensgruss, Begrüssung, freundliche Aufnahme.

rḥl

raḥala/yarḥalu: aufbrechen, sich aufmachen, abreisen, wegziehen, auswandern, ausgehen (von einem Ort ʿan),

II entsenden, aufbrechen lassen, zur Abreise veranlassen, zurückbeordern, abtransportieren, umsiedeln/deportieren (ʾilā nach), aussiedeln, auswandern lassen, befördern (Reisende), weiterbefördern, weiterleiten, überführen, transportieren, expedieren, übertragen (bei Buchführung), vortragen (Summe, Bank)

V: wandern, nomadisieren, abtransportiert werden

VIII: aufbrechen, sich aufmachen, abreisen, wegziehen, auswandern, dahinscheiden

raḥl pl. riḥāl: Kamelsattel, Sattelgepäck, Reisegepäck. Pl.: Halteplatz, Aufenthaltsort, Quartier, šadda r-riḥāl: sein Gepäck schnüren, seine Zelte abbrechen, aufbrechen, abreisen,

riḥla (f) pl. -āt, raalāt: Tour, Reise, Fahrt, Reisebeschreibung,

ruḥla (f): Ziel der Reise, ertrebter Ort

raḥīl: Abreise, Weggang, Aufbruch, Auszug, Hingang, Ableben

raḥḥāl pl. ruḥḥal: reisend, herumziehend, herumwandernd, nomadisierend, Nomade

rāḥil pl. ruḥḥal: abgereist, weggezogen, abgewandert, verschieden, heimgegangen, verstorben

rāḥila (f) pl. rawāil: Reitkamelin. šadda rāḥilatahū: seine Reitkamelin satteln, sich auf die Reise begeben. LAD: caravan, saddle beast, beast of burden for a caravan

marḥala (f) pl. marāḥil: Tagereise, Reiseabschnitt, Etappe, Stufe, Stadium, Phase,

tarḥāl: Abreise, Weggang, Aufbruch. ḥayāt at-tarḥāl: Nomadenleben

tarḥīl: Entsendung, Verschickung, Veranlassung (js.) zur Abreise, Abberufung (v. Diplomaten im Ausland), Deportation, Aussiedlung, Abtransport, Umsiedlung, Weiterbeförderung, Weiterleitung, Überführung (an eine andere Stelle), Transfer (fin.), Übertragung (eines Postens b.d. Buchführung), Vortrag (einer Summe, fin.). tarḥīl ʾummāl: Verschickung, Gestellung von Arbeitern. maḥaṭṭa tarḥīl: Relaisstation (Rf., Fs.)

rḥm

raḥima/yarḥamu: sich erbarmen (js.), Mitleid empfinden (mit), gnädig sein, verschonen (jn.), ablassen (von), erlösen (jn. min von)

II: raḥima ʿalayhī zu jm. sagen??, raḥimaka llāh: Gott erbarme sich deiner, Gott um Gnade bitten, Gottes Gnade erflehen (ʿalā für jn., für etw. Geschehenes)

V: = II

VI: füreinander Güte und Verständnis haben, sich gegenseitig mit Güte und Liebe behandeln

X: um Erbarmen bitten, um Mitleid anflehen (jn.)

raḥim, riḥm f., pl. ʾarḥām: Gebärmutter, Mutterleib, Verwandschaft mütterlicherseits, Q8/75 Paret: Blutsverwandte. ḏawū l-ʾarḥām: die Verwandten mütterlicherseits. LAD: womb, kindred relations, ties of blood, compassion (Mitleid, Erbarmen), mercy (Barmherzigkeit, Mitleid, Erbarmen,Gnade).

ruḥm, ruḥūm: mercy, commiseration (Gnade, Mitleid, Erbarmen). ʾummu ruḥmin: Mekka

raḥma (f): Erbarmen, Mitleid, Gnade, menschliches Gefühl, Mitgefühl, Güte,

ar-raḥmān: der Erbarmer (d.i. Gott)

rḥy

raḥan (رحًى) f., pl. ʾarḥāʾ, ruḥīy: (Hand)mühle, ḥağar ar-raḥan: Mühlstein. dārat raḥan l-ḥarb: der Kampf brach los, fand statt, dauerte an

raḥawī: rotierend

raḥḥay pl. –ūn: Schleifer

rḫ

raḫḫa/yaruḫḫu: mit Wasser vermischen, verdünnen (Wein)

rḫw / rḫy

raḫuwa/yarḫū +

raḫiya/yarḫā: locker, schlaff, gelöst sein/werden

raḫā/yarḫū: raḫā ʿayšuhū: ein angenehmes, bequemes Leben führen, im Wohlstand leben

IV: locker machen, locker lassen, lockern, loslassen, sinken lassen (etw.), herablassen, senken (etw., z.B. Vorhang),

VI: schlaff werden, sinken, sich senken, heruntergelassen werden, fallen (Vorhang), nachlassen (an Kraft, Eifer etc., ʿan in einer Sache, auch Preise), flau werden (Börse), sanft sein, tolerant, nachsichtig umgehen (maʿa mit), geringer, schwächer werden, sich verzögern, ablassen (ʿan von)

VIII: schlaff, locker werden, sich lockern, weich werden, gelöst, entspannt werden, nachlassen, ermatten, erschlaffen

X: = VIII, herabhängen

raḫw, riḫw: locker, schlaff, erschlafft (Leib), träge, matt, sanft, weich, glitschig (Boden), nachgiebig

rd

radda/yaruddu: zurückschicken, -senden, zurückbringen, zurückführen (ʾilā zu/nach), wieder zurückbringen, -legen, -versetzen (ʾilā an seinen Ort), zurückwerfen, -treiben, vertreiben, widerstehen, Widerstand leisten, abwehren, ab-, zurückweisen, ablehnen, verweigern, zurück-, wiedergeben (ʾilā jm.), erwidern (Gruss, ʿalā jm.), antworten, widersprechen (ʿalā jm.), gegen etw. sprechen (ʿalā), widerlegen (ʿalā etw.), zurückwerfen, reflektieren (Licht), widerhallen lassen (Stimme), zurückhalten (ʿan von), abbringen, abspenstig machen (ʿan von), ausreden (ʿan etw.), zurückführen (ʾilā auf), nützen, einbringen (ʿalā jm.), wieder machen zu, wieder einsetzen. …

II raddada/yuraddidu: abwenden, zurückweisen, zurückwerfen, wiederholen, ständig gebrauchen, entgegnen, erwidern, antworten, erschallen lassen, Ğ227/23 verweigern (ʿalā jm.)??

III: [drückt streben o. Versuch aus die Handlung an einer Person oder Sache auszuüben (Zielstamm)??]. keine Angaben. siehe auch rwd IV:  Pass. yurādu: erwünscht sein/werden.

IV: keine Angaben. Ğ43/7?? erwidern. siehe IV von rwd, wollen, wünschen.

V: wiederholt werden, – vorkommen, wiederkehren, sich (oft, mehrfach) wiederholen, oft genannt werden, oft gebraucht werden (Bezeichnung, Name etc.), zurückgeworfen werden, widerhallen (Stimme, Echo), erschallen, hallen (Rufe), in Böen wehen (Wind), ein- u. ausgehen, verkehren (ʿalā bei, ʾilā in), oft besuchen (ʿalā, ʾilā), zögern, zaudern (in), schwanken, schwankend werden, in Zweifel geraten (in o. hinsichtl. ei. Sache)

VI: Reflexiv v. III. keine Angaben.

VIII: sich zurückziehen, sich rückwärts bewegen, zurückgehen (ʾilā nach, auf), wieder kehrtmachen, umkehren, abprallen, zurückprallen, wieder zufallen, zugute kommen (ʾilā jm.), sich wieder zuwenden (ʾilā einer Sache), sich zurückwenden (ʿalā gegen jn.), sich absetzen, abstehen, ablassen (ʿan von), aufgeben, lassen, verlassen (ʿan etw.), abtrünnig werden, abfallen (ʿan von). irtadda ʿalā ʿaqbayhī: umkehren, wieder kehrtmachen.

X: zurückfordern, zurückverlangen, wieder einfordern (etw.), abheben (Geld), zurückführen (jn. ʾilā zu einer Sache), zurückbekommen, zurückgewinnen (etw.), zurückziehen (Hand etc., auch übertr.),

XI: stark anhaftende Eigenschaften, körperlicher Fehler

radd pl. rudūd: Zurückgabe, -sendung, -bringung, Wiederbringung, -herstellung, Rückerstattung, Vergeltung, Zurücktreibung, Abwehr, Verweigerung, Ablehnung Ğ57/6, Zurückweisung, Erwiderung, Entgegnung, Antwort, Zurückwerfung, Reflektierung, Widerlegung, Zurückführung auf (ʾilā), Ğ71/21 Widerspruch gegen, Widerlegung von (ʿalā). radd al-fiʿl: Rückwirkung, Reaktion.

raddan ʿalā: in Beantwortung des, als Antwort auf

radda (f): Antwort (ʿalā auf), Reaktion,

ridda (f): Echo, Abfall (vom Islam), al-ridda: der Abfall der arab. Stämme nach dem Tod des Propheten

ʾaradd El.: einträglicher, nützlicher, ertragreicher

muraddid: Ğ46/24 PAII

mutaraddid pl. -ūn: Zögerer, Zauderer

taraddud: häufiger Besuch, Ein- u. Ausgehen, Frequenz (el.), Zögern, Zaudern, Unschlüssigkeit, Schwanken

taraddudī: die Frequenz betreffend, Frequenz-.

irtidād: Rückzug, Rückwärtsbewegung, Abwendung, Abtrünnigkeit, Abfall (ʿan al-ʾislām vom Islam)

mardūd: Ertrag (den etw. einbringt), Gewinn, Nutzen (den etw. abwirft), Nutzleistung

murtadd pl. –ūn: Renegat, Abtrünniger, Apostat, wieder zurückgewendet,Gegen-. hağma murtadda: Gegenangriff.

rdʾ (1)

radaʾa/yardaʾu: stützen (z.B. Mauer).

ridʾ pl. ʾardāʾ: Mithelfer, Stütze

rdʾ (2)

raduʾa/yarduʾu: schlecht sein.

V: schlecht werden, verdorben werden.

radīʾ pl. ʾardiyāʾ: schlecht, elend, gemein, böse, bösartig.

ʾardaʾ El.: schlechter, böser

radāʾa (f): Schlechtigkeit, Bösartigkeit.

rds

radasa/yardi/usu: zerstampfen (etw.), glattwalzen (Boden)

mirdās: Strassenwalze

rdʿ

radaʿa/yardaʿu: inf. radʿ, abschrecken (jn.), fernhalten, zurückhalten, abhalten (jn. ʿan von), zurückweisen, zurückdrängen (jn., bes. d. Feind)

VIII: zurückgehalten, abgehalten wd. (ʿan von)

radʿ: Abschreckung, Verhinderung, Abhaltung. quwwāt ar-radʿ: (intern.) Friedenstruppen.

radʿī: abschreckend

rādiʿ pl. rawādiʿ: Faktum v. abschreckender, verhindernder Wirkung, Verhinderung, Einschränkung, Hindernis, Hemmung (psych.)

rdf

radafa/yardufu +

radifa/yardafu: hinterdrein kommen, folgen, nachfolgen (jm./ei. Sache)

III: Hintermann sein (js., auf dem selben Reittier), Ersatzmann sein (für), ersetzen können (jn./etw.), gleichbedeutend sein, synonym sein (mit, lex.)

