ṣād ص


ṣb

ṣabba/yaṣubbu: giessen, ausgiessen, eingiessen (in), Ğ257/13 ausschütten??

ṣabba/yaṣu/ibbu: ausgegossen werden, sich ergiessen, münden, einmünden

V: sich ergiessen, fliessen,

VII: ausgegossen werden, sich ergiessen,

ṣabb: Giessen (auch Metall), Guss

ṣb ʾ

ṣabaʾa/yaṣbaʾu: wachsen (Zahn, Nagel), spriessen (Pflanze)

ṣabaʾa/yaṣbaʾu: sich hinwenden (ʾilā zu)

ṣābiʾ: Sabier, Mandäer

aṣābiʾa (f): die Sabier, Bezeichnung für zwei versch. Sekten: 1. die Mandäer (jüdisch-christl. Täufersekte in Mesopotamien, Johanneschristen), in diesem Sinne im Koran gebraucht; 2. die Sabier (engl. Sabian) von arrān, eine heidnische Sekte, die bis ins 11. chr. Jh. bestand.

ṣbḥ

ṣabaḥa/yaṣbaḥu: einen Morgentrunk reichen

ṣabuḥa/yaṣbuḥu: schön, anmutig, hübsch sein, strahlen, leuchten (Gesicht).

II ṣabbaḥa/yuṣabbiḥu: einen Morgentrunk reichen, am Morgen kommen, einen guten Morgen wünschen (ʿalā o. ).

III ṣābaḥa/yuṣābiḥu: am Morgen betreiben. yuṣāḥibuhū wa yumāsīhū: er befasst sich damit morgens und abends, er ist immerzu damit beschäftigt.

IV ʾaṣbaḥa/yuṣbiḥu: den neuen Tag beginnen, am Morgen wach werden, sich am Morgen befinden o. aufhalten (an ei. Ort), an den Tag kommen, klar werden, erscheinen, in Erscheinung treten, auftauchen (an.ei. Ort), etw. o. zu etw. werden, kommen/geraten in (), jm. zufallen (li). Mit folgd. Impf.: es ist jetzt mit ihm dahingekommen, dass er…, es kam dahin, dass jetzt… . Ğ336/3 min??.

ṣubḥ pl. ʾaṣbāḥ: Morgendämmerung, Tagesanbruch, Morgen, Morgengebet (f).

ṣubḥa (f): früher Morgen, Frühstück.

ṣabāḥ: Morgen, masāʾ pl. ʾamsiya: Abend, ṣabāḥa masāʾa: morgens und abends

ṣabāḥan: morgens

ṣubāḥ, ṣabḥān, f. ṣabḥā: hübsch, schön, anmutig

ṣabāḥa (f): Schönheit, Anmut

miṣbāḥ pl. maābī: Lampe, Leuchte (auch übertr.), Scheinwerfer (Auto)

ṣbr

ṣabara/yaṣbiru: binden, fesseln (jn.), geduldig sein, sich gedulden, Geduld haben, ausharren, gefasst, standhaft ertragen, aushalten (ʿalā etw.), Ausdauer haben (ʿalā bei), standhalten (li jm.), sich enthalten (ʿan einer Sache), abstehen (ʿan von), verzichten (ʿan auf), Q14/21 Paret: gefasst sein, Q38/6 Paret: treu bleiben, die Treue halten (ʿalā jm.)

II: um Geduld bitten, zur Geduld anhalten (jn.), beschwichtigen, trösten, Ausdauer verleihen, dauerhaft machen, konservieren, einmachen, einbalsamieren, ausstopfen, mit Ballast beladen (bes. Schiff),

III: an Geduld wetteifern (mit), standhaft aushalten

V: sich gedulden, Geduld haben, sich fügen, sich beruhigen, ausharren, sich standhaft zeigen

VIII: sich gedulden, Geduld haben, standhaft, geduldig ertragen

ṣabr: Geduld, gefasste Haltung, Standhaftigkeit, Selbstbeherrschung, Ausdauer, Widerstandsfähigkeit

ṣabran: in Fesseln (Akk. d. Inf. als Gerundium)

ṣb ʿ

ṣabaʿa/yaṣbaʿu: mit dem Finger zeigen (ʿalā auf), …

ʾiṣbaʿ (meist f.) pl. .aābiʿ: Finger, Zehe. …

ubāʿ: (äg.) Finger, Zehe.

ṣbġ

ṣabaġa/yaṣbu/i/aġu: färben (etw.), anmalen, anstreichen (etw.), eine Färbung o. einen Anstrich verleihen (bi von etw., einer Sache), kennzeichnen (etw. bi durch), eintauchen (etw. ins Wasser), taufen (jn.). ṣabaġahū ṣibġatan ʾuḫrā: jn. umwandeln, ändern.

II: LAD: inf. taṣbīġ, dye, colour, ripen (färben, reifen)

IV: LAD: inf. iṣbāġ, begin to have ripe (reif) fruit (Frucht), complete (vervollständigen, fertigstellen)

V: LAD: inf., taṣabbuġ, embrace (annehmen) a religion

VII: gefärbt wd. etc., Pass. zu I., sich färben, sich verfärben

VIII: gefärbt sein/wd., sich färben, gekennzeichnet sein/wd. (bi durch), getauft wd., bemalen, anstreichen (etw.)

ṣibġ pl. ʾaṣbāġ: Farbe, Färbemittel, Farbstoff, Anstrich, Schminke (kosm.)

ṣibġa pl. ṣibaġ: Farbe, Färbemittel, Farbstoff, Tinktur (pharm.), Färbung, Kolorit, Nuance, Anstrich, Tünche, Art, Eigenart, Charakter, Taufe (chr.),

ʾabaġ, f. abġā: LAD: with a white top of the ear. the tail, etc., wetted and soiled (nass und schmutzig??), violent torrent (gewaltiger Strom/Fluss/Regen??).

ṣibġī pl. –āt: Chromosom (biol.)

iṣṭibāġ: Ğ246/19 Färbung??, Gefärbtsein, Gekennzeichnetsein

ṣbw

ṣabā/yaṣbū: eine Zuneigung haben, Liebe empfinden, sich neigen (ʾilā zu), sich sehnen, sinnliches Verlangen tragen (ʾilā nach), trachten, streben (ʾilā nach)

ṣabiya/yaṣbā: sich wie ein Kind benehmen, sich kindisch verhalten

II: verjüngen, wieder jung machen (jn.)

V: sich wie ein Kind benehmen, sich kindisch verhalten, sich jugendlichen Vergnügungen zuneigen, sich verjüngen, wieder jung werden, werben (um eine Frau), den Hof machen (einer Frau), verführen, berücken (jn., js. Herz)

VI: sich wie ein Kind benehmen

X: = VI

ṣaban (f) (صباً) pl. ṣabawāt, ʾaṣbāʾ: Ostwind

ṣiban: Kindheit, Knabenalter, Mädchenalter, Jugend, Jugendzeit, Neigung, Sehnsucht, Verlangen

ṣabāʾ: Kindheit, Jugend, Jugendzeit

ṣabwa (f): Trachten, Streben (ʾilā nach), Verlangen, Ekstase, Hingerissensein

ṣubūw: Zuneigung, Liebesneigung, Sehnen, sehnsüchtiges Verlangen

ṣubūwa (f): Kindheit, Knabenalter, Jugend, jugendliches Wesen

ṣabīy pl. ṣibyān, ṣibya, ʾaṣbiya (f): Knabe, Junge, Jugendlicher, Bursche

ṣabīya (f) pl. ṣabāyā: kleines Mädchen, junges Mädchen

ṣḥ

ṣaḥḥa/yaṣiḥḥu: gesund sein, gesund werden, genesen von (min), heilen, in Ordnung sein, richtig, korrekt sein, einwandfrei, tadellos, fehlerlos sein, zulässig sein, unwiderruflich sein, feststehen, wahr, authentisch, sicher sein, …

ṣiḥḥa (f): Gesundheit, Hygiene, Fehlerlosigkeit, Richtigkeit, Wahrheit, Echtheit, Glaubwürdigkeit, Authentizität, Gültigkeit,

ṣiḥḥī: gesund, der Gesundheit dienlich, gesundheitlich, hygienisch, sanitär,

ṣaḥīḥ pl. ṣiḥāḥ, ʾaṣiḥḥāʾ, ʾaiḥḥa (f): gesund, frei von Krankheit, vollkommen, vollständig, ganz, ungeteilt, richtig, korrekt, echt, wahr, authentisch, zutreffend, gültig, rechtsgültig, rechtmässig, (gramm.) stark, (Verb) regelmässig, Ğ150/32 fī ṣaḥīḥihī: in diesem Sinne??

ʾaṣaḥḥ El.: gesünder, richtiger. ʾaw ʿalā l-ʾaṣaḥḥ: oder richtiger gesagt.

maṣaḥḥ pl. –āt: Sanatorium, Heilanstalt

maaḥḥa (f): eine Sache die der Gesundheit dient, etw. Heilsames. Pl. –āt: Sanatorium, Heilanstalt

taṣḥīḥ: Berichtigung, Korrektur, Emendation, kritische Edition (eines Textes), kritische Revision

muṣaḥḥiḥ: Korrektor (typ.), Feineinsteller (z.B. an einem Zielgerät). al-muṣāḥḥiḥ ʾasfalahū: der Unterzeichnete

ʾaṣḥāḥ pl. ʾiṣḥāḥ: Kapitel der hl. Schrift

ṣḥb

ṣaḥiba/yaṣḥabu: Genosse, Kamerad, Freund sein/werden (von jm.), begleiten (jn.).

III: sich befreunden, befreundet sein (), sich befreunden, befreundet sein mit (), Umgang pflegen, umgehen, verkehren, eng verbunden sein, begleiten (), Gesellschaft leisten (jm.), LAD: offer one’s self as a companion to, take for a companion, become sociable (umgänglich, freundlich werden)

IV: (als Begleiter) mitgeben, beifügen, beilegen

V: Partei ergreifen, sich anschliessen (li für, an), auf js. Seite sein (li)

VI: sich untereinander anfreunden, miteinander befreundet sein, Umgang pflegen, umgehen (maʿa mit), sich befreunden, befreundet sein (maʿa mit)

VIII: begleiten (jn.), zum Begleiter, Gefährten nehmen (jn.), sich begleiten lassen (v. jm.), mitnehmen (einen Ggstd., einen Begleiter). iṣṭaḥabahū maʿahū: etw. mitbringen.

X: zum Begleiter, Gefährten nehmen (jn.), mitnehmen (etw.)

ṣubḥa (f): Gesellschaft, Freundschaft, Kameradschaft, Begleitung, Umgang, Verkehr, Freunde, Genossen, Gefährten, Kameraden, (äg.) Strauss (Blumen)

ṣuḥbata: in Begleitung von, zusammen mit. ṣuḥbata hāṣā: beiliegend, als Anlage.

ṣāḥib pl. ʾaṣḥāb, ṣaḥb, ṣuḥba (f): Genosse, Gefährte, Kamerad, Freund, Anhänger, anderer (v. zweien). Pl. ʾaṣḥāb + Gen.: Mann, Besitzer (al-māl v. Vermögen), Inhaber, Herr, Befehlshaber, Verfasser, Autor, Urheber, der mit einer Sache betraut ist, ihr ergeben ist, sie vertritt, beherrscht, sich durch sie auszeichnet.

ṣāḥiba (f) pl. –āt, ṣawāḥib, ṣawāḥibāt: f. zu ṣāḥib

ṣaḥāba (f): Freundschaft, Kameradschaft (auch als Pl.), aṣ-ṣaḥāba: die Genossen des Propheten Muḥammad.

ṣaḥābī: Genosse des Propheten.

maṣḥūb: begleitet (bi von), verbunden (bi mit), versehen (bi mit)

muṣāḥib: begleitend (li eines S.??), Begleiter

ṣḥr

ʾaṣḥar, f. ṣaḥrāʾ: wüstenartig, öd und leer, von der Farbe des Wüstensandes, sandfarben

ṣaḥrāʾ pl. aḥārā, aḥārin, ṣaḥrāwāt: Wüste, Steppe. al-ṣaḥrāʾ, al-ṣaḥrāʾ al-kubrā: die Sahara.

arāwī: Wüsten-, wüst, die Span. Sahara betreffend, Pl. -ūn: Sahrawi, Bewohner von Span. Sahara

ṣḥf

II: die diakritischen Punkte falsch setzen, falsch lesen, falsch aussprechen, falsch schreiben, falsch darstellen, verdrehen, entstellen,

V: falsch gelesen/geschrieben werden

aḥīfa (f) pl. uuf, aḥāʾif: Blatt (eines Buches, einer Handschrift etc.), Zeitung, Journal, Oberhaut, Epidermis, Oberfläche, Aussenseite, Q53/35 ṣuḥuf mūsā: Bücher Mose, Texte Moses, … , Ğ85/20, 86/17 u.a. naqḍ aṣ-saḥīfa: Aufhebung des (Boykott)Abkommens, Ğ93f. die medinensische Vereinbarung, Ğ93/6ff. ṣaḥīfa al-muʿāhada: der Text des Übereinkommens (den Moḥ. unter Auswanderern, medinensischen Unterstützern und den Juden verfasst hat??)

maṣḥaf pl. maāif: Band, Buch, Koranhandschrift, -exemplar.

ṣḥw / ṣḥy

aḥā/yaṣḥū+

ṣaḥiya/yaṣḥā: klar, wolkenlos, heiter sein o. werden (Tag, Himmel).

ṣaḥā/yaṣḥū: wieder zu sich kommen, das Bewusstsein wiedererlangen, sich erholen (von seinem Rausch min), erwachen (vom Schlaf min), aufmerksam werden auf (ʾilā).

II: wach machen, wecken, aufwecken.

IV: klar, wolkenlos, heiter sein o. werden, erwecken, aufwecken.

ṣaḥw: Wolkenlosigkeit, Heiterkeit, Klarheit, Wachheit,

ṣaḥwa (f): Erwachen, Wiedererlangung des Bewusstseins, Zustand der Bewusstheit.

ṣāḥin: heiter, wolkenlos, klar, pl. ṣāḥūn, ṣuḥāh (f): wach, wachsam, bei Bewusstsein, nüchtern.

siehe auch ṣḥ

ṣḫr

ṣaḫr koll., n.un.: ṣaḫra (f) pl. ṣuḫūr, ṣuḫūra, aarāt: Felsen, hartes Gestein,

ṣd

ṣadda/yaṣuddu: abwenden, zurückhalten, zurückweisen, zurücktreiben, zurückwerfen von, abhalten von (ʿan), abschlagen, abweisen (etw.), hindern, behindern (jn., ʿan an), hemmen, aufhalten, zum Stehen bringen (jn.), Widerstand leisten, sich widersetzen (jm.), widerstreben (dem Blick)

II + IV: eitern.

V: gegenübertreten (li jm.).

ṣadd: Abweisung, Zurückwendung, …

ṣadad: Nähe, Nachbarschaft, Gegenüber, Verbindung, Zusammenhang, Hinsicht, Beziehung, Betreff. ṣaddada Präp.: gegenüber, vor, angesichts. ʿalā ṣaddadi, bi-ṣaddadi: gegenüber, vor, angesichts. fī-ṣaddad: betreffs, hinsichtlich. fī hāḏa ṣ-ṣadad: in dieser Hinsicht, im Hinblick darauf, mit Beziehung darauf, bei dieser Gelegenheit, in diesem Zusammenhang

ṣdr

ṣadara/yaṣdu/iru: herausgehen, herauskommen, hervorgehen, entstehen (ʿan o. min aus), ausgehen, herrühren (ʿan o. min von), seinen Ursprung haben in (min o. ʿan), herauskommen, ergehen (Erlass), erlassen werden (Befehl, Urteil, Gesetz etc.), erscheinen bei (ʿan), (Post) abgehen, gehen nach/an (ʾilā), geschehen, sich ereignen. Pass.: ṣudira: Brustbeschwerden haben. ṣadara ʿan al-ğidd: mit Ernst zu Werke gehen. ṣadara ʿan ʾirādatihī: nach seinem Willen handeln.

II ṣaddara/yuṣaddiru: absenden, wegschicken, ausführen, exportieren (etw.), veröffentlichen, publizieren, herausgeben (Buch ), eine Vorrede schreiben zu (), einleiten, beginnen (bi ein Buch mit).

III ṣādara/yuṣādiru: einziehen, beschlagnahmen, konfiszieren, drängen, bedrängen.

IV ʿaṣdara/yuṣdiru: aussenden, wegschicken, ausführen, exportieren (etw. ), etw. ausgeben (Banknoten, Wertpapiere etc.), ausstellen (Pass etc.), veröffentlichen, publizieren, herausgeben, erteilen, erlassen, aussprechen, fällen (Urteil über ʿalā), (Meinung/Ansicht) äussern.

V: ausgeführt, exportiert werden,

X: erwirken,

ṣadr pl. ṣudūr: Brust, Busen, Herz, Vorderteil, erster Halbvers (i.d.ar. Poesie). oberste o. höchste Persönlichkeit, Chef, dem Betrachter zugekehrte, gegenüberliegende Seite o. Wand (z.B. eines Gebäudes, Hofes, Saales), hinterer, der Tür gegenüberliegender Teil (ei. Innenraumes), Rückwand auch eines Sessels, Ehrenplatz, Beginn, Anfang, erste Zeit, Frühzeit. ṣadr al-islām: die Frühzeit d. Islam. ṣadr an-nahār: Tagesanbruch. ṣadr al-yawm: erster Teil d. Tages (Morgen, Vormittag). ʾabū ṣadr: Rotkehlchen.

maṣdar pl. maṣādir: Ausgangspunkt, Ursprung, Quelle (übertr., Ğ meist Textquellen); arab. Verbalsubstantiv (gramm.).

muṣādara (f): Einziehung, Beschlagnahme, Konfiszierung

ʾiṣdār: Ausfuhr, Export, Ausgabe, Herausgabe, Veröffentlichung, Ausstellung, Erlass,

ṣādir: hervorgegangen, ausgegangen, erlassen, herausgekommen, erschienen, abgegangen, exportiert, Ausfuhr, Ertrag. aṣ-ṣādir: die ausgehende Post. Pl. -āt: Ausfuhr-/Exportgüter, Ausfuhr.

ṣd ʿ

ṣadaʿa/yaṣdaʿu: einen Sprung oder Riss verursachen, durchbrechen, sprengen, überwinden (Hindernisse etc.), spalten (etw.), ṣadaʿa bi-l-ḥaqq: offen die Wahrheit sagen, ṣadaʿa bi-ʾamr: einen Befehl ausführen, einem Befehl nachkommen. pass. ṣudiʿa: Kopfschmerzen haben/bekommen.

II: bersten lassen, entzweibrechen, Kopfschmerzen verursachen (o. dimāġahū jm.), belästigen, ärgern (ḫāṭirahū jn.), pass. ṣiddiʿa: Kopfschmerzen haben/bekommen

V: einen Sprung haben, Sprünge o. Risse bekommen, rissig werden, aufspringen (Haut), brüchig werden (Beziehungen, Freundschaft), in die Brüche gehen, gespalten werden, bersten, brechen, sich trennen, scheiden (ʿan von)

VII: einen Riss/Bruch erleiden, gespalten werden, brechen, rauh unterbrochen werden, anbrechen, dämmern (Morgen)

ṣadʿ pl. ṣudūʿ: Sprung, Riss, Bruch

ṣudāʿ: Kopfschmerz, ṣudāʿ niṣfī: Migräne

ṣdf

ṣadafa/yaṣdi/ufu: sich abwenden (ʿan von), meiden (ʿan jn./etw.), abwenden, abhalten von (ʿan), sich zufällig ereignen, geschehen.

III: finden, antreffen, begegnen, treffen, stossen, sich decken, zusammenfallen, zusammentreffen, (auf ein Datum) fallen, sich zufällig ereignen, zufällig geschehen, sich treffen dass (ʾan dass),

V: sich abwenden (ʿan von), meiden (ʿan jn./etw.)

VI: sich zufällig ereignen, zufällig geschehen, sich treffen

ṣudfa (f) pl. ṣudaf: Zufall, unerwartetes Zusammentreffen.

muṣādafatan: zufällig, von ungefähr.

muṣādafa (f) pl. -āt: Begegnung, Zufall, unerwartetes Zusammentreffen. Ğ24/18 wa-lam yakun min al-muṣādafa fī šayʾin ʾan: es war keineswegs zufällig, dass.

muṣādif: entsprechend (li einem Datum anderer Zeitrechnung), fallend auf (li einen Termin/Datum), zusammenfallend mit (li).

ṣdq

ṣadaqa/yaṣduqu: die Wahrheit sprechen, aufrichtig sein, sich als wahr, richtig erweisen, rechthaben, zutreffen auf (ʿalā);

II: für glaubwürdig halten (jn./etw.), glauben (etw., bi an), für wahr/richtig halten/erklären (etw.), beglaubigen, bescheinigen (ʿalā die Wahrheit einer Aussage etc., eine Abmachung etc.),

III: als Freund behandeln, Freundschaft schliessen

IV: eine Brautgabe festsetzen (für eine Frau). LAD: give the morning gift.

V: Almosen geben (ʿalā jm.), als Almosen geben, schenken (ʿalā jm., bi etw.)

ṣidq: Wahrheiten, Wahrhaftigkeit, Aufrichtigkeit, Richtigkeit (einer Behauptung), Ehrenhaftigkeit, Anstand, Rechtschaffenheit.

ṣidqan: wahrhaftig, wirklich, in Wahrheit.

ṣadaqa (f) pl. ṣadaqāt: Almosen, freiwillige Almosenspende, gesetzmässige Armensteuer,

ṣadāq pl. ṣuduq, ʾaṣdiqa (f): Brautgabe. Pl. ʾaṣdiqa: Ehevertrag

ṣadāqa (f) pl. –āt: Freundschaft

adīq pl. ʾadiqāʾ, (obs.) ṣudaqāʾ, (obs.) ṣudqān: Freund, befreundet (li mit). Ğ322/10 glaubwürdig??

ṣadīqa (f): Freundin

ṣadūq: wahrheitsliebend, wahrhaft, aufrichtig

ṣiddīq: streng wahrheitsliebend, rechtschaffen. aṣ-ṣiddīq: Beiname des ersten Kalifen Abū Bakr.

ʾaṣdaq El.: glaubhafter, wahrheitsgemässer, wahrer, aufrichtiger. ʾaṣdaq burhānin ʿalā: der zuverlässigste, beste Beweis für. ʾaṣdaq ṣadīqin: der treueste/beste Freund.

miṣdāq: Prüfstein, Kriterium, Mittel zur Wahrheitsfindung.

miṣdāqīya (f): Ğ16/28 f. frz. validité (ou legitimité des croyances) Gültigkeit, Rechtsgültigkeit, Rechtmässigkeit.

taṣdīq: Glaube (bi an), Beglaubigung (ʿalā der Richtigkeit einer Sache), Bestätigung (ʿalā der Wahrheit einer Sache), Billigung, Genehmigung (ʿalā von), Zustimmung (ʿalā zu), Ğ83/7, 232/7 li zu??, surʿat at-taṣdīq: Leichtgläubigkeit,

ṣādiq: wahr, wahrheitsliebend, wahrhaft, aufrichtig, zuverlässig, wahrheitsgemäss, getreu.

muṣaddiqa pl. -āt: Beglaubigung, Bestätigung, Bescheinigung.

muṣaddaq: glaubhaft, glaubwürdig. ġayr muṣaddaq: unglaublich, unglaubwürdig

ṣdm

ṣadama/yaṣdimu: stossen, prallen (gegen), treffen (auf), anfahren (jn.), zusammenstossen mit (bi), schockieren (jn.),

III: stossen, prallen (gegen), aufprallen (auf ), sich widersetzen, sich entgegenstemmen (jm./etw.), zusammenstossen (mit, feindlich), Pass.: ṣūdima: hart getroffen werden (bi durch),

VI: zusammenstossen, kollidieren, aufeinandertreffen

VIII iṣṭadama/yaṣṭadimu: kollidieren, aufeinanderprallen, zusammenstossen (bi o. maʿa mit), (auf)laufen (bi auf, auch übertragen, z.B. Schwierigkeiten), sich stossen (bi an, auch übertr. z.B. an Fehlern), scheitern (bi an)

ṣadma pl. ṣadamāt: Stoss, Zusammenstoss, Aufprall, Schock (psych.)

ṣidām pl. -āt: Zusammenstoss, Anprall

ṣdāmī: Ğ224/20?? anfahrend, schockierend, kollidierend, konfrontierend??

muṣādama (f) pl. –āt: Zusammenstoss, Kollision, Anprall

iṣṭidām pl. -āt: Anprall (bi an), Zusammenstoss (bi mit), Kollision, Erschütterung, Schock (psych.), Ğ110/18 maʿahū mit jm..

ṣdw

ṣadiya/yaṣdā: sehr durstig sein

IV: ein Echo geben

V: sich befassen (li o. ʾilā mit), sich zuwenden (li o. ʾilā einer Sache), unternehmen, anpacken (li etw.), sich entgegenstellen, entgegentreten, in den Weg treten (li jm.), im Wege stehen (li jm.)

ṣadan () pl. ʾaṣdāʾ: Echo, Widerhall, Resonanz

taṣdiya (f): Händeklatschen

taṣaddin: Widerstand (li gegen), Standhaftigkeit

ṣr

ṣarra/yaṣirru: zirpen, quietschen, knirschen, pfeifen, heulen

ṣarra/yaṣurru: einbinden, einschnüren, zusammenschnüren, hineinstecken (Geld in), spitzen (o. bi die Ohren)

IV ʾaṣarra/yuṣirru: beharren (ʿalā bei), bestehen (ʿalā auf), festhalten (ʿalā an), fest entschlossen sein (ʿalā zu), spitzen (o. bi die Ohren)

ṣurra (f): Geldbeutel, Geldbörse, Bündel, Packen

muṣirr: beharrlich, entschlossen (ʿalā zu), beharrend (ʿalā auf).

arrār, arrār al-layl: Grille (zool.)

arīra (f): in einen Beutel eingebundene Geldstücke.

ʾiṣrār: Beharrlichkeit, Bestehen (ʿalā auf). sabq al-ʾiṣrār: Vorbedacht, Vorsatz

ṣrḥ

ṣaruḥa/yaṣruḥu: rein, unvermischt, klar sein oder werden

ṣaraḥa/yaṣrahu: etw. klarmachen, erklären ()

II ṣarraḥa/yuarriu: klarmachen, erklären (öffentlich, bi etw., ʾan o. bi-ʾan dass), bekanntgeben (etw. bi), ei. Erklärung abgeben (bi über), klar, offen, deutlich aussprechen, kundtun (bi, ʿan etw.), erlauben, gestatten, zubilligen (bi, li jm. etw.), genehmigen (etw. bi), eine Genehmigung, Lizenz erteilen (bi für, zu).

III: offen reden, klar, offen, deutlich aussprechen, kundtun (bi etw.), offen erklären (jm. bi etw., ʾan dass), gestehen (bi etw., jm.)

IV: klar machen, erklären (etw.)

VI: deutlich, offenbar werden, zutage treten, offen miteinander reden

VII: offenkundig, klar werden

ṣarḥ pl. ṣurūḥ: Palast, Schloss, prächtiges, hohes Gebäude, (übertr.) Gebäude, Gefüge.

ṣurāḥ: rein, unvermischt, klar, deutlich, offenbar, augenfällig, eindeutig

ṣarīḥ pl. ṣuraḥāʾ, ṣarāʾiḥ: rein, unvermischt, klar, deutlich, augenfällig, eindeutig, offen, aufrichtig, frei, freimütig. Ğ für D’s esprḍs/espresse: absichtlich, bewusst.

ṣarāḥa (f): Klarheit, Deutlichkeit, Eindeutigkeit, Offenheit, Aufrichtigkeit, Freimütigkeit

ṣarāḥatan Adv.: klar, deutlich, eindeutig, offen, unverblümt, geradeheraus, freimütig

tarīḥ pl. -āt, taṣārīḥ: (öfftl.) Erklärung, Offenheit der Rede, Erlaubnis, amtl. Genehmigung, Lizenz, behördliche Zulassung (v. Kraftfahrzeugen)

ṣrḫ

ṣaraḫa/yaṣruḫu: schreien, kreischen,laut rufen, um Hilfe schreien, rufen (bi jn.), anrufen, zurufen (ʿalā jm.), anschreien, anbrüllen ( o. fī wağhihī jn.)

X: um Hilfe schreien, zu Hilfe rufen (jn.)

ṣarḫa (f) pl. ṣaraḫāt: Schrei, Hilferuf

ṣurāḫ: Aufschrei, Schreien, Geschrei, Gekreisch

ṣurāḫī: schreiend, lärmend

ṣarīḫ: Schreien, Geschrei, Gekreisch

ṣarrāḫ: Schreihals, Pfau (pavo christatus, zool.)

sārūḫ pl. ṣawārīḫ: Rakete, Raketenwaffe, Lenkflugkörper, Sirene (magh.)

istiṣrāḫ pl. -āt: Hilferuf

ṣāriḫ: schreiend, grell (Farbe, Licht), derb, geräuschvoll, laut, himmelschreiend (z.B. Elend), Schreier, Rufer

ṣrd

ṣard: strenge Kälte

ṣurrād: Zirruswolken, Federwolken

ṣurrayd: Zirruswolken, Federwolken

Ṣurad b. ʿAbd Allah al-ʿAzdī: n.pr., siehe ṬH IX/88, ṬB 2/196.

ṣrṭ

ṣirāṭ: Weg, Strasse. aṣ-ṣirāṭ mustaqīm: der rechte Weg (rel.)

ṣr ʿ

ṣaraʿa/yaṣraʿu: niederstrecken, niederwerfen, niederschlagen, zu Boden werfen, überwältigen, heftig erschrecken (jn.), pass. suriʿa: Epileptiker sein, einen epileptischen Anfall haben

III: ringen (bes. als Sportart), kämpfen (mit),

VI: miteinander ringen, sich streiten, raufen (um ʿalā)

VII: (äg.) toll sein, rasen.

VIII: =VI.

