ṭāʾ ط


ṭāḥ

ṭāḥin, ṭāḥī: LAD: extended, wide and high, filling everything, crowd of people, Ğ80/20 Gebiet, Ausdehnung, Ebene??

ṭ (ā) ʾ r

ṭāʾir: siehe ṭyr

ṭ ā ʿ

ṭāʿ: LAD: obedient

ṭāʿa (f): obedience, submissiveness, worship of god

siehe??

ṭʾ

siehe wṭ ʾ

ṭb

ṭabba/yaṭu/ibbu: ärztlich behandeln, abzuhelfen suchen, zu Leibe rücken (li einer Sache),

II: ärztlich behandeln

V: ärztlich behandelt werden, sich ärztlich behandeln lassen, sich als Arzt betätigen, sich mit der Medizin beschäftigen

X: ärztlichen Rat erbitten (von jm.), konsultieren (einen Arzt)

ṭibb: ärztliche, medizinische Behandlung, Medizin (abstr.), Heilkunde. …

ṭibbī: medizinisch, ärztlich, Medizin-, Sanitäts-, gesundheitlich. …

ṭabīb pl. ʾaṭibbāʾ, ʾaṭibba (f): Arzt. …

ṭbʿ

ṭabaʿa/yaṭbaʿu: mit einer Einprägung versehen, Stempel/Siegel aufdrücken, stempeln, prägen, drucken, Pass.: ṭubiʿa: eine Veranlagung haben für (ʿalā), von Natur aus eingestellt sein (ʿalā auf),

II: zähmen, abrichten (Tier)

V: annehmen (bi Charakter, Eigenschaft),

VII: gestempelt, gedruckt, aufgedrückt werden, sich einprägen (in, z.B. ein Bild), eingestellt sein (ʿalā auf)

ṭabʿ: Druck (eines Buches), natürliches Gepräge, Veranlagung, Natur, Charakter, …

ṭabʿa (f) pl. –āt: Druck, Edition, Ausgabe, Auflage

ṭabʿan: von Natur, der Veranlagung nach, natürlich!, selbstverständlich!

ṭābiʿ: Drucker, Gepräge, Prägung, Charakter. Ğ150/23, 31 binya qurayšīya aṭ-ṭābiʿ: eine Struktur qurayšitischer Prägung??, dawla ittiḥādīya aṭ-ṭābi: Staat unionistischer Prägung??

ṭābiʿan: ?? geprägt,

ṭabīʿa (f), pl.: ṭabāʾ iʿ : Natur, Veranlagung, natürliche Art, Eigenart, Art, Gemütsart, normale Art und Weise, Wesen, Physik, Naturwissenschaft, bi-ṭabīʿa l-ḥāl: naturgemäss, natürlicherweise. Ğ24/28 f.frz. bien entendu, selbstverständlich, natürlich.

ṭabīʿī: Natur, natürlich, angeboren, normal, gewöhnlich, regulär, physisch, physikalisch. Pl. ṭabīʿīyūn: Physiker, Naturwissenschaftler, Naturalist. Pl. ṭabīʿīyāt: Physik, Naturwissenschaft,…, min ṭabīʿī:natürlich (selbstverständlich).

ṭabīʿīya (f): Naturalismus

maṭbūʿ: gedruckt, bedruckt, stereotyp. Pl. maṭbūʿāt: Druckerzeugnisse, Drucke, Drucksachen. maṭbūʿ bi-ṭābiʿiḥī: das Gepräge js. o. einer Sache habend, charakterisiert durch; maṭbūʿ ʿalā: dto., von Natur aus eine Eigenschaft besitzend. maṭbūʿ dawrī: Periodikum, Zeitschrift. qānūn al-maṭbūʿāt: Pressegesetz.

taṭbīʿ: Normalisierung (von Beziehungen, pol.)

ṭbq

II ṭabbaqa/yuṭabbiqu: bedecken, zur Deckung bringen (baina), zusammenfalten, falten, beschlagen (Pferd), anwenden (etw. auf ʿalā), beschlagnahmen, in die Tat/Praxis umsetzen, allgemein sein. sich allgemein verbreiten, Pass.: ṭubbiqa/yuṭabbaqu: angewandt werden (Ğ25/24 ʿalā auf), in Anwendung kommen, Geltung haben (Ğ25/24 ʿalā für)

“al-ištirākīya ka-mā ṭabbaqat [wa laisa ka-mā yaḥlumu n-nāsu bi-hā] “: Ğ. für le socialisme réellement existant: der Sozialismus wie er allgemein ist und nicht wie die Leute es von ihm träumen.

III: zur Deckung bringen, verbinden, vergleichen (bayna… wa bayna etw. mit), gegenüberstellen (bayna … wa bayna), zurechtstutzen, passen, sich anpassen, entsprechen, übereinstimmen, hineinpassen, kongruieren.

IV: schliessen, bedecken (ʿalā), umgeben, umringen, umzingeln (jn. ʿalā), einig sein/werden (über ʿalā),

V: bedeckt, geschlossen sein/werden.

VI: ?? Reflexiv v. III, reflexive o. reziproke Bdtg. (BMG §27), Ğ33/7 sich entsprechen, sich anpassen, gegenseitig verbinden. LAD: come to an agreement, agree, conspire, plot.

VII inṭabaqa/yanṭabiqu: =V, sich anwenden lassen, anwendbar sein, passen, zutreffen (ʿalā), in Einklang stehen mit (ʿalā), entsprechen (ʿalā einer Sache)

ṭibqa (Präp.): gemäss, entsprechend, in Übereinstimmung mit.ibqan li: dto.

ṭabaq pl. ʾaṭbāq: Deckel, Teller, Schüssel,… Pl.: Lage, Schicht,…Pl. ṭibāq: Lage Schicht, Luftschicht. m. Gen.: übereinandergelagerte Massen, dichte Massen, Mengen von. ṭibāqan: übereinander (in Schichten),

ṭabaqa (f) pl. āt: Lage, Schicht, Klasse, soziale Kategorie, soziale Klasse. ṭabaqa al-ʿummāl, abaqa al-ʿāmila: die Arbeiterklasse, arbeitende Klasse. EI: “generation”.

ṭabaqī: Klassen-, die geolog. Schichten betreffend, stratigraphisch. Ğ29/16 intimāʾ aṭ-ṭabaqī: Klassenzugehörigkeit. Ğ31/32 muğtamaʿāt ġayru ṭabaqīya: klassenlose Gesellschaften

taṭbīq: Anpassung, Anwendung, Praxis (i.Ggs.z. Theorie), Ğ25/17 ṭ. ʿalā: Anwendung auf.

taṭbīqī: angewandt, praktisch, der Praxis dienend. ʿulūm taṭbīqīya: angewandte Wissenschaften.

taṭbīqan li-mabdaʾ: in Anwendung eines Grundsatzes

mutābaqa (f): Übereinstimmung, Entsprechung, Kongruenz (gramm.).

muṭābiq: entsprechend, übereinstimmend (maʿa mit)

ʾiṭbāq: Velarisierung der Laute ṣ, ḍ, ṭ, ẓ .

taṭābuq: Übereinstimmung, Kongruenz (geom., gramm.).

muṭbiq: gänzlich, vollständig, absolut, total, grenzenlos. [möglicherweise auch: totalitär ??, Ğ, 13/14]

ʾinṭibāq: Inf. VII, Ğ23/2 tanṭabaqu ʿalā ʾay tārīḫ ʾāḫar ʾinṭibāq at-taḥlīl al-ʿilmī ʿalā mawḍūʿihī: sie entsprechen irgendeiner anderen, der wissenschaftlichen Analyse ihres Gegenstandes entsprechenden Geschichte.