IV: hinter sich reiten lassen (jn., auf demselben Reittier), folgen lassen (einer Sache bi eine andere), ergänzen (etw. bi durch), hinzufügen (etw. zu), ʾardafa yasʾalu: er setzte fragend hinzu.

VI: aufeinanderfolgen, hintereinander kommen, sich übereinander schichten, sich auseinander reihen, hinzuströmen (ʿalā zu), einander entsprechen, gleichbedeutend sein, miteinander synonym sein (lex.)

ridf pl. ʾardāf: Hintermann (auf einem Reittier), wer/was hinterdrein kommt, nachfolgt, Hinterteil, Kruppe (des Reittiers), Du. ar-ridfān: Nacht und Tag.

rawādif: Leute die hinterdrein kommen, Leute des zweiten Gliedes.

murādif: Synonym (eines Wortes), gleichbedeutend, synonym (li mit), sinnentsprechend. Pl. –āt: Synonyme (Ğ358/10).

mutarādif: (miteinander) synonym. Pl. mutarādifāt: Synonyme

rdy

radiya/yardā: zu Fall kommen, zugrunde gehen

II: zu Fall bringen, fallen machen

IV: zu Fall bringen, vernichten, zugrunde richten, hinstrecken, töten

V: fallen, stürzen, sinken (ʾilā in), herunterkommen, sich verschlechtern, sich bekleiden (bi mit)

VIII: anlegen, anziehen (Kleidung), sich kleiden (in), aufsetzen (Kopfbedeckung), tragen (Kleidungsstück, Kopfbedeckung), bekleidet sein (mit)

radan: Verderben, Untergang

ridāʾ pl. ʾardiya: Mantel, Obergewand, überwurfartiges Gewand, Kleid einer Dame, Dress

rzb

razaba/yarzubu: haften, festhaften (an)

mirzabba (f) pl. marāzib: eiserner Stab, Stange

mirzāb pl. marāzib: Wasserspeier, Dachrinne

mirzāb pl. marāzīb: LAD: aqueduct (Aqädukt), canal (Kanal), man-of-war (Pers.)

marzubān pl. marāziba (f): margrave (Markgraf), count of the marches (Graf der Märsche??), marquess (Marquis), governor of a boundary-district (Kommandeur eines Grenzbezirks), landed proprietor (Pers.) (Landbesitzer), Ğ174/23: Chosroes

marzaba (f): road (Strasse), regulation of life (Lebensregelung), office of a marzubān (Amt eines M.)

mirzaba (f), mirzabba (f) pl. marāzib: iron club (Eisenknüppel), mallet (Holzhammer), sledgehammer (Holzhammer), forge-hammer (Schmiedehammer).

rzq

razaqa/yarzuqu: den Lebensunterhalt schenken (v. Gott), schenken, verleihen (jm., materielle u. geistige Güter (v. Gott), beschenken, bescheren (bes. ein Kind). Pass.: ruziqa: begabt sein mit, gesegnet, versehen sein (mit), besitzen, am Lebenerhalten werden, leben

VIII: seinen Unterhalt empfangen, sich ernähren lassen, in fremdem Sold stehen, sich seinen Lebensunterhalt verschaffen, sich ernähren (min von)

X: seinen Lebensunterhalt suchen, seinen Unterhalt selber verdienen, (Gott) um Lebensunterhalt bitten

rizq pl. ʾarzāq: Lebensunterhalt, tägliches Brot, Nahrung, Geschenk, Wohltat (v. Gott), Einkünfte, Einkommen, Besitz, Vermögen, Löhnung, Sold. Pl.: Rationen, Verpflegung

razzāq: LAD: the giver of the daily bread, god.

rzm

razama/yarzi/umu: zu einem Bündel o. Ballen packen, zusammenpacken (etw.).

razama/yarzi/umu: LAD: be so weak and emaciated as not to be able to rise, die, accept, take, give birth, overthrow an adversary and kneel upon him.

II: embale, pack up, make up a bundle, invade a country not to leave it again.

III: inf. murāzama (f), join two things.

IV: inf. ʾirzām, sound, roll. inf. razma (f), rizma (f): violent blow.

rizām pl. ruzzām: haughty and harsh.

razzām: roaring.

rizma (f) pl. rizam: Bündel, Ballen, Paket, Ries (Papier).

rsb

rasaba/yarsubu: zu Boden sinken, niedersinken, sich (in einer Flüssigkeit) setzen, Bodensatz/Sediment bilden, sich ablagern, sitzenbleiben, durchfallen;

II+IV: ablagern; sich setzen/ablagern lassen, niederschlagen (etw., chem.).

V: sich absetzen, sich ablagern, ein Sediment bilden, sich niederschlagen (chem.)

rusūb pl. –āt: Niederschlag, Sinkstoff, Sediment, Bodensatz, Sitzenbleiben (Schule), Durchfall (bei einer Prüfung)

tarsīb: Ablagerung, Sedimentierung, Niederschlagen (chem.)

rāsib pl. rawāsib: Stickstoff, Sediment, Bodensatz, Niederschlag (chem.), Residuum, Überrest, Rückstand. rawāsib al-māḍī: Reste, Überreste der Vergangenheit

rstq

rastaqa: gut ordnen, in Ordnung bringen

rustāq, rastāq pl. rasātīq, rasātiq: LAD: market town, fine country with villages and country-houses, camp, good order, peasant, corporal (pers.). Ğ347/19 = nawāḥin, Bezirke??

rsḫ

rasaḫa/yarsuḫu: inf. rusūḫ, fest gegründet sein, verankert sein, fest verwurzelt, eingewurzelt sein (in), tief eingedrungen sein, gründlich beschlagen sein, zu Hause sein (in ei. Sache, auf ei. Gebiet), sich fest einwurzeln, tief eindringen, sich fest einprägen, tief einsickern

II + IV: sich festwurzeln lassen, verwurzeln, verankern, festigen, einpflanzen, einprägen (etw. in, o. jm.)

V: sich einwurzeln, sich verfestigen

ʾarsaḫ El.: stärker verankert, fester gegründet, fester verwurzelt. ʾarsa qadaman: dto.

tarsīḫ: Verwurzelung, Verankerung, Festigung

rāsiḫ: fest gegründet, eingewurzelt, verankert, fest, solide (z.B. Grundlagen), gründlich beschlagen, zu Hause (auf einem Gebiet)

trsḫan: Ğ81/18??

rsṭ

k.A.,

ʾrsw: Aristoteles

rsl

rasila/yarsalu: lang herabwallen (Haar)

III: korrespondieren (mit ), Zuschriften richten an, sich schriftlich wenden, anschreiben, in Verbindung treten mit

IV: senden, schicken (bi, ʾilā, li o. jm.), aussenden, entsenden, senden, übertragen, ausstrahlen, ausstossen (Laut, Ruf), loslassen, freigeben, ungehindert, ungehemmt herauslassen, von sich geben, vorbringen, vergiessen (Tränen), herabhängen lassen, herabwallen lassen (Haar auf ʿalā). …, Q43/23, 34/34 ʾarsala min: jn. senden

V: gemächlich verfahren, sich Zeit lassen (bei ),

VI: miteinander korrespondieren, sich gegenseitig (etw. bi) zusenden,

X: zu senden bitten (hū min jn. etw.??), senden lassen (etw. min von jm.), gelöst, ungebunden sein, lang herabhängen, sich gehenlassen, sich freien Lauf lassen (in ei. Sache), sich ungezwungen verhalten, ungehemmt, zwanglos, ausgiebig tun (etw.), freundlich, wohlwollend, vertraut sein (ʾilā mit), sich ganz überlassen, sich hingeben (einer Sache, auch maʿa o. ʾilā), istarsala fī l-kalāmi/adīṯi: lang und breit reden, sich ausführlich äussern, sich auslassen über (ʿan), istarsala fī ifkārihī: sich seinen Gedanken hingeben. Ğ62/14 m. ʿalā hāḏā l-minwāl

rasl: leicht, sanft, gemächlich (Schritt, Gang), lose, schlaff, gelöst, lose herabhängend (Haar).

risl: Bedächtigkeit, Mässigung. ʿalā rislika: langsam!

risla (f) pl. risalāt: bedächtige, gemässigte Art des Handelns

rasīl, rasūl: Bote, Gesandter,

rasūl pl. rusul: Bote, Sendbote, Gesandter, Abgesandter, Prophet der eine Botschaft übermittelt, Bote Gottes, Apostel (chr.),

rasūlī: apostolisch, päpstlich (chr.)

risāla (f) pl. rasāʾil, -āt: Sendung, Postsendung, Brief, Schreiben, schriftliche Mitteilung, Sendschreiben, Botschaft, Traktat, Schrift, Abhandlung, Dissertation, Doktorarbeit. Pl. -āt: Mission, Sendung, hohe Aufgabe (die jd. o. ei. Sache erfüllen soll. Delegation.

ʾirsāl: Absendung, Zusendung, Versendung, Entsendung, Sendetätigkeit (Rf., TV). Pl. -āt: Sendung, Übertragung (eines Stückes, Programmes, Rf., TV)

tarassul: Kunst des Briefschreibens

tarāsul: Korrespondenz

rsm

rasama/yarsumu: zeichnen, aufzeichnen, skizzieren (etw.), beschreiben (z.B. einen Kreis), malen, aufzeichnen (schriftlich), niederschreiben, einzeichnen, eintragen (übertr.), darstellen, umreissen, beschreiben, schildern, entwerfen

II rassama/yarassimu: inf. tarsīm, einzeichnen, eintragen, zu einem öfftl. Amt ernennen (tunes.)

V tarassama/yatarassamu: folgen, nachfolgen, zu einem offentlichen Amt ernannt werden (Tun.).