ṣirāʿ pl. -āt: Ringkampf, Kampf, Ringen um (ʿalā). aṣ-ṣirāʿ ʿalā s-sulṭa: das Ringen um die Macht, Machtkampf. ṣirāʿ aṭ-ṭabaqī: Klassenkampf. Ğ35/18 Antagonismus

maṣraʿ pl. maāriʿ: Tötung, gewaltsamer Tod, tödlicher Unfall, Niederstreckung, Sturz, Untergang, Ort des Ringens, Stätte der Vernichtung, des Todes, tödliche Stelle (des Körpers)

miṣrāʾ pl. maārīʿ: Türflügel, Halbvers. al-bāb maftūḥ ʿalā  miṣrāʿayhī: die Tür steht weit offen.

ṣrf

ṣarafa/yaṣrifu: abwenden von (ʿan); ableiten (z.B. Abwässer); zuwenden (ʾilā); entlassen; fortschicken; abfertigen; ausgeben (Geld); aufwenden für (ʿalā); auszahlen;verwenden;

II: abfliessen lassen, ableiten (Wasser), drainieren, entwässern, abwickeln, erledigen, regeln, wechseln, absetzen, vertreiben, verkaufen, in Umlauf setzen (Währung), freie Hand lassen (in), frei verfügen lassen (über/in), das Verfügungsrecht geben (über/in), abwandeln, flektieren, konjugieren, deklinieren

V: taṣarrafa/yataṣarrafu: selbstständig handeln; vorgehen; frei verfügen; das Verfügungsrecht besitzen über (); sich frei, unbeschränkt bewegen in (); sich benehmen, sich verhalten; priesterliche Funktionen ausüben (kopt.); flektiert wd.; abgeleitet wd.;

VII: sich abwenden, weggehen, fortgehen, abreisen (ʿan von), aufgeben, verlassen (ʿan jn./etw.), verzichten (ʿan auf ei. Tätigkeit), sich trennen (ʿan von), abgeleitet werden (Abwässer etc.), abfliessen, übergehen (ʾilā zu einer Tätigkeit etc.), gerichtet sein (ʾila auf), sich zuwenden (ʾilā), sich hingeben, sich widmen (ʾilā), aufgewendet werden, verausgabt werden, ausgegeben werden, abgesetzt werden, Absatz finden, abgehen (Ware), ausgestellt werden, ausgegeben werden (Geld), triptotisch flektiert werden. inṣarafa ʾilā nafsihī: sich auf sich selbst zurückziehen, inṣarafa yafʿalu: sich anschicken, dazu übergehen etw. zu tun.

X: um Abwendung einer Gefahr () bitten (jn., bes. Gott). LAD: pray to god to avert an evil.

ṣarf: Abwendung, Ablenkung, Ableitung, Ausgabe (v. Geld), Aufwendung (Geld, Zeit, Mühe etc.), Zahlung, Auszahlung, Aushändigung, Ablieferung, Auslieferung, Austeilung, Verteilung, Ausgabe, Ausstellung (Pass, Schein, etc.), Geldwechsel, Tausch, Entwässerung, Drainage, Abwandlung, Flexion. Pl. ṣurūf: Widerwärtigkeiten, Wechselfälle (bes. d. Schicksals),

taṣarrufan kaifīyan: willkürlich verfahren in

taṣarruf pl. āt: freie Verfügung über (), Verfügungsrecht, Verfügungsgewalt, freies Ermessen, Verfügung, Massnahme, Vorgehen, Handeln, Verhaltensweise, Gebaren, Benehmen, Verhalten, Verwaltung (Ğ15/8 gesellschftl.), Willkür, unumschränktes Walten, willkürliches Handeln, Rechtsüberschreitung, Austreten eines Flusses aus den Ufern, …

inṣirāf: Weggang, Fortgang, Aufbruch, Abreise, Abgewandtsein (ʿan von), Enthaltung, Trennung (ʿan von), Verzicht (ʿan auf). Abtreten! (mil. Kommando), Übergehen (ʾilā zu), Hinwendung (ʾilā zu)

munṣarif: voll flektierbar (d.h. triptotisch, gramm.), ġayru munṣarif: diptotisch. al-munṣarif: das ausgegebene Geld

munṣaraf: Ort der Trennung, des Weggangs, Scheidens, Fortgang, Weggang, Scheiden, Abgang, Entkommen. laysa li-nā ʿan-hū munṣaraf: wir können davor nicht ausweichen, wir haben keinen anderen Weg. lā munṣarafa ʿan-hū: unerlässlich, unausweichlich. munṣarafahum: bei ihrem Fortgang. fī munṣaraf an-nahār: beim Scheiden des Tages, bei Anbruch der Dunkelheit.

maṣrif pl. maārif: Abflusskanal, Abzugsgraben, Entwässerungsgraben, Leitung für Abwässer, Abflussrinne, Bank (Geldinstitut), Kasse,

maṣrūf: hingegeben (ʾilā an eine Sache), verausgabt, aufgewendet, ausgegebenes Geld, Taschengeld. Pl. marūfāt, maṣārīf: Ausgaben, Kosten

ṣayraf, ṣayrafī pl. ṣayārifa (f), ṣayārīf: Geldwechsler, Kassierer. LAD: experienced and able in business transactions, versatile, moneychanger.

ṣayrafa (f): Ğ247/19: ??

ṣrm

ṣaruma: scharf sein, streng/hart sein,

ṣarama: abschneiden, abtrennen, verlassen, sich trennen, bleiben, (Zeit) verbringen

II: zerschneiden, abbrechen (Beziehung)

III: abbrechen, sich trennen (von jm.)

V: schwinden, vergehen, ablaufen, verflossen, vergangen sein (Zeit)

VII: verfliessen, vergehen, ablaufen, verflossen, vergangen, abgelaufen sein (Zeit), abgeschnitten, getrennt sein

ṣarm: Trennung

ṣarāma (f): Schärfe, Härte, Strenge, Unfreundlichkeit

muṣārama (f): Entfremdung, Bruch, feindliches Verhältnis.

ṣārim pl. ṣawārim: scharf, hart, streng, rigoros. irtibāṭ ṣārim: feste Verbindung, strenger Zusammenhang

ṣry

k.A.

Ğ89/20 ṣryān al-yamāma ??

ṣʿb

ṣaʿuba/yaṣʿubu: schwer, schwierig sein (für ʿalā), peinlich, anstössig, unangenehm sein (für ʿalā)

II: schwer, schwierig machen, als schwierig hinstellen (jm. li).

V: schwer werden, schwierig machen.

VI: schwierig sein (Mensch), schwer zufriedenzustellen sein.

X: schwierig finden, als schwierig betrachten

ṣaʿb pl. ṣiʿāb: schwer, schwierig, zu schwer, zu schwierig (ʿalā für jm.), Pl.: Schwierigkeiten, Ğ139/18 Schwere. …

ṣuʿūba (f) pl. āt: Schwierigkeit

maṣāʿib (pl): Schwierigkeiten

ṣʿd

ṣaʿida/yaṣʿadu: steigen, bergauf gehen, hinaufsteigen, hinaufklettern (ʾilā auf), ersteigen, erklimmen, erklettern, einsteigen in (ʾilā), ansteigen (Gelände), sich erheben (i.d. Luft), abheben, zum Flug ansetzen, aufsteigen (auch übertr., ʾilā i. ei. höhere Klasse, auch i. Sport), sich heben, sich steigern, zunehmen, anwachsen, ṣaʿada bihī ʾilā: jm. aufsteigen lassen, hinaufführen zu. ṣaʿada wa-habaa: sich heben und senken, sich auf- u. abbewegen.

II: hinaufsteigen, hinauffahren, flussaufwärts fahren, nach Oberägypten fahren, hinaufsenden, aufsteigen lassen,

IV: hinaufsteigen,

V: verdampfen,

VI: ansteigen,

ṣuʿd: Höhe

ṣaʿda (f) pl. ṣaʿadāt: Steigung, Abhang

ṣuʿūd: Besteigung (ʾilā z.B. d. Strassenbahn), Ersteigung, Erkletterung, Aufsteigen, Abheben (d. Flugzeugs), Aufstieg, Anstieg, Hausse (Börse), Erhöhung, Steigerung (ʾilā auf). ṣuʿūd ar-rabb: Fest Christi Himmelfahrt. ʿ īd aṣ-ṣuʿūd: dto.

ṣaʿūd: steile Berghöhe

ṣaʿīd pl. ṣuʿdu, ʾaṣʿida (f): Hochland, Plateau, Hochebene, Ebene, Basis (übertr.). aṣ-ṣaʿīd u. ṣaʿīd miṣr: Oberägypten. fī / ʿalā ṣaʿīd wāhid: auf einer gemeinsamen Ebene, auf gleicher Basis. ʿalā ṣ-ṣaʿīd as-sīyāsī: auf politischer Ebene.

ṣaʿīdūn??Ğ240/13??

taṣʿīd: Verdampfung, Verdünnung, Steigerung, Intensivierung, Erhöhung, Eskalation

ṣāʿid pl. ṣawāʿid: aufgestiegen, aufsteigend, heranwachsend, Nachwuchsspieler, Pl. Stalagniten,

ṣʿ ṣ ʿ

ṣaʿṣaʿa/yuṣaʿṣiʿu: LAD: seperate, disperse (verstreuen), fear (fürchten), move (bewegen), anoint (einölen, einschmieren, salben)

II: be moved, be dispersed, dishevelled, yield, be timid, humble one’s self, abase one’s self, dishevel, destroy

aʿṣaʿ, uʿṣuʿ pl. aʿāiʿ: dispersed, a bird

ṣaʿṣaʿa (f): a purging plant.

ṣʿṣʿa (f): Ğ59/2 Banū Ibn ªaʿṣaʿa (ein Stamm)

ṣʿ q

ṣaʿaqa/yaṣʿaqu: mit einem Blitz treffen (jn., v. Himmel), treffen, erschlagen (jn.), betäuben (jn.), das Bewusstsein rauben (jm.)

ṣaʿiqa/yaṣʿaqu u. Pass. ṣuʿiqa: wie vom Donner gerührt sein, das Bewusstsein verlieren

IV: niederschmettern, erschlagen (jn., vom Blitz), betäuben (jn.), das Bewusstsein rauben (jm.)

