dāl د


dāʾʿ

Ğ257/8??.

dārwīn

n.pr.: Darwin, Charles (1809-1882). Ein privilegierter unabhängiger Wissenschaftler, der allein zu Hause arbeitete.

dāʿ

dāʿin: Anlass, Ursache, Motiv. lā dāʿīya: es ist nicht nötig zu (li), Pl.: duʿā (f): Propagandist, Emissionär. siehe dʿ.

db

dabba/yadibbu: kriechen, krabbeln,

dābba (f) pl. dawābb: Tier, Reittier.

dwāb: Ğ269/26??

dbr

dabara/yadburu: den Rücken kehren, entschwunden, vergangen sein (Zeit).

II: mit Vorbedacht anordnen, vorbereiten, planen, disponieren, arrangieren, ins Werk setzen (etw.), schmieden, anzetteln (Komplott etc.), aushecken, einfädeln (List), leiten, führen, dirigieren, regeln (etw.), gut verwalten, wirtschaften (mit),

IV: den Rücken kehren (ʿan o. ʿalā jm.), entfliehen, entweichen, ausweichen, entgleiten.

V: vorbereitet, geplant, arrangiert werden, geleitet, dirigigiert werden, nachdenken (o. über), erwägen,

VI: einander den Rücken kehren, entgegengesetzt sein, unvereinbar sein.

X: den Rücken kehren

dubr, dubur pl. ʾadbār: Hinterteil, Hinterer, Rückseite, Rücken, letzter Teil, hinteres Ende. min dubr: hinten, von hinten,

dabarī: hinterdrein kommend, verspätet, zu spät

dabra (f): Wendung (des Geschicks)

dabūr f.: Westwind

dabbūr pl. dabābīr: Hornisse, Wespe.

tadbīr pl. -āt: Planung, Disponierung, Vorbereitung, Bereitstellung, Beschaffung (z.B. von Geldmitteln), Besorgung, Leitung, Führung, Regelung, Wirtschaften, Wirtschaftsführung. Pl. tadābīr: Massnahme,

ʾidbār: Flucht, Rückzug

tadabbur: Überlegung, Beratung, Nachdenken (über), Erwägung (einer Sache)

tadābur: Verschiedenartigkeit, Kontrast

dābir: verstrichen, entschwunden (Zeit), Letztes, Äusserstes, Ende, Wurzel,

mudabbir pl. –ūn: Planer, Leiter, Lenker, Arrangeur. mudabbir al-makāʾid: Ränkeschmied, Intrigant

mudbir: abgewandt. mudbiran wa-muqbilan: von hinten und von vorn

dṯr

daṯara/yadṯuru: in Vergessenheit geraten, alt werden, ausgelöscht, verwischt werden (Spur v. Wind)

II: bedecken, einhüllen, vernichten

V: sich einhüllen (in)

VII: ver-, ausgelöscht, verwischt sein/Werden, alt und in Vergessenheit geraten sein

VIII: iddaṯara: sich einhüllen (bi in)

diṯār pl. duur: Decke

madṯūr: vergangen, alt (Zeit)

dağğa/yadiğğu: langsam schreiten

II: dağğagahū bi-s-silāḥ: jn. von Kopf bis Fuss bewaffnen

V: tadağğağa bi-s-silāḥ: von Kopf bis Fuss bewaffnet sein

duğğ: Drossel (zool.)

duğğa (f): dichte Finsternis

dağāğ (koll.): Hühner, Huhn (als Gattung)

dağāğa (f) (n.un.): Henne, Huhn

mudağğağ bi-s-silāḥ: schwer bewaffnet

dāğğ pl. dāğğa (f): LAD: walking slowly, assistants, companions, partners

siehe auch dğn, dğy

dğl

diğla (f): Tigris (Fluss)

dğn

dağana/yağdunu: inf. dağn, duğūn, finster sein, düster sein

dağana/yağdunu: inf. duğūn, gezähmt sein, zahm sein, zahm wd., eingewöhnt sein

II: zähmen, zahm machen, zum Haustier machen (Tier). dağanahū li-ḫidmati: jn./etw. dienstbar machen

III: umschmeicheln, durch Liebenswürdigkeit zu gewinnen, zu beschwatzen suchen (jn.)

IV: düster, verhangen sein (Tag), finster sein (Nacht)

V: Pass. zu II, domestiziert sein, zu den Mudejaren gehören, siehe mudağğan

duğna (f), duğunna (f): Dunkelheit, Düsterkeit

ʾadğan: dunkel, finster, düster

dāğin: dunkel, düster, finster, zahm, gezähmt (Tier). ḥayawānāt dāğina: Haustiere.

dawāğin: zahmes Geflügel

mudağğan: gezähmt, eingewöhnt, domestiziert. Pl. al-mudağğanūn: die Mudejaren (Muslime, die nach der Wiedereroberung durch die Christen in Spanien bleiben durften)

dğy

dağā/yadğū: finster sein, dunkel sein, überschatten, überdecken (etw.), sich ausbreiten (über)

III: sich verstellen, Freundschaft heucheln (jm. gegenüber), umschmeicheln (jn.)

duğan (دجًى): Finsternis, Dunkelheit

dayāğī l-layl: nächtliche Finsternis

mudāğāh (f): Heuchelei, Schmeichelei

dāğin (داج): dunkel, finster

dḥḍ

daḥaḍa/yadau: nichtig sein (Argument), widerlegen, entkräften (Argument)

IV: widerlegen, entkräften (Argument, Anspruch). lā yudḥaḍu: unwiderlegbar

daḥḍ: Widerlegung

duḥūḍ: Nichtigkeit, Hinfälligkeit (eines Argumentes o. Anspruchs)

midḥāḍ: (Genus unveränderlich) absolut nichtig

dḥr

daḥara/yadḥaru: vertreiben, wegtreiben, entfernen (jn.), schlagen (Heer)

VII: verjagt, abgewiesen sein/wd., geschlagen wd. (Heer), untergehen, zusammenbrechen

indiḥār: Verjagtsein. Pl. –āt: Niederlage (mil.). Ruin, Zusammenbruch, Katastrophe. intiḥār al-kawn: Weltuntergang

madḥūr: verjagt

dḫr

k.A., siehe ḏḫr (Assimilation)

daḫara, daḫira/yadḫaru: LAD: inf. dur, duūr: be small, mean and contemptible (klein, schäbig und verächtlich sein)

mudḫar: humbled (gedemütigt),

mudaḫḫar: stored up, hoarded, saved

iddiḫār: Aufbewahrung, Aufspeicherung, Anhäufung, Aufsparung, Sammlung, Sparen, Ersparung, Spartätigkeit. siehe ḏḫr.

dḫl

daḫala/yadḫulu: eintreten, hineingehen, hereinkommen (hū, selten o. ʾilā, noch seltener Ğ208/9 maʿa), betreten, einfahren (in d. Hafen etc.), antreten (eine Stelle etc.), eindringen (hū, fī, ʾilā), befallen (Zweifel etc.), eintreten bei (ʿalā), hineinkommen zu (ʿalā), vorsprechen bei (ʿalā), Ehe vollziehen/beiwohnen (bi o. ʿalā m.ei. Frau), über jm. kommen (ʿalā), (Gramm.:) hinzutreten zu (ʿalā), neu hinzukommen zu (ʿalā), neu eingeführt werden (bei ei. Sache ʿalā), beitreten (o. ), Ğ110/12, 201/22 dazukommen/-gehören, sich beteiligen, teilnehmen (an), eintreten (Zeitpkt., Ereignis), einbezogen sein, einbegriffen sein in/fallen unter (o. ḍimna), dazugehören, i.d. Bereich ei. Sache fallen. Pass.: duḫila: angekränkelt, nicht normal sein.

II: hineinkommen lassen, eintreten lassen, hineinbringen, einfügen, aufnehmen (Ğ24/16??)

III: überkommen, befallen (Zweifel, Verdacht, Verzweiflung)

IV: hineinkommen lassen, eintreten lassen (jn. in), hineinführen (jn., in ein Haus/Zimmer), führen (jn., in einen Raum), hineinbringen, hineinschaffen (etw. o. ʿalā in), eingliedern, einfügen (etw. o. in), eintreten lassen (etw. ʿalā bei einer Sache), einführen (etw., Neuerung, Modifikation etc. ʿalā an etw.). ʾadḫaluhū l-madrasa: jn. in die Schule schicken/bringen, Ğ257/10 ʾilā??

V: tadaḫḫala/yatadaḫḫalu: sich einmischen in, einschreiten in, eingreifen in, intervenieren in, eindringen in, störend dazwischenkommen bei, etw. stören, ineinandergreifen mit (alles: ). Ğ83/19 ʾilā bei??.

VI: sich einmischen (in, fī-l-ḥadīṯ: ins Gespräch), einschreiten, eingreifen (in), intervenieren, ineinander verschlungen, verwoben sein, sich ineinander verflechten, verflochten sein (Ğ27/9), ineinandergreifen, sich überlagern, ineinander übergehen (bi-baʿḍin), überkommen, befallen.

daḫl: Einkommen, Einkünfte, Einnahmen, Eintritt, Einmischung, Zweifel, Verdacht. MLT: Einkommen, Umsatz

daḫal: Störung, Trübung, Defekt des Verstandes, Gebrechen

duḫūl: Eintritt, Zutritt, Eintreten, Betreten, Einfahrt, Einzug, Einmarsch, Antritt, Eindringen, erste Beiwohnung nach der Eheschliessung (i.R.)

duḫūlīya (f): Oktroi, Stadtzoll, (syr.-lib.) Eintrittsgebühr

madḫal pl. madāil: Eingangshalle, Foyer, Vorraum, Eingang, Zufahrt, Zufahrtsstrasse (zu einer Grosstadt), Einfahrt (eines Hafens, Kanals), Anode (el.), Benehmen, Einführung, siehe auch mudḫal. ḥusn al-mudḫal: gutes Benehmen. mudḫal sayyārāt: Autoeinfahrt

ʾadḫal El.: eher gehörend (zu), besser einzubeziehen (in). LAD: entering more deeply into, more familiar.

