fāʾ ف


f

fa (Konj.): da, und da, und so, daher, dann, dann aber, denn, (mit flg. Subjunktiv, nach Aufforderung oder Neg.:) so dass,

Subjektwechsel oft durch fa angedeutet.

Begründende Sätze oft durch fa o. faʾinna koordiniert (FG, §404).

faʾinna: denn, (oder: fa als Konjunktion und ʾinna unübersetzt, zur Einleitung der direkten Rede oder zur Einleitung des Hauptsatzes.) Ğ für D’s komparativisches que, wie. Ğ21/16: fa-ʾinna + Gen.

fa-kamā ʾanna X… fa-ʾinna Y…: ebenso wie X…, so Y….

fa-ʾiḏā o. wa-ʾiḏā gewöhnlich mit folg. Subst. o. Pron. als Subj. o. m. flg. bi zur Einf. d. Subj.: siehe da.

fa-lammā: als

fāt

Ğ144/9 wa-fātuhū: siehe wfy

fās

fās: Fes, Stadt in Marokko.

fāw

al-fāw: Ğ210/17 n.loc, Name eines Dorfes

fiʾa (f) pl. fiʾāt: Gruppe, Klasse, Schar, Zug (b. leichten Waffen), (Steuer)Satz, Taxe, Preis. Pl.: al-fiʾāt al-iğtimāʿīya: die sozialen Klassen, Ğ26/9 couches sociales, Schichten. al-fiʾa al-ḫāṣṣa: die Klasse der Auserlesenen, Oberschicht. MLT: Schicht, Group, couche, groupe. Stand, social position, rank, class, rang.

fiʾawiyyun: Ğ27/21 al-waʿy al-fiʾawiyyun: das Ständebewusstsein. (FG§117: bei Antritt der Nisbe-Endung entfällt –atun.)

f ʾd

fuʾād pl. ʾafʾida: Herz, Sinn, Gemüt

siehe auch fyd

fʾr

 faʾr (koll., n.un. (f)) pl. fiʾrān: Maus, Ratte

fʾs

faʾs f., pl. fuʾūs, ʾafʾus: Axt, Beil, Hacke. fuʾūs: Ğ185/14, 186/14 n.loc.??

fārnswā šātly

Francois Chatelet, frz. Philosoph

fʾl

VI: als gutes Vorzeichen, vielversprechenden Anfang sehen (bi etw.), optimistisch sein.
faʾl pl. fuʾūl, ʾafʾul. gutes Omen, gutes Vorzeichen, optimistische Voraussicht, Hoffnung, Omen, Vorzeichen. qaraʾa l-faʾl: wahrsagen.
tafāʾul: Optimismus, gute Vorzeichen/Omen sehen
mutafāʾil: optimistisch, pl. –ūn: Optimist.

ft

fatta/yafuttu: schwächen (etw.), Ğ26/31 mit li??, entmutigen, entnerven,

II: in kleine Stücke zerteilen, zerkrümeln, zerbröckeln (etw.)

V: zerkrümeln, zerbröckeln, in kleine Stücke zerfallen

VII: = V

fatta (f): (äg., lib.) Fleischbrühe mit aufgeweichten Brotstücken

futāt: Krümel (pl.), Krumen

ftʾ

fataʾa/yaftaʾu +

fatiʾa/yaftaʾu (+ Neg.): nicht aufhören zu sein (etw.)

fatiʾa/yaftaʾu: ablassen, abstehen (ʿan von), aufhören (ʿan mit), einstellen (ʿan etw.). mā fatiʾa bi: nicht aufhören zu, unaufhörlich …

ftb

k.A.

ftḥ

fataḥa/yaftaḥu: öffnen, aufmachen, aufdrehen, einschalten, (Kanal) graben, (Weg) legen, (Strasse) für den Verkehr freigeben. eröffnen, einleiten, beginnen, erobern, einnehmen, enthüllen (hū, ʿalā jm. etw.), Sieg/Erfolg verleihen (über ʿalā, v. Gott), jm. etw. in die Gewalt geben (hū, ʿalā), …, richten, entscheiden (bayna n-nāsi), mit dem Vokal a aussprechen.

II: öffnen, weit o. wiederholt öffnen, sich öffnen (Blume).

III: zuerst anreden, das Gespräch beginnen, eröffnen, herantreten an (),

V: sich öffnen, sich auftun, geöffnet werden (ʿan so dass etw. wahrnehmbar wird), aufgeschlossen sein (Seele),

VII: sich öffnen, sich auftun, sich entfalten (Knospe, auch übertr. z.B. Wirtschaft), sich nach aussen hin öffnen, , geöffnet werden, mit dem Vokal a ausgesprochen werden,

VIII: eröffnen (auch: feierlich), einleiten, beginnen mit (bi), erobern, einnehmen

X: anfangen, beginnen, Gott um Hilfe anrufen (ʿalā gegen), Gott um Sieg anrufen über (ʿalā).

fatḥ (gesprochen fataḥ): Öffnung, Eröffnung, Einleitung, Beginn. fatḥ iʿtimād: Eröffnung eines Kredits bzw. Akkreditivs (Anweisung eines Bankkunden einem Dritten einen best. Betrag zur Verfügung zu stellen). fatḥ al-faʾ l und fatḥ al-baḫt: Wahrsagerei. Pl. futūḥ, futūḥāt: Eroberung, Sieg, Triumph. LAD: occupation of a fortified place, help. Pl. futūḥāt: Triumphe, Errungenschaften (bes. einer Wissenschaft). Almosen, Spenden für eine Zāwiya (tun.).  Ğ14/30f??, 347/27??, Q48/1 Paret: Erfolg

fatḥa (f) pl. fataḥāt: Öffnung, Ausschnitt, Zeichen des Vokals a

ʾaftaḥ: El.: heller (Farbe)

miftāḥ pl. mafātī: Schlüssel, Öffner, Schalter (elektr.), Knopf, Auslöser, Taste (Klavier), Klappe, Ventil (Blasinstr.), Wirbel (am Saiteninstrument), Weiche, Schraubenschlüssel, Hahn.

fātiḥ pl. ūn: Öffner, Beginner, Eroberer, Sieger. hell (Farbe),

fātiḥa (f) pl. fawāti: Anfang, Eröffnung, Beginn, Einleitung, Vorrede, Vorwort,

maftūḥ: geöffnet, offen, mit fatḥa versehen (Konsonant, gramm.), Ğ177/28, 178/6,  al-ʾarḍ al-maftūḥa ʿanwa: mit Gewalt eroberter Boden

mutafattiḥ: geöffnet, blühend (Blume), offen, aufgeschlossen

ftr

fatara/yafturu: nachlassen, sich legen, müde werden, matt werden, ermatten, erschlaffen, sich abkühlen, lau(warm) werden (Wasser), schlaff werden, nachlassen, erlahmen (ʿan in)

II: nachlassen machen, mildern, lindern, matt, schlaff machen, schwächen, lau(warm) machen

IV: matt, schlaff machen, ermatten, erschlaffen, lau(warm) werden

fitr: pl. ʾaftār: Spanne (Entfernung zwischen der Spitze des Daumens und des Zeigefingers), Ecke

fatra (f): Mattigkeit, Schlaffheit, Schwäche, Lauheit, Abkühlung (d. Gefühls). Pl. fatarāt: Zeitabstand, zeitlicher Zwischenraum, Pause, Zeitraum, Periode, Weile, Phase. Ğ16/13, Ğ25/32 benutzt sg. für Periode. Ğ210/30 bayna fatra wa ʾuḫrā: zeitweise??

futūr: Mattheit, Mattigkeit, Schlaffheit, Erschlaffung, Lauheit, Müdewerden

ftš

II fattaša/yufattišu: prüfen, durchsuchen, untersuchen, erforschen (etw.), sich erkundigen, forschen, suchen (ʿan nach), beaufsichtigen, inspizieren (ʿalā o. jn./etw.), die Aufsicht, Inspektion innehaben (ʿalā über)

fattāš: genauer Prüfer, Untersucher, Erforscher.

taftīš pl. –āt, tafātīš: Prüfung, Durchsuchung, Untersuchung, Forschung, Erforschung, Suche, Fahndung (ʿan nach), Aufsicht, Inspektion, Inspizierung, Besichtigung, Aufsichtsbehörde, Inquisition, Bewässerungsbezirk, auch taftīš ar-rayy (äg.). taftīš ğawwī: Luftüberwachung. ʾamr taftīš: Durchsuchungsbefehl.

taftīšī: LAD: investigator, examiner (Ermittler, Prüfer)

ftq

fataqa/yaftuqu: auftrennen (etw.), trennen, aufreissen, auseinanderreissen, zerreissen, aufschlitzen (etw.),

fātq: siehe wqy

ftk

fataka/yaftu/iku: (meuchlings) ermorden, umbringen, töten (bi jn.), tödliche Wirkung haben (bi auf), zerstören, vernichten (bi etw.), plötzlich angreifen, überfallen (bi jn.),

fatk: Meuchelmord, Mord, tödliche Wirkung (bes. einer Krankheit), Vernichtung.

fatka (f) pl. -āt: Verheerung, Verwüstung

fattāk: mörderisch, tödlich (auch Krankheit), Verwüstungen anrichtend (bi unter)

ʾaftak El.: tödlicher, vernichtender

fātik pl. futtāk: (Meuchel)Mörder

ftl

fatala/yaftilu: zusammendrehen, flechten, zwirnen (etw.), spinnen (etw.)

II: drehen, winden, flechten (etw.), spleissen (ein Tau)

V: gedreht, geflochten, gewunden wd.

VIII: = V, sich umdrehen und gehen, sich abwenden (min von), weggehen

fatla (f) n.vic.: Zusammendrehung, Flechtung. (äg., pl. fital): Faden, Zwirnsfaden

ftn

fatana/yaftinu: abwenden (ʿan von), Versuchungen o. Anfechtungen aussetzen, verführen, versuchen, verlocken, verliebt machen, bezaubern, entzücken, faszinieren, betören (jn.),

fatana/yaftinu: peinigen, martern, denunzieren, verleumden (ʿalā jn.), pass. futina: entzückt sein (bi von), verliebt sein (bi in), verrückt sein (bi nach), wie wild sein (bi auf)

IV: verliebt machen, bezaubern, betören (jn.)

VIII: Versuchungen aussetzen (jn.), bezaubert, verlockt, betört werden, akt. iftatana u. pass. uftutina: Versuchungen ausgesetzt, vom rechten Verhalten abgebracht werden, pass. uftutina = futina.

fitna (f) pl. fitan: Versuchung, Anfechtung, Zauber, zauberhafter Reiz, Bezauberung, Verlockung, Betörung, Intrige, Aufruhr, Zwietracht, Bürgerkrieg. al-fitna: die Kämpfe um das Kalifat im Frühislam (zw. ʿAlī und Muʿāwīya), “Heimsuchung” durch den Bürgerkrieg (DI, I, 30)

fattān: faszinierend, bezaubernd, entzückend, Versucher, Verführer, Verleumder, Denunziant

ʾaftan El.: reizvoller, entzückender

ftw / fty

fatiya/yaftā: jugendlich, jung, ein Jüngling sein

IV: ein Rechtsgutachten abgeben/erteilen (jm. in), Aufschluss geben (über), ein Gutachten abgeben (über), durch Rechtsgutachten entscheiden (bi für), das Rechtsgutachten abgeben (bi-ʾanna dass)

X: um ein Rechtsgutachten bitten (jn. über), um ein Gutachten/Auskunft bitten, befragen, nach seiner Meinung fragen (jn. über)

fatan (ﻰﺘﻓ) pl. fityān, fitya (f): Jüngling, junger Mann, Sklave, Held, Pl.: junge Leute

fatāh (f) pl. fatayāt: junge Frau, (junges) Mädchen.

fağğa/yafuğğu: fağğa riğlayhī: die Beine spreizen

IV: lange Schritte machen, eilen

fağğ pl. fiğāğ: Weg, Strasse zwischen zwei Bergen. …

fğʾ

fağaʾa/yafğaʾu, fağiʾa/yafğaʾu +

III: plötzlich, unerwartet kommen (über jn.), plötzlich, unerwartet herantreten (an jn.), überraschen (jn., bi mit), überfallen (jn.)

fağʾatan (f) Adv.: plötzlich, unerwartet, unversehens

fuğāʾatan (f) Adv.: plötzlich, unerwartet, unversehens

fuğāʾī: plötzlich, unerwartet, überraschend

mufāğaʾa (f) pl. -āt: Überraschung

fāğiʾ: plötzlich, unerwartet, überraschend

mufāğiʾ: plötzlich, unerwartet, überraschend. Pl. -āt: überraschende Ereignisse, Überaschungen

fğr

fağara/yafğuru: spalten, aufgraben, unmoralisch handeln, sündigen, ausschweifend leben, Ehebruch begehen

II: einen Abfluss schaffen, fliessen o. strömen lassen, spalten, explodieren lassen, auslösen, entfesseln (Revolution, Kämpfe)

IV: Ehebruch begehen

V: hervorsprudeln, hervorbrechen, ausbrechen, bersten,

VII: sich entladen, platzen, explodieren

fağr: Morgendämmerung, Frühlicht, Anbruch, Anfang, Beginn, (f.) Morgengebet. al-fağar: Name der 89. Sure.

tafğīr: Sprengung, Erzeugung einer Explosion

infiğār pl. ­–āt: Ausbruch, Explosion, Detonation. Ğ181/24, 28 fī infiğār: explosionsartig??

infiğārī: Spreng-, explosiv, explosionsartig.

fāğir pl. fuğğār, fuğāra (f): Wüstling, Ehebrecher, Lügner, frech, schamlos

fāğira (f) pl. fawāğir: Ehebrecherin, Hure, Dirne

mutafağğir: Spreng-, Explosiv-, explosiv (auch übertr.), pl. -āt: Explosivstoffe, Sprengkörper

munfağir: Spreng-, Explosiv-

fğʿ

fağaʿa/yafğaʿu: in Leiden und Kummer stürzen, heimsuchen (jn.), unglücklich machen (jn. bi indem man ihn js. beraubt). fuğiʿa bi-waladihī: er wurde durch den Tod seines Sohnes heimgesucht

II +

IV: quälen, peinigen (jn./etw.), bekümmern (jn.)

V: schmerzlich ergriffen sein/wd., betrübt sein, gequält, gepeinigt wd.

fağʿa (f): Gefrässigkeit

fağāʿa (f): Gefrässigkeit

fağūʿ: schmerzlich, betrüblich, bekümmernd

fağīʿa (f) pl. fağāʾiʿ: Unglück, Unheil

fağʿān: Fresser, Unersättlicher

tafağğuʿ: schmerzliche Qual, Leid

fāğiʿ: schmerzlich, betrüblich, bekümmernd, tragisch

fğw

k.A.

siehe fğʾ

fḥš

faḥuša/yafḥušu: ungeheuerlich sein, masslos sein, abscheulich, unzüchtig, unanständig, schamlos sein

IV: unzüchtige Reden führen, Greueltaten verüben

VI: = I u. IV.

fuš: Ungeheuerlichkeit, Abscheulichkeit, Zotenhaftigkeit, Unanständigkeit, unzüchtige Rede

faḥšaʾ: Ungeheuerlichkeit, Abscheulichkeit, Schandtat, Ehebruch, Hurerei

faḥḥāš: unzüchtig, schamlos im Reden/Handeln, taʾ līf faḥḥāš: Pornographie

tafāḥuš: Ungeheuerlichkeit

fāḥiš: ungeheuerlich, masslos, unsinnig, widersinnig, abscheulich, widerwärtig, schmutzig, unanständig, schamlos

fāḥiša (f): Dirne, Hure, Prostituierte. Pl. fawāḥiš: Ungeheuerlichkeit, Abscheulichkeit, Schandtat, Ehebruch, Hurerei

mufḥiša (f): Dirne, Hure

fḥṣ

faḥaṣa/yafaṣu: aufscharren, prüfen, untersuchen, forschen, nachforschen, sich erkundigen (nach ʿan).

V: forschen, nachforschen, sich erkundigen nach (ʿan), untersuchen

faḥṣ pl. fuḥūṣ: Prüfung, Examen, Untersuchung, Nachforschung, Erkundigung.

fḥl

X: furchtbar, schrecklich, ernst, schwierig werden (ʿalā für jn., Angelegenheit), überhandnehmen (Gefahr), irreparabel werden (Schaden)

faḥl pl. fuḥūl, fuḥūla (f): Männchen (der Tiere), Hengst, starker Mann, hervorragende Persönlichkeit, Leuchte, Meister, ordentliches Exemplar (von)

fuḥūla (f): Männlichkeit, Vortrefflichkeit

istifḥāl: Furchtbarkeit, Schrecklichkeit, Ernst, Schwierigkeit

fḥm

faḥuma/yafḥumu: inf. fuūm, fuūma (f), schwarz sein/wd.,

faḥama/yafḥamu: inf. fam, unfähig sein zu antworten

II: (mit Holzkohle) schwarz machen, schwärzen (jn./etw.), verkohlen, in (Holz-)Kohle verwandeln (etw.)

IV: unfähig machen zu sprechen, durch Argumente zum Schweigen bringen (jn.), eine Abfuhr erteilen (jm.)

faḥm (koll., n.un. (f)): Holzkohle, Kohle

fuḥūmāt: Kohlen (-sorten)

ʾifḥām: inf. IV.

fḥwy

faḥwā o. fawāʾ: Sinn, Bedeutung, Inhalt (eines Briefes, einer Rede, etc.)

fḫ

faḫḫ pl. fiḫāḫ, fuḫūḫ: Falle, Schlinge

fḫḏ

faḫiḏ, faḫḏ, fiḫḏ f., pl. ʾafḫāḏ: Oberschenkel, Keule (des Hammels etc.), m.: Unterabteilung eines Stammes

fḫr

faḫara/yaḫfaru: sich rühmen (bi mit/einer Sache), prahlen (bi mit), stolz sein (bi auf)

faḫira/yafḫaru: verachten

III: an Ruhm wetteifern (mit), stolz sein (bi auf), sich rühmen (bi ei. Sache, bei jm.)

V: stolz, hochmütig sein

VI + VIII: = I faara

VIII: LAD: glory, boast (sich rühmen, prahlen)

X: vorzüglich, ausgezeichnet finden (hū etw.)

faḫr: Ruhm, Stolz, Ehre, Prahldichtung (als Gattung), ġayra faḫrin o. wa-lā-faḫra: das sage ich ohne Prahlerei, ohne mich zu rühmen

faḫrī: Ehren-, ehrenhalber, honoris causa

ʾafḫar El.: prächtiger, herrlicher

mafḫara (f) pl. mafāir: Gegenstand des Stolzes, Ruhmestat, ruhmvolle Eigenschaft

mufāḫara (f): Prahlerei, Stolz

mufāḫir: prahlerisch, stolz

fḫm

faḫuma/yafḫumu: inf. faāma (f), stattlich, prächtig, herrlich, grossartig sein

II: verstärken (etw.), ehren (etw.), achtungsvoll behandeln (jn.), mit Emphase o. velarisiert aussprechen, emphatisch machen (einen Konsonanten, phon.)

faḫm: stattlich, prächtig, herrlich, grossartig

faḫāma (f): Stattlichkeit, imponierendes Aussehen, Prächtigkeit, Herrlichkeit, hoher Rang, Titel des Oberhaupts nicht monarchischer Staaten, Durchlaucht, Ehrentitel besonders für hohe ausländische Persönlichkeiten, etwa: Excellenz

tafḫīm: emphatische o. velarisierte Aussprache eines Konsonanten (phon.)

fdḥ

fadaḥa/yafdahu: drücken, bedrücken (jn.)

X: als schwere Last, als schmerzlich ansehen (etw.)

fadāḥa (f): drückende Schwere

ʾafdaḥ El.: drückender, schwerer

fādiḥ: drückend, bedrückend, schwer (Fehler, Verlust), schlimm (Gebrechen)

fādia (f) pl. fawādiḥ: Unglück

fdk

II: faddaka/yufaddiku: LAD: clean cotton (Baumwolle reinigen??)

Ğ118/19, 23: yahūd fadak, ʾahl fadak??

Fadak: was a tract of land in Khaybar, an oasis in northern Arabia; it is now part of Saudi Arabia. Muslims defeated the forces of Khaybar at the Battle of Khaybar; this land was one of the items seized as booty and given to the Islamic leader, Muhammad. Upon his death, Fadak became the cause of a dispute between Muhammad’s daughter and his father-in-law. (Wikipedia)

fadāka: siehe fdy

fdn

II: mästen (etw.)

faddān pl. fadādīn: Joch o. Paar Ochsen. Pl. ʾafdina (f): Feddan, ein Flächenmass (Äg. = 4200,833 qm)

fdy

fadā/yafdī: loskaufen, auslösen (bi mit), opfern (bi etw.), sich verbürgen, bürgen

III: preisgeben, opfern (bi etw.)

VI: sich hüten (min vor), frei werden, sich fernhalten (min o. von), loswerden, verhüten, vermeiden (min o. etw.)

VIII: = I, durch Opferung von etw. (bi) erhalten, sich loskaufen (bi mit), sich befreien (min von),

fidan, fadan (ﻯﺪﻓ): Loskauf, Auslösung, Lösegeld, Opfer (+ Gen.: für etw., um etw./jn. zu retten/zu befreien). Ğ200/21, 201/6 fadāka ʾabī wa ʾummī: Dein Loskauf sind mein Vater und meine Mutter??. ğuʿiltu fadāka (ﻙﺍﺪﻓ): möge ich zu deinem Lösegeld gemacht wd., d.h.: ich möchte mich für dich aufopfern können! māta fadan li-l-waṭan: er opferte sein Leben für das Vaterland

fidāʾ: Loskauf, Auslösung, Lösegeld, Preis (für den man etw. erkauft), Opfer das man für etw. bringt. Selbsthingabe, Aufopferung (für jn./etw.)

fidāʾīya (f): Opfergeist

mufādah (f): Opfer

iftidāʾ: inf. VIII, Auslösung (von Gefangenen), Selbsthingabe, Aufopferung (für jn. o. etw.), Ğ76/27 Befreiung min von??, LAD: ransom (Loskauf, Aus-, Erlösung), Ğ94/??

mufaddan (): (eigtl.: Gegenstand der Aufopferung) nach dem Namen eines Königs, auch nach waṭan, ʿarš etc.: heissgeliebt, teuer.

fḏ

faḏḏ pl. ʾafḏāḏ, fuḏūḏ: allein, einzig, einzigartig, einmalig, ungewöhnlich, vereinzelt. Pl. ʾafḏāḏ: aussergewöhnliche Leute

Ğ41/32 fāḏḏ?? f. frz. im Ganzen und im Detail, kull šāḏḏ wa fāḏḏ ??

fr

farra/yafirru: fliehen, entfliehen, ausreissen, weglaufen, entrinnen, entkommen (min vor),

IV: in die Flucht schlagen (jn.)

VIII: sich auftun, so dass man etw. (ʿan ) wahrnimmt, entblössen, sehen lassen (ʿan die Zähne, beim Lachen), enthüllen, erkennen lassen (ʿan etw.), schimmern, leuchten

firr (koll., n.un. firra (f)): Wachtel (Coturnix coturnix, zool.)

firār: Flucht

mafarr: Flucht, Entrinnen Ğ65/29, Q75/13. lā mafarra min-hū: unvermeidlich. LAD: mafarr, mafirr: flight. mafirr: refuge, asylum. mifarr: swift (helping to escape, horse)

fārr pl. -ūn, fārra (f): flüchtig, Flüchtling

frt

furāt pl. fatān: süss, salzarm (Wasser).

al-furāt: der Euphrat

furātān: Euphrat und Tigris (du.)

frğ

farağa/yafriğu +

II: öffnen, spalten, vertreiben, zerstreuen (etw.), trösten, erleichtern (ʿan jn.),

II: zeigen (ʿalā etw.)

IV: verlassen (ʿan einen Ort), freilassen, loslassen, in Freiheit o. auf freien Fuss setzen (ʿan jn.), freigeben (ʿan jn./etw.)

V: geöffnet, gespalten werden, sich zerteilen (z.B. Menschenmenge), vertrieben, zerstreut werden (Kummer, Sorge), sich trösten, sich ergötzen (o. ʿalā am Anblick von), betrachten, beobachten, besichtigen, ansehen (ʿalā jn./etw.),

VII: geöffnet, gespalten werden, sich weiten, auseinanderklaffen, sich öffnen (ʿan so, dass etw. sichtbar wird), zeigen (ʿan etw.), sich lösen, sich entspannen (Gesichtszüge, Krise), vertrieben, zerstreut werden (Kummer, Sorge), heiter werden

farğ pl. furūğ: Öffnung, Vulva, Ğ349/27??

furūğ: LAD: comfort, contentment (Bequemlichkeit/Behaglichkeit, Zufriedenehit/Behagen). Siehe auch AEL: an open wide place, the frontier ays of access to

farrūğ, furrūğ pl. farārīğ: a child’s shirt, (Kinderhemd)

farrūğa (f): chicken (Huhn)

farağ: Leidlosigkeit, Freude, Entspannung, Erleichterung, Behagen, glücklicher Ausgang

farğa (f): glücklicher Zustand,

frḥ

fariḥa/yafraḥu: sich freuen, fröhlich, froh, heiter sein (li/bi über)

II: erfreuen, erheitern, fröhlich, froh, heiter machen (jn.)

faraḥ: Freude, Heiterkeit, Fröhlichkeit, Glück, Hochzeit, Pl. ʾafrāḥ: Freudenfeier, Fest, Festlichkeit, Hochzeit(sfest),

mufriḥ: erfreuend, erheiternd, erfreulich. Ğ94/7 ð “muṯaqqal bi-d-duyūn”: mit Schulden Belastetes/n??, G. Rotter: Schuldner

mafāriḥ: Freudenfeste, freudige Anlässe

mifrāḥ:LAD: joyful, glad

Ğ94/7 lā yatruku mfrḥan??: (nicht??) “belastet mit Schulden”??

frḫ

II: Junge haben (Vogel), ein Junges ausschlüpfen lassen (Ei), (aus)brüten (etw.), Schösslinge treiben, ausschlagen (Baum), sich ausbreiten, sich weiterpflanzen,

IV: Junge haben (Vogel), ein Junges ausschlüpfen lassen (Ei), (aus)brüten (etw.), Schösslinge treiben, ausschlagen (Baum). ʾafraḫa rawʿuhū: seine Furcht schwand, rawʿahū: js. Furcht schwinden machen. ʾafriḫ rawʿaka: sei ohne Furcht!

farḫ pl. ʾafrāḫ, furūḫ, ʾafruḫ: junger Vogel, Küken, Barsch, Flussbarsch, Schössling, Spross (Pflanze, Baum), äg.: Bogen, Papier. farḫ ğamr: Karbunkel (med.)

farḫa (f) pl. faraḫāt, firāḫ: weibliches Vogeljunges, Henne, Hühnchen, Huhn. Pl. farāḫ: Geflügel, Federvieh

mafraḫ: Hühnerstall.

frd

farada+faruda/yafrudu: einzeln, allein, einzigartig sein

farada/yafrudu: sich zurückziehen, sich absondern von (ʿan);

farada/yafridu: ausbreiten, ausdehnen, etw. entfalten ()

Ğ119/17, 134/30, 158/29, 213/20, 215/26 farada ʿalā: siehe rd. Ğ154/19, farada ʾilayhī??

IV: für sich allein setzen, trennen, absondern, isolieren (jn./etw.), speziell bestimmen (etw. bi o. li für), widmen (etw. li einer Sache)

V: allein sein, allein tun (bi etw.), allein besitzen (bi etw.), nicht seinesgleichen haben, einzigartig sein

VII: = V, allein stehen, einzig dastehen (o. bi mit o. in einer Sache), allein besitzen (bi etw.), sich absondern (ʿan von), isoliert sein (ʿan von)

X: allein vorfinden (jn./etw.), isolieren, trennen (etw., chem.)

fard pl. ʾafrād, furādā: allein, einzeln, einzig, einsam, einzigartig, unvergleichlich, Individuum, Einzelperson… Ğ178/22 ruʾūs ʾaw riqāb ʾaw ʾafrād: Köpfe, Hälse o. Individuen

farda (f): einzelnes Stück, eines (v.ei. Paar)

fardī: einzeln, Einzel-, eine Einzelperson betreffend, Einer-, Einzelspiel, individuell, persönlich, individualistisch, Individualist, ungerade (Zahl)

fardīya (f): Individualität, Individualismus, Solipsismus (Phil.)

fardānīya (f): Solipsismus (Phil.)

farīd: allein, einsam, einzigartig, unvergleichlich, (m.flg. Gen.:) speziell begabt o. beschenkt mit

farīda (f): kostbare Perle, kostbarer Edelstein, (äg.) Buch Papier (Zählmass)

furādan (فراداً): einzeln, einer nach dem anderen

furādā (فردى): einzeln, einer nach dem anderen

tafrīdī: detailliert, Detail-

mufrad: einzeln, isoliert, einfach (Ggs. zusammengesetzt), aus einem einzelnen Wort bestehend (Gramm.), Singular (gramm.), Pl. -āt: Einzelwort, Wörter, Begriffe, Ausdrücke, Einzelheiten, Details. bi-mufradihī: (für sich) allein, abgesondert, einsam (Adv.). bi-l-mufradāt: im kleinen, im Detail.

munfarid: isoliert, getrennt, separat, einsam, allein, solo, Solo- (mus.)

tafrīd: MUN: Individualisierung

tafrīdī: detailliert, Detail-

infirād: Einsamkeit, Abgesondertheit. ʿalā infirād: allein, Allein-, abgesondert, einzeln, für sich, im Alleingang, vertraulich (Adv.), al-infirād bi s-sulṭa: Alleinherrschaft

frz

faraza/yafrizu: +

IV: trennen, absondern, ausscheiden, sortieren, klassifizieren, mustern, auswählen, aussuchen, unterscheiden (min etw. von)

mfrīz: Ğ148/9??

frs

farasa/yafrisu: töten, zerreissen (sei. Beute, v. Raubtier)

V: prüfend betrachten, fest ansehen, genau mustern, erkennen (in),

VIII: = I, geschlechtlich missbrauchen, vergewaltigen

faras m. und f., pl. ʾafrās: Pferd, Stute, Springer (Schach)

fāris pl. fursān, fawāris: Reiter (zu Pferd), Ritter, Ritter eines Ordens (Maghr.), Held,

fāris: Persien

al-furs: die Perser, Persien

fārisī: persisch, Perser. al-fārisīya: die persische Sprache.

frš

faraša/yafrušu: ausbreiten, hinbreiten (etw.)

faraša/yafru/išu: belegen, bedecken (Boden, Weg, Raum etc., bi mit), möblieren (etw.)

II: bedecken (den Boden etc., bi mit), möblieren, mit Fliesen auslegen, pflastern,

VIII: ausbreiten, hinbreiten (etw.), sich hinlegen, sich ausstrecken (auf etw.), beschlafen (eine Frau),

farš pl. furūš: Möblierung, Möbel, Hausrat, Matte, Teppich, was zum Schlafen auf dem Boden ausgebreitet wird, Bettzeug, Bettwäsche, Bettzeug, Einlage (im Schuh), Sohle, Fundament (arch.),

farāš: Rad (einer Mühle), koll., n.un.: farāša (f): Motten, Schmetterlinge. LAD: fickle person (launischer Mensch), mill-wheel, river-bed,

firāš pl. furuš: bed, couch, matress, cushion, pillow, wife, bird’s nest, Ğ140/8, 185/18 ʿalā farāš al-mawt: auf dem Sterbebett.

farrāš: chamberlain (Kämmerer, Kammerherr), who takes charge of the spreading of carpets, making of beds, pitching of tents, hangman, executioner

farāša (f) pl. farāš, farāʾiš: catch or bolt of a lock

firāša (f) , farrāšīya (f): office of a farrāš.

frṣ

II: Ferien haben

furṣa pl. furaṣ: Gelegenheit, günstiger Augenblick, Ferien. furaṣ mutakāfiʿa: gleiche Chancen

frḍ

faraḍa/yafriḍu: festlegen, bestimmen (etw. zukünftiges, einen Betrag, li für), jm. zu/anweisen (li), auferlegen, zur Pflicht machen, jm. etw. vorschreiben (hu, ʿalā etw. jm.), verhängen (ʿalā über), (als sicher) voraussetzen, annehmen, dass… (ʾan), faraḍa nafsahū ʿalā: sich jm. als zwingend erweisen, sich jm. als Notwendigkeit aufdrängen; Ğ12/3 für Debrays s’imposer, sich aufdrängen, aufzwingen, auferlegen. faraḍa ʾirādatahū ʿalaihū: jm. seinen Willen aufzwingen. faraḍa wiğhata naẓarihī: seinen Standpunkt durchsetzen. Ğ34/9 faraḍa faran ka-: hypothetisch voraussetzen als. Ğ301/2  tafriḍu nafsahā faran: ??

II: Kerben einritzen, meisseln

VIII iftaraḍa/yaftaraḍu: auferlegen, zur Pflicht machen, etw. vorschreiben (ʿalā), verfügen, anordnen, voraussetzen, annehmen, hypothetisch zugrunde legen. [Ğ für supposer].

farḍ pl.: furūḍ: Kerbe, Einschnitt, Pflicht, Vorschrift, Verordnung; Annahme, Voraussetzung, Hypothese

ʿalā farḍ: unter der Voraussetzung des

ʿala farḍ ʾan: in der Annahme, dass…; unter der Voraussetzung, dass…

farḍī: hypothetisch

farḍīya (f): Hypothese

farīḍ: alt

farīḍa (f) pl. farāʾi: religiöse Pflicht, göttliche Vorschrift, Verordnung Gottes, obligatorisches Gebet. Pl.: Erbteile. farīḍa l-ğumʿa: der Pflichtgottesdienst am Freitag

mafrūḍ: vorausgesetzt, angenommen. Pl. mafrūḍāt: Pflichten, Verpflichtungen. Ğ96/11 mafrūḍ ʿalā: jm./etw. aufgezwungen??

iftirāḍ: Voraussetzung, Annahme, Hypothese

iftirāḍī: hypothetisch

frṭ

faraṭa/yafruṭu: vorangehen (jm.), (unbedachterweise) passieren (min jm., Fehltritt, unbedacht entschlüpfen (min jm. Worte), entgehen, verlorengehen (min jm.), vernachlässigen (etw.), lässig sein (betreffs), abstreifen (Früchte), lösen, abnehmen (Perlen min von einer Schnur). faraṭa minhū šayʾu: die Sache entging ihm, ging ihm verloren

II: verlassen, aufgeben (o. jn./etw.), verzichten (o. auf), sich trennen (o. ʿan von), vernachlässigen (etw.), lässig sein (betreffs), zu wenig tun, zu nachgiebig sein, vergeuden, verschwenden (etw.)

IV: die gebührenden Grenzen, das Mass überschreiten, unmässig sein (in), übertreiben (etw.), Missbrauch treiben (mit etw.)

VII: abgestreift, gelöst werden , sich lösen (min von), aufgelöst werden, sich auflösen. infaraṭa ʿaqduhum: sie gingen auseinander, sie zerstreuten sich

farṭ: Übermass, Unmässigkeit, Übertreibung. Über-, Hyper- (+ Abstraktum)

faraṭ: (äg.) Zinsen

furāṭa (f): (syr.) Kleingeld

tafrīṭ: Nachlässigkeit, Verzicht (auf)

ʾifrāṭ: Übermass, Unmässigkeit, Übertreibung

fāriṭ: vergangen, verflossen, letzter (z.B. yawm al-ʾaḥad al-fāriṭ: letzten Sonntag)

mufarriṭ: verschwenderisch, Verschwender

mufriṭ: übertrieben, unmässig

frʿ

faraʿa/yafraʿu: überragen, übertreffen (jn.). Ğ282/4 ʿan ??

II: Zweige, Äste, treiben, ableiten, deduzieren (min hū, etw. von).

V: sich verzweigen, sich verästeln, sich nach allen Seiten verästeln, sich nach allen Seiten verbreiten, sich teilen (Weg/Leitung), sich abzweigen.

VIII: entjungfern.

farʿ pl. furūʿ, ʾafruʿ: Zweig, Ast, (auch koll.) Geäst, Äste, Zweige, Ableitung, Unterabteilung, Zweigstelle, Sektion, Zweigstelle, Sektion, Zweiggeschäft, Filiale, …, furūʿ al-fiqh = al-furūʿ: die Gesamtheit der praktischen Regeln und Bestimmungen für das Verhalten der Menschen, die aus den ʾuṣūl al-fiqh abgeleitet sind; die praktische Ausarbeitung des kanonischen Rechts im Islam; angewandter Fiqh. farʿ ğānibī: Nebenfach. farʿ raʾisī, farʿ at-taḫaṣṣuṣ: Hauptfach. šarʿan wa-farʿan: mit Fug und Recht.

farʿī: Zweig-, Unter-, Sub-, Neben-, die Unterteilung betreffend, sekundär, die praktische Anwendung betreffend, auf die furūʿ al-fiqh bezüglich.

ʾafraʿ, f. farʿāʾ: hochgewachsen, schlank

tafarruʿ: Vielseitigkeit, pl.: -āt: sekundäre Dinge, Nebenumstände.

fāriʿ: hochragend, hochgewachsen, schlank, schön, hübsch

mufarraʿ: verzweigt, verästelt

mutafarriʿāt: sekundäre Dinge, Nebenumstände. Ğ16/5 in sg.

fr ʿ wn

firʿawn pl. farāʿina (f): Pharao

frġ

faraġa/yafruġu : +

fariġa/yafraġu: leer sein, vakant sein, erschöpft, verbraucht sein, los sein

faraġa/yafru/aġu: LAD: empty, (inf. faraġ, furūġ) bring to an end (zu einem Ende bringen), complete, finish, have done with (fertig sein mit, nicht mehr brauchen, nichts mehr zu tun haben wollen mit), be idle (untätig, still, stillstehend, faul sein), at leisure (gemächlich, gemütlich), have time for (li), untertake (übernehmen, unternehmen etc.), be empty. (inf. furūġ) be dead

fariġ/yafraġu: bring to an end, finish, have done with (fertig sein mit, nicht mehr brauchen, nichts mehr zu tun haben wollen mit)

faruġu/yafru??ġu: be large (gross sein), be disquieted (beunruhigt sein), be agitated (bewegt, erregt sein), be excited (aufgeregt sein)

II: leer machen,

IV: leer machen, LAD: empty, pour out (ausgiessen), exhaust (erschöpfen, aufbrauchen), give abundantly (reichlich geben), shed blood Blut vergiessen), cast (werfen), have a place emptied, exert one’s strength (seine Stärke gebrauchen), make every effort (jede Anstrengung unternehmen).

V: frei von Arbeit sein, unbeschäftigt sein, Musse haben, frei sein, sich freimachen (ʾilā o. li für eine Arbeit), sich ausschliesslich beschäftigen (ʾilā o. li mit), sich widmen (ʾilā o. li jm., etw.)

X: leeren, sich erbrechen

fariġ: leer, vakant

farāġ: Leere, Vakuum, leerer Raum, Lücke, Raum (li für jn./eine Sache), Musse, Freizeit, Abtretung (von Dingen die nicht als Eigentum aber als Besitz übertragbar sind, i.R.)

farāġī: Vakuum-

ʾafraġ El.: leerer

ʾifrāġ: Leerung, Entleerung, Ausgiessung, Ğ88/31 Räumung??

fāriġ pl. furrāġ: leer, vakant, unbeschäftigt, müssig, leer, unnütz

frn

furn pl. ʾafrān: Ofen, Backofen, (äg.) Bäckerei, furn ḏarrī: Kernreaktor, furn ʿālin: Hochofen.

frq

faraqa/yafruqu: trennen (auch i.S.v. auseinanderbringen, Ğ64/19), zerteilen, einen Unterschied machen zwischen, unterscheiden (bayna), scheiteln (Haar),

fariqa/yafraqu: erschrocken sein, sich fürchten (min vor)

II: trennen, (zer-)teilen, umherstreuen, verstreuen, zerstreuen, einen Unterschied machen zwischen, unterscheiden (bayna zwischen, ʿan von), verteilen (o. ʿalā an, unter), erschrecken, beängstigen, verletzen, kränkend sein für (),

III: sich trennen, sich entfernen, scheiden (von jm./etw.), verlassen (jn./etw.)

V: getrennt, gespalten, geteilt, verstreut, zerstreut sein/werden, sich trennen, sich (ver-)teilen, sich zerstreuen, sich auflösen, Ğ191/5 sich trennen (ʿan von??)

VII: getrennt/geteilt sein/werden, sich trennen (ʿan von)

VIII: = V,

farq: Trennung, Teilung, Unterscheidung, Scheitel (Frisur), Pl. furūq: Unterschied (Ğ26/18f), Differenz, Differenzbetrag, Rest (arith.), Wechselgeld, im Tatbestand ähnliche, in der Rechtslage aber verschiedene Fälle.

firqa (f) pl. firaq: Teil, Abteilung, Schar, Gruppe, Klasse (auch Schul-), Studenten eines Kurses, Truppe, Ensemble, Mannschaft, Division, Sekte…

furqa (f): Getrenntsein, Trennung, Verschiedenheit

farīq pl. furūq, ʾafriqa (f), ʾafriqāʾ: Schar, Abteilung, Partei, Kampfpartei. Pl. firaq: Mannschaft (Sport),  Ğ191/19 Pl. farīqūn??

farūq: sehr furchtsam, ängstlich, feige. farūq: Konstantinopel

fārūq: sehr furchtsam, Beiname des 2. Kalifen Omar

mafraq, mafriq pl. mafāriq: Kreuzung, Gabelung, Knotenpunkt, Wegegabelung, Strassenkreuzung, Kreuzweg,

mufāraqa (f): Trennung, Abschied, Abreise, Unterschied, Widerspruch, Paradox. Ğ352/5 Pl. -āt: ??

firāq: Trennung, Abschied, Abreise, Unterschied

tafarruq: Trennung, Teilung (intr.), Zerstreuung, Entwicklung (im Gelände, mil.)

iftirāq: Trennung, Teilung

fāriq: unterscheidend, trennend. Pl. fawāriq: trennender Faktor, Unterschied, Verschiedenheit, Unterscheidungsmerkmal, Kriterium, Abstand (= Vorsprung bes. i. Sport),

mutafarriq: verstreut, sporadisch, Pl. mutafarriqāt: Diverse (kfm.), Verschiedenes

tafrīq: inf.II,

frn

furn pl. ʾafrān: Ofen, Backofen, (äg.) Bäckerei, furn ḏarrī: Kernreaktor, furn ʿālin: Hochofen.

fry

farā/yafrī: längsweise spalten, schneiden ( etw.), zerkleinern, zerschneiden, zerhacken ( etw.), erlügen, lügnerisch ersinnen, ( etw. ʿalā gegen), fary kiḏban: eine Lüge schmieden o. ersinnen (ʿalā gegen)
II: längsweise schneiden, spalten
IV=II
VIII: erlügen, lügnerisch ersinnen (ʿalā gegen), verleumden
firya (f) pl. firan: Lüge, Verleumdung
mifrāḧ: Fleischwolf, Zerkleinerungsmaschine.

frns

farnasa: französisch machen, mit französischem Geist durchdringen, französisieren.

II tafarnasa: Franzose werden, die Franzosen nachahmen, sich wie ein Franzose benehmen.

faransā: Frankreich

faransī: französisch

al-faransīs: die Franzosen

fz

fazza/yafizzu: aufspringen, erschreckt sein, bestürzt sein/wