Abkürzungen

abk

ABKÜRZUNGEN

[??]: noch unbekannt oder ungeprüft.

!!: beachtenswert

ð: daraus folgt, führt zu.

Adv.: Adverb

AEL: E.W. Lane, Arabic-English Lexicon, London 1863.

ṬLG: Annales At-Tabari, Glossarium, Hg. M.J. De Goeje, 1964. (22MB Download)

aor.: Aorist, erzählende Zeitform der Vergangenheit

AT: A. Hourani, Arabic Thought in the Liberal Age 1798-1939, 1962.

AW: Hans Wehr, Arabisches Wörterbuch für die Schriftsprache der Gegenwart, 5. Auflage, Wiesbaden 1985. (Engl. Ausg. online)

dass.: dasselbe

BMG: Carl Brockelmann, Arabische Grammatik. (online)

Cook: Micheal Cook, Commanding Right and Forbidding Wrong in Islamic Thought, Cambridge 2000

DI: Claude Cahen (Hg.), Der Islam I+II, 1973

DMG: Deutsche Morgenländische Gesellschaft

dto.: dito, ebenso wie vorher genanntes

DMN: Salahuddin Ahmed, A Dictionary of Muslim Names, London 1999

Enc.: G.W.F. Hegel, Enzyklopädie der philosophischen Wissenschaften, 1830.

etw.: etwas

(f): mit Femininum-Endung  ﺓ

(f): als Femininum behandeltes Masculinum

FG: W. Fischer, Grammatik des klassischen Arabisch, 2. Aufl. 1987

ĞT: Muḥammad ʿĀbid al-Ğābirī, takwīn al-ʿaql al-ʿarabī, Beirut 1984/2006. (naqd 1)

ĞB: ders., binya al-ʿaql al-ʿarabī, Beirut 1986. (naqd 2)

Ğ: ders.,  al-ʿaql as-siyāsī al-ʿarabī, Beirut 1990. (naqd 3)

ĞQ: ders.,  al-ʿaql al-ʾaḫlāqī al-ʿarabī, Beirut 2001/2006. (naqd 4)

ĞĞ: Ğirār Ğihāmī, mawsūʿa muṣṭalaḥāt al-falsafa, 1998

gramm.: grammatisch

HDA: E. Harder, Deutsch-Arabisches Handwörterbuch, Heidelberg 1903.

HRT: G. F. Hourani, Reason and Tradition in Islamic Ethics, Cambridge 1985.

jms.: jemandes

jur.: juristisch

JZ: Al-Jazeera, TV-Sender

kaus.: kausal

Konj.: Konjunktion

LA: Ibn Manẓūr, Lisān al-ʿarab, (elektr. Ausgabe)

LAD: F. Steingass, A Learners Arabic-English Dictionary, Beirut 1966, 1972 etc. (Online: The Students AED).

LAL: G.W. Freytag, Lexicon Arabico-Latinum, Halle 1830-1837.

LP: Ibn Ishāq, Das Leben des Propheten, übertragen und bearbeitet v. Gernot Rotter, Stuttgart 1982.

LTW: G. Krotkoff: Langenscheidts Taschenwörterbuch Arabisch, Berlin/München 1976.

MGL: al-mağalla, (+ Nummer der Ausgabe, Seite)

MAH: Larousse, al-muʿğam al-ʿarabī l-ḥadīṯ, Montrouge 1973.

mar.: Marokko, marokkanisch

MF: Al-Ḥifnī: muʿğam al-falsafī, Kairo 1990.

MLT: K.-E. Pabst, Kleines Wörterbuch marxistisch-leninistischer Termini, Leipzig 1986.

MMF: Al-Hélou, muʿğam al-muṣṭalaḥāt al-falsafīya, Beirut 1994.

MMM: ʿAğam, Ğihāmī, Ğabr, Daġīm: mawsūʿa muṣṭalaḥāt al-mantiq, 1996.

MUN: FāḫirʿĀqil, muʿğam al-ʿulūm an-nafsīya, Beirut 1988

MPL: P. Prechtl, F.-P. Burkard (Hg.), Metzler Philosophie Lexikon, Stuttgard, Weimar 1996.

MR: Ğihāmī, mawsūʿa muṣṭālaḥāt ibn rušd al-faylasūf, 2000.

m.u.:

Neg.: Negation, Verneinung(spartikel)

n.: Nomen. Siehe FG§77 zu Morphemtypen versch. Bedeutungsgruppen.

n.pr.: nomen proprium, Eigenname

n.un.: nomen unitatis, Gattungskoll. im Sg. mit Fem. Endung.

n.vic.: nomen vicis, faʿlun+ Fem.-Endung zur Bezeichnung der einmaligen Ausführung einer Handlung. Auch in Dual u. Plural; kann auch inneres Objekt sein)

n.instr.: nomen instrumenti, mit Präfix mi- gebildeter Morphemtyp mit Instrumentalbezeichnung.

n.loc.: nomen loci (FG§78, Präfix ma-)

n.temp.: nomen temporis (FG§78, Präfix ma-)

obl.: Obliquus (abhängiger Fall, z.B. Akk., Gen.)

phon.: phonetisch

pl. : Plural

pol.: politisch

Präp.: Präposition

PW: M. Buhr, G. Klaus, Philosophisches Wörterbuch, Leipzig, 1964.

rec.: Rectus (unabh. Fall: z.B. Nom.)

SDA: R. Dozy, Supplément aux Dictionnaires Arabes, 1881

s.u.: siehe unten

ṬL: Annales At-Tabari, Ed.: M.J. De Goeje, Leiden 1879-1901. (online)

ṬH: The History of al-Ṭabarī, Ed.: Ehsan Yar-Shater, New York 1979-2005.

ṬB: Ṭabarī, tārīḫ, Beirut Ed.

Verf.: Verfasser

v.: von

Advertisements
Comments are closed.
Advertisements