ʾidḫāl: Hineinführung, Hineinziehung, Einfügung, Eingliederung, Einführung (z.B. einer Verfassung, einer Neuerung, Änderung, Verbesserung, etc., ʿalā an einem Gerät)

dāḫil: zugehörig zu (), einbezogen in (), inner, innen befindlich, Inneres, innerer Teil (ei. Sache), dāḫila (داخل): Präp.: innerhalb, im Inneren von, dāḫilan (داخلاً ): Adv.: innen, fī / bi dāḫili (+ Gen.): innerhalb, im Inneren von, Ğ81/21 lasnā bi-dāḫilayna??baynaka wa bayna…: wir sind nicht innerhalb zweier??, wir wollen uns nicht zwischen euch stellen??

fī dāḫil u. bi-dāḫil + Gen.: innerhalb, im Inneren von

fī l-dāḫil wa-l-ḫāriğ: im In- und Ausland

min ad-dāḫil: von innen her, von drinnen heraus

dāḫila (f) pl. dawāḫil: Inneres, innerer, verborgener Teil

dāḫilī: innerlich, im Inneren vor sich gehend, innen angebracht, den Innenbetrieb betreffend, im inneren Betrieb verwendet, innen, inländisch, das Inland betreffend (Ggstz. ḫāriğī), innenpolitisch, einheimisch, intern, privat, zum Haus gehörig,.

dāḫīlīyan Adv.: im Innern.

madḫūl: abnorm, an einer Störung leidend (geistig), geistesschwach, verrückt, charakterschwach. madāḫīl: Einnahme, Umsatz, Einkommen (tun.).

mudḫal: Einführung, Einleitung (ʾilā o. li in ein wiss. Gebiet)

tadaḫḫul: Eintritt, Eindringen, Einschreiten. Pl.: -āt: Einmischung in (), Intervention, störendes Eindringen, Wortergreifung (in ei. Debatte). ʿadam at-tadaḫḫul: Nichteinmischung.

tadāḥul: Einmischung, Einschreiten, Intervention, Ineinandergreifen, Verflechtung, Überlagerung, Durchdringung, Interferenz (bes. phys.). Inf VI.

mutadāḫil: verflochten, verschlungen, verwoben. Partiz.VI.

dḫn

daḫina/yadḫanu: rauchig sein, nach Rauch schmecken/riechen,

daḫana/yadḫa/unu: rauchen, qualmen (Feuer)

II: einräuchern, räuchern, rauchen (Tabak),

IV: rauchen, qualmen (Feuer)

V: beräuchert werden, geräuchert werden/sein

daḫan: Rauch, Dampf

dr

darra/yadi/uru: reichlich fliessen, strömen, fliessen, zufliessen (ʿalā jm., Gewinn, Reichtum)

IV: reichlich fliessen lassen (etw., Harn, Schweiss, Milch), zufliessen lassen (ʿalā jm. etw.), reichlich ausschütten (etw. ʿalā über jn.), überhäufen, überschütten (mit etw. ʿalā jn.), abwerfen (Gewinn ʿalā für jn.)

X: strömen, reichlich fliessen, reichlich sein, bewirken o. zu bewirken suchen dass etw. () reichlich fliesst, bewirken dass etw. () viel abwirft, zu erzielen, erlangen suchen (Gewinn, Lebensunterhalt), hervorrufen, erwecken (ein Gefühl, bes. Mitleid)

darr: Milch, Ergebnis, Leistung

durr koll.: Perlen

durra (f) n.un., pl. –āt, durar: Perle, Sittich (zool.)

durrī: schimmernd, funkelnd (Stern)

dirra, darra (f) pl. dirar: Zitze des Euters, Euter

midrār: reichlich Regen spendend (Himmel, Wolke), reichlich ausströmend

ʾidrār: Ausschüttung. ʾidrār al-bawl: starke Harnentleerung, Diurese (med.)

dārr: reichlich fliessend, ergiebig, nutzbringend

mudirr: mudirr al-bawl: harntreibend. Pl. mudirrāt al-bawl: harntreibende Mittel. mudirr al-ʿaraq: schweisstreibend.

drb

dariba/yadrabu: inf. darab, durba (f), gewöhnt sein (bi an), geübt sein (bi in)

II: trainieren (jn., Sport), schulen, ausbilden (jn. fī, bi, ʿalā in), drillen (jn.), dressieren (Tier)

V: geübt sein (ʿalā o. in), trainiert sein/wd., geschult, ausgebildet sein/wd. (ʿalā o. in), gedrillt wd., dressiert sein/wd.

darb pl. durūb: Engpass im Gebirge, Pfad, Weg, Strasse, Gasse. darn at-tabbāna: die Milchstrasse.

durba (f): Gewöhnung, Geübtheit, Übung

darība (f): (früher. Tun.) Gericht erster Instanz

tadrīb pl. –āt: Training, Trainieren (Sport), Übung, Schulung, Ausbildung, Fortbildung, Drill, Dressur. tadrīb ʾasāsī: Grundausbildung

drğ

darağa/yadruğu: (langsam) gehen, schreiten, vorwärtsschreiten, allmählich herankommen (ʾilā an), einem Weg (ʿalā) folgen, in der u. der Weise (ʿalā) verfahren, sich gewöhnt haben, gewohnt sein, pflegen (etw. zu tun (ʿalā), weggehen, entwachsen (min einem Nest, einer Behausung), dahingegangen sein, dahin sein, vorüber sein (Zeit), spurlos vernichtet, ausgestorben sein, im Umlauf sein, kursieren, gelten, in Geltung stehen, aufwachsen, heranwachsen, gross werden (Kind),

dariğa/yadrağu: stufenweise aufsteigen, vorrücken

II: gradweise aufsteigen, vorrücken lassen (jn.), allmählich heranbringen (an ʾilā), sich nähern lassen, nähern (ʾilā etw. einer Sache), zusammenrollen, falten, wickeln, kursieren lassen, in Umlauf setzen, gebräuchlich machen (), Grade, Stufen einteilen, abstufen, Ğ45/10 einstufen (in ḍimna)??.

III: mitgehen (mit ei. Sache ),

IV: einfügen, einsetzen, aufnehmen (etw. in), (schriftlich) eintragen (etw. in)

V: allmählich voranschreiten, aufsteigen (z.B. Schulklasse), nach und nach vorgehen (zu ʾilā), Fortschritte machen (in ), sich abstufen, abgestuft sein

VII: eingefügt, aufgenommen, einverleibt, eingeschlossen sein/werden (in ), eingestuft werden (in fī, unter taḥta),

X: gradweise vorschreiten, aufsteigen lassen (jn.), allmählich wohin (ʾilā) bringen (jn. ),

darağa (f) pl.: -āt: Stufe, Treppe, Ton, Grad, Rang, Klasse, … Ğ für D’s degré, Grad, Stufe. min/fī d-darağa ʾūlā: erstklassig, erstrangig. Ğ20/16, 24/17: bi-d-darağa ʾūlā: in erster Linie, vorrangig. Ğ34/5 bi-hāḏihī d-darağa: mit diesem Grad. Q43/32 Paret: rafaʿnā baʿḍahum fawqa baʿḍin darağātin: wir haben den einen von ihnen einen höheren Rang verliehen als den anderen, wörtl.: wir haben einige über einige Grade erhöht??. Ğ272/10 ʾilā darağa: in einem Masse/Ausmass??

tadarruğ: allmähliches Voranschreiten, Fortschreiten, Progression, Abstufung, Hierarchie. bi-t-tadarruğ: allmählich, nach und nach. tadarruğ irtiqāʾihī: sein allmählicher Aufstieg

dāriğ: im Umlauf befindlich, verbreitet, in Geltung. al-kalām ad-dāriğ, u. al-luġa d-dāriğa: Umgangssprache, der gesprochene Dialekt

madrağ pl. madāriğ: Weg den man beschreitet, Bahn, Pfad, Landebahn (für Flugzeuge), Beginn des Weges, Aufwachsen, Beginn, Anfänge

darrāğa (f): Fahrrad, LAD: siege engine (Belagerungsgerät)

drs

darasa/yadrusu: (inf. dars), auslöschen,  auswischen, tilgen (etw.), dreschen (Getreide), lernen, studieren (hū, ʿalā bei), darasa al-ʿilm ʿalā: studieren bei, prüfen, untersuchen, behandeln (Problem, Frage etc.)

darasa/yadrusu: (inf. durūs): ausgelöscht, getilgt wd.

II darrasa/yudarrisu: lehren, unterrichten (jn. in).

III: zusammen studieren (mit jm.).

VI: miteinander genau studieren, gemeinsam erörtern…

dirāsa (f) pl.: -āt: Studium, Untersuchung (einer Aufgabe, ei. Problems etc.), Prüfung (ei. Projektes etc.), Studie, schriftliche Behandlung (ei. Problems).

madrasa (f) pl. madāris: Schule, Lehranstalt, Madrasa, musl. Moscheekoranschule, (künstlerische o. wissenschaftliche) Schule, Richtung,

dars, pl.: durūs: Auslöschung, Tilgung, (pl.): Studium, Lektion, (zuteil werdende) Lehre, Unterrichtsstunde, Vorlesung…;

yaqdumu li-nā durūsan fī hāḏā ṣadadi: Ğ, 12/7: für Debrays, 50/37 … est à cet égard concluante, ist in dieser Hinsicht schlüssig. D.h.: es unterbreitet uns in dieser Hinsicht Lehren… [?]

ʾaḫaḍa durūsan: Stunden nehmen, Lehren ziehen aus (min)

ʾalqā durūsan ʿan: Vorlesungen halten über

ʾaʿ tā durūsan: Stunden erteilen

dāris pl. –ūn: Student, Studierender, Forscher, Wissenschaftler. Pl. dawāris: ausgelöscht, verwischt, alt verfallen

madrūs: studiert, untersucht, auf eingehendem Studium beruhend, durchgearbeitet, durchdacht, wohlüberlegt.