VIII: vom Blitz getroffen werden

ṣaʿaq: Donnern, Donnergetöse

ṣaʿiq: wie vom Donner gerührt

ṣāʿiqa (f) pl. ṣawāʿiq: Blitz, Blitzschlag, einschlagender Blitz, Donnerschlag

maṣʿūq: vom Blitz getroffen, wie vom Donner gerührt, niedergeschmettert, vernichtet

ṣġr

aġura/yaṣġuru

aġira/yaṣġaru: klein sein, gering sein/werden, sich vermindern, abnehmen, jung sein, niedrig, unterwürfig, demütig sein

ṣaġara/yaṣġuru: jünger sein (bi als), mā ṣaġaranī ʾillā bi-sanatin: er war nur ein Jahr jünger als ich

II: klein(er), gering(er) machen, verkleinern, verringern, als klein u. unansehnlich hinstellen, verächtlich machen, erniedrigen, die Diminuativform bilden

IV: verächtlich machen, als gering o. verächtlich betrachten, geringschätzen,

VI: klein, demütig werden, sich gering fühlen, sich verächtlich zeigen, kriecherisch sein

X: klein, gering finden, geringachten, wenig halten

ṣiġar: Kleinheit, Geringheit, Geringfügigkeit, Jugendlichkeit

ṣaġār: Geringheit, Unterwürfigkeit, Gefühl der Niedrigkeit

ṣaġīr pl. ṣiġār, ṣuġarāʾ: klein, gering, unbedeutend, unerheblich, winzig, niedrig, früh (Lebensalter), jung, jugendlich, minderjährig, Minderjähriger.

ṣaġīra (f) pl. ṣaġāʾir: kleine Sünde (i.R.), kleiner Fehler. Pl.: Kleinigkeiten. kullu ṣaġīra wa-kabīra: jede Einzelheit

ʾaṣġar, f. ṣuġrā, pl.m. ʾaṣāġir, pl.f. ṣuġrayāt El.: kleiner, jünger, geringer,

ṣāġir: niedrig, verachtet, gedemütigt, kleinlaut, unterwürfig, untertan (li jm.). Ğ124/8 pl. ṣāġirūn

ṣf

ṣaffa/yaṣuffu: in einer Reihe oder Linie aufstellen, nebeneinander anordnen, setzen (Typ.), einreihen (maʿa hū jn. unter), in Streifen o. Stücken aneinanderreihen (etw.), verstauen (Lasten, Gepäck, in einem Laderaum), geradekämmen (Haar).

II: in ei. Reihe o. Linie aufstellen, nebeneinander anordnen, ordnen, frisieren,

VI: sich in einer Reihe o. Linie aufstellen, in ei. Reihe/Linie stehen, in Linie aufgestellt/aufgereiht sein

VIII: = VI, antreten, angetreten sein

ṣaff: Aufstellung, Anordnung in einer Reihe, in Reih u. Glied. Pl.: ṣufūf: Reihe, lange Reihe, Schlange, Linie, Sitzreihe, Stuhlreihe, Klasse (d. Schule), Klassenraum, Kursus, Abteilung, Gruppe, … siehe auch wṣf.

bi-ṣifa (f) malmūsa: auf/in konkrete(r)/greifbare(r) Weise, bi-ṣifa ʿāmma: im allgemeinen, siehe wṣf

ʾahlu ṣ-ṣuffa (f): LAD: the compagnions of Mohammed. siehe wṣf.

ṣuffa (f) pl. ṣufaf: LAD: bench, stone-bench, sofa, sill, shelf, console, a small part, a little of, a short while, a trice, seat of a saddle

ṣiffīn: n.loc., an dem es im Sommer 659 zur Schlacht zwischen Syrern und Alis Truppen kam. Die Syrer hefteten Seiten aus dem Koran an ihre Lanzenspitzen, als wollten sie Abscheu vor dem Bruderkampf bekunden (DI I, 30). Auf Druck seiner Anhänger ging Ali auf das Ansinnen ein, aus Achtung vor Gottes Gesetz Schiedrichtern die Entscheidung zu überlassen.

ṣfān: Ğ204/19??

maṣfūf: P.A. I, geradegekämmt, anliegend (Haar)

mafūfa (f) pl. -āt: Matrix (math.)

siehe wṣf

ṣfā

aṣ-ṣafā: siehe ṣfw, Name eines heute eingeebneten Hügels in Mekka, siehe sʿy

ṣfḥ

ṣafaḥa/yaṣfau: breit, flach, platt machen; jm. verzeihen, vergeben (ʿan),

II: breit, flach, platt machen, auswalzen, glattpressen, zu dünnen Lagen formen…

ṣafḥ: Verzeihung, Vergebung…

ṣafḥa (f) pl. ṣafaḥāt: äussere Seite, Fläche, Oberfläche, glatte Wasserfläche, Spiegel (ei. Flusses o. Sees), Seite (des Buches, der Zeitung, etc.), Blatt, Phase.

ṣfr (1)

ṣafara/yaṣfiru: pfeifen (Vogel, Mensch, Wind), zischen (Schlange), zirpen (Grille)

II: pfeifen (Mensch, eine Melodie, bi einem Hund etc. auf einer Pfeife, Schiedsrichter beim Sport etc.), Publikum zum Ausdruck des Missfallens, Dampfer, Lokomotive), zischen (Schlange), heulen (Sirene)

afra (f) pl. afarāt: Pfiff, kurzes, einmaliges Pfeifen

ṣafīr: hoher, dünner Ton, Pfeifen, Pfeifton usw.,

ṣfr (2)

II: gelb färben

IX: gelb werden, bleich, blass werden, erbleichen

sufr: Messing, Gold

safar: Gelbsucht (med.)

sufra (f): gelbe Farbe, gelb, Blässe

ʾafar, f. ṣafrāʾ pl. ṣufr: gelb, blass, bleich, blond, goldblond. ḍaḥka ṣafrāʾ: ein bitteres, gezwungenes Lachen. nuḥās ʾaṣfar: Messing. al-hawāʾ al-ʾaṣfar: Cholera (med.). Ğ256/27 bei ¬abarī: aafrāʾ: Gold

ṣfr (3)

ṣafira/yaṣfaru: leer sein (min von), ṣafirat yaduhū min aš-šayʾ: etw. verloren haben

II: leer machen, entleeren, räumen, befreien (etw.)

IV: = II

ṣafr: leer, frei (min von). ṣafr al-yadayn, afr al-ʾaydī: mit leeren Händen

ṣifr pl. ʾaṣfār: Null, Nichts, Nullpunkt

ʾaṣfar El.: leerer

muṣfir: mit leeren Händen

ṣfr (4)

ṣafar: Name des 2. Monats des musl. Jahres

ṣfq

ṣafaqa/yaṣfiqu: hörbar schlagen (jn.), daraufklatschen (auf), zuwerfen, zuschlagen (Tür), einschlagen (in die Hand eines anderen), eine Abmachung treffen, ein Geschäft abschliessen. ṣafaqa ad-dam: Blut übertragen

ṣafuqa/yaṣfuqu: dick, dicht gewebt, solide sein (Stoff), unverschämt, frech sein

II: klatschen, in die Hände klatschen, applaudieren (li jm.), begrüssen, willkommen heissen (li etw.), schlagen (bi mit den Flügeln, vom Vogel)

VII: zugeschlagen werden (Tür). LAD: be turned off, refused, be moved, be touched, played upon (lute)

VIII iṣṭafaqa: zugeschlagen werden (Tür), geschlagen werden, klingen (Laute), erschüttert werden, geschüttelt werden, klingen, brausen (Wogen etc.)

ṣafqa (f) pl.ṣafaqāt: Handschlag (beim Handel), Vertragsabschluss (i.R.), Handel, Geschäftsabschluss, Geschäft

ṣfw

ṣafā/yaṣfū: heiter sein, heiteren Gemütes sein, klar, rein, ungetrübt, lauter sein/werden,

II: klar, rein, lauter machen,

III: aufrichtig sein/handeln, zugetan sein

IV: dto., ledig sein/werden,

VIII iṣṭafā: auswählen (jn. )

X: dto., seine gesamten Mittel flüssig machen, auflösen, räumen, vollständig an sich nehmen, konfiszieren.

ṣafw: Heiterkeit, Glück, Klarheit, Reinheit, Ungetrübtheit, Lauterkeit, klar, rein, ungetrübt, lauter.

ṣafan koll., ṣafāh (f) (صفاة) n.un., pl. ṣafawāt: Steine, Stein, Fels.

aṣ-ṣafā: siehe ṣfw, Name eines heute eingeebneten Hügels in Mekka, siehe sʿy, siehe wsf

taṣfīya (f) pl. āt: Klärung, Reinigung (auch übertr.), Filtrierung, Filterung, Ausscheidung (bes. Sport), Pl.: Qualifikationsspiele, Ausscheidungskämpfe (Sport), Begleichung (kfm.), Bereinigung, Liquidierung (eines Problems etc.), Beilegung, Clearing, Liquidation, Auflösung, Räumung, Flüssigmachen (v. Vermögenswerten), Räumungsverkauf, Eliminierung, Beseitigung (js.),

ṣafāʾ: Heiterkeit, heitere Gesinnung, glückliche Stimmung, Klarheit, Reinheit, Ungetrübtheit, Lauterkeit, Aufrichtigkeit

ṣafīy: rein, klar, ungetrübt, lauter. Pl. ʾaṣfiyāʾ: aufrichtiger, bester Busenfreund

ṣafīya (f) pl. ṣafāyā: bester Beuteanteil, Löwenanteil

ṣafīy: Ğ114/30 das was sich der Anführer vor der Verteilung der Beute für sich selbst aussucht.

ṣfyn: Ğ140/28, 221/28 Anführerbeuteteile??