ṭḥn

ṭaḥana/yaṭḥanu: mahlen, zermahlen (etw., bes. Getreide), zermalmen, aufreiben (jn./etw.), schwer mitnehmen (jn., Alter, Jahre)

VI: miteinander streiten, im Widerstreit sein

ṭiḥn: Mehl

ṭaūn: mörderisch (Schlacht)

ṭaḥīn: Mehl

ṭaḥīnī: mehlig, wie Mehl

ṭaḥīnīya (f): eine Süssigkeit aus Sesammehl und Zucker

ṭaḥīna (f): (äg., syr.) aus Sesamöl hergestellte dicke Tunke, als Beigabe zu Salat, Gemüse etc.

ṭaḥḥān pl. –ūn: Müller

ṭāḥin: mörderisch (Schlacht), Backenzahn

ṭāḥina (f) pl. ṭawāḥin: Backenzahn

ṭr

arra/yaurru: schärfen, wetzen (etw.), wachsen, spriessen, hervorkommen (Schnurrbart, Haar). LAD: urge on violently (gewaltsam antreiben), drive together in one place. inf. ṭarr, ṭurūr: sharpen, restore, coat a well with loam. ṭarra/yaṭu/irru: sprout (spriessen), push forth, cut, cut to pieces, cleave (kleben), cut off (the purse), take away, boz one’s ears, fall off, mount along the banks of a river

IV: throw down, cut off, lop off, irritate against, show one’s self amorous

ṭurran: insgesamt, alle

ṭurra (f) pl. ṭurar: Stirnhaar, mit einem Knoten versehenes Tuch

ṭarrār pl. ṭarrāra (f): Tambourinspieler, Gauner (maghr.)

ṭrʾ

ṭaraʾa/yaṭraʾu: hereinbrechen (ʿalā auf, über), plötzlich kommen (ʿalā über), plötzlich widerfahren (ʿalā jm.), einfallen (ʿalā o. li jm.). māḏā ṭaraʾa ʿalayhī: was hat er plötzlich?. ṭaraʾa ʿalayhī fikratun: ihm kam ein Gedanke. lam yaṭraʾu ʿalā l-ḥālati tabaddulun yuḏkaru: die Lage erfuhr keine nennenswerte Veränderung. lam yaṭraʾu ʾay taġyīr (ʿalā l-mawqif): es ist keine Änderung (der Situation) eingetreten

IV: loben, preisen (jn.)

ṭarīʾ (طرئ): frisch, neu

ṭāriʾ (طارئ): plötzlich eingetreten (Ereignis), neu hinzugekommen (ʿalā zu), zugereist (aus der Fremde), von aussen kommend, nicht zugehörig, zufällig, unvorhergesehen, unerwartet, plötzlich eintretendes neues Moment, unvermuteter Besucher, plötzliche Regung (min der Freude etc.). ṭāriʾ ʿalā l-madīna: (vom Lande) in die Stadt zugereist. iğtimāʿ ṭāriʾ: nichtplanmässige Versammlung, Sondersitzung

āriʾa (f) pl. awāriʾ: unvorhergesehenes Ereignis, unvorgesehener Fall, neues Moment, Zwischenfall, Unglücksfall. Pl.: Notfälle. ḥāla ṭ-ṭawāriʾ: Ausnahmezustand, Notstand. quwwāt aṭ-ṭawāriʾ ad-duwalīya: UN-Friedenstruppe (UNEF)

ṭurʾānī: unbekannter Herkunft, wild

ṭrb

ṭariba/yaṭrabu: (freudig o. schmerzlich) bewegt sein, entzückt, hocherfreut sein

II: in Entzücken versetzen, entzücken

IV: dto.,

arab pl. ʾaṭrāb: Freude, Entzücken, Unterhaltung (durch Musik o.ä.), Musik

ṭrḥ

ṭaraḥa/yarau: werfen, hinwerfen, schleudern (bi o. etw., ʿalā auf); wegwerfen, entfernen, vertreiben, verstossen (bi o. jm./etw.); (Gewand) überwerfen; vorlegen, unterbreiten (hū, ʿalā etw. jm.); (Frage, Problem) aufwerfen, lehren (ʿalā, Ğ217/5, ṬB2/639, ṬHxv/126 auch li jn.), abtreten an (li). vorbringen (Meinungen), HDA: verwerfen.

II: eine Fehlgeburt herbeiführen, mit einer ṭarḥa bedecken (Haar).

III: austauschen,

V: zu Boden stürzen. Ğ20/28: zum Sturz bringen, umstürzen??

VI: miteinander austauschen (z.B. Gedanken).

VII: geschleudert, geworfen, verstossen werden, sich hinwerfen, hingeworfen werden, herabfallen, herunterfallen.

VIII iṭṭaraḥa: weit wegwerfen, wegschleudern, wegwerfen, ausmerzen, wegstreichen (min aus ei. Text), verwerfen, abweisen.

ṭarḥ: Vertreibung, Verstossung; Fehlgeburt (abstr.); Subtraktion, Abzug. ṭarḥ al-bahr (Äg.): Anlandung (Bildung von Neuland durch Anschwemmung. Ğ20/26f: Entfernung??, 239/10??. angeschwemmtes Land. ṭarḥ suʾāl aṯ-ṯiqa: Stellung der Vertrauensfrage. Ğ19/23: bi-ṭarḥ al-ʾasʾala at-tālīya: mit folgenden Fragestellungen. Ğ240/5f. Aufwerfen, Unterbreiten.

arīḥa (f): MMF: Thèse

ṭarḥa: Kopftuch mit Stickereien.

ʾurūḥa (f) pl. -āt: Dissertation (syr.). MUN: Thesis

maṭrūḥ: (hin-, weg-, auf- Ğ181/4??)geworfen, am Boden liegend, hingestreckt, Subtrahend (math.), Ğ23/16: al-muhimma al-maṭruḥa ʿalaynā: die uns zufallende Aufgabe

ṭrd

ṭarada/yaṭrudu: wegtreiben, vertreiben, verscheuchen, wegstossen, verbannen, fortjagen, verjagen (min hū, hū jn, etw. aus o. von), ausweisen (aus dem Land), vom Spiel ausschliessen, jagen, hetzten, (ei. Amtes) entheben.

II: fortjagen

III: jagen nach (Wild, jm.), verfolgen, nachlaufen, nachstellen

VIII iṭṭarada: als Beute wegtreiben, ununterbrochen aufeinanderfolgen, ununterbrochen fliessen, vorwärtskommen (Unternehmen).

X: fortfahren (i.d. Rede), fortsetzen, übergehen (von min auf ʾilā), einen Exkurs machen,

ṭard: Vertreibung, Verscheuchung, Entfernung (min aus ei. Amt)

ṭarīd: vertrieben, verstossen,

iṭṭirād: ununterbrochene o. regelmässige Folge, Kontinuität, Gleichförmigkeit, Regelmässigkeit (Gramm.).

ʾistiṭrād pl. āt: Abschweifung, Exkurs.

muṭārid pl. –ūn: Verfolger, Jäger

muṭṭarid: unaufhörlich, ununterbrochen, gleichbleibend, stet, konstant, allgemein, regelmässig (auch gramm.). qāʿida muṭṭarida: allgemeine Regel.

istiṭrād: Abschweifung, Exkurs

ṭrz

II ṭarraza/yuarrizu: sticken, ausschmücken, garnieren.

ṭarz: Typ, Modell, Muster, Art, Mode.

ṭarzī: mode-.

ṭirāz pl. āt, uruz, ʾariza: Typ, Type, Modell, Muster, Klasse, Art, Mode, Bauart, Stil, Stickerei

ṭrf

ṭarafa/yaṭrifu: blinzeln.

ṭarufa/yaṭrufu: neu, frisch erworben sein.

II: ans Ende setzen/stellen.

IV: etw. Neues bringen o. erzählen, beschenken mit (bi etw. Neuem), schenken.

V: sich am äussersten Ende befinden, eine extreme Stellung einnehmen, radikal sein.

X: als selten, apart, originell, hochschätzen.

ṭarf: Auge, Blick. min ṭarfi ḫafīy: heimlich, diskret.