ʾidrīsī: zur Dynastie der Idrisiden (in Mar. 788-974) gehörend. Pl. al-ʾadārisa (f): die Idrisiden. Ğ198/13 ʾdrys: ??

drʿ

II: mit einer Rüstung, einem Panzer bekleiden (jn.), mit Eisen bewehren (etw.)

V +

VIII: sich wappnen, sich panzern, gepanzert sein

dirʿ m.+f., pl. durūʿ, ʾadruʿ: Panzerhemd, Küra?, Panzer, Panzerplatte, Panzerverkleidung, Rüstung, Armatur

drk

daraka/yadriku: LAD: follow, pursue, reach, seize, take hold of, conceive, perceive, reach maturity

II darraka/yudarriku: anhalten (Regen). LAD: follow up one thing with another, last, continue.

III: erreichen, erjagen, überholen, ununterbrochen fortsetzen

IV: erreichen, erjagen, einholen, zu fassen kriegen, ereilen, erlangen, geistig erfassen, erkennen, wahrnehmen, merken, begreifen, kapieren, verstehen, zur Reife kommen, reif werden, das Alter der Reife erreichen (Knabe).

V: sich neigen (Sonne)

VI: einander folgen, aneinander anschliessen, ununterbrochen andauern, entgegentreten, begegnen, vorbeugen (einer Sache), sich vorsehen, in Acht nehmen (vor), vorsichtig umgehen (mit), aufpassen (auf), in Ordnung bringen, wiedergutmachen, verbessern (etw.), Ersatz, Entschädigung schaffen (für einen Verlust o. ähnl.), wettmachen (etw.)

X: verbessern, berichtigen, in Ordnung bringen, wiedergutmachen (Schaden, Fehler etc.), nachtragen, ergänzen (Fehlendes), zuvorkommen (einem Ereignis)

darak: Erlangung, Erreichung, Einholung, Polizei. Pl. ʾadrāk: Grund, Tiefe, tiefste Stufe.

daraka (f): tiefste Stufe, Pl. –āt: Stufen nach abwärts

ʾidrāk: Erreichung, Erlangung, Erfassung, Auffassung, Wahrnehmung, Bewusstsein, Begreifen, Verständnis, Verstand, Intelligenz, Reife, Pubertät, Zeit der Reife.

tadarruk: allmählicher Abstieg

ʾdrknā: Ğ170/28 Auffassung??, Ğ204/8 ʾadrāk??

drhm

dirham pl. darāhim: Dirham, Drachme (Ir. Geldstück zu 50 fils), eine Gewichtseinheit (Äg. ca. 3,12g). Pl. darāhim: Geld, Bargeld

durayhimāt: (Diminutiv im verächtl. Sinn) Pfennige

dry

darā/yadrī: wissen, kennen, verstehen (bi o. etw.), Bescheid wissen (ʿan über), Kenntnis haben (ʿan von),

III: schmeicheln (jm.), liebenswürdig, schmeichlerisch behandeln, durch Freundlichkeit täuschen, hereinlegen (jn.),

IV: wissen lassen (bi etw.), unterrichten, belehren, informieren (bi über),

VI: sich verbergen (bi hinter etw.)

dirāya (f): Wissen, Kenntnis

ʾadrā El.: kundiger, besser wissend, besser kennend (bi jn./etw.)

lā-ʾadrī pl. -ūn: Skeptiker, Agnostiker

lā-ʾadrīya (f): Skeptizismus, Agnostizismus

dārwīn

n.pr.: Darwin, Charles (1809-1882). Ein privilegierter unabhängiger Wissenschaftler, der allein zu Hause arbeitete.

ds

dassa/yadussu: hineintun, hineinschieben, hineinstecken (bes. unbemerkt, etw., in), vergraben (etw. in d. Erde), unbemerkt einflössen (etw. jm.), zustecken (etw., ʾilā jm.), heimlich eingeben (as-samma Gift li jm.), einschmuggeln (jn. bayna unter), hineinmogeln (etw. bayna zwischen), aufhalsen, unbemerkt aufhängen (etw. ʿalā jm.), interpolieren (Textstelle), Ränke schmieden (ʿalā, li gegen jn.). dassa ad-dassāʾis: ein Intrigensspiel anzetteln, Ränke schmieden, ein Komplott planen (ḍidda gegen)

II: hineintun, -stecken, verbergen (Dinge)

V: sich heimlich einlassen (ʾilā in), versteckt sein, heimlich darinstecken (in)

VII: sich hineinschieben, (verstohlen) hineingleiten (in), sich einschmuggeln (bayna zwischen, unter), sich einschleichen (bayna zwischen, ʾilā o. bei jm., in js. Vertrauen)

dstwr

dustūr pl. dasātir: Grundgesetz, Verfassung, Satzung, Statut

dastūr: Erlaubnis

dustūrī: verfassungsmässig, konstitutionell. zur Destour-Partei gehörig (Tun.). an-niẓām ad-dustūrī: konstitutionelle Staatsordnung.

dustūrīya (f): Verfassungsmässigkeit. ʿadam ad-dustūrīya: Verfassungswidrigkeit

dsʿ

dasaʿa/yadsu??ʿu: LAD: push back, belch (aufstossen, rülpsen), vomit (erbrechen, ausspeien, ausstossen), fill, stop, recede (zurücktreten, zurückgehen), bestow (schenken) a handsome present

dasīʿ: place where the neck joins the shoulders

dasīʿa (f) pl. dasāʾiʿ: natural disposition (natürliche Veranlagung), present, power, table-slab (Tischplatte), rich ornamental table. Ğ94/8 dasīʿa ẓulm: grosse Unterdrückung (ʿazīm ẓulm ??)

dskr

daskara (f) pl. dasākir: Dorf.

dsm

dasam: Fett, Fettheit des Fleisches, Fettgehalt (v. Nahrungsmitteln)

dasim: fett, fetthaltig, fettig, schmutzig, gehaltvoll (z.B. Lektüre), reichhaltig, reich, inhaltsreich, ergiebig

disām: Pfropf, Verschluss, Stöpsel

ʾadsam, f., dasmāʾ, pl. dusm: sehr fett, fettig, schmutzig, schmierig

ʾadsam El.: gehaltvoller, reicher, reichhaltiger, inhaltsreicher

dasāma (f): Fettigkeit, Schmutzigkeit

dusūma (f): Fettheit, Reichtum, Reichhaltigkeit

dšn

II: daššana/yudaššinu: überreichen, übergeben, einweihen, feierlich eröffnen

tadšīn: Einweihung, Weihung, feierliche Eröffnung.  Ğ15/20 für frz. mettre qc. en œuvre: etw. in die Tat umsetzen, aufwenden, einsetzen.

tadšīnī: Einweihungs-, Eröffnungs-

dʿ

II: daʿʿa??: (mit Verachtung, LAD: violently) zurückstossen, abweisen. Ğ22/28 daʿʿa ʿunk: den grössten Teil zurückweisen

keine weiteren Angaben,

daʿ: verschwinde! Imp. v. wdʿ

siehe auch dʿ w

dʿr

daʿ ira/yadʿ aru: unmoralisch sein

daʿ ar: Unmoralität, Unsittlichkeit

daʿ ir: unzüchtig, obszön, unsittlich

daʿ āra, diʿāra (f): Unzucht, Unsittlichkeit, Ausschweifung. bayt ad-diʿāra: Bordell.

dāʿ ir pl. duʿʿār: unzüchtig, ausschweifend, obszön, unsittlich

dʿm

daʿama/yadʿamu: stützen, abstützen, unterstützen (etw.), stärken, fördern (Wirtschaft eines Landes etc.)

II: stützen (etw.), absteifen, unterbauen, stärken, verstärken (etw.)

V: sich verstärken, stärker werden

VIII iddaʿama: gestützt werden/sein, sich stützen (ʿalā auf)

daʿm: Unterstützung

diʿma (f) pl. diʿam: Stütze

muddaʿam: Stütze, Stützpfeiler, Stützpunkt

diʿāma (f) pl. daʿāʾim: Stütze, Stützpfeiler, Stützpfosten (bes. übertr.)

dʿw

daʿā/yadʿū: rufen (jn.), herbeirufen, holen lassen (o. bi jn.), einberufen (jn. ʾilā, li zu), berufen (jn. ʾilā nach, v. Regierung), auffordern (jn. li o. ʾilā zu), zu kommen bitten (jn. ʾilā zu etw.), einladen (jn. ʾilā zu Essen, Party etc.), herausfordern (jn.), bewegen, veranlassen (jn. li, ʾilā zu etw.), nennen (jn. bi mit einem Namen),

Pass.: duʿiya/yudʿā: heissen, anrufen (Gott = beten zu), fordern, propagieren, erfordern, hervorrufen, verursachen, veranlassen, Q19/48 Paret: beten, 2.pl. tadʿūna ihr ruft??, Gutes wünschen, Segenswünsche aussprechen (li jm., eigenen Gott für jn. anrufen), wünschen (li jm. bi etw. Gutes), erflehen (li für jn. bi etw. …, verwünschen (ʿalā jn.), den eigenen Gott gegen jn. anrufen, Böses wünschen (ʿalā jm.) Ğ74/19 offb.: aktiv: Moses verwünschte den Pharao, Ğ85/27 udʿu Imp.: ruf!. Ğ91/8 daʿawtumūhū ʾilā: ??, Ğ204/3, 212/25, 219/15, 282/22, 307/5 ydʿy: yudʿā: propagiert wd.??, pass. IV??, Ğ296/2 daʿawtu n-nās ʿan: . Ğ334/16 ndʿy ʾanna-nā??

III: herausfordern, einen Streit, Wortwechsel beginnen, gerichtlich verfolgen, belangen.

IV: LAD: cause to make false claims on a man as one’s father

V: raise claims, exact a right. Ğ119/30 berufen, einberufen, bewogen werden??

