ʿayn ع


ʿār

ʿār: LAD: reproach, shame, disgrace, infamy, blush, bashfulness, modesty

siehe ʿār

ʿām

siehe ʿwm, ʿm

LAD:

ʿām pl. ʾaʿwām: year, day

al-ʿām: this year. ʿām al-ʾawwal: last year. ʿām ʿām al-ʾawwal o. ʿāmīn al-ʿawwalīn: the year before last.

ʿām, ʿāma (f): perfect, accomplished, complete, year.

ʿāmm, ʿām, ʿāma (f): general, concerning all, common, public, community, commonwealth

al-ʿāmm und pl. al-ʿawāmm: the common people

ʿāma (f) pl. ʿām: handful, turban, head of a horseman towering above others, inflated bags as support of rafts.

ʿāmma (f) pl.ʾamam: community, commonwealth, association, the common people, all, everybody, the public, resurrection, raft

ʿb

ʿabba/yaʿubbu: in grossen Zügen trinken, gierig, ohne abzusetzen, hinunterstürzen, in sich hineinschlürfen (etw.)

ʿubb, ʿibb: Brusttasche

ʿubāb, ʿubāba (f): Meeresfluten, Wogen, grosse Wassermassen

yaʿbūb: reissender Strom

ʿbʾ

ʿabaʾa/yaʿbaʾu: mā ʿabaʾa bi: sich nicht kümmern o. scheren um, nicht achtgeben auf, keinen Wert legen auf. lā yaʿbaʾu: unwichtig, unbedeutend sein.

II: vorbereiten, anordnen, ordnen, aufstellen (etw.), mobil machen, mobilisieren, einziehen, füllen mit (bi), laden mit (bi), aufladen, abfüllen in ().

V: k.A. BAG: Reflexiv v. II o. Begriff des “sich stellens als”

taʿ biʾa (f): Mobilmachung, Einziehung, Versetzung in den Alarmzustand, Mobilisierung (d. Massen, d. Potentials etc.), Füllung, Abfüllung, Ladung, Aufladung.

tʿbʾ: Ğ246/30, 253/24, 283/23f. (f) V??

ʿbṯ

ʿabiṯa/yaʿbaṯu: Unfug treiben, eine Dummheit begehen, spielen, scherzen (bi mit), sein Spiel o. seinen Spott treiben, ein frevelhaftes Spiel treiben (bi mit), (zerstreut) spieln (mit bi), hantieren (bi mit), missbrauchen (bi etw.), sich vergehen, sich vergreifen (an bi), beeinträchtigen (bi etw.),

III: sich amüsieren, sich belustigen, sich necken, einen Streich spielen (jm.)

ʿabaṯ: (frivoles) Spiel, Zeitvertreib, Scherz, Unsinn, Quatsch

ʿabaṯan Adv.: vergeblich, umsonst, zwecklos, fruchtlos

ʿbd

ʿabada/yaʿbudu: dienen, göttliche Verehrung erweisen, anbeten, verehren, vergöttern.

II: zum Sklaven machen, versklaven, unterjochen, unterwerfen. anlegen ausbauen, befestigen, befahrbar machen, für den Verkehr erschliessen.

V: sich dem Dienste Gottes widmen, (göttl.) Verehrung erweisen.

X: zum Sklaven machen, versklaven, unterjochen

ʿabd pl. ʿabīd, ʿubdān, ʿibdān: Sklave, Knecht, Diener. Pl. ʿibād: Diener (Gottes), Mensch. Ğ309/3, Q3/182 al-ʿabīd: die Menschen

al-ʿibād: die Menschheit

ʿibāda (f): Anbetung, Verehrung, Andachtfeier, Gottesdienst (chr.), Pl. –āt: gottesdienstliche Handlungen, religiöse Pflichten

ʿubūda (f): demütige Verehrung, Anbetung, Sklaverei, Knechtschaft.

ʿubūdīya (f): dto.

maʿbad pl. maʿābid: Anbetungsort, Gotteshaus, Tempel

taʿbīd: Versklavung, Unterjochung, Unterwerfung, Bau, Erschliessung (einer Strasse f. d. Verkehr), Asphaltierung. taʿbīd aṭ-ṭuruq: Strassenbau

taʿabbud: Frömmigkeit, Verehrung, Verehrung o. Kult der Heiligen (chr.)

taʿabbudī: die Gottesverehrung, das Verhältnis des Menschen zu Gott betreffend.

istiʿbād: Versklavung, Knechtung

ʿābid pl. –ūn, ʿubbād, ʿabada (f): Verehrer, Anbeter

ʿabbād: ʿabbād aš-šams: Sonnenblume (bot.)

maʿbūd: verehrt, angebetet, Gottheit, Idol, Abgott. Ğ99/12f, 210/44 pl. -āt??

maʿbūda (f): Angebetete, verehrte Frau

ʿbdl

al-ʿabdal: LAD: slave, servant

al- ʿabdala (f): Ğ245/13??

ʿabdalī, ʿubdalāwī: mallow (Malve)

ʿbr

ʿabara/yaʿburu: durchqueren, durchfahren, durchwaten, durchschwimmen, überqueren, überschreiten, setzen über (ei. Fluss etc.), jn. über etw. tragen (bi-hī  hū), jn./etw. hinüberführen zu etw. Neuem (bi-hī ʾilā), vergehen (Zeit), dahinschwinden, verscheiden, dahingehen.

ʿabira/yaʿbaru : Tränen vergiessen.

II: ʿabbara/yuʿabbiru: deuten, auslegen, erläutern, klar aussprechen, erklären, äussern, zum Ausdruck bringen, etw. ausdrücken (ʿan), (einem Gefühl) Ausdruck geben (ʿan), etw. mit (bi) oder durch (ʿan) bezeichnen,

VIII: belehrt oder gewarnt werden, sich belehren o. warnen lassen (bi durch), sich ein Beispiel nehmen (bi an), erwägen, berücksichtigen, bedenken, in Betracht o. in Erwägung ziehen (etw.), zuerkennen (li jm. ei. Eigenschaft), erachten, ansehen (Ğ45/10 betrachten/erachten als etw.), betrachten, der Ansicht sein (ʾan dass), achten, ehren, hochschätzen, respektieren. Pass. uʿtubira: als etw. angesehen werden, gelten.

X: Tränen vergiessen, weinen.

ʿabr: Überquerung, Überschreitung, Überfahrt, Durchquerung, Durchwatung.

ʿabra Präp.: durch (räuml. u. zeitl.), durch … hindurch, über … hinweg, auf dem Weg über, vermittels, durch.

ʿibrī pl. ʿibrīyūn: hebräisch, Hebräer

ʿibrānī: hebräisch, Hebräer (Ğ40/10 pl. -ūn). al-ʿibrānīya: das Hebräische, die hebräische Sprache.

ʿibra (f) pl. ʿibar: Ermahnung, Warnung, abschreckendes Beispiel, Lehre, Lektion, gute Lehre

ʿibāra (f) pl. ʿibarāt: Äusserung, (sprachl.) Ausdruck, Wendung, Phrase, Satz, Redeweise Ğ39/18, Ausdrucksweise, Erklärung. bi-ʿibāra ʾuḫra: mit anderen Worten, anders ausgedrückt. ibāratan fa ibāratan: Satz für Satz, Wort für Wort.

ʿibāra ʿan: bestehend in, gleichbedeutend mit, etw. besagend, bedeutend

ʿabra: Präp.: durch (räuml. + zeitl), durch…hindurch, quer durch, über…hinweg, auf dem Weg über, vermittels durch, für frz. à travers. Ğ40/25 tamurru ʿabra l-ʾarḍ??

taʿbīr: Deutung, Auslegung (eines Traumes), Erklärung, Äusserung (ʿan eines Gefühls), pl.: taʿbīrāt: Ausdruck (allg., auch künstlerischer), Ğ27/10 lam yabluġu bi-taʿbīr hiġl…: er hat, hegelisch gesprochen, nicht… erreicht. Pl. taʿābīr: (sprachlicher) Ausdruck. bi-taʿbīr ʾāḫar: mit anderen Worten, anders ausgedrückt.

taʿbīrī: Ausdrucks-, dem Ausdruck von Gefühlen dienend. al-ʾadab at-taʿbīrī: expressionistische Literatur. ḥarakāt taʿbīrīya: Mimik. al-fann at-taʿbīrī: Expressionismus. ar-raqṣ at-taʿbīrī: Ausdruckstanz.

iʿtibār: Achtung, Ehrung, Hochschätzung, Ehre, Selbstachtung, pl.: -āt: Berücksichtigung, Rücksicht, Erwägung, Betrachtung, Betrachtung, Anschauung. Ğ243/7 iʿtibārāt maṣlaḥīya: Nutzenerwägungen??. bi-ʿtibāri: mit Rücksicht auf. bi-ʿtibāri ʾanna: mit Rücksicht darauf, dass. angesichts der Tatsache dass. mit der Massgabe dass. Ğ36/14, 88/29, ĞB 14/7 u.a.: aḫaḏa bi-ʿaini l-iʿtibār:  die Berücksichtigung ins Auge fassen (Ğ für D’s prise en compte: [??]); mit dem Auge der Achtung erfassen « berücksichtigen.

maʿbar pl. maʿābir: Übergangsstelle, Übergang, Furt, Pass(weg), Landungsplatz, Mittel, Weg zu (li).

miʿbar pl. maʿābir: Mittel zum Übersetzen, Fähre, Fährboot, Brücke.

ʿābir: vorübergehend, durchquerend, etc.. flüchtig (z.B. Lächeln), rasch vergehend, vergänglich, vergangen (Zeit). Pl. –ūn: Vorrübergehender, Passant. ʿābir al-muḥīṭ: den Ozean überquerend. ʿābirāt al-muḥīṭ: Ozeandampfer (pl.). ʿābiru s-sabīl: Wanderer, Passant, jd. der auf der Strasse vorbeigeht.

muʿabbir: Interpret (ʿan v. Gefühlen), ausdrucksvoll, bedeutungsvoll. raqṣ muʿabbir: Ausdruckstanz.

ʿbr(n)

ʿibrī pl. ʿibrīyūn: hebräisch, Hebräer

ʿibrānī: hebräisch, Hebräer (Ğ40/10 pl. -ūn). al-ʿibrānīya: das Hebräische, die hebräische Sprache.

ʿbs

ʿabasa/yaʿbisu: die Stirn runzeln, finster, düster, streng blicken

II: = I

ʿabūs: stirnrunzelnd, finster, düster, streng, unheilvoll

yawm muʿabbis wa muḍarris??: Ğ90/10 eine düstere und harte Zeit??

ʿabbāsī: abbasidisch. Pl. ūn: Abbaside

ʿAbbās Ibn ʿAbd al-Muṭṭalib: ein Oheim des Propheten, Stammvater der Abbasidendynastie, die in Bagdad von 750 bis 1258 die Kalifen stellte. Die spätere politische Machtstellung der Abbasiden führte dazu, dass ihr Ahnherr in seiner Stellung zum Propheten von den Geschichtsschreibern allzugern glorifiziert wurde, weshalb hier geschilderte positive Haltung gegenüber Mohammed nicht zu ernst genommen werden muss. In der Badr-Schlacht kämpfte er sogar noch gegen den Propheten, was von Ibn Ishaq?? mit einem angeblichen Ausspruch des Propheten heruntergespielt wird, ʿAbbās habe dies gegen seinen Willen getan. ʿAbbās war Händler und offenbar eines der wohlhabenderen Mitglieder der Sippe, wozu gewiss auch das Amt des Tränkens der Pilger erheblich beitrug. Er starb im Jahr 653.

ʿbṭ

ʿabaṭa/yaʿbiṭu: LAD: slaughter a young, fat and entirely sound (gesund) animal, tear (zerreissen) somthing new, get torn (zerrissen wd.), spoil anything new and whole, dig on untouched ground, injure the udder (Euter) so as to bleed, befall undeservedly (unverdientermassen zustossen), forge lies against (Lügen schmieden gegen), blame (tadeln, die Schuld zuschreiben), censure (missbilligen, kritisieren), raise dust (Staub aufwirbeln), sweep the ground (den Boden fegen), rush into the combat (sich in die Schlacht stürzen), urge the horse to run until it perspires, (m.) embrace (umarmen, umklammern, umschliessen).

IV: carry off in the prime of youth (hinwegraffen i.d. Blüte des Lebens??)

VI: seize one another in wrestling (einander beim Ringen packen)

VIII: slaughter a sound animal, blame, sweep the ground, dig in untouched ground, forge a lie against, = IV.

ʿabṭ: mere lie (pure Lüge)

ʿabīṭ pl. ʿubuṭ, ʿibāṭ: pure, fresh (rein, frisch). Pl.: slaughtered sound animal, its flesh, torn

ʿbqr

ʿabqar: märchenhafter Ort, wo Genien wohnen, Märchen-, Wunderland

ʿabqarī: buntfarbige Teppiche, genial. Pl. -ūn, ʿabāqira: genialer Mensch, Genie

ʿbw

ʿabbā (ﻰﺒﻋ)/yuʿabbī: [= ʿbʾ, II: vorbereiten, anordnen, ordnen, aufstellen, mobil machen, mobilisieren, einziehen, füllen mit (bi), laden mit (bi), aufladen, abfüllen in ()], füllen, laden (hū etw. bi mit)

ʿtb

ʿataba/yaʿti/ubu: tadeln, schelten (ʿalā jn.), ʿataba bābahū: js. Schwelle betreten

II: zögern, langsam sein

III: tadeln, schelten (jn. ʿalā wegen)

ʿatb: Tadel, Verweis

ʿataba (f) pl. ʿatab, ʾaʿtāb: Schwelle, Türsturz, Ğ83/21 tadelnd??, LAD: degree (Grad), step (Stufe), threshold (Schwelle), flooring (Boden), foot-stool (Schemel), unpleasantness (Unannehmlichkeit), difficulty (Schwierigkeit), wife (Frau)

ʿitāb: Tadel, Verweis

ʿUtba b. Rabīʿa (Ibn ʿAbd Šams b. ʿAbd Munāf): (= ʾAbū Walīd) Einer der führenden Vertreter der Banū ʿAbd Šams von den Qurayš. Er versuchte bei Badr im letzten Augenblick noch den Kampf gegen die Muslime zu vermeiden, konnte sich aber nicht gegen ʾAbū Ğahl durchsetzen. Er fiel in der Schlacht.

ʿtd

ʿatuda/yaʿtudu: fertig, bereit, gerüstet, vorbereitet sein

IV: herrichten, bereiten (etw.)

ʿatād pl. ʾaʿtud, ʾaʿtida (f): Ausrüstung, (Kriegs-)Material, (Kriegs-)Gerät, Munition

ʿatīd: bereit, vorbereitet, zukünftig, ehrwürdig, feierlich, alt, altvertraut, (Person o. Sache) an die man sich gewöhnt hat, mit der man vertraut ist, feierlich, ehrwürdig, (alt)vertraut.

ʿtq

ʿatuqa/yaʿtuqu +

ʿataqa/yaʿtiqu: alt werden, ablagern (Wein)

ʿataqa/yaʿtiqu: befreit, frei sein (Sklave)

II: ablagern lassen (Wein)

IV: freilassen, in Freiheit setzen (jn., bes. einen Sklaven)

VII: sich befreien, sich losmachen (min)

ʿitq: Alter (bes. Wein), hohes Alter, Altertümlichkeit (einer Sache), Freiheit (Ggstz. Sklaverei), Freilassung (eines Sklaven)

ʿatīq: alt, abgelagert (Wein), althergebracht, veraltet, frei, freigelassen (Sklave), edel

ʿatāqa (f): Alter (bes. Wein)

ʾiʿtāq: Freilassung eines Sklaven

ʿātiq pl. ʿawātiq: Schulter. ʾalqāhu ʿalā ʿātiqihī: jm. etw. zur Pflicht macht machen, auferlegen Ğ38/6.

ʿtl

ʿatala/yaʿtu/ilu: tragen, heben, emporheben. LAD: drag along with violence (mit Gewalt schleppen), drag before the prince, lead the camel by the bridle (Zaum), carry a burden, help to carry the burden of grief, share in one’s sorrow

ʿatila/yaʿtalu: be prone (neigen) to do evil or injury

III: trouble one’s self with, toil (abmühen) for a thing

V: be dragged along

ʿattāl: Träger

ʿatil, ʿitill, ʿutull: prone to evil, hard, rude, rough

ʿutull: thick

ʿatala (f): large clod (Klumpen) of earth, spade, borer of a carpenter (Bohrer eines Zimmermanns), crowbar (Stemmeisen), wooden lever (Brechstange), cudgel (Knüppel), bludgeon (Keule), persian bow.

ʿtw / ʿty

ʿatā/yaʿtū: frech, widerspenstig sein, unbändig, stark, wild sein (z.B. Stürme)

V: dto.

ʿutūw: Anmassung, Hochmut, Frechheit, Arroganz, Widerspenstigkeit, Wildheit

ʿutīy: Anmassung, Hochmut, Frechheit, Arroganz, Widerspenstigkeit, Wildheit. balaġa min al-ʿumr ʿutīyan: ein hohes Alter erreichen, hochbejahrt sein

ʿṯr

ʿaṯara/yaʿṯu/iru: straucheln, stolpern. ʿaṯara bi-hī: jm. zum Straucheln bringen, zu Fall bringen, umwerfen.

ʿaṯara/yaʿṯuru: zufällig treffen, stossen (bi o. ʿalā auf), aufstöbern, finden, entdecken (bi o. ʿalā jm., etw.).

II: straucheln o. stolpern lassen, zu Fall bringen.

IV: =II, bekanntmachen mit (ʿalā), jm. führen zu (ʿalā, hū).

V: straucheln, stolpern, stottern, gebrochen reden, Mühe haben, nur mühsam imstande sein (fī, bi etw. zu tun), Schwierigkeiten haben bei (fī, bi), immerzu stocken, nur mühsam weitergehen (z.B. Verkehr)

ʿṯr – ʾšrq: Ğ211/1 vorislamische Gottheit

ʿṯw / ʿṯy

ʿaṯā/yaʿṯū +

ʿaṯā/yaʿṯā/ī: verderbt handeln, Unheil anrichten

ʿğ

ʿağğa/yaʿiğğu: schreien, brüllen, hilfeheischend seine Stimme erheben (ʾilā zu), tosen, dröhnen (bi von), wimmeln (bi von)

II: aufwirbeln (al-ġubāra den Staub, vom Wind)

ʿağğ: Schreien, Geschrei, Gebrüll

ʿağāğ: aufgewirbelter Staub, Rauch

ʿağāğa (f) pl. ­āt: Staubwolke, Rauchwolke

ʿağğāğ: schreiend, brüllend, lärmend, tosend (bes. Meer)

ʿğb

ʿağiba/yaʿğabu: sich wundern, erstaunt sein über (min, o. li, Ğ217/9 m. ʾilā??)

II: Bewunderung erwecken, Staunen hervorrufen (in o. bei jm.)

IV: mit Bewunderung erfüllen (jn.), in Erstaunen versetzen, verwundern, gefallen (jm.), pass.: ʾ uʿğiba: bewundern (bi jn.), eine hohe Meinung haben (bi von), stolz, eitel, eingebildet sein (bi auf, auch: ʾuʿğiba bi-nafsihī)

V: sich wundern, erstaunt sein (min über)

X: = V

ʿuğb: Stolz, Eitelkeit

ʿağab pl. ʾaʿğāb: Erstaunen, Verwunderung, Wunder, …, ʾamrun ʿağabun: wunderbare Sache. ʿağaban li + Nomen o. Suff.: wie seltsam/erstaunlich ist/sind.

ʿağaban (ﺎﺒﺠﻋ): wie seltsam! wie erstaunlich!

ʿ uğāb: wunderbar, erstaunlich

ʿağīb: wunderbar, bewunderungswürdig

ʿağība pl. ʿağāʾib: Wunderding, unerhörtes Ding, Wunder. Merkwürdigkeiten (als Plural). min ʿağāʾib al-amr ʾan: an der Sache ist auffällig, dass…

ʾuğūba pl. ʾaʿāğīb: Wunderding, unerhörtes Ding, Wunder

taʿğīb: Erweckung von Bewunderung (min für eine Sache), Anpreisung (min einer Sache)

ʾiʿğāb: Bewunderung (bi für), Gefallen, Wohlgefallen (bi an), Beifall, Stolz, Selbstgefälligkeit, Einbildung

taʿağğub: Erstaunen, Verwunderung

mutaʿağğib: verwundert, erstaunt

ʿğz

ʿağaza/yaʿğizu +

ʿağiza/yaʿğazu: schwach, unfähig, nicht imstande sein (zu ʿan).

ʿağaza/yaʿğuzu +

ʿağuza/yaʿğuzu: alt werden (Frau). mā ʿağa/iza ʿan ʾan: nicht verfehlen zu.

II: Schwach, unfähig machen, lähmen.

IV: schwach, unfähig machen, lähmen (jn. ), unmöglich sein (für ), in einer unnachahmlichen o. wundervollen Weise sprechen,

X: für unfähig halten (jn., ʿan zu)

ʿağz: Schwäche, Unfähigkeit, Unvermögen (ʿan zu), Invalidität, Fehlbetrag, Defizit

ʿağuz, ʿağz pl. ʾaʿğāz: Hinterteil, Gesäss, Bürzel. ʿağuz al-bayt: zweiter Halbvers eines arab. Verses. radda l-ʿağuz ʿalā ṣadr: das Hinterteil nach vorn bringen, die Verhältnisse umkehren, ein Manko wieder ausgleichen.

ʾaʿğāz: LAD: roots of palm-trees.

ʾiʿğāz: LAD: power of persuasion.

ʾiğāza (f): LAD: artificial thighs, hip-improvers.

ʿuğūz: (Greisen-) Alter

ʿağūz pl. ʿağāʾiz, ʿuğuz: alte Frau, alter Mann, betagt.

ʿağīza (f): Gesäss einer Frau.

ʿiğāz: Unnachahmlichkeit, Wundercharakter (des Korans)

ʿiğāzī: unnachahmlich, einzigartig, unerhört

ʿāğiz pl. ʿawāğiz: schwach, kraftlos, unfähig, ausserstande (ʿan zu). Pl. ʿağaza (f): körperlich schwach, körperbehindert, altersschwach

muʿğiz: Wunder (bes. eines Propheten)

muʿğiza pl. –āt: dto.

ʿğl

ʿağila/yaʿğalu: eilen, sich beeilen, in Eile sein, eilen (ʾilā nach), schnell kommen zu (ʾilā)

II: eilen, sich beeilen, in Eile sein, rasch herbeiführen (bi etw.), rasch bringen (bi etw. li zu), zur Eile veranlassen, antreiben, drängen (jn.), beschleunigen, im Voraus bezahlen, gleich bar bezahlen (li jm.)

III: eilen um zu erreichen, ereilen (bes. Tod), rasch kommen, zuvorkommen (bi mit)

IV: zur Eile veranlassen, antreiben, drängen

V: eilen, sich beeilen, in Eile sein, eilig vorwärts zu kommen suchen, antreiben (zu ʾilā), zuvorkommen, vorauseilen, unverzüglich erhalten,

X: eilen, sich beeilen, in Eile sein, zu beschleunigen wünschen, zur Eile veranlassen, antreiben, drängen, beschleunigen

ʿiğl pl. ʿuğūl, ʿiğala (f): Kalb. ʿiğl al-baḥr: Robbe, Seehund, Meerkalb (zool.).

ʿağal: Eile, Hast. ʿalā ʿağal: in Eile, eilig

ʿağil: schnell, eilig, rasch

ʿağala (f): Eile, Hast, Überstürzung

ʿağala (f) pl. āt: Rad, Fahrrad, zweirädrige Karre

ʿāğil: eilig, dringend (Erfordernis), sofortig, Sofort-, dem Diesseits angehörig, zeitlich. ʿāğilan ʾaw ʾāğilan: früher oder später

ʿāğilan: alsbald, sofort, augenblicklich, ʿāğilan ʾaw ʾāğilan: früher oder später,

ʿāğila (f): Schnellzug. al-ʿāğila: das diesseitige Leben

istiʿğāl: Eile, Hast, Überstürzung. ʿalā wağh al-istiʿğāl: beschleunigt

istiʿğālī: beschleunigt, einstweilig

banū ʿiğl (Banū ʿIğl): Ğ167/22, 200/12, 279/4 Ein Zweig des Stammes ʿAbd al-Qays.

ʾAbū Manṣūr al-ʿAğlī: Ğ278/14, einer v. o.g. Stamm??

ʿğm

ʿağama/yaʿğumu: prüfen, erproben. ʿağama ʿūdahū: jn. prüfen, erproben

II: mit einem diakritischen Punkt versehen,

VII: dunkel, unverständlich sein (ʿalā jm., Sprache),

X: unarabisch werden

ʿağam koll.: Barbaren, Nichtaraber, Perser. bilād al-ʿağam, al-ʿağam: Persien

ʿağamī pl. ʾaʿğām: Barbar, Nichtaraber, Perser, persisch

ʾaʿğam, f. ʿağmāʾ, pl. –ūn, ʾaʿāğim: fehlerhaftes Arabisch sprechend, stumm, nicht denkend, unfähig zu denken, Barbar, Nichtaraber, Fremder, Perser

ʾaʿğamī: nichtarabisch, Nichtaraber, Fremder, Perser

muʿğam: unverständlich, dunkel (Sprache, Rede), mit einem diakritischen Punkt versehen (Buchstabe), Pl. maʿāğim, maghr. auch –āt: Wörterbuch, Lexikon

muʿğamī: Wörterbuch-, lexikographisch

ʿd

ʿadda/yaʿuddu: zählen, aufzählen, berechnen, ansehen, betrachten, erachten, halten für, Pass.: ʿudda: gelten, sich belaufen auf, …, siehe auch wʿd. Q48/20 versprechen. Ğ334/17 ḥağman lam yaʿudd yattassiʿu lahū l-kitāb: ein Umfang der nicht erachtet worden ist (dass) das Buch ihm Platz bietet.

II: abzählen, aufzählen, zahlreich machen, vervielfachen, jammern, klagen,

IV: vorbereiten, bereitmachen, in Bereitschaft setzen (li für), herrichten, zurichten, einrichten, zubereiten, herstellen (li für), erstellen, ausarbeiten, präparieren, ausbilden, Q8/60 ʾaʿiddū ?? rüsten (li für)

V: zahlreich sein/werden, sich vermehren, vielfach, vielfältig sein, sich vervielfältigen,

VIII: ansehen, betrachten, erachten als, halten für, rechnen mit,

X: sich fertigmachen, sich bereithalten, sich vorbereiten (li auf), fertig, bereit, vorbereitet sein (li für, zu)

ʿād: siehe ʿwd, ar. Stamm gemäss Paret Q89/6

ʿadd: Zählung, Aufzählung, Berechnung

ʿudda (f): Bereitschaft, pl. ʿudad: Ausrüstung, Ausstattung, Gerät, Werkzeug, Vorrichtung, Takelage, Segelwerk, Geschirr (ei. Pferdes).