ṭaraf pl. ʾaṭrāf: äusserster Teil, Ende, Spitze, Zipfel, Rand, Seite (Ğ35/18: zwei Seiten dieser Dialektik), Gegend, Teil (Ğ93/12, 29, 94/22??), Ğ131/6, 187/8: al-markaz wa-l-ʾaṭrāf: das Zentrum (Medina) und die Randgebiete/äussersten Gegenden, die eroberten Gebiete ausserhalb der Halbinsel. etwas, bißchen (von min), Partei. Pl.: Glieder, Gliedmassen, + Gen.: einzelne Stücke, Teile von. fī ṭarafi … wa fī ṭarafi ʾāḫar: einesteils … und anderenteils Ğ61/4. LAD: ṭarf pl. ʾarāf, du. arfan: extremity, border, edge, top. Du.: the feet, cue, end, issue, enemy, wife, eye, glance, look, blinking, blow, push, clap, nobleman. ṭirf: nobleman, high-born, …! Ğ93ff: Vertragspartei(en) des medinensischen Vertrages (Gläubige und Juden)

ṭarafī: am weitesten aussen gelegen, hervorstehend, vorragend

ṭarafa Präp.: bei. min-ṭaraf: von seiten, von, durch. min-ṭarafī: meinerseits

ṭarīf: kurios, neuartig, apart, ungewöhnlich

arīfa (f) pl. arāʾif: seltene, aparte Sache, ungewöhnliches Stück. Pl.: Kuriositäten, ungewöhnliche Eigenschaften

taṭarruf: Übermass, Extremismus, extremer Standpunkt, radikale Haltung

mutaṭarrif: äusserst, am weitesten aussen gelegen, extrem(istisch), radikal. Pl. -ūn: Extremist, Radikaler

ṭrq

ṭaraqa/yaṭruqu: klopfen, pochen (an), hämmern, schmieden (etw.), überkommen (bi jn., Gefühl), kommen (zu/über, auch v. Ereignissen), dringen (zu/an), nächtlicherweile kommen,

II: hämmern, schmieden, strecken (etw.),

IV ʾaṭraqa bi-raʾsahū: den Kopf senken (raʾsahū), gesenkten Hauptes schweigen, sich tief verbeugen,

V: Zugang zu erlangen suchen (ʾilā zu), eindringen (ʾilā in), gelangen (ʾilā zu), Zugang finden, Einfluss gewinnen (ʾilā zu/auf), eingehen, kommen (ʾilā auf, in einer Rede etc.). lā yataṭarraqa ʾilayhī šakkun: keinem Zweifel ausgesetzt/unterliegend.

ṭāriq pl. ṭurrāq: klopfend, schlagend, nächtlicher Besucher

arīq (m+f) pl. uruq, uruqāt: Weg, Strasse, Pfad, Methode.

arīqa (f) pl. ṭuruq, ṭarāʾiq: Art und Weise, Weg, Methode, Mittel, Glaubenssystem, Religion. Pl.: -āt, ṭuruq: religiöse Bruderschaft

ṭrk

k.A.

bṭryk Ğ182/6??, RPI, 143: église, Kirche

ṭrw / ṭry

ṭaruwa/yaṭrū +

ṭariya/yaṭrā: frisch, feucht, zart, weich, mild sein/wd.

II: frisch, feucht, zart, weich, mild machen (etw.), anfeuchten (etw.), parfümieren (etw.)

IV: (sehr) loben, preisen

ṭʿ

k.A. siehe ṭwʿ, ṭʿw, sṭʿ

ṭʿt

Ğ84/17 istaaʿta: 2.P.sg.m., siehe wʿ

ṭʿm

ṭaʿima/yaṭʿamu: essen, speisen, verzehren, kosten, schmecken, geniessen

II: veredeln, pfropfen (Baum), impfen (bi mit), einlegen, auslegen (bi mit Holz, Elfenbein etc.)

IV: zu essen geben, füttern, ernähren, bewirten (mit ), kosten lassen, schmecken lassen

V: kosten, schmecken, geimpft werden

X: kosten, schmecken, um Nahrung bitten

ṭaʿm pl. ṭuʿūm: Geschmack, Wohlgeschmack

ṭuʿma (f) pl. uʿam: Speise, Köder, Bissen, Beute. ʾaṣbaḥa ṭuʿmata n-nīrān: ein Raub der Flammen werden. uʿma li-madāfiʿi l-ḥarb: Kanonenfutter.

ʾiṭʿām: Speisung

aʿām pl. ʾaṭʿima (f): Speise, Essen, Nahrungsmittel, Nahrung, Mahl, Q89/18 Speisung

maṭʿam pl. maṭāʿim: Wirtshaus, Restaurant, Speiseraum, Messe, Speise.

Muṭʿ im Ibn ʿAdī: Führer der Sippe Nawfal der Qurayš. Stand Mohammed nicht ganz ohne Sympathien gegenüber und setzte sich verschiedentlich für die Muslime ein. Starb als Heide noch vor der Schlacht von Badr. (LP)

ṭʿn

ṭaʿana/yaṭʿu/anu: stossen, stechen, durchbohren (bi mit), einen Stich versetzen, erstechen, schmähen, verunglimpfen, herabsetzen, verleumden, (mit Worten) verletzen, schlecht machen (fī, ʿalā jn., etw.), anfechten (Urteil), widerlegen, Lügen strafen (etw.), eindringen, eintreten (in). ṭaʿana fī s-sinn: in vorgerücktem Alter stehen, bejahrt sein. Ğ246/8 mit ʿalā??. ṭaʿana fī qawl: eine (theol.) Lehre widerlegen

VI: sich gegenseitig stossen, einander angreifen, bekämpfen

ṭaʿn pl. ṭuʿūn: Durchbohrung, Verleumdung, Schmähung, Berufung, Anfechtung

ṭaʿʿān pl. –ūn: combatant with the lance, slanderer (Verleumder)

ṭāʿin u. ṭāʿin fī-s-sinn: bejahrt, risāla ṭāʿina: Schmähschrift, Pamphlet

ṭʿw/y

k.A. siehe wʿ

ṭġw

ṭaġā (طغا)/yaṭġū +

ṭaġā (طغى)/yaṭġā +

ṭaġiya/yaṭġā: das Mass, die Grenzen überschreiten, heftig bewegt sein, toben (See), über die Ufer treten (Fluss), überfluten (ʿalā etw.), übermannen, überkommen, befallen (ʿalā jm.), tyrannisch, grausam sein, wüten gegen (ʿalā).

ṭaġā (طغى)/yaṭġā: vorwiegen, vorherrschen (ʿalā bei/in), etw. ganz beherrschen (ʿalā), das Übergewicht habe über/gegenüber (ʿalā), etw. in den Hintergrund drängen (ʿalā), jm./etw. in den Schatten stellen (ʿalā).

Q89/11, 96/6 Paret: aufsässig sein??

IV: zu Übermut verführen, zur Masslosigkeit veranlassen, tyrannisch, grausam machen.

ṭāġīya (f): Tyrann, Bedrücker, Gewaltherrscher, Kraftprotz, Koloß. Ğ36/3 Despot. Ğ36/15 ṭāġīya mustabid (siehe bd): willkürlicher Tyrann etc.,

ṭāġin pl. ṭuġāh (f): Tyrann, Bedrücker, Gewaltherrscher

ṭuġyān: Überflutung, Überschwemmung, Tyrannei (Ğ74/11), Bedrückung, Unterdrückung, Vergewaltigung

ʾaṭġā (أطغى): Q53/52, Paret: aufsässiger, ?? tyrannischer, massloser??

ṭāġūt pl. ṭaġāwīt: ein (koranischer) Götze, Verführer zum Irrtum, Gleisner (Heuchler), Satan. LAD: ṭawāġī, ṭawāġīt: pl. v. ṭāġūt: : rebel etc..