VI: einander herausfordern, sich gegenseitig hervorrufen, herbeirufen, einander erwecken (Gedanken, Erinnerungen), sich miteinander assoziieren, assoziiert sein (Vorstellungen, Gedanken, Begriffe, zusammen herbeieilen, zusammenströmen, baufällig sein, einzustürzen drohen (Mauern), sinken, niedersinken, zu Boden sinken, hinstürzen (Mensch), zusammenbrechen (auch übertr.), einen Niedergang erleiden (übertr. von einer geistigen Erscheinung). Ğ183/25??

VIII iddaʿā/yaddaʿī: inf. iddiʿāʾ, behaupten, die Behauptung aufstellen, dass (ʾan),

X istadʿā/yastadʿī: herbeirufen, zu sich rufen, kommen lassen, holen lassen, vorladen, berufen, einberufen (ʾilā/li zum Militär), zurückberufen, anrufen, auffordern, anregen (ʾilā zu), appelieren (ʾilā an), verlangen, begehren, wünschen, erfordern, nötig machen.

daʿwa (f): Ruf, Aufruf, Aufforderung, Einberufung zu (ʾilā), Vorladung, Einladung (zu ʾilā), Anspruch, Ansuchen, Wunsch, Missionstätigkeit, Propaganda. Pl. daʿwāt: Anrufung, Gebet, Segenswunsch. Ğ39/ff daʿwa muḥammadīya: die moh. “Mission”, Sendung, Sendungsbewusstsein??. MMF: vocation (Berufung, Bestimmung etc.). MF: daʿwa slāvīya: Slavophiles (Anhänger einer russischen philos.-polit. Ideologie im 19.Jh., die die Eigenständigkeit und die besondere geschichtliche Aufgabe Russlands gegenüber Westeuropa betonte. (Duden)), gel. als: “Auftrag” (des Islam).

daʿwā (دعوى) pl. daʿāwā (دعاوى), daʿāwin: Behauptung, Anspruch, Forderung, Klage, Prozess. bi-daʿwā (ʾan): unter dem Vorwand (dass). bi-daʿwā musāʿidatihī fī ḥarbihī: unter dem Vorwand seiner Unterstützung in seinem Krieg (Ğ267/5).

daʿ īy pl. ʾadʿ iyāʾ: angenommener, adoptierter Sohn, Bastard, Grossmaul, Grosssprecher, Angeber, einer der etwas vorgibt, Anmasser, Betrüger

ʾadʿ iyāʾ: pl. pretender, s.o.

duʿāʾ pl. ʾadʿiya (f): Ruf, Anrufung Gottes, Gebet, Bitte, Segenswunsch (li für jn.), Verwünschung (ʿalā js.)

ʾadʿā El.: dringender erfordernd, in höherem Masse o. stärker herbeiführend, verursachend usw. (ʾilā, li etw.), mehr anregend (ʾilā, li zu)

daʿāwa (f), diʿāwa (f) pl. -āt: Propaganda (pol.), Werbung (ʾilā für)

daʿāwī, diʿāwī: propagandistisch, der Werbung dienend, Werbe-.

diʿāya (f) pl. āt: Propaganda (pol.), Werbung (kfm.)

madʿāh (f) pl. madāʿī: bestimmende Ursache, Beweggrund, Ursache (ʾilā für etw.), Grund, Anlass (ʾilā zu etw.). madʿāh ʾilā š-šakk: Anlass zu Zweifel

mudāʿī: LAD: who challenges (Herausforderer), quarrelsome (streitsüchtig)

iddiʿ āʾ pl. -āt: Anspruch, Forderung, Beanspruchung, Anmassung, Behauptung, fälschliche Behauptung, Vorgeben, Anklage (vor Gericht), al-iddiʿ āʾ: die Anklagevertretung, die Staatsanwaltschaft.

iddiʿʾ??: Ğ205/16?? o. adʿiyāʾ : Angeber (pl.)??

istidʿāʾ pl. -āt: Herbeirufung, Einberufung, Berufung, Zurückberufung, Vorladung, Begehren, Verlangen, Petition, Antrag, Bewerbung, Ğ22/19 Erfordernisse??

dāʿ in pl. duʿ āh (f): Rufer, Werber, Propagandist, Gastgeber. Pl. dawāʿ in: Motiv, Anlass, Veranlassung.

bi-dāʿ ī  (Gen.) + Gen.: auf Grund, aus Anlass, wegen. lā dāʿ iya (Akk.): es ist nicht nötig, es besteht kein Anlass (li). Ğ24/1 ad-dāʿ ī ʾilā ??

dāʿīya (f): Rufer, Werber (für eine Sache), Propagandist (mit Gen. o. ʾilā einer Sache), Herold. Pl. dawāʿin: Motiv, Anlass, Veranlassung. Pl. dawāʿ: Erfordernisse, Forderungen. dāʿīya ḥarb: Kriegshetzer. dawāʿī d-dahr: die Anforderungen die das Leben stellt, die Wechselfälle des Schicksals. min dawāʿī surūrī: für mich sehr erfreulich, ein Anlass zur Freude. li-dawāʿ ṣiḥḥīya: aus gesundheitlichen Gründen.

madʿūw pl. -ūn: Eingeladener, Gast, genannt, namens

muddaʿ in pl. muddaʿ ūn: einer der eine Behauptung aufstellt, oder etwas vorgibt, Beansprucher, Kläger, Ankläger (jur. al-ʿumūmī: Staatsanwalt), anmassend, angeberisch

muddaʿī: Ğ166/15, 204/28?? Beansprucher (pl.st.c., der Prophetenschaft)

muddaʿan: beansprucht. al-muddaʿan ʿalayhī pl. al-mudaʿan ʿalayhum: der Angeklagte. pl. mudaʿayāt: Ansprüche, Anmassungen

dʿy

daʿ īy: adoptierter Sohn, Bastard, Grossmaul, siehe d ʿ w

dġl

daġal pl. ʾadġāl, diġāl: dicht mit Bäumen bestandene Stelle, Dickicht, Buschwald, Dschungel. Pl. ʾadġāl: Mangel, Fehlerhaftigkeit

daġala (f): Wäldchen, Gehölz

daġil: mit Dickicht bestanden (Ort), undurchdringlich, verdorben, verderbt

mudġil: mit Dickicht bestanden (Ort), falsch (im Charakter)

df

daffa/yadiffu: inf. dafīf: mit den Flügeln schlagen (Vogel)

II: eilen

daff pl. dufūf: Seite, Seitenfläche

dftr

daftar pl. dafātir: Heft, Schreibheft, Buch für Eintragungen, Geschäftsbuch, Register, amtliches Register. …

dfʿ

dafaʿa/yadfaʿu: stossen, weg-, zurück-, abstossen, entfernen, wegtreiben (ʿan von), sich einer Sache entledigen, abweisen, unterkriegen, bekämpfen (bi mit), verwerfen, von sich weisen, zurückweisen, widerlegen (etw.), vorwärtstreiben, vorantreiben (etw.), hinlenken (ʾilā zu); nötigen/antreiben/drängen/bewegen (jn. bi, zu etw. ʾ ila) vorstossen/gelangen (zu/nach:ʿ ilā), übergeben, aushändigen (li o. ʾilā), bezahlen, zahlen (li o. ʾilā jm.)…, Ğ102/9, NN7 mit min??,

III: Widerstand leisten, widerstehen, widersprechen, um ihn von einer Sache (ʿan) abzuhalten, ausreden (etw. ʿan), abweisen, unterdrücken, verteidigen (ʿan jn./etw.), eintreten (ʿan für), sich einsetzen (für ʿan), die Verteidigung innehaben (ʿan einer Sache). Ğ21/15 yudāfiʿūna bi: sie verteidigen.

V: vorwärtseilen, losstürzen, loseilen, sich ergiessen, strömen (Wasser), zum Ausbruch/Durchbruch kommen (Bewegung, Idee), Ğ289/2 ʾilā ??

VI: einander stossen, sich gegenseitig fortstossen, sich wegstossen (ʿan von), in fortgesetzten Stössen hervorkommen, hervorstossen, herorbrechen (min aus), vorangetrieben werden, vorwärtsstürmen, dahineilen, sich rasch vorwärtsbewegen

VII: losstürzen, hasten, dahinsausen, dahineilen, sich rasch vorwärtsbewegen (Autos etc.), blindlings, unbedacht vorgehen, zu stürmisch sein (Mensch), sich hineinstürzen (in), sofort drangehen, gleich anfangen (+ Impf.: etw. zu tun), vorstossen, losgehen (ʾilā auf), stürzen, eilen, schnell hingehen (ʾilā o. naḥwa zu, Impf.: um etw. zu tun), sich hingeben (li jm.), hervorbrechen, herausstürzen, herauslaufen (min aus, Wasser), gestossen o. getrieben werden,…

X: abzuwehren versuchen (etw., bi durch)

dafʿ: Antrieb, Anstoss (z.B. eines Balles), Vorantreibung (einer Sache), Vorantreiben, Stosskraft (techn.), Zurückstossung, Wegstossung, Wegtreibung, Abwehr, Zurückweisung, Replik, Aushändigung, Übergabe, Zahlung, Bezahlung (z.B. der zakāh, Almosen(steuer),

dafʿa (f) (n.vic.), Pl. dafaʿāt: Stoss, Schub, Anstoss, Stosskraft, Ungestüm, Zahlung, Einzahlung, Auszahlung, Pl.: Emissionen (Börse)

dufʿa (f) pl. dufuʿāt, dufaʿāt: Schub, Stoss, was auf einen Schub o. Stoss herauskommt, jeweils auf einmal ausgestossene o. produzierte Menge, Ejakulation, Mal.  Ğ108/7 dufʿa (o. dafʿa) wāḥida: auf einen Schlag.

daffāʿ: vorantreibend, Schwung verleihend, Kolben (techn.)

midfaʿ pl. madāfiʿ: Kanone, Geschütz

difāʿ: Abwehr, Schutz, Verteidigung (ʿan einer Sache, js., auch jurist.)

difāʿī: Verteidigungs-, Abwehr-

mudāfaʿa (f): Verteidigung (ʿan einer Sache), Abwehr

indifāʿ pl. –āt: Hast, Übereile, Hervorbrechen, plötzlicher Ausbruch, Elan, Ungestüm, Überschwenglichkeit, Überschwang, Einsatz, Einsatzbereitschaft, Selbsthingabe

indifāʿan Adv.: spontan

indifāʿa (f): plötzlicher Ausbruch (z.B. d. Wehklagens)

dāfiʿ: Anstoss gebend, Antriebs-, ab- o. wegstossend, Stoss, Abwehrer, Vertreiber, Einzahler, Zahlender. Pl.: dawāfiʿ: Trieb, Antrieb, Ansporn, Triebkraft, Triebfeder, Beweggrund. bi-dāfiʿ: unter dem Antrieb von (+Gen.), motiviert durch, aufgrund von. dāfiʿ l-ğinsī: Sexualtrieb, dawāfiʿ fiṭrīya: natürliche, angeborene Triebe, quwwa dāfiʿa: (An)Trieb(s)kraft.

mudāfiʿ pl. –ūn: Verteidiger (ʿan js., einer Sache, auch beim Fussball), Verfechter (ʿan einer Sache)

dfq

dafaqa/yadfu/iqu: ausgiessen, ausschütten (etw., auf einen Guss)

dafaqa/yadfuqu: sich ergiessen, hervorschiessen, überströmen (von etw.)