VIII irtarasama/yartasimu: gezeichnet sein/werden, eingeritzt sein, dargestellt werden, sich abzeichnen, zum Ausdruck kommen (in etw. fī-hū), seine Ausprägung finden, erscheinen, sich einprägen in (ʿalā)

rasm pl. rusūm, rusūmāt: Zeichnen, Skizze, Bild, Abbildung, zurückgelassene Spur, Bezeichnung, Markierung, …Schreibweise, Entwurf, … Pl. rusūm: zurückgelassene Spur, geringe Überreste, schwache Spuren, Bezeichnung, Markierung, Beschriftung, Niederschrift, Akte, Schriftbild ohne diakrit. Pkt., Schreibung, Schreibweise, Entwurf, Planung, Vorschrift, Zeremonie, Formalität, Gebühr, Abgabe… Ğ für D’s décalque: Pause, Nachahmung, Abklatsch. [?? für "Nachahmung" hätte es besseres Äquivalent gegeben...]

rāsiman: Ğ45/22 Adv.: skizzierend??

rasmī: offiziell, amtlich, förmlich, formell, konventionell, zeremoniell. Pl. -ūn: Amtsperson, Inhaber eines öffentlichen Amtes.

rasmīyan (Adv.): offiziell, amtlich

rasmīyāt: dienstliche Angelegenheiten, Formalitäten, amtliche Regeln, formelle Vorschriften

rasmīya (f): Amts-

rsw

rasā/yarsū: verankert sein/wd., festliegen, ankern (ʿalā vor), vor Anker gehen, anlegen, vor Anker liegen (ʿalā an einer Küste, in einem Hafen), absetzen (bi jn., Schiff), landen (ʿalā bei), (schliesslich) kommen zu o. an (ʿalā). rasā ʿalayhī mazādu: er erhielt den Zuschlag (bei ei. Versteigerung). …

II: den Zuschlag erteilen (ʿalā jm. für etw., bei Auktion o. Ausschreibung), vergeben (den Auftrag, ʿalā an, bes. v.d. Regierung)

IV: festmachen, verankern (Schiff), zum Ankerplatz bringen (Schiff), festlegen (etw., z.B. pol. Programm, Grundlinien eines Planes), legen (das Fundament f. ei. Sache)

ršḥ

rašaḥa/yaršaḥu: schwitzen, wasserdurchlässig sein, leck sein (Gefäss), filtrieren, durchseihen (Flüssigkeit)

II: filtrieren, durchseihen (Flüssigkeit), heranziehen, heranbilden, vorbereiten, qualifizieren (jn.), zur Wahl vorschlagen (jn.), als Kandidat aufstellen/vorschlagen (li für). (mit nafsahū:) kandidieren, sich bewerben (li für), nominieren (jn. li für)

V: filtriert wd., herangezogen, herangebildet wd., tauglich, geeignet, vorbereitet, qualifiziert sein (li für), zur Wahl vorgeschlagen wd./sein, als Kandidat aufgestellt wd., als Bewerber o. Teilnehmer nominiert wd., aufgestellt wd. (li für), …, sich erkälten, erkältet sein, Schnupfen haben

muraššiḥ pl. -āt: Filter, Filtrierapparat, Kläranlage, Kaffeefilter

muraššaḥ pl. -ūn: Kandidat, Nominierter, Bewerber, Anwärter, Unteroffizier, Feldwebel, einer mit Offiziersfunktion, an Schnupfen leidend, erkältet

taršīḥ: Heranbildung, Vorbereitung, Aufstellung als Kandidat, Pl. –āt: Nominierung (für eine Wahl, ein Amt, einen Wettkampf etc.), Kandidatur. ḥaqq at-taršīḥ: passives Wahlrecht.

ršd

rašada/yaršudu: den richtigen Weg verfolgen, recht geleitet sein, nicht irregehen (bes. relig.), rechtgläubig sein, besonnen werden, reif wd., mündig wd., erwachsen, volljährig wd./sein

II: richtig steuern, auf die richtige Bahn bringen (etw.), sinnvoll, zweckmässig, richtig verwenden

IV: den rechten Weg führen, recht leiten (jn.), führen (jn., z.B. einen Blinden), hinführen (jn. ʾilā zu etw.), den Weg zeigen (jm. ʾilā zu etw., übertr.), aufmerksam machen (jn. ʾilā auf), darauf bringen (jn. ʾilā ʾan darauf dass), anleiten (jn. ʾilā zu etw.), unterweisen, belehren (jn. ʾilā über), beraten (jn.), raten, anraten (jm. ʾilā etw.), anzeigen, angeben (ʾilā jn), volljährig, mündig wd.

X: nach dem rechten Weg fragen (o. bi jn.), um Instruktion o. Auskunft bitten (jn.), sich Rat holen, Anleitung suchen (bi bei), sich leiten lassen (bi durch)

rušd: Geradheit des Handelns, richtiges, vernünftiges Betragen, Vernunft, gesunder Verstand, Bewusstsein, Besinnung, Reife (d. Geistes). ḏahaba bi-rušdihī: jm. den Verstand rauben,

rašad: Geradheit des Handelns

rašād: Geradheit, Richtigkeit des Handelns, Vernunft, klarer Verstand, Reife des Geistes, Gartenkresse (lepidium sativum, bot.)

rašīd: rechtgeleitet, rechtgläubig, richtig, sinnvoll, verständig, vernünftig, urteilsreif, reif. rušadāʾ: mündig, volljährig. Rosette (Stadt i. Nordägypten).

rāšid: den rechten Weg gehend, recht geleitet, rechtgläubig, besonnen, vernünftig, mündig, volljährig, erwachsen. Pl. ar-rāšidūn: Erwachsene. al-ḫulafāʾ ar-rāšidūn: die rechtgeleiteten Kalifen (d.i. ʾAbū Bakr, ʿUmar, ʿUṯmān, ʿAlī)

ršf

?

ršq

rašaqa/yaršuqu: werfen, bewerfen, verletzen (jn., bi mit), hineinstecken, befestigen (etw., in),

rašuqa/yaršuqu: von schönem Wuchs sein, schlank gewachsen sein, elegant, gewandt sein

VI: einandert bewerfen, einander verletzen, sich gegenseitig beschiessen

rašīq: elegant, schlank, gewandt

rṣ

raṣṣa/yaruṣṣu: eng aneinanderpassen, fest zusammenfügen, -pressen, festrammen, nebeneinanderlegen o. stellen, aneinanderfügen,-reihen, aufreihen, ordnen,

II: fest, eng aneinanderpassen, zusammenpressen, festrammen, mit Blei überziehen

VI: eng aneinandergefügt sein, zusammengedrängt sein, sich zusammendrängen, sich sammeln, fest o. eng beisammen sein, festgefügt, kompakt sein o. werden

raṣāṣ: Blei, Geschosskugeln

rṣd

raṣada/yarudu: aufpassen (hū auf), belauern (jn.), auflauern (jm.), beobachten, überwachen, registrieren ( etw.), beschwören (Dämon)

II: bereitstellen (Mittel, Beträge), vorbereiten, bereithalten, saldieren, ausgleichen, abschliessen,

IV: bereithalten, vorsehen, bereitstellen (li für), vorsehen (li für, Strafe),

raṣd pl. ʾarṣād: Beobachtung

mirṣād: Beobachtungsposten, Lauer, waqafa bi-l-mirṣād: auf der Lauer liegen,

rḍ

raḍḍa/yaruḍḍu: zermalmen, (zer)quetschen.

II: pound vehemently, bruise violently

V: be broken, pounded, bruised

rḍ Ğ134/9, 149/15, 26, 281/31 ??. rḍh: siehe dort o. rḍy.

raḍḍ: dates dissolved in milk,

raḍḍa (f): bruise, contusion

rḍḫ

raḍaḫa/yarḍa/iḫu: zerbrechen, zermalmen (hū etw.), zerknacken (Nuss, Kern)

raḍaḫa/yarḍaḫu: ein kleines geringes Geschenk geben (jm.)

raḍaḫa/yarḍa/iḫu inf. ruḍūḫ: unterworfen sein (tata einer Sache), nachgeben (li einer Sache), sich beugen, sich unterordnen, sich unterwerfen (li jm./etw.)

raḍḫ, raḍḫa (f): kleine, geringe Gabe

raḍīḫa (f): Trinkgeld, Bakschisch, geringe Gabe

ruḍūḫ: Nachgiebigkeit, Einfühlung (li in etw.)

rḍʿ

raḍiʿa/yaraʿu +

raaʿa/yari/aʿu: saugen

II + IV: säugen

raḍāʿ auch riḍāʿ: Säugen. ʾaḫ bi-r-raḍāʿ: Milchbruder. sinn ar-raḍāʿ: Säuglingsalter

raḍāʿa (f): Säugung. ʾa fi ar-raḍāʿa: Milchbruder

rḍh

Abkürzung f. raḍiya-l-lāhu ʿanhū: möge Allah Gefallen an ihm finden. Siehe rḍy.

rḍy

raḍiya/yarḍā: zufrieden sein, sich zufrieden geben, einverstanden sein (fī, bi, hū, ʿalā mit), sich zufriedengeben, einverstanden sein (fī, bi, hū, ʿalā mit), billigen, gutheissen (fī, bi, hu, ʿalā etw.), es ruhig hinnehmen (ʾan dass), gern mögen (hū, bi etw.), wollen, wünschen (etw., li für jn.), befriedigt sein (hū, ʿan über), Gefallen finden (hū, ʿan an), raḍiya-l-lāhu ʿanhū: möge Allah an ihm Gefallen finden. raḍiya li-nafsihī: sich etw. erlauben, sich etw. gönnen. mā raḍiya la-hā al-maḏallata: er wünschte nicht, sie zu demütigen. raḍiya ʾaw ʾabā: mag er wollen oder nicht. raḍiya min al-ġanīma bi-l-ʾiyāb: zufrieden sein mit der Rückkehr ohne Beute; froh sein, das nackte Leben gerettet zu haben.

II: befriedigen, zufriedenstellen, entschädigen (jn.),

III: zufriedenzustellen suchen, zufrieden machen, durch Gefälligkeit begütigen, versöhnen, gewinnen,

IV: befriedigen, zufriedenstellen

V: zufriedenzustellen suchen, günstig stimmen wollen, allmählich versöhnen, besänftigen

VI: sich untereinander verständigen, einen Kompromiss schliessen

VIII: zufrieden sein, zustimmen, gutheissen, billigen,

X: zufriedenzustellen suchen, zu versöhnen suchen, versöhnlich behandeln, sich gefällig zeigen, sich beliebt machen, Wohlgefallen, Gunst zu gewinnen suchen, versöhnen, besänftigen

riḍan: Zufriedenheit, Zustimmung, Billigung, Einverständnis, Einwilligung, Wohlgefallen, Gunst, Befriedigung. ʿan riḍan: gutwillig, gern

rāḍin pl. ruḍāh (f): zufrieden, einverstanden, befriedigt, gutwillig, angenehm (Leben). Ğ121/10 rāḍyn??

riḍwān, ruḍwān: Zufriedenheit, Einwilligung, Zustimmung, Billigung, Wohlgefallen, Gunst

rḍwy: Ğ290/18 n.loc. des Berges auf dem sich Muḥ. b. al-anafīya verborgen hat??

ʾirḍāʾ: Befriedigung, Zufriedenstellung, Erfüllung (einer Forderung, eines Wunsches). ṣaʿb al-ʾirāʾ: schwer zufriedenzustellen, wählerisch

istirḍāʾ: versöhnliche Haltung, Versöhnung

istirḍāʾī: versöhnlich

murḍin: zufriedenstellend, befriedigend, angenehm, erfreulich, ausreichend

rṭb

raṭiba/yarṭabu +

raṭuba/yarṭubu: feucht sein, nass sein.

II: befeuchten, benetzen (etw.), kühlen, erfrischen, besänftigen, beruhigen (al-qalba das Herz), saftig, reif werden (Dattel)

IV: befeuchten, benetzen (etw.), saftig, reif werden (Dattel)

V: befeuchtet werden, gekühlt, erfrischt werden, besänftigt werden

raṭb: feucht, nass, frisch, kühl, saftig, zart (Pflanze)

ruṭab (koll, n.un. (f)) pl. ʾarṭāb, riṭāb: frische, reife Datteln.

rṭl

raṭl pl. ʾarṭāl: ein Gewicht (Äg.: 449,28 g, Saudi Ar.: 462 g, Tun. 504 g, Mar. 508 g, Beirut u. Aleppo 2,566 kg, Damaskus 1,758 kg.)

rṭm

raṭama/yarṭumu: festlaufen, stranden (Schiff), hineinziehen, hineinverwickeln (in etw. Unangenehmes),

VIII: hineinstürzen (in), feststecken, festsitzen, fest verwickelt, verstrickt sein, festlaufen, stranden, stossen, anprallen (bi an), aufprallen (bi auf)

irtiṭām: Anprall, Aufprall

rʿb

raʿaba/yarʿabu: erschrocken sein, Angst haben

II +

IV: erschrecken, in Furcht o. Angst versetzen (jn.)

