ḍād ض


ḍʾl

ḍaʾula/yaḍʾulu: klein, gering sein, schwach sein, mager, dünn sein, sich verringern, schwinden, schrumpfen, abnehmen.

III: verringern, verkleinern, schwächen (hū, min etw.).

VI: sich allmählich verringern, nach und nach abnehmen, schwächer werden, zusammenschrumpfen.

ḍaʾāla (f): Kleinheit, Geringheit, geringer Umfang, geringe Zahl, Schwäche, Dünnheit, Schwund, Schwinden

ḍuʾūla (f): = ḍaʾāla.

ḍaʾīl pl. ḍiʾāl, ḍuʾalāʾ: klein, gering, schwach, mager, dürftig, dünn

ʾaḍʾal El.: geringer, schwächer

taḍāʾul: Verringerung, Abnahme, Schwund, Schrumpfung

ḍb

ḍabba/yaḍibbu: packen, umfassen (ʿalā etw.), an sich nehmen, halten, hüten, sorgfältig bewahren (ʿalā etw.). ḍabba fī-ḫināqihī: jn. an der Kehle packen.

II: halten, hüten, bewahren (etw.), verriegeln (Tür)

IV: neblig sein (Tag)

VII: sich scharen, dicht zusammengedrängt sein (syr.)

ḍabb: Vorderzähne, vorderer Teil des Gebisses, Kiefer

ḍabba (f) pl. –āt, ubab: Türriegel aus Holz o. Metall, Drücker, Bündel (ir., z.B. Radieschen)

ḍbṭ

ḍabaṭa/yaḍbi/uṭu: packen, ergreifen, festnehmen, arrestieren, ertappen, stellen, erwischen, festhalten, beschlagnahmen, konfiszieren, behalten, fest anpacken, meistern, zurückhalten, niederhalten, zügeln, kontrollieren, in der Gewalt haben, Kontrolle haben über, steuern, genau, sorgfältig, gut machen, präzisieren, regulieren, einstellen, scharf einstellen, genau abmessen, zumessen, genau in der richtigen Menge nehmen, genau einstellen, genau feststellen, vokalisieren, regeln, in Ordnung bringen/halten, eintragen, registrieren

VII: festgehalten werden, geregelt, in Ordnung gehalten werden, diszipliniert werden, festgestellt werden etc.

ḍabṭ: Ergreifung, Festnahme, Arrestierung, Festhaltung, Zurückhaltung, Niederhaltung, Zügelung, Kontrolle, Steuerung, Beschlagnahme, Konfiskation, Genauigkeit, Richtigkeit, Exaktheit, Präzision, Vokalisierung, Verbesserung, Regelung, Regulierung, Kontrollierung, Einstellung (ei. techn. Gerätes), Scharfeinstellung. Pl. ḍubūṭ: Protokoll, Eintragung, Registrierung

ḍabṭan Adv.: genau, exakt, pünktlich,

ḍābiṭ pl. ḍubbāṭ: Offizier, (nach engl. officer auch:) Beamter, Aufseher, Präfekt, der über die Disziplin wacht (früger in äg. Elementarschulen), Kontrollvorrichtung, Steuerung, Regler, Pl. ḍawābiṭ: allgemeine Regel, (moralische) Ordnung. … bi ġayri ḍābiṭ wa lā rādiʿ: gänzlich, zügellos, ausser Rand und Band

maḍbūṭ: genau, exakt, richtig, präzise

ḍğ

ḍağğa/yaḍiğğu: in lauten Tumult ausbrechen (Menge), lärmen, laut schreien, ein Geschrei erheben

IV: = I.

ḍağğa (f): Schrei, Geschrei, Tumult, Lärm, Radau

ḍağīğ: Geschrei, Lärm, Radau

ḍağūğ: brüllend, schreiend

ḍağğāğ: ständig brüllend, lärmend, schreiend

ḍğʿ

ḍağaʿa/yaḍğaʿu: sich auf die Seite legen, sich niederlegen, liegen, schlafen, schlummern, ruhen (auch z.B. v. Büchern, Akten in einem Schrank etc.)

III: zusammenliegen, geschlechtlich verkehren (mit einer Frau)

IV: niederlegen, betten, zum Schlaf legen (jn.), einbetten (etw.)

VII + VIII iḍṭağaʿa o. iḍḍağaʿa: sich niederlegen, liegen, schlafen

maḍğaʿ pl. maḍāğiʿ: Bett, Lagerstatt. ʾaḫaḏa mağaʿahū: er legte sich (zum Schlafen) nieder.

muḍāğiʿ pl. -ūn: Bettgenosse, Schlafkamerad

ḍḥ

ḍiḥḥ: Sonnenlicht

k.w.A.

siehe wḍḥ VIII.

ḍḥk

ḍaḥika/yaḍḥaku: lachen (bi o. min, li über), verlachen, auslachen, verspotten, verhöhnen (bi o. ʿalā, min jn., etw.),

II: zum Lachen bringen (jn.)

III: scherzen, spassen (mit),

IV: zum Lachen bringen (jn., min über), mā yuḍḥiku ṯ-ṯaklā: was, die ihres Kindes beraubte Frau zum Lachen bringt, d.h. von unwiderstehlicher Komik

VI: laut lachen, miteinander/zusammen lachen

X: zum Lachen bringen (jn.), lachen, sich belustigen

ḍaḥik, ḍiḥk, ak: Lachen, Gelächter

ḍaḥūk: viel, stets lachend, Lacher

ḍaḥḥāk: viel, stets lachen, Spassvogel, Spassmacher

ḍḥw / ḍḥy

ḍaḥā/yaḍḥū: sichtbar werden, erscheinen.