ṭfʾ

afiʾa/yafaʾu: erlöschen, ausgehen, ausgegangen sein (Feuer, Lampe)

IV: löschen, auslöschen, ersticken (etw., Licht, Feuer), ausdrehen, ausschalten (das el. Licht), löschen (den Durst, auch den Kalk). ʾaṭafaʾa ğaḏwata yawmihī wa-ʾaḥraqa famata laylihī fī l-ʿamal: Tag und Nacht arbeiten

VII: = I

ṭaffāya (f) pl. –āt: Feuerlöscher, Löschgerät, (äg.) Aschenbecher

ṭfl

ṭafala/yaṭfulu: aufgehen (Sonne)

II: ungebeten kommen, sich aufdrängen, sich eindrängen (ʿalā bei), schmarotzen (ʿalā bei), auf anderer Leute Kosten leben

V: ungebeten kommen, sich aufdrängen (ʿalā zu), ungelegen kommen, stören, aufdringlich sein

ṭifl pl. ʾaṭfāl: Kind, Junge, Säugling, Baby, Kleinkind

ṭufaylī: schmarotzerisch, Parasiten-, Pl. –ūn: ungebetener Gast, Eindringling, Pl. –āt: Schmarotzer, Parasiten

ṭufūla (f): Säuglingsalter, (erste) Kindheit, Kindheitsstadium

ṭfw

ṭafā/yaṭfū: obenauf schwimmen, treiben, auftauchen, überfluten (ʿalā).

ṭafā bihī ʾilā s-saṭḥ: etwas an die Oberfläche bringen

ṭq

ṭaqqa/yaṭuqqu: knallen, platschen, klatschen, bersten.

ṭqs

II: ṭaqqasa/yuṭaqqisu: in eine priesterliche Rangstufe aufnehmen (chr.)

V: einen Ritus vollziehen, einem Ritus folgen

ṭaqs: Wetter, Klima. Pl. ṭuqūs: Ritus, religiöser Brauch, priesterlicher Weihegrad (chr.).

ṭl

ṭalla/yaṭullu: fein beregnen, betauen. auftauchen.

IV: herabblicken, herabschauen (ʿalā auf), (von oben) überblicken, überschauen (ʿalā etw.), überblicken, überschauen, beherrschen, überragen, hinausgehen, herausschauen, heraussehen, erscheinen, sich zeigen, Ğ333/13 bi ??

ʾiṭlāla (f) n.vic.: Erscheinen, Sichzeigen, Vorschau, Ausblick (ʿalā auf).

ṭlb

ṭalaba/yaṭlubu: suchen, aufsuchen, nachsuchen um (), erstreben, fordern, erbitten etw. von min), fordern, heischen (hū ʾilā), verlangen, wünschen (hū min etw. von, ʾilā ʾan von jm, dass), auffordern, ersuchen, bitten (ʾilā jm.), bestellen, an-, einfordern (etw. min von/bei), verfolgen (jn., etw., feindl.), studieren. uṭlub: siehe (bei Verweisen).

III ṭālaba/yuṭālibu: zurückverlangen, zurückfordern, verlangen, fordern, beanspruchen (v. jm. bi o. etw.), reklamieren (hū bi etw. bei), fordern (etw. bi).

V taṭallaba/yataṭallabu: erfordern, nötig machen. LAD: demand or beg repeatedly and instantly.

VII inṭalaba/yanṭalibu: Pass. zu I

VIII: LAD: iṭṭilāb = V.

ṭalab: Suche. Pl. -āt: Forderung, Aufforderung, Anforderung, Verlangen, Wunsch, Ersuchen, Bitte, Anspruch, Antrag, Gesuch, Bestellung, Nachfrage, Bewerbung, Studium.

ṭallāb (طلاب): viel beanspruchend, ständig fordernd

maṭlab: Suche. Pl. maṭālib: Forderung, Verlangen, Ersuchen, Wunsch, Anspruch, Erfordernis, Ziel, Zweck, Aufgabe, zu lösende Frage, Problem, Forderungen des Staates (= Steuern). Ğ372/24 pl. –āt: Erfordernisse

muṭālaba (f): Forderung (bi nach), Anspruch (bi auf), Beanspruchung (bi einer Sache)

muṭālib: Beansprucher, Prätendent

ṭālib (طالب) pl. ṭullāb (طلاب), ṭalaba (f): Sucher, Forderer, Bewerber, Petent, Antragsteller, Gesuchsteller, Studierender, Student,

maṭlūb: gesucht (i. Stellenangeboten), erforderlich (li für), Erfordernis, geschuldet (Geld), unbekannt (Math.), Pl. maṭālīb: Wunsch, Begehren. Pl. maṭlūbāt: Verbindlichkeiten, Schulden, Passiva. Forderungen.

ṭlḥ

ṭalaḥa/yaluu: schlecht, böse, verderbt, verrucht sein/werden

ṭalḥ (koll., n.pr. (f)), pl. ulūḥ: Akazienart, Bananenbaum, Banane

ṭalḥiya pl. alāḥīy: Blatt Papier

alīḥa: (syr.) Ries Papier

ṭalīa al-ʾAsadī: Ğ153/20, n.pr. eines Ġaṭafāniten??, der unmittelbar nach Mohammeds Tod behauptete Prophet zu sein.

ṭāli: schlecht, böse, verderbt, verrucht

ṭls

ṭalasa/yaṭlisu: auslöschen, auswischen (etw., bes. Schrift)

ṭals: Auslöschung

ṭils: ausgelöscht, verwischt (Schrift), unleserlich

ṭallāsa: Tafellappen

ʾaṭlas: Atlas, Satin. Pl. ʾaṭālis: Atlas, geogr. Kartenwerk, al-ʾaṭlas, ğibāl al-ʾalas: Atlas-Gebirge

ʾaṭlasī: Atlantik, atlantisch. al-ʾaṭlasī: der Atlantik

ṭlʿ

ṭalaʿa/yaṭluʿu: aufsteigen, heraufkommen, aufgehen (bes. v. Gestirnen), erscheinen, sichtbar werden, herauskommen (Zahn), hervorbrechen (Pflanze), herausgehen (min von, aus), (plötzlich) kommen (ʿalā zu, über). alaʿa ʿalayhī bi: jm. etw. bringen

ṭalaʿa/yaṭla/uʿu +

aliʿa/yalaʿu: ersteigen, erklimmen, erklettern (etw.), hinaufsteigen, hinaufklimmen, hinaufklettern (auf), einsteigen (in etw.),

III: lesen, durchlesen, studieren, erforschen, ansehen, besehen (etw.), bekanntmachen (jn. bi mit), auseinandersetzen, erklären (jm. bi etw.), Aufschluss geben (jm.), sich zeigen, entgegentreten (jm.), scheinen (auf etw., von der Sonne). imp. ṭāliʿ: siehe (bei Verweisen, Alg., Tun.)

IV: herauskommen (Zahn), hervorbrechen (Pflanze), bekanntmachen (jn. ʿalā mit), informieren, benachrichtigen (jn. ʿalā, ʿan über), vor Augen führen, aufweisen, enthüllen, zeigen, Einblick gewähren (jm. ʿalā etw.)

V: den Blick richten, warten (ʾilā auf), trachten, streben (ʾilā nach, auch li), ausschauen (ʾilā nach), lauern (ʾilā auf), emporstreben (ʾilā zu), anschauen (ʾilā jn.), aufmerksam anblicken, anstarren (jn./etw.)

VIII: hinsehen, sehen (ʿalā etw.), blicken (ʿalā auf), studieren, kennen, kennenlernen (ʿalā etw.), Kenntnis gewinnen (ʿalā von etw.), Einsicht nehmen (ʿalā in), wissen (ʿalā etw./in etw.), unterrichtet, informiert, orientiert sein (ʿalā über), eingeweiht sein (ʿalā in), herausfinden, entdecken (ʿalā etw.)