VIII: erschrecken, in Angst geraten, sich fürchten, Angst haben

ruʿb: Schrecken, Angst

ʾirʿāb: Einschüchterung

rʿd

raʿada/yarʿudu: donnern, mit Schreck o. Entsetzen füllen (li jn., bi durch)

IV: beben machen (jn.). pass.: ʾurʿida: erschauern, erzittern, beben (min vor)

VIII: zittern, erbeben, erzittern

raʿd pl. ruʿūd: Donner

raʿda (f), riʿda (f): Zittern, Beben, Schauder, Erschauern (vor Angst/Kälte)

riʿdīd pl. raʿādīd: feige, Feigling

rʿl

ruʿla (f): Kranz

raʿīl pl. riʿāl: Vorhut, Schar, Gruppe, Trupp, Zug v. Panzer-, Motor-, Kavallerieeinheiten (mil.)

rʿw

raʿā/yarʿū +

IX irʿawā: ablassen (min o. ʿan von Sünde/Irrtum), bereuen, zur Erkenntnis kommen

raʿwā, ruʿwā: Reue, Abkehr, Umkehr

rʿy

raʿā/yarʿā: weiden, hüten, weiden lassen, weiden, hegen u. pflegen, behüten, in sei. Schutz nehmen, die Schirmherrschaft haben, Sorge tragen für, sich kümmern um, wachen über, sich angelegen sein lassen, wahren, beachten, respektieren, beobachten, einhalten, (alles jn., etw., über, für, um)

III: beaufsichtigen, überwachen, bewahren, beibehalten, beobachten, befolgen, beachten, berücksichtigen, in Rechnung stellen, Rechnung tragen, freundliche Rücksicht nehmen, Achtung, Rücksicht entgegenbringen, vorsehen, vorsorglich bestimmen, dass (ʾan).

VIII: weiden, grasen.

X: auf sich ziehen, auf sich lenken

raʿ y: Behütung, Obhut, Schutz, Beobachtung, Einhaltung

riʿ ya (f): Art der Haltung o. Hütung d. Viehs.

raʿ īya (f) (رعية) pl. raʿāyā (رعايا): Herde, Pfarrgemeinde, Pfarrei (Chr.), Untertanen, Bürger. Ğ244/4 u. zuvor möglw. auch für die “Gemeinde/Gemeinschaft” der Muslime.

raʿawī, raʿāwī, raʿāʾī: Herden-, Hirten-, Nomaden-. Ğ42/10 as-sulṭ ar-raʿawīya: Hirten-Herrschaft/-Gewalt/-Autorität

marʿan (مرعًى) pl. marāʿin: Weideland, Weideboden, Weide

riʿ āya (f): Hut, Obhut, Betreuung, Sorge, (öfftl.) Fürsorge, Aufmerksamkeit, Rücksicht, Rücksichtnahme, Schirmherrschaft, Patronat, Protektorat, Ğ41/11ff f. bienveillance, Wohlwollen

rāʿ in: P.A. I Sg.Nom./Gen., rāʿīyan Akk. (st.indet.).

rāʿ in (راعٍ) pl. ruʿāh (f), ruʿyān, ruʿāʾ, riʿāʾ: Hirt, Hüter, Beschützer, Betreuer (z.B. ei. Sportlers), Patron, Pastor, Pfarrer (Chr.). ruʿātu b-baqari: Cowboys.

rġb

raġiba/yarġabu: wünschen, begehren (etw.), bitten (min o. ʾilā jn., um, ʾan etw. zu tun), vorziehen (ʿalā, fī, ʿan, bi einer Sache), nicht mögen, verschmähen, verabscheuen (ʿan etw.) wünschen (li bi jm. etw.)

II: begierig machen (nach), Verlangen erwecken, den Wunsch erregen (nach), interessieren (für), Abneigung wachrufen (ʿan gegen)

IV: = II.

raġab: Begier, Verlangen

raġba (f) pl. raġabāt, riġāb: Wunsch, Begehren, Verlangen (nach), Abneigung (ʿan gegen).

rāġib pl. raġaba (f): begehrend, verlangend. Verschmähend (ʿan etw., Q19/46)

rġm

raġama: nur IV: zwingen, nötigen zu (ʿalā)

raġm, raġma (Präp.): trotz, zum Trotz; raġman ʾan: trotz. raġman ʿan-hū: gegen seinen Willen, unfreiwillig. raġman ʿan ʾanfihī, ʿalā-r-raġman min ʾanfihī: ihm zum Trotz, gegen seinen Willen. bi-r-raġmi min, bi-r-raġmi ʿan, ʿalā-r-raġmi min: trotz [Ğ., 12/3f, für Debrays ..., malgré elles, et, le cas échéant, contre elles, ...: trotz ihnen und vorkommendenfalls gegen sie...]. raġma ʾan: obwohl, obgleich

rāġim: widerstrebend, widerwillig. wa-ʾanfuhū rāġim: gegen seinen Willen, widerwillig (Adv.)

rf

raffa/yariffu: aufleuchten, aufblitzen, flimmern, blinken, schimmern, glänzen, plötzlich auftauchen,

raffa/yaru/iffu: beben, zucken, mit den Flügeln schlagen, flattern, wehen. dienstbeflissen sein (li jm.), sich dem Dienste (js. li) widmen.

raff pl. rufūf, rifāf, ʾarfuf: Regal, Bücherbrett, Wandbrett, Reck, Sims, Fach, ʿalā r-raff: beiseite

rfd

rafada/yarfidu: beschenken, unterstützen, stützen, aufrecht halten, tragen

IV: unterstützen

X: um Unterstützung bitten, um Hilfe ersuchen

rifd pl. rufūd, ʾafād: Geschenk, Unterstützung

rifāda (f): Verband einer Wunde, Satteldecke, Polster. LAD: k.w.A.. Ğ71/1, 174/15: Speisung (der Pilger??)

rāfid pl. rawāfid: Nebenfluss. du. rāfidān: Euphrat und Tigris (= das Zweistromland, Mesopotamien)

rāfida (f) pl. rawāfid: Stütze, Träger, Tragbalken, Stützbalken, Dachsparren. Pl.: Hilfen, Hilfsquellen, unterstützende Kräfte

rfḍ

rafaḍa/yarfi/uu: aufgeben, verlassen, verwerfen (etw.), abweisen, zurückweisen, ablehnen, nicht annehmen (etw.)

V: bigott, fanatisch sein

IX: sich zerstreuen, auseinandergehen, verschwinden, aufhören (z.B. Schmerz), triefen, sich ergiessen (Schweiss, Tränen)

rafḍ: Verwerfung, Abweisung, Zurückweisung, Ablehnung

rafīḍ: verlassen, verworfen

taraffuḍ: Bigotterie, Fanatismus

rāfiḍ: ablehnend (z.B. Haltung)

rāfiḍa pl. rawāfi: Abtrünnige, Truppen die ihren Führer verlassen haben, Rāfiḍiten (eine schiitische Sekte)

rfʿ

rafaʿa/yarfaʿu: in die Höhe heben, empor-, hochheben, heben, in der Achtung heben, hoch machen, erhöhen, erheben (etw. ʾilā zu einem Rang, ṣawtahū seine Stimme), hochgehen lassen, aufsteigen lassen (z.B. Drachen), hissen (ʿalaman o. rāyatan eine Flagge), aufziehen (Segel des Schiffes), ausgeben (Parole, Losung etc.), abnehmen, lüften (qubbaʿatahū: seinen Hut), hoch o. in der Höhe anbringen (etw.), aufrichten, errichten (etw.), aufnehmen und wegschaffen, wegtragen (etw.), entfernen, wegnehmen (o. min etw. ʿan von), abholen (eine Ware etc., tun.), ablesen (Zahlen auf Messgeräten etc., tun.), abschaffen, beseitigen, aufheben (Verbot etc.), ein Ende setzen (einer Sache), beheben (Irrtum etc.), ablassen (ʿan von jm.), befreien (jn. ʿan von ??), unterbreiten (etw. ʾilā jm., Gesuch etc.), einreichen (einen Bericht etc. ʾilā einer Behörde), widmen, darbieten (etw. ʾilā jm.), darreichen, darbringen (Opfergaben, chr.), erstatten (taqrīran Bericht), anstrengen (qaḍīyatan einen Prozess), zurückführen (eine Prophetentradition ʾilā auf einen Gewährsmann), den Endkonsonanten mit u aussprechen (eines Wortes), in den Nominativ bzw. Indikativ setzen (Wort). Pass. rufiʿa: es tauchte auf (li vor jm.), wurde sichtbar (li für jn.). rufiʿa ʿanhū: er kam wieder zu sich. Ğ277/10 ??

II: emporheben, erhöhen, befördern,

III: plädieren, zitieren, fordern (vor Gericht),

V: erhaben sein, sich erhaben dünken (ʿan über), zu stolz sein (ʿan für), stolz herabsehen auf (ʿan auf), sich erheben (ʿan über). Ğ342/16 ʿalā ??

VI: sich gegenseitig vor den Richter zitieren, plädieren,

VIII: sich heben, sich erheben (ʿan über), in die Höhe gehen, steigen, aufsteigen, ansteigen, sich erhöhen, höher werden, sich vermehren, zunehmen, laut werden, lauter werden, laut sein, ertönen, erschallen, entfernt o. beseitigt werden, verschwinden (ʿan von… weg)

rafʿ: Hebung, Erhöhung, Hissen (d. Fahne), Aufrichtung, Wegschaffung, Abholung, Abschaffung, Beseitigung, Aufhebung (z.B. eines Verbotes), Behebung, Entfernung, Erlass einer Steuer, Unterbreitung, Einreichung, Aussprache des Endkonsonanten mit u, Gebrauch eines Nomens im Nominativ bzw. eines Verbs im Indikativ, Ğ34/13 rafʿ al-iṣār: Beseitigung der Blockade

rafīʿ: hoch (an Rang), hochstehend, erhaben, hoch, dünn, fein (Stimme, Ton), fein, zart, erlesen, verfeinert, kunstvoll

ʾarfaʿ El.: höher, erhabener, feiner, erlesener

taraffuʿ: Überheblichkeit, Stolz, Dünkel (ʿan gegenüber einer Sache), Geringschätzung (ʿan einer Sache)

irtifāʿ: Steigen (z.B. der Preise), Erhöhung, Zunahme. Pl. -āt: Steigerung, Höhe (z.B. Flug, Berg, ʿan über Meeresspiegel etc.),

marfūʿ: PP. I, auf den Propheten Mohammed zurückgehend o. zurückführbar (isl. Tradition), im Nominativ bzw. Indikativ stehend (gramm.)

rfġ

rafaġa/yarfuġu: LAD: bequem und angenehm sein (Leben)

V: so ein Leben führen

rafġ: LAD: plenty, affluence, fertility, and by opposition, sterile ground, Pl.: ʾarfāġ: rabble (Mob, Pöbel), Pl. rifāġ: soft and level ground,

rafġ, rufġ pl. arfāġ, rufūġ: dirt of the nails, arm-pit (Achselhöhle), junction of the thighs

rafāġa (f): abundance (Überfluss, Fülle, Wohlstand, Reichtum), affluence (Fülle, Überfluss, Reichtum). Ğ77/9 als mask. dto.

rfq

rafaqa/yarfuqu: freundlich, milde behandeln, sanft, gefällig sein

III: Genosse, Kamerad sein, Gesellschaft leisten (jm.), auf vertrautem Fuss stehen, befreundet sein, Umgang haben (mit), begleiten (jn.), geleiten (hū jn./etw.)