ḍaḥiya/yaḍḥā: sichtbar werden, erscheinen, besonnt sein/werden, von Sonnenstrahlen getroffen werden.

II: opfern, als Opfer darbringen (bi etw.)

IV: ans Licht bringen, sichtbar werden lassen, werden, (+ Impf) anfangen/ beginnen zu, dahin kommen/ so weit kommen dass, in die Lage geraten dass/zu.

ḍaḥwa (f) pl. ḍaḥawāt: heller Morgen, Vormittag

ḍuḥan (ضحًى) m+f: heller Morgen, Vormittag, Name der Sure 93,

ḍaḥīya (f): Vormittag. Pl. ḍaḥāyā: Opfertier, Schlachtopfer, Opfer

taḍḥiya (f): Opferung, Opferbereitschaft. Pl. -āt: Opfer

ḍāḥiya (f) pl. ḍawāḥin: Umgebung, Weichbild (einer Stadt), Vorstadt, Vorort

ʾaḍḥan, أضحى, (koll. ; n.un. ʾaḍḥāh, أضحاة): Opfertier, Schlachtopfer. ʿīd al-ʾaḍḥā (عيد الأضحى). Das muslimische Opferfest am 10. Ḏū l-Ḥiğğa. yawm al-ʾaḍḥā: der Opfertag, d.i. der 10. Ḏū l-Ḥiğğa.

ḍḫm

ḍaḫuma/yaḍḫumu: gross, dick, schwer, umfangreich sein/werden

II: aufblähen, verstärken (Ton, Klang, el., Rf.)

V: anschwellen, sich aufblähen, sich ausdehnen, sich erweitern, verstärkt werden (Ton, Klang, el. Rf.)

ḍaḫm pl. ḍiḫām: gross (auch übertr.), dick, beleibt, gewichtig, schwer, umfangreich, gewaltig, kolossal, grossartig, pompös

ḍaḫāma (f): Grösse, Dicke, Beleibtheit, grosser Umfang, Pomp

taḍḫīm: Aufblähung (trans.), Verstärkung (des Tones, Klanges, el.,Rf.)

<a name="ḍd

ḍd

III ḍādda/yuḍāddu: entgegengesetzt sein (einer Sache), entgegenwirken, sich entgegenstellen, widersprechen, zuwiderhandeln (jm./einer Sache)

VI taḍāddu/yataḍāddu: einander entgegengesetzt sein, einander widersprechen

ḍidd: Gegensatz, Gegenteil, Wort mit zwei entgegengesetzten Bedeutungen, …

ḍidda (Präp.): gegen, ḍiddan ʿalayhi: ein Gegenteil bei ihm (G308/16)

ḍiddī: gegensätzlich, Anti-

ḍiddīya (f): Gegensätzlichkeit, Feindseligkeit

muḍādda (f): Gegensatz, Kontrast, Widerspruch

taḍādd: Gegensatz, Kontrast, Widerspruch (gegenseitig, zueinander)

muḍādd: entgegengesetzt, gegenteilig, entgegenwirkend (li einer Sache), abwehrend (li etw.), der Abwehr dienend (li v. Panzern, Fliegern etc.), Anti-, Pl.  -āt: Gegenmittel, Abwehrmittel. muḍādd al-muğtamaʿ: gesellschaftsfeindlich, asozial

mutaḍādd: einander entgegengesetzt, gegensätzlich

ḍr

ḍarra/yaḍurru: schaden, Schaden zufügen (hū, jm./ei. Sache), (be)schädigen, verletzen (jm./etw.).

II: grosse Schäden zufügen.

III: =I.

IV: schaden, Schaden zufügen (o. bi jm. o. ei. Sache), beschädigen, verletzen (hū, bi etw.), zwingen, nötigen (jm. zu ʿalā hū), Gewalt antun (), eine zweite Frau heiraten.

V: geschädigt, verletzt werden, Schaden, Verlust erleiden, sich beklagen über (ʿalā).

VII: geschädigt, verletzt werden, Schaden, Verlust erleiden.

VIII iḍṭarra: zwingen, nötigen (ʾilā zu), Pass.: uḍṭurra: gezwungen, genötigt sein zu (ʾilā), sich in einer Not-, Zwangslage befinden, bedürfen (ʾilā einer Sache).

ḍurr, ḍarr: Schaden, Schädigung, Beeinträchtigung, Beschädigung, Verletzung, Verlust, Nachteil, Not, Unglück.

ḍarar pl. ʾaḍrār: Schaden, Verlust, Nachteil. mā ḍ-ḍarar: was schadet’s? LAD: damage, loss, injury, difficulty, distress, need, poverty, straitness, strait, border of a cave, lā ḍarar: it does not matter! there is no harm in it, never mind. ḍrr: Ğ305/17??

ḍarūra (f) pl. āt: Notwendigkeit, Zwang, Bedürfnis, Not, Bedrängnis, Mangel.

ḍarrāʾ pl. ḍarrawāt, ʾaḍurr: LAD: calamity, loss, disease, illness, cattle-plague.  fī  s-sarrāʾi wa ḍ-ḍarrāʾi: in Glück und Unglück.