X: zu entdecken suchen, erkunden (etw.), sich erkundigen (nach etw.), Neugier erwecken (in jm.)

ulūʿ: Aufsteigen, Aufgang (bes. v. Gestirnen), Erscheinen, Aufstieg (auf einen Berg)

ṭalīʿa (f) pl. alāʾ iʿ: vorderste Reihe, Vorhut, Avantgarde. Pl.: Vorboten, erste Anzeichen, Anfänge. aṭ-ṭalīʿa: die junge Generation, die Jugend. fī ṭalīʿa: an der Spitze

istilāʿ pl. āt: Aufklärung, Erkundung, Erforschung, Recherche, Faktenermittlung, Spannung (beim Warten),

istiṭlāʿī: Forschungs-, Informations-, Aufklärungs-, Erkundungs-, Erkundungs-, recherchierend, Fakten ermittelnd, Spionage-, Sondierungs-,

ṭlq

ṭaluqa/yaṭluqu: fröhlich/heiter sein (Gesicht);

alaqat/taluqu +

aluqat/taṭluqu: geschieden werden, sich scheiden lassen (v.d. Frau gesagt)

pass.: ṭuliqat: in (Geburts-)wehen liegen

II ṭallaqa/yuṭalliqu: freilassen, verlassen (jn./etw.), verstossen (zawğatahū seine Frau), sich scheiden (zawğatahū von seiner Frau), die Scheidung aussprechen (ʿalā gegen, vom Richter gesagt), ṭulliqat nafsahā: sie löste ihre Ehe, liess sich scheiden), ṭulliqat ʿalayhī: sie wurde von ihm geschieden

IV ʾaṭlaqa/yuṭliqu: lösen (etw.), freimachen (jn./etw., auch chem.), freilassen, in Freiheit setzen, laufenlassen, loslassen (jn./etw.), starten (etw., Satelliten, Rakete etc.), aussenden (jn./etw., Ğ164/2 ʾišāʿa ein Gerücht, flgl. auch: verbreiten, in Umlauf setzen??), abschiessen, abfeuern (etw., ʿalā auf), schiessen, feuern auf (ʿalā), ausstossen (Laut), losplatzen lassen (Gelächter), verstossen (zawğatahū seine Frau), sich scheiden (zawğatahū von seiner Frau), verallgemeinern (etw.), anwenden (etw., z.B. einen Namen, eine Bezeichnung ʿalā auf), ­ʾaṭlaqa ʿalayhī ism: einer Sache einen Namen geben, nennen, bezeichnen (etw. ʿalā als, bi mit). yuṭlaqu ʿalā: es gilt für. ʾaṭlaqa yad: freie Hand lassen.

VII inṭalaqa/yanṭaliqu: frei, losgelassen sein, frei werden (auch chem.), ausgestrahlt werden, dahinfliegen, -eilen, hineilen zu (ʾilā), fortgeschleudert werden, abgefeuert werden, explodieren, losgehen, losplatzen, herausplatzen, ausgestossen werden (Rufe), erschallen (Stimme), sich entfernen von (min), weitergehen, weggehen, abreisen, losfahren, abfahren, starten (Sport), gestartet werden, abheben (Rakete), sich in Marsch setzen, losziehen (min von einem Ort, Menschen), beginnen bei/mit (min), seinen Ausgang nehmen, ausgehen von (min, hū mit (Ğ23/30??)), dahingehen, vergehen (Stunden, Jahre), sich aufheitern, strahlen (Gesicht, Züge), (mit bi:) etw. aussprechen (Zunge), (mit folgendem Impf.:) sofort beginnen mit, etw. unverzüglich/sofort/plötzlich tun, mit etw. beginnen. inṭalaqa yağrī: er ging eilends los. inṭalaqa musriʿan: er ging schnell davon, stürzte fort. inṭalaqa lisānuhū ʿalā: Worte ausstossen gegen. inṭalaqa wağhuhū: sein Gesicht erheiterte sich, hellte sich auf. inṭalaqa min al-ʾīmāni bi-ʾanna: er ging (bei seiner Rede) von der Überzeugung aus dass.  Ğ22/12 yanaliqu min … ʾilā: sich erstrecken von…bis, reichen von…bis??, Ğ23/30 “gehen”, kommen (min von ʾilā zu??)

ṭalq: Talk (min.), Geburtswehen, frei, offen, ungehemmt, frei (min von); Beschuss; …

ṭilq: zulässig

ṭalaq pl. ʾaṭlāq: Lauf, Wettlauf. Pl. -āt, ʾaṭlāq: (Feuerwaffen-) Schuss

lisān ṭaliq: redegewandte Zunge

ṭalāq: Ehescheidung, Scheidung

alīq pl. ulaqāʾ: freigelassen, frei, freiwerdend, frei (chem.), freigesetzt (Energie, phys.), Pl. aṭ-ṭulaqāʾ: Bezeichnung der Mekkaner, die bis zur Kapitulation Mekkas Heiden blieben

ʾiṭlāq: Befreiung, Loslassung, Aussendung, Anwendung auf (ʿalā), Verallgemeinerung [auch im Zushg.m. Menschenrechten], ʾiṭlāqī: Ğ23/28: allgemein, verallgemeinernd

bi-ʾiṭlāq: im Allgemeinen(?).

ʾiṭlāqan: überhaupt, absolut; m. Neg.: keineswegs…

ʾiṭlāqa (f) n.vic.: Schuss.

taṭalluq: strahlende Heiterkeit.

inṭilāq: Entfesselung (intr.), Ungebundenheit, Freiheit, Abfahrt (z.B. eines Zuges), Start, Aufbruch (zu naḥwa). Ğ19/21 inṭilāqan min: sich entfernend von, beginnend bei, ausgehend von, Ğ22/2 inṭilāqan mimman: ausgehend von dem, was…,

inṭilāqa (f): n.vic.: erster Anfang, Ansatz,

ṭāliq: verstossen, geschieden,

muṭallaq: geschieden

muṭlaq: frei, uneingeschränkt, absolut, allgemein. Ğ256/18 ʾaw muṭlaq: oder überhaupt??. Ğ24/8 qīma muṭlaqa: une valeur absolue, unbedingte Geltung, allgemein.

muṭlaqan: schlechthin (schlicht, schlicht und einfach, kurz und knapp), überhaupt.

munṭallaq: Ausgangspunkt, Beginn.

inṭilāqa (f) pl. āt: n. vic.: erster Anfang, Ansatz (f. ei. Entwicklung), Start.

mṣṭlq: Ğ97/25??

ṭlm

Ğ138/27??

LAD:

alama/yalumu: form the cake

II: knead the dough (Teig kneten)

ṭulm: kneading through

ṭalam: impurity of the mouth

ṭulma (f) pl. ṭulam, ṭalāmī: bread baked in the ashes, cake

ṭālim pl. ṭalama (f): baker (Bäcker)

ṭlw

k.A.

il, iil: Ğ223/14??

ṭm

ṭamma/yaṭummu: überfliessen, überfluten, bedecken, verschlingen (etw.)

VIII: pass.

ṭimm: grosse Menge, Meer. aṭ-ṭamm wa-r-rimm: gewaltige Reichtümer

ṭāmma (f) pl. –āt: (gewaltiges) Unglück

ṭmʾn

ṭamʾana + ṭaʾmana: beruhigen, besänftigen (jn./etw.), Vertrauen einflössen (ʾilā zu), Gewissheit geben (ʾilā über). Assl.: tṭmʾn: besänftigen etc.

II: taaʾmana = mn VI

IV: imaʾanna: ruhig verharren (fī an einem Ort), zur Ruhe kommen, still, ruhig, beruhigt sein/werden, sich beruhigt fühlen, sicher sein (min o. ʾilā er. Sache), vertrauen, sich verlassen (ʾilā auf), sich Beruhigung, Gewissheit verschaffen, sich beruhigen (ʿalā über), Beruhigung finden (ʾilā in), beruhigt feststellen (ʾilā/ʾilā ʾan eine Tatsache/dass etw. d. Fall ist)

ṭumaʾnīna (f): Ruhe, Stille, Beruhigung, Sorglosigkeit, Gelassenheit, Vertrauen, Zuversicht

ʾiṭmiʾnān: Ruhe, Stille, Beruhigung, Sorglosigkeit, Gelassenheit, Vertrauen, Zuversicht

ṭmḥ

ṭamaḥa/yaṭmau: sich richten auf (ʾilā), trachten, streben, sich sehnen nach (ʾilā), etw. weg/fortnehmen (bi)

ṭumūḥ, pl.: -āt : Trachten, Streben, Begehren, Sehnen, Ehrgeiz, hohe Zielsetzung.

