ẓāʾ ظ


ẓby

ẓaby pl. ẓibāʾ: Antilope, Gazelle (zool.). Abu µāby: Abu Dhabi (Emirat am pers. Golf)

ẓabya (f) pl. ẓabayāt: weibliche Gazelle. [éáöÀ]

ẓrf

ẓarafa/yaẓrufu: charmant, schick, fein sein, gewandt, klug sein

II: zieren, hübsch, charmant machen, in eine Hülle, einen Umschlag stecken

V: schön tun, sich elegant, gewandt, geistreich zeigen

VI: = V

X: für elegant, charmant halten, elegant etc. finden

ẓarf: Eleganz, Anmut, Charme, Klugheit, geistvolle Art. Pl. ẓurūf: Gefäss, Behälter, Hülle, Umschlag, Kuvert, Kapsel, Gehäuse, (gramm.) adverbielle Orts- o. Zeitbestimmung (im Akk.), Umstand, Bedingung, Lage, Situation, Pl. ẓurūf: Umstände, Verhältnisse, Bedingungen. fī-ẓarf o. bi-ẓarf: innerhalb von, binnen

ẓarfī: adverbial

ẓarfīya (f): adverbialer Charakter

ẓfr

ẓafira/yaẓfaru: erfolgreich sein, siegen, besiegen, überwinden, überwältigen (bi o. ʿalā jn./etw.), den Sieg davontragen (ʿalā o. bi über), sich bemächtigen (bi o. ʿalā js./einer Sache), erlangen, erhalten, erreichen, bekommen, erwerben, gewinnen (ʿalā o. bi etw.).

II: den Sieg gewähren o. verleihen (ʿalā o. bi hū jm. über).

IV: = II.

VI: sich miteinander verbünden (ʿalā gegen).

ẓafar: Sieg, Triumph. fī ẓafar: triumphierend.

ẓafir: siegreich, erfolgreich, triumphierend. Pl. ẓufrān: Jüngling (saud.ar.)

ẓāfir: siegreich, erfolgreich, triumphierend, Sieger, Triumphator

muẓaffar: siegreich, erfogreich, triumphierend

ẓl

ẓalla/yaẓallu, 1.pf. aliltu: bleiben (Akk.: etw., an einem Ort, in einer Lage), verharren, dabeibleiben etw. zu tun, dauernd o. unablässig etw. tun, auf etw. beharren (+Impf. o. Partiz.). ẓalla yatbaʿuhā: er folgt ihr ständig. ẓalla ʿalā ḥālihī: er blieb unverändert. ẓalla ʿalā mawqifihī: auf seinem Standpunkt verharren,

II: beschatten, überschatten, seinen Schatten ausbreiten, schirmen, beschirmen, schützen, wahren

IV: = II.

V: beschattet werden, im Schatten sitzen (bi von)

X: = V, sich gegen die Sonne schützen (bi durch), Schatten, Kühlung suchen (bi bei), sich unter (js. bi) Schutz stellen, unter (js. bi) Schutz stehen.

ẓill pl. ẓilāl, ẓulūl, ʾalāl: Schatten, Schutz, Schattierung, geringster Schimmer, Andeutung (von etw.), Tangente (geom.), …, taḥta ẓilli (+ Gen.): unter dem Schutz von, unter den Auspicien von

ulla (f) pl. ulal: Schattendach, Schutzhütte, Schutzzelt, Schuppen, Kiosk, Strandkorb

ẓalal: Ğ286/11??

miẓalla (f), maalla (f) pl. –āt, maāll: Sonnenschirm, Regenschirm, Schirm (einer Lampe), Schutzdach, Markise, Schutz (den jd./etw. gewährt),

ẓlm

ẓalama/yaẓlimu: Unrecht, Übles tun, Unrecht zufügen (jm.), ungerecht behandeln, bedrücken, unterdrücken, tyrannisieren, schädigen (jm.), tyrannisch handeln (gegen jn.), freveln (an), Q18/32 sich als mangelhaft erweisen (Paret), Q2/54 Paret ẓalama nafsahū: gegen sich selbst freveln.

III: Q18/33 Paret: freveln (nafsihī gegen sich selbst)

ẓalima/yaẓlamu + IV: finster, dunkel sein/werden

V: sich beklagen (min über), Beschwerde einlegen

VII + VIII (iẓẓalama): Unrecht leiden

ẓulm: Unrecht, Ungerechtigkeit, Bedrückung, Unterdrückung, Tyrannei

ẓulma (f) pl. –āt, ulumāt, ẓalamāt, ẓulm, ẓulam: Dunkelheit, Finsternis. baḥr aẓ-ẓulumāt: der atlantische Ozean

ẓalmāʾ: Dunkelheit. layla ẓalmāʾ: finstere Nacht

ẓulman Adv.: zu/mit Unrecht

ẓalām: Dunkelheit, Finsternis

ẓlām: Q3/182, Ğ309/3 Unrecht, Vokalisation??