ḍarūratan Adv.: notwendig, bi-ḍ-ḍarūrati: notwendig, ʿinda ḍ-ḍarūrati: im Notfalle, wenn nötig, aḍarūra al-quṣwa: im äussersten Notfall

ḍarūrī: notwendig, erforderlich, unerlässlich, unvermeidlich; Pl. ḍarūrīyāt: notwendige Dinge, Erfordernisse, Notwendigkeiten. kāna min aḍ-ḍarūrī: notwendig sein. ḍarūrīyāt al-ayāti: die Lebensbedürfnisse.

ḍārr: schädlich, nachteilig (bi für), abträglich (bi einer Sache), siehe auch ḍrw

muḍārr: PPIII.

maḍarra (f) pl. –āt, maḍārr:Schaden, Verlust, Nachteil (ʿalā) LA:”وقوله تعالى: غير مُضَارّ؛ مَنع من الضِّرَار في الوصية؛ وروي عن أَبي هريرة: من ضَارَّ في وَصِيَّةٍ أَلقاه الله تعالى في وَادٍ من جهنم أَو نار؛ “

muḍṭarr: gezwungen, genötigt (ʾilā zu), arm, bedürftig (ʾilā einer Sache)

ḍarīr: blind

iḍṭirār: Zwang, Nötigung, Notwendigkeit, Erfordernis, Zwangslage.

ḍrb

ḍaraba/yaḍribu: schlagen, schiessen, spielen, blasen, musizieren, tippen, stechen, multiplizieren (etw. mit), streichen, tilgen (ʿalā ein Wort, eine Stelle in einem Text), durchstreichen (ʿalā etw.), trennen (bayna Leute), auferlegen (etw. ʿalā jm.), …, Q18/32 einprägen, …, pulsieren, pochen, schlagen, klopfen (Ader, Herz), …, ḍaraba ʿunuqahū: jm. den Kopf abschlagen, jn. enthaupten lassen, …, Q4/94 ḍaraba fī sabīl: Paret: auf dem Kriegszug sein. ḍaraba ʿalā l-watar: die empfindliche Stelle berühren, den Kern der Sache treffen. ḍaraba ʿurḍ al-ḥāʾiṭ bi-hī: auf etw. pfeifen, sich den Teufel scheren um etw., etw. verschmähen, verachten, verwerfen.

II: (ver)mischen, Unruhe stiften, steppen (Stoff),

III: sich messen, kämpfen, sich schlagen, konkurrieren, spekulieren, decken (Weibchen),

IV: fernbleiben (ʿan), sich abkehren, abwenden (ʿan von), verlassen, aufgeben, meiden (ʿan etw.), streiken, bleiben, verweilen (in). ʾaḍraba ğaʾšan li: sich auf etw. einstellen, sich entschliessen etw. auf sich zu nehmen. ḍaraba ʿan-hū ṣafḥan, ʾaḍraba ʿan-hū ṣafḥan, ʾaḍraba ʿan al-ʿamal: die Arbeit einstellen, streiken. ʾaḍraba ʿan al-ṭaʿām: in den Hungerstreik treten. Ğ256/23 ʿalā ??

V: sich schlagen, kämpfen

VI: sich gegenseitig schlagen, sich prügeln, geteilt sein, auseinandergehen,

VIII iḍṭaraba/yaḍṭaribu: aneinanderschlagen (Wellen), in lebhafter Bewegung sein, sich umherbewegen, sich tummeln, umherstreifen, umherwandern, umherreisen (fī l-ʾarḍi in der Welt), sich vorwärts bewegen, rollen (Ball), in Unruhe, Aufregung, Erregung versetzt wd./geraten, beben, hin- u. herschwanken, gestört, verwirrt, zerrüttet sein, unruhig, ängstlich sein/wd.. LAD: fluctuate (fluktuieren), be precarious (unsicher, gefährlich sein), beat one another (sich gegenseitig schlagen), fight (kämpfen), have anything beaten, forged, coined for one’s self, carry on business, bestir one’s self for gain, be long but weak, …

X istaḍraba/yastaḍribu: LAD: inf. istiḍrāb, be white and thick (honey), want the stallion (mare)

ḍarb: Schlagen, Schiessen, Beschiessung, Multiplikation, Prägung, Formung, Münzung. LAD: blow, push, throw, violence, power, haste, hurry, the playing of musical instruments, minting, multiplication. Pl. ḍurūb: Art, Spielart, Gattung, letzter Fuss des zweiten Halbverses (i. d. ar. Poesie). LAD: ḍurūb, ʾaḍrub: manner, method, form, report of a gun, similarity, similar. Pl. ʾaḍrāb: Gleichartiger, von gleicher o. ähnlicher Art. LAD: contemporaries (Zeitgenossen), who beats much, brave, bold, active and clever, of a slender make and not fleshy, slight, light, coined, sour milk, last foot of the second hemistich (letzter Fuss des zweiten Halbverses). ḍarb ar-raml: Sandschlagen, Geomantie (magische Praktik). ḍarb an-nār: Schiessen, Beschiessung, …, huwa wa-ʾaḍrābihī: er und seinesgleichen

ḍarba (f) n.vic., pl. ḍarabāt: Schlag, Stoss, Streich, Schuss (auch Fussball), Plage, Heimsuchung, Strafe

ḍarība (f) pl. ḍarāʾib: Steuer, öffentliche Abgabe, Tribut, Charakter, Natur. Ğ35/31 ḍarība “al-ḫarāğ”: Tribut der Steuer??. Steuerabgabe. Ğ49/31ff: Steuer, die dem Gemeinwohl dient und eine gewisse Zustimmung impliziert, gesetzlich festgelegt ist, und von Regierenden und Regierten gleichermassen gezahlt wird. (vgl. ḫarāğ, durch Machtverhältnisse bestimmtes einseitiges Tribut). Ğ35/28

ḍarībī: steuerlich, Steuer-, tributär

maḍrib pl. maārib: grosses Zelt, Zeltplatz, Lagerplatz, Platz, Ort, Stelle (des Schlagens etc.),

miḍrab pl. maārib: Schlagholz, Schläger, Schneebesen, Pauken-, Trommelschlegel, Klatsche (z. Töten v. Fliegen), Piano

miḍrāb: Schlagholz, Schläger

muḍāraba (f) pl. –āt: Spekulation (Börse), Konkurrenz, Kampf, stille Gesellschaft (i.R.), Kommanditgesellschaft (=šarika muḍāraba)

iḍṭirāb pl. -āt: Aufregung, Ruhelosigkeit, Schwankung, Störung, Unordnung, Verwirrung, Wirrwarr, Zerrüttung, Unruhe

ḍrḥ

ḍarīḥ pl. ḍarāʾiḥ, ʾaḍriḥa (f): Grab, Grabstätte, Mausoleum, Kuppelgrabbau (eines musl. Heiligen)

ḍrs

ḍarasa/yaḍrisu: heftig beissen (etw., auf), hart zusetzen (hū, ʿalā jm., Schicksal)

ḍarisa/yaḍrasu: stumpf sein/werden (Zähne)

II: hart, kampferprobt machen (jn.), gezähnt machen, Zacken u. Kerben bilden, stumpf machen (al-ʾasnān die Zähne)

IV: stumpf machen (al-ʾasnān die Zähne)

ḥarb ḍarūs: heftiger, mörderischer Krieg

yawm muʿ abbis wa muḍarris??: Ğ90/10 eine düstere und harte Zeit??

ḍrṭ

araa/yariṭu: furzen

ḍarṭa (f) n.vic.: Furz

ḍrʿ

araʿa/yaḍraʿu +

ariʿa/yaraʿu: demütig, unterwürfig sein (ʾilā gegenüber), sich erniedrigen, sich demütigen (ʾilā vor), demütig bitten, anflehen (ʾilā jn.)

III: ähnlich, gleich sein, ähneln, gleichen (jm., einer Sache),

V: sich erniedrigen, sich demütigen (ʾilā vor), demütig bitten, anflehen (ʾilā jn.), Gott bitten (bi um)

ḍarʿ pl. ḍurūʿ, ḍirāʿ: Euter, Zitze. zarʿ wa ḍarʿ: Ackerbau und Viehzucht

ḍrm

ḍarima/yaḍramu +

VIII: iḍṭarama: in Brand geraten, brennen, lodern, entbrennen (Krieg)

II: anzünden, entzünden

IV: = II

V: brennen, lodern, entflammt sein (auch Leidenschaft, Gefühle)

ḍirām: Brennen, Lodern, Brand

ḍrw

II: hetzen, zum Kampf reizen (jn., bi mit)

ḍārin: reissend, wild, raubgierig, Pl. ḍawārin: Raubtier. qitāl ḍārin: erbitterter Kampf

mḍrya (f): Ğ145/22, 162/13 zum Kampf reizend??, Ğ250/24 die Muḍariten, siehe mḍr

ḍṭr

ḍawṭār: LAD: who goes to the market without monex in order to earn something.

ḍawṭar, ḍayṭar pl. –ūn, ḍayāṭir, ḍayāṭira (f): big and strong but good for nothing

ḍawṭarā: dto.

ʾabū ḍawṭarā: hunger.

siehe ḍr

ḍʿ

siehe wḍ ʿ

ḍʿḍʿ

ḍaʿḍaʿa/yuḍaʿḍiʿu: ruinieren, zum Zerfall bringen, untergraben, schwächen (etw.)

II: taḍaʿḍaʿa/yataḍaʿḍaʿu: in Verfall geraten, zugrunde gehen, schwach, schwächer wd., sich auflösen (Organisation)

ḍaʿḍaʿa (f): Ruinierung, Untergrabung, Schwäche, schwächlicher Zustand

mutaḍaʿḍiʿ: verfallen, geschwächt, schwach, schwächlich, unterwürfig.

ḍʿnm??

ḍʿnmāʾ??: Ğ163/15??

ḍʿf (1)

ḍaʿufa/yaḍʿufu: schwach sein, schwächlich, zart, kraftlos, schlaff sein o. werden, schwächer werden, sich abschwächen, zu schwach sein für (ʿan).

III: LAD: double, give twice as much

IV: schwach machen, schwächen (o. min jm. etw.).

V: LAD: deem weak

VI: be doubled

X: für schwach ansehen (jm.), sich anmassend benehmen (gegen ). Pass.: ustuḍʿifa/yustaḍʿafu.

ḍuʿf, ḍaʿf: Schwäche, Schwächung, Unzulänglichkeit,

ḍaʿīf pl.m. uʿafāʾ, iʿāf, aʿafa (f), pl.f. aʿāʾif: schwach, schwächlich, unzulänglich, zart, kraftlos, schlaff, mangelhaft (als Zeugnisnote),

ʾiḍʿāf: Schwächung, Beeinträchtigung

mustaḍʿaf: für schwach gehalten, schwach, unterdrückt, elend

ʾaḍʿaf El.: LAD: weaker, weakest, most humble

ḍʿf (2)

II: verdoppeln, mehrfach machen, vervielfachen (etw. ).

III: dass., vermehren, verstärken (min o. etw.). ḍāʿafa ḥīṭata: verstärkte Vorsichtsmassnahmen treffen (ḍidda gegen).

VI: verdoppelt, verfielfacht werden.

ḍiʿf: Menge die einer anderen gleich ist und sie verdoppelt. ḍiʿfuhū: das Doppelte davon, zweimal so viel, Du.: ḍiʿfān: Doppeltes. Pl.: ʾaḍʿāf: Vielfaches (nach Zahlen), vielfach, vielfältig, Falten des Kleides, Zwischenräume. miʾatu ḍiʿfihī: das Hundertfache davon. ṯalāṯatu ʾaḍʿāfihī: das Dreifache davon. ʾaḍʿāf ʾaḍʿāfihī: das Vielfache davon. fāqa hāḏā mablaġu murattabahū ʾaḍʿāfa ʾaḍʿāfihī: dieser Betrag überstieg sein Gehalt um ein Vielfaches, auch ʾaḍʿāfan muḍāʿāfatan: um ein Vielfaches. fī ʾaḍʿāf al-kitab: zwischen den Zeilen des Buches.

muḍāʿif: P.A.III.,

muḍāʿaf: verdoppelt, mehrfach, vervielfacht.

muḍāʿafa (f): Verdoppelung, Vermehrung, Verstärkung, Vervielfachung

ḍġṭ

ḍaġaṭa/yaḍġaṭu: pressen, drücken; zusammenpressen, komprimieren; einen Druck ausüben auf (ʿalā), bedrücken, unterdrücken (jm., etw. ʿalā)

VII: gepresst, gedrückt, zusammengepresst, komprimiert werden.

ḍaġṭ pl. ḍuġūṭ: Druck, Kompression; Stress, Nachdruck, Betonung, Bedrückung, Unterdrückung, Spannung

ğamāʿat aḍ-daġṭ: Pressure Group, Lobby, Interessenverband  (Ğ370/20 u.a.).

ḍġn

ḍarina/yaġḍanu: Groll, heimlichen Hass hegen (ʿalā gegen), grollen (ʿalā jm.)

VI: einander grollen

VIII iḍṭaġana/yaḍṭaġinu: LAD: hate one another, take under the arm. Ğ139/5 (?? ʿalā ??).

ḍiġn pl. ʾaḍġān: Groll, Bosheit, Übelwollen, heimlicher Hass

ḍaġīna (f) pl. aġāʾin: Groll, Bosheit, Übelwollen, heimlicher Hass

ḍaġin (ضغن): boshaft, gehässig, grollend

ḍf

ḍaffa (f): Menge von Leuten, Gedränge

ḍiffa (f), ḍaffa (f) pl. ifāf: Ufer, Küste

ḍafaf: Armut, Dürftigkeit

keine weiteren Einträge.

ḍfd ʿ

ifdiʿ, afdaʿ pl. ḍafādiʿ: Frosch (zool.). ḍifdiʿ bašarī: Froschmann, Taucher.

ḍifdiʿa (f) n.un.: Frosch.

ḍfr

afara/yafiru: flechten (Haar), ineinanderweben, verflechten (etw.), drehen (einen Strick)

II: = I

III: helfen, beistehen (jm.)

VI: sich gegenseitig helfen (ʿalā etw. zu tun), eng verflochten sein (maʿa mit), ineinandergreifen (Beweise), sich verbinden, sich zusammentun (versch. Kräfte, Bemühungen etc.), zusammenwirken

ḍafr pl. ḍufūr: (Sattel)Gurt

ḍafār pl. ḍufur: (Sattel)Gurt

afīra (f) pl. afāʾir: Flechte, Zopf, Geflecht, Tresse, Strang, Plexus (anat.)

taḍāfur: enge Verflechtung, Zusammenwirken

ḍfw

ḍafā/yaḍfū, pass. yuḍfā: in Fülle vorhanden sein, überfliessen,

IV ʾaḍfā/yuḍfī, pass. yuḍfā: umhüllen (ʿalā etw. mit), darüber (ʿalā) ausbreiten (etw.), in reichem Masse zuteilen, verleihen, gewähren, zukommen lassen (ʿalā jm. etw.), erfüllen (etw. ʿalā mit )

ḍafwa (f): ḍafwa l-ʿayš: behagliches, bequemes Leben

ʾiḍfāʾ: Zuerkennung, Verleihung, Gewährung

ḍāfin (ضاف): reichlich, ausführlich

ḍl

ḍalla/yaḍillu: sich verirren, in die Irre gehen, abirren (ʿan o. vom Weg), irren.

II: irreführen, fehlleiten, täuschen, Ğ83/26 als irregeführt erklären??

III: Ğ71/25??

IV: = II, verlieren lassen (jn. d. Weg), verlorengehen lassen, Q71/24 irreführen (Paret). Ğ309/20, Q33/67 ʾaḍalla s-sabīl: auf den falschen Weg führen, irreführen.

ḍull: Irrtum

ḍalāl: Abweichen vom rechten Weg o. der Wahrheit, Irrtum.

alāla (f): Irrtum

taḍlīl: Irreführung, Irreleitung, Täuschung

ḍallīl: LAD: who greatly errs

ḍāll pl. ḍawāll, ḍullāl: irrend, umherstreifend, streunend, verirrt, verloren, irrig, falsch, Irregeleiteter, Irrender.