IV: nützen, nützlich sein, helfen, dienen, begleiten (bi mit), beifügen, beilegen (bi),

V: sich gütig, milde, freundlich erweisen,

rifq: Freundlichkeit, Güte, Milde, Ğ283/21 bi für??

rifqa (f), rufqa (f) pl. rifāq, rifaq, rufaq, ʾarfāq: Schar, Gruppe (von Leuten), Begleitung, Gesellschaft

rifqata (f) u. bi-rifqati: (+ Gen.) in Begleitung von

rafīq pl. rufaqāʾ, rifāq: Gefährte, Begleiter, Kamerad, Freund, Genosse (auch i. sozialist. Sprachgebrauch), Partner, Komplize, freundlich, gütig gegen (bi), milde, sanft, zart, langsam (Gang), gemächlich, sachte. Ğ22/5 möglw.: Zeitgenosse

rfh

rafuha/yarfuhu: behaglich, angenehm, sorgenfrei sein (Leben)

II: behaglich gestalten, angenehm machen (Leben), ein angenehmes, luxuriöses Leben führen lassen (jn.), Bequemlichkeit geben, Erholung gewähren, es leicht machen, eine bequeme Lebensführung schenken (ʿalā, ʿan jm.), lindern, erleichtern (ʿan jm. etw.), es leichter machen, bessere Lebensmöglichkeiten verschaffen (ʿan jm.), wieder heiter stimmen, aufrichten (ʿan jn.), unterhalten, zerstreuen (ʿan jn.), entspannen (ʿan die Seele). rafaha ʿan/ʿalā  nafsihī: sich entspannen, sich erholen (von der Arbeit), sich erheitern, zerstreuen, unterhalten

rifh, rafāh (f): Wohlstand, Wohlleben, leibliches Wohlergehen, bequemes Leben

rafāha (f), rafāhīya (f): Behaglichkeit, Zustand der Entspannung und Freiheit von Sorgen, bequemes u. komfortables Leben, Komfort, Luxusausstattung

rq

raqqa/yariqqu: sich verdünnen, dünn sein, schlank sein/werden, fein sein/werden, zart sein, rein, klar, durchsichtig sein (Wasser), weich werden (li gegen), sich erbarmen (li js.), Mitleid, Sympathie empfinden (li mit),

II: dünn machen, verdünnen, dünnwalzen (Metall), dünn ausrollen (Teig), verfeinern, fein, zart machen,

IV: dünn, zart, fein machen, erweichen (Herz),

V: verdampfen, fein zerstäubt werden, weich werden (li gegenüber), sich erbarmen (li ggüb.), Sympathie empfinden

X: dünn, zart sein, weich machen, erweichen, versklaven

raqq pl. ruqūq: Schildkröte

riqq: Eigenschaft o. Zustand des Sklaven, Sklaverei

raqq, riqq: Pergament. riqq: kleine Schellentrommel, Tamurin

riqqa (f): Dünnheit, Schlankheit, Feinheit, Zartheit, Sanftheit, Liebenswürdigkeit, Freundlichkeit,

raqīq pl. ʾariqqāʾ, riqāq: Sklave, Sklaven (sg. u. koll.), Brotfladen (Neğd), dünn, fein, schlank, zart,sanft, taktvoll, behutsam, klug, …

ʾaraqq El.: dünner, schlanker, zarter, siehe auch rqy !

rqb

raqaba/yarqubu: beobachten, aufmerksam betrachten (etw.), überwachen, beaufsichtigen, warten (auf), abwarten (etw.).

wachen (über), Rücksicht nehmen (auf), respektieren (etw.), fürchten (Gott), sich in Acht nehmen

III: beobachten (jn./etw.), betrachten, erspähen (etw.), überwachen (etw.), beaufsichtigen, kontrollieren (etw.), die Aufsicht führen (über), fürchten (Gott),

V: erwarten, abwarten (etw.), warten (auf), ausspähen, Ausschau halten (nach), auflauern (jm.)

VIII: erwarten (etw.), abpassen (jn./ei. Gelegenheit)

riqba (f): Vorsicht, ängstliche Behutsamkeit, Wachsamkeit, Aufmerksamkeit, Beobachtung, Kontrolle

raqaba (f) pl. -āt, riqāb: Hals. Pl. riqāb: Sklave, Person (i.R.),… Ğ178/22 ruʾūs ʾaw riqāb ʾaw ʾafrād: Köpfe, Hälse o. Individuen

raqīb pl. ruqabāʾ: wachsam, Wächter, Bewacher, Aufseher, Beobachter, Späher, Spion, Überwacher, Aufsichtsbeamter, Kontrolleur, Postzensor, Feldwebel, Sergeant (Äg., Syr., Lib., mil.). raqīb ʾawwal: Oberfeldwebel.

riqāb: hāā fī riqābihim: die Verantwortung dafür lastet auf ihnen. Ğ147/11, 12: ğaʿala (jn. ) ʿalā riqāb an-nās: jn. aufstellen zur Verantwortung über die Leute.

riqāba (f): Zensur, Briefzensur, Aufsicht, Überwachung, Beaufsichtigung, Kontrolle

murāqaba: Beobachtung, Aufsicht, Überwachung, Beaufsichtigung, Kontrolle, Zensur

murāqib: Beobachter, Inspekteur etc. (Part.Akt.III, kontrollierend)

murāqab: (Part.Pass.III, kontrolliert)

quwwa(tu) ġayru murāqaba(tu)[??]: eine unkontrollierte Gewalt

rqʿ

raqaʿa/yarqaʿu: inf. raqʿ, flicken, ausbessern (etw. bi mit)

raquʿa/yarquʿu: inf. raqāʿa (f), dumm und frech sein, zudringlich sein

II: flicken, ausbessern (Kleidung etc.), aufnähen (auf etw. bi Flicken), wieder instand setzen, wiederherstellen

ruqʿa (f) pl. ruqaʿ, riqāʿ: Flicken (auf Kleidern, Schuhen), Flicklappen, Stück Tuch, Lederstück, Stück Land, Stück Erde, Boden, Bodenfläche, Terrain, Grund (einer Fahne), Schachbrett, Zettel, Stück Papier, Billet, kurzes Schreiben, Schein, Abschnitt, Coupon, ein kursiver arabischer Schriftduktus

rqm

raqama/yarqumu: schreiben, punktieren (ar. Text), mit einem Brandmal versehen, markieren (Pferd), eindrücken (Spur, Mal), bezeichnen, kennzeichnen (etw.), mit Streifen versehen (Stoff), numerieren

II: punktieren (ar. Text), bezeichnen, kennzeichnen (durch Ziffern etc.), mit Streifen versehen, linieren, numerieren

raqm pl. ʾarqām: Ziffer, Nummer, Nr. (+ Zahlenangabe),

rqy

raqiya/yarqā: emporsteigen (ʾilā zu, auf), be-/ersteigen (etw.), aufsteigen, aufrücken, befördert werden, hinaufreichen, zurückgehen (ʾilā bis zu einer Zeit, in ein vergangenes Zeitalter), raqiya bi-hī: jn. hinaufführen, etw. fördern.

raqā/yarqī: Zauber, Magie, Beschwörungsformeln o. Praktiken anwenden (bei jm., min gegen etw.).

II: aufsteigen machen o. lassen; befördern, erhöhen, heben, fördern, sich aufwärts entwickeln lassen

V: emporsteigen, aufsteigen, einen Aufstieg nehmen, sich aufwärts entwickeln

VIII: emporsteigen, aufsteigen, hinaufsteigen (auf), besteigen (etw., auch den Thron etc.), einsteigen (in ein Fahrzeug), aufrücken, befördert werden (ʾilā manṣib zu einem Amt), sich erhöhen (ʾilā auf eine Zahl), einen Aufstieg nehmen, sich aufwärts entwickeln, mit bi: etw. erhöhen, heben (z.B. Niveau), hinaufreichen, zurückgehen (ʾilā bis in eine Zeit, ein vergangenes Zeitalter)

ruqīy: Aufstieg, Fortschritt, Aufwärtsentwicklung. ar-ruqīy bi-hī: Förderung einer Sache

ruqya (f) pl. ruqan: Zauber, Magie, Geisterbeschwörung, Exorzismus

ʾarqā El.: höherstehend, fortgeschrittener, fortschrittlicher

rk

(siehe auch trk!)

rakka/yarikku: schwach sein, dünn, dürftig sein. LAD: Inf. rakk, rakāka (f), be very thin and fine, be weak,

rakka/yarukku: rakka aš-šayʾ fī ʿunuqihī: die Verantwortung für etw. jm. aufladen. LAD: put one upon another, touch, feel, lie with, wind round ones neck, macadamize, = IV (leicht auf die Erde regnen). MAH: rakkan aš-šayʾa: seinen Teil einem Teil unterbreiten/etw. auf etw. werfen??. rakk al-ʾamr fī ʿunuqihī: er hat ihn gezwungen/er hat es ihm zur Pflicht gemacht??. šayʾa bydh??: etwas in seiner Hand??: er hat es befühlt um seine Grösse zu erkennen. al-ġill fī ʿunuqihī: der Groll/Durst in seinem Hals??: die Hände an seinen Hals fesseln, d.h. geizig sein. rakkan, rikkatan, rakākatan: schwach und dünn sein. ar-rağulu: sein Wissen oder seine Vernunft ist gering, seine Meinung: ist unzureichend und schwach

II: LAD: inf. tarkīk, talk unintelligible or faultily. MAH: rakkaka tarkīkan as-saḥābu (Wolken): leichten Regen bringen. “rukkikat al-ʾarḍu” (die Erde wurde leicht beregnet) sie haben von sich gegeben??: der Regen hat sie getroffen. die Sünde im Hals??: er hat es ihm zur Pflicht gemacht.

IV: LAD: inf. irkāk, rain slightly upon the earth

VII: LAD: inf. irrikāk, be stamped, macadamized, be filled up

VIII: LAD: tremble, waver, be irresolute, be agitated, stop short sometimes in an otherwise eloquent speech, entangle one’s self in difficulties

X: LAD: inf. istirkāk, deem too thin, weak, insignificant

rakk, rikk pl. rikāk: LAD: thin rain

rikka (f): Schwäche, Kraftlosigkeit

rakīk pl. rikāk, rakaka (f): schwach, dünn, kraftlos, blass (z.B. Stil), dürftig, niedrig, armselig

rukāk: schwach

rakāka (f): Schwäche, Schwachheit, Niedrigkeit, Dürftigkeit, Kraftlosigkeit, Blässe (z.B. d. Stils)

rkb

rakiba/yarkabu: reiten (ein Reittier), aufsteigen (auf ein Reittier), fahren (in, auf etc.), einsteigen (in einen Wagen etc.), besteigen (einen Zug, Fahrrad, Schiff etc.), verfolgen (jn.), hinter jm. () hersein (bi mit), sich einlassen (auf), folgen (einer Sache), begehen (Sünde, Verbrechen), meistern (etw.). …

II: reiten lassen (jn.), darauf setzen, darauf befestigen, aufmontieren (etw. ʿalā auf), einpassen, einfügen, einsetzen (etw. in), einbauen, anbringen, montieren (Teile etc.), montieren, aufstellen (eine Maschine), installieren (etw.), legen (eine Leitung etc.), zusammensetzen, zusammenstellen (etw.), herstellen, bereiten (etw. min aus), konstruieren (etw.)