V: sich ergiessen, hervorschiessen, herausströmen, losbrechen, hervorbrechen, losgehen (Schuss), sich blindlings hineinstürzen (fī, ʾilā in etw.), sich stürzen (ʿalā auf), losstürmen (ʿalā gegen), strömen (ʿalā in, zu)

VII: = V, ausgegossen wd.

dafq: Ausgiessung, Ausschüttung

dfn

dafana/yadfinu: begraben, beerdigen (jn.), verbergen, geheimhalten (etw.)

VII: begraben, beerdigt wd., verborgen, geheimgehalten wd.

dafn: Begräbnis, Beerdigung

dafīn pl. dufanāʾ: begraben, beerdigt, verborgen, geheim

dafīna (f) pl. dafāʾin: verborgener Schatz, Königsgrab (aus dem alten Ägypten)

madfan, madfana (f) pl. madāfin: Grabstätte, Begräbnisplatz, Friedhof

madfūn: begraben, verborgen, geheim, versteckt

dq

daqqa/yadiqqu: dünn, fein, zart, klein, subtil, delikat, unbedeutend, unwichtig, zu fein sein.

daqqa/yaduqqu: zerstossen, zermalmen, zerkleinern, pulverisieren, hämmern, pochen, schlagen, ertönen, erklingen, läuten, klopfen, einschlagen, rammen, einrammen, stossen, schlagen, spielen, tippen

II: fein zermalmen, pulverisieren, genau exakt sein, mit grösster Exaktheit oder Sorgfalt vorgehen (bei), genau prüfen, genau feststellen, sorgfältig, genau machen,

III: skrupulös verfahren (mit).

IV: fein, dünn machen.

VII: zermalmt, zerstossen werden

X: dünn, fein sein/werden.

dāqq pl. daqaqa (f): LAD: who knocks.

daqq: Zerstossung, Pulverisierung, Zermalung, Klopfen, Geklopfe, Hämmerei

diqq: fein, dünn, klein, zart

daqqa (f n.vic.) pl. -āt: Schlag (auch ei. Uhr), hämmernder Ton, Pochen,

diqqa (f): Dünnheit, Feinheit, Kleinheit, Winzigkeit, Geringheit, Subtilität, Schärfe, heikler/kritischer Charakter (einer Lage), Genauigkeit, Exaktheit, Präzision, Strenge

daqīq pl. diqāq, ʾadiqqa: fein, dünn, zart, klein, winzig, subtil, gering, geringfügig, genau, exakt, Mikro-, peinlich, ins einzelne gehend, unerbittlich, unnachsichtig, streng, delikat, heikel, kritisch, bedenklich. Mehl.

daqīqan Adv.: streng, genau

ʾadaqq El.: feiner, zarter, kleiner, genauer, strenger.

tadqīq: Genauigkeit, Exaktheit. bi-t-tadqīqi Adv.: genau, exakt

dk

dakka/yadukku: zertrümmern, zermalmen, flach, eben machen, glätten, glattstampfen, planieren, laden (syr., Feuerwaffe),

VII: zermalmt werden, eingeebnet werden

dakk: geebneter Grund, Pl. dukūk.

dl

dalla/yadullu: jm. etw. zeigen (ʿalā hū), führen, leiten zu (ʾilā o. ʿalā), zeigen, anzeigen, bezeichnen, angeben (ʿalā etw.), hinweisen auf (ʿalā), einen Hinweis, Fingerzeig geben auf (ʿalā), erkennen lassen (etw. ʿalā), ein Beweismittel geben, den Beweis liefern für (ʿalā).

dalla/yadillu: kokettieren, flirten.

II: etw. beweisen (ʿalā), erhärten (bi ʿalā etw. durch), öfftl. z. Verkauf ausrufen (ʿalā), etw. versteigern (ʿalā), verwöhnen, verzärteln, hätscheln (jm., Kind).

IV: sich etw. herausnehmen, anmassen gegen jm. (ʿalā), eingebildet sein auf (bi).

V: sich kokett benehmen, kokettieren, flirten (Frau ʿalā mit), sich zieren, sich Freiheiten herausnehmen (ʿalā gegen jm.), verwöhnen, hätscheln (ʿalā jm.).

X: sich zeigen lassen (ʿalā etw.), sich nach dem Weg erkundigen, sich den Weg zeigen lassen (ʿalā nach, zu), Aufschluss suchen (ʿalā über), Aufschluss erhalten haben, unterrichtet sein (ʿalā über), sich richten nach (bi ), sich leiten lassen (bi von, durch), urteilen (bi nach), folgern, schliessen (ʿalā etw., bi o. min aus), Schlüsse ziehen (bi o. min aus, ʿalā auf)

dall: gutes, würdiges Verhalten, Koketterie.

dalīl pl. adilla (f), dalāʾil, adillāʾ: Hinweis auf (ʿalā), Zeichen, Anzeichen, Indiz, Beweis für (ʿalā), Führer, einer der den Weg zeigt, Fremdenführer, Lotze, Fluglotze, Führer (Buch), Adress-, Telefonbuch,… ʾaqāma d-dalīla ʿalā: den Beweis erbringen o. liefern für, Ğ50/28 ʾiqāma ad-dalīl ʿalā: ?? Ğ147/21 dalīl ḏālika ʾanna-nā: ein Zeichen ist jenes, dass wir??

dalāla (f) pl. āt: Hinweisung, Leitung, Führung, Hinweis auf (ʿalā), Bezeichnung, Zeichen für (ʿalā), Bedeutung. ʿilm ad-dalāla: Semantik.

dalālī: Bedeutungs-, semantisch.

ʾadall El.: etw. besser beweisend (ʿalā), ʾadall dalīlin ʿalā: der beste Beweis für.

tadlīl: Beweisführung, Erbringung des Beweises für (ʿalā), Erhärtung, Verwöhnung, Verzärtelung, Liebkosung, Koseform eines Namens. ism at-tadlīl: Kosename.

istidlāl: Beweisführung, Argumentation, Gedankengang, Folgerung (ʿalā einer Sache), Schluss (auf ʿalā), Nachweis (ʿalā von etw.), Beweis (für ʿalā)

istidlālī: einen Schluss, eine Folgerung zulassend, aufschlussreich, schlüssig

dāll: bedeutungsvoll, bezeichnend, Bezeichnendes (ling. i. Ggs. zu madlūl),

dālla (f): familiäre Art, Freiheit die man sich jm. gegenüber herausnimmt, Kühnheit, Pl. -āt: Funktion (math.)

madlūl: bewiesen. Pl. -āt: Bedeutung, Sinn, Bezeichnetes (ling. i. Ggs. zu dāll). madlūl al-kalimāt: lexikalische Bedeutungen

mudill: anmassend. mudill bi-nafsihī: eingebildet, dünkelhaft

dlʿ

dalaʿa/yadlaʿu: herausstrecken (lisānahū die Zunge)

II: verwöhnen, verhätscheln, verziehen (Kind), liebkosen (jn.)

IV: šayʾ yudliʿu n-nafs: eine Sache die einen anwidert

VII: herausgestreckt sein/wd., heraushängen (Zunge), hervorzüngeln, heraus-, emporschlagen (Flamme), ausbrechen (Feuer, Krieg), verzogen sein (Kind)

dalʿ: ism ad-dalʿ: Kosename

dallāʿ (koll., n.un. (f), magr.): Wassermelone

dlġ

dilġān: Lehm, Ton.

dlm

dalima/yadlamu: LAD: inf. dalam, be black, soft and smooth, hang down

dalam: wood-pigeon

dulam: elephant

dulum: swelling of the skin

dalmāʾ, f. of ʾadlam: very black, dark.

daylam: AEL: black, negroe. Abyssinan, i.e. black, ant. a place, where ants and ticks collect, at the places where the camels stand when they cometo drink and where they lay down at the watering places. ants (because the’re enemies to the camels), numerous army, or numerous assembly of men, things, camels, enemies, pl.: dayālima (f): enemies (notorious for evil and enmity) to the arabs, a certain people in the mountains of ancient Media (south of the caspian sea) placed there by persian kings, calamity, misfortune, a bird, a tree (…)

dlw

II dallawa/yudalliwu??: herabhängen lassen, hinunter-, hinablassen.