ḍālla (f): verirrtes Tier (nach dem der Besitzer in der Wüste suchen muss), Gegenstand beharrlicher Suche

muḍallil: irreführend, fehlleitend, täuschend, trügerisch

muḍill: irreführend, fehlleitend, täuschend, trügerisch

maḍalla (f): Anlass, Möglichkeit sich zu verirren

ḍlʿ

alaʿa/yalaʿu: auf js. (maʿahū) Seite stehen, gemeinsame Sache machen (maʿa mit jm.)

ḍaluʿa/yaḍluʿu: stark, robust sein

ḍaliʿa/yaḍlaʿu: krumm, gekrümmt sein, sich krümmen

II: krumm machen, krümmen, biegen (etw.), gerippt o. gestreift machen (etw.)

V: vollgepfropft sein (min mit), bewandert sein, beschlagen sein (min, bi, fī in etw.), gründlich vertraut sein (min, bi, fī mit)

VIII iḍṭalaʿa: bewandert sein (bi in), gründlich vertraut sein (bi mit), auf sich nehmen (bi finanzielle Aufwendungen, Arbeit, Belastung), wahrnehmen, übernehmen (bi Aufgabe etc.)

X: bewandert sein (min in), gründlich vertraut sein (min mit)

ḍalʿ: Zuneigung

ḍm

ḍamma/yaḍummu: zusammenbringen, zusammenziehen (etw. ), (Personen) vereinen, addieren, sammeln, ernten (etw.), umfangen, umarmen, an sich drücken (jm. hū, ʾilayhī), umfassen, eng umschliessen (z.B. die Hüften v. Gürtel), in sich vereinigen, zusammenfassen (verschiedenes), schliessen, zusammenpressen (die Lippen), in die Klemme bringen (jn.), etw. an etw. anderes eng anschliessen (etw., ʾilā an), angliedern (etw. ʾilā an), eingliedern (jn. ʾilā in), beigeben, beifügen (etw. ʾilā jm./einer Sache), hinzufügen (jn./etw. ʾilā zu), vereinigen (jn./etw. ʾilā mit), etw. () um etw. herum (ʿalā) zusammenschliessen, packen, ergreifen (ʿalā jm./etw.), mit dem Vokal u aussprechen,

VI: sich miteinander vereinigen, sich zusammenschliessen

VII: sich schliessen, sich fest zusammenschliessen, zusammengedrängt sein, verbunden, vereinigt werden/sein (mit ʾilā), sich vereinigen mit (ʾilā), hinzugefügt werden zu (ʾilā), sich anschliessen an, sich eingliedern in, aufgenommen wd, ein/betreten (alles: ʾilā), etw. umfassen, umschliessen, enthalten (ʿalā).

ḍamm: Sammlung, Zusammentragung, Summierung, Vereinigung, Verbindung, Zusammenziehung, Zusammenlegung, Beifügung, Beigabe, Angliederung, Eingliederung, Aufnahme, Annexion, Annektierung, Aussprache eines Konsonanten mit u.

ḍamma: Vokalzeichen für u

taḍamm maʿa: in Gemeinschaft mit, gemeinsam mit

inḍimām: Anschluss (ʾilā an), Beitritt (ʾilā zu), Eintritt (ʾilā in),

maḍmūm: geschlossen (Mund), eng zusammengefügt, eng angeschlossen, abgefügt, mit ḍamma versehen, mit u sprechen

ḍmr

ḍamara, ḍamura/yaḍmuru: mager, dünn, schlank sein/werden; sich zusammenziehen, (ein)schrumpfen.

II: mager, dünn, schlank machen.

IV: = II, geheimhalten, verhehlen, verbergen (fī nafsihī etw. bei sich), hegen, empfinden (li, hū ein Gefühl für/gegen). ʾaḍmara lahū š-šarra: jm. grollen, übel wollen.

V: mager werden.

VII: vertrocknen, verwelken.

X: zunächst Reflexiv v. IV (BMG§31): sich geheimhalten, sich verbergen (Ğ15/7 mustaḍmira) ; bzw. ein analog VIII gebildetes Reflexiv eines anderen mit Präfix s- gebildeten Kausativs.

ḍamīr pl. ḍamāʾir: Herz, Sinn, Inneres, innere Stimme, Gewissen, (selbstständiges o. suffigiertes) Personalpronomen (gramm.). …

ḍmn

ḍamina/yaḍmanu: verantwortlich sein/werden, bürgen, Bürgschaft leisten für (bi), verbürgen, gewährleisten, jm. etw. garantieren (hū, li), etw. versichern gegen (min, hū). ḍamina aš-šayʾ li-nafsihī: einer Sache ganz sicher sein. ḍamina muṣāliḥ aṭ-ṭarafain: die beiderseitigen Interessen wahren.

II: etw. versichern lassen gegen (min, hū), einfügen, einschliessen, hineinstecken, etw. implizieren ().

V: umfassen, in sich schliessen, enthalten,

VI: gemeinsam haften für (), gegenseitig, füreinander verantwortlich sein, solidarisch sein, im Einverständnis sein, zusammenhalten

ḍimn: Inneres

ḍimna: (Präp.) in, innerhalb, unter.

ḍimnan (ضمنا): (Adv.) implicite, mit einbegriffen, stillschweigend impliziert.

ḍimnī: darin enthalten, mit einbegriffen, impliziert, versteckt, stillschweigend.