ṭamūḥ : hochstrebend, strebsam, ehrgeizig, begierig.

maṭmaḥ pl.: maṭāmi: Gegenstand des Sehnens oder Trachtens, (erstrebtes) Ziel, sehnsüchtiger Wunsch. Ğ für D’s vœux (Gelübde, feierl. Versprechen, Wunsch)

ṭms

ṭamasa/yaṭmu/isu: ausgelöscht, ausgewischt, verwischt, vernichtet werden, sein Licht verlieren (Auge, Blick)

ṭamasa/yaṭmisu: auslöschen, auswischen, verwischen, vernichten (ʿalā o. etw.)

VII: ausgelöscht, ausgewischt, verwischt werden, erlöschen

ṭams: Auslöschung

ṭmʿ

ṭamiʿa/yaṭmaʿu: begehren, wünschen (bi o. etw.), verlangen, trachten (bi o. nach), erhoffen (bi etw, min von), hoffen (auf), ergeizig sein

ṭamuʿa/yaṭmuʿu: sehr begehrlich, (be-)gierig, habgierig sein

II: begierig machen (nach jn.), …

ṭamaʿ pl. ʾaṭmāʾ: Gier, Begierde, Begehrlichkeit, ehrgeiziger Wunsch, Ehrgeiz, Gegenstand des Wunsches

maṭmaʿ pl. maṭāmiʿ: begehrter Gegenstand, Begehrlichkeit, Wunsch, Hoffnung, Pl. maṭāmiʿ: ehrgeizige Bestrebungen, Absichten, Wünsche

ṭāmʿ: Ğ168/3 n.loc.??

ṭmn

II: beruhigen, besänftigen (jn./etw.), siehe auch ṭaʾmana sub ṭmʾn.

VI: sich bücken, sich verbeugen, gebückt, niedrig sein, gesenkt sein, niedrig wd., sich senken, sich beruhigen, ruhig, still wd.,/sein

taṭmīn pl. –āt: Beruhigung, Besänftigung, beruhigende Zusage. Assl.: tṭaʾmn: vermtl. dto.

tṭmʾn: Asslema, #10: besänftigen

ṭn

ṭanna/yaṭinnu: inf. ṭanīn, klingen, erschallen, ertönen, dröhnen (Glocke), läuten, klingeln, bimmeln (Klingel), summen, brummen (Insekt), klingen (Ohr)

II: erschallen, ertönen, dröhnen, summen.

ṭannān: klinge(l)nd, hallend, summend, brummend, berühmt, hochtönend (Worte), großsprecherisch, Summer (el.).

ṭnb

II: (wohnen) bleiben (bi in, an einem Ort)

IV: masslos sein (in), übertreiben, aufschneiden, sich mit grosser Ausführlichkeit äussern (über)

ṭunub pl. ʾaṭnāb: Zeltstrick, Sehne (des Körpers). šadda ʾaṭnābahū: sich aufhalten (“seine Zeltstricke spannen”). ḍaraba ʾaṭnābahū ʿalā: festen Aufenthalt nehmen, sich einnisten an einem Ort. ḍaraba ʾaṭnābahū fī: Wurzeln schlagen an einem Ort.

ʾiṭnāb: Übertreibung, Langstieligkeit, Umständlichkeit, Weitschweifigkeit

ṭnğ

tanğa (f): n.loc. Tanger

tanğī: gebürtig aus Tanger

ṭhr

ṭahara, ṭahura/yaṭhuru: rein sein

II: reinigen, säubern, läutern, desinfizieren, ausbaggern, beschneiden

V: sich reinigen

ṭuhr: Reinheit, Keuschheit

ṭahūr: Beschneidung, reinigend sein

ṭahāra (f): Reinheit, Sauberkeit, kultische Reinheit, Keuschheit, Heiligkeit, Beschneidung,

maṭhar: Purgatorium, Fegefeuer (chr.)

taṭhīr: Reinigung, Sauberkeit, Läuterung, Desinfizierung, Purgieren, Anwendung von Abführmitteln, Ausbaggerung, Beschneidung

taṭhīrī: Reinigungs-, Säuberungs-, antiseptisch (med.)

ṭāhir pl. ʾaṭhār: rein, keusch, züchtig. ṭāhir aḏ-ḏimma: rechtschaffen, ehrlich. ṭāhir aḏ-ḏayl: unschuldig, rein, untadelhaft, rechtschaffen, ehrlich, redlich

ṭwḥ

ṭāḥa/yaṭūḥu: verlorengehen, abhanden kommen (Vermögen), irregehen, das Ziel verfehlen, abirren (z.B. Pfeil), den Weg verlieren, umherirren, ṭāḥa bi-hī: jn./etw. fortreissen, wegfegen

II: machen dass etw. verlorengeht, in gefahrvolle Lage bringen, zu Abenteuern veranlassen (o. bi jn.), wegwerfen, wegschleudern (bi etw.), wegfegen (bi jn.), werfen, schleudern (bi jn. ʾilā zu/in), hinreissen, verführen (jn. ʾilā zu), ṭawwaḥat bi-hī aṭ-ṭawāʾiḥ: das Schicksal hat ihm übel mitgespielt

IV: fallen lassen, abwerfen (jn./etw.), wegfegen lassen (bi etw.), wegreissen, von der Stelle reissen (bi etw.), abschlagen (bes. d. Kopf)

V: fallen, geworfen werden, wandern, umherirren, schwanken

ṭawāʾiḥ (pl.): Schicksalsschläge.

muṭawwiḥa (f): Abenteuer

keine weiteren Einträge

al-iṭāḥa: Ğ60/1 bi-mā, das “das-von-der-Stelle-reissen”, was…, MAH: ʾaṭāḥa ʾiṭāḥan: vernichten und zerstören, fallenlassen/zu Fall bringen/ herabwerfen/ niederwerfen/ stürzen/ zum Absturz bringen, weggehen/beseitigen/verschwinden machen

ṭwr

II ṭawwara/yuṭawwiru: entwickeln, fördern, vorantreiben,

V taṭawwara/yataṭawwaru: sich entwickeln, sich weiterentwickeln, sich wandeln, auf hohe Touren kommen (Motor)

ṭawr, pl.: ʾaṭwār: Mal (frz. fois), Zustand, Grenze, Stadium, Phase. ṭawran baʿdu ṭawrin: einmal ums andere Mal, immer wieder. ṭawran … ṭawran: bald … bald

ṭūr pl. ʾaṭwār: Berg

ṭawr, ṭūr: LAD: opposit and of equal extent, similar, corresponding. Pl. ʾaṭwār: measure, bound, quantity, manner, way, method, behaviour, kind, category, anything seperating, boundary, turn, time. ṭūr pl. ʾawār: Mountain, Mount Sinai. ūr: courtyard

taṭwīr: Entwicklung, Förderung, Vorantreibung

taṭwīrī: Entwicklungs-

taṭawwur, pl.: -āt: Entwicklung, Evolution; pl.: Entwicklungsphasen

qābil at-taṭawwur: entwicklungsfähig

mutaṭawwir: hochentwickelt, modern

ṭār o. ʾiṭār: Reifen, Ring, Rahmen. ʾiṭār al-marğʿ: MUN: Frame of Reference

fī ʾiṭār: im Rahmen (von)…, siehe ʾ ṭ r

ṭwʿ

ṭāʿa/yaṭūʿu, LAD: auch yaṭāʾu: gehorchen, gehorsam, willig sein (li o. jm.). Ğ348/28, Ibn al-Muqaffaʿ, al-ʾadab aṣ-ṣaġīr, 198(??) pass. yuṭāʿu: gehorcht werden (ohne Personalpr. ??).