ṣfh

ʾaṣfahān: n.loc. Isfahan?? (Ğ295/24, 26)

ṣqb

III: sich nähern (jm.), benachbart sein (jm./einer Sache)

muṣāqaba (f): Affinität

ṣqʿ

ṣaqaʿ a/yaṣqaʿ u: krähen (Hahn). Pass.: ṣuqiʿa: von Frost befallen sein, gefroren sein, mit (Rauh-)Reif bedeckt sein (Erde)

II: eisig, eiskalt, gefroren sein

ṣuqʿ pl. ʾaṣqāʿ: Gegend, Gebiet, Region, Landstrich

ṣaqʿa (f): Frost, bittere Kälte

ṣaqīʿ: Frost, Eis, Rauhreif

ṣaqʿān: gefroren

ʾaqaʿ El.: beredter

ṣk

ṣakka/yaṣukku: schlagen (an), (ver)schliessen (die Tür),

VIII iṣṭakka: gegeneinanderschlagen, schlottern, zittern (Knie), klappern (Zähne)

ṣakk pl. ṣukūk, ṣikāk, ʾaṣukk: Vertragsurkunde (i.R.), Urkunde, Dokument, Scheck

ṣlb (1)

ṣalaba/yaṣlubu +

ṣaliba/yalabu: hart, fest, steif, starr sein/wd.

II: hart, fest, steif, starr machen, härten, steifen (jn./etw.), stützen (etw.), verhärten (das Herz)

V: hart werden, sich verhärten, starr wd., sich versteifen, sich unnachgiebig verhalten, sich hart, streng, stark gebärden

ṣulb: hart, fest, steif, starr, in festem Aggregatszustand, Stahl. Pl. ʾaṣlub, ʾaṣlāb: Rückgrat, Lenden. Text (eines Buches, etc.)

ṣalāba (f): Härte, Verhärtung, Festigkeit, Stabilität, Konsolidierung, Steifheit, Starrheit, Hartnäckigkeit, Sturheit, Unnachgiebigkeit, Intoleranz. ṣalāba al-ʿūd: Kraft, Strenge, Härte, Hartnäckigkeit, Unbeugsamkeit

ṣlb (2)

ṣalaba/yaṣlibu: kreuzigen.

II: = I, das Kreuzzeichen machen (ʿalā über), sich bekreuzigen, kreuzen (Arme).

ṣalb: Kreuzigung.

ṣalīb pl. ulbān, ulub: Kreuz.

ṣalībī: al-urūb a-salībīya: die Kreuzzüge. aalībīyūn: die Kreuzfahrer.

ṣalībīya (f)pl. āt: Kreuzzug.

ṣlḥ

ṣaluḥa/yaṣluḥu:

ṣalaḥa/yaṣlu/au: gut, richtig, in Ordnung sein, in Ordnung kommen, gut werden, sich bessern, rechtschaffen, redlich sein, sich wohl befinden, gedeihen, brauchbar sein, taugen, passend sein für (li); passen (li zu, für, maʿa auf), zulässig sein bei (maʿa), gültig sein für (li).

II: reparieren, in Ordnung bringen, wiedergutmachen, wiederherstellen, ausbessern, verbessern

III: Frieden schliessen, sich versöhnen, sich vergleichen mit, Frieden stiften, versöhnen (bayna), Ğ177/27 ṣālaḥa ʿalā ??

IV: in Ordnung bringen (min o. etw.), instand setzen, wiederherstellen, wiederaufbauen, wiedergutmachen, ausbessern, verbessern, reparieren, ändern, so dass etw. passend oder tauglich wird., reformieren, beheben, urbar/anbaufähig machen, kultivieren, fördern, Gedeihen schenken, Glück verleihen, Frieden stiften, Verständigung herbeiführen (bayna), versöhnen (bayna zw. Leuten),

VI: untereinander Frieden schliessen, sich miteinander versöhnen, einen friedlichen Vergleich schliessen, befriedet sein.

VII: in Ordnung gebracht, berichtigt, verbessert werden.

VIII: = VI, sich einigen auf (ʿalā), etw. übernehmen (ʿalā).

X: gut, passend, brauchbar finden, urbar/anbaufähig machen.

ṣulḥ: Friede, Friedensschluss, Versöhnung, Vergleich

ṣulḥī: Friedens-, Schlichtungs-; der Aussöhnung oder Beilegung dienend

ṣalāḥ: guter, richtiger Zustand.  LAD: soundness, good or healthy condition, beautiful order, peace, good actions, justice, also ṣalāḥī : Mekka

ṣalāḥiya, ṣalāḥīya gesprochen: guter, ordentlicher Zustand, Eignung, Tauglichkeit, Ğ24/13 Ordnung

ʾaṣlaḥ: El.: besser, richtiger, redlicher

maṣlaḥa (f) pl. maṣāli: förderliche, nützliche Sache, heilbringende Sache, Heil, Vorteil, Nutzen,… [A. Hourani, AT, 144: … im Zuge des Versuchs traditionelle Begriffe des islamischen Denkens mit modernen europäischen Ideen zu identifizieren wird maṣlaḥa (auch bei M. ʿAbduh) graduell zu “utility”.??] maṣlaḥa l-ʾumma: die Interessen, das Wohl des Volkes. maṣlaḥa l-ʿāmma: Ğ18/5 Allgemeinwohl.

muṣālaḥa (f): Friede, Versöhnung Ğ69/34, 37, Kompromiss, Vergleich

maṣlaḥī: Verwaltungs-, Amtsbehördlich

ʾiṣlāḥ pl. āt: Reform (Ğ27/15), Reformierung, Ğ27/15 ʿahad al-ʾiṣlāḥ: Reformationszeit, Wiederherstellung, Wiederaufbau, Instandsetzung, Reparatur, Behebung von (Schäden, Mängeln), Besserung (v. Kriminellen, etc.), Umerziehung, Verbesserung, Herbeiführung geordneter Zustände, Schaffung v. Frieden u. Ordnung, Urbarmachung des Bodens, Versöhnung, Ausgleich (bayna), Friedenstiftung. ʾiṣlāḥ al-ʾiğtimāʿī: Sozialreform

ʾiṣlāḥī: Reform-, reformistisch, revisionistisch, Reformer, Revisionist

ʾiṣlāḥīya: Reformertum, Reformismus, Revisionismus

ʾiṣṭilāḥ pl. āt: Übereinkunft, Konvention, Sprachgebrauch, Fachausdruck, Fachbezeichnung, Terminus technicus.

ʾiṣṭilāḥī: konventionell, fachtechnisch

ʾisṭiṣlāḥ (al-ʾarin): Landgewinnung, Urbarmachung

ṣāliḥ: gut, richtig, ordentlich, ordnungsmässig, solide, rechtschaffen, redlich, fromm, tauglich, brauchbar, passend, geeignet (li für, zu). Pl. ṣawāliḥ: Vorteil, Nutzen, Interesse, Wohl, Ğ243/18, 301/19, 343/26 aṣ-ṣāliḥūn: die Rechtschaffenden??

aṣ-ṣāliḥāt: die guten Werke

muṣalliḥ pl. –ūn: Ausführer von Reparaturen

muṣāliḥ pl. –ūn: Friedensstifter, Versöhner

muṣliḥ pl. muṣliḥūn: Reformer, Reformator, Friedensstifter; Salz.

muṣṭalaḥ und muṣṭalaḥ ʿalayhī: allgemein angenommen, befolgt, eingeführt, konventionell, üblich, Ğ14/28 üblicherweise?.

muṣṭalaḥ pl.: muṣṭalaḥāt: Fachausdruck, Fachbezeichnung, Terminus technicus. In MAH für “Abkürzungen”.

ṣlw

II ṣallā/yuṣallī: beten, das isl. Gebetsritual vollziehen

ṣalāh (f) klass. (صلوة) pl. alawāt: ṣalāt, das offizielle musl. Gebetsritual, Segenswunsch, Segen, Segnung (Gottes),

ṣly

ṣalā/yaṣlī: rösten, braten (etw.)

ṣaliya/yaṣlā: brennen, der Glut ausgesetzt sein. Ğ199/18, 19 das Ausführen einer rakʿa/Gebetsverbeugung (li zu, in Richtung)

II: wärmen, erhitzen (bi mit)

IV: = II, brennen lassen (bes. an-nār im Feuer)

V: sich erwärmen (bi an, bi-n-nāri am Feuer)

VIII: = V, lā yuṣṭalā bi-nārihī: unbesiegbar, ein grosser Held

ṣm

ṣamma/yaṣammu: taub sein/werden.

ṣamma/yaṣummu: verstopfen, verstöpseln, verkorken, betäuben (Ohr), (Äg.) mechanisch auswendig lernen, einpauken.

II: taub machen, sich entschliessen, entschlossen sein (zu ʿalā), beschliessen (etw. ʿalā), beharren bei (ʿalā), planen, vorsehen (für li), entwerfen (etw.).

IV: taub machen, betäuben,

VI: sich taub stellen,

ṣamm: (äg.) mechanisches Auswendiglernen, Einpauken.

ṣamīm: Innerstes, Kern, Mark. wahr, aufrichtig, rein, echt

ṣmt

amata/yamutu: inf. amt, umūt, schweigen, schweigsam sein, still,stumm sein/wd.

II: zum Schweigen, Verstummen bringen (jn.)

IV: = II

ṣamt: Schweigen, Stille. bi-ṣamti: in aller Stille, stillschweigend. fī ṣamti: still

ṣamtan Adv.: Ruhe!

ṣumūt: Schweigen, pl. zu ṣāmit.

ṣamūt: schweigend, schweigsam

ṣāmit pl. ṣumūt: schweigend, stumm. ṣīnamā ṣāmita: Stummfilm

muṣmat: nicht gemustert, einheitlich (Farbe), nicht durchbrochen (Wand), aus einem Material, massiv, nicht hohl, fest, kompakt

ṣmḫ

ṣimāḫ pl. ʾaṣmiḫa (f): Ohrhöhlung, Gehörgang

ṣmd

ṣamada/yaṣmudu: sich begeben (o. li o. ʾilā zu, in, nach), sich zuwenden (hū/li/ʾilā einer Sache). trotzen, standhalten, die Spitze bieten…, ausharren (fī wağhihī o. li jm./einer Sache), sich behaupten, unerschüttert bleiben, Bestand haben, bestehen können,

ṣamada/yaṣmidu: verschliessen, verstöpseln,

II: sich begeben (nach), verschliessen, verstöpseln, sparen, zurücklegen (Geld)

III: handgemein werden, kämpfen (mit jm.)

keine weiteren Einträge

ṣamad: beständig, unveränderlich, ewig, immerwährend (Gott)

ṣāmid: standhaft, widerstandsfähig (li gegen), -fest, -sicher (in Komposita)

ṣumūd: Standfestigkeit, Selbstbehauptung, Widerstandsfähigkeit

ṣm ʿ

ṣawmaʿa (f) pl. ṣawāmiʿ: Mönchszelle, Einsiedelei, Silo (f. Getreide), (mar.) Minarett.

keine weiteren Einträge.