IV: = II, herabwerfen (Blicke, ʾilā auf etw.), hinabschweifen lassen (bi-ʾanẓārihī seine Blicke), äussern, zum Ausdruck bringen (bi etw., bi-raʾyihī seine Meinung), abgeben (bi Erklärung, Wahlstimme etc.), anführen (bi-ḥuğğatin ein Argument), mitteilen (ʾilā etw.), anbieten, darbieten (ʾilā etw.), gewähren (bi-ḥadīṯ li ein Interview jm.), verleumden (jn.). …

V: herabhängen (min von), aufgehängt sein (min an), baumeln, herabgelassen werden, sich herablassen, sinken, herabsinken, tadallā li-lsqwṭ??: einzustürzen drohen

dm (1)

dam pl. dimāʾ: Blut, Pl.: Mordsachen (jur.), Ğ114/26, 152/9 Morde??, Blutvergiessen, Ermordung??, Ğ190/11 u.a. eher als Blutsühne??, LAD: ebullition (Aufwallen, Überschäumen??) of the blood, life (Leben)

damm: LAD: salve (Salbe), ointment, blood

dimāʾ: Pl. s.o., Ğ349/27??, Ğ227/24 Bluttaten??. LA: Ein Name der Höhle/des Baus (eines Tieres) ist dammāʾ, mamdūd/lang ausgesprochen[??], und ad-dummāʾ u. ad-dumma (f)

damī: Blut-

damawī: Blut-, blutig

dāmī: Ğ105/30 blutig??

dm (2)

damma/yadummu +

II: bestreichen, beschmieren, überziehen, färben (bi mit)

damm: Farbe, Farbstoff

dmṯ

damuṯa/yadmuṯu: sanft, gutmütig sein (Charakter)

II: sanft, weich machen ( etw.)

damiṯ pl. dimāṯ: dami al-ʾilāq: sanft, gutmütig von Charakter

damāṯa (f): sanfte, gutmütige Wesensart, Milde

dmğ

damağa/yadmuğu: hineinkommen, eingefügt sein/werden (in etw.), verschmelzen, verbinden (mā bayna … wa-mā bayna etw. mit).

IV: fest wickeln, fest drehen, einfügen, eingliedern, integrieren, einrücken, einschalten (fī  hū, etw. in), etw. einer Sache einverleiben (fī  hū).

VII indamağa/yandamiğu: eingefügt, eingegliedert, integriert werden, ei. Sache einverleibt werden (), absorbiert wd. von (), verschmolzen werden, identisch wd., sich identifizieren.

damğ: Einfügung, Eingliederung, Einverleibung ().

ʾidmāğ: Einfügung, Eingliederung, Einbeziehung (), Assimilation

ʾidmāğī: Integrations-, Assimilations-.

indimāğ: Eingliederung (), Verschmelzung, Fusionierung, Assimilation (intr.).

indimāğī: durch Zusammenschluss entstanden, Verschmelzungs-.

dmdm

damdama/yudamdimu: murren, brummen, knurren (Ğ123/13 ʿalā jd. an??)

dmr (1)

damara/yadmuru: zugrundegehen, untergehen, vernichtet werden.

II: vernichten, zertrümmern, zerstören.

V: vernichtet, zertrümmert, zerstört werden

VII: vernichtet sein/werden.

damār: Untergang, Ruin, Vernichtung

tadmīr: Vernichtung, Zerstörung.

indimār: Vernichtung (intr.), Untergang.

mudammir: zerstörerisch, vernichtend, zersetzend.

mudammira (f) pl. āt: Zerstörer (Kriegsschiff).

dmr (2)

dammūr: ein grobes kattunartiges Gewebe (äg.)

dmr (3)

damīra (f): Zeit der Nilüberschwemmung (äg.)

dmr (4)

tadmur, tudmur: Palmyra (antike Stadt, heute kleine Ortschaft in Syrien)

tadmurī, tudmurī: irgendeiner. lā tadmurī: niemand, keine Menschenseele

dms

damasa/yadmusu: verbergen, verheimlichen, begraben (fī l-ʾarḍi: in der Erde)

II: dto.

dims: ausgeglühte Kohle, Asche (äg.)

damāsa (f): Finsternis

ʾadmās (pl.): Elendshütten

dammūs pl. damāmīs: Höhle

dīmās, daymās, daymūs pl. dayāmīs, damāmīs: finsterer Kerker, Gewölbe unter der Erde. Pl.: Katakomben

dāmis: stockfinster, düster

dmġ (1)

damaġa/yadmaru: überwinden, entkräften (Lüge, Irrtum, falschen Vorwurf), die Oberhand gewinnen (über die Lüge, von der Wahrheit)

dimāġ pl. ʾadmiġa (f): Gehirn, Hirn

ḥuğğa dāmiġa: durchschlagender Beweis. šahāda dāmiġa: unwiderlegbares Zeugnis

dmġ (2)

damaġa/yadmuġu: inf. damġ, stempeln, mit einem Brandmal versehen, kennzeichnen (jn., bi-ʾannahū als, als jm. der)

damġ: Stempelung

damġa (f): Stempel

madmūġ: gestempelt

dmġğ

damġağa (f): Demagogie (Volksaufwiegelung, politische Hetze, tun.)

dmn

damana/yadmunu: düngen (den Boden)

IV: süchtig sein (ʿalā o. nach), ergeben sein (ʿalā o. einer Sache, bes. dem Alkohol etc.), sich hingeben (ʿalā o. einer Sache), versessen sein (ʿalā o. auf)

dimn: Mist, Dung

dimnā: siehe dwm, 1.p.pl.pf. solange/während wir

dmy

damiya/yadmayu: bluten

II +

IV: bluten machen.

dāmin: blutend, blutig

mudamman, f: mudammāh (f): blutbefleckt, blutig, blutrot

siehe dm

dn

danna/yadunnu: surren, summen (Insekt), brummen. LAD: speak in a low voice and unintelligibly (mit leiser, unverständlicher Stimme sprechen)

danina/yadnanu: be short-legged, having the chest close to the ground an a high back

II: hum, buzz

IV: stay, abide (bleiben, fortdauern)

dns

danisa/yadnasu: besudelt, beschmutzt sein

II: beflecken, besudeln, beschmutzen, entehren, entweihen (etw.)

V: pass. zu II.

danas pl. ʾadnās: Unreinheit, Schmutz, Makel

dnw / dny

danā/yadnū: nahe sein, sich nähern, nahe kommen (min, ʾilā o. li jm. o. etw.),

II: nahe heranbringen, nähern, sich eingehend, im einzelnen beschäftigen mit (), danā nafsahū: sich erniedrigen.

III: nahe kommen, sich annähern

IV: nahe sein, sich nähern,

V: allmählich herankommen,

VI: einander nahe kommen,

VIII iddanā: nahe sein, sich nähern, nahekommen

X: den Wunsch haben, näher zu kommen, sich zu nähern suchen

dunūw: Herankommen

danīy pl. ʾadniyāʾ: nahe, niedrig, gemein, verachtet, minderwertig, verworfen

ʾadnā (ﻰﻧﺩﺍ) (m), dunyā (f), ʾadānin, ʾadnawna (pl.m.), dunan, dunyawāt (pl.f.) El.: näher, weiter unten befindlich, niedriger, tiefer, geringer, näher liegend, geeigneter, passender, … aš-šarq al-ʾadnā: Der Nahe Osten. al-maġrib al-ʾadnā: Algerien. al-ḥadd al-ʾadnā: das Minimum. Ğ16/27: laysa darağa ʿadnā min darağāt al-maʿrifa: es ist nicht ein geringeres Erkennen, keine geringere Erkenntnis.

dunyā (f. ﺎﻴﻧﺩ) pl. dunyayāt, dunan (ﻰﻧﺩ): Welt, Erde, Diesseits, weltliches Dasein, weltliches Leben, irdische vergängliche Güter, Irdisches, …

dunyawī, dunyāwī: weltlich, irdisch, zeitlich, vergänglich, Pl. ad-dunyawīyāt: die weltlichen Dinge, irdische Werte

dhr

dahr pl. duhūr, ʾadhur: Gang der Zeit, dahingehender Zeitraum, lange Zeitspanne, Zeitalter, Epoche, Lebenszeit, (wandelbares, trügerisches) Schicksal, ewige Fortdauer des Zeitablaufs, Ewigkeit. banāt ad-dahr: Schicksalsschläge, Missgeschick, …, dahra d-dāhirīn: für alle Ewigkeit, für immer und ewig,

dahrī: zeitlich, weltlich. Pl. -ūn: Anhänger der dahrīya, Materialist, Atheist

ad-dahrīya (f): Lehre von der Ewigkeit der Welt, eine materialistische, atheistische Richtung auf dem Boden des mittelalterlichen Islam, Materialismus

duhrī: sehr alt, bejahrt

dhš

dahiša/yadhašu u. Pass. duhiša: erstaunt sein, staunen, sich wundern, betroffen, verblüfft, überrascht, bestürzt sein (min o. li über)

II + IV: in Erstaunen versetzen, verblüffen, bestürzt machen (jn.)

VII: = I

dahaš: Betroffenheit, Bestürzung

dahiš: erstaunt, verblüfft, betroffen, betäubt

dahša (f): Staunen, Verwunderung, Betroffenheit, Verblüffung, Schreck

indihāš: Erstaunen, Staunen, Betroffenheit, Verblüfftheit

madhūš u. mundahiš: erstaunt, verwundert, betroffen, verblüfft, bestürzt, überwältigt

mudhiš: erstaunlich, überraschend, verblüffend, wunderbar. Pl. mudhišāt: erstaunliche Dinge, Wunder.

dhq

dahaq: Stock, Block (für die Füsse des Verbrechers)

dihāq: voll (Becher), bis zum Rand gefüllt

dihqān, duhqān pl. dahāqina (f), dahāqīn: Mann der eine grosse Rolle spielt, führende Gestalt, Magnat. dahāqīn as-siyāsa: die führenden Leute in der Politik

dhm

dahama/yadhamu +

dahima/yadhamu: plötzlich überkommen, überraschen (jn.), unerwartet kommen (zu jm.), hereinbrechen (Gefahr), anfahren (jn.), unversehens eindringen (in).

II: schwärzen (etw.)