II: gehorsam, unterwürfig machen, unterwerfen (jn.), dienstbar machen (etw., li einer Sache), anpassen (etw., li einem Zweck)

III: zu willen sein, sich fügen, willfahren, willfährig sein, gehorchen, gehorsam sein (jm. ʿalā o. in), zu Gebote stehen (jm., von einer Fähigkeit), einstimmen (in).

IV ʾaṭāʿa/yuṭīʿu: gehorchen, gehorsam sein, willfährig sein, zu Willen sein, sich fügen (jm./etw.). Ğ145/21 ʾuṭīʿu fī-kum qawmakum: ich füge mich in/bei euch eurem Stamm??

V: freiwillig tun,

VII: gehorchen,

X istaṭāʿa/yastaṭīʿu: 2.sg.m istaṭaʿ ta. können (etw.), fähig o. imstande sein (zu etw., ʾan etw. zu tun), zu erlangen, durchzuführen, auf sich zu nehmen (etw.). lā yastaṭīʿu ḥarākan: er ist ausserstande sich zu rühren. Ğ203/25??, Ğ325/27 ʾilā??

ṭawʿ: Gehorsam, Freiwilligkeit (bei einer rechtserheblichen Handlung), gehorsam, folgsam, unterwürfig,

ṭawʿī: freiwillig

ṭawʿīyan Adv.: freiwillig, aus freien Stücken, aus freiem Antrieb

ṭayyiʿ: gehorsam, folgsam, unterwürfig

ṭāʿa (f): Gehorsam, Folgsamkeit, Unterwürfigkeit. Pl. ­–āt: fromme Handlung. bayt aṭ-ṭāʿa: das Haus des Gatten, in das die Frau, die ihren Mann unrechtmässig verlassen hat, zurückkehren muss. as-samʿu wa-ṭ-ṭāʿatu: ich höre und gehorche, zu Diensten!, sehr wohl!

taṭwīʿ: Dienstbarmachung, Anpassung (für einen Zweck), Diplom der grossen Moschee v. Tunis.

ʾiṭāʿa (f): Gehorsam

taṭawwuʿ: Freiwilligkeit, freiwilliger Dienst (in der Armee), Volontärdienst, Volontätzeit

taṭawwuʿī: freiwillig (z.B. Aktion)

istiṭāʿa (f): Können, Fähigkeit, Möglichkeit. Ğ319/22 Pl. –āt??. Ğ338/27 (freie) Handlungsfähigkeit des Menschen

ṭawʿan: freiwillig,

muṭīʿ: gehorsam, folgsam

muṭṭawwiʿ (=mutaṭawwiʿ) pl. (f): Freiwilliger, Kriegsfreiwilliger

ṭwġ

ṭawāġiya (f): Ğ99/4??

awāġī, awāġīt: pl. v. ṭāġūt: LAD: rebel etc.. Siehe ṭġw

ṭwf

ṭāfa/yaṭūfu: umhergehen/fahren/streifen/laufen, herumlaufen (ḥawla, bi um, ʿalā bei)

ṭāfīy ʿalā s-saṭḥ: Ğ, 12/31: an der Oberfläche herumgehend/kreisend, adjektiviertes Verb, Ğ für D’s flottant: unsicher.

ṭawāf: Rundgang, Kreuzfahrt, Rundflug, Rundgang um die Kaaba.

ṭāʾif: herumgehend, einer der den ṭawāf vollzieht.

ṭāʾif: Stadt südöstlich v. Mekka.

ṭāʾifa (f) pl. ṭawāʾif: Teil, Anzahl, Schar, Gruppe, Schwarm, Volk, Klasse, Sekte, Konfession, relig. Minderheit, Partei

ṭāʾifī: Gruppen- , Sekten-, Konfessions-,

ṭāʾifīya (f): Sektierertum, Konfessionalismus

maṭāf: Umherfahren, Rundreise,…, fī-n-nihāya l-matāf: letzten Endes, schliesslich

ṭūfān: Flut, Überschwemmung, Sintflut

ṭwq

ṭāqa/yaṭūqu: können, vermögen, leisten können, aushalten, ertragen können, ertragen

II: eine Halskette (ṭawqan) umlegen, mit Reifen belegen (z.B. Fass), umgeben, umringen (bi mit), umstellen, umzingeln, einschliessen, einkreisen, umspielen,

IV: = I (ʿalā etw.), beherrschen (ei. Methode), lam yutiq ṣabran: er konnte es nicht aushalten, ertragen, …

ṭawq: Vermögen, Macht, Kraft, Fähigkeit, Ausdauer. Pl. ʾaṭwāq: Halsband, Halskette, Halskrause, Kragen, Reifen, Kreis

ṭāq pl. -āt, ṭīqān: Bogen (arch.), (pl. -āt) Lage, Schicht

ṭāqa (f) pl. -āt: Fenster

ṭāqa (f) pl. -āt: Vermögen, Macht, Fähigkeit, Kraft, Energie (phys. etc.), Leistungsfähigkeit (techn.), Strauss (Blumen), fī ṭ-ṭāqa + maṣdar: es ist möglich zu …,

ṭwyq: Name eine Gebirges i. Saud.Ar.?? Ğ210/16, 210/24 ğabal ṭawīq.

ṭwl

ṭāla/yaṭūlu: inf. ūl, lang sein o. werden, lang dauern, länger werden, sich in die Länge ziehen, sich ausdehnen, sich erstrecken (ʾilā bis), übertreffen (ʿalā o. jn.).

ṭāla/yaṭālu: erreichen, zu fassen kriegen, erfassen (jn./etw.), Macht haben (über), einwirken können (auf). ṭāla bihī z-zamanu ḥattā: es dauerte lang bis er. yaṭūlu bī hāḏā: dafür brauche ich zu lange. ṭāla z-zamānu ʾaw qaṣura: früher oder später, über kurz oder lang. lam yaṭul bihī l-maqāmu ḥattā: er hatte noch nicht lang dort geweilt als. lā taṭūlu yadī ʾilayhī: bis dahin reicht meine Hand nicht, d.h., darüber habe ich keine Macht, das ist für mich unerreichbar. law ṭālatuka yadī: wenn ich dich zu fassen kriegte.

II: lang machen, verlängern, ausdehnen (etw.), sehr ausführlich, sehr eingehend sein, einen Aufschub, eine Frist gewähren (li jm.). ṭawwala bālahū ʿalā: langmütig sein mit.

III: lange hinhalten (jn. in einer Sache), sich an Macht und Grösse messen, wetteifern, rivalisieren (mit jm.).

IV: lang machen, verlängern, ausdehnen, in die Länge ziehen (o. min etw.), es lang machen, kein Ende finden, viele Worte machen. ʾaṭāla ʿalayhī: jn. lange warten lassen. ʾaṭāla lisānahū: vorwitzig, keck reden, eine freche Zunge haben. ʾaṭāla n-naara ʾilayhī: er heftete den Blick auf ihn, starrte ihn an. ʾaṭāla l-mawūʿ: lang und breit über das Thema reden. ʾaṭāla l-wuqūf: er blieb lange.

VI: lang, verlängert werden, sich emporrecken, sich lang ausdehnen, sich recken (ʾilā nach), verlangend den Hals ausrecken (ʾilā nach), angreifen (ʿalā jn.), frech werden (ʿalā gegenüber jm.), frech genug sein, die Kühnheit haben (li zu), sich anmassen (ʾilā einen Rang), sich herausnehmen, anmassen (bi etw.)

X: lang sein o. werden, anmassend sein/werden, sich anmassend benehmen (ʿalā gegen). LAD: surpass, have the upper hand, exalt one’s self (sich selbst im Rang erheben, erhöhen, lobpreisen??), be proud towards (ʿalā), kill the greater number of enemies in a battle.

ṭawl: Macht. ṣāḥib al-awl wa-l-awl: der Allmächtige.