ṣmn

k.A.

Ğ205/1 energ. ṣm??

ṣndq

ṣundūq, ṣandūq pl. ṣanādīq: Kiste, Kasten, Truhe, Koffer, Gehäuse, Kofferraum (des Autos), Beiwagen (d. Motorrads), Kasse (als Geldbehälter, Zahlstelle, Geldinstitut, öffentlicher Fonds, Hilfswerk. undūq al-barīd: Postfach. ṣundūq al-ʾiḫtirāʿ: Wahlurne

undūqa, andūqa (f): Kasten eines Strassenhändlers, Bauchladen, kleine Kiste

ṣn ʿ

ṣanaʿa/yaṣnaʿu: schaffen, hervorbringen, vollbringen, ausführen, herstellen (min aus), verfertigen, fabrizieren, handeln, antun (bi jm. etw.), bewirken (etw. bi in o. bei jm.), Ğ97/23, 121/4 (fī, ʿan)??. ṣanaʿa ʾilayhī maʿrūfan: jm. einen Gefallen, eine Gefälligkeit erweisen. ṣanaʿa maʿahū ğamīlan: jm. einen Gefallen tun. ṣanaʿa bihī anīʿan qabīḥan: jm. einen bösen Streich spielen, eine niederträchtige Tat an jm. verüben. mā yaṣnaʿu bi n-nufūs: was für eine Wirkung es seelisch hat, seine Wirkung auf die Gemüter (z.B. v. einem Kunstwerk). ṣanaʿa ṣanīʿahū: es ebenso machen wie jd., handeln wie er.

II: herstellen, fabrizieren, bearbeiten, verarbeiten, industriell verwerten, industrialisieren, zu einem Industrieland machen.

III: zusammenarbeiten, mitgehen (mit), schmeicheln (jm.), bestechen (bi mit)

V: industrialisiert werden, ein Industrieland werden, vorgeben, vortäuschen, (er)heucheln, gekünstelt, affektiert, maniriert reden/schreiben, sich schön machen, sich schminken

VIII: anfertigen lassen, herstellen lassen, bestellen, in Auftrag geben (etw.), künstlich schaffen, konstruieren (z.B. Gründe), herstellen, fabrizieren, vorgeben, sich beilegen, sich zulegen, für sich anwenden, zeigen (z.B. Eigenschaft), machen, nehmen, gebrauchen (li zu), durch Freundlichkeiten gewinnen, an sich binden (jn.), erwählen, benutzen (li für etw.)

X: machen lassen (hū hū jn. etw.)

ṣunʿ: Herstellung, Fabrikation (einer Ware), Anfertigung, Ausführung, Bearbeitung, Typ, Bau(-art), Machart. …

unʿ: Wohltat

ṣunʿī: künstlich

ṣanʿa (f): Anfertigung, handwerkliche Arbeit, Handwerk, Kunstfertigkeit, (äg.) Beruf, Gewerbe. mutqan aṣ-ṣanʿa: vollendet gearbeitet.

ṣanāʿ pl. ṣunuʿ: auch ṣanāʿ al-yad: kunstfertig, geschickt

ṣināʿa (f) pl. -āt, ṣanāʾiʿ: Kunstfertigkeit, Fabrikation, Herstellung (v. Industrieartikeln), Handwerk, (Äg.) Beruf, Gewerbe, Industrie. Pl.: Industrie, Industriezweige.

maṣnaʿ pl. maṣāniʿ: Fabrik, Werkstatt, Betrieb. Pl. auch: grosse Bauten, Anlagen

taṣnī ʿ : Herstellung, Fabrikation (v. Waren, Industrieprodukten), Anfertigung, Bearbeitung, Verarbeitung, industrielle Verwertung (v. Material, Rohstoffen etc.), Industrialisierung (ei. Landes).

ṣanʿāʾ: Sanaa, Hauptstadt des Jemen

iṣṭināʿ: Schaffung, Herstellung, Erzeugung, Künstlichkeit, affectation, invention

ṣāniʿ pl. –ūn, unnāʿ: Hersteller (einer Ware, eines Industrieproduktes), Fabrikant, Macher, Verfertiger, Schöpfer, Handwerker, Arbeiter, Diener.  ṣāniʿūn al-qarār: Entscheidungsträger (Ğ370/20 u.a.) .

ṣanāʿī : industrialisiert

taṣnīʿan: industrialisiert.

muṣṭanaʿ: künstlich, künstlich geschaffen, konstruiert (z.B. Gründe, Probleme), gekünstelt, nachgemacht, unecht

maṣnūʿ: pp.II, Produkt, Erzeugnis, Pl. maṣnūʿāt: (industrielle) Erzeugnisse, Produkte, Fabrikate, Manufakturwaren

muṣannaʿ: verarbeitet, industriell verwertet.

ṣnf

ṣannafa/yuṣannifu: sortieren, klassifizieren, in Klassen, Sorten, Kategorien einteilen, einordnen (in eine Kategorie ), kompilieren, verfassen (Buch).

ṣinf, ṣanf pl. ʾaṣnāf, ṣunūf: Art, Sorte, Artikel (kfm.), Gericht (Kochkunst), Gattung, Klasse, Kategorie, Geschlecht, ṣinfan: in Waren (Ggstz.: in bar)

taṣnīf: Klassifizierung, Klassifikation, Sortierung, Abfassung. Pl. taṣānīf: literarisches Werk.

ṣnm

ṣanima/yaṣnamu: LAD: inf. ṣanam, be very offensive (beleidigend, anstössig, offensiv sein), be loathsome (widerlich, eklig sein), be vigorous (kraftvoll, vital, lebhaft, energisch sein)

II: inf. taṣnīm, make idols for one’s self, form, make an image of, picture, make camels to abound (Überfluss) in milk (an Milch zu haben).

ṣanam/ʾaṣnām: Götzenbild, Idol. LAD: the beloved

ṣanim: strong, vigorous. Pl. ṣanimāt: camels wich yield milk in thick rays

ṣanama (f): calamity (Unglück, Elend), tube (Röhre etc.), quill (Stachel etc.)

ṣhr

ṣahara/yaṣharu: schmelzen (etw.)

III: durch Heirat verwandt werden, verschwägert werden (o. mit jm.)

IV: sich verschwägern (ʾilā o. bi mit)

VI: miteinander verschwägert sein

VII: geschmolzen werden, schmelzen (intr.), sich auflösen, brechen (intr.), aufgehen (o. daḫila in).

ṣahr: Verschmelzung

ṣihr: Verwandschaft durch Heirat, Verschwägerung. Pl. ʾaṣhār: Schwager, Mann der Schwester, Schwiegersohn.

ṣihra (f): Schwägerin, Frau des Bruders

muṣāhara (f): Verwandschaft durch Heirat, Verschwägerung, Affinität. Ğ25/13 al-kiyān allāṣī tuqīmuhū ʿalāqāt al-muṣāhara al-ğamʿīya dāḫila l-qabīla: wörtl. die Umstände welche die gemeinschaftlichen Verschwägerungsverhältnisse innerhalb des Stammes errichten, f. L’s die alte gegenseitige Gemeinschaft der Geschlechter im Stamme, l’ancienne communauté sexuelle dans la tribu.

ṣwb

ṣāba/yaṣūbu: treffen, zutreffen, treffend sein (Meinung), Ğ47/19 pass.: getroffen werden (von bi etw.)

II: richten/zielen auf (ʾilā), Recht geben, zustimmen, billigen, gutheissen

III: kein Eintrag

IV ʾaṣāba, 2.m.sg ʾaṣabta: treffen, verwunden, verletzen, erlangen, erreichen, greifen, bekommen, erwerben, sich aneignen, zu sich nehmen, einnehmen, geniessen, treffen, befallen, zustossen, zuteil werden lassen (bi etw.), jm. Verluste zufügen (min), das Rechte treffen, recht haben, das richtige Wort sprechen, richtig machen,

Passiv: ʾuṣība: betroffen/befallen/ergriffen/verletzt werden. ʾaṣāba ʾiabātin: Tore schiessen (Fussball). ʾaṣāba fī ʿamalihī: recht handeln. ʾuṣība bi-ḫasāratin: einen Verlust erleiden. ʾaṣabta: du hast es getroffen, du hast recht, ganz richtig

V – IX: keine Einträge

X istaṣwaba: billigen, gutheissen

ṣawb: Richtung, Richtiges

ṣawba Präp.: in Richtung auf, auf, nach

ṣayyib: Regenwolke

ṣāba (f): Ernte

ṣawāb: Richtiges, richtig, Richtigkeit, Vernunft, Verstand, Bewusstsein.

ṣawāban Adv.: zu recht

ʾiṣāba (f) pl. –āt: Treffer, Tor (Sport). Verletzung, Verwundung, Betroffensein/-werden (bi durch), Erkrankung, Krankheitsfall, Unfall, Schädigung (v. Nutzpflanzen durch Schädlinge), Verletzter, Verwundeter

muṣīb: treffend, richtig, zweckmässig. huwa maṣīb: er hat völlig recht.

muṣība (f) pl. –āt, maṣāʾib: Unglücksfall, Unglück.

muṣāb: befallen, ergriffen (bi von), verwundet, erkrankt, Verwundeter, Unfallgeschädigter, Unglück.

 

ṣwt

ṣāta/yaṣūtu,yaṣātu: tönen, einen Laut von sich geben, die Stimme erheben, schreien, rufen

II: = I, abstimmen, votieren, stimmen, seine Stimme abgeben /li-ṣāliḥi für; ḍidda gegen)

ṣawt pl. ʾaṣwāt: Laut, Stimme, Wahlstimme, Ton, Klang, Schall, Geräusch, Kunde, Ğ186/12 Lärm (der Stimmen??), Ğ344/25 Ruf??. Pl.: Interjektionen,

ṣwḥ

II: trocknen (etw.)

muṣawwaḥ: vertrocknet, welk

k.w.A., siehe ṣyḥ

ṣwr

II ṣawwara/yuṣawwiru: gestalten, malen, zeichnen; ein Bild machen; darstellen, schildern;

V: sich vorstellen, sich denken, sich einbilden, dass (ʾan); jm. o. etw. halten für (); scheinen, erscheinen, vorkommen (li jm., ʾan als ob), (Reflexiv zu II), lā yataṣawwaru l-ʿaqlu: unvorstellbar, unfasslich, undenkbar

ṣūra (f) pl. ṣuwar: Form, Gestalt, Bild (Ğ, 14/22), Fassung, Art und Weise. ṣūratan Adv.: förmlich, formell. bi-ṣ-ṣūra: in der Weise, dergestalt. Ğ12/4f f. frz. a titre, in der Eigenschaft, in der Art und Weise. Ğ16/28 f. frz. forme apriori: ṣūra qablīya.