ẓallām: Bösewicht, Übeltäter, Tyrann, Unterdrücker

ẓulāma (f) pl. -āt: Frevel, Ungerechtigkeit

ʾaẓlam El.: dunkler, finsterer, verruchter (Q53/52), grösserer Übeltäter

ẓālimūn: Q71/24 die Frevler??

maẓlima (f) pl. maẓālim: Frevel, Ungerechtigkeit

maẓlama (f) pl. maẓālim: LAD: oppression, cruelty, tyranny, civil wrong (unerlaubte Handlung), complaint and demand to righted (beklagen und Wiedergutmachung verlangen).

ʾiẓlām: Finsternis

taallum pl. āt: Beschwerde

taālim: Ğ314/6 Frevel??

ẓālim pl. -ūn, ẓullām, ẓalama (f): ungerecht, tyrannisch, Tyrann, Unterdrücker, Frevler

maẓlūm: ungerecht behandelt, unterdrückt. LAD: wronged, oppressed, innocent, gentle, modest

muẓlim: dunkel, finster

ẓmʾ

ẓamiʾa/yaẓmuʾu??: dürsten, durstig sein

II: dürsten lassen (jn.)

ẓimʾ, ẓamaʾ, ẓamāʾ: Durst

ẓamʾān, f. ẓamʾā, pl. ẓimāʾ: durstig

ẓāmiʾ: durstig

ẓn

ẓanna/yaẓunnu, 1.p.pf. ẓanantu: meinen, glauben, denken, annehmen, vermuten (etw.), halten (jn./etw., für jn./etw.), verdächtigen, im Verdacht haben (o. bi jn.). ẓannahū yafʿulu: jn. für fähig halten etw. zu tun, glauben, dass er etw. tut. lā ʾaẓanna ʾaḥadan yunkiru: ich glaube nicht dass einer leugnen kann. lā ʾaẓannaka tuḫālifunī: ich glaube nicht dass du mir widersprechen kannst. ẓanna fī-hī al-qudrata ʿalā: er hielt ihn für befähigt zu. ẓanna bi-hī aunūna, anna bi-hī unūnan: sich schlechte Gedanken über jn. machen, eine schlechte Meinung von ihm haben, jm. o. einer Sache misstrauen. ẓanna bi-hī: von jm. etw. negatives glauben (etw. negatives). ẓanna bi-hī al-ʾisrāfa: von jm. meinen dass er übertreibt. ẓanna bi-hī al-ġabāʾa: jn. der Dummheit verdächtigen

IV: verdächtigen, im Verdacht haben (jn.)

V: Mutmassungen anstellen.

ẓann: Meinung, Annahme, Ansicht, Glaube, Vermutung (Q53/28). Pl. ẓunūn: negative Vermutungen, Zweifel, Argwohn, Verdacht, Misstrauen, schlechte Meinung. ḥusn aẓ-ẓann: gute Meinung, sūʾ aẓ-ẓann: schlechte Meinung

ẓannī: auf blosser Annahme beruhend, vermeintlich, hypothetisch.

ẓinna (f) pl. ẓinan: Verdacht, Argwohn, Verdächtigung, schlechte Meinung von (bi ).

maẓinna (f) pl. maẓānn: Ort/Zeit wo man etw. erwartet + flg. Gen. o. Suff..

ẓhr

ẓahara/yaẓharu: sichtbar, erkennbar, deutlich, klar, offenbar sein/werden (li), zutagetreten, erscheinen, in Erscheinung treten, sich zeigen, auftauchen, jm. scheinen (li), ausbrechen (Krankheit), herauskommen, erscheinen (Buch, Zeitung), auftreten (auf der Bühne), hervorgehen, sich ergeben aus (min), hinaufsteigen auf etw. (hū, ʿalā maʿāriğ z.B. Q43/33 auf Treppen), die Oberhand gewinnen über (ʿalā), gewinnen, siegen über (ʿalā), überwinden, überwältigen, besiegen (ʿalā jm.), in seine Gewalt bekommen (ʿalā etw.), Kenntnis erlangen o. haben (ʿalā von), kennenlernen, kennen, erfahren, wissen, lernen (ʿalā etw.).

II: indossieren, (einen Wechsel) girieren.

III: helfen, beistehen (jm.), unterstützen (jn.). LAD: cover one’s back, protect, put on a garment over another one, seperate from a wife. Ğ89/15 mit ʿalā ??. Ğ146/28 mit ??.

IV: sichtbar machen, zeigen, sehen/erscheinen lassen, aufzeigen, aufdecken, enthüllen, offenbaren, an den Tag legen, bekanntgeben, darlegen (etw.), (Film) entwickeln, den Sieg verleihen (ʿalā über), bekannt machen (ʿalā mit), Kenntnis geben (ʿalā von), aufklären (ʿalā über), erkennen lassen (ʿalā etw.), zeigen, verraten (ʿalā etw.), voll artikulieren.

VI: an den Tag legen, heucheln, simulieren, sich stellen als ob, demonstrieren, eine Kundgebung veranstalten, einander helfen, gemeinsame Sache machen,

X: zeigen, aufzeigen, auswendig lernen/können, Beistand suchen, überwinden…

ẓahr, pl.: ẓuhūr, ʾaẓhur: Rücken, hinterer Teil, Hinterseite, Rückseite; Pl. Q/7/172 Paret: Lenden, Schutzblatt; (Schiffs)Deck; oberer Teil, Oberfläche. pl.: ẓuhūrāt: (als Gen., äg.): auf Zeit, provisorisch, vorübergehend. bi-ẓahri l-ġayb: hinterrücks, insgeheim, bayna ʾaẓhurihim: in ihrer Mitte, unter ihnen. Ğ211/7 bayna ẓahrānīhim: aus ihnen beiden/ihrer beider Mitte

ẓahran li-baṭnin: das Oberste zu unterst, drunter und drüber

ẓahran ʿalā ʿaqib: von Grund aus, radikal, ganz und gar

ʿalā ẓahr: auf (der Erde, dem Wasser, an Bord, etc.)

ẓahīr: Helfer, Beistand, Parteigänger, Verteidiger (Fussball), Pl.: ẓahāʾir: Dekret, Erlass

ẓahīra (f): Mittagszeit, Mittagshitze

ẓuhūr: Erscheinung, Auftritt, Sichtbarkeit, Gepränge, Aufmachung, badaʾa fī-ẓ-ẓuhūri: sich zu zeigen beginnen (z.B. Probleme). ẓuhūrhā ṯānīya: zweite Erscheinung, Ğ für D’s repetition, Wiederholung ??. ḥubb aẓ-ẓuhūr: Prunken, Prunkliebe, Prunksucht, Geltungsbedürfnis. badaʾa fī aẓ-ẓuhūr: sich zu zeigen beginnen

ʾaẓhar (El.): deutlicher, klarer

maẓhar pl. maẓāhir: Erscheinung, äussere Aufmachung, äussere Haltung, Auftreten, äussere Gestalt, Äusseres, Aussehen, Anblick, (äussere) Erscheinungsform, Aspekt, Träger o. Objekt einer Erscheinung, Gegenstand an dem sich etwas äussert, Symptom (med.), Pl. maẓāhir: Äusserungen, Kundgebungen, Äusserlichkeiten. maẓāhir al-ḥayyā: die Lebensäusserungen (biol.). fi-l-maẓhar: dem Äusseren nach, äusserlich.

muẓāhara (f) pl. -āt: Beistand, Unterstützung, Pl.: Demonstration.

ʾiẓhār: Darlegung, Aufzeigung, Aufdeckung, Enthüllung, Offenbarung, Bekanntgabe, Bekundung, Entwicklung (phot.)

ẓāhir: sichtbar, deutlich, offenbar, klar, offensichtlich, augenscheinlich, scheinbar, angeblich, fī -l-ẓāhiri: Adv., augenscheinlich, offensichtlich, offenkundig. yabdū fī ẓāhirihī: es erscheint ihm offenkundig (Ğ348/26??)

ẓāhira (f) pl. ẓawāhir: Erscheinung, Phänomen, äusseres (An)zeichen. Ğ27/28 ad-dawāfiʿ aẓ-ẓāhira ka-qiwan ʿamyāʾ. Ğ35/6 pl..??, 80/21 pl.??

ẓāhirātī: phänomenologisch

mutaẓāhir: Demonstrant

ytmẓhr: Ğ11/7 ??

ytmẓhr??

demonstrieren?? hervorgehen?? möglicherweise eine Reverbalisierung des Verbalsubstantivs maẓhar (Ğ, S.11, Z.7), dann: V als Reflexiv des II.Stammes: “sich zum Ggstd machen, an dem sich etwas äussert, sich zum Auftreten machen”, etc.?? V drückt auch en Begriff des “sich stellens” aus, dann: “sich als das, an dem sich etwas äussert stellen”, o.ä., …

sich äussern, sich demonstrieren; er demonstriert, zeigt,

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.
Advertisements