III: befallen, überkommen (jn., z.B. Krankheit, Verzweiflung), überraschen, stellen (jn.), überraschend angreifen, überfallen (jn./etw.), ausheben (ein Diebesnest u.ä.), ereilen (jn., Geschick)

IX: schwarz sein

duhma (f): Schwärze

ʾadham, f. dahmāʾ, pl. duhm: schwarz, tiefschwarz

dāhim: hereingebrochen (Gefahr)

dhn

dahana/yadhunu: einölen, salben, einfetten, einreiben (etw./jn., bi mit), anmalen, anstreichen, firnissen

II: dto.

III: sanft behandeln, umschmeicheln,anschmieren, überlisten (jn.)

IV: LAD: outwit (überlisten, austricksen), deceive (täuschen), proceed slowly and lukewarmly in a matter (langsam und lau vorgehen). Q68/9 tudhinu fa-yudhinūna: Paret: du machst (ihnen schöne) Worte, darauf machen sie (dir) schöne Worte, Ğ73/22 zu Q68/9: milde sein, nachgeben: dass du ihnen nachgibst, dann geben sie dir nach.

dahn: Einölung, Einfettung, Bemalung, Streichung

duhn pl. ʾadhān, duhūn, -āt, dihān: Öl (Speise-, Schmier-, Einreibeöl), Fett, Balsam (Ğ287/6??)

dhy

dahiya/yadhā: schlau, klug, listig sein

dahā/yadhā: befallen, treffen (jn.), zustossen (jm.)

II: schwer treffen, heimsuchen (jn.)

VI: sich schlau, listig stellen

dahāʾ: Schlauheit, Klugheit, Verschlagenheit, List

ʾadhāʾ El.: schlauer, listiger, geschickter, schlimmer, unheilvoller

dāhin pl. duhāh (f): schlau, verschlagen, listig, Schlaukopf, geschickter, fähiger Mensch.

dawāwīn

pl. v. dīwān, siehe dwn

dwʾ

dāʾ pl. ʾadwāʾ: Krankheit, Leiden, Übel

dwbr

dwbry, ryğys

n.pr.: Debray, Régis: Philosoph, Verf. v. Critique de la raison politique, Paris 1981.

dwb

dāba/yadūbu: dahinschwinden, dünn sein, abgenutzt sein/wd. (äg.)

II: abnutzen, abtragen (etw., äg.)

dwāb: Ğ177/30, 180/22??, 269/26?? siehe db ??

dwḫ

dāḫa/yadūḫu: unterwerfen, unterjochen (Land), sich unterwerfen, sich demütigen, schwindlig sein/werden, Schwindel empfinden, Übelkeit empfinden, einen Schwäche- o. Ohnmachtsanfall haben

II: unterwerfen, unterjochen (ein Volk), unterwürfig machen, demütigen, erniedrigen (jn.), schwindelig machen (jn.), Schwindel erregen (m.), schwach machen, betäuben (jn., z.B. durch vieles Reden). dawwaḫa raʾsahū: jn. schwindlig machen, den Kopf verwirren

tadwīḫ: Unterwerfung

dwr

dāra/yadūru: sich drehen, kreisen, sich im Kreis bewegen (ʿalā, bi, ḥawla um etw. o. jn.). sich in Drehung versetzen, zirkulieren, umlaufen, in Umlauf sein, umgehen (Gerüchte etc.), laufen, in Gang sein, in Betrieb sein, anlaufen (Maschine, Motor), herumgehen, umherlaufen, umherstreifen, umhergehen (ʿalā bei den Leuten), sich der Reihe nach wenden (ʿalā an), sich drehen, sich umwenden, sich wenden (ʿalā gegen jn.), sich wandeln, anders wd., sich drehen um, handeln von, sich beziehen auf, etw. zum Gegenstand haben (ḥawla o. ʿalā), vor sich gehen, in Gang sein, stattfinden, erörtert wd. (im Gespräch bayna zwischen den Redenden), (mit bi etw.:) in Drehung versetzen, kreisen, zirkulieren lassen, herumgehen lassen, herumführen (jn.), umherschweifen lassen (bi-ʿaynayhī, bi-naẓarihī: die Augen, den Blick über), …, dārat ʿalayhī ad-dāʾira: das Blatt/Schicksal/etc. hat sich gegen ihn gedreht/gewendet.

II: im Kreise umdrehen, in Drehung versetzen, …,

III: herumgehen, umzustimmen versuchen, …,

IV: in Drehung versetzen (etw.), umdrehen, herumdrehen, wenden (hū, bi etw. ʾilā nach), hinwenden, richten (etw. ʾilā, ʿalā auf), kreisen lassen, zirkulieren lassen (etw.), herumbinden (etw. ʿalā um), abspielen, ablaufen lassen (etw.), laufen lassen, in Tätigkeit setzen, in Betrieb setzen (Maschine etc.), anlassen (al-muḥarrika den Motor), in Gang bringen (eine Arbeit, Unternehmen), in Gang halten, betreiben (etw.), anlaufen o. beginnen lassen (etw.), lenken, leiten, dirigieren (etw.), die Leitung innehaben (von), abwenden, entfernen (jn./etw. ʿalā von), im Geist erwägen, sich durch den Sinn gehen lassen (etw. ʾan dass). ʾadāra bi-wağhihī ʾilā: sich umwenden nach jm.. ʾadāra raʾsahū: jm. den Kopf verdrehen, jm. Schwindel erregen, jn. trunken machen (vor Freude), jn. umstimmen, jm. etw. einreden. ʾadāra l-ḥadīṯ fī l-mawḍūʿ: ein Gespräch auf ein Thema bringen, ein Thema behandeln.

V: rund sein/wd., kreisförmig sein.

X: dto., sich runden, rundlich wd., kreisen, …,

Ğ inaʾiin yadūru l-adīṯ ʿ an… für D’s on évoquera alors: die Rede drehte sich damals über…« man wies damals auf… hin, man rief sich damals ins Gedächtnis…

dār (f) pl. dūr, diyār, diyārāt, diyara: (grosses) Haus, Gebäude, Wohnstätte, Wohnung, Wohnsitz, Sitz, Stätte, Gebiet, Land. Du. ad-dārān: das Diesseits und das Jenseits. … siehe auch dr.

dār: LAD: m. u. f., Pl. diyār, ʾādur, ʾadwur, pl. pl. (??) dūr, dūrāt, diyārāt, dīrān, ʾadwār, adwira (f): house surrounding a yard, house, vestibule, yard, habitation, dwelling, residence, Du.: ad-dārān: this world and the world to come, …, Ğ184/24, 185/6 (f.)

dāru l-kutub: Bibliothek

dawr pl. ʾadwār: Ronde, Runde, (Film/Bühnen-)Rolle, periodischer Wechsel, Abwechslung, Fruchtwechsel, Periode, Turnus, Reihe, Phase, Stadium, Stufe, Etappe, Zeitabschnitt, Epoche, Zeitalter, Anfall einer Krankheit, Stockwerk, Musikstück, Nummer, Darbietung. siehe auch Pl. v. dār. Ğ32/15 f.frz. rôle, Rolle. ad-dawr al-ʾawwal: Hauptrolle. laʿ iba dawran: eine Rolle spielen. …

bi-dawrihī: frz. à son tour: seinerseits; der Reihe nach

dawra pl. -āt: Umdrehung, Rotation, Kreislauf, Zirkulation, Zyklus, Umlauf, Runde, Streife, Patrouille,

dawrī: Patrouillen-, Streifen-, periodisch, regelmässig erfolgend, in bestimmten Abständen vor sich gehend, zyklisch, turnusmässig, Serienspiel, Turnier, Meisterschaft.

dawrīyan Adv.: periodisch

dawrīya (f) pl. –āt: Patrouille, Runde, Streife, Spähtrupp, Arbeitsschicht (Industrie), Periodikum, Zeitschrift

dāwirīya (f): = Patrouille, Runde, Streife

Pl. diyara (f) o. dīra (f): Gebiet, Land, Heimat

ʾidāra (f): Betrieb, Ingangsetzung, Betreibung, Verwaltung

ʾidārī: Verwaltungs-, administrativ, Pl. -ūn, Verwaltungsexperte, Verwaltungsbeamter,

dāʾir: im Umlauf befindlich (z.B. Wort), verbreitet, gebräuchlich, zirkulierend, in Gang befindlich, laufend (Maschine, Motor), rund.

dāʾira (f) pl. dawāʾir: Kreis (auch Math.), Ring, runde Scheibe, Umkreis, Sphäre, Bereich, Bezirk, Fach, Gebiet, Behörde, Verwaltungsabteilung, Amt, Büro, Kammer (ei. Gerichtes), Verwaltungskreis, -bezirk, Landgut, Pl.: Schicksalsmächte, -schläge. MLT: Sphäre. Ğ36/6 dawāʾir markazīya: konzentrische Sphären.

ʾahl ad-dāryā: Ğ236/9??

dws

dāsa/yadūsu: inf. daws, diyās, treten (auf), niedertreten, mit Füssen treten (etw.), zertreten, zertrampeln, zerstampfen, zermalmen (etw.), dreschen (Getreide auf der Tenne), verächtlich behandeln, erniedrigen (jn.), überfahren (jn., Auto)

VII: Pass. zu I.

daws: Niedertretung. Ğ208/2: n.pr. eines yemenitischen Stammes??

dīsa (f): Dschungel, Dickicht

dawwāsa (f) pl. –āt: Fusshebel, Pedal, Tretvorrichtung, Tritt

madās: ein Paar Schuhe o. Sandalen

madūs, mudās: niedergetreten, zermalmt, überfahren

dw ʿ

k.A.

dwġ

II dawwaġa/yudawwiġu: ein Mal aufprägen

dāġ pl. -āt: Brandzeichen, Brandmal.

dwġm

dūġmātī: dogmatisch.

duġmātiya (f): Ğ48/4 Dogmatismus, siehe auch ʿqd

dwl

dāla/yadūlu: periodisch wechseln, abgelöst werden, im Umschwung sein, sich ändern, wechseln (Zeit, Schicksal).