ṣūrī: formal, formell, förmlich, nur äusserlich, nur äusserlich, künstlich, fiktiv, scheinbar, falsch, trügerisch

taṣwīr: Formung, Gestaltung, Malerei, Zeichnen, Abbildung, Darstellung, Schilderung, Ausmalung, Illustrierung, Illustration, Bebilderung, Photographie (auch: taṣwīr aš-šamsī), Aufnahme (Photogr.), Bild, Aufnahmetechnik (beim Film), ʾāla t-taṣwīr: Photo-) Kamera,

taṣwīra (f) pl. -āt, taṣāwīr: bildliche Darstellung, Bild, Abbildung, Photographie, Porträt

taṣwīrī: schildernd, ausmalend, illustrierend, illustrativ

taṣawwur pl. āt: Vorstellung; Konzeption (philos.); Einbildung; Imagination; Idee (v.e. Sache) (Inf.v. V). Ğ für représentation.

taawwurāt an-namūḏīya: typische/musterhafte/vorbildliche Einbildungen/Vorstellungen/Ideen für représentations archetypale

muṣawwir pl. -ūn: (part.a.II, darstellend, schildernd, zeichnend, malend, ein Bild machend Ğ14/24), Former, Gestalter, Maler, Photograph, Kameramann, Illustrator, technischer Zeichner

muṣawwar pl. -āt: (part.p.II, dargestellt), gezeichnet, illustriert; Atlas, Photoatelier, Aufnahmestudio, Filmatelier.

aawīra (f): n.loc. Essawira (Mar.)

ṣw ʿ

VII: plötzlich umkehren, gehorchen, nachgeben, sich unterwerfen (li jm., einer Sache)

ṣāʿ pl. ʾaṣwuʿ, ʾaṣwāʿ, ṣiʿān: ªāʿ (ein Hohlmass schwankender Grösse. Ğ176/31: entspricht zur Zeit ʿUmars 176, 2 o. 2,176??). ṣāʿan bi-ṣāʿ: wie du mir so ich dir

al-inṣiyāʿ: Ğ145/14 das sich Unterwerfen, Nachgeben

ṣwġ

ṣāġa/yaṣūġu: bilden, formen, gestalten, schaffen; formulieren, prägen (Wort), erdichten (Lüge).

ṣawġ: Formung, Bildung, Gestaltung

ṣīġa (f) pl. ṣiyaġ: Formung, Gestaltung, Form (Ğ27/7 ṣ. qānūnīya: juristische Formen), Fassung, Formulierung (Schreiben, Vortrag, Vertragstext), Formel (math., chem., allg., pol.), Form (Gramm.); Goldschmiedearbeit, Kostbarkeit, …

ṣīġa al-mubālaġa: Intensivform (Gramm.)

ṣiyāġa (f): Fassung, Formung, Formulierung, Gestaltung, Goldschmiedehandwerk, Goldschmiedearbeit.

maṣāġ pl. –āt: Juwelen, Gold- u. Silbersachen, Schmuck.

ṣāʾiġ pl. ṣuyyāġ, ṣāġa (f), ṣuwwāġ: Goldschmied, Juwelier.

maṣūġ: schön geformt, künstlerisch gestaltet (Goldschmiedearbeit, literarisches Werk), Pl. maṣūġāt: Gold- u. Silberschmuck, Goldschmiedearbeiten, Juwelen.

maāġa (f): ĞB16/21 PP??

ṣwf

ṣūf pl. ʾaṣwāf: Wolle, Pl.: Wollsorten

ṣūfī: aus Wolle, wollen, isl. Mystiker, Sufi

ṣūfīya (f): Sufileben, Sufismus (isl. Mystik)

taṣawwuf: Mystik, Sufismus

taṣawwufīya (f): Mystizismus

mutaṣawwif: Mystiker

al-mutaṣawwifa (f): die Sufis, Angehörige sufischer Gemeinschaften, Mystiker

ṣawwāf: Wollhändler

ṣawwāfy: Ğ256/22 Ackerland u. Landgüter??

ṣwl

ṣāla/yaṣūlu: inf. ṣawl, ṣawla (f), ṣiyāl, aufspringen, sich stürzen (ʿalā auf), angreifen, anfallen (ʿalā ). ṣāla wa-ğāla: in voller Stärke sein, herrschen.  LAD: overpower (überwältigen)

II: auswaschen (Getreidekörner, Gold etc.)

III: angreifen (jn.), wetteifern (mit jm.)

IV: Ğ354/7 ?? ʾuṣūl siehe ʾṣl

VI: sich aufeinander stürzen

ṣawla (f) pl. –āt: Angriff, Macht, Überlegenheit, Kraft, Willkür. ṣawlāt wa-ğawlāt: überlegenes Verhalten (im Kampf)

muṣāwala (f) pl. –āt: Angriff (z.B. naqdīya von Kritikern)

ṣwlḥ

Ğ186/15??

ṣwm

āma/yaūmu: fasten, sich enthalten (ʿan einer Sache)

awm: Fasten, Enthaltung, Abstinenz. aṣ-ṣawm: das Fasten im Ramaḍān.

awām: LAD: waterless

āyim pl. uwwām: fasting

iyām: Fasten

iyāmī: Fastenspeise

ṣwn

ṣāna/yaṣūnu: bewahren, erhalten, aufrechterhalten, unterhalten (Besitz), instandhalten, warten, pflegen, schützen, sichern (ʿan vor), verteidigen (ʿan gegen)

V: sich bewahren, sich schützen, sich abschliessen, seine Ehre bewahren, züchtig, keusch sein.

ṣawn: Wahrung, Bewahrung, Erhaltung, Aufrechterhaltung, Unterhaltung,

ṣiyāna: Bewahrung, Erhaltung (Bauwerke etc.), Pflege, Wartung, Instandhaltung, Schutz (vor Schäden), Aufrechterhaltung. Pl. ṣiyānāt: Wartungsarbeiten

ṣyḥ

ṣāḥa/yaṣīḥu: schreien, laut rufen, kreischen, krähen, ausstossen (ṣayḥatan einen Schrei), zurufen (bi jm.), anschreien, anfahren (o. ʿalā jn.). Ğ220/8 ʾilā??

II: schreien, brüllen

VI: sich anschreien, einander zurufen, viel Geschrei machen

ṣayḥ: Schreien, Geschrei

ṣayḥa (f) (n.vic.) pl. –āt: Schrei, lauter Ruf

ṣāʾ iḥ: ein Schreiender, Rufender

ṣyd

ṣāda/yaṣīdu: inf. sayd, (in einer Falle) fangen, jagen, erjagen (Wild), fischen (Fische)

V: nach Beute jagen, erjagen, einfangen (etw.)

ṣayd: Jagen, Jagd, Fischfang, Fischerei, Wildbret, Beute, Jagdbeute.

ṣyr

ṣāra/yaṣīru: werden (etw., zu etw.), + Impf.: anfangen, beginnen zu, (in ei. Lage) geraten, dahin kommen dass, eintreten, sich ereignen, statthaben, zuteil werden, zufallen (ʾilā jm.), widerfahren (li jm.), sich begeben, kommen, gelangen (ʿinda o. ʾilā), anlangen bei (ʾilā), enden mit (ʾilā). ṣāra bihī ʾilā: etw./jn. führen, bringen zu. Pass. yusāru ʾilā: man schreitet dazu, es kommt dahin dass man. Ğ102/27 ṣāra min naṣīb: wurde vom/zum Anteil?? (v. Opfergaben für eine Gottheit)

II: veranlassen zu werden (hū hū jn. etw.), machen (jn/etw. zu), werden lassen, verwandeln, umgestalten (hū hū).

ṣīr: Spalt, Ritze, kleine Fische in Salslauge, Art Sardellen.

ṣayrūra (f): Werden, Ende, Ausgang

maṣīr pl. maṣāyir, maṣāʾir: Werden, Fortgang (z.B. einer Arbeit), künftiger Weg, Weg in die Zukunft, Lebensweg, zukünftiges Geschick, Schicksal, Zukunft, Lebensweg, zukünftiges Geschick, Schicksal, Zukunft, Endziel (zu dem man gelangt), Ausgang (den etw. nimmt).

ṣīra (f) pl. ṣīr, ṣiyar: LAD: sheep-fold, establishment for breeding sheep

ṣyġ

siehe wġ

II: ayyaġa/yuayyiġu: LAD: soak bread etc. in fat or sauce

ṣayyiġ: forger of lies (Lügenschmied),

ṣīġa (f): form, grammatical form, law-formula, origin (Ursprung, Quelle), trinkets (Schmuck, Plunder), articles of jewellery

ṣāʾiġ pl. ṣuyyāġ, ṣāġa (f), ṣuwwāġ: Goldschmied, Juwelier

ṣayyiġa (f): = ṣarīda (f): broth (Brühe), Breadsoup.

ṣyf

ṣāfa/yaṣīfu: sommerlich sein, den Sommer verbringen (o. bi in),

II: den Sommer verbringen, Ferien machen (bi o. an einem Erholungsort, in einer Sommerfrische)

V: = II, VIII: den Sommer verbringen, im Sommer zur Erholung verreisen (ʾilā nach)

ayf pl. ʾayāf: Sommer

ayfī: sommerlich, Sommer-

ayfīya (f): Sommersaison

maīf, mayaf pl. maāyif: Sommeraufenthalt, Sommerfrische, Urlaubsort (im Sommer), Ferienheim, Ferienkolonie, Feriengebiet (f. Sommerurlaub)

inṣāf: inf. IV nsf., Gerechtigkeit

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.
Advertisements