ḍimnīyan: implizit

ḍamān pl. -āt: Garantie, Bürgschaft, Haftung, Sicherung, Versicherung

taḍāmun: Gegenseitigkeit, Wechselseitigkeit, gemeinsame Haftung, Solidarität. Ğ366/18, 30??. taḍāmunan maʿa: aus Solidarität mit

taḍāmunī: solidarisch

ḍāmin: verantwortlich, haftbar, Bürge, Garant

maḍmūn: garantiert, versichert, gesichert, verbürgt, versichert (Gegenstand), Partiz.Pass. I., Pl.: maḍāmīn: Inhalt, Sinn (eines Schreibens), Ğ14/29 lā tafī bi-mamūn: gewährleistes??/garantiert nicht vollständig/vollkommen/genügend(??), Ğ27/9 bi-ṭabīʿa min maḍmūnihā: ?? von Natur ihres eigenen Inhalts, de par leur contenu, “sachlich, dem Gehalte nach” (L.69). Ğ51/14 li mamūn?? . Ğ139/18 Verbürgtheit

muḍamman: darin enthalten, mit inbegriffen, impliziert

ḍny

ḍaniya/yaḍnā: mager, abgezehrt, ausgemergelt werden/sein, vergehen

IV: mager machen, schwächen, ausmergeln, erschöpfen, aufreiben, zehren, verzehren (v. Sorge)

ḍanin??: mager, erschöpft,

ḍanan (): Schwäche, Erschöpfung,

muḍnin: schwächend, erschöpfend, aufreibend, zermürbend, aufopfernd

muḍnan (): mager, abgemagert, erschöpft

ḍhd

I ḍahada/yaḍhadu +

VIII iḍṭahada/yaḍṭahadu: unterdrücken, ungerecht behandeln, verfolgen.

iḍṭihād pl. āt: Unterdrückung, ungerechte Behandlung, Verfolgung, Knechtung

muḍṭahid pl. -ūn: Unterdrücker, Verfolger.

ḍhy

III: ähnlich, gleich, entsprechend sein, ähneln, gleichen, entsprechen (jm./etw.), vergleichen (etw., ʿalā, bi mit; bayna … wa bayna zwei Dinge), nachahmen (bi jn./etw.)

ḍahan: Wechseljahre

ḍahīy: ähnlich, gleich, entsprechend

muḍāhāh (f): Ähnlichkeit, Gleichheit, Entsprechung, Vergleich (ʿalā mit)

muḍāhin: ähnlich, gleich, entsprechend

ḍwʾ

ḍāʾa/yaḍʾū: leuchten, strahlen, scheinen

II: anzünden (etw.), beleuchten (etw.)

IV: = I, Licht verbreiten, ausstrahlen (ʿalā über), beleuchten (etw.), erhellen, erleuchten (etw.)

V: = I

X: erleuchtet, erhellt werden, Licht suchen, Erleuchtung, Aufklärung (zu erlangen) suchen (bi durch, bei), sich erleuchten lassen (bi von, durch)

ḍawʾ pl. ʾaḍwāʾ: Licht, Glanz. ḍawʾ aš-šams: Sonnenschein, Sonnenlicht. ʾaḍwāʾ ʿalā: Einblicke in, Überblick über. ʿalā ḍawʾ, fī ḍawʾ (+ Gen.): im Lichte, unter dem Aspekt von, nach Massgabe von. salaṭa aḍ-ḍawʾ (al-ʾaḍwāʾ) ʿalā: jn./etw. in helles Licht setzen, beleuchten, auf etw. neues Licht werfen, etw. deutlich hervortreten lassen

muḍīʾ: leuchtend, strahlend, hell, (geistig) erhellend, erleuchtend

ḍwr

ḍāra/yaḍūru: schaden, Schaden zufügen (jm./einer Sache), heftigen Hunger leiden, verhungern

V: sich vor Schmerzen winden, sich winden, sich krümmen (vor Schmerz/Hunger)

ḍawr: heftiger Hunger

muḍār: P.P.IV, Ğ95/1 Geschädigter?, hungern gelassene??

ḍwl

k.A.

siehe ḍ ʾ l

ḍwh

k.A.

ḍwy

ḍawā/yaḍwī: seine Zuflucht nehmen (ʾilā zu)

ḍawiya/yaḍwā: mager, schmächtig sein

IV ʾaḍwā/yuḍwī: schwächen, schädigen (jn./etw.)

VII: sich anschliessen (ʾilā jm.), sich scharen (ʾilā um, taḥta liwāʾihī: um sein Banner)

inḍiwāʾ: sich scharen (taḥta um), Enklise (ling., Wortverschmelzung, z.B. zu dem => zum)

ḍāwin (ضاو): dünn, mager, schmächtig

ḍyr

ḍāra/yaḍīru: schaden, Schaden zufügen (jm./einer Sache)

ḍayr: Schaden, Schädigung, Unrecht, Kränkung

ḍyz

ḍīzā: qisma ḍīzā: ungerechte Teilung

ḍyāṭr

ḍyāṭra (f): Ğ245/30 der dicke/grobe/rohe/heilige Mann??

ḍy ʿ

ḍāʿa/yaḍīʿu: verlorengehen (ʿalā jm.), abhanden kommen (ʿalā jm.), vergessen worden sein (ʿalā von jm.), sich verlieren, zunichte wd., schwinden, entschwunden sein (ʿalā jm., auch aus der Erinnerung), vergeudet, verschwendet sein, nutzlos, vergeblich sein (Aufwand, Mühe, Geld etc.), verloren sein, umkommen. ḍiʿnā: es ist aus mit uns!, wir sind verloren!