II: internationalisieren.

III: wechseln lassen, wechselweise, nacheinander folgen lassen… konferieren, diskutieren.

IV: Überlegenheit verleihen, die Oberhand geben, siegreich machen, ersetzen, ablösen,

VI: sich abwechseln (mit o. bei etw.), sich wechselweise o. ggstg. reichen (etw.), miteinander austauschen (ar-rāʾy die Ansicht), abwechselnd hantieren (mit versch. Dingen), bald dies bald jenes vornehmen, häufig Gebrauch machen (von), miteinander konferieren, diskutieren, sich beraten, unterhandeln, verhandeln, kursieren, im Umlauf sein

dawla (f) pl. duwal: Staat, Herrschaft, Reich, Dynastie, Ablösung, Wechsel, Umschwung der Zeit, des Geschickes.

dawlī: staatlich, Staats-

mudāwala (f) pl. āt: Verhandlung, Beratung, Diskussion. mudāwalatan Adv.: abwechselnd, eins nach dem anderen

tadāwul: Abwechseln, Kursieren, Umlauf, Verbreitung, Zirkulieren, Geldumlauf, Konferieren, Sichberaten, etc.

mutadāwal: kursierend, im Umlauf befindlich, in Geltung, gebräuchlich, üblich

dawlatī: Ğ57/11 staatlich??

dwm

dāma/yadūmu: dauern, fortdauern, andauern, ausdauern, beharren. mā dāma: solange als, während, während doch, wenn doch, da doch, da ja weil. Ğ295/22 mā dimnā: solange wir??

II: sich kreisförmig bewegen, sich drehen, kreisen, drehen, kreisen lassen, in Drehung versetzen (etw.)

III: fortfahren, ausdauern, beharren (ʿalā bei), sich mit Fleiss und Ausdauer widmen (ʿalā einer Sache), regelmässig besuchen (ʿalā Unterricht, Schule), Dienst haben, Dienst tun, im Dienst sein (Beamter, Angestellter). dawāma alā l-ʿamal: seine dienstliche Arbeit verrichten, sich seiner Arbeit widmen.

IV: dauern lassen, fortdauern lassen, dauernd machen (etw.)

X: andauern lassen (etw.), fortfahren (mit etw.)

daum: Fortdauer, Dauer

dauman (ﺎﻣﻭﺩ): Adv.: ständig, stets, immer

dawām: Dauer, Fortdauer, ununterbrochene Folge, Ausdauer, Verbleib, Dableiben, Anwesenheit, Teilnahme, Arbeitszeit, Dienst, Geschäftszeit, Dienststunden

dawāman und ʿalā d-dawām: für die Dauer, dauernd, jederzeit, immer

daimūma (f): Dauer; fī d-daimūma: für die Dauer, ständig

mudāwama: Fortsetzung, Ausdauer, Beharrung, Fortdauer

dāʾim: dauernd, ewig dauernd, endlos, fortgesetzt, unaufhörlich, unablässig, immerwährend, ständig, festliegend, dauerhaft

dāʾiman: immer

dwma (f): Ğ116/21??

dūma al-ğandal: EI (2): Oase oberhalb des Wādī Sirḥān, der von SO nach NW verläuft und Zentralarabien mit den Bergen von awrān und Syrien verbindet, zwischen Medina und Damaskus, 7 Reisetage zu Fuss von Damaskus, 15 von Medina entfernt. Die Bewohner waren von den Banū Kināna, einem Unterstamm der Banū Kalb.

dūma al-ğandal: n.loc. i. Zshg. m. dem taḥkīm (Schiedsgericht) im Jahr 37h/657/58, siehe ¬L I/6, 3354, ¬H XVII/104, EI (2) “taḥkīm”.

dwn

II: dawwana/yudawwinu: aufzeichnen, schriftlich niederlegen, eintragen, registrieren, verzeichnen, sammeln, in einem Diwan aufzeichnen

V: aufgezeichnet, schriftlich niedergelegt werden

diwān pl. dawāwīn: Diwan, Gedichtsammlung, Rechnungsbücher des Staatshaushaltes (i.d. ält. isl. Staatsverw.), Kanzlei, Amt, Büro, Verwaltungsstelle, Behörde, (obs.) Staatsrat, Kabinett, Rat, beratende Versammlung, leitender Ausschuss, Gerichtshof, Sitzungssaal. Pl.: Sofa, Diwan etc.

diwān pl. dawāwīn: DI I, 27: amtliches Register, worin alle Kämpfenden und alle, die im Islam eine hervorragende Stellung einnahmen, aufgeführt wurden. So entstand nach einem persischen Wort, das im arabischen schon bekannt war, der Dīwān, der zuerst nichts anderes war als eine Liste der Berechtigten mit dem Betrag ihres Soldes. Dieser wurde nicht nach der militärischen Dienstleistung, sondern nach der Stellung berechnet, die der Betreffende in der Hierarchie der islamischen Rangordnung innehatte. An der Spitze stand die Familie des Propheten, es folgten seine Gefährten je nach dem Zeitpunkt, zu dem sie seine Anhänger geworden waren, und so ging es weiter hinunter bis zu den Frauen und Kindern, ja den nichtarabischen Klienten, die sich früzeitig zum Islam bekehrt hatten.

tadwīn: Aufzeichnung, Niederschrift, Eintragung, Registrierung

dūn: gering, (Wert) unten

dūna (Präp): unterhalb, unter (an Menge, Rang, Wert etc.), diesseits von, vor, ohne, abgesehen von, unter/mit Ausschluss von, mit Übergehung von, und nicht etwa, aber nicht. bi-dūni u. min-dūni +Gen.: ohne, mit Ausschluss von, Paret Q10/18 min dūni llāh: an Gottes Statt,

dūna ʾan, bi-dūni ʾan, min dūni ʾan: ohne dass. dūna ḏālika+ Akk.: davor liegt…, bevor man das erreichen kann, muss man. huwa dūna: er steht unter ihm, er ist ihm unterlegen. kāna dūnahū ʾahammīyatan: von geringerer Wichtigkeit sein als. kāna l-ġuṣnu dūna mā yaḥtamiluhū: der Ast war zu schwach ihn zu tragen. dūna mā naẓarin ʾilā: ohne Rücksicht auf. dūna mā fāʾida: ohne irgendwelchen Nutzen. ḥāla dūna š-šayʾan: etw. verhindern.

dūnamā: (دونما) ohne. unter dem., …, tilka l-kutub dūna ġayrihā: jene Bücher und keine anderen. taḥtāğu ʾilā ḏālika dūna ġayrihā: sie bedarf dessen weit mehr als andere

FG, §309: Sekundäre Präp., drei Verwendungen: a) unterhalb von; hinter…zurückstehend (für niedrigere Position bei Rang, Wert, Mass), b) vor; diesseits (für hindernde Position vor einem Ggstd.), c) abgesehen von; unter Ausschluss von; ohne.

dūna ʾan: ohne dass, …

dy

dya (f): siehe wdy.

dyr

dayr pl. ʾadyār, ʾadyira, duyūra: Kloster

dayrī: klösterlich

dayyār: Klosterbewohner, Klosterbruder, Mönch. Q71/26 Paret: Bewohner. Ğ75/2 zu diesem Terminus: nāzilan fī-d-dāri: im Haus wohnend.??

siehe auch dwr

dy ʿ

k.A.

dyn (1)

dāna/yadīnu: borgen, schulden (bi jm. li etw.), verdanken (bi jm./einer Sache li etw.), verpflichtet (bi, li jm. für), ergeben, botmässig, gehorsam sein (li jm.), untertan sein, unterworfen sein, sich beugen (li jm., einer Sache), unter js. Herrschaft stehen, Kredit geben, auf Kredit verkaufen, ein Darlehen geben, Geld leihen (jm.), unterwerfen, untertan machen (jn.), vergelten (jm.), verurteilen, richten (jn.)

III: eine Schuld haben (bei jm.), Geld zu bekommen haben, eine Forderung haben (an jn.),

IV: Geld leihen, auf Kredit verkaufen, überführen (jn.), für schuldig erklären, schuldig sprechen, verurteilen (auch moralisch),

V: verschuldet sein, sich ergeben o. gehorsam zeigen, sich unterwerfen (li jm.), voneinander eine Schuld aufnehmen (bi-dayn), gegenseitig Schuldner sein,

X: verschuldet sein, Schulden machen, ein Darlehen aufnehmen.

dīn: Gericht, yaum ad-dīn: Tag des jüngsten Gerichts. siehe dīn (2)!!

ʾidāna (f): Schuldigsprechung,Verurteilung (auch moralisch, besonders eines Landes, einer Regierung),Überführung, Schuldnachweis. ṣadaral-ḥukmu bi-ʾidānatihī: er wurde schuldig gesprochenvom Gericht.

dayn pl. duyūn: Schuld, geldliche Verpflichtung, Obligation, Forderung, Geldforderung, bi-d-dayni: auf Kredit

madīn: schuldig, verschuldet, verpflichtet. Pl. -ūn: Schuldner

mudīn: Geldgeber, Kreditor.

madīna (f), mudun, madāʾin: siehe mdn

dyn (2)

dāna/yadīnu: sich bekennen (bi zu einer Religion, einer Überzeugung), dāna bi-l-ʾislām: den Islam bekennen. dāna bi.ʿādātihī: an seinen Sitten festhalten

V: sich bekennen (bi zu einer Religion), sehr religiös sein.

dīn pl. ʾadyān: Religion, Glaube. Ğ310/12 (f) ad-dīn maʿqūla(f)??

dīnī: religiös, geistlich

dayyin: religiös, fromm

diyāna (f) pl. -āt: Religion, Bekenntnis, Sekte

dayyān: fromm, religiös

tadayyun: Frömmigkeit, Religiosität

dynr

dīnār pl. danānīr: Währungseinheit. siehe drhm

dywn

duyūn: siehe dyn (1)

dīwān pl. dawāwīn: siehe dwn.

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.
Advertisements