ʿidda (f): Anzahl. Attrib.: mehrere, zahlreiche, viele (z.B. riğalu ʿiddatun)

ʿadad pl. ʾaʿdād: Zahl, Ziffer, Anzahl, Menge, Nummer, Ausgabe (einer Zeitschrift MGL). Ğ42/31, 147/22 Anzahl??. Ğ26/9, 88/26 ʿaddad min: eine Vielzahl von, zahlreiche

ʿadadī: zahlenmässig, numerisch, auf eine Zahl o. Zahle bezüglich, arithmetisch

ʿadīd: gezählt unter o. zu (+ Gen.), zahlreich, häufig, Zahl, grosse Menge

taʿdād: Zählung, Aufzählung, Berechnung

ʿidād: Zahl, Anzahl. fī ʿidādi: unter

ʾiʿdād: Vorbereitung, Zubereitung, Herrichtung, Zurichtung, Herstellung, Erstellung, Ausarbeitung (ei. Projektes, Plans), Ausbildung (z.B. v. Lehrern),

ʾiʿdādī: vorbereitend

mutaʿaddid: vielfach, vielfältig, zahlreich, verschieden, viel-.

taʿaddud: Vielfalt, Vielfältigkeit, Vielzahl, Vielheit. taʿaddud al-ʾāliha: Vielgötterei, Polytheismus, taʿaddud az-zawğāt: Vielweiberei, Polygamie

taʿaddudīya (f): Pluralismus

istiʿdād: Bereitschaft, Eignung, Pl. -āt: Neigung, Tendenz, Disposition, Anlage, Empfänglichkeit (li für eine Krankheit), Anlagen, Fähigkeiten, Qualifikationen, Voraussetzungen (bes. f. Service, Komfort), Bequemlichkeit, Komfort. kāna ʿalā istiʿdād li: darauf eingestellt sein zu, bereit/geneigt sein, in der Lage sein zu.

istiʿdādī: vorbereitend

maʿdūd: zählbar, zahlenmässig begrenzt, wenig, ein paar. Ğ368/10 “gezählt” (Tage)??

mustaʿidd: bereit, fertig (li zu), geneigt, in der Lage (li zu), empfänglich (li für, bes. für eine Krankheit)

ʿādī: siehe ʿdw

ʿdl

ʿadala/yaʿdilu1: gerecht, billig handeln,

ʿadala bainahum: alle mit gleicher Gerechtigkeit behandeln, keinen Unterschied machen

ʿadala/yaʿdilu2: gleich/gleichwertig/ebenbürtig sein, gleichkommen, aufwiegen, gleichmachen,

ʿadala/yaʿdilu3: abweichen, sich seitlich wenden, abbiegen von (ʿan) nach (ʾilā), abweichen, abgehen, Abstand nehmen, sich abwenden, ablassen von (ʿan), verzichten auf (ʿan), etw. aufgeben/verlassen (ʿan),

ʿadala bihi ʿan: jm. veranlassen, Abstand zu nehmen von

II: gerademachen, ordnen, ins Gleichgewicht bringen, (wieder) in Ordnung bringen (etw.), gerecht machen (etw.), anpassen, abändern, modifizieren, verbessern (etw.), modulieren (Strom, Wellen, el.)

III: gleichwertig, ebenbürtig sein, gleichkommen (jm./etw.), aufwiegen (etw.), das Gleichgewicht halten (jm.), gleichstellen, als gleichwertig, gleichberechtigt behandeln (zwei Personen o. Dinge bayna … wa bayna).

IV: gerade machen, geraderichten (etw.)m

V: abgeändert, modifiziert wd.

VI: im Gleichgewicht sein, gleichstehen, sich ausgleichen, unentschieden spielen (maʿa mit), den Ausgleich erreichen (Sport)

VIII: sich geraderichten, sich straffen, sich aufrichten, sich geradesetzen, sich aufsetzen, stramm stehen (mil.), gerade, ebenmässig sein, gemässigt sein, mässig sein

ʿadl: Geradheit, Gerechtigkeit, Unparteilichkeit, Billigkeit, Redlichkeit, Ğ325/14 = Allah handelt nicht ungerecht, determiniert niemanden etwas zu tun und richtet dann darüber (über sein Handeln).

ʿadlī: Gerichts-, Justiz-

ʿadīl: gleich, entsprechend; mit flg. Gen.: ebenbürtig, gleichwertig

ʿudūl: Abstandnahme, Verzicht, Aufgabe (von, auf, etc.: ʿan)

ʿadāla (f): Gerechtigkeit, Unparteilichkeit, Redlichkeit, Anstand, anständiges Benehmen, Unbescholtenheit (i.R.). ʿadāla iğtimāʿīya: soziale Gerechtigkeit.

taʿdīl, pl.: -āt: Geraderichtung, Einrenkung, Änderung, Abänderung, Modifikation, (Ğ, 12/2 zu Debrays modification, modifier: ab-/um-/verändern), Modifizierung, Regelung, Verbesserung, Umbildung, …, taʿdīl ḏātī: Selbstregulierung (psych.). taʿdīl wizārī: Kabinettsumbildung

ʿādil: gerecht, rechtschaffen, berechtigt, rechtmässig (z.B. Ansprüche)

muʿaddal pl. -āt: Durchschnitt,…, bi-muʿaddal: durchschnittlich

muʿādil: ebenbürtig, gleichberechtigt, äquivalent, Äquivalent, Stabilisator, Ausgleicher.

mutaʿādil: das Gleichgewicht haltend, neutral

muʿtadil: gerade, ebenmässig, ausgeglichen, ausgewogen, gerade aufgerichtet (Gestalt), geradestehend o. –sitzend, eine stramme Haltung annehmend (mil.), gemässigt, mässig, mild (Wetter). Pl. muʿtadilūn: die Gemässigten (pol.)

muʿādala (f): Ğ21/4, 5: MUN: formula, Formel.

ʿdm

ʿadima/yaʿdamu: beraubt sein, ermangeln (einer Sache), verlieren, vermissen (jn./etw.), nicht haben (etw.); Pass. ʿudima: fehlen, nicht vorhanden sein, verloren/verschwunden sein, verschwinden.

IV: vermissen lassen, entbehren lassen (jn./etw.), berauben (jn. einer Sache), vernichten, hinrichten, arm sein o. werden, verarmen.

VII: = Pass. I.

ʿadam: Nichtsein, Nichtexistenz, Nichts, Mangel, Fehlen, Verlust, Nicht-, Un-.

ʿadamī: nihilistisch,

ʿadamīyūn: Nihilist

ʿadamīya (f): Nichtsein, Nihilismus

ʿadīm: nicht habend, ermangelnd, beraubt… ʿ adīm al-ğinsīya: staatenlos; ʿadīm al-ḥayāh: leblos; ʿa. an-naẓīr: unvergleichlich, einzigartig

ʾiʿdām: Vernichtung, Hinrichtung

ʾiʿdāmīya: Kopftuch ohne ʿiqāl (Zeichen der Trauer) (ʿiqāl: Kamelwollenes Band zum Halten der kūfīya: diagonal zusammengelegtes Tuch, unter dem ʿiqāl als Kopfbedeckung getragen)

inʿidām: Nichtvorhandensein, Schwinden, Verlust

ʿādim pl. ʿawādim: nicht vorhanden, verloren, nicht mehr verwendbar, nicht wiederherstellbar, nicht eintreibbar, als Verlust zu buchen (Schuld), abfall-, Abgas, verbrauchtes Material, Abdampf. Pl. ʿawādim: Abfälle.

maʿdūm: nicht vorhanden, fehlend, vermisst, verloren, verschwunden

muʿdim: arm, mittellos, verarmt

ʿdn

ʿadn: Eden, Paradies. Ğ211/14 auch (f)??.

ʿAdan: Aden (Stadt im Yemen)

maʿdin pl. maʿādin: Bergwerk, Metalllager, Mine, Metall, Mineral, Fundgrube, Ursprungsort, Quelle, das Wesentliche, der Kern (einer Sache), Pl.: Bodenschätze,

maʿdan: (syr., äg. maʿdin) bravo!

maʿdinī, maʿdanī: metallisch, Mineral, mineralisch, māʾmaʿdanī: Mineralwasser,

ʿAdnān: sagenhafter Stammvater der Nordaraber.

ʿdw

ʿadā/yaʿdū: laufen, rennen, vorübergehen (o. ʿan an jm./etw.), aufgeben, verlassen, übergehen, verschonen (mit bi), überschreiten, hinausgehen (über etw.), das Mass überschreiten, infizieren (ʾilā jn.)

ʿadā/yaʿdū: gewalttätig, feindselig vorgehen (ʿalā gegen), ungerecht handeln (ʿalā gegen), Unrecht tun (ʿalā jm.), sich stürzen (ʿalā auf), angreifen, überfallen (ʿalā jn.),

ʿadā/yaʿdū: hindern, hemmen (hū jn. ʿan bei), hindern, verhindern (jn. ʿan an)

II: überschreiten lassen, übersetzen (Fluss),…

III ʿādā/yuʿādī: als Feind behandeln, befehden (jn.), sich verfeinden (mit jm.), feindlich auftreten (gegen jn.), zuwiderhandeln (jm./einer Sache)

IV: anstecken, infizieren (jn. min mit ei. Krankheit)

V taʿaddā/yataʿaddā: überschreiten (etw.), durchqueren (etw.), hinausgehen (über etw., und sich ʾilā etw. zuwenden), nicht beschränkt sein (auf, sondern mit umfassen ʾilā etw.), sich darüber hinaus () erstrecken (ʾilā auf), überholen (etw.), überwinden (etw.), übergehen (ʾilā zu), übergreifen (ʾilā auf), übertreten, verletzen (etw.), gewalttätig, feindselig vorgehen (ʿalā gegen), ungerecht handeln (ʿalā gegen), angreifen, überfallen (ʿalā jn.), transitiv sein (Verbum, gramm.),

VI: miteinander verfeindet sein

VII: infiziert werden, sich anstecken,

VIII: überschreiten, hinausgehen, gewalttätig, ungesetzlich handeln, Exzesse verüben,…

X: um Beistand bitten (ʿalā gegen), aufhetzen (ʿalā gegen)

ʿadā + Gen. o. Akk., mā ʿadā, fī-mā ʿadā + Akk.: ausser, mit Ausnahme von, ausgenommen, …

ʿadw: Laufen, Lauf,

ʿadūw pl. ʾaʿdāʾ, ʿidan,…: Feind

ʿadūwa (f): Feindin

ʿadīy: feindselig vorgehend

ʿadāʾ: Feindschaft, Feindseligkeit, feindseliges Vorgehen

ʿadāwa (f) pl. -āt: Feindschaft, Feindseligkeit

muʿtadin pl. -ūn: Angreifer, Attentäter, Agressor

ʿudwān, ʿidwān: Feindschaft, feindseliges Vorgehen, Aggression, militärische Aggression

ʿudwānī: feindselig, aggressiv

ʿudwānīya: Aggressivität

iʿtidāʾ pl. -āt: Angriff, Überfall, Attentat, Anschlag (ʿalā auf), Vergewaltigung (ʿalā einer Frau), Aggression (bes. pol.). Ğ123/18 Feindseligkeit (maʿa mit??)

iʿtidāʾī: feindselig, aggressiv

muʿādin (ﺩﺎﻌﻣ): feindlich, anti-.

Banū ʿAdī Ibn Kaʿb: unbedeutendere qurayšitische Sippe, seit ʿUmars Bekehrung auf Mohammeds Seite.

ʿādin pl. ʿawādin: angreifend, überfallend. Pl. ʿudāh (f): Feind

ʿādiya (f) pl. -āt, ʿawādin: Unrecht, Missetat, Ungemach, Unglücksfall, Schicksalsschlag, Hindernis, Pl.: Wechselfälle

ʿḏ

Ğ199/17??

ʿḏb

ʿaḏuba/yaʿḏubu: süss, angenehm sein

ʿaḏaba/yaʿḏibu: behindern

LAD:

ʿaḏaba/yaʿḏibu: hinder, prevent, leave, leave undone, be unable to eat from violent thirst

ʿaḏiba/yaʿḏabu: be covered with moss, sea-weed

ʿaḏuba/yaʿḏubu: be sweet, of pleasent taste

II: peinigen, quälen, foltern, martern, strafen, bestrafen

V: bestraft werden, Pein empfinden, leiden, gefoltert werden, sich abquälen

X: als süss, angenehm empfinden, schön finden

ʿaḏb pl. ʿiḏāb: süss, angenehm,

ʿaḏāb pl. -āt, ʾaʿḏiba (f): Pein, Qual, Folter, Strafe

ʾaʿḏab El.: süsser, angenehmer

taʿḏīb: Peinigung, Folterung, Bestrafung

muʿaḏḏab: gepeinigt, gequält (bes. durch ein hartes Schicksal). Q34/35 wa-mā naḥnu bi-muʿaḏḏabīna: Paret: wir haben mit keiner Bestrafung zu rechnen, wörtl.: wir sind nicht mit Bestraften, wir gehören nicht zu den Bestraften.

ʿḏr

ʿaḏara/yaʿḏiru: entschuldigen, von Schuld freisprechen (jn.), verzeihen, vergeben (ʿan, fī etw., jm.). lam yaʿḏirnī: er liess mir gegenüber keinen Entschuldigungsgrund gelten, liess nicht locker.

ʿaḏara/yaʿḏiru: beschneiden (jn.)

V: unmöglich sein,

VIII: sich entschuldigen (li o. ʾilā bei jm., min o. ʿan für etw.), als Entschuldigungsgrund geltend machen (bi etw., ʿan o. min für), als Vorwand benutzen (bi etw.)

ʿuḏr pl. ʾaʿḏār: Entschuldigung, Hinderungsgrund, Entschuldigungsgrund, entschuldbarer Grund, Ausrede, Vorwand,

ʿuḏra (f): Jungfräulichkeit, Name eines ar. Stammes

maʿḏira (f) pl. maʿāḏir: Entschuldigung, Verzeihung, Hinderungsgrund

miʿḏār pl. maʿāḏīr: Entschuldigung(sgrund)

iʿtiḏār pl. –āt: Entschuldigung

ʿaḏīr pl. ʿuḏur: who excuses, defender, festival, entertainment

ʿḏw / ʿḏy

ʿaḏā/yaʿḏū +

ʿaḏiya/yaʿḏā: gesund, der Gesundheit zuträglich sein (Land, Stadt, durch Klima, Luft etc.)

tʿwy: Ğ214/7??

ʿr

ʿarra/yaʿurru: zur Schande gereichen, Schande bringen, entehren (jn./etw.)

ʿurra (f): Räude, Krätze, Mist, eine der Schande aussetzende Sache.

ʿarar: Räude, Krätze

maʿarra (f): Schande, Schandfleck.

muʿtarr: elend, armselig, Lump

ʿār: LAD: reproach, shame, disgrace, infamy, blush, bashfulness, modesty

ʿārr: scabious, mangy

ʿāra (f): anything borrowed, loan

ʿrb

II: arabisieren, arabisch machen (jn./etw.), ins Arabische übersetzen (etw.), zum Ausdruck bringen, deutlich, klar aussprechen (ʿan etw.), syntaktisch zergliedern, analysieren (ğumlatan einen Satz, gramm.), Handgeld, ein Pfand geben, eine Anzahlung leisten.

IV: arabisieren, arabisch machen (jn./etw.), eine arabische Form geben (einer Sache, klarmachen, genau darlegen (ʿan o. etw.), (klar) zum Ausdruck bringen, ausdrücken, aussprechen, äussern, bekunden, zu verstehen geben (ʿan etw.), die Desinentialflexion gebrauchen, den Iʿrāb aussprechen (gramm.)

V: sich den Arabern assimilieren, zum Araber werden, Sitten der Araber übernehmen.

X = V

al-ʿarab: die Araber. Pl. ʾaʿrāb: ʾaʿrāb ʿurbān: echte Wüstenaraber, Beduinen.

ʿarabī: arabisch, echt arabisch, Araber

ʾaʿārīb: Ğ163/9, 239/6??. FG§95 Pl. zu III, IV. FG§106 Pluralform vom Plural der überschaubaren Anzahl. LAD: Pl. of ʾaʿrāb: nomadic Arabs, Bedouins.

al-ʿarabīya (f): die altarabische, klassische Mustersprache, das Hocharabische.

ʿaraba (f) pl. -āt: schnell fliessender Fluss; Wagen, Wagon, Kutsche

muʿarrib pl. -ūn: Übersetzer ins Arabische

muʿarrab: arabisiert, ins arabische übersetzt. Pl. muʿarrabāt: ins Arabische übersetzte Lehnwörter.

mustaʿrib pl. mustaʿribūn: Arabist

ʿrğ

ʿarağa/yaʿruğu: hinaufsteigen, in die Höhe steigen

ʿariğa/yaʿrağu: lahm sein, lahmen, hinken, humpeln

II: von der Strasse abbiegen, einbiegen (ʾilā in Richtung auf), sich wenden (ʿalā nach/zu), Halt machen, Station machen (ʿalā in), abbiegen (ʿan von). Ğ268/8 ʾilā ??

IV: lahm machen, lähmen

V: sich winden (z.B. Strasse), im Zickzack fahren

VII: sich neigen, sich biegen, krumm, gekrümmt, gewunden sein/werden

ʿarağ: Lahmheit, hinkender Gang

miʿrāğ pl. maʿārīğ: Leiter, Treppe. al-miʿrāğ: die Himmelfahrt (die Moh. von Jerusalem aus a, 27. Rağab unternommen hat). laylat al-maʿrāğ: die Nacht der Himmelfahrt Mohammeds.

ʿrs

II: verheiraten (jn. bi mit, saud.-ar.)

IV: ein Hochzeitsfest veranstalten

ʿurs, ʿurus pl. ʾaʿrās, ʿurusāt: Heirat, Hochzeit, Hochzeitsfest

ʿurūs pl. ʿurus: Bräutigam,

ʿrš

ʿaraša/yaʿri/ušu: ein Geländer errichten (für Weinstöcke), am Geländer wachsen lassen, am Spalier hochziehen (Wein)

II: = I, überdachen (etw.)

ʿarš pl. ʿurūš, ʾaʿrāš: Thron, Stamm (magh.)

ʿrḍ

ʿaruḍa/yaʿruḍu: breit/weit sein/werden, sich verbreitern.

ʿaraḍa/yaʿriḍu: sich zeigen, erscheinen (li jm.), jm. störend entgegentreten, widerfahren, unterlaufen, einfallen, in den Sinn kommen, sich zuwenden, sich kümmern um, den Sinn richten, eingehen auf, etw. behandeln (alles: li), zeigen, vorführen, darbieten, ausstellen, zur Schau stellen, vorlegen, unterbreiten, einreichen (alles: etw. ʿalā jm.),  Ğ89, Ibn Hišām, sīra, 226ff:  ʿaraḍa nafsahū: sich vorstellen (ʿalā jm.).

II: verbreitern, erweitern, aussetzen (li), schimpfen (bi auf), blosstellen, schlechtmachen (bi jn.), versteckt andeuten (li o. bi etw.),

III: Widerstand leisten, sich widersetzen, entgegenarbeiten, widersprechen (jm./einer Sache), opponieren, Einspruch erheben, protestieren (gegen jn./etw.), gegen jn./etw. sein, meiden (jn./etw.), vergleichen (bi mit)

IV abgeneigt sein, abhold sein (ʿan jm./einer Sache), sich abwenden (ʿan von), meiden (ʿan jn./etw.), vermeiden (ʿan etw.), aufgeben, fahren lassen (ʿan etw.), verzichten (ʿan auf), schweigen (ʿan von), ʾaʿraḍa ʿan … ʾilā: sich von einer Sache weg- und einer anderen zuwenden.

V taʿarraḍa/yataʿarraḍu: sich widersetzen, entgegentreten, sich entgegenstellen (li), Einwände erheben, opponieren gegen (li), gegenüberstehen (li), seinen Sinn/Aufmerksamkeit richten auf (li), eingehen auf (li),  sich zuwenden, sich widmen (auch: ʾilā), etw. unternehmen, sich aussetzen, ausgesetzt sein, unterliegen, Gefahr laufen, wagen. Ğ12/2 lā tataʿarraḍu li-taʿdīl: unterliegen nicht der Modifikation. Ğ19/21 taʿarraḍat??, Ğ310/13 ʿan ??.

VI: einander entgegengesetzt sein, im Widerspruch stehen zu (maʿa).

VIII: sich zeigen, sich präsentieren (li jm.), quer liegen (im Weg, als Hindernis), eingeschoben sein, dazwischen eingefügt sein (in einen Satz als Parenthese), eingeblendet sein (in eine Filmhandlung, einen Zusammenhang), sich einmischen, eingreifen, Einspruch o. Einwendungen erheben, protestieren (ʿalā gegen), sich widersetzen (ʿalā jm./etw.), sich entgegen, in den Weg stellen, den Weg versperren (hū hū o. li jm./einer Sache), hindern (li), zustossen, widerfahren.

X: zu zeigen bitten (jn./etw.), einen Besichtigungsgang machen, beim Gehen umherschauen und Eindrücke aufnehmen, vorüber-, vorbeiziehen lassen (etw., bes. i. seiner Phantasie), sich vor Augen führen, sich vergegenwärtigen (etw.), erwägen, prüfen (etw.), erörtern (etw., z.B. Lage etc.), kritisch durchsehen (z.B. ein Buch), besichtigen (eine Truppe), Parade abnehmen (einer Truppe), abschreiten (eine Ehrenkompanie)

ʿarḍ pl. ʿurūḍ: Breite, Weite, Darbietung, Darstellung, Vorführung, Aufführung, Ausstellung, Unterbreitung, Vorlegung, Vorführung (eines Angeklagten ʿalā vor den Staatsanwalt etc.), öfftl. Erstattung, Vorlage (eines Berichtes), Vorschlag, Anerbieten, Angebot, Offerte, Überblick (z.B. über Fakten, Meinungen), Vorbeimarsch, Parade, Besichtigung (mil.), Ğ88/22 fī ʿarḍ nafsihī ʿalā: ?? in der selben Darstellung über

ʿarḍ: LAD: happening, event (Ereignis), presentation (Vor-/Darstellung), representation (Darstellung, Aufführung), exhibition (Ausstellung), review, review of souls, last judgment (jüngstes Gericht), memoir, petition, offer, proposition, motion, side. Pl. ʿurūḍ: breadth (Breite, Weite, Ausdehnung), latitude (Breite, Gegend, geogr.), goods (Güter), merchandise (Ware, Handelsgüter), moveables, mountain-slope, valley, large army, multitude, darkening cloud, hour, hour of night, madness, briskness

ʿarḍī: quer-, horizontal-

ʿarḍa (f) n.vic.: öffentliche Vorführung, Darbietung, Vorstellung,

ʿurḍa (f): Zielscheibe, (Gegenstand der) Absicht, Objekt, Gegenstand (li für), ausgesetzt, unterworfen (li einer Sache), (mit Gen.:) passend zu, geeignet für.

ʿarīḍ pl. ʿirāḍ: breit, weit, ausgedehnt, ausgiebig. ibtisāma ʿarīḍī: ein breites Grinsen

ʿarīḍa (f) pl. ʿarāʾiḍ: Petition, Bittschrift, Gesuch, Eingabe, Antrag. ʿarīa ad-daʿu. ʿarīa al-ittihām: Anklageschrift (jur.)

ʿirḍ pl. ʾaʿrāḍ: Ehre, Ruf, Würde…

ʿurḍ: breite Fläche (i.d. Mitte der Strasse, des Meeres, eines Flusses), Breitseite (z.B. eines Schwertes), grosse (Menschen-)Menge, Masse (von Leuten),…, fī ʿurḍin al-baḥr: auf hoher See, auf offenem Meer. fī ʿurḍin an-nās: mitten in der Masse der Leute. ḍaraba ʿurḍ al-ḥāʾiṭ bi-hī: auf etw. pfeifen, sich den Teufel scheren um etw., etw. verschmähen, verachten, verwerfen.

ʾiʿrāḍ: Meiden, Vermeidung, Abkehr von (ʿan), Widerstreben, …

fī ʾiʿrāḍ: (Adv.) widerstrebend

ʿaraḍ pl.: ʾaʿrāḍ : Akzidens, vorübergehende, unwesentliche Eigenschaft, Unwesentliches, Vorübergehendes, Zufälliges, Merkmal, Eigentümlichkeit, Symptom [Ğ 12/28]

(bi-l-)ʿaraḍan (Adv.): nebenbei, zufällig

ʿaraḍī: akzidentiell, unwesentlich, zufällig, vorübergehend, zeitweilig

ʿaraḍīyāt: pl.: unwesentliche Ereignisse, Unwesentlichkeiten, Zufälligkeiten

maʿriḍ pl. maʿāri: Ort wo etw. vorgeführt, dargeboten wird, Vorführfläche, Bühne, Ausstellung, Schau, Messe (kfm.), (m.flg. Gen.:) Zeit, Gelegenheit für etw.. fī maʿriḍ: in Form von (+ Gen.), in … Weise, bei Gelegenheit von, beim Auftreten o. Erscheinen von,

miʿrāḍ: qāla fī miʿrāḍ kalāmihī: nebenbei erwähnen

taʿrīḍ: Andeutung, Anspielung

muʿāraḍ: sich widersetzend, opponierend ?? Ğ37/33

muʿāraḍa (f): Opposition, Widerstand, Widerspruch, Einspruch, Protest, Widerstand (el.).

taʿarru pl. -āt: Einwand

taʿāru: Widerstreit, Unvereinbarkeit

iʿtirāḍ pl. āt: Widerstand, Einwand, Einspruch, Gegengrund, Entgegnung, Protest, Einspruchsrecht, Einschiebung, Einblendung, Einmischung, Eingreifen, Ğ109/3, 7: Hindern, Entgegenstellen, Wegversperren

istiʿrāḍ: kritische Prüfung, Musterung, Durchsicht, Darlegung, Erörterung, Vorbeimarsch, Parade, Revue, Ğ18/19: ḥarakāt al-istiʿrāḍ: Widerstandsbewegungen. Ğ23/31, 24/5

muʿtariḍ: querliegend, querlaufend, Gegner, Opponent, Gegenredner, Widerstand (el.),

ʿrf

ʿarafa/yaʿrifu: kennen, kennenlernen (jn./etw., erkennen (bi o. jn./etw., hū min etw. an), wissen, erfahren Ğ31/13, 98/11??, merken, anerkennen (bi etw., hū hū etw. als recht), zubilligen, zuerkennen (li, hū etw. jm.), unterscheiden von (min). Ğ278/2 kāna qad ʿarafa: er war bekannt als??. Ğ361/2 yaʿrifu ʿan-hū??

Pass.: ʿurifa: bekannt sein als (bi)

II: bekanntgeben, mitteilen, in Kenntnis setzen (ʿan von), bekannt machen (bi, ʿalā, ʾilā mit), jm. vorstellen (bi, ʿalā, ʾilā), definieren, bestimmen, kennzeichnen, erklären, determinieren (Gramm.), Beichte abnehmen.

IV: LAD: communicate to (jm. mitteilen), inform of (2 acc.), have a long mane (cock etc.).

V taʿarrafa/yataʿarrafu: jm. kennenlernen (bi, ʾilā, ʿalā), bekannt werden mit (bi, ʾilā, ʿalā), jms. Bekanntschaft machen, sich jm. zu erkennen geben (ʾilā), jm. erkennen (ʿalā), sich vertraut machen mit jm./etw. (ʾilā o. hū), zu erkennen suchen, erforschen, etw. ausfindig machen (ʿalā), determiniert sein/werden (Nomen).

VI: miteinander bekanntwerden, sich gegenseitig kennenlernen, bekannt wd. (bi mit), kennenlernen, erfahren (etw.)

VIII iʿtarafa/yaʿtarifu: gestehen, eingestehen, zugeben, bekennen (bi etw.), anerkennen (bi jn./etw./ei. Staat), zugestehen (li bi etw. jm.), ein Geständnis ablegen, beichten (chr.).

X: erkennen

ʿarf: Duft, Wohlgeruch

ʿurf: Wohltätigkeit, Güte. Pl. ʾaʿrāf: Brauch, Herkommen, Gewohnheit, Rechtsbrauch, Gewohnheitsrecht, Kamm (d. Hahnes), Mähne (d. Pferdes), fī ʾurfihī: nach seinem Brauch, nach seiner Meinung, al-ʿurf as-siyāsī: das Protokoll

ʿurfī: herkömmlich, üblich, gebräuchlich, den weltl. Rechtsbrauch betreffend, privat, inoffiziell

ʿarīf pl. ʿurafāʾ: kennend (bi etw.); Sachverständiger, Lehrgehilfe (Koranschule), Unteroffizier (Äg., Syr., Jord., Lib., u.a.), Feldwebel (Ir.). Pl. ʿirfān: Lehrer, bes. Lehrer und Leiter des Kirchengesangs (kopt.-chr.)

ʿarrāf: Wahrsager

ʿarrāfa (f) pl. -āt: Wahrsagerin

ʿirāfa (f): Beruf des Wahrsagers, Wahrsagerei.

ʿarafāt: Name eines Berges sowie der daneben liegenden Ebene, vier Stunden östl. v. Mekka, wo die Mekkapilger am 9. Šū l-ḥiğğa verweilen.

ʿarfa (f): LAD: odour, scent, wind, boil on the hand, investigation

ʿirfa (f): investigation, scrutiny, disquisition, knowledge, acqaintance

ʿurfa (f): company, association, guild, college, master of a guild, fertile tract

ʿarafa (f): watch, guard (body of men), mountain near Mecca. yawm ʿarafa: the day of pilgrimage to it. Ğ103/17 die Region beim ʿArafāt (gem. Wehr mit ā)??

ʿirfān: Erkenntnis, Anerkennung. MF: gnosis, gnose. PW: “eigtl. Erkenntnis, Wissen, Bez. f. eine mystisch-religiöse Strömung, die die chr. Religion vergeistlichen wollte, d.h. rel. Glauben durch Erkenntnis ersetzen wollte.

ĞB251/6 bei den isl. Mystikern eine Art “höherer Erkenntnis” in Form einer Erleuchtung/Inspiration.

ʿirfānīya (f): Ğ280/7 erkenntnismässig??

ʾaʿraf: El.: kundiger, mehr bewandert in (bi)

maʿrifa (f) pl. maʿārif: Wissen, Kenntnis, Erkenntnis, Gnosis, Bekanntschaft, Mensch, den man kennt, Bekannter, determiniertes Nomen (gramm.). Pl. maʿārif: Kultus, Bildungswesen. bi-maʿrifa: durch, von (beim Pass.). maʿa l-maʿrifa: wissentlich (Adv., jur.). wazīr al-maʿārif: Bildungs-, Kultusminister. lam yakun maʿrifa fī qawmihī: er war in seinem Volk ein Unbekannter.

maʿrifī: erkenntnismässig. maʿāyīr al-maʿrifīya: Ğ16/26 für frz. critères cognitif.

maʿārif (pl.): Gesicht, Gesichtszüge

taʿrīf pl. āt, taʿārīf: Bekanntgabe, Mitteilung, Unterrichtung, Unterweisung, Vorstellung (=Bekanntmachung mit jm.), Definition, Bestimmung, Kennzeichnung, (Gramm.:) Determinierung. ʾadāt at-taʿrīf: der bestimmte Artikel (Gramm.).

taʿarruf: Bekanntschaft mit (ʾilā, ʿalā o. bi), Erforschung, Erkenntnis.

iʿtirāf: Anerkennung (bi einer Sache, eines Staates, pol.), Bekenntnis, Eingeständnis, Geständnis, Beichte,

ʿārif: bekannt, vertraut (bi mit). Pl. –ūn: Kenner, Meister (Handwerker, Tun.)

maʿrūf: bekannt, allgemein anerkannt, gemein (bot., zool.), konventionell, Gutes, Geziemendes, Billigkeit, Güte, Freundlichkeit, Wohltätigkeit, erwiesene Gunst, Freundschaftsbeweis, Aktiv (Gramm.). bi-(l-)maʿrūf: nach Billigkeit, mit geziemendem Entgegenkommen, in freundlicher Weise. (min) al-maʿrūf ʾan: es ist bekannt, dass, bekanntlich, die übliche o. allgemein akzeptierte Auffassung geht dahin, dass. Ğ51/20 bi-ṯ-ṯunāʾīya al-maʿrūfa: mit einem bekannten Dualismus?? ṣanaʿa ʾilayhī maʿrūfan: jm. einen Gefallen, eine Gefälligkeit erweisen.

muʿarrif pl. –ūn: ein Zeuge vor relig. Gericht

muʿarraf: determiniert (gramm.), definierbar

mutaʿāraf o. mutaʿāraf ʿalayhī: allgemein anerkannt, gewöhnlich, üblich, gebräuchlich, abgedroschen, banal, konventionell, Konvention.

muʿtarif: Bekenner, Confessor (in der Rangordnung der Heiligen, chr.)

muʿtaraf bihī: anerkannt, zugestanden,

ʿrq

ʿariqa/yaʿraqu: schwitzen

ʿaruqa/yaʿruqu: tief verwurzelt sein, alt und vornehm sein

II: schwitzen machen o. lassen, zum schwitzen bringen (jn.), Wasser zusetzen (einem Getränk), Wurzeln in die Erde treiben, Wurzeln schlagen, tief verwurzelt sein, ädern, marmorieren (etw.)

IV: Wurzeln in die Erde treiben, Wurzeln schlagen

V: = IV

ʿirq pl. ʿurūq: Wurzel, Stengel (eines Blattes, einer Pflanze), Ader (bot., anat.), ererbte Anlage, Veranlagung, Rasse, Abstammung, (maghr.) Sandwüste mit Dünenbildung. …

ʿarāqa (f): feste Verwurzelung, alte, echte Natur, alter Stammbaum. ʿarāqa fi n-nasab: vornehme Abstammung

ʿarīq: verwurzelt. ʿarīq fī-l-tārīḫ: weit in die Geschichte zurückreichend. ʿarīq fī-l-qidam: uralt, jahrhundertealt. min ʿāʾila ʿarīqa: aus altem, guten Hause. ʿarīq an-nasab: von vornehmem Ursprung, von edler Abstammung

al-ʿirāq(auch f): der Irak, Du.: Baṣra und Kūfa

ʿirāqī: irakisch. Pl. –ūn: Iraker

ʾaʿraq El.: verwurzelter

ʿrql

ʿarqala/yuʿarqilu: erschweren, behindern, hemmen, aufhalten (jn./etw.), Hindernisse in den Weg legen (jm./etw.), (tun.) beschlagnahmen (etw.)

II: taʿarqala/yataʿarqalu: erschwert, behindert, gehemmt, aufgehalten sein/werden.

ʿarqala (f): Aufhalten, Hindern,

ʿrk

ʿaraka/yaʿruku: reiben, drehen, schwer mitnehmen, beschädigen,

ʿarika/yaʿraku: stark im Kampfe sein

III: kämpfen, streiten, zanken (mit )

VI: miteinander kämpfen, einander bekämpfen, miteinander streiten, sich zanken.

VIII: miteinander kämpfen.

ʿark: (durch Leiden gewonnene) Erfahrung

ʿarka (f): Kampf, Streit, Zank

ʿarīka (f): Veranlagung, Gemütsart, Natur

maʿraka, maʿruka (f), pl. maʿārik: Schlachtfeld, Walstatt, Schlacht,

ʿrm

II: aufhäufen, aufschichten, aufstapeln (etw.)

VIII: bösartig sein, starrköpfig sein

ʿarim: bösartig, stark, heftig, gewaltig. ğayš ʿarim: gewaltiges Heer. sayl al-ʿarim: gewaltige Sturmflut (die den Damm v. Maʾrib vernichtete)

ʿurma (f) pl. ʿuram: Haufen, Masse, Menge

ʿārim: böse, bösartig, stürmisch, stark, heftig, gewaltig, unbeugsam (Wille)

ʿarima (f): Deich

ʿrn

ʿaran: Überbein (med.)

ʿarīn pl. ʿurun: Dickicht, Löwenhöhle

ʿarīna (f) pl. ʿarāʾin: Versteck, Lager eines wilden Tieres.

ʾirnīn pl. ʿarānīn: oberer Teil der Nase, Nasenbein

ʿrw

ʿarā/yaʿrū: +

VIII iʿtarā/yaʿtarī: befallen, ergreifen, überkommen, heimsuchen (jn.), zustossen (jm.), sich bemächtigen (js.)

ʿurwa (f) pl. ʿuran: Knopfloch, Schleife, Schlinge, Henkel (eines Kruges etc.), Band (z.B. Freundschaft)

ʿry

ʿariya/yaʿrā: nackt sein, frei, entblösst sein (ʿan von). ʿariya ʿan ṯiyābihī: seine Kleider ablegen, sich (nackt) ausziehen, keine Kleider anhaben. ʿariya ʿan kull ʾassās: jeder Grundlage entbehren

II: entkleiden, ausziehen (jn.), entblössen, blosslegen, aufdecken (etw.), abstreifen (hū min ṯiyābihī jm. seine Kleider), berauben, entblössen (jn. min einer Sache)

V: sich entkleiden

X: sich entblössen, sich nackt zeigen

ʿury: Nacktheit, ungesattelt (Pferd)

ʿurya (f): Nacktheit

ʿārin pl. ʿurāh (f): nackt, unbekleidet, entblösst, bloss, frei, leer, entblösst (min o. ʿan von), bar, beraubt (ʿan o. min einer Sache), kahl (z.B. Zimmer), nüchtern (z.B. Erzählung, Schilderung). ʿārī al-ʾaqdām: barfüssig

taʿriya (f): Entblössung, Entkleidung (js.), Blosslegung (v. Gestein), Abtragung, Erosion (geol.)

ʿz

ʿazza/yaʿizzu: stark, mächtig, angesehen sein/werden, selten sein/werden, kaum zu finden sein, lieb, teuer, wert sein/werden (ʿalā jm.), leid tun (ʿalayhī ʾan jm. dass), schwierig, unmöglich sein/werden, schwerfallen (ʿalā jm.), schmerzen (ʿalā jn.), schmerzlich sein (ʿalā jm.), hart ankommen (ʿalā jn.).

II ʿazzaza/yuʿazzizu: stark machen, stärken, bestärken, verstärken, festigen, kräftigen, fördern, unterstützen, konsolidieren, ehren, angesehen machen, erhöhen, lieb, teuer machen.

IV: stark machen, stärken, kräftigen, lieben, ehren, hochschätzen, lieb, teuer machen.

V: stark, mächtig, gestärkt, verstärkt, gekräftigt, gefestigt, konsolidiert sein/werden, stolz sein auf (bi), sich rühmen, sich brüsten (bi mit).

VIII: sich stark o. mächtig fühlen (durch bi), stolz sein auf (bi), sich rühmen, sich brüsten mit (bi), sich anmassen (bi etw.).

X: jn. überwältigen (ʿalā), mächtig, geehrt werden, teuer, wert machen o. halten, hochschätzen.

ʿizz: Macht, Kraft, Stärke, Intensität, sehr hoher Grad, Ehre, (hoher) Rang, Ansehen. ʿizzuhā: Ihre Hoheit (Titel). fī ʿizzi l-ḥarr: bei stärkster Hitze. fī ʿizzi šabābihī: In der Blüte seiner Jugend. fī ʿizzi š-šitāʾ: im tiefsten Winter.

ʿizza (f): Macht, Kraft, Stärke, Ehre, hoher Rang, Ansehen, Stolz, Selbstachtung

taʿzīz pl. āt: Stärkung, Verstärkung, Unterstützung. Pl.: Verstärkungen, Nachschub (Mil.).

ʿazīz pl. ʾaʿizzāʾ, ʾaʿizza (f): mächtig, angesehen, stark, edel, wertgeschätzt, trefflich, ehrenwert, selten, kaum zu finden, schwierig, unmöglich (ʿalā für), kostbar, wertvoll, teuer, lieb, wert (ʿalā jm.), Freund, Machthaber, Gebieter. ʿazīzī: mein Lieber! (bes. i. Briefanrede)

ʾaʿazz El.: mächtiger, stärker, lieber.

al-ʿuzzā: Göttin der heidnischen Araber

iʿtizāz: Stolz (bi auf)

muʿtazz: stolz (bi auf)

ʿzb

ʿazaba/yaʿzi/ubu: fern sein (ʿan von), entfallen, entgehen (ʿan jm., geistig)

ʿazab pl. ʿuzzāb, ʾaʿzāb: ehelos, ledig, unverheiratet, Lediger, Junggeselle

ʿizba (f) pl. ʿizab: Landgut, Meierei, ländliche Siedlung

ʿzr

ʿazara/yaʿziru: tadeln, zurechtweisen (jn.). im Zaume halten, bändigen, bezwingen (seinen Stolz u.ä.)

II: tadeln, zurechtweisen (jn.)

ʿazr: Tadel, Zurechtweisung

taʿzīr: Tadel, Zurechtweisung, Züchtigung

iʿtizār: Selbstzucht

ʿzyr: Ğ124/6 Sohn Allahs bei den Juden…??

ʿizrāʾil

ʿizrāʾīl: Name des Todesengels

ʿzl

ʿazala/yaʿzilu: entfernen, absondern, isolieren, trennen, abschneiden (ʿan hū, hū jm. etw. von), absetzen, entheben

IV: seine Stellung aufgeben

VII: isoliert, abgeschnitten, getrennt, abgesondert sein o. werden (ʿan von).

VIII: sich fernhalten, sich entfernen, sich zurückziehen, sich absondern, sich trennen, sich isolieren (ʿan o. von jm./etw.), ausscheiden (aus dem Sportbetrieb), abgesetzt sein/werden. iʿtazala ḫidmata/al-ʿamal: sich vom Dienst von der Arbeit zurückziehen, sich zur Ruhe setzen.  LAD: desert, separate from the community.

ʿazl: Entfernung, Absonderung, Isolierung (auch z.B. bei ansteckender Krankheit), Abschneidung, Trennung, Absetzung, Enthebung,

Ğ349/10, Ibn al-Muqaffaʿ, al-ʾadab aṣ-ṣaġīr: al-istiʿmāl wa-lʿazl: Verwendung und Enthebung (= as-sulṭa al-ʾidārīya, Verwaltung)

ʿazal: Waffenlosigkeit, Wehrlosigkeit

ʿuzul: unbewaffnet, wehrlos

ʿuzla (f): Zurückgezogenheit, Abgeschiedenheit, Abgeschlossenheit, Abgeschnittenheit, Isoliertheit, Isolation, Einsamkeit

maʿzil pl. maʿāzil: Ort der Zurückgezogenheit, Abgeschiedenheit, Isolierstation, bi-maʿzil ʿan: getrennt, abgesondert, isoliert von

ʿāzila pl. -āt, ʿawāzil: Isolator, Nichtleiter

muʿtazil: zurückgezogen, allein und isoliert lebend

al-muʿtazila (f): die Muʿtazila, Name der theologischen Schule, die die spekulative Dogmatik im Islam begründete

muʿtazilīya: Ğ291/23 ??

muʾtazal pl. –āt: (Ort der) Einsamkeit/Zurückgezogenheit

maʿzūl: fern, entfernt (ʿan von), isoliert

iʿtizāl: Rückzug, Abschied, Ausscheiden (aus einer Aktivität), Zurückgezogenheit

ʿzm

ʿazama/yaʿzimu: beschliessen (o. ʿalā etw.), sich entschliessen, entschlossen sein (o. ʿalā zu), streng befehlen (bi etw. ʿalā jm.), einladen (jn. ʾan, ʿalā zu, etw. zu tun)

II: beschwören (ʿalā jn./etw., durch Zauberriten)

VIII: beschliessen (ʿalā o. etw.), sich entschliessen, entschlossen sein (o. ʿalā zu)

ʿazm: Entschlossenheit, fester Wille, feste Absicht, Entschluss, Beschluss, Energie

ʿazma (f): Entschluss, strenger Befehl (bi zu)

ʿazūm: entschlossen, entschlusskräftig

ʿuzūma (f): Einladung, Gastmahl

ʿazīma (f): Entschlossenheit, fester Wille, feste Absicht. Pl. ʿazāʾim: Entschluss (ʿalā zu etw.), Beschluss, Beschwörung, Exorzismus.

ʿazim: entschlossen (ʿalā zu)

muʿtazim: dto.

ʿzw

ʿazā/yaʿzū +

ʿazā/yaʿzī: zurückführen (li o. ʾilā auf einen Ursprung), zuschreiben, beilegen, verdanken (li o. ʾilā jm.), zur Last legen (li o. ʾilā jm./einer Sache), Schuld geben

ʿaziya/yaʿzā +

ʿazā/yaʿzū: sich in Geduld fassen, sich trösten

II: zureden (jm.), mit Fassung zu ertragen (o. ʿan etw., Tod, Verlust etc.), trösten (ʿan über), Trost spenden, sein Beileid aussprechen, kondolieren

V: sich in Geduld fassen, sich trösten (ʿan über)

VII: sich trösten (bi mit)

VIII: seine Abstammung zurückführen auf (ʾilā)

ʿzy

al-ʿuzzā: n.pr. ei. vorisl. ar. Göttin

ʿsr

ʿasura/yaʿsuru + ʿasira/yasaru: schwer, schwierig, misslich sein

ʿasara/yaʿsi/uru: drängen, zwingen (ʿalā zu)

II: schwer, schwierig machen, feindlich handeln (ʿalā gegen), beengen, in Not bringen (ʿalā jn.)

III: rauh, hart behandeln

IV: in Not, Klemme sein, verarmen,

ʿusr, ʿusur: Schwierigkeit, missliche o. bedrängte Lage, beschränkte Verhältnisse, Bedrängnis, Armut, Not

ʿasir: schwer, schwierig, misslich

ʿusra (f): Schwierigkeit, missliche o. bedrängte Lage, beschränkte Verhältnisse,

ʿasīr: schwer, hart, schwierig, Asir (Gebirgsland in SW-Arabien zwischen Hedschas und Yemen)

ʿsf

ʿasafa/yaʿsifu: unüberlegt handeln (in), unbesonnen tun (etw.), ungerecht behandeln, bedrücken (jn.)

II: überladen, überlasten (jn.)

IV: = II

V: aufs Geratewohl tun (etw.), abweichen, abirren (ʿan von)

VIII: aufs Geratewohl tun (etw.), abweichen, abirren (ʿan von), irregehen, zwingen (jn. bi zu)

ʿasf: Ungerechtigkeit, Bedrückung, Tyrannei

ʿasūf: Bedrücker, Tyrann

ʿassāf: Bedrücker, Tyrann

taʿassuf: Willkür, willkürliche, freie, ungenaue Art des Sprachgebrauchs, Verirrung, Abirrung

ʿasīf: Ğ274/22f = al-ʾağīr, Bediensteter etc.

ʿskr

ʿaskara/yuʿaskiru: lagern, sein Lager aufschlagen

ʿaskar pl. ʿasākir: Heer, Heerhaufe, Armee, Truppen

ʿaskarī: militärisch, …

muʿaskara: Truppen-/Heerlager, Lager (pol.)

ʿsl

II: mit Honig zubereiten/mischen, süssen, süss, angenehm machen (etw.)

ʿasal pl. ʾaʿsāl, ʿusūl: Honig, Pl.: Honogsorten

ʿasalī: honigfarben, bräunlich

ʿsy

ʿasā: (ohne Impf. meist mit ʾan + Subjunktiv, Pron.Suff als Subjekt ʿasāhū, ʿasāka) es könnte sein, es wäre möglich, dass, vielleicht. māḏā ʿasā ʾan ʾafʿalu: was sollte ich wohl tun? mā ʿasā yanfaʿu hāḏā: was könnte das wohl nützen? mā ʿasā ʾan yakūnu fīhī: was mag wohl darin sein? man ʿasā ʾan yakūnu hāḏā r-rağul: wer mag dieser Mann wohl sein? ʿasā rabbukum ʾam yarḥamakum: vielleicht wird euer Herr Erbarmen mit euch haben. ʿasāhū (ʾan) yağiʾu: vielleicht dass er kommt. māḏā ʿasāhū yaqūlu: was könnte er wohl sagen? Ğ91/12 fa-hal ʿasiyta ʾin nanu…??

ʿasīy: möglicherweise geeignet, vielleicht oder evtl. imstande (ʾan o. bi etw. zu tun, zu bewirken),

ʿš

II: sich ein Nest bauen, nisten, sich einnisten

V: sich einnisten, verwurzelt sein (in)

VIII: sich ein Nest bauen, nisten

ʿušš pl. ʿišāš, ʾaʿšāš, ʿišaša (f): Nest. ʿušš ġurāb: (äg.) Pilze

ʿušša, ʿišša (f) pl. ʿušaš, ʿišaš: Hütte, Laube. ʿušša farāğ: Käfig zur Hühnerzucht, (äg.) Bruchbude

ʿšb

ʿašiba/yaʿšabu +

ʿašuba/yaʿšubu: grasig, grasbedeckt sein (Boden)

II: dto.

XII iʿšaušaba: mit viel Gras bedeckt sein

ʿušb Koll.; ʿušba (f) n.un.; Pl. ʾaʿšāb: (grünes) Gras, Kraut, Pflanzen, Weide

ʿušba (f): Pflanze, Kraut

ʿšr

ʿašara/yaʿšuru: den Zehnten nehmen (von jm./etw.)

II = I, in Zehntel einteilen, (äg.) decken, begatten (weibl. Tier), trächtig sein (Tier)

III: (vertrauten) Umgang haben, verkehren (mit)

IV: miteinander verkehren, miteinander (vertrauten) Umgang haben, zusammen leben.

ʿušr pl. ʾaʿšār, ʿ ušūr: Zehntel, zehnter Teil, Zehnt. ʿušūr miʿšār: Hundertstel Ğ104/9 tisʿata ʾaʿšār: neun Zehntel??

EI (2): ʿUs̲h̲r  (a., pls. aʿs̲h̲ār or ʿus̲h̲ūr), the tenth or the tithe in Islamic law. The early fiḳh works define ʿus̲h̲r as a tax on the land owned by Muslims, or a tax on the commercial goods to be paid by Muslim, d̲h̲immī , or ḥarbī merchants from non-Muslim countries ( dār al-ḥarb ). It has been regarded as a kind of zakāt [q.v.], and frequently used also in the sense of ṣadaḳa [q.v.]. The term ʿus̲h̲r is not found in the Ḳurʾān, but the phrase “the due portion ( ḥaḳḳ ) to be given on the day of its harvesting”, in sūra VI, 141, is consistently taken to refer to the tithe or half-tithe ¶ levied on fruit and grain (Abū Yūsuf, 56; Yaḥyā b. Ādam, 121-2) (…). Siehe EI2 .

al-ʾarḍ al-ʿušrīya: ist der Boden auf den kein ḫarāğ erhoben wird, sondern bloss eine Saat-zakāt, wenn er die Bedingungen ihrer Notwendigkeit erfüllt. (??)

ʿašrī: zehnjährig, nach 10 Jahren stattfindend. ḏikrā: Zehnjahresfeier

ʿušrī: Dezimal-. rakm ʿušrī: Dezimale, Dezimalzahl. kasr ʿušrī: Dezimalbruch

ʾaʿšārī: Dezimal-.

ʿišra (f): (vertrauter) Umgang, Verkehr, Gesellschaft, Gemeinschaft, eheliche Gemeinschaft

ʿašara (f) f. ʿašr: zehn. al-ʿašr: die ersten zehn Tage des Monats Muḥarram.

ʿašarāt: Zehner (arith., Ggs. zu Einer und Hunderter), einige zehn, Dekaden, (+ Gen.) Dutzende von.

ʿāšira (f): Ğ62/29, 63/5 das “Zehnte” (Lebensjahr)

ʿušārī: zehnfach

ʿašīra (f), pl. ʿašāʾir: Sippe, nächste Verwandte, Stamm.

ʿašāʾ irī: Sippen-, [ich verwende “sippenartig”?? sippenbezüglich]

ʿašāʾīrīya (f): Ğ46/17 Sippentum/tümer??, Vettern-/Sippenwirtschaft??, Sippschaft

ḥaras al-ʿ ašāʾir: Beduinenpolizei

ʿ išrūn: zwanzig

al-ʿišrīnāt: die zwanziger Jahre

ʿišār: trächtig (äg.)

ʿaššār pl. -ūn: Einsammler des Zehnten, Zöllner (im Neuen Testament), Ğ104/9 tisʿata ʾaʿšār: neun Zehntel

maʿšar pl. maʿāšir: Versammlung, Gesellschaft, Schar, Sippschaft. yā maʿšara šabāb: oh ihr jungen Männer!

ʿšw/ʿšy

ʿašā/yaʿšū +

ʿašiya/yaʿšā: schwachsichtig sein, nachtblind sein

II: schwachsichtig, nachtblind machen (jn.), ein Abendessen geben

IV: schwachsichtig machen (jn./Augen)

V: das Abendessen einnehmen, zu Abend essen

ʿašan (): Schwachsichtigkeit, Nachtblindheit

ʿašīy: Abend

ʿašāʾ pl. ʾaʿšiya (f): Abendessen

ʿišāʾ: Gebet zur Abendzeit

ʿašwa (f): Dunkelheit, Finsternis, Abendessen

ʿašāwa (f): Schwachsichtigkeit, Nachtblindheit

ʿašīya pl. -āt, ʿāyā: Abend, Vorabend. ʿašīyata ʾamsi: gestern abend. bayna ʿašīyati wa ḍuḥāhā: von einem Tag zum anderen, über Nacht, mit einem Schlage

ʿṣ

ʿaṣṣa/yaʿaṣṣu: hart sein/werden.

ʿaṣan: siehe ʿṣw, ʿāṣin: siehe ʿṣy

ʿṣb

ʿaṣaba/yaʿṣibu: um etw. herumwinden, wickeln, binden (ʿalā, hū), verbinden, falten, mit ei. Turban umwickeln, … LAD:

II: herumwinden, -wickeln, -binden (etw.),

V: sich den Turban um den Kopf binden, LAD: show a strong public spirit, embrace a cause passionately, be a fanatic, sectarian, zealot (Zelot, Glaubenseiferer), be obstinate (hartnäckig), stubborn, confederate (verbündet), conspire (sich verschwören), unite into a party, content one’s self,

VIII: einen Bund, eine Clique, Schar bilden, streiken, in den Ausstand treten

XII: LAD: make the utmost exertions, assemble, be hot, dangerous, grow worse. (die grössten Anstrengungen unternehmen??, (sich)versammeln (Ğ259/19), heiss, gefährlich sein, schlechter wd.)

ʿaṣab (koll.): Nerven. Pl.: ʾaʿṣāb: Nerv, Sehne, Vene, Arterie

ʿaabī: sehnig, nervig, nervös

ʿaṣabīya (f) pl. -āt: Nervosität, leidenschaftl. Parteinahme, Fanatismus, Parteigeist, Gemeinschaftsgeist

ʿaaba pl. āt, +

ʿuṣba pl. ʿuab: Bund, Liga, Vereinigung, Schar, Trupp, Bande, Clique

ʿaṣīb: heiss, kritisch (Zeit, Stadium)

ʿiṣāb: Binde, Verband, Bandage

ʿiāba (f) pl. ʿaāʾib: Binde, Verband, Bandage, Kopftuch, Kopfbinde, Stirnbinde. Pl. –āt: Bund, Liga, Vereinigung, Schar, Trupp, Bande

ʿuṣāb, ʿuṣāb nafsī: Neurose (med.)

ʿuṣābī: neurotisch

ʿuābīya (f): MUN: neuroticis, neurotism

taʿaṣṣub: Fanatismus, leidenschaftlicher Eifer, Parteigeist (pol. o. rel. Gem), rassisches oder nationales Selbstbewusstsein Ğ52/10, Chauvinismus

mutaʿaṣṣib: fanatisch begeistert für (li), Begeisterter, Fanatischer, Eiferer

maʿṣūb: PPI, MAH: as-sayf r-raqīq (dünnes Schwert??), al-ğāʾiʿ ğiddan: sehr hungrig??, Ğ192/8

ʿṣr

ʿaṣara/yaʿṣiru: auspressen, auswinden, auswringen, zusammenpressen

II ʿaṣṣara/yuʿassiru: modernisieren, auf den heutigen Stand bringen

III: Zeitgenosse sein (von ), gleichzeitig sein mit (), miterleben (etw.)

V: ausgepresst werden,

VI: gleichzeitig sein, gleichalt sein, dem gleichen Zeitalter angehören

VII: = V

VIII: auspressen,

ʿaṣr: Auspressung, Wringen. pl. ʿuṣūr, ʾaʿṣur, ʾaʿṣār: Zeitalter, Periode, Epoche

pl. ʿaṣārin: Nachmittag; (f): Nachmittagsgebet

ʿaṣrī: modern, heutig, zeitgenössisch. Pl. -ūn: Zeitgenosse, Modernist.

ʿaṣrīya (f): Modernismus, Modernität

ʿusrā (ﻯﺮﺴﻋ): LAD: difficulty, adversity (Missgeschick, Not, Unglück), Paret (Q92/10): Unheil

ʿaṣīra (f): (ausgepresster) Saft

ʿuṣār: Saft

taʿṣīr: Modernisierung

muʿāṣara (f): Zeitgemässheit, Modernität

muʿāṣir: zeitgenössisch, zeitgemäss, modern. Pl. -ūn: Zeitgenosse

ʿṭr

ʿṭr, II: parfümieren, wohlriechend machen, aromatisieren,
V: refl.,
ʿiṭr: Wohlgeruch, Parfüm, Essenz

ʿṣf

ʿaṣafa/yaʿṣifu: stürmen, heftig wehen, blasen (Wind). ʿaṣafa bi-hī: etw. fortwehen, jn. durcheinanderschütteln.

ʿaṣf: Stürmen, Blasen, Halm und Blätter des Getreides.

ʿāṣifa (f) pl. ʿawāṣif: heftiger Wind, Sturm, Orkan. ʿāṣifa ramlīya: Standsturm

ʿṣfr (1)

ʿuṣfur: Saflor, Färberdistel (bot.), der daraus gewonnene Farbstoff

muʿaṣfar: mit ʿuṣfur gefärbt

ʿṣfr (2)

ʿuṣfūr pl. ʿaṣāfīr: Sperling, jeder kleine Vogel. ʿufūr al-ğanna: Schwalbe.

araba/ʾaāba ʿufūrayni bi-ağarin: zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

ʿuṣfūr fī-l-yad ḫayr min ʾalf ʿalā šağara: ein Sperling in der Hand ist besser als eine Taube auf dem Dach

ʿuṣfūra (f): weiblicher Sperling, Zapfen, Pflock

ʿuṣfūrīya (f): Irrenhaus (syr.)

ʿṣm

ʿaṣama/yaʿṣimu: zurückhalten, abhalten, hindern (jn./etw.), bewahren, schützen, beschützen, verteidigen (jn./etw.), immun machen (jn., med.)

VIII: festhalten (bi an), Schutz, Zuflucht suchen (bi bei), seine Zuflucht nehmen (bi zu), wahren, bewahren (bi etw., z.B. bi-ṣ-ṣamt: Schweigen), besetzen (fī, bi bes. Räume einer Universität, eine Fabrik), einen Sitzstreik durchführen

X: = VIII, (einer Versuchung) widerstehen

ʿuṣma (f): Halsband

ʿiṣma (f): Hinderung, Verhinderung, Verhütung, Bewahrung, Bewachung, Verteidigung, Schutz, Keuschheit, Züchtigkeit, Sündlosigkeit, Unfehlbarkeit,

ʿuṣāmī: edel, vornehm (durch eigenen Wert, Ggs. ʿiẓāmī), durch eigene Tüchtigkeit hochgekommen. Pl. –ūn: Selfmademan

iʿtiṣām: Festhalten (bi an), Wahrung, Bewahrung. Pl. –āt: Besetzung (bes. v. Universitätsräumen, Fabriken), Sitzstreik

ʿāṣim: Beschützer

ʿāṣima (f) pl. ʿawāṣim: Hauptstadt, Metropole

maʿṣūm: unverletzlich, durch die Blutrache geschützt (i.R.), unfehlbar, sündlos. maʿṣūm min az-zalal: unfehlbar.

ʿṣw

ʿaṣan (ﺎﺼﻋ)(f), pl. ʿuṣīy, ʿiṣīy, ʾaʿṣin: Stab, Stock, Spazierstock, Zepter, Marschallstab, Prügel. LAD: punishment, chastisement (Bestrafung, Züchtigung), crosier (Bischofs-, Krummstab), dominion (Oberherrschaft), penis, lingual bone, tongue, muslim fraternity/community. šaqqa l-ʿaṣan: sich von der Gemeinschaft trennen. šaqqa ʿaṣan aṭ-ṭāʿa: rebellieren, revoltieren, sich auflehnen, den Gehorsam aufsagen

ʿṣy

ʿaṣā/yaʿṣī: nicht gehorchen, den Gehorsam verweigern/aufsagen, sich widersetzen, rebellieren, sich auflehnen (gegen jn.)

III: = I

VI: schwierig, unzugänglich, unmöglich sein (ʿalā jm.), sich weigern (ʿan etw. zu tun)

VIII: = V

X: sich widersetzen, Widerstand leisten (ʿalā jm./etw.), sich auflehnen (ʿalā gegen), widerspenstig, rebellisch, schwierig sein (ʿalā für), bösartig, tückisch, unheilbar sein (Krankheit), sich entziehen (ʿan einer Sache),

ʿaṣīy pl. ūn, ʾaʿṣiyāʾ: Rebell, unzugänglich, widerspenstig. ʿaṣīy an-nuq: unfähig zu sprechen

ʿiṣyān: Ungehorsam, Widersetzlichkeit, Empörung, Auflehnung, Rebellion

maʿṣīya (f): Ungehorsam, Widersetzlichkeit, Empörung, Auflehnung, Rebellion. Pl. maʿāin: Sünde

ʿāṣin pl. ʿuṣāh (f): ungehorsam, widersetzlich, rebellisch, aufrührerisch, Rebell, Aufrührer, sündigend, sündig. al-ʿāṣ: Orontes (Fluss in Syr./Türkei)

ʿḍ

ʿaḍḍa/yaʿaḍḍu 1.p.pf. ʿaḍiḍtu: mit den Zähnen packen, beissen (bi, ʿalā, hū jn/etw.), hineinbeissen (in), festhalten, sich anklammern (bi an), quälen (jn., z.B. Hunger). ʿaḍḍahū zamānu o. ʿaḍḍahū ahru bi-nābihī: die Zeit/das Schicksal nahm ihn hart mit, er erlitt Schicksalsschläge, er wurde vom Schicksal geprüft. …

ʿiḍḍ: kleine Dornsträucher

ʿaḍḍa (f): Biss

ʿaḍāḍ: bissig

ʿaḍūḍ: bissig. LAD: ʿaḍūḍ pl. ʿuḍaḍ, ʿiḍāḍ: what can be bitten, mordacious, given to biting, deep

ʿḍwḍ: Ğ233/20 u.v., 324/29, 368/24??

ʿḍd

ʿaḍada/yaʿḍudu: helfen, beistehen (jm./einer Sache), unterstützen (jn./etw.), eintreten (für)

II +

III: = I

VI: einander helfen, beistehen, unterstützen, zusammenarbeiten

ʿaḍd: Hilfe, Beistand, Unterstützung, Helfer, Gehilfe, Unterstützer

ʿaḍud pl. ʾaʿḍād: (m.) Oberarm. (f.) Kraft, Stärke. šadda ʿaḍudahū: jn. unterstützen, jm. beistehen. fatta fī ʿaḍudihī: jn. schwächen, entmutigen, entnerven

taʿḍīd: Hilfe, Beistand, Unterstützung

muʿāḍada (f): Hilfe, Beistand, Unterstützung

taʿāḍud: gegenseitige Hilfe, gegenseitiger Beistand, Zusammenarbeit

taʿāḍulī: kooperativ

taʿāudīya (f) pl. –āt: (maghr.) Genossenschaft, Kooperative

muʿaḍḍid pl. –ūn: Helfer, Unterstützer, Gehilfe

ʿḍw

ʿuḍw pl. ʾaʿḍāʾ: Glied des Körpers, Organ, Mitglied, Mitglieds-.

ʿuḍwī: organisch. Pl. ʿuḍwīyāt: (m.Art.) die organische Welt

ʿṭ

ʿaṭṭā/yaʿuṭṭu: LAD: rend (without severing, reissen ohne zu trennen), throw to the ground (auf den Boden werfen), conquer (erobern, besiegen), overcome (siegen)

II: rend

V +

VII: be rent, torn, bent

VIII: split, rend

ʿṭb

ʿaṭiba/yaʿṭabu: zugrunde gehen, zerstört, ruiniert wd.

II: zugrunderichten, ruinieren, zerstören, beschädigen, verderben (etw.), würzen, brauen, mischen (ein Getränk)

IV: zugrunderichten, ruinieren, zerstören, beschädigen, verderben (jn./etw.)

V: beschädigt wd.

VIII: = I

ʿaṭab: Verderben, Untergang (z.B. v. Schiffen), Zerstörung, Ruin, Schaden, Beschädigung

taʿṭīb: Beschädigung, Zerstörung

taʿaṭṭub: Erleiden von Schaden, Ruin

maʿṭūb: beschädigt, ruiniert, kaputt.

ʿṭš

ʿaṭaša/yaʾtašu: dürsten, durstig sein, lechzen (nach ʾilā)

II: durstig machen, dürsten lassen,

IV = II

V: dürsten, lechzen, verlangen, sich sehnen (ʾilā nach)

ʿataš: Durst

ʿṭf

ʿaṭafa/yaʿṭifu: biegen, neigen, beugen, sich neigen nach (ʾilā), sich zuwenden (ʿalā), jm. geneigt, zugetan sein (ʿalā), Mitleid haben o. fühlen, sympathisieren, mitfühlen (mit ʿalā), Zärtlichkeit empfinden für (ʿalā),

II: falten, zusammenlegen,

V: geneigt sein,

VI: gefühlsverbunden sein,

VII: gebogen, geneigt, gekrümmt sein,

ʿaṭf: Biegung, Neigung, Krümmung, Ecke, Mitgefühl, Sympathie, Neigung, Zuneigung (ʿalā für). ĞB19/19 wāw al-ʿṭf??

ʿif pl. ʾaʿṭāf: Seite (des Körpers), Du. u. Pl. (umschreibend für) der ganze Körper o. das Wesen (einer Person), Pl.: Gestalten v. Leuten

ʿāṭif: mitleidig, liebevoll, gütig,

ʿāṭifa (f) pl. ʿawāṭif: Liebesneigung, zärtliches Wohlwollen, Sympathie, Mitgefühl, Zuneigung, Güte, Gefühl, Empfinden. LAD: benevolence, sympathy, affection of kinship.

ʿāṭifī: empfindsam, sentimental, gefühlsmässig, gefühlsbetont, gefühlvoll, zärtlich, liebevoll

inʿiṭāf: Neigung, Biegung, Krümmung, Wendung, Wende, Sympathie, Mitgefühl, Neigung, Zuneigung

inʿiāfa (f) n.vic.: Wende

ʿṭl

ʿaṭila/yaʿalu: entblösst sein (min von), bar sein, entbehren (min einer Sache), nicht arbeiten, feiern, arbeitslos sein

II: ohne Aufsicht u. Pflege lassen, vernachlässigen, ohne Arbeit, unbeschäftigt lassen (jn./etw.), hindern, behindern (etw.), unterbrechen, aussetzen, einstellen (etw., bes. ei. Tätigkeit), stören (jn. ʿan bei), auf Zeit verbieten (etw., bes. eine Zeitung), (schwer) beschädigen, zerstören, lahmlegen, stillegen, ausser Gefecht setzen, ausser Betrieb setzen, kampfunfähig machen (etw.), ausser Funktion setzen, blockieren, blockieren (einen Nerv, eine Organtätigkeit, med. physiol.), abstellen (etw., Motor etc.), ausser Dienst stellen (Schiff, Maschine etc.), schliessen, geschlossen halten (etw.), annullieren, für ungültig erklären, ausser Kraft setzen

V: ohne Arbeit, ohne Beschäftigung bleiben, arbeitslos sein/werden, müssig, träge sein/wd., gehindert, behindert, unterbrochen sein/wd., stillstehen, zum Stillstand kommen, aussetzen (Motor, Maschine), versagen (Gerät), eine Panne haben (Auto), (schwer) beschädigt, ausser Gefecht gesetzt sein/wd., ausser Geltung gesetzt sein, unwirksam sein (Satzungen)

ʿuṭl: entblösst (min von), bar (min einer Sache), Schadhaftigkeit,

taʿṭīl: Behinderung, Unterbrechung, Aussetzung, Einstellung (einer Tätigkeit), zeitweiliges Verbot (einer Zeitung), Beschädigung, Zerstörung, Verletzung, Lahmlegung, Stillegung, Abstellung, Schliessung, Annullierung, Aufhebung, Auffassung v. Wesen Gottes nach der Gott alle Attribute abgesprochen wd. (Ggs.: tašbīh, theol.)

muʿaṭṭil: einer der Gott alle Attribute abspricht (theol.), Pl. –āt: Störgerät (techn.), funktionshemmende Mittel (med., physiol.)

muʿaṭṭāl: untätig, unbeschäftigt, arbeitslos, ausser Betrieb, stillgelegt, abgestellt (Motor), geschlossen (Dienststelle)

mutaʿaṭṭil: arbeitslos, eine Panne habend (Auto), Pl. –ūn: Arbeitsloser.

ʿṭw

III: ʿāṭā/yuʿāṭī : geben.

IV: ʾaʿṭā/yuʿṭī: geben, darreichen, überreichen, gewähren, bewilligen, schenken (li o. hū, Ğ24/22, 63/2 mit zwei Akk., der 2. mit adverbiellen Bestimmungen??)

V: um eine Gabe bitten, um Almosen bitten, betteln

VI: nehmen, einnehmen, übernehmen, sich unterziehen, sich beschäftigen, beschäftigt sein, ausüben, nachgehen.

X: = V

ʿaṭan: Gabe, Geschenk, Gebot…

ʿaṭāʾ pl. ʾaʿṭiya (f): Gabe, Geben, Geschenk, Angebot. Pl. –āt (ʾaʿtiyāt??): Angebot, Offerte, Preisangebot, Gebot (bei einer Versteigerung), Bewerbung (bei einer Ausschreibung), Ausschreibung. Ğ ab 50/8: Zuwendung??. ṬH XII/16, 199: military payment system.

EI: ʿAṭāʾ

, “gift”, the term most commonly employed to denote, in the early days of Islam, the pension of Muslims, and, later, the pay of the troops. It is impossible to give here the history of the system of pay throughout the Muslim world, and this article will be confined to a general outline.

The traditional starting-point is the organisation of the pensions by ʿUmar b. al-Ḵh̲aṭṭāb. The first Muslims had derived no material advantage except their share of the booty from successful expeditions. The flow of taxes into the coffers of the nascent caliphate enabled a better regulated form of reward to be envisaged, which the traditionists and jurists explain in connexion with the organisation of the first dīwān and within the framework of their theories, subsequently evolved, on the utilisation of fayʾ ; the various versions which they give accord ill¶ with one another, because they all reflect the desire, conceived at a later date, to find in the decisions of ʿUmar a precedent which did not exist. The main outlines, however, are clear: according to a hierarchic order which took into account kinship with the Prophet and especially seniority as regards admission to Islam, graduated pensions were distributed to the whole Muslim population which had been displaced from its homes by the holy war (the muhād̲j̲irūn and anṣār of the early days, together with the fighting men of a later date), women, children, slaves and clients (still not numerous and not by definition foreigners), but excluding, of course, the Bedouin and others who remained, in Arabia and elsewhere, unaffected by the military expansion of Islam. The amount ranged from 200 to 12,000 dirhams, the great majority of the men receiving from 500 to 1,000 dirhams annually. The registration and classification of those eligible necessitated the organisation of a service which constituted the first dīwān , and the division of the beneficiaries into groups, ʿirāfa , under the control of an ʿarīf [q.v.]. All the quotations relevant to these questions are given with a commentary in Caetani, Annali, iv, 368-417, to which should now be added Abū ʿUbayd Ibn Sallam, Kitāb al-Amwāl, 223-71, and the references in Tritton, Notes on the Muslim system of pensions, in BSOAS 1954, 170-2, which also deals with the century following.

This system, conceived in terms of conditions at the time of ʿUmar, obviously could not continue unchanged. The ramification of family trees, conversion on a large scale, the slowing-up of the rate of the conquests and the reduction in the benefits derived from war, the increasing complexity and specialisation of military techniques during the Umayyad period, and later, during the ʿAbbāsid period, the increasing professionalism and progressive “de-arabicisation” of the army, led, after many tentative procedures and irregularities, to a distinction between, on the one hand, civil pensions, reserved for the descendants of the Prophet’s family (ʿAlid and ʿAbbāsid branches) and in general more of an honorary than concrete nature (we are, of course, not discussing here the salaries of officials, cf. rizḳ ), and on the other hand military pay; as regards the army, a distinction was made between the class of professional soldiers, registered in the dīwān and entitled to regular pay, and occasional volunteers, not registered in the dīwān , who received a smaller allowance confined to their period of effective service. On the other hand, whereas under the Umayyads, in spite of the ephemeral effort of ʿUmar b. ʿAbd al-ʿAzīz (cf. Wellhausen, Arabische Reich, 186-7), the mawālī , who were by that time numerous and were for the most part Iranians, were virtually excluded from the benefit of pay, under the ʿAbbāsids, it was the Ḵh̲urāsānīs, and later the other elements, Turks, Daylamites, etc., who, as professionals, were almost the only persons to receive pensions, and the Arabs in the end were systematically removed from the registers in the course of the 3rd/9th century, at least in the East. In the early days, payment was made principally on a provincial basis, or, in Syria and Spain, on the basis of military districts called d̲j̲und [q.v.], as a charge on the local taxes; but ʿAbbāsid centralisation made the majority of these payments a charge on, or placed them under the direct control of, the Treasury ( bayt al-māl [q.v.]).

Although the amount of the payments seems to have been subject to considerable fluctuation, the¶ annual pay of a foot-soldier, in the second century of ʿAbbāsid rule, can be estimated to be of the order of 1,000 dirhams = 70 dīnārs, or three times the pay of a Bag̲h̲dād journeyman, and that of a cavalryman twice as much. Commanders and specialised corps naturally received more. Ḳudāma describes in detail the functioning of the system, the differences between the various categories, the minute detail of the rolls, the different intervals at which different payments were made (W. Hoenerbach, Zur Heeresverwaltung der Abbasiden, in Isl. , 1949). But, dating from before his time, ad hoc payments were made, especially on the occasion of an accession, in addition to the regular pay; and it seems that there had always been, in addition to pay proper, distributions of provisions and equipment. Arms were a charge on the Treasury. The army was therefore always expensive, and became increasingly so as military technique became more complex and heavy cavalry and siege operations played a greater part in it. Disturbances prevented the government from reducing the number of its effectives; and the troops, realising that they were indispensable, increased their demands; the Treasury found it increasingly difficult to maintain regular payments, and the discontent of the troops could only be appeased by increases in lieu of arrears, thus creating a vicious circle.

From the 4th/10th century onwards, the control exercised by the military over the political authority caused the replacement of payments by fiscal assignments which the interested parties collected from a domain the revenue of which was the equivalent of the amount of pay due (see iḳṭāʿ ].

(Cl. Cahen)

Bibliography

In the article

cf. also d̲j̲ays̲h̲ . On the pay of the Ottoman forces, see ʿulūfa.

[Print Version: Volume I, page 729, column 1]

Citation:

Cahen, Cl. “ʿAṭāʾ.” Encyclopaedia of Islam, Second Edition. Edited by: P. Bearman , Th. Bianquis , C.E. Bosworth , E. van Donzel and W.P. Heinrichs. Brill, 2009. Brill Online. Bayerische Staatsbibliothek Muenchen. 01 February 2009 <http://www.brillonline.nl/subscriber/entry?entry=islam_SIM-0826&gt;

ʿatīya pl. ʿaṭāyā: Gabe, Geschenk

ʾiʿṭāʾ: Schenkung, Überreichung, Gewährung, Bewilligung.

muʿṭin: Geber, Schenker

muʿṭan (ﻰﻄﻌﻣ): gegeben, pl. -āt, gegebene Grösse. Ğ21/30 ﺓﺎﻄﻌﻣ (f). al-muʿṭiyāt: die gegebenen Fakten, Gegebenheiten.

ʾaʿṭā: Ğ192/9?? pl. Gaben, Zuwendungen (s.o.??)

ʿẓm

ʿaẓuma/yaʿẓumu: gross, gewaltig, mächtig sein o. werden; ungeheuerlich sein; hart, qualvoll, bedrückend sein für (ʿalā),

II: gross, gröss(er), gewaltig(er), mächtig(er) machen o. werden lassen, vergrössern, verherrlichen, preisen, hoch ehren

IV: = II, grosse Wichtigkeit beimessen, für ungeheuerlich halten, als hart/bedrückend empfinden

V: stolz sein (bi auf), prahlen (bi mit), arrogant, anmassend, hochmütig sein

VI: stolz, arrogant, anmassend, hochmütig sein, gross/gewaltig sein, (immer) grösser werden, bedeutend, wichtig sein (im Verhältnis zu), schwer, schwerwiegend sein (für). lā taʿāẓimu šaʾnu l-ʿadūw: er überschätzt nicht die Bedeutung des Feindes.

X: stolz, arrogant, anmassend, hochmütig sein, als gross, bedeutend, wichtig betrachten (etw.)

ʿaẓm pl. ʿiẓām, ʾaʿẓūm: Knochen

ʿaẓmī: knochig, Knochen-.

ʿiẓam, ʿuẓm: Grösse, Gewalt, Mächtigkeit, Bedeutung, Wichtigkeit

ʿiamī, ʿumī: Ğ173/7??

ʿaẓama (f): Majestät, Stolz, Hochmuth, Erhabenheit,

ʿaẓamūt: Grösse, Gewalt, Macht.

ʿaẓīm pl. ʿuẓamāʾ, ʿiẓām, ʿaẓāʾim: gross, stark, gewaltig, mächtig, bedeutend, wichtig, grossartig, erhaben, prächtig, herrlich, ungeheuerlich, hart, bedrückend

ʿaẓīma (f) pl. ʿaāʾim: gewaltiges, schreckliches Ding, grosses Unglück

ʿiẓāmī: von edler, vornehmer Herkunft, aristokratisch, adlig, Adels-, Aristokrat, Adliger

ʾaʿẓam, f. ʿuẓmā (), pl. ʾaʿāim El.: grösser, bedeutender. ʾaʿāẓim riğāl al-bilād: die bedeutendsten Männer des Landes. … al-ʾaʿẓam as-sawād: die grosse Masse, die grosse Mehrheit, der grösste Teil (des Volkes)

muʿaẓẓam: verherrlicht, verehrt, erhaben (bes. v. Herrschern), prächtig, knochig.

muʿẓam: die meisten, der grösste Teil, Hauptteil, Maximum. fī muʿẓamihī: grösstenteils.

taʿẓīm: Verherrlichung, Ehrenbezeigung

ʿf

ʿaffa/yaʿiffu: inf. ʿiffa (f), ʿafāf, sich enthalten (einer verbotenen o. unschicklichen Sache), enthaltsam, tugendhaft, keusch, züchtig, sittsam, rein sein

V: = I, sich scheuen (ʿan vor), sich schämen, zurückschaudern (ʿan vor jm. in Widerwillen)

ʿaff: keusch, züchtig, tugendhaft, rein, anständig, redlich.

ʿiffa (f): Enthaltsamkeit, Tugendhaftigkeit, Keuschheit, Züchtigkeit, Sittsamkeit, Reinheit, Anständigkeit, Redlichkeit, Rechtschaffenheit

ʿafāf: Enthaltsamkeit, Tugendhaftigkeit, Keuschheit, Züchtigkeit, Sittsamkeit, Reinheit, Anständigkeit, Redlichkeit, Rechtschaffenheit

ʿfr

ʿafara/yaʿfiru: mit Staub bedecken, beschmutzen (auch bi-t-turāb). LAD: roll in the dust, tread into the dust, dust over, cover with dust, throw on the ground, water for the first time, fructify the palm-tree, scold.

ʿafira/yaʿfaru: be dustcoloured

II: = I, überstäuben (etw.), Nachlese halten. inf. taʿfīr, roll in the dust (im Staub rollen), humble (demütigen), abase(erniedrigen), pick from the dust or ground, glean ((auf-)lesen), wean (entwöhnen), dry meat in the sun or hot sand (Fleisch in der Sonne oder heissem Sand trocknen), scold ((aus-)schelten)

III: inf. muʿāfara (f), attend well to one’s cattle or business

V: inf. taʿaffur, fall into the dust, become dusty, able, self-possessed

VII: inf. inʿifār: become dusty

VIII: inf. iʿtifār, dto., throw into the dust, be powerful, attack, tear to pieces

X: inf. istiʿfār, skim over the dusty ground

ʿafar pl. ʾaʿfār: Staub

taʿaffur: inf. V

ʿfw

ʿafā/yaʿfū: ausgelöscht, getilgt, verwischt, beseitigt sein/werden,

ʿafā/yaʿfū: auslöschen, tilgen, verwischen, beseitigen (ʿan o. etw.), verzeihen, vergeben (ʿan jm.), erlassen, nachlassen (li jm. ʿan etw.), ablassen, abstehen (ʿan von)

II: auslöschen, tilgen, verwischen, beseitigen (ʿalā o. etw.),

III + IV: bewahren (ʿan o. min vor), befreien, freistellen, dispensieren, ausnehmen, zurückstellen (ʿan o. min von),

IV: entlassen, absetzen

VI: sich erholen, wieder gesund werden

VIII: aufsuchen, um etw. zu erlangen

X: um Verzeihung/Begnadigung bitten, um Befreiung/Freistellung bitten (min von), um Entlassung nachsuchen (min aus einem Amt), niederlegen (min ein Amt)

ʿafw: Auslöschung, Tilgung, Beseitigung, Verzeihung, Vergebung (Q42/37), Verzicht auf Bestrafung, Begnadigung, Amnestie (ʿan für), Wohltat, Gunst, Überschuss

ʿafwan: Verzeihung! (als Antwort auf “Danke!”), bitte!, aus freien Stücken, von selbst, spontan, beiläufig, ohne Absicht und Mühe,

ʿafwī: spontan, ohne Absicht o. Zutun v. anderen, von selber geschehend. bi-ṣūra ʿafwī: in absichtsloser Weise, unbeabsichtigt.