IV: reiten o. aufsitzen lassen (jn.). ʾarkabahū raʾsahū wa-hawāhū: jn. nach seinem Belieben handeln lassen, jn. seinem eigenen Kopf folgen lassen

V: zusammengesetzt sein, sich zusammensetzen, bestehen (min aus)

VI: übereinander, dicht aneinander lagern

VIII: begehen, verüben (Sünde, Verbrechen), ausüben, betreiben (etw.)

rakb: Berittene, Reiterzug, Kavalkade, Karawane, Reisegesellschaft, Zug, Geleit, Schar (von Menschen)

markab pl. marākib: Schiff

tarkīb pl. -āt, tarākīb: Einsetzung, Einpassung, Einbau, Anbringung, Montierung, Montage, Fertigmontage, Installation, Zusammensetzung, Herstellung, Zubereitung, Schnitt (Film), Konstruierung, Konstruktion, Konstitution, Körperbeschaffenheit. Pl.: Wortverbindung, Wortgruppe, Syntagma, Formation, Struktur, LAD: composition, mechanism, the human body, musical note.

tarkībī: konstruktiv, Konstruktions-, struktural, strukturell, Struktur-, morphologisch, geomorphologisch

rākib: beritten, fahrend. Pl. rukkāb, rukbān: Reiter. Pl. rukkāb: Fahrgast, Passagier, Insasse (eines Verkehrsmittels), Fluggast. Pl. rukbān: Kamelreiter, Reiterzug, Gefolge, Geleitzug

markūb pl. marākīb: Reittier, (äg., syr.) Art von Lederpantoffeln

murakkib pl. -ūn: Zusammensetzer, Cutter (Film). Pl. -āt: Komponenten, Bestandteile (auch chem.), Konstituenten

murakkab: aufgesetzt, befestigt (ʿalā auf), eingesetzt, eingefügt, eingebaut (in), montiert, zusammengesetzt/-gestellt/-gefügt (min aus), konstruiert (marok.), synthetisch, komplex, gebunden, nicht frei. Pl. -āt: Zusammensetzung, Verbindung (chem.), aus Teilen bestehendes Ganzes, Komplex (auch psych.), Kombinat (Alger.), zusammengesetztes Heilmittel, medizinisches Präparat.

murtakib pl. –ūn: Täter (eines Verbrechens)

rkḥ

rakaḥa/yarkuḥu: LAD: lean upon (ʿalā), bend, incline towards (ʾilā to), turn repeatedly towards (ʾilā), return to (ʾilā), put one thing above the other

IV: lean upon, lean against, cause one to lean against, to take refuge with

V: live at ease in a house, live freely, abide remain

VIII: rely upon

rukḥ: Ğ81/20: = misāḥa al-ʾar: Bodenfläche, Landfläche. LAD: rukḥ, pl. rukūḥ, arkāḥ: base and angle of projection, foot and slope of a mountain, middle house-floor, yard, pl. arkāḥ: foundation, rukḥa (f): courtyard.

rkz

rakaza/yarku/izu: in den Boden stecken, aufpflanzen, einrammen, befestigen, festmachen, fixieren

II rakkaza/yurakkizu: i.d.Boden stecken, aufpflanzen, einrammen, aufbauen, in Stellung bringen, befestigen, fixieren, festigen, stabilisieren, fest verwurzeln, einbürgern, heimisch machen, scharf einstellen, (sich) konzentrieren auf (u. ʿalā), besonders hervorheben, unterstreichen, etw. betonen (ʿalā),

V tarakkaza/yatarakkazu: sich konzentrieren auf (ʿalā),

VIII: eingepflanzt sein o. wd.; verwurzelt sein; befestigt sein auf (ʿalā); fest (an einem Ort) angesiedelt sein (); sich stützen auf (ʿalā o. ʾilā); gestützt sein, gegründet sein auf (ʿalā); beruhen auf (ʿalā); sich konzentrieren auf ().

rakīza (f) pl. rakāʾiz: Stütze, Unterbau (z.B. eines Hauses), Tragpfeiler, Stützpfahl,

markaz pl. marākiz: Ort, Stelle (wo jm. o. etw. Fuss gefasst hat), Standort, Platz (auf dem jm. postiert ist), Posten, Dienststelle (z.B. Polizei), Geschäftsstelle, Niederlassung, Zentrum (einer Organisation, Einrichtung), Sitz, Hauptsitz, Hauptstelle, Zentralstelle (behördlich, geschäftlich), Zentrale (z.B. Telephon-), Zentrum, Mittelpunkt (des Kreises und übertr.), Brennpunkt, Kreis, Bezirk (Teil einer Provinz, Äg.), Stellung (berufl.), Dienststellung, Posten, Stellung (gesellschftl., sozial, finanz., milit.), Platz, Rang (auf einer Liste, auch im Sport), Position, Machtstellung (eines Landes etc.), Lage, Situation

markazī: zentral, Zentral-, Kreis-, Bezirks-. lā-markazī: zentrifugal, dezentralisiert. Ğ36/6 dawāʾir markazīya: konzentrische Sphären

markazīya (f): Zentralismus, Zentralstellung. lā-markazīya: Dezentralisation.

murtakiz: beruhend auf (ʿalā); sich konzentrierend auf () [Ğ 14/3, 365/31 murtakizāt al-idīyūlūğīya: ideologische Befestigungen etc., siehe VIII]

tarkīz: Aufpflanzung, Einpflanzung, Verwurzelung, Befestigung, Fixierung, Stabilisierung, Zentralisierung, Scharfeinstellung (phot. etc.), Konzentrierung, Konzentration (ʿalā auf), besondere Betonung (ʿalā einer Sache)

murakkaz: konzentriert, zentralisiert, kondensiert. Pl. –āt: Konzentrat (chem.)

rks

rakasa VIII: einen Rückschlag erleiden, zurückgeworfen werden, einen Rückschlag erleiden, verkümmern, entarten, degeneriert sein…

mārks…: Marx…

siehe mrks.

rkʿ

rakaʿa/yarkaʿu: den Körper beugen (bes. beim Gebet), niederknien

II: +

IV: niederknien lassen (jn.)

rakʿa (f) pl. rakaʿāt: Rumpfbeugung nach dem voraufgehenden Aufrechtstehen und mit den zwei folgenden Niederwerfungen (beim musl. Gebetsritus)

rākiʿ pl. rukkaʿ: zu Boden geneigt, gebeugt

rkm

rakama/yarkumu: aufhäufen (etw.)

III: dto.

VI: sich aufhäufen, aufgehäuft sein, aufeinandergetürmt sein, sich ballen (Wolken)

VIII: = VI.

rakam: Haufen.

tarākum: Anhäufung, Aufhäufung, Ballung

markūm: PP. I., Q52/44 Paret: saāb markūm: Haufenwolken

rkn

rakana/yarkunu +

rakina/yarkanu: sich stützen, vertrauen, sich verlassen (ʾilā auf), abhängig sein (ʾilā von), angewiesen sein (ʾilā auf)

rakana/yarkinu: parken (einen Wagen, äg.). rakana ʾilā hudūʾ: ruhig bleiben. rakana bi-hī ʾilā daʿa: etw. vernachlässigen, gleichgültig sein gegen, nichts tun für etw.

IV: trauen (ʾilā jm.), vertrauen, sich verlassen (ʾilā auf), sein Heil suchen (ʾilā bei), seine Zuflucht nehmen (ʾilā zu). yurkanu ʾilayhī: verlässlich, zuverlässlich, vertrauenswürdig

VIII: sich stützen (ʾilā o. ʿalā auf)

rukn pl. ʾarkān: Stütze, Stützpfeiler, Ecke, Winkel, regelmässige Rubrik, Basis, wesentliches Element, Grundlage, (ir.) im Generalstab. Pl. ʾarkān: Grundelemente, Stab. … ʾarkān al-ʾislām: die 5 Hauptpflichten des Islam.

rm

ramma/yaru/immu: reparieren, ausbessern (etw. ),

ramma/yarimmu: verfallen, morsch, faul werden

II: reparieren, wiederherstellen (Gegenstände ), restaurieren,

IV: verfallen, morsch werden, faul werden,

V: repariert werden, restauriert werden

ramm: Reparatur, Verfall. ramm al-ʾasnān: Karies

rimma (f): zerfallenes, morsches Gebein, Kadaver

rumma (f): bi-rummatihī/hā (nach Nomen o. Nominalsuffix) ganz, vollständig, insgesamt. sūriyā bi-rummatihā: ganz Syrien. ʾaḫaḏahū bi-rummatihā: er nahm es vollständig.

rmḥ

ramaḥa/yarmaḥu: durchbohren, durchstossen (m.d. Lanze jn.), galoppieren (Pferd)

rumḥ pl. rimāḥ, ʾarmāḥ: Lanze, Speer, Spiess, Stange

rmz

ramaza/yarmu/izu: ein Zeichen geben, hinweisen auf (ʾilā), symbolisch etw. bezeichnen oder ausdrücken (ʾilā), bezeichnen (ʾilā o. li etw.; bi mit ei. Kennzeichen)

ramz pl. rumūz: Zeichen, das man jm. macht. Wink, Blinzeln, Hinweis, Anspielung, Allegorie, Rätsel, Symbol, Ğ190/5 u.a.: Symbolfigur (Persönlichkeit mit symbolischer Eigenschaft für eine Sache), Geheimzeichen

ramzī: symbolisch, verschlüsselt, chiffriert. Pl.: ramzīyāt: Geheimschrift, Schlüsselschrift, Code.

ramzīya: Symbolismus

rmḍ

VIII: vor Schmerz und Kummer entbrennen

ramaḍ: Verbranntsein (bes. Boden)

ramḍāʾ: starke Hitze, stark erhitzter Boden, istağāra min ramḍāʾ  bi-n-nār: aus der Hitze ins Feuer kommen, vom Regen in die Traufe

ramaḍān: der 9. Monat des musl. Jahres

rmq

ramaqa/yarmuqu: anblicken, anschauen (jn./etw.), beobachten, betrachten (jn.)

II: lange anblicken, anstarren (jn./etw.), schnell und nachlässig verrichten (Arbeit), am Leben erhalten (jn.), die Existenz (notdürftig) ermöglichen (jm.)