ṭūl pl. ʾaṭwāl: Länge, Grösse, Höhe. bi ṭ-ṭūl, ṭūlan: der Länge nach, längs.Präp.: ṭūla:während (der Dauer), …lang. ṭūlahaḏihī l-mudda: während dieses Zeitraums. ṭūla n-nahār: den ganzen Tag (lang). ṭūla mā: solange als. ʿalā ṭūla (+ Gen.):längs, entlang. ʿalā ṭūla:(äg.) geradeaus, geradewegs, endlich. ṭūlaal-ʾanāh: Langmut, grosse Geduld. ṭūla n-nāʿ: Stärke, Meisterschaft,Tüchtigkeit, Fähigkeit, Kenntnisrecihtum, Freigebigkeit. ṭūla n-naẓar: Weitsichtigkeit. ṭūla n-nafs: langer Atem,Geduld. ṭūla l-yad: Macht.ḥaṭṭ aṭ-ṭūla:Längengrad. fī ṭ-ṭūlial-bilād wa-ʿarḍihā: überall im Lande, im ganzen Lande. ʾanā fī tūlika: habErbarmen mit mir!

ṭūlī: Längen-. ḥaṭṭ ṭūlī:Längengrad.

ṭawāla (Präp.): während (derDauer), … hindurch, … entlang.

ṭuwwal: lanbeiniger Wasservogel, bes. Stelzenläufer (Himantopus, zool.)

ṭawīl pl. ṭiwāl: lang, gross, hoch.

ṭawīlan (Adv.): lange

ʾaṭwal, ṭūlā (طولي) (f): länger, grösser, überaus hoch, sehr lang.

ṭuwāl: lang

ṭīlata (طيلة) (f): während der Dauer, … lang.

taṭāwul: Frechheit, Anmassung

ṭāʾil: lang, gewaltig, reichlich, enorm (v. Geldmitteln), Wert, Nutzen, Macht, Gewalt. ṭāʾil aṣ-awla: machtvoll, kraftvoll. dūna ṭāʾil u. lā ṭāʾila taḥtahī/fīhī: nutzlos, unnütz. fī ġayri ṭāʾil: nutzlos, unnütz

muṭawwal: ausführlich, umfangreich, dick (Buch), grosser Umfang, Länge. Pl. –āt: dickes, ausführliches Handbuch, dickbändige Werke. muʿğam muṭawwal: umfassendes Wörterbuch.

ṭāʾila (f): Macht, Gewalt, Rache, Vergeltung. taḥta ṭāʾilā l-mawt: unter Todesstrafe. waqaʿa taḥta ṭāʾila l-qanūn: der gesetzlichen Bestrafung unterliegen.

ṭwy

ṭawā/yaṭwiyu(?): falten, zusammenfalten, ein-, zusammenrollen, zuschlagen, geheimhaltem, verheimlichen, (ver)bergen, in sich aufnehmen, verhüllen (v. nächtl. Dunkel), endgültig abschliessen, begraben (Vergangenes), durchqueren, durchkreuzen, durcheilen, rasch hinter sich bringen, zurücklegen (Weg nach ʾilā), verbringen (ei. Zeitabschnitt), sich bemächtigen. Pass.: ṭuwiya ʿalā: zusammengefaltet sein um/über, in sich tragen, in sich bergen.

ṭawiya/yaṭwiyu: hungern, hungrig sein, Hunger leiden.

IV ?: = ṭawiya: ?

V: sich zusammenrollen

VII: (zusammen)gefaltet, eingerollt, zugeschlagen werden, verfliessen, verstreichen, verschwinden, zurückgelegt werden, verborgen sein unter (taḥta), eingehüllt sein in (taḥta), aufgehen in einer anderen Sache (), enthalten, in sich schliessen, in sich tragen, etw. einschliessen (ʿalā), hegen (etw. ʿalā bes. Hass; Liebe), mit sich selbst beschäftigt sein, introvertiert sein (ʿalā nafsihī).

ṭayy: Verbergung; Pl. ʾaʾ: Falte. ayyahū u. ayya hāā: beiliegend, anliegend, Anlage, Attachment. ṭayyan Adv.: dto.. fī ṭayyi l-ġayb: im Verborgenen. taḥta/fī ṭayyi l-kitmān: unter dem Siegel der Verschwiegenheit. fī ʾaṭwāʾ + Gen.: im Innern von, in, inmitten.

ṭayya (f) pl. –āt: Falte, Faltung (geol.). amala bayna ayyatihī u. amma fī ayyatihī: in sich schliessen, bergen, enthalten (etw.)

ṭiyya (f): Absicht, Vorhaben. maḍā/ḏahaba li-ṭiyyatihī: er ging an seinen Bestimmungsort, er ging fort um seine Absicht zu verwirklichen, er ging seines Weges.

ṭawan (): Hunger, Matte

inṭiwāʾ: Introversion (psych.). inṭiwāʾ ʿalā n-nafsi: dto.

inṭiwāʾī: introvertiert

ṭyʾ

ṭyʾ: Ğ102/15 Name eines arab. Stammes??

ṭyb

ṭāba/yaṭību: gut angenehm sein, köstlich sein/werden, gefallen (li jm.), reif sein/werden, wieder gesund werden, genesen. ṭābata laylatukum: eure Nacht sei angenehm, Gute Nacht! …

II: gut, angenehm, köstlich, süss machen, wohlriechend machen, parfümieren, aromatisieren, würzen, (hygienisch) verbessern, gesünder machen (Luft, Trinkwasser), heilen, massieren,

III: scherzen, spassen (mit)

IV: gut, angenehm, köstlich, süss machen (etw.)

V: sich parfümieren

X istaṭāba u. istayaba: gut, angenehm, köstlich, süss finden, gern haben, mögen (etw.)

ṭīb: Güte, gutes Aroma, delikater Geschmack, Pl. ʾaṭyāb, ṭuyūb: Wohlgeruch, Parfüm

ṭayyib: gut, angenehm, köstlich, heiter, wohlgesinnt, bei guter Gesundheit, …

ṭayyibāt: gute, angenehme Dinge, gute Speisen, Genüsse

ṭība (f): Güte, Gutmütigkeit

ʾaṭyab El.: besser, Pl. ʾaṭāyib: beste Teile (einer Sache), Annehmlichkeiten, Leckerbissen,

muṭayyibāt: Aromastoffe

muṭayyab: parfümiert, Bukett, Strauss

al-muṭayyabūn: Ğ81/12, 82/16 die Parfümierten, ein Bündnis mekkanischer Stämme. siehe EI: lʿq.

ṭība (f): Theben

ṭyḥ

ṭāḥa/yaṭīḥu: verlorengehen

II: machen dass etw. () verlorengeht

siehe auch ṭwḥ.

ṭyr

ṭāra/yaṭīru: fliegen (ʾilā nach), wegfliegen, eilen (ʾilā zu), heftig erregt sein, frohlocken, wegreissen, entführen (bi jn./etw.),

II: fliegen lassen, auflassen, aufsteigen lassen,

IV: fliegen lassen, fortwehen, verfliegen lassen, im Nu vertreiben,

V: ein schlimmes Vorzeichen erblicken (min o. bi in)

VI: zerstreut werden/sein, sich zerstreuen, sich verbreiten,

X: zum Fliegen bringen, aus der Hand schlagen

ṭayr (koll., gelgtl. auch n.un.) pl. ṭuyūr, ʾaṭyār: Vögel, Vogel, Augurium, Omen. Pl. uyūr: Geflügel, Hühner. …

ṭayyār: fliegend, flüchtig, verfliegend (Flüssigkeit), schwebend. Pl. –ūn: Flieger (auch der Luftwaffe)

ṭyf

ṭāfa/yaṭīfu: im Schlaf erscheinen (bi jm., v.ei. Gespenst),

ṭayf pl. ʾaṭyāf, uyūf: Phantasiebild, Traumbild, Phantom, Trugbild, Gespenst, Spektrum,

ṭayfī: spektrisch, spektroskopisch

ṭyn

II: mit Lehm bestreichen, überziehen (etw.)

ṭīn pl. ʾaṭyān: Lehm, Ton, Ackerboden, Schlamm. Pl. (Äg.) Ackergrundstücke, Äcker, Ländereien. minḫar ṭīn: Ğ206/4??

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.
Advertisements