ʿafwīya (f): Spontaneität. bi-ʿafwīya: automatisch, unwillkürlich

ʾiʿfāʾ: Befreiung (v. einer Gebühr etc.), Freistellung, Dispensierung, Erlass (einer Strafe), Entlassung (aus einem Amt), Amtsenthebung,

istiʿfāʾ: Bitte um Verzeihung, Entschuldigung, Rücktritt(sgesuch), Niederlegung (min eines Amtes)

muʿfan: ausgenommen, frei, befreit, dispensiert (min von)

ʿq

ʿaqqa/yaʿuqqu: spalten, zerreissen (etw.)

ʿaqqa/yaʿuqqu: ungehorsam, widerspenstig sein

ʿaqq: ungehorsam, widerspenstig (Kind)

ʿāqq: ungehorsam, widerspenstig (Kind)

ʿaqīq pl. ʾaʿiqqa: tiefes, enges Flusstal, Cañyon. (n.un. (f)): Karneol (min.), ʿaqīq ʾamar: Achat (min.). ʿaqīq yamānī: Achat (min.)

LAD:

ʿaqqa/yaʿuqqu, inf. ʿaqq: split (teilen, spalten etc.), cleave (kleben, festhalten, treu bleiben etc.), make the cloud to rain (eine Wolke zum regnen bringen, vom Wind), sacrifice a sheep (ein Schaf opfern) when the hair of the child is cut for the first time, shoot the arrow into the air (den Pfeil in die Luft schiessen).

ʿaqqa/yaʿuqqu, inf. ʿuqūq, maʿaqqa (f): be disobedient (ungehorsam sein), refractory (widerspenstig sein), resist (widerstehen)

ʿaqqa/yaʿ iqqu, inf. ʿaqāq, ʿaqaq, ʿuqūq: be big with young

aqqa/yaʿ iqqu, inf. ʿaqaq: be split, be rent, break

IV, inf. iʿqāq: make bitter, push forth shoots on the ground, be big with young

VII, inf. inʿiqāq: be split, split, burst, break, rise, be tightly knit

VIII, inf. iʿtiqāq: burst, draw the sword

ʿaqq: disobedient (ungehorsam), auch ʿ iqq: deep furrow (tiefe Furche), rent

ʿuqq: bitter

ʿiqqa (f): furrow, split, cleft

ʿuqqa (f): a-toy

ʿaqāq: disobedience (Ungehorsam)

ʿiqāq: disobedience, being big with young

ʿuquq pl. ʿiqāq: pregnant (schwanger)

ʿaqūq: bitter

ʿqb

ʿaqaba/yaʿqubu: folgen, nachfolgen (jm./etw.), hinterdreinkommen, fortfahren

II: folgen, nachfolgen, verfolgen, blosstellen (ʿalā jn.), revidieren, berichtigen, kritisch besprechen, kommentieren, durchhecheln (ʿalā etw.)

III: abwechseln (mit jm.), bestrafen (ʿalā o. bi für)

IV: folgen, nachfolgen, zum Sohn haben, als Nachkommen haben, erzeugt haben, zur Folge haben, hervorbringen, vom Bösen zum Guten zurückkehren, sich bessern (Mensch), einen guten Ausgang nehmen

V: verfolgen, nachgehen, nachjagen, aufspüren, ausfindig machen,

VI: hintereinander o. einer nach dem anderen folgen/losstürzen, losschlagen, einwirken (ʿalā auf), der Reihe nach herangehen (ʿalā an)

ʿaqib, ʿaqb f., pl. ʾaʿqāb: Ferse, Hacke. (m.) letzter Teil einer Sache, Ende, Nachfolgendes, Hinterherkommendes (+ Gen.), Enkel, Nachkommenschaft, (übertr.) Frucht, Ergebnis

ʿaqiba Präp.: unmittelbar nach, (folgend) auf

ʿaqaba (f) pl. ʿiqāb: steiler Weg, steiler Anstieg, Passweg, Pl. -āt, ʿiqāb: Hindernis, Schwierigkeit,

ʿiqba (f): LAD: track (Spur), trace, traces of beauty, rest, remainder (Rest(bestand)), sediment ((Boden)Satz), dregs (Abschaum)

ʿuqba (f): progeny (Nachkommen), rotation, revolution (of time), turn, alternative

ʿaqaba (f) pl. ʿiqāb: hill, mountain, high place, steep road (steile Strasse), pl. ʿaqab: sinew, tendon (Sehne).

ʿuqāb (gewöhnl. f.) pl. ʾaʿqub, ʿiqbān: Adler (zool.: Aquila)

ʿuqābī: Adler-, adlerähnlich

ʿuqayyib: kleiner Adler

ʿuqūba (f) pl. –āt: Bestrafung, Strafe, Sperre (eines Spielers, Sport), pl. ʿuqūbāt: Strafmassnahmen, Sanktionen. ʿuqūbāt iqtiṣādīya: wirtschaftliche Sanktionen

ʿiqāb: Auferlegung einer Strafe, Bestrafung, Strafe

ʿiqābī: Straf-

taʿaqqub pl. āt: Verfolgung, Nachforschung

taʿāqub: Aufeinanderfolge. ʿalā taʿāqub al-ʿuṣūr: im Laufe der Jahrhunderte

ʿāqib: ʿalā l-ʿāqib: nacheinander

ʿāqiba (f) pl. ʿawāqib: Ende, Ausgang, Ergebnis, Resultat, Folge, Konsequenz,

yaʿqūb, yaʿqūbī: siehe yʿqwb

EI: al- ʿAḳaba (1)

, a mountain-road, or a place difficult of ascent on a hill or acclivity. There are many places of this name: the best-known is that between Minā and Mecca . Here, according to traditional accounts, Muḥammad had secret meetings with men from Medina at the pilgrimages of the years 621 and 622 A. D. In 621, at “the first ʿAḳaba”, twelve were present, and they gave to Muḥammad an undertaking known as ‘the pledge of the women’ (bayʿat al-nisāʾ, (Pfand, Bürgschaft, Versprechen, Gelöbnis, Verpflichtung (einer geh. Verbindung beizutreten))); at “the second ʿAḳaba” seventy-three men and two women promised to defend Muḥammad , if necessary, by arms , in what is known as ‘the pledge of war’ (bayʿat ḥarb ). Some Western writers have held that there was only one meeting at ʿAḳaba , since only one is mentioned by al-Ṭabarī (i, 1224 f.), and since the wording of “the pledge of the women” in the extant sources is based on Ḳurʾān , lx, 12, which is admittedly later (cf. F. Buhl, Muhammed, Leipzig 1930, 186). It is likely, however, that the delicate negotiations involved would require more than one meeting. (For the stone-throwing that takes place at ʿAḳaba as part of the pilgrimage, see al-d̲j̲amra and ḥad̲j̲d̲j̲ .)

(W. Montgomery Watt)

Bibliography

Yāḳūt , iii, 692 f.

Ibn His̲h̲ām , 288-300

Ṭabarī, i, 1209-27

G. Mélamḍde, in MO , xxviii, 17-58

Montgomery Watt, Muhammad at Mecca , Oxford, 1953, 144 ff.

[Print Version: Volume I, page 314, column 2]

Citation:

Watt, W. Montgomery. “al- ʿAḳaba.” Encyclopaedia of Islam. Edited by: P. Bearman , Th. Bianquis , C.E. Bosworth , E. van Donzel and W.P. Heinrichs. Brill, 2008. Brill Online. Bayerische Staatsbibliothek Muenchen. 07 September 2008 <http://www.brillonline.nl/subscriber/entry?entry=islam_SIM-0453

EI: al- ʿAḳaba (2)

, the sole seaport of the Hās̲h̲imite Kingdom of Jordan , lying on the eastern side of the head of the Gulf of ‘Aḳaba at the foot of the Ḏj̲abal Umm Nuṣayla.

ʿAḳaba is the successor of Ayla [q.v.], from which it developed as the town grew further to the southeast. The name ʿAḳaba is a shortened form of ʿAḳabat Ayla , “the Pass of Ayla”, which refers to the pass through the Ḏj̲abal Umm Nuṣayla traversed by the route from ʿAḳaba northeast to Maʿān through the Wādī It̲h̲m and the Wadi Ḥismā. This pass, which was improved under the Ṭūlūnid Ḵh̲umārawayh (884-95), ultimately gave its name to the town itself. The term ʿAḳabat Ayla appears as early as the time of al-Idrīsī (d. 1166), but the town was still generally known as Ayla . Ibn Baṭṭūṭa ¶ 1304-77), however, knows it only as ʿAḳabat Ayla (i, 256, iv, 324) and by the time of the 16th century historian Ibn Iyās it was called by its present name of ʿAḳaba .

At the very end of the Mamlūk period (920/1514-5) Sultan Ḳansawh al-G̲h̲awrī, through the agency of his architect Ḵh̲āyir Bey al-ʿAlāʾī, erected the present ruined fortified k̲h̲ān at ʿAḳaba in order to protect pilgrims from the attacks of predatory bedouin bands.

Under Turkish rule (1516-1917) ʿAḳaba , by the beginning of the 20th century, was reduced to a village of some fifty mud-and-stone huts, the inhabitants of which lived from the produce of their gardens and from the fruit of date palms, the latter of which they divided equally with the Ḥuwayṭāṭ bedouin, to whom the palms still belong. The opening of the Suez Canal in 1869 and the building of the Ḥid̲j̲āz railway in 1908 had deprived ʿAḳaba of its only remaining importance as a pilgrimage station. When Musil visited the town in 1898 it was the seat of a Turkish garrison guarding the frontier with British occupied Egyptian Sinai . (It belonged to the province of the Ḥid̲j̲āz and was the seat of a muḥāfiẓ subordinated to the wālī in Ḏj̲idda .)

During the sea bombardment by British and French warships which preceded the capture of ʿAḳaba by Anglo-Arab forces on 6 July 1917, the town was severely damaged. Following the end of World War I, ʿAḳaba was part of the Ḥid̲j̲āz , but with the fall of the Ḥid̲j̲āz to the Saʿūdī Arabian forces in Oct. 1925 the town, along with the Ma’an district, was annexed to Transjordan . Little change took place in the condition of ʿAḳaba until 1942, when new construction was undertaken by the British forces to prepare the port as a supply port in the event of the fall of Egypt to axis armies driving from Libya. At this time a paved road was constructed from ʿAḳaba to the railhead at Naḳb S̲h̲itār S. W. of Maʿān . Following the Palestine war of 1948-9 the town grew rapidly in population and in 1954 it was projected to develop the port as Jordan’s outlet on the Red Sea.

(H.W. Glidden)

Bibliography

A. Musil, The Northern Ḥiǧāz, New York 1926, 81-8

idem, Arabia Petraea, ii/i, Vienna 1907, 257-60

E. Robinson, Biblical researches in Palestine, London 1856, 163-72

T. E. Lawrence, Seven Pillars of Wisdom, New York 1938, 310-4

C. Leonard Woolley and T. E. Lawrence, The Wilderness of Zin, London 1936, 141-4

H. W. Glidden, A Comparative Study of Arabic Nautical Vocabulary from al-ʿAqabah, JAOS , 1942, 69-72

idem, The Mamluk Origin of the Fortified Khan at al-ʿAqabah, Jordan , in Archeologica Orientalia in Memoriam Ernst Herzfeld, Locust Valley, N. Y., 1952, 116.

[Print Version: Volume I, page 314, column 2]

Citation:

Glidden, H.W. “al- ʿAḳaba.” Encyclopaedia of Islam. Edited by: P. Bearman , Th. Bianquis , C.E. Bosworth , E. van Donzel and W.P. Heinrichs. Brill, 2008. Brill Online. Bayerische Staatsbibliothek Muenchen. 07 September 2008 <http://www.brillonline.nl/subscriber/entry?entry=islam_SIM-0454&gt;

ʿqd

ʿaqada/yaʿqidu: knüpfen, knoten, binden (etw.), anknüpfen (etw.), zusammenlegen, zusammenfügen (etw.), zusammenziehen (Augenbrauen etc.), falten (Hände), heften (Augen bi an), bogenförmig, gewölbt errichten, zusammentreten (zu ei. Sitzung etc.), abhalten (Sitzung etc.), (ab)schliessen (Vortrag, Vertrag etc.), aufnehmen (Darlehen),…, setzen (ʿalā auf, Ğ110/2??), …, ʿaqada liwāʾ šayʾ: etw. gründen, ins Leben rufen, entfachen, hervorrufen, Ğ155/7, 168/3 ohne Obj., ernennen, Kommando übergeben (li jn., ʿalā über etw.)??.

II: (fest) knüpfen, knoten, binden, zusammenballen (Wolken, Dünste, Dampf), komplizieren, schwierig, verwickelt, verworren machen

II+IV: zum Gerinnen bringen, ein-, verdicken.

V: geknüpft, geknotet, verknotet sein/werden, sich zusammenballen, gerinnen, dick werden, verwickelt, kompliziert werden/sein. taʿaqqada lisānuhū: sich mühsam ausdrücken, nicht in der Lage sein zu sprechen.

VI: miteinander verknüpft, verbunden werden, miteinander einen Vertrag schliessen, miteinander übereinkommen (ʿalā über)

VII: geknüpft, geknotet, verknotet sein/werden, sich zusammenziehen, sich zusammenballen (Wolken, Dünste etc.), zu Klumpen wd., gerinnen, dick wd., gehemmt sein (Zunge), abgeschlossen wd. (Vertrag, Verkauf), zusammentreten, sich versammeln (Kommission etc.), abgehalten wd. (Sitzung etc.)

VIII: (fest) glauben, der Überzeugung sein, meinen dass (ʾan)

ʿaqd: Knüpfen, Knoten, Binden, Zusammenschluss, Zusammenfügung, Abhaltung (ei. Sitzung u.ä.), Abschluss (eines Vertrages, eines Geschäfts), Aufnahme (ei. Darlehens etc.). Pl.: ʿuqūd: Vertrag, Kontrakt, Abmachung, Rechtsgeschäft, Urkunde, Dokument, Wölbung, Bogen, Zehnzahl, Dekade, Jahrzehnt, Ğ95/24 ʿaqd al-iğtimāʿī

ʿiqd pl. ʿuqūd: Halskette, Halsband. wāsiṭa al-ʿiqd: Mittelpunkt, Hauptattraktion.

 ʿuqda (f) pl. ʿuqad: Knoten (auch: Seemeile), Zoll (Längenmass), Gelenk (Anat.), Verdickung, Auswuchs, Verwicklung (der Handlung, Theater), Problem, Schwierigkeit, Rätsel, Komplex (psych.)

ʿaqīda (f) pl. ʿaqāʾid: Glaubensartikel, Glaubensgrundsatz, Glaubenslehre, Doktrin, Dogma, Bekenntnis, Glaube, Überzeugung, Ideologie. Ğ50/21ff: kein fester Inhalt einer Offenbarungsreligion oder einer Ideologie, sondern die Gültigkeit beider auf der Ebene des Glaubens. Politische Vernunft ist abhängig vom Glauben und nicht vom Beweis, sie ist Vernunft und Beweger der Gruppe, beruht auf imaginären Symbolen, die auf dem Glauben beruhen. Antastungen des Glaubens sind inakzeptabel für den Menschen, er gibt sein Leben für eine Meinung nicht für ein Faktum, Dogmen bauen selten auf den Beweis, das Wichtige an ihnen ist nicht die Bestimmung von Wahrheiten, sondern die Fähigkeit Individuen und Gesellschaften zu bewegen; 51/10 enge organische Verbindung zwischen Dogma und ges.-pol. Fkt./Handeln,; die Form, mit der die Einbildung diesen Gehalt vollendet, ihre Interpretation, Belebung, Mobilisierung und Absorption gehen mit einem Schwanken der gesellschaftlichen Grundlagen bis zum Äussersten; 51/23 Leute, die “ihr Leben den Geschosskugeln der Polizei zuwenden” zeigen ein, durch das Dogma bewogenes Verhalten;

ʿaqadī: dogmatisch, den relig. Glauben o. die Glaubenslehren betreffend.

ʿaqīdīya (f): Dogmatismus, Abhängigkeit von Glaubenslehren.

ʿaqāʾidī: dogmatisch, ideologisch. Pl. -ūn: Dogmatiker

ʿaqāʾidīya: Dogmatismus

ʾaʿqad El.: knotiger, komplizierter, schwieriger…

maʿqid pl. maʿāqid: Stelle, wo etw. geknüpft wird; Stelle, wo sich etw. zusammenschliesst, wo etw. zusammengefügt wird…

taʿqīd: Verwicklung, Komplizierung, Kompliziertheit, Verworrenheit, Unklarheit, Wirrheit. Pl. -āt: Komplikation, verwickelte, komplizierte Fragen.

taʿaqqud: Kompliziertheit

taʿāqud pl. -āt: Vertragsabschluss, vertragliche Bindung, Vertrag.

inʿiqād: Zusammentritt (einer Kommission etc.), Abhaltung (ei. Konferenz),

ʾiʿtiqād: (fester) Glaube, Überzeugung, Vertrauen (Ğ16/12 dort ʾīmān f. Glaube), Zuversicht, …

maʿqūd: geknüpft, zusammengefügt, zusammengeschlossen, verbunden, gewölbt, dich, geronnen

muʿaqqad: verknotet, knotig, zusammengeklumpt, eingedickt, kompliziert, verwickelt, verworren, schwierig, wirr, unverständlich

mutaʿāqid: unter Vertrag stehend, durch Vertrag gebunden, mutaʿāqidān: die beiden vertragsschliessenden Parteien

muʿtaqad: geglaubt. al-muʿtaqad ʾan: man glaubt, ist überzeugt, dass. Pl. -āt: Glaubensartikel, Glaubenssatz, Glaubensgrundsatz, Doktrin, Dogma, Glaube, Überzeugung, Ansicht. al-muʿtaqadāt ad-dīnīya: die Glaubenslehren der Religionen, die religiösen Lehren o. Überzeugungen. Ğ16/28 muʿtaqadāt al-ğamāʿīya: croyances collectives.

ʿqr

ʿaqara/yaʿqiru: verwunden (jn./etw.)

ʿaqura/yaʿquru +

ʿaqara/yaʿqiru: unfruchtbar sein, kinderlos sein

III: zugetan, ergeben sein (einer Sache, z.B. dem Trunk)

IV: betäuben, bestürzt machen (jn.).

ʿuqr, ʿaqr: Unfruchtbarkeit, Sterilität, Mitte. fī ʿuqr d-dār: im (innerhalb des) Haus(es) selbst.

ʿaqār pl. -āt: Immobilienbesitz, unbewegliches Vermögen, Grundbesitz, Grundstück.

ʿuqār pl. –āt: Rückstand

ʿaqārī: unbewegliches Vermögen betreffend, Grundbesitz-, Immobilien-,…

ʿaqīra (f): Stimme

ʿqrb

ʾaqrab (meist f), pl. ʾaqārib: Skorpion,

ʿql

ʿaqala/yaʿqilu: mit dem ʿiqāl binden, fesseln, internieren, arrestieren, beim Ringkampf zu Fall bringen, das Blutgeld o. Wergeld bezahlen (für den Getöteten an jm. li, hū), Vernunft/Verstand haben, bei Verstand/Besinnung sein, einsehen, begreifen; verstehen. ʿaqala lisānahū: jm. die Zunge lähmen, ihn sprachlos machen.

II: verständig/einsichtig machen ().

V: verständig, einsichtig, vernünftig, weise sein/werden, geistig erfassen (),

VI: LAD: vie in reasonableness (an Vernünftigkeit wetteifern), feign prudence (Klugheit, Vernunft, Umsicht vortäuschen), be willing to revenge (zur Rache gewillt) or to make atonement by money (Geldbusse) for bloodshed, (Blutvergiessen) among themselves. Inf. taʿāqul. Ğ94/34 Blutgeld/Sühne (diya) für js. Tötung bewilligen

VIII: verhaften, festnehmen, internieren, beschlagnahmen.

ʿaql: Blutgeld, Wergeld. Pl. ʿuqūl: Einsicht, Verstand, Vernunft, Ratio, Geist, Intellekt, Intelligenz. ʿ aql ʾ iliktrūnī: Elektronengehirn

ʿaqlī: vernunftgemäss, rational, geistig, rationalistisch, intellektuell. Pl. -ūn: Rationalist, Intellektueller. Pl. ʿaqlīyāt: die geistige Welt

ʿaqlīya (f) pl. āt: Mentalität, geistige Haltung. Ğ50/15 u. davor: Rationalität??

ʿaqlānī: vernunftgemäss, rational.

ʿaqlānīya (f): Rationalität

ʿiqāl pl. ʿuqul: Strick zum Fesseln der Füsse des Kamels, Fussfessel des Kameles, Band aus Kamelwolle das um den Kopf gelegt zum Halten der kūfīya dient. ʾaṭlaqa ḥarban min ʿiqālihā: einen Krieg entfesseln. LAD: annual tax (jährliche Steuer)

ʿaqūl: einsichtig, verständig, intelligent, stopfende Medizin, auch ʿāqūl: Alhagi Maurorum, Alhagi Manniferum (bot., dorniger Strauch i. No.Afr., vo.as. Steppe)

iʿtiqāl pl. –āt: Verhaftung, Festnahme, Internierung, Krampf. muʿaskar iʿtiqāl: Konzentrationslager

ʿāqil pl. -ūn, ʿuqalāʾ, ʿuqqāl: einsichtig, verständig, vernünftig, intelligent, klug, weise, im Vollbesitz der geistigen Kräfte, geistig gesund, vernunftbegabt, d.h. Person (als Kriterium f.d. Kongruenz. ġayru ʿāqil: nicht vernunftbegabt, d.h. Sache, als Kriterium für die Kongruenz, gramm.).

ʿāqila (f): blutrechtlicher Sippenverband

maʿqūl: vernünftig, verständlich, begreiflich, einleuchtend, logisch, rational, Begriffsvermögen, Intellekt, Urteilsvermögen, gesunder Menschenverstand. MMF: intelligible, intelligibel, mit dem Intellekt erkennbar.

ġayr maʿqūl: unverständlich, unbegreiflich, widersinnig, absurd.

maʿqūlīya (f): Verständlichkeit, logischer, rationaler, vernünftiger Charakter. Ğ42/15, 20f: Rationalität. MMF, MUN: intelligibilité, Intelligibilität.

ʿqln

ʿaqlana: rationalisieren

ʿaqlānī: vernunftgemäss, rational

ʿaqlānīya: Rationalität

ʿkr

ʿakira: trübe sein/werden,

II: trüben, stören,

muʿakkar: trübe, schmutzig, gestört

ʿks

ʿakasa/yaʿkisu: umkehren, zurückwerfen, reflektieren, widerspiegeln (etw. ).

III: entgegenarbeiten, widersprechen, durchkreuzen, stören, belästigen, ärgern, necken, quälen,

VI: umgekehrt werden, zurückgeworfen/wiedergespiegelt/ zurückgestrahlt werden,

VII: umgekehrt werden, sich zurückwenden gegen (ʿalā), zurückfallen auf (ʿalā), reflektiert/zurückgestrahlt/widergespiegelt wd., sich auswirken auf (ʿalā), Auswirkungen haben.

ʿaks: Umkehrung, Zurückwerfung, Reflektierung, Gegenteil, Gegensatz, Gegenstück. ʿalā ʿaks ḏālika: im Gegensatz dazu; kāna ʿalā l-aks min: im Gegensatz stehen zu; bi-l-ʿaks: im Gegenteil, umgekehrt. Ğ224/19 bi-l-ʿaks min: im Gegensatz zu, entgegen; wa-lʿaks bi-lʿaks: und umgekehrt. Ğ17/28, 18/5: qiyās al-ʿaks: die Analogie des Gegenteils, Umkehrschluss??

ʿaksa: Präp.: gegenüber, i.Ggs. zu;

ʿaksī: gegensätzlich

muʿākasa (f) pl. -āt: Störung, Belästigung, Quälerei, Bekämpfung, Kampf

inʿikās, pl.: inʿikāsāt: Reflektierung, Zurückstrahlung, Pl.: Reflex, Rückwirkung, Auswirkung (ʿalā auf),

inʿikāsī: Reflex-

ʿkẓ

ʿakaẓa/yaʿkiẓu: LAD: keep back, prevent, rub, tame

II: keep back, prevent, hinder, render difficult, disturb, command more emphatically, give a stricter order

III: delay payment

V: be complicated and difficult, undertake a long and toilsome journey

VI: quarrel with one another, surpass one another in pride

ʿukāẓ: the old market or fair of Mekka

ʿukāẓī: goods from there (leather)

yawm ʿkāẓ: Ğ200/23??

bʿkāẓ

Ğ103/13, 14: Sūq ausserhalb Mekkas in Richtung Ṭāʾif??

ʿl (Part.)

ʿalla, laʿalla + flgd. Akk. o. Suff.: vielleicht, wohl. man yadrī  laʿalla: wer weiss, ob…

ʿl

ʿalla/yaʿillu: krank sein/werden.

II: beschäftigen, unterhalten, zerstreuen (jm. mit bi), begründen, motivieren, erklären (etw. mit bi),

V: sich beschäftigen, sich unterhalten, sich zerstreuen mit (bi),

VIII: krank sein/werden, schwach defekt sein, eine Entschuldigung, einen Vorwand vorbringen,

ʿilla pl. -āt: Krankheit, Mangel, Fehler, Schwäche, Defektivität (v. sprachlichen Formen),

ʿillīya (f): Kausalität.

ʿalīl pl. ʾaʿillāʾ: krank, Kranker, lind, angenehm, sanft, milde

ʿlğ

III ʿālağa/yuʿāliğu: behandeln (Kranke, Krankheit, Thema), sich befassen, sich abgeben (mit jm./etw.), pflegen (z.B. literarische Gattung), sich verlegen (auf), sich unterziehen (einer Sache), arbeiten (an), bearbeiten, handhaben (etw.), sich bemühen (etw. zu tun ʾan o. ), jm. betasten, sich zu schaffen machen (an jm.), bearbeiten (jm., um etw. von ihm zu erreichen). Ğ17/15 ʿālağa ʾilā: arbeiten über. Ğ44/20 ʿālağa bi: mit (etw.) (be)arbeiten, sich (mit etw.) um etw. bemühen, etc.

VI: in ärztlicher Behandlung stehen, sich ärztlich behandeln lassen.

VIII: miteinander ringen, kämpfen, in heftiger Bewegung o. Erregung sein, wogen, beben.

ʾilğ: Ungläubiger, ungehobelter Kerl, Lümmel. LAD: ʾilğ pl. ʿulūğ, ʾaʿlāğ, maʿlūğāʾ: infidel and barbarian, renegade, strong wild ass, rough, wild, savage.

ʿaliğ, ʿulağ, ʿullağ: grave and able??

muʿālağa (f): Behandlung (eines Kranken, eines Themas), Pflege, Handhabung, Bearbeitung,

ʿlq

ʿaliqa/yaʿluqu: hängen, aufgehängt sein, haften, festhalten an (bi), anhaften, hängenbleiben (an bi. in ), beigefügt sein (bi einer Sache).

hangen, sich eng halten, anhänglich sein (bi an), lieben (bi jn.), (m. flg. Impf:) anfangen, beginnen zu.

schwanger werden, empfangen.