V: abpassen (Umstände, Gelegenheit)

ramaq pl. ʾarmāq: letzter Lebensfunke, Lebensodem. sadda ramaqahū: js. Leben/sein (eigenes) Leben eben erhalten, sein Leben notdürftig fristen. ʿalā ʾāḫiri ramaqin: im Begriff zu sterben, dem Erlöschen nahe, am Rande der Erschöpfung

marmūq: beachtet, angesehen, wichtig, beachtlich, stolz

rml

II: mit Sand bestreuen (etw., Geschriebenes um es zu trocknen)

IV: Witwer o. Witwe werden

V: = IV

raml pl. rimāl: Sand. ʿilm ar-raml, arb ar-raml: Geomantie

ramlī: sandig, sand-.

ar-ramal: Name eines poetischen Metrums

rammāl: Wahrsager (der aus Sandfiguren wahrsagt)

ʾarmal pl. ʾarāmil: Witwer

ʾarmala (f) pl. ʾarāmil, ʾarāmila (f): Witwe

rmy

ramā/yarmī: werfen (etw.), schleudern (hū, bi etw.), hin-/wegwerfen (hū, bi etw.), beiseite werfen/legen (hū, bi etw.), schiessen (auf), werfen (nach), bewerfen, treffen, beschiessen (jn. bi mit), beschuldigen, anklagen (bi einer Sache), vorwerfen (bi etw.), hin-/abzielen, hinarbeiten auf (ʾilā), z. Ziel/Ggstd. haben (ʾilā), etw. bezwecken (ʾilā), streben nach (ʾilā), Zwietracht sähen (bayna unter),ramā bi-hī l-ʾarḍa: er bewarf mit ihm die Erde, d.h. er warf ihn zu Boden.

VI: einander bewerfen, sich niederwerfen, niederfallen, sich werfen (auf ʿalā), weit dringen, weit reichen, sich in weite Ferne erstrecken, kommen, gelangen (Nachricht etc. ʾilā zu),

VIII: sich werfen (ʿalā auf), sich niederwerfen, sich stürzen (auf ʿalā, in ), niedergesunken sein, herabgefallen sein und daliegen, liegen (ʿalā auf), geworfen werden,

ramy: Werfen, Schiessen,

ramīya (f): Jagdwild, Jagdtier, erlegtes Wild

rāmin pl. rumāh (f): Werfer, Schleuderer, Schütze. al-rāmī: der Schütze, Sagittarius (Sternbild)

rhb

rahiba/yarhabu: fürchten (jn.), Furcht empfinden

II: erschrecken (jn.), Schrecken, Furcht einflössen (jm.), einschüchtern (jn.)

IV: = II, terrorisieren (jn.)

V: bedrohen (jn.), Mönch/Nonne werden, in einen Orden eintreten, sich dem Mönchsleben widmen (chr.)

rahab: Furcht, Ehrfurcht

rahba (f): Furcht, Schrecken, Scheu, Ehrfurcht

rahbā, ruhbā: Furcht

rahabūt: grosse Angst, Furcht, Schrecken

rahīb: furchtbar, gefürchtet, respektgebietend, respektabel (z.B. Person, Leistung), seriös (Mensch), ernst (Lage), feierlich, würdevoll

tarhīb: Einschüchterung

ʾirhāb: Einschüchterung, Einflössung von Angst und Schrecken, Bedrohung, Terror (pol.)

ʾirhābī: Terror-, terroristisch. Pl. -ūn: Terrorist

ʾirhābīya (f): Terrorismus

rāhib pl. ruhbān: Mönch (chr.)

rahbānī, ruhbānī, ruhbānīya (f): LAD: monachism, ascetic life

rāhiba (f) pl. –āt, rawāhib: Nonne (chr.)

rhṭ

rahaṭa/yarhaṭu: gierig schlingen.

rahṭ, rahaṭ pl. ʾarhāṭ, ʾarhuṭ, ʾarāhiṭ, ʾarāhīṭ: Gruppe (von Leuten), kleine Schar, Trupp

rhn

rahana/yarhanu: verpfänden, als Sicherheit geben, als Pfand hinterlegen, mit einer Hypothek belasten

III: wetten, eine Wette abschliessen,

IV: als Pfand geben, als Sicherheit deponieren, verpfänden

VIII: als Pfand nehmen, als Sicherheit annehmen, gebunden sein (bi an), unterliegen

rahn: Verpfändung, Pl. ruhūn, ruhūnāt, rihān: Pfand, Unterpfand, Bürgschaft (bi für etw.), Geisel, Hypothek. rahn bi: gebunden an, abhängig von

rahna Präp.: gebunden an, abhängig von, unterliegend (einer Sache)

rahīna pl. rahāʾin: Geisel, Pfand, Unterpfand, Hypothek

rihān: Wette, Einsatz, Wagnis, Risiko

rāhin: Verpfänder, Pfandgeber, fest, feststehend, sicher, dauernd, andauernd, gegenwärtig andauernd, gegenwärtig, jetzig

marhūn: verpfändet, gebunden an (bi),

murtahin: Pfandnehmer, Pfandleiher. Ğ312/19 ??

rwb

rāba/yarūbu: gerinnen (Milch)

II +

IV: gerinnen lassen (Milch)

rawb: geronnene Milch

tarwīb: Koagulation, Gerinnung

rāʾib: geronnen (Milch)

rwṯ

rāṯa/yarūṯu: Mist lassen

rawṯ (koll., n.un. (f)) pl. ʾarwāṯ: Mist, Dung (v. Pferd, Kamel etc.)

rwğ

rāğa/yarūğu: verbreitet werden/sein, im Umlauf sein, kursieren, guten Absatz finden, leicht verkäuflich sein, gefragt sein, florieren, lebhaft werden, bereit sein, verfügbar sein (li für jn.).

II rawwağa/yurawwiğu: verbreiten, in Umlauf setzen, kursieren lassen, absetzen, vertreiben, florieren lassen, fördern, Propaganda machen für (li), propagieren, Ğ277/10 über??

rawāğ: Umlauf, Verbreitung, leichte Verkäuflichkeit, Absetzbarkeit, Absatz, Umsatz (v. Ware)

ʾarwağ El.: verbreiteter, gängiger

tarwīğ: Verbreitung, Absatz, Umsatz, Vertrieb (einer Ware), Förderung, Propagierung

rāʾiğ: im Umlauf befindlich, kursierend, allgemein verbreitet, weit verbreitet, gängig, gefragt, gut absetzbar (Ware), gut gehend (Geschäft, Absatz)

rūğ: frz.: rouge

rwḥ

rāḥa/yarūḥu: am Abend gehen, gehen, weggehen, sich wegbegeben, mit flg. Impf.: dazu übergehen, dahin kommen, so weit kommen dass, anfangen zu. rāḥa fī subāt ʿamīq: in tiefen Schlummer fallen

II rawwaḥa/yurawwiḥu: fächeln (Luft), erheitern (ʿan jn., bi durch), erfrischen, beleben (Herz, Seele), sich erholen lassen (jn.), Ruhe und Erholung spenden (jm.), (umg.) nach Hause gehen, wieder heimkehren. rawwaḥa ʿan nafsihī: sich erholen, sich erquicken, sich erheitern.

rayyaḥa/yurayyiḥu: Ruhe und Erquickung gewähren (jm.), ausruhen

III rāwaḥa/yurāwiḥu: am Abend gehen (zu jm.), schwanken, wechseln (bayna zwischen zwei Dingen). rāwaḥa an-naẓara bayna … wa-bayna: abwechselnd blicken auf … und.

IV ʾarwaḥa/yuʾarwiḥu: stinken, schlecht riechen.

ʾarāḥa/yurīḥu: ausruhen lassen (jn.), ruhen lassen (etw.), Ruhe geben (jm. min vor), beruhigen (jn., Herz etc.), entlasten, befreien (jn. min von), in Ruhe lassen (jn. min mit etw.), ersparen (jm min etw.), eine Wohltat erweisen (jm.), froh machen (jn. bi mit etw.). ʾarāḥa nafsahū min: sich etw. ersparen, darauf verzichten, sich erholen von etw.. ʾarāḥa min al-lawm: jn. mit seinem Tadel verschonen.

V: sich Luft zufächeln

VI tarāwaḥa/yatawāraḥū: schwanken, wechseln, variieren (bayna zwischen, bes. bei flg. Zahlenangaben), dazwischenliegen (bayna zwischen zwei Ereignissen)

VIII: Ruhe finden (min vor), sich ausruhen, sich erholen, zufrieden sein (ʾilā mit einer Sache), einverstanden sein, Gefallen finden (li o. ʾilā an etw.), froh, erfreut sein (li o. ʾilā über etw.)

X istarwaḥa/yastarwiu: Luft einziehen, Atem holen, atmen, riechen, beriechen, Erquickung finden (ʾilā durch)

istarāḥa/yastarīḥu: ruhig sein/wd., Ruhe finden, eine Ruhepause machen, Erquickung finden (ʾilā bei, in einer Sache), sich ausruhen (min von), befreit, erlöst wd. (min von), beruhigt sein, vertrauen, sich verlassen (ʾilā auf), froh, zufrieden sein (ʾilā über)

rāḥ: Wein

rīḥ (m.+f.) pl. riyāḥ, ʾaryāḥ: Wind, Furz, Duft, Geruch

rūḥ m.+f., pl. ʾarwāḥ: Lebensgeist, Lebensodem, Seele, Geist

rūḥī: geistig, spirituell, …, pl. rūḥīyāt: geistige Dinge

rīḥ m.+f., pl. ʾarwāḥ: Lebensgeist, Lebensodem, Seele, Geist (i. allen Bedeutungen), Menschenleben, Essenz

ʾa lā turīunī: Ğ207/26??

irtiyāḥ: Befriedigung, Zufriedenheit, Genugtuung, Vergnügen, Freude

ṣalāt at-tawārīḥ: Gebet, das man während der Nächte des Ramaḍān verrichtet. LAD: the twenty-two genuflections after the last prayer of Ramadan.

rwd

rāda/yarūdu: spähen, suchen, forschen (nach), aufsuchen (einen Platz), erkunden, erforschen (Gegend), Ğ121/18 min??

III rāwada/yurāwidu: angehen, es abgesehen haben (auf), zu verführen/gewinnen suchen (ʿalā für), zu verlocken suchen (ʿalā zu), abspenstig zu machen suchen (ʿan von), Ğ107/3 mit min??

IV ʾarāda/yurīdu, 2.pf.m. sg. ʾaradta, 1.sg. ʾurīdu: wollen, wünschen, willens sein (ʾan, etw. zu tun), haben wollen, wünschen, begehren, anstreben, zustreben (einem Ort), beabsichtigen (etw., ʾan zu), bezwecken (min hū mit einer Sache etw.??), ausgehen (auf), meinen (jn./etw., bi mit), es abgesehen haben (hū /ʾilā auf, bi mit), hinauswollen (min mit einer Sache), vorhaben (etw., bi mit, Gutes o. Böses), zuteil werden lassen wollen (hū bi o. bi hū jm. etw.), im Begriff sein, nahe dran sein (bzw. ʾan etw. zu tun), antreiben, veranlassen (jn. ʿalā zu), ausersehen (jn. li für eine Aufgabe), zudenken (li jm. eine Rolle). ʾarāda bihī ʾan: er meinte damit dass, er verstand darunter dass. ʾarāda bihī ḫayran: jm. Gutes wünschen., Ğ17/22f yurīdu ʾan +Impf: er will tun. Q75/5, Ğ65/27 + li+ Impf.,: wünschen zu, Ğ203/7 Pf.+Impf.??, Paret Q53/29 lam yurid ʾilla: (wem) der Sinn nur steht nach, nur im Sinn haben, Pass. yurādu: erwünscht sein/werden, wünschenswert sein, Q38/6 Paret: haben möchten

VIII: kommen und wieder gehen, aufsuchen (einen Platz), besuchen (einen Ort, z.B. ein Café), suchen, erstreben (Ziel), erkunden, erforschen (etw.)

X: für sich wünschen, erstreben, anstreben (etw.).

rawd: Suche, Erkundung, Erforschung

irādī: willentlich, willensmässig, willkürlich,

lā ʾ irādī: unabsichtlich, unwillkürlich, unbewusst

irāda (f) pl. -āt: Wille, Wunsch, Begehren, Order (eines Monarchen), Willenskraft, Ğ für D’s volonté

riyāda (f): Erforschung

rāʾid pl. ruwwād: Vorkämpfer, Pionier, Bahnbrecher

rwz

rāza/yarūzu: wägen, abwägen, prüfen, erwägen (etw.). LAD: inf. rawz, weigh by the hand , weigh, ponder over, consider, try by experience, test, live on one’s estate and manage it well, demand, ask from (ʿinda)

rawz, rawzana (f) pl. rawāzin: LAD: window (pers.)

rws

II: (v. rʾs), spitz, scharf machen, zuspitzen (etw.), mit einem Kopf o. Titel versehen (Aufsatz, Buch

tarwīsa (f): Kopf, Titel, Überschrift

mirwās: Rennbahn

marāwīs: Rennpferde

ar-rūs: die Russen

rūsī: russisch

ar-rūsīya (f): die russische Sprache, das Russentum

rūsiyā (f): Russland

riyāsa (f): siehe r ʾ s

rwsw

n.pr. (J.J.) Rousseau

rwšn

rawšan pl. rwāšin: kleines Guckfenster, Luke, Oberlicht, Dachfenster, Dachluke. Ğ211/14 n.loc.??

rwḍ

rāḍa/yarūḍu: bändigen, zähmen (Tier), zureiten (Pferd), abrichten (Tier), trainieren, üben (jn.), besänftigen (jn.). rāḍa nafsuhū??: sich üben (ʿalā in). rāḍa ʾawṣālahū ʿalā: seine Gelenke üben, sich körperlich fit machen für.

LAD: tame (zähmen), rein (zügeln), exercise, dress, train, drill soldiers, change a place into a meadow or garden by growing grass and plants in it

II: = I, bändigen, regulieren (z.B. Flusslauf)

III: gefügig zu machen suchen, herumzukriegen versuchen (jn.)

V: sich üben. tarayyaḍa (Denominativ v. riyāḍa) spazierengehen, sich körperlich üben, Sport treiben

VI: (miteinander) handeln, feilschen, schachern (um den Preis)

VIII: sich üben, sich bilden, schulen (bi an), spazierengehen

X: froh, erheitert sein/werden

raw: Inf. I

rawḍa (f) pl. riyāḍ, rawḍ, -āt, riḍān: Garten, Wiese

ar-riyaḍ: Riad, Hauptstadt v. Saudi-Arabien

riyāḍa (f) pl. –āt: Übung, körperliche Übung, Trainieren, Sport, Spaziergang, geistliche Übung, geistliches Exerzitium. Pl. riyaḍāt: Exerzitien (chr.), Mathematik. riyāḍa nafsihī: Spazierengehen, Ausspannung. Ğ342/7 riyāa minka bi-nafsika: ??

tarwīḍ: körperliche Übung, Trainieren, Sport.

rwʿ

rāʿa/yarūʿu: erschrecken, in Angst versetzen (jn.), überraschen (jn.), Bewunderung erregen (bei jm.), gefallen (jm.), erfreuen (jn.)

II +

IV: erschrecken, in Angst o. Furcht versetzen (jn.)

V +

VIII: erschrecken, in Schrecken geraten (min über, vor)

rawʿ: Erschrecken, Schreck, Furcht

rūʿ: Herz, Sinn, Gemüt, Geist …

rawaʿ: Schönheit

rawʿa (f): Schreck, Furcht, Scheu, Erstaunen, Betroffenheit, Reiz, Schönheit, Pracht

ʾarwaʿ El.: wunderbarer, entzückender, reizvoller, grossartiger, offenbarer, klarer

irtiyāʿ: Erschrecken

rāʾiʿ: glänzend, wunderbar, wundervoll, entzückend, reizvoll, prächtig, grossartig, erschreckend, ergreifend. siehe auch ryʿ.

rāʾiʿa (f) pl. rawāʾiʿ: wunderbare, grossartige Sache, Überraschung, grossartiges Werk, Meisterwerk, grosses Kunstwerk, rawāʾiʿ al-fann: Meisterwerke der Kunst. siehe auch ryʿ.

rwm

rāma/yarūmu: begehren, wünschen, verlangen, wünschen (li jm.), suchen (hū nach)

rawm: Wunsch, Begehren

marām pl. -āt: Wunsch, Begehren, Verlangen, Bestreben

ar-rūm: die Romäer, Byzantiner, Byzanz

rūmā: Rom

rwn

k.A.

rawn: LAD: border of a sown field

rūn pl. ruwūn: hardness, violence, adversity (Härte, Gewalt, Feindseligkeit etc.)

trwn: Ğ91/8 2.pl. rʾy ?? V v. rwy??, tarawwin (ترو), siehe rʾy 2.pl. Impf.

yrwn: Ğ111/17, Ğ147/5 yarawna: sie sehen (siehe rʾy)

marūn: LAD: conquered, vanquished

murūn, murūna (f): softness, elasticity

marʾūn: pl. v. marʾ: Mensch

rwy

rawiya/yarwā: sich satt trinken, seinen Durst stillen, bewässert werden.

rawā/yarwī: Wasser bringen, tränken. erzählen (li jm.), berichten (etw.), überliefern, tradieren (ʿan aufgrund eines Gewährsmannes), zitieren, wiedergeben (etw., ʿan nach einer Quelle). Ğ219/28 rwy ??

II: den Durst löschen (js., Ğ103/17 mit bi??), bewässern (etw.)

IV: tränken (jn.), den Durst löschen (js.), bewässern, begiessen (etw.), befeuchten, netzen (etw.)

V: schöpfen, hernehmen (etw. ʿan aus/von), nachdenken (über), überlegen (etw.)

VIII: seinen Durst löschen, getränkt werden, bewässert werden, schöpfen (= sich belehren aus einer Quelle)

rayy: Bewässerung, künstliche Bewässerung des Bodens, Benetzung.

rayy, riyy: LAD: quenching of thirst (Durstlöschen), full draught, plentiful watering (reichliche Bewässerung), luxuriant verdure (üppiges Grün), affluence (Wohlstand, Überfluss), riyy: fine aspect, beautiful form

rawīya (f): Nachdenken, Überlegung, Erwägung. ʿan rawīya: wohlüberlegt, mit Vorbedacht. ʿan ġayru rawīya: ohne Vorbedacht, leichthin.

riwāya (f) pl. -āt: Erzählung, Bericht, Überlieferung, Tradierung, Wiedergabe, Geschichte, Roman, Theaterstück, Filmdrama, Film. riwāya būlīsīya: Kriminalroman. riwāya muḥzina: Trauerspiel, Tragödie. …

irwāʾ: Durst stillen, Bewässern

tarwiya (f): inf. II, Nachdenken, Überlegung

tarawwin: Überlegung, Nachdenken. Ğ91/8 Pl. -ūn: Überlegende, Nachdenkende??

rāwin pl. ruwāh (f), rāwūn +

rāwīya (f) pl. rawāyā (): Überlieferer, Tradent (bes. altarabischer Poesie)

marwīyāt: überliefertes Erzählgut, Erzählungen, Berichte

riyāʾ: Heuchelei, siehe wry

mrwʾa (f): siehe mrʾ

ryāʾ

riyāʾ: Heuchelei, siehe wry

ryāḍy

riyāḍīyāt: Mathematik

ryb

rāba/yarību: beunruhigen, mit Argwohn/Verdacht erfüllen (jn. über etw.), Verdacht hervorrufen (über jn.), Anstoss erregen, zu denken geben (jm. ʾan dass), unruhig machen (jn.), anzweifeln, verdächtigen (etw.)

IV: beunruhigen, stutzig machen, mit Argwohn/Verdacht erfüllen (jn.)

V: Zweifel, Verdacht hegen (bi, fī an), argwöhnisch sein

VIII: Verdacht hegen (an), verdächtigen, beargwöhnen (bi o. jn./etw.), zweifeln (bi, fī an), zweifelnd schwanken (bayna zwischen). irtāb fī-l-ʾamr: die Sache kam ihm verdächtig vor. Ğ268/6 min ??

X: im Zweifel sein (über), Zweifel hegen, Verdacht o. Argwohn hegen

rayb: Zweifel, Verdacht, Ungewissheit. bi lā-rayb: ohne Zweifel, zweifellos. lā rayba fī-hī: es ist kein Zweifel daran. rayb al-manūn: Unberechenbarkeit des Schicksals, drohendes Geschick, Unglück

rība (f) pl. riyab: Zweifel, Verdacht, Argwohn

ʾaryab El.: skeptischer, stärker zum Verdacht oder Verdacht geneigt

irtiyāb pl. –āt: Zweifel, Verdacht, Verdächtigung

murīb: Verdacht erregend, verdächtig

ryṯ

rāṯa/yarīṯu: zaudern, zögern, säumen

V: zögern, säumig seinstehenbleiben, verweilen (an einem Ort), lange u. reiflich überlegen (bi o. eine Sache), sich gedulden, abwarten, warten

rayṯamā Konj.: so lange als, während, wenn, bis

ryḥ

siehe rwḥ

rys

rayyis: Kapitän (eines Nilschiffes), (äg.) Anredeform für Kellner, Taxifahrer etc.

ryḍ

siehe rw

ry ʿ

rāʿa/yarīʿu: sich mehren, zunehmen, wachsen, blühen, gedeihen

II: vermehren, gewinnbringend anlegen

rayʿ pl. ruyūʿ: Überschuss, Ertrag, Einnahmen, Einkünfte (die ein Besitz, eine Liegenschaft abwirft), Zinsen, Gewinnanteil, Tantieme, bester, schönster Teil von etwas. MLT: Rente. Ğ50/2: das in Geld- o. Sachwerten bestehende Einkommen, welches sich jemand aus seinen Besitztümern oder aus dem Fürstentum in regelmässiger Weise aneignet, ohne dabei produktiv tätig zu sein.

rāʾiʿ: klar, offenkundig

ryf

II: ländlich machen (etw.), einen ländlichen Charakter geben (einer Sache)

rīf pl. ʾaryāf: fruchtbares, bebautes Land, flaches Land, Land (Ggs. Stadt), ländliche, dörfliche Gegend. ar-rīf, o. rīf miṣr: Unterägypten, Strand, Ufer des Meeres. ar-rīf: das Rīf (Berglandschaft in NO-Marokko)

rīfī: ländlich, dörflich, bäuerlich, Land-, Landmann, Bauer, Dörfler, Provinzler, bäerisch, rustikal, aus dem Rif stammend, Rifbewohner (in Marokko)

rynān

rīynān: n.pr. Ernest Renan, frz. Philosoph.

  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.