II: den Weg verfehlen lassen, fehlleiten (jn., lib.)

II +

IV: verlorengehen lassen, zunichte werden lassen (etw.), schwinden machen, zunichte machen, zugrunde gehen lassen, vernichten, verlieren, verlustig gehen, verschwenden, vergeuden, umsonst ausgeben/aufwenden, vernachlässigen, versäumen, entgleiten lassen. ḍayyaʿa ḥaqqahū: seinen Rechtsanspruch verwirken. ʾaḍāʿa ṣawābahū: den Verstand verlieren

ḍayʿ: Verlust

ḍayʿa (f): Verlust, Vergeblichkeit, Nutzlosigkeit (eines Aufwands, einer Bemühung)

ḍayʿa (f) pl. ḍiyāʿ (maghr. auch –āt): Landbesitz, Landgut, Farm, kleines Dorf

ḍayāʿ: Verlust, Untergang. ḍayāʿ al-waqt: Zeitverlust

ʾaḍyāʿ El.: verlorener, elender, unglücklicher

āʾiʿ pl. uyyaʿ, iyāʿ: verloren, verlorengegangen, arm, elend

ḍyf

ḍāfa/yaḍīfu: als Gast einkehren, absteigen, wohnen (bei).

II ḍayyafa/yuḍayyifu: als Gast, gastlich aufnehmen, gastlich bewirten (jn.).

IV ʾaḍāfa/yuḍīfu: =II, hinzufügen (ʾilā zu), anschliessen (ʾilā an), zusetzen, beimengen (ʾilā), verbinden, in Verbindung bringen (ʾilā mit), zuweisen, zuschreiben (ʾilā jm./ei.Sache), ʾaḍāfa ʾilā ḏālika ʾan: hinzu kommt noch dass, ʾaḍāfa qāʾilan: er fügte hinzu, er sagte weiter, ʾaḍāfa yaqūlu: dto.,

VII: hinzugefügt wd. (ʾilā zu), angeschlossen wd. (ʾilā an)

X: (jn. ) bitten sein Gast zu sein, zu Gast haben (jn.), Gastgeber sein (js.)

ḍayf pl. ḍuyūf, ʾaḍyāf, ḍīfān: Gast, Besucher

ḍiyāfa (f): Gastlichkeit, gastliche Aufnehme, Bewirtung, Gastfreundschaft. ʾanta fī ḍiyāfatī: du bist mein Gast

ʾaḍif: ʾaḍif ʾilā ḏālika ʾan: hinzu kommt noch, dass.

iḍāfa (f) pl. -āt: Beifügung, Hinzufügung, Anfügung, Zusatz, Vermehrung, Beigabe, Beimischung, Zuweisung, Zurückführung (ʾilā auf), Verbindung (ʾilā mit), Beziehung auf (ʾilā), Genitivverbindung. Pl. ʾiḍāfāt: Beigaben, Zusätze (z.B. zur Nahrung)

bi-ḍ-ḍāfa ʾilā: zu…hinzu, ausser. bi-ḍ-ḍāfa ʾilā ḍālika: darüber hinaus, überdies, ausserdem, Ğ81/1, 212/8, 246/18 iḍāfa ʾilā??

iḍāfī: Zusatz-, zusätzlich, Hilfs-, Extra-, Neben-, relativ (philos.)

iḍāfīya (f): Relativität (philos.)

siehe auch ḍfw

ḍyq

ḍāqa/yaḍīqu: eng sein o. werden, zu eng werden (für bi), beschränkt, eingeschränkt sein, beklommen, bedrückt sein (wegen/durch bi), sich ärgern, ärgerlich sein (über jn. o. etw. bi), deprimiert sein (wegen/durch etw. bi), überdrüssig wd./sein (js./einer Sache). ḍāqa bihī: jn. bedrängen, bedrücken, deprimieren.

II: enger machen, einengen, verengern, beschränken, einschränken (etw.), zusammenziehen (etw.), straff ziehen, bedrücken, bedrängen (ʿalā jn.), knapp halten (jn. in ʿalā fī), in die Enge treiben, in die Zange nehmen (ʿalā jn.), ḍayyaqa l-ḫināq ʿalā: jm. den Würgestrick festziehen, jn. hart bedrängen.

III ḍayaqa/yuḍāyiqu: bedrücken, bedrängen, belästigen, stören, ärgern, deprimieren, lästig sein, beschwerlich sein, zu schaffen machen,

VI: eng sein/werden, sich verengern, ärgerlich werden, sich ärgern (über min).

ḍīq: Enge, Beschränktheit, Knappheit

ḍayyiq: eng, knapp, schmal, straff, begrenzt

ḍīqa (f): beschränkte Verhältnisse, Armut, Beklommenheit

maḍīq pl. maḍāyiq, maḍāʾiq: Meerenge, Enge, Engpass, Gebirgspass,

taḍyīq: Verengung, Beschränkung, Bedrückung,

muḍāyaqa (f) pl. -āt: Bedrückung, Bedrängung, Störung, Belästigung, Verärgerung, Beschwerlichkeit, Unannehmlichkeit

ḍāʾiqa (f) pl. ḍawāʾiq: bedrängte Lage, kritische Situation, Krise. ḍāʾiqa al-ʿayš: bedrängte Lebensverhältnisse. ḍāʾiqa mālīya: Finanzkrise

ḍyl

k.A., siehe ḍ ʾ l

ḍyh

k.A.

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.
Advertisements