II: auf-/an-/hängen, festmachen, anheften, knüpfen (ʿalā o. bi an), aushängen, anschlagen (etw., bi an), unentschieden, in der Schwebe

V taʿallaqa/yataʿallaqu: hangen, hängen, aufgehängt sein, sich hängen haften, festhalten an (bi), sich beziehen, Bezug haben auf, zusammenhängen, in Zusammenhang stehen mit… Ğ16/28 yataʿallaqu bi f. frz. porter sur: richten auf??.

ʿilq, ʿalq pl. ʾaʿlāq: kostbare Sache, Kostbarkeit

ʿalaq: Egel, Blutegel, geronnenes Blut, Blutklumpen. Paret, Sure 96/2: Embryo. Sahih international: a clinging substance, clot. AEL, 2134: Seilrolle an einem Brunnen, clay that clings to the hand, seminal fluid after its appearence, when it becomes thick, clotted, blood, after wich it passes to another stage, becoming flesh (muḍġa (f)); small creeping thing, black or red, found in water and having the property of sucking blood, and employed to suck the blood from the throat and from sanguineous tumors; tenacious love; etc.

ʿalāqa (f) (pl.: ʿalāqāt, ʿalāʾiq): Anhänglichkeit, Verbundenheit, Verbindung, Beziehung, Zusammenhang, pl.: Verhältnisse (ʿalaqāt al-intāğ al-ğadīda, neue Produktionsverhältnisse). ʿalaqāt al-māddīya al-qāhira: materiell zwingende Verhältnisse. sūʾ al-ʿalāqāt: schlechte Beziehungen. ʿalāqāt ʾinsānīya: menschliche Beziehungen, ʿa. tiğārīya: Handelsbeziehungen, …, ḏū ʿalāqa: zuständig. ḏū ʿalāqa bi: zusammenhängend mit. Ğ27/20 bi-ʿalaqatihī bi-l-kull: ??, Ğ88/3 bi-ʿalāqāt an-naʿara?? ad-dāḫilīya: mit Zusammenhängen/Beziehungen der inneren Klage??,

taʿlīq: Aufhängung, einstweiliger Aufschub, Aussetzung (engl. suspension), der schräge, hängende arab. Schriftduktus. Pl. -āt, taʿālīq: Kommentar, erklärende Bemerkungen

taʿalluq: Anhänglichkeit (bi an), Verbundenheit (bi mit), Verbindung (bi mit), Beziehung (bi zu)

muʿalliq pl. muʿalliqūn: kommentierend (Ğ40/5), Kommentator.

mutaʿalliq: anhänglich an (bi), zusammenhängend mit (bi), bezüglich auf (bi), …

ʿlm (1)

ʿalima/yaʿlamu: wissen, kennen (bi o. etw.), Kenntnis haben, unterrichtet sein, bekannt sein (bi o. von/über/mit), erkennen, bemerken, wahrnehmen (bi o. ), erfahren (o. bi etw. min von), unterscheiden (etw. min von), ʿulima ʾan: es verlautete.

II: lehren (bi o. etw.), unterrichten, unterweisen (bi o. in etw.), ausbilden, bezeichnen, markieren, mit einem Kennzeichen versehen (ʿalā etw.), ein Zeichen setzen auf (ʿalā)

IV: wissen lassen (bi o. etw.), benachrichtigen, informieren, unterrichten (bi o. v. etw.), mitteilen (bi etw.)

V: lernen, erlernen, studieren, kennen,

VI: sich gelehrt o. kenntnisreich stellen, Wissen vortäuschen

X: sich erkundigen, nachforschen, sich informieren

ʿilm pl. ʿulūm: Wissen, Kenntnis, Kunde, Erkenntnis. Wissenschaft

ʿilmī: wissenschaftlich, gelehrt

ʿilmīya (f): wissenschaftlicher Charakter, Wissenschaftlichkeit

ʿalam pl. ʾaʿlām: Zeichen, Abzeichen, Kennzeichen, Symbol für (ʿalā), Wegzeichen, Wegweiser, Hasenscharte, Fahne, Flagge, vornehmer/hervorragender Mann, Überragender, Prominenter, Koryphäe, Eigenname (Gramm.). ismun ʿalamun oder ismu ʿalamin: Eigenname.

ʿalīm pl. ʿulamāʾ: wissend, unterrichtet, gelehrt. al-ʿalīm: der Allwissende (Beiname Gottes)

ʿallām: genau kennend (+ Gen.: etw.), vollkommen vertraut (mit)

ʿallāma (f): hochgelehrt, sehr gelehrt, bedeutender Gelehrter

ʿallāma (f) pl. –āt: Marke, Zeichen, (konventionelles) Zeichen (auch ling.), Abzeichen, Kennzeichen, Merkmal, Anzeichen, Symptom, Satzzeichen, Zeugnisnote (in der Schule). ʿalāmata hāḏā: zum Zeichen dessen. ʿalāma tiğārīya: Handelszeichen, Schutzmarke. ʿalāma ar-rutba: Dienstgradabzeichen. ʿalāma at-taʿağğub, ʿalāma at-taʾaṯṯur: Ausrufezeichen. ʿalāma al-istifhām: Fragezeichen. ʿalāma at-tanṣīṣ: Anführungszeichen. ʿalāma al-waqf: Punkt (als Satzzeichen). naẓarīya al-ʿalāmāt: Zeichentheorie, Semiotik.  

ʿaylam: zart. Pl. ʿayālim: wasserreicher Brunnen, Meer.

maʿlama (f) pl. āt: Enzyklopädie

maʿlam pl. maʿālim: Stätte, Spur, Mal, Merkmal, Kennzeichen, Wegzeichen, Wegweiser, Besonderheit. Pl.: charakteristische Züge, Linien, Umrisse, Konturen (z.B. des Körpers, einer Gestalt), Züge (des Gesichtes), Sehenswürdigkeiten.

taʿlīm pl. āt, taʿālīm: Belehrung, Unterweisung, Unterricht, Ausbildung, Lehre. Pl. taʿlīmāt: Instruktionen, Anweisungen, Richtlinien, Informationen, Bekanntmachungen

ʾiʿlām: Benachrichtigung, Unterrichtung, Information, Kommunikation, Anzeige. maʿhad al-ʾiʿlām: Institut für Informationswesen. wazīr al-ʾiʿlām: Informationsminister. wasāʾil al-ʾiʿlām: Kommunikationsmittel, -medien, Massenmedien.

ʾiʿlāmī: Informations-, Kommunikations-

taʿlīmī: Unterricht-, Lehr-, erzieherisch, didaktisch,

taʿallum: Erlernung, Studium, Bildung

istiʿlām: Nachforschung, Erkundigung (ʿan nach), Pl. -āt: Information, Auskunft, Erkundigung

ʿālim: wissend, Kenner; ʿulamāʾ (pl): Gelehrter, Wissenschaftler; isl. Theologe und Gesetzesgelehrter. ʿālim al-ʾasrār: Geheimgelehrter, Mysteriker, Mystiker?, Gelehrter des Mysteriums.

ʿālima (f): gelehrte Frau, Gelehrte, (äg. ʿalma gespr.) Sängerin.

ʿālimīya (f): Gelehrtheit, Gelehrtenrang, Würde eines ʿālim, durch Diplom verliehene Gelehrtenwürde der gr. Moschee v. Tunis u. d. Azhar-Univ. i. Kairo. Siehe auch ʿālamīya, ʿlm(1).

ʾaʿlam: El.: wissender, gelehrter

maʿlūm: bekannt, festgesetzt, bestimmt, selbstverständlich!, gewiss!, unzweifelhaft!, Ğ27/6 wa-maʿlūm ʾanna: gewiss/selbstverständlich ist, dass…, Ğ27/6 effectivement, wirklich, tatsächlich, wahrhaftig, in der Tat; Bekannte, bekannte Grösse (math.). al-maʿlūm: Aktiv (Gramm.). Pl.: fester Satz Geld, Taxe, Abgabe etc.

maʿlūma (f): gewusste, bekannte Tatsache, gegebenes Faktum, gegebene Grösse (math.), pl. maʿlūmāt: Kenntnisse, Wissen, Daten, gegebene Fakten, Angaben (die man erhalten hat o. besitzt, ʿan über), Informationen über (ʿalā). ğamʿ l-maʿlūmāt: Datensammlung.

maʿlūmīya: Bekanntwerden, Bekanntheit

muʿallim pl. -ūn: Lehrer, Meister, Handwerksmeister

muʿallima (f) pl. -āt: Lehrerin

muʿallam: gelehrt, unterwiesen, ausgebildet…

ʿālam pl. ʿawālim, –ūn, du. ʿālamān: Welt, Weltall, Universum. Dual: die beiden Welten (Europa u. Amerika)

ʿlm (2)

ʿālam pl. ʾawālim, ʾālamūn: Welt, Universum

ʿālamīya (f): weltweite Verbreitung, Internationalität, Internationalismus, siehe auch ʿālimīya, ʿlm(1).

ʿālamān (dual): die beiden Welten (Europa+Amerika)

ʿālamūn: Weltbewohner, Menschen

ʿālamī: weltlich, Welt-, international, weltweit, auf der ganzen Welt verbreitet, Weltruf besitzend.

ʿalmānī, ʿālimānī: Laien-, Pl. –ūn: Laie (Gegensatz, Priester)

ʿalmānīya (f): Laientum, Laizismus, Säkularisierung

ʿln

ʿalana/yaʿlunu, ʿaluna/yaʿlunu: bekannt, offenbar sein/werden, anzeigen, zu erkennen geben, offenbar machen (bi hū jm. etw.)

IV: offenbaren, bekanntmachen, öffentlich bekunden (hū, ʿan z.B. Gesinnung, Absicht), veröffentlichen, enthüllen, verkünden, proklamieren, ausrufen (etw.), Kenntnis geben (ʿan von), anzeigen (ʿan von, Vermietung, Verkauf etc.), bekanntgeben (ʿan etw.), künden (ʿan von), verraten (ʿan etw.), offen erklären (jm., ʿilā etw.), ansagen, ankündigen (ʾan dass), eine gerichtliche Vorladung ergehen lassen (ʾilā an jn.),

VIII: = I

X: = I, herauszubekommen suchen, ans Licht bringen (etw.)

ʿalan: ʿalanan u. fī ʿalan Adv.: offen, öffentlich, in der Öffentlichkeit

ʿalanī: offen, öffentlich

ʿalānī, ʿalānīya (f) pl. –ūn: LAD: public, notorious, generally known

ʿalanīya: Öffentlichkeit (v. Sitzungen etc.)

ʿalānīya: Offenheit, Öffentlichkeit (Ggstz.: Heimlichkeit),

ʿalānīyatan Adv.: offen, öffentlich, in der Öffentlichkeit, offenkundig

ʾiʿlān pl. āt: Veröffentlichung, Verkündigung, Offenbarung, Ausrufung, Proklamierung, Erklärung, Bekanntmachung, öffentliche Bekundung (einer Haltung etc.), Anzeige, Inserat, Anschlag, Plakat, Reklame (ʿan für). …

muʿlin pl. -ūn: Ansager (z.B. im Kabarett), Inserent

muʿlan: erklärt (z.B. Ziel), offen, unverhüllt. muʿlan ʾilayhī: vorgeladen (vor Gericht)

ʿlh

ʾaʿlahū: oben, siehe ʿly/w

ʿly / ʿlw

ʿalā (ﻼﻋ)/yaʿlū: hoch sein, sich erheben, sich auftürmen, steigen, sich heben, laut sein/werden, laut ertönen (Stimme), höher sein (o. ʿan als), höher liegen (o. ʿan als), darüber oder darauf () angebracht sein, sich erheben (ʿan o. über), übersteigen, übertreffen, überragen (ʿan o. etw.), zu hoch sein (ʿan o. für), überwältigen, überwinden (ʿalā o. jn.), lauter sein als (ʿalā), übertönen (ʿalā etw.), sich nach oben wenden, besteigen (etw.), hinaufsteigen (auf etw.), überziehen, bedecken (etw.), überkommen (jn.), ʿalā bi-hī (ﻪﺑ ﻼﻋ): jn. erheben, hoch rühmen,

II: höher machen, erhöhen, heben, erheben…

IV: =II, etw. herausstreichen, Nachdruck legen auf, etw. fördern, das Ansehen erhöhen

V: sich erheben, hoch werden

VI: sich erheben, aufsteigen, sich erheben, laut werden (Geräusche, Stimmen), erschallen, laut ertönen, hoch erhaben sein (ʿan über etw., v. Gott), sich erhaben dünken (ʿalā über), sich fernhalten (ʿan von). taʿāla: imp., f. taʿālay, pl. taʿālaw: komm!, los!, auf! (als Ermunterung). allāhu taʿālī??: Allah der Erhabene. qawluhū taʿālī??: das Wort des Hocherhabenen (vor Koranzitaten).

VIII: sich erheben, aufsteigen, besteigen, erklettern, (hinauf)steigen, thronen, Thron besteigen, hohes Amt antreten

X: sich erheben über (ʿalā), meistern, sich aneignen (etwas ʿalā)

ʿalu, min ʿalu: von oben

ʿulūw: Höhe, Grösse, Hoheit, Erhabenheit

ʿulwī: oberer, auf dem Dach errichtet (Gemach), hoch erhaben, himmlisch. bināʾ ʿulūwī: Überbau (auch übertr.). ʾirāda ʿulūwīya: höchster Wille, göttlicher Beschluss. ṭābaq ʿulūwī: oberstes Stockwerk. ṭaraf ʿulūwī: das obere Ende

ʿalawī: oberer, himmlisch, alawitisch, alitisch, Alide (hist.). Pl. ʿalawīyūn: die Alawiten (offiz. Name für die Nuṣairier, bes. im Küstenbezirk v. Lāḏiqīya in N.-Syr.)

ʿalīy: hoch, erhaben, ausgezeichnet

ʿilya (f): Pl. v. ʿalīy. ʿilya n-nāsi: Oberschicht, obere Klasse, Leute von Rang, hochstehende Leute.

ʿillīyūn: oberster Himmel, höchste Höhen

ʿilāwa (f): Hinzufügung. Pl. –āt: Zulage, Gehaltszulage, Lohnerhöhung. ʿilāwatan ʿalā: zu … hinzu.

ʾaʿlā, ʿulyā (f), ʿulan (ﻰﻠﻋ): El.: höher, höchst, oberer, oberst, Ober-. Ğ119/19 lautest??. Ğ79/8

ʾaʿālin: die obersten Teile einer Sache, Höhen, Gipfel

ʾaʿlāhu (ﻩﻼﻋﺃ): weiter oben, obenstehend

mutaʿālin: hoch, erhaben, laut ertönend, erschallend. al-mutaʿālī: der (Ğ38/26 das) Höchste (Beiname Gottes)

taʿālā: qāla taʿālā: 74/25, u.a.: sprach der Erhabene, Gepriesene, Ğ91/21 ʾaḏina allāhu taʿālā lahū (ṣ): Allah, er sei gepriesen, hat erlaubt

taʿālin bi-s-siyāsa: Ğ240/2, 4, 335/17, 353/11: inf. VI??, Ğ260/7 taʿālin bi-hī: ??

istiʿlāʾ: Überlegenheit

ʿālin: hoch, laut, stark (Stimme), höher (Ggs. elementar), erhaben, von hohem Rang, ausgezeichnet, erstklassig, hervorragend, von erster Qualität (Ware). al-bāb al-ʿālin: die hohe Pforte. maḏkūr bi-ʿālīhi: obenerwähnt. ʿāl al-ʿāl: ganz erstklassig, ganz hervorragend, 1a (äg.).

ʿly Präp.

ʿalā: (Präp.): auf, über, an, bei, in, im Zustand (ei. Sache), nach, in (ei. Weise), auf (ei. Art), im Besitz von, zu, zu … hinzu, zu Lasten von, zuungunsten von, gegen, trotz, auf Grund von, auf … hin, durch (auch arithm.), gemäss, während.

[AW  konsultieren! Sehr viele Komposita!] ʿalā mā: worauf, worüber, weshalb. ʿalā ʾan: unter der Bedingung, unter der Voraussetzung, dass…, mit der Massgabe, dass…, wobei. ʿalā ʾanna: obgleich, obwohl, (am Anfang eines Hauptsatzes:) jedoch, allerdings, dagegen, indessen, in der subjektiven Auffassung/Einstellung, dass…. lā ʿalayka: sei unbesorgt. lā ʿalayhī: macht nichts! mā ʿalaynā: was liegt (uns) daran?, lassen wir das!. mā ʿalayhī ʾan: es liegt ihm nichts daran dass, es kümmert ihn wenig dass. lā/mā ʿalayhī min ʾan: es macht nichts aus dass/wenn er. Ğ26/10f lā ʿalā ʾan +impf., lā ʿalā + Subst.: f.frz. ni… ni, weder noch. Ğ23/17 ʿalaynā: wir müssen (am Satzanfang). kāna ʿalā dīni: zu einer Religion gehören. ʿalayya bihī: zu mir mit ihm, gib ihn mir! ʿalā ḏālika: daher, deshalb

ʿalā ʿahdi: zur Zeit von

laisa ʿalā šayʾin min al-ḥaqīqa: es beruht nicht auf Wahrheit, es ist völlig unrichtig. Ğ16/28 laysa ʿalayhī bi-wasfihī kaḏālika ʾan…: als solcher muss er nicht, ist er nicht mit der Eigenschaft, dass er … müsste.

ʿm

ʿamma/yaʿummu: allgemein, umfassend sein oder werden, sich ausbreiten.

ʿamma/yaʿummu: umfassen, umspannen, sich erstrecken, verbreitet sein

II: verallgemeinern, allgemein verbreiten, popularisieren, allgemein zugänglich machen, allgemein einführen, mit einem Turban umhüllen.

V: allgemein werden, allgemein verbreitet werden (ʿalā bei)

V + VIII: einen Turban anlegen o. tragen.

ʿm: Ğ152/17 Vorfahr von den Brüdern Qaḥṭān und ʿAdnān, den Urvätern der Araber aus dem Süden und Norden der arabischen Halbinsel??

ʿamm pl. ʾaʿmām, ʿumūm, ʿumūma (f): Vatersbruder, Onkel väterlicherseits, Oheim

ʿamma (f) pl. -āt: Tante (väterlicherseits)

ʿimma (f): Turban.

ʿamīm: allgemein, alles umfassend.

ʿumūm: Allgemeinheit, Ganzes, Gesamtes. al-ʿumūm: die Öffentlichkeit, das Publikum. ʿumūman … ḫuṣūṣan: im Allgemeinen … im Besonderen. ʿalā l-ʿumūmi: im allgemeinen. ʿumūman: im allgemeinen

ʿumūmī: öffentlich, allgemein, General-, Gemein-, Staats-. ğamʿīya ʿumūmīya: Plenarsitzung, Generalversammlung. dār al-kutub al-ʿumūmīya: öffentliche Bibliothek. …

ʿumūmīya (f): Öffentlichkeit, Offensein für die Allgemeinheit o. für alle. allumfassender Charakter, Universalität

ʿumūma (f): Onkelsein

ʾaʿamm El.: allgemeiner. LAD: f.: ʿammāʾ pl. ʿumm: high, great, more general, multitude. Ğ??: fī-l-ʾaġlab wa-l-ʾaʿamm: in den meisten Fällen, meistens, im allgemeinen. Ğ29/27 fī-lʾaʿamm al-ʾaġlab: im allgemeinsten/eren des meisten/der Mehrzahl/des grösseren Teils??, Ğ72/1 fī l-ʾaġlab al-ʾaʿamm: in der Mehrzahl der Fälle??

ʿāmm: öffentlich, allgemein, umfassend, keiner speziellen Richtung folgend o. zugehörend, General-, Gemein-.

ʿāmma (f) pl. ʿawāmm: Allgemeinheit, grosse Menge, al-ʿāmma: das einfache Volk, die breite Masse. maṣlaḥa l-ʿāmma: Ğ18/5 Allgemeinwohl. Ğ190/19 al-ʿāmma wa-l-ḫāṣṣa: das Allgemeine und das Besondere. al-ʿawāmm: das gemeine Volk, die Laien (chr.)

ʿāmmatan: im allgemeinen, insgemein, insgesamt

ʿāmmī: gemein, vulgär, plebejisch, gewöhnlich, Volks-, gewöhnlicher Mensch

ʾaʿumm, ʾaʿimma (f): LAD: uncles (on fathers side), pl. of ʿamm.

ʾaʿmā: pl. Irrtümer, siehe ʿ mw

taʿmīm pl. āt, taʿāmīm: Verallgemeinerung, allgemeine Verbreitung, Popularisierung, Vulgarisierung

taʿmīmī: verallgemeinernd

ʾumma (f) pl. ʾumam: Nation, etc., siehe ʾm.

ʿmā

ʿammā: = ʿan mā, ʿammā qurayb u. ʿammā qalīl: binnen kurzem, nach einer (kleinen) Weile, bald, saʾalahū ʿammā ʾiḏā: er fragte ihn ob. Ğ181/11 über das was??

ʿan-mā: für das was (Ğ207/16??)

ʿmd

ʿamada/yaʿmidu: stützen, unterstützen, abstützen, beabsichtigen (ʾilā, li o. etw.), sich begeben nach/ zu (li, ʾilā, hū), herantreten an (li, ʾilā), sich machen an, schreiten zu, sich zuwenden, nähertreten (li, ʾilā), etw. unternehmen (li, ʾilā), etw. hernehmen (ʾilā), bedacht sein auf (ʾilā), taufen.

II: taufen.

IV: stützen, unterstützen, abstützen, taufen.

V: beabsichtigen, absichtlich tun, planmässig tun, vorsätzlich zum Ziel nehmen, es absehen auf, getauft werden.

VI: im rechten Winkel zueinander stehen.

VIII iʿtamada/yaʿtamidu: sich lehnen gegen (ʿalā), sich stützen auf (ʿalā), beruhen auf (), sich verlassen, bauen auf (hū, ʿalā), als Grundlage verwenden (o. ʿalā), verwenden, anwenden (), bestätigen, genehmigen (etw.), anerkennen (hū, Prüfung, Ergebnis), akkreditieren (Diplomaten), zur Verfügung stellen, bereitstellen, bewilligen (), auf Kredit geben (hū, li), getauft werden.

ʿamd: Absicht, Vorsatz

ʿamdan Adv.: absichtlich, vorsätzlich

ʿamdī: absichtlich, vorsätzlich.

ʿimād pl. ʿumud, ʾaʿmida (f): Stütze (auch übertr.), Träger, Pfosten, Pfeiler, Säule (Q89/7), Mast, Generalmajor (lib.), Taufe (chr.).

ʿamīd pl. ʿumadāʾ: Hauptperson, Hauptgestalt, Oberhaupt, führende Persönlichkeit (auf einem kulturellen Gebiet), Dekan (einer Fakultät), Rektor (einer Hochschule), eines College), Doyen, Oberkommissar (auch ʿamīd as-sāmī), Generalresident, Brigadegeneral (mil., äg., syr., ir.), Oberst (lib.). ʿamīd al-ʾadab al-ʿarabī: der Hauptvertreter, der Nestor der arabischen Literatur. ʿamīd al-ʿāʾila: Familienoberhaupt.

ʿamīda (f): Dekanin, Rektorin, etc.

ʿamūd pl. ʾaʿmida, ʿumud: Stange, Zeltstange, Schaft (ei. Fahne), Pfahl, Laternenpfahl, Pfosten, Leitungs-, Säule, Pfeiler, Stiel (ei. Glases)

ʿamūdī: pfeilerartig, senkrecht (ʿalā auf). ḫaṭṭ ʿamūdī: Senkrechte (math.). ṭāʾira ʿamūdīya: Hubschrauber.

iʿtimād: Vertrauen, Verlass (ʿalā auf), Zutrauen zu (ʿalā), Verwendung Ğ53/16??, Anwendung, Bestätigung, Genehmigung, Anerkennung, Beglaubigung, Akkreditierung (v. Diplomaten). Pl. -āt: Beihilfe, Zuschuss, Kredit

maʿmūdīya: Taufe, Taufbecken

muʿammad: Täufling

mutaʿammad: vorsätzlich, absichtlich

mutaʿāmid: im rechten Winkel zueinander stehend/liegend/zulaufend (ʿalā auf)

muʿ tamad: zuverlässig, Gegenstand des Vertrauens, Stütze, genehmigt, zugelassen, akkreditiert, bereitgestellt, verfügbar (Geldmittel), gestützt (ʿalā auf). Pl. -ūn: Beauftragter, Vertreter, Kommissar, Vorsteher,…, ʾasās muʿ tamad ʿalayhī: eine Grundlage auf die man sich stützt

muʿ tamadīya (f): Gesandschaft, Regierungsbezirk,

ʿmr

ʿamara/yaʿmu/iru: lange leben,

ʿamura/yaʿmuru: gedeihen, florieren, blühen, bewohnt, bevölkert sein, kultiviert sein/werden, voll, gefüllt sein (bi mit etw.), reichlich besitzen (bi etw.)

ʿamara/yaʿmuru: mit Leben erfüllen, beleben, blühend machen, bewohnen, bauen, errichten, wiederaufbauen, wiederherstellen (etw.), beseelen, erfüllen,

II: leben lassen (jn.), das Leben verlängern, ein langes Leben gewähren (jm., v. Gott), bevölkern (etw.), bauen, erbauen, errichten (ein Gebäude, Bauwerk), wiederaufbauen, wiederherstellen, reparieren, überholen (etw., bes. ein Bauwerk), füllen (bi mit), laden (Gewehr), stopfen (Pfeife), ausfüllen (Vordruck), in Anspruch nehmen (Zeit),

IV: zu Blüte und Wohlstand bringen, aufbauen (Land), bevölkern (etw.), die ʿumra durchführen,

VIII: besuchen (jn./etw.), die ʿumra ausführen, tragen (Kopfbedeckung), Ğ217/19: als Wohnort wählen, besiedeln.

X: ansiedeln (in), besiedeln, kolonisieren (etw.), zur Kolonie machen

ʿumr pl. ʾaʿmār: Leben, Lebensdauer, Lebenszeit, Alter, Altersstufe, Altersgruppe

ʿumur: LAD: life, age.

ʿamra (f): Kopfbedeckung,

ʿumra (f): Wallfahrt nach Mekka (sog. kleiner ağğ),

ʿamāra (f): Flotte.  LAD: ʿamāra pl. ʿamāʾir: small tribe, division of a tribe, salutation, gift. (kleiner Stamm, Abteilung eines Stammes, Begrüssung, Geschenk, Gabe)

ʿimāra (f) pl. -āt, ʿamāʾir: Gebäude, Bau. al-ʿimāra o. fann al-ʿimāra o. handasat al-ʿimāra: Architektur, Baukunst. ʿimāra ʿālīya: Hochhaus. LAD: ʿimāra pl. ʿamāʾir: sign of cultivation, cultivation (Kultivierung), culture (Kultur), colonization (Kolonisierung), building, dwelling-place (Bleibe, Wohnsitz), pious foundation (frommer Grund), building for protection (Schutzgebäude), fleet (Flotte), adoration of god (Verehrung/Anbetung Gottes), 4th degree of relationship (Verwandschaft 4. Grades).

ʿumrān: Belebtheit, Bewohnt-, Bevölkertsein, Blüte, Gedeihen, Zivilisation, Häuserbau, Bauwesen, Architektur

ʾaʿmar El.: bewohnter, bevölkerter, kultivierter, blühender

istiʿmār: Kolonisierung, Kolonisation, Gründung von Kolonien, Kolonialherrschaft, Kolonialismus, Imperialismus.

istiʿmārī: Kolonial-, kolonial, kolonialistisch, imperialistisch. Pl. -ūn: Kolonisator, Kolonialist.

istiʿmārīya (f): Kolonialismus, Imperialismus.

ʿāmir: bewohnt, bevölkert, volkreich, voll, gefüllt, voll besetzt (bi mit), reich versehen, glänzend ausgestattet, kultiviert, bebaut (Land), blühend, gedeihend, …

ʿumr?? al-baʿīr: Ğ180/7??

ʿāmir ibn luʾayy: Sippe der “Vorstadt” (zu Moḥ.’s Zeit)

Banū ʿAmir Ibn ªaʿṣaʿa: Unterstamm der Hawāzin??

ʿUmar Ibn aṭṭāb: entstammt der in Mekka unbedeutenden Sippe der ʿAdī von der Qurayš. Seine ursprünglich erbitterte Feindschaft gegen Mohammed und seine plötzliche Bekehrung aufgrund einiger Koranverse haben ihm in Europa den Vergleich mit Paulus eingebracht. Die besondere Stellung, die er bereits im heidnischen Mekka innegehabt haben soll, ist gewiss übertrieben. Erst seine enge Freundschaft mit Abū Bakr, die Heirat seiner Tochter Hafsa?? mit dem Propheten und seine eigene Tatkraft und Zuverlässigkeit haben ihn wohl so eng mit dem Propheten verbunden, der sehr auf seinen Rat hörte. Im Jahre 634 trat er als zweiter Kalif die Nachfolge Abū Bakrs an. Unter seiner Herrschaft folgten die grossen Eroberungen im Irak, in Syrien und Ägypten. Zahlreiche politische Einrichtungen, die aus der jungen Gemeinde ein funktionierendes Staatswesen machen sollten, gehen auf ihn zurück. Seine Strenge und sein puritanischer Lebenswandel sind berühmt geblieben. Ende 644 wurde er von einem christlichen Sklaven ermordet. (LP)

ʿml

ʿamila/yaʿmalu: tun, handeln, wirken, arbeiten, tätig sein, arbeiten (auf ei. Gebiet, i.ei. Branche. Ğ341/4, 6 arbeiten als + akk.??), machen, anfertigen, durchführen, ausführen (etw.), handeln (bi nach/entsprechend/gemäss), etw. betätigen (bi), planen, etw. zu bewerkstelligen suchen, etw. Betreiben (ʿalā), arbeiten an (ʿalā), hinarbeiten, hinwirken auf (li, ʿalā) Ğ25/27, Mühe verwenden auf (ʿalā), sich befleissigen (ʿalā ei. Sache), tätig sein (im Dienste ei. Sache ʿalā), etw. bearbeiten (), einwirken auf (), Rektion ausüben (auf einen Satzteil ). yuʿmalu bi-hī: es ist in Geltung, es gilt, ist in Kraft. Ğ49/9 f.frz. provoquer??

II: zum Statthalter ernennen, eitrig sein.

III: jm. () ggüb. in Anwendung bringen (bi etw.), behandeln (jn. bi in einer Weise), verfahren, umgehen (mit jm. bi in einer Weise), Handel treiben (mit), ʿāmalahū bi-l-miṯl: jm. Gleiches mit Gleichem vergelten, jemanden nach seiner eigenen Handlungsweise behandeln. Ğ154/28 pass. ʿūmila muʿāmala: es wurde ihm eine Behandlung zuteil.

IV: arbeiten lassen, betätigen (etw.), gebrauchen (etw.), Rektion ausüben lassen (kalimatan ein Wort auf ein anderes), herumarbeiten, sich zu schaffen machen (bi o. fī hū). ʾaʿmala al-fikra: den Geist betätigen, denken, überlegen. ʾaʿmala s-sayfa fī riqābihum??: er richtete unter ihnen ein Gemetzel an.

V: sich viel Arbeit machen, Mühe aufwenden.

VI taʿāmala/yataʿāmalu: verkehren (maʿa mit), umgehen (maʿa mit), zusammenarbeiten, -wirken (maʿa mit), untereinander oder in gegenseitigem Umgang praktizieren (bi etw.), im Zusammenleben verfahren (bi nach einem Brauch, nach einer Regel), miteinander Handel o. Geschäfte treiben, Handel o. Geschäfte treiben (maʿa mit), Ğ23/3 maʿa ʿala als/auf??.

VIII: arbeiten, wirken

X istaʿmala/yastaʿmilu: etw. anwenden (), verwenden, gebrauchen, benutzen, in Betrieb nehmen, sich einer Sache bedienen, jn. an die Spitze stellen von (hū, ʿalā), jn. setzen über (ʿalā)

ʿamal: Tun, Handeln, Wirken, Arbeit, Handlungsweise, Leistung; Tätigkeit (ʿalā für), Arbeit (ʿalā im Dienst einer Sache), Aktivität, Bemühung (ʿalā um), Herstellung, Anfertigung, Durchführung, Ausführung, Machart, Fabrikat, Praxis, Handlung (ei. Dramas o. Romans), Rektion (Gramm.). Pl. ʾaʿmāl: Handlung, Akt, Aktion, Operation (milit.), Arbeit, Tat, Beschäftigung, Geschäft, Handwerk, Statthalterschaft, Provinz, Distrikt, Verwaltungsdistrikt (früher tun.), Gültigkeit, Geltung einer Sache (Verordnung etc.). Pl. al-ʾaʿmāl: geschäftliche, kommerzielle Tätigkeit

ʿamalī: Arbeits-, der Praxis dienend, praktisch, angewandt. al-ḥayāt al-ʿamalīya: das praktische Leben

ʿamalīyan Adv.: praktisch

ʿamalīya (f) pl. ʿamalīyāt: Arbeit, Verrichtung, Tätigkeit, Aktivität, Handlung, Aktion, Operation (auch med., pol.), Anfertigung, Herstellung, Arbeitsgang, Prozess, Vorgang (auch phys., chem. etc.), Prozedur, Verfahren, Ğ52/24 Praxis??. ʿamalīyan (Adv.): praktisch. ḥayāt al-ʿamalīya: das praktische Leben, Berufsleben

ʿamla (f): böse Tat. bi-ʿamlatihī: auf frischer Tat, inflagranti

ʿumla (f): Arbeitslohn, kursierendes Geld, Geld. Pl. ʿumlāt: Währung.

taʿammul: Geziertheit, Künstelei.

taʿāmul: Umgang, Verkehr (maʿa mit jm.), Zusammenarbeit (bayna zwischen), Geschäftsverkehr, Handelsbeziehungen, -geschäfte, Transaktionen, Umsatz an der Börse, Pl. –āt: (chem.) Reaktion.

istiʿmāl: Anwendung, Verwendung, Gebrauch, Benutzung, Ausnutzung, Bedienung. Pl.: istiʿmālāt: Verwendungsweisen, -zwecke.

muʿāmala (f) pl. -āt: Behandlung (einer Person), Verkehr, Umgang mit (einer Person), Benehmen (anderen gegenüber), Geschäft, Transaktion, gegenseitige Beziehungen (bes. i. Pl.), geschäftlicher Verkehr, Bedienung, Publikumsverkehr, Pl.: zwischenmenschliche Beziehungen, Verhalten der Menschen zueinander, soziales Zusammenleben

istiʿmāl: Anwendung, Verwendung, Gebrauch, Benutzung, Ausnutzung, Bedienung, Pl. -āt: Verwendungsweisen, Verwendungszwecke. istiʿmāl al-quwwa: Gewaltanwendung. sahl al-istiʿmāl: leicht zu bedienen. sūʾ al-istiʿmāl: Missbrauch., … Ğ349/10, Ibn al-Muqaffaʿ, al-ʾadab aṣ-ṣaġīr: al-istiʿmāl wa-lʿazl: Verwendung und Enthebung (= as-sulṭa al-ʾidārīya, Verwaltung)

ʿāmil: arbeitend, werktätig, tätig, aktiv, wirksam, Pl. -ūn: Täter, Macher, Arbeitnehmer. Pl. ʿummāl: Arbeiter. Pl. ʿawāmil: Faktor, wirkende Kraft, Triebkraft, Wort, das auf ein anderes eine Rektion ausübt, Regens (Gramm.). Gouverneur, Statthalter, abaqa al-ʿāmila: die Arbeiterklasse, arbeitende Klasse Ğ18/17: ʿāmil raʾīsī: Hauptfaktor? MLT: nur in Verbdg. mit “Arbeiter” oder “Faktor”

ʿammāl: LAD: occupied, employed, able workman, just now, Ğ149/23, 150/22 ʿmāl: Bereich, Distrikt??, 266/25 n.pr. ʿAmāl?? Ibn Zubayr.

ʿimāla (f) pl. –āt: Arbeitstätigkeit, Arbeitsverhältnis.

ʿamāla (f): Arbeitskraft, Potential an Arbeitskräften, Pl. –āt: Arbeitslohn, Maklergebühr, Provision, Präfektur, Verwaltungsdistrikt (eines ʿāmil, Mar.)

ʿamāla (f): LAD: activity, performance, district

ʿimāla, ʿumāla (f): wages, tools

maʿmūl: (syr.-lib.) süsses Gebäck mit zermahlenen Pistazien gefüllt. maʿmūl bi-hī: in Kraft o. Geltung befindlich, gültig, gebräuchlich

muʿāmil: Koeffizient, Modul, Konstantenkoeffizient

ʿmn

ʿāmayn: (du.) zwei Jahre, siehe ʿ wm.

ʿamman: = ʿan man

ʿumān: Oman, Land im SO der arab. Halbinsel, offiz. Bez.: sulṭanat ʿUmān

ʿumānī: aus Oman stammend

ʿamnana: Omanisierung

ʿammān: Amman, Hauptstadt des haschemitischen Königreichs Jordanien

ʿammūnī pl. -ūn: Ammoniter (hist.)

ʿmq

ʿamuqa/yaʿmuqu: tief sein/werden.

II: vertiefen, tief machen.

IV: = II

V: tief eindringen, eintauchen, sich vertiefen in (o. )

ʿumq pl. ʾaʿmāq: Tiefe, Boden, Ğ37/19 ʿumq at-tanāquḍ al-iğtimāʿī: Kern des sozialen Widerspruchs

ʿamīq: tief (auch v. Gefühlen), tiefgründig

ʾaʿmaq El.: tiefer

taʿmīq: Vertiefung, Intensivierung

taʿammuq: Vertiefung (in )

ʿmy

ʿamiya/yaʿmayu: blind sein/werden, erblinden, (geistig) blind sein (ʿan für),

ʿaman: Blindheit,

ʿamīya: Unwissenheit, Torheit

ʾaʿmā, ʿamyāʾ (f), pl. ʿumy o. ʿumyān: blind

ʿn (Präp.)

ʿan: Präp.+Gen.: von, von … weg, von … her (zur Bezeichnung der Quelle), aus …heraus, über (ein Thema), nach, nach Aussage von, auf Autorität von, auf Grund von, für, zur Verteidigung von, als Ersatz für, für, anstelle von, in Vertretung von (Rektion siehe beim Verb).

ʾammā ʿan: was… betrifft

ʿan ḥusni niyya: in gutem Glauben

ʿan ḥaqq: mit Recht, zu Recht

ʿan ḫauf: aus Furcht

ʿan ʿilm: aufgrund guter Kenntnis

ʿan qarīb, ʿammā qarīb, ʿan qalīl, ʿammā qalīl: binnen kurzem, nach einer kleinen Weile, bald

ʿan lisānihī: aus jms. Munde

FG, §301: auf Grund von; zum Schutz von; (ent)gegen; anstelle von, statt;

ʿn

ʿanna/yaʿinnu: sich darbieten jm. (li); etw. darbieten (Ğ,14/15??); sich bilden, entstehen bei jm. (li v. ei. Meinung); erscheinen vor (li). ʿanna lahu ʾan: es kam ihm in den Sinn, dass.

LAD:

ʿanna/yaʿi/unnu: inf. ʿann, ʿanān, ʿunūn: present itself to view, appear, happen, refrain, provide the bit with a bridle, put a title to a book, an adress to a letter, abuse, revile.

II: inf. ʿunnin: be declared by the judge to be impotent, become impotent by a spell. inf. ʿanīn: sigh, complain.  inf. taʿnīn: provide the bit with a bridle, put a title to a book, an adress to a letter

III: inf. ʿinān, muʿanna (f): show one’s self to, step forth against, oppose, resist

IV: inf. ʾiʿnān: refrain, turn to. be declared by the judge to be impotent, become impotent by a spell. put a title to a book, an adress to a letter

VIII: inf. iʿtinān: appear. Pass.: be informed, apprized of.

ʿunna (f): Impotenz (des Mannes)

ʿānn: long rope (LAD), Ğ199/17??

ʿanān (koll., n.un. (f)): Wolken

ʿinān pl. ʾaʿinna (f): Zügel, Zaum.

ʿnb

ʿinab (koll., n.un. (f)) pl. ʾaʿnāb: Weintraube, Weinbeere

ʿnbr (1)

ʿanbar: (graue) Ambra. Pl. ʿanābir: Pottwal (zool.)

ʿanbarī: mit Ambra parfümiert, Likör (auch nabīḏ ʿanbarī), Traubenart.

ʿanbara (f) aš-šitāʾ: die Strenge des Winters.

ʿnbr (2)

ʿanbar pl. ʿanābir: Speicher, Lagerraum, Laderaum (im Schiff), (Eisenbahn-) Schuppen, Depot, Hangar (für Flugzeuge), Fabrikhalle, Mannschaftsquartier, Krankensaal (der Klinik), Station, Schlafsaal (im Gefängnis)

ʿnd

ʿ anada: abbiegen, abweichen, sich hartnäckig widersetzen, halsstarrig, hartnäckig sein;

III: sich (hartnäckig) widersetzen, (hartnäckig) Widerstand leisten. ʿānadahū l-ḥaẓẓ: das Glück liess ihn im Stich.

X: hartnäckig festhalten (an)

ʿinād: Widerstand, Opposition, Hartnäckigkeit, Halsstarrigkeit, Eigensinn

ʿanīd pl. ʿunud: LAD: obstinate (stur, eigensinnig, starrköpfig, störrisch, halsstarrig), refractory (renitent, hartnäckig, störrisch, widersetzlich).

ʿnd (Präp.)

ʿinda: (präp.) bei, nach Ansicht/Meinung von

ʿindahā: da, in diesem Augenblick, bei diesen Worten, währenddessen, daraufhin

ʿinda ḏālika: da, dann, hierauf

ʿindī: meiner Meinung nach

ʿinda-mā: als, wenn, sobald als, sooft als

wa-ʿinda-mā yaqtaḍī al-ʾamr ḍālika: (wörtlich): und sobald das Gebot dies erfordert, (d.h.): sobald (di)es erforderlich ist, (d.h.): gegebenenfalls, erforderlichenfalls, falls nötig; Ğ12/4 le cas échéant: vorkommendenfalls.

min ʿ indi: von, aus der Wohnung von, von…weg,

min ʿindihī: seinerseits

ʿns

ʿanasa/yaʿnisu: LAD: inf. ʿans: bend, inf. ʿinās, ʿunūs: stay a long time unmarried at home, change, alter,

ʿanisa/yaʿnasu: remain a long time unmarried, look frequently into the mirror

II: leave a girl for a long time unmarried

ʿans: strong she-camel, eagle, bend, winding, crookedness

ʿuns: pl. of ʿānis: marriageable girl staying at home

ʿnṣr

ʿunur pl. ʿanāṣir: Ursprung, Rasse, Volkselement, Element (chem., polit.), Faktor, Bestandteil. Pl.: auch Nationalitäten. Ğ35/1 ʿanāṣir al-ğawāb ʿan Argumente gegen?? (ʿan)

ʿunṣurī: Rassen-, rassisch, ethnisch, rassistisch, die Elemente betreffend.

Pl.: -ūn: Rassist. al-masʾala al-ʿunurīya: das Nationalitätenproblem.

ʿunṣurīya: Rassen-, Volkszugehörigkeit, Rassentheorie, Rassismus.

al-ʿanṣara (f): Pfingsten, Pfingstsonntag.

ʿnf

II ʿannafa/yuʿannifu: streng, hart behandeln (ʿalā/hū/bi jn.), heftig tadeln, zurechtweisen, (aus-)schelten (bi/hū jn.),

IV: streng, hart behandeln (jn.)

ʿunf, ʿanf: Strenge, Härte, Schroffheit, Rauheit, Heftigkeit, Gewaltanwendung

ʿanīf: streng, hart, schroff, rauh, heftig, erbittert (Kampf), hart zupackend, unsanft, anstrengend, anspruchsvoll, schwer (z.B. Lektüre)

ʾaʿnaf El.: strenger, härter, erbitterter

ʿnq

II ʿannaqa/yuʿanniqu: am Halse packen

III: umarmen, umhalsen, sich eng anschliessen

VI: einander umarmen

VIII: umhalsen, umarmen, (z.B. Rel. o. Doktrin) annehmen, sich bekehren zu, übernehmen, sich verbinden, einander umarmen.

ʿunuq, ʿunq auch f., pl. ʾaʿnāq: Hals, Nacken

ʿunq, ʿunuq, ʿunaq pl. ʾaʿnāq: LAD: grandees (span. Grande??)

ʿanaq: LAD: length of the neck, pace of the camel

ʿunuq: LAD: inclined towards (geneigt, aufgelegt, veranlagt, gewogen zu), solicitous for (besorgt um/wegen ʾilā)

ʿanqāʾ: geflügeltes Fabeltier, Greif (Kopf u. Krallen eines Adlers u. Körper eines Löwen).

iʿtināq: Annahme (einer Religion o. Doktrin), Übernahme (einer Doktrin)

ʿanāq: weibl. Zicklein, ʿanāq al-ʿarḍ: Wüstenluchs

ʿināq: Umarmung. ʿānaqa ʿināqan

ʿnk

ʿanaka/yaʿnuku: LAD: weglos und hoch aufgehäuft sein (Wüstensand), sich mit Schwierigkeiten durch den Sand kämpfen/waten, dick sein, sehr rot sein, widerspenstig sein (Frau), weg-, fortgehen, auf eine Reise ausziehen, leap at repeatedly and recede again, (die Tür) abschliessen.

IV: abschliessen, mit Kleidern handeln, in tiefen Sand kommen.

V: hoch aufgehäuft sein und schwer zu durchwaten sein.

VIII: = I.

ʿank, ʿink, ʿunk: der grössere Teil von allen Dingen/of anything (Ğ22/28)

ʿink: Tür

ʿink, ʿanak: root, origin

ʿnw

ʿanā: demütig/unterwürfig/gehorsam sein (li gegen), sich fügen, sich unterwerfen, gehorchen (li jm.).

gewaltsam nehmen; am Herzen liegen.

beunruhigen, ernstlich beschäftigen, betreffen, angehen, interessieren

II, III, V, VIII: siehe ʿny

ʿanwa (f): Gewalt, Gewaltsamkeit

ʿanwatan: (Adv.:) mit Gewalt, gewaltsam

siehe auch ʿ ny

ʿunwān, ʿinwān: LAD: title of a book, superscription, adress, index, title, royal signature, front, beginning, pretext, manner, method, quality

ʿnwn

ʿanwana: mit einer Anschrift o. einem Titel versehen, betiteln, adressieren.

ʿunwān pl. ʿanāwin: Anschrift, Adresse, Titel, Überschrift, Hinweis auf (ʿalā), Zeichen.

ʿunwānan li/ʿalā: zum Zeichen einer Sache. ʿunwān farʿī: Untertitel eines Buches.

muʿanwan: adressiert an (ʾilā), beschriftet, betitelt als (bi).

ʿny

ʿanā/yaʿnī (1): am Herzen liegen, beunruhigen, ernstlich beschäftigen, betreffen, angehen, interessieren (jn.).

ʿaniya/yaʿnayu (2): bekümmert/in Sorge sein, sich abmühen, sich abplagen.

ʿanā/yaʿnī (3): etw. im Sinne haben (etw.), meinen (bi mit); yaʿnī oder ʾaʿnī: d.h., Ğ20/3: lā yaʿnī ʾabadan ʾan: d.h. keineswegs, dass. Passiv: ʿuniya: sich sorgen; besorgt sein um (bi); interessiert sein für (bi); sorgen für (bi).

II: quälen, peinigen.

III: sehr beschäftigt sein, Mühe verwenden, Sorge tragen, sich bemühen, achthaben (ʾan dass), aushalten, durchmachen, erdulden, ertragen, leiden (min o. an),

(IV: yaʿnī oder ʾaʿnī: d.h.)

V: sich abmühen, abplagen.

VIII: sich bemühen, sich sorgen (bi um), sorgen (bi für), Aufmerksamkeit widmen (bi jm./ei. Sache), pflegen, betreuen (bi jn./etw.)

ʿanāʾ: Mühe, Plage, Not

ʿināya (f): Sorge, Fürsorge, Sorgfalt, Beachtung, Aufmerksamkeit, Interesse (bi für). al-ʿināya al-ʾilāhīya: die göttliche Vorsehung. ʿināya ṭibbīya: ärztliche Betreuung.

bi-ʿināya Adv.: sorgfältig

maʿnan ﻰﻨﻌﻣ pl.: maʿānin: Sinn, Bedeutung, Vorstellung, Begriff, Idee, Gedanke, Ausdruck, rhetorischer, figürlicher, allegorischer Ausdruck. [siehe BMG, S.91]

Ğ, 14/22: bi-maʿnan ṣūra: im Sinne von Bild, mit der Bedeutung Bild. maḥdūd al-maʿnā: eindeutig, bi-maʿnan ʾan: im dem Sinne dass. Ğ28/4 + Gen.??. Ğ43/3 in dem Sinn dass. wa-mā fī maʿnāhā: und dergleichen (Ğ256/14 u.a.), was in ihrem Sinne ist, was dazu gehört, was darunterfällt, darin inbegriffen ist, o.ä.??

al-maʿānī: die guten Eigenschaften eines Menschen

ism maʿnan (ﻰﻨﻌﻣ) : Abstraktnomen

ʿilm al-maʿānī: Teil der Rhetorik: Lehre vom verschiedenen sprachlichen Ausdruck gegebener Begriffe und Satzinhalte

ḏū maʿnan: bedeutungsvoll, bedeutsam, vielsagend,

bi maʿnan ʾan: in dem Sinne, dass

lā maʿnā lahu: bedeutungslos, ohne Bedeutung

maʿnawī: den Sinn betreffend, dem Sinne nach gebildet, Bedeutungs-, ideel, abstrakt, geistig, seelisch, moralisch. māddiyān wa maʿnawiyān: materielle und ideell (Ğ100/19)

muʿānā (ﺓﺎﻧﺎﻌﻣ): Aufwand an Mühe, Not (die man leidet).

taʿannin: Mühe, Plackerei, Quälerei

yaʿnī oder ʾaʿnī: d.h.

maʿnī (ﻰﻨﻌﻣ): betroffen, interessiert an (bi). Pl.: maʿnīyūn: Betroffener.

ʿānin, ʿānī pl. ʿunāt: LAD: captured (gefangen), made captive, flowing, grieving (bekümmert sein), careful, full of solicitude (von Sorge erfüllt). Ğ94/4,5 Bekümmern/te??

ʿhd

ʿahida/yaʿhidu: kennen (jn./etw., etw. bi an jm.), bekannt sein, Berührung haben (mit), sorgfältig beobachten (etw.), achten (auf etw.), übertragen, anvertrauen, in Auftrag geben (ʾilā jm. bi etw.), beauftragen, betrauen (ʾilā jn. bi mit), auferlegen (ʾilā jm. bi etw., oder jm. die Verpflichtung zu). fī-mā ʾaʿhadu: meines Wissens. ʿahada waʿdahū: sein Versprechen halten/erfüllen.

III: einen Vetrag o. Bund schliessen (mit, ʿalā über), versprechen (ʿalā o. bi etw.), sich verpflichten (ʿalā zu),

V: sich einsetzen (für), achten (auf ), Sorge tragen (für ), sehen (auf ), pflegen, unterhalten, instandhalten (etw.), unterhaltspflichtig sein (für), übernehmen, auf sich nehmen (bi etw.), sich verpflichten (li jm. bi zu, auch: ʿalā ʾan zu tun), versprechen (li jm. bi etw.), aus eigener Erinnerung o. Erfahrung kennen (etw.), persönliche Berührung haben (mit etw.), selber kennen (bi etw.)

VI: miteinander einen Vetrag o. Bund schliessen

X: sich eine schriftliche Verpflichtung geben lassen (min von), einen Vertrag unterzeichnen lassen (min von)

ʿahd: Kenntnis, Bekanntschaft, Berührung (bi mit), bekannte, vertraute Art (js.), sorgfältige Beobachtung, Einhaltung, Erfüllung (ei. Versprechens), Übertragung, Anvertrauung (bi einer Sache ʾilā an jn.), Beauftragung, Betrauung (ʾilā js. bi mit), Auftrag, Pl. ʿuhūd: Verpflichtung, Verantwortung, Gelübde, Versprechen, Schwur, Vertrag, Kontrakt, Bund, Pakt, Vereinbarung, Zeit, Amtszeit (Ğ187/, Epoche, Ğ27/15, Ğ47/25, 48/ ʾilā ʿahdihī: zu seiner Zeit, qadīm al-ʿahd: alten Datums; (mit bi:) lange bekannt mit, ʿalā ʿahdihī: zu/in seiner Zeit

maʿhad: Stätte (die man früher kannte, oder die man immer wieder aufsucht), öffentliche Anstalt, (wissenschaftl.) Institut, Seminar, maʿhad ʿālin: Akademie, höhere, hochschulähnliche Lehranstalt.

muʿāhada (f) pl. -āt: Übereinkunft, Vereinbarung, Bündnis, Abkommen, Pakt, Vertrag, muʿāhada as-salām: Friedensvertrag, Ğ93/6ff. ṣaḥīfa al-muʿāhada: der Text des Übereinkommens (den Moḥ. unter Auswanderern, medinensischen Unterstützern und den Juden verfasst hat)

taʿahhud: Einsatz (seiner selbst), Fürsorge, Sorge (+Gen.: für), Aufsicht (+Gen.: über), Pflege, Unterhaltung, Instandhaltung, Aufsichnehmen, Übernahme (bi einer Sache), Kenntnis (einer Sache) durch eigene Erfahrung. Pl. –āt: Versprechen, (eingegangene Verpflichtung, Vertragspflicht, Lieferungsverpflichtung, Übernahme eines Auftrags (Bauindustrie).

maʿhūd: wohlbekannt

ʿhl

ʿāhil pl. ʿawāhil: Herrscher, Monarch, Souverän.

ʿhn

ʿihn: (farbige) Wolle

ʿāhin pl. ʿawāhin: Gliedmassen, Palmzweige. …

ʿwb

k.A.

ʿwd

ʿāda/yaʿūdu1: zurückkommen/zurückkehren zu (ʾilā o. li), zurückgehen auf (ʾilā), zurückzuführen sein auf (ʾilā), zurückfliessen, zurückfallen an (ʿalā), sich beziehen auf (ʿalā), zukommen, gebühren jm. (ʾilā), zugehören, zu eigen sein, etw. aufgeben (ʿan), zurücktreten von (ʿan), ʿāda bi: zurückkehren mit, ʿāda ʾalayhī bi: etw. für jm. mit sich bringen/abwerfen/einbringen,

(mit Prädikativ im Akkusativ:) werden zu, sich verwandeln in,

(mit flg. Impf. oder ʾilā:) wiederaufnehmen, (mit Neg. u. flg. Impf.:) etw. nicht wieder/nicht mehr tun,

(mit flg. finit. Verb:) etw. wiederum tun,

ʿāda/yaʿūdu2: (einen Kranken) besuchen, in Behandlung haben, ʿāda ʾilā nafsihī: wieder zu sich kommen, in sich gehen, mit sich zu rate gehen, innere Einkehr halten, … [AW konsultieren, hier viele Redewendungen!] ʿāda yaqūlu: er fuhr fort (in der Rede)…

II: gewöhnen (ʿalā an)

III: inf. ʿiwād. zurückkehren (zu), zurückkommen (auf), sich wieder zuwenden (ei. Sache), wiederaufnehmen (etw.), wieder überkommen (jn.)

IV ʾaʿāda/yuʿīdu: zurückkehren lassen, zurückbringen (jn./etw. ʾilā zu), zurückgeben, zurücksenden (jn./etw. ʾilā jm.), zurücklegen, zurückschieben, wiederholen (etw. ʿalā jm.), wieder/von neuem tun, wiederaufnehmen (etw.), wiederherstellen, instand setzen (etw.), wieder machen (etw.), wiedereinsetzen (jn.),

V +

VIII iʿtāda/yaʿtādu: sich gewöhnen, gewöhnt sein (ʿalā o. an, ʾan etw. zu tun), sich zur Gewohnheit machen (zu tun), zu tun pflegen (ʿalā o. etw.),

X: zurückrufen, zurückverlangen, zurück-, wiedergewinnen, zurückerobern, zurückholen, wiedererlangen, wiederbekommen, sich in Erinnerung rufen, zu wiederholen bitten.

ʿād: n.pr. eines ar. Stammes gemäss Paret Q89/6

ʿūd: Holz, Stock, Rohr, Laute, Körper…

ʿawd: Rückkehr, Rückfälligkeit, Wiederholung

ʿawda (f): Rückkehr

ʿāda (f) pl. -āt, ʿawāʾid: Gewohnheit, Sitte, Brauch, Übung. Pl. ʿawāʾid: Abgaben, erhobene Gebühren, Ğ99/9, 212/4  fī l-ʿāda: in der Gewohnheit, gewöhnlich(erweise), ka-sābiqi l-ʿāda: wie es früher üblich war.

ʿādatan Adv.: gewöhnlich.

ʿādī: üblich, gewöhnlich, normal, regulär, ordentlich (z.B. Versammlung, Ggstz.: ġayru ʿādī: ausserordentlich), herkömmlich, unoriginell, einfach, gewöhnlich (Mann), alt, antik, Pl.: ʿādīyāt: Altertümer, Antiquitäten

ʿiyād: Wiederholung

ʿiwād: inf. III, LAD: doing repeatedly, custom, habit

ʿawwād: player on the lute, who visits the sick

ʿuwwād pl. of ʿāʾid: who visits the sick, who pays back, restores

ʿuwwāda (f): visiting the sick, anything warmed up, return

ʿawwāda (f): female player on the lute

maʿād: Rückkehr, Ort, wohin man zurückkehrt, Bestimmungsort. al-maʿād: das Jenseits, das künftige Leben, al-mabdāʾ wa-l-maʿād: das A und O (einer Sache). LAD: return, place where one returns to, resurrection, the other world, paradise, Mecca.

muʿādāta (ﺓﺍﺩﺎﻌﻣ) (f): LAD: enmity (Feindschaft, Feindseligkeit, Hass, siehe ʿ dw)

ʾiʿāda (f): Rückgabe, Rücksendung, Wiedereinsetzung, Wiederholung, Wiederaufnahme, Wiederherstellung, Rekonstruktion (Ğ299/5), Instandsetzung. Ğ23/16, 142/10 (al-muhimma) ʾiʿāda kitāba: (la tāche) de récrire, (die Aufgabe) neu zu schreiben. Ğ258/25 Einsetzung, Erlass (einer Verordnung)??. LAD: repetition, return, extradition (Auslieferung)

ʾiʿāda an-naẓar fī: nochmalige Überprüfung, Revision einer Sache,

taʿawwud: Annahme einer Gewohnheit, Gewöhnung an (ʿalā)

iʿtiyād: Annahme einer Gewohnheit, Gewöhnung an (ʿalā)

iʿtiyādī: gewöhnlich, üblich, gebräuchlich, normal, regulär, einfach, gewöhnlich (Mann)

istiʿāda: Zurückeroberung, Wiedergewinnung, Wiedererlangung

ʿāʾid: zurückkehrend, sich ergebend (Gewinn, Verdienst), gehörig, zu eigen (li o. ʾilā jm., einer Sache), zurückweisendes Pronominalsuffix im Relativsatz (gramm.), Pl. -ūn: Rückwanderer, Pl. ʿuwwād: Besucher (eines Kranken), Pl. ʿāʾidāt: Einkünfte

ʿāʾida (f) pl. ʿawāʾid, Ğ117/16 ʿāʾidāt: Wohltat, Nutzen, Vorteil, Gewinn (ʿalā für jn.), Pl.: Erträge, Einnahmen, Wohlfahrtsbezüge, Sozialeinkünfte (v. Arbeitnehmern), Ğ266/13 Pl. ʿāʾidūn: Zugehörige??

ʿāʾidīya (f): Zugehörigkeit, Zugehörigsein

muʿawwad: gewöhnt (ʿalā an), gewohnt (ʿalā zu)

muʿād: abermalig, wiederholt

muʿtād: gewöhnt (ʿalā an), üblich, normal. ka-l-muʿtād: wie gewöhnlich,

ʿwḏ

ʿāḏa/yaʿūḏu: Schutz, Zuflucht suchen (bi bei min vor), seine Zuflucht nehmen (bi zu jm. min vor). ʾaʿūḏu bi-llāh: (wörtl.: ich nehme Zuflucht bei Allah), Allah behüte!, Allah behüte mich davor!

II: feien (jn. min durch Stellung unter den Schutz bi eines anderen), einen Zauber(spruch) aussprechen (jm. gegenüber), durch einen Zauberspruch o. durch ein Amulett stärken (jn.)

IV: = II, unter Gottes Schutz stellen (jn.), Gott bitten dass er jn. () vor etw. bewahre

V: = I

X: = I, sich feien (bi mittels)

ʿawḏ: Zufluchtnahme

ʿawaḏ: Zuflucht, Zufluchtsort

ʿūḏa (f) pl. ʿuwaḏ: Amulett, Talisman, Zauber, Zauberspruch

muʿīd: pp IV, Ğ226/17 Beschützer??

ʿwr

ʿawira/yaʿāru: ein Auge verlieren, einäugig sein o. wd.;

II ʿawwara/yuʿawwiru: eines Auges berauben, auf einem Augen blind machen, beschädigen, verderben, eichen, auf Genauigkeit prüfen

III: LAD: fix accuratley the measure and weight of a thing

IV ʾaʿāra/yuʿīru: leihen, borgen; einer Sache sein Interesse widmen; jm.o.etw. Aufmerksamkeit schenken

VI taʿawwara/yataʿawwaru: abwechselnd tun, abwechselnd nehmen, abwechselnd/nacheinander ergreifen, befallen, überkommen; prägen, gestalten (v.verschart. Einflüssen o. Faktoren);

X istaʿāra/yastaʿīru: entleihen, sich borgen von (min); künstlich annehmen, vortäuschen

ʿawra (f): Fehlerhaftigkeit, Mangelhaftigkeit, pl.: -āt: Scham, Schamteil, Blösse, schwache Stelle; LAD:

ʿawār, ʿiwār: Fehler, Mangel

ʿuwwār: Segler (Apus zool.)

istiʿāra (f): Entleihung, Ausleihe (v. Büchern), übertragender Gebrauch ei. Wortes, Metapher. makāna istiʿāra Ausleihstelle i. ei. Bibliothek.

muʿāwara (f): NN (Ausdr. S4, S14), inf. III??

siehe auch ʿyr

ʿwz

ʿawiza/yaʿwazu: arm, bedürftig sein/wd.,

ʿāza/yaʿūzu: brauchen (etw.), bedürfen (einer Sache)

IV ʾaʿwaza: arm, bedürftig sein/wd., fehlen, mangeln (jm.). ʾaʿwazahū šayʾu: die Sache fehlte ihm, er brauchte sie, er bedurfte ihrer

ʿawaz: Mangel, Bedürfnis, Armut, Bedürftigkeit

ʿawiz: arm, bedürftig, mittellos

ʿāza (f): Mangel, Bedürfnis, Not, Armut, Bedürftigkeit

ʾaʿwaz: arm, bedürftig, mittellos

ʾaʿāwīz pl.: arm

ʾiʿwāz: Mangel, Bedürfnis, Armut, Bedürftigkeit

ʿāʾiz: arm, bedürftig, mittellos

muʿwiz, muʿwaz: arm, bedürftig, mittellos. Pl. –ūn: Mittelloser, Armer

ʿwḍ

ʿāḍa/yaʿūḍu +

II: als Ersatz geben, als Preis zahlen, ersetzen, entschädigen,

III + IV: = II

V: als Ersatz nehmen/erhalten, als Ersatz benutzen, als Entschädigung nehmen/erhalten,

VI: sich ausgleichen, sich kompensieren,

VIII: als Ersatz nehmen/erhalten

X: als Ersatz nehmen, eintauschen, ersetzen,

ʿiwaḍ: Ersatz, Entschädigung, Gegenleistung, Gegenwert

ʿiwaa Präp., u. ʿiwaan ʿan/min: als Ersatz für, an Stelle von, anstatt

taʿwīḍ: Ersetzung, Ersatz, Entschädigung, Ausgleich (ʿan für), Pl. -āt: Gegenleistung

ʿwf

kein Eintrag. Siehe ʿfw.

ʿāfa/yaʿūfu: LAD: adhere to, be attached to, fly round, circle round

II: LAD: pass over in silence. spare, exempt

V: LAD: seek for prey at night-time

ʿawf: LAD: state, condition, affair, concern, matter, luck, good fortune

ʿawfiyy: LAD: devoted, attached

Banū ʿAwf: Unterstamm der ’azrağ in Medina. (LP)

ʿwq

ʿāqa/yaʿūqu: hindern (ʿan hū jn. an), abhalten, zurückhalten (ʿan hū jm. von), behindern, aufhalten (hū hū jn. etw.).

II ʿawwaqa/yuʿawwiqu + IV ʾaʿwaqa/yuʿwiqu : = I.

V taʿawwaqa/yataʿawwaqu: gehindert werden (ʿan an), abgehalten, zurückgehalten werden (ʿan von), behindert, aufgehalten werden.

VIII: = I.

ʿawq: Hinderung, Abhaltung, Zurückhaltung, Behinderung, Aufhaltung.

ʿawwāqa: Bremsklotz.

maʿāqa: Labyrinth. Käfig für Tierversuche (Psych.).

ʾiʿāqa (f): Hinderung, Abhaltung, Zurückhaltung, Behinderung, Aufhaltung.

ʿāʾiq: Hindernis,

ʿāʾiqa (f) pl. ʿawāʾiq: Hindernis, Hemmnis, Schranke

siehe auch ʿ q

ʿwl

ʿāla/yaʿūlu: inf. ʿawl, vom rechten Wege abweichen, bedrücken (jn.). ʿāla ṣabruhū, ʿīla ṣabruhū: die Geduld verlieren.

ʿāla/yaʿūlu: inf. ʿawl, ʿiyāla (f), unterstützen, ernähren, zu ernähren haben (jn.), aufkommen müssen, zu sorgen haben (f.d. Unterhalt), verpflegen, versorgen (jn.), eine zahlreiche Familie haben.

ʿāla/yaʿūlu: LAD: inf. ʿawl, maʿāl, return, be reduced, come to a pass, renounce, seperate from (ʿan). inf. maʿāl, diminish. inf. ʿawl, iyāla (f), superintend, govern, keep in good order or condition, escape, take to flight, waste, grow thin. inf. iyāl, govern well.

ʿawila/yaʿwalu: go in front (vorne gehen).

Ğ313/21 ʾilā ??.

II: wehklagen, heulen, jaulen (Hund), sich verlassen, sich stützen auf (ʿalā), ins Auge fassen, sich vornehmen,

IV ʾaʿwala: wehklagen,

ʿayyil: (zu ernährende) Familie, Haushalt. Pl. ʿ iyāl: kleines Kind (äg.). Pl. ʿiyāl, ʿāla (f): (zu ernährende) Familienmitglieder. ʿ iyāl ʿalā, ʿāla ʿalā (für sg. u. pl.): auf Kosten von …, lebend, abhängig von, ganz angewiesen auf, jm. zur Last liegend

ʿāʾil: Versorger, Ernährer einer Familie, Ğ62/23 ʿāʾilan zu versorgen habend??

ʿāʾila pl. āt, ʿawāʾil: Familie, Haushalt

miʿwal pl. maʿāwil: Spitzhacke, (äg.) Breithacke, was zum Untergraben o. Zerstören dient, (negatives) Element. miʿwal hadm: destruktives Element

muʿawwil: entschlossen (ʿalā zu)

muʿawwal: Gegenstand des Vertrauens, Verlass. laysa ʿalayhī muʿawwal: auf ihn o. darauf ist kein Verlass

ʿwm

ʿāma/yaʿūmu: schwimmen, treiben

II: schwimmen machen, flottmachen (ein Schiff), (äg.) überfluten (etw.)

ʿawm: schwimmen

ʿām pl. ʾaʿwām: Jahr. Ğ236/5, 7: ʿām al-ğamāʿa: Jahr der Gemeinschaft??

ʿāmaʾiḏin: in jenem Jahre

ʿawwām: guter Schwimmer,

ʿawwāma (f): Boje, Floss, Ponton, Schwimmkörper, Schwimmer, Korkstück (der Angel o.i.d. Öllampe), Schwimmer (des Vergasers, techn.), (äg.) Hausboot (auf dem Nil), (äg.) Tretroller

ʿawāmm: siehe ʿm

ʿwn

III ʿāwana/yuʿāwinu: helfen, beistehen (o. ʿalā bei), unterstützen, verhelfen,

IV: = III, befreien, erlösen (min von), Ğ290/22 helfen, beistehen??

VI: einander helfen o. beistehen, unterstützen, zusammenarbeiten, kooperieren (maʿa mit)

X istaʿāna/yastaʿīnu, 2.sg. istaʿanta: um Hilfe bitten (bi jn., ʿalā gegen), seine Zuflucht nehmen (bi o. zu), zu Hilfe nehmen (bi o. etw., ʿalā bei o. zu)

ʿawn: Hilfe, Beistand, Unterstützung. Pl. ʾaʿwān: Helfer, Beistand, Hilfskraft, Hilfsarbeiter, Diener, Leibwächter

ʾaʿwān: pl. v. ʿawn.

ʿawna (f): Hilfe, Beistand, Zwangsarbeit, Frondienst

ʿān: LAD: ʿān-in see ʿānī. ʿānn: long rope, siehe ʿ n.

ʿāna (f): Schamgegend, Pubes, LAD: hair of the pubes. herd of wild asses, she-ass

ʿawān: von mittlerem Alter, in der Mitte stehend, die Mitte haltend

maʿūna (f) pl. –āt: Hilfe, Beistand, Unterstützung. madda yad al-maʿūna li: jm. zu Hilfe kommen

muʿāwana (f): Hilfe, Beistand, Unterstützung

ʾiʿāna: Hilfe, Beistand, Unterstützung. Pl. -āt: Subvention, Beihilfe, Spende, Unterstützung (in Geld),

taʿawun: Zusammenarbeit, Kooperation

taʿāwunī: genossenschaftlich, kooperativ. ğamʿīya taʿāwunīya: Genossenschaft

istiʿāna (f): Hilfesuchen (bi bei), Zuhilfenahme (bi einer Sache)

istiʿān: Ğ105/27??

mustaʿīn: PPA X.

ʿwh

ʿāha (f) pl. –āt: Krankheit, Gebrechlichkeit, Gebrechen, Körperbeschädigung, Brand, Mehltau o.ä.. ḏawū l-ʿāhāt: Körperbehinderte, mit körperlichen Gebrechen Behaftete

maʿūh: vom Brand/Mehltau o.ä. betroffen.

maʿyūh: dto.

ʿwy

ʿawā/yaʿwī: heulen (Hund, Wolf, Schakal), quäken, jaulen

III: anheulen (jn.)

X: veranlassen zu heulen (jn.)

ʿuwāʾ: Heulen, Geheul

ʿawwāʾ: Bootes (Name eines Sternbildes), Bärenhüter (astr.)

muʿāwiya (f): (brünstige) Hündin, die die Hunde anheult

ʿy

ʿayya, ʿayiya/yaʿayyu, yaʿyā: den richtigen Weg, das richtige Verfahren nicht finden, unfähig sein, der Kraft ermangeln (bi o. ʿan zu), sich nicht auszudrücken vermögen, stammeln, stottern, steckenbleiben, krank sein/werden. yaʿyā bi-ʾamrihī: er weiss nicht ein noch aus, verzweifelt an sich.

IV: müde, schwach sein/werden, müde machen, ermüden (jn.), unfähig machen (jn.), Bemühungen spotten, trotzen (jm., o. js.), versagen, nicht funktionieren (trotz js. Kunst). ʾaʿyā ad-dāʾu al-ʾaibbāʾ: die Krankheit spottete der Kunst der Ärzte, machte die Kunst der Ärzte zuschanden. ʾaʿyathū al-īla: er wusste keinen Ausweg mehr, er war am Ende seiner Weisheit

ʿiyy: Stammeln, Unfähigkeit, sich auszudrücken, Ermüdung, Erschöpfung

ʿayy pl. ʾaʿyāʾ: unfähig, kraftlos, erschöpft, unfähig sich auszudrücken.

ʿayāʾ: Unfähigkeit, Schwäche,

iʿyā??: Ğ283/16??

ʿyb

ʿāba/yaʿību: fehlerhaft, mangelhaft sein, mit Fehlern, Mängeln behaftet sein, fehlerhaft, mangelhaft machen, verderben, entstellen, etw. auszusetzen haben, eines Fehlers, Lasters beschuldigen, blamabel sein, Kritik hervorrufen, entehren, schänden, tadeln, brandmarken (ʿalā wegen), rügen (ʿalā etw.), Ğ120/18 mit fī??

II: fehlerhaft, mangelhaft machen, verderben, entstellen, etw. auszusetzen haben, eines Fehlers/Lasters beschuldigen, entehren, schänden, tadeln, brandmarken, zurechtweisen, Vorwürfe machen

IV: k.A.

V +

VII: LAD: be defective, faulty, spoiled (verdorben)

X: find defective, bad, blameworthy

ʿāb: Fehler, Makel, Laster, Schande.

ʿayb pl. ʿuyūb: Fehler, Makel, Laster, Schwäche, Schande

ʿayba pl. -āt, ʿiyab, ʿiyāb: Ledertasche, Lederkoffer, Makel, Schande. LAD: reviler (Schmäher), slanderer (Verleumder). Ğ73/20 lam yakūnū fī ḥāğa ʾilā ʿiyāb ʿanhā: sie hatten keinen Grund zur Klage gegen sie (wörtl.: sie waren nicht in Bedürftigkeit nach Schmähung gegen sie)

ʿyd

II ʿayyada/yuʿayyidu: ein Fest feiern/einhalten, zu einem Fest beglückwünschen (ʿalā jm.), jm. ein frohes Fest wünschen (ʿalā). Ğ26/29??, 208/16 ʾilā??

III: ʿāyada/yuʿāyidu: jm. zu einem Fest beglückwünschen, jm. zu einem Fest beglückwünschen (ʿalā).

ʿīd pl. ʾaʿyād: Fest, Festtag, Feiertag.

ʿīdīya: Festgeschenk, Festgabe, Neujahrsgeschenk.

 ʿīd mubārak: gesegnetes Fest! (Eid mubarak)

ʿyḏ

k.A.

siehe ʿwḏ

ʿyr

ʿāra/yaʿīru: wandern, umherstreifen, umherschweifen.

II: Vorwürfe machen (jm., hū/bi/ʿalā wegen etw.), vorwerfen (hū/ʿalā/bi etw.), tadeln (ʿalā/bi/hū wegen etw.); schmähen, beschimpfen ( jn.).

III: messen, auf Genauigkeit prüfen, eichen.

VI: sich gegenseitig beschimpfen.

VII-X: keine weiteren Angaben. siehe ʿwr

ʿār pl. ʾaʿyār: Schande, Schmach, Unehre (ʿalā für)

ʿayr pl. ʾaʿyār: Wildesel

ʿīr pl. ʿiyarāt: Karawane. lā fī l-ʿīr wa lā fī-n-nafīr: weder hier noch dort, in keiner Weise, unwichtig, unerheblich

ʿiyār pl. -āt: Richtmass, Eichmass (für Masse und Gewichte), Feingehalt (v. Gold- und Silberwaren, Münzen), Kaliber. Pl. -āt, ʾaʿyira (f): (Gewehr-)Schuss

miʿ yār pl.: maʿāyīr : Messung, Mass, Richtmass, Standard, Norm, Masstab für die Bewertung. maʿāyīr al-maʿrifīya: Ğ16/26 für frz. critḍres cognitif.

siehe auch ʿwr

ʿysy

ʿīsā: (muslimische Namensform) Jesus

ʿīsawī: christlich

ʿyš

ʿāša/yaʿīšu: leben, am Leben sein, verleben, verbringen, erleben (Ereignisse), miterleben, nacherleben (Zeit, Ereignisse),

II: am Leben erhalten, leben lassen, ernähren, unterhalten

III: zusammenleben mit jm.

IV = II

V: gerade sein Auskommen haben, sich ernähren, sein Leben fristen mit (bi)

VI: zusammenleben

VIII = V

ʿayš: Leben, Lebensweise, Lebensunterhalt, Nahrung, Brot (bes. Äg.)

ʿīša (f): Lebensart, Lebensweise, Leben

ʿayyāš: Brotverkäufer (Äg.)

maʿāš: Leben, Lebensführung, wovon man lebt, Lebensunterhalt, Einkommen.  Pl.: -āt: Ruhegeld, Pension, Rente, Bezüge aus der öfftl. Fürsorge

maʿīša pl. maʿāyiš: Leben, Lebensweise, Lebensform, Lebensunterhalt (Q43/32), Haushalt

maʿīšī: die Lebensweise betreffend

muʿāyaša (f): Koexistenz (pol.)

taʿāyuš: Zusammenleben (maʿa mit), Koexistenz (pol.)

ʿyl

ʿāla/yaʿīlu: arm sein/werden, verarmen

II + IV ʾaʿyala: eine zahlreiche Familie haben

ʿayla (f): Armut, Mangel, Not

ʿāʾil: arm, bedürftig

ʿayyil, ʿiyāl, ʿāʾila (f) und ʿāla (f) siehe ʿ wl

ʿyn

II ʿayyana/yuʿayyinu: individualisieren, spezifizieren, genau bezeichnen, kennzeichnen (etw.), etw. festsetzen, festlegen, bestimmen (etw.); ernennen, bestimmen zu (o. hū hū jn. zu), jm. etw. zuweisen, zuteilen (li jm. etw.), die Augen richten, es absehen auf (ʿalā). ʿayyana sababan: einen Grund angeben. Ğ334/22 bi ??.

III: in Augenschein nehmen, mit eigenen Augen (an)sehen, besichtigen, inspizieren.

IV: LAD: meet with a well in digging. look sharp at, try to injure by the evil eye.

V: sehen, bestimmt werden/sein, ernannt werden/sein, speziell auferlegt werden, jm. obliegen (ʿalā), Pflicht sein für (ʿalā), nötig sein, erforderlich sein (mit maṣdar als Subjekt o. ʾan: dass etw. vorhanden sei o. geschehen möge).

X: siehe ʿ wn

ʿayn (f) pl. ʿuyūn, ʾaʿyun: Auge, böser Blick, Quelle, Späher, Kundschafter, Loch, Bestes (einer Sache), …, bi-ʾummi ʿaynihī: mit eigenen Augen. bi-ʿaynay raʾsihī: dto.. fī-ʿayni l-makān: an Ort und Stelle. ar-rağulu ʿaynuhū: derselbe Mann. li-s-sababi ʿaynihī: aus demselben Grunde. bi-ʿaynihī (f.: ʿaynihā): (nach Pers.Pron. o. det. Nomen) derselbe, genau derselbe, (er) selbst, (nach indet. Nomen) ein ganz bestimmter (aber nicht genannter o. unbekannter). huwa bi-ʿaynihī: er selbst, er persönlich, gerade er,  genau dieser. rağulun bi-ʿaynihī: ein ganz bestimmter (unbekannter o. ungenannter) Mann. fī mawʿidin bi-ʿaynihī min al-ʿām: zu einem ganz bestimmten Termin des Jahres (der aber nicht genannt wird). hūwa šaḫṣun bi-ʿaynihī: es handelt sich um eine konkrete Person, einen Mann den es wirklich gibt

Ğ163/6 ʾaḫaḏa bi-ʿaini l-iʿtibār:  die Berücksichtigung ins Auge fassen (Ğ für D’s prise en compte: [??]); mit dem Auge der Achtung erfassen « berücksichtigen Ğ36/14u.a.. Ğ44/30: ğaʿala nubaʾaʿyun: sich vor Augen halten/führen.

ʿayn (f) pl. ʾaʿyān: hervorragender, bedeutender Mann, bedeutende Persönlichkeiten; Substanz; Selbst; Individualität. Sache, Sachwert, Besitzwert, bares Geld, Name des Buchstabens ﻉ. Zweiter Wurzelkonsonant ar. Verben. ʿaynan ʾaw naqdan: Ğ49/26 Sach- o. Geldwerte.

ʿaynī: Augen-, dinglich, Real- (jur.), in Sachwerten bestehend, in natura. qīma ʿaynīya: Sachwert

ʿaynīya (f): Identität, pl. –āt: Okular

ʿayyina (f): Muster, Probe

maʿīn: Quell

taʿyīn: Spezifizierung, genaue Bezeichnung, Festsetzung, Festlegung. Ğ15/9 ʿamalīyāt at-taʿyīn: Verfahren der Festlegung. Ğ15/16 Pl. taʿyīnāt: Ernennung, Einstellung (v. Bewerbern), Bestimmung, Zuweisung, Zuteilung, Ration, Vepflegung. ʿalā taʿyīn: genauer gesagt, um es präzise festzulegen.

muʿāyana (f): Besichtigung, Inspizierung, Überwachung, Beobachtung

ʿiyān: Sehen (mit eigenen Augen), Augenschein, klar, deutlich. badaʾa li-l-ʿiyān: an den Tag kommen, sich dem Blick darbieten. šāhid li-l-ʿayānī: Augenzeuge

muʿayyan: bestimmt, festgesetzt, ernannt;

muʿāyin pl. muʿāyūn: Zuschauer, Betrachter

maʿ īn: OASA: Name der früheren Region an der heutigen Grenze zwischen Nordyemen und Süd-Saudi-Arabien

ʿynā: Ğ134/31??

ʿUyayna (f) Ibn ṣn: n.pr. eines Ġaṭafāniten, siehe auch unter ġṭf. (Ğ153/20).

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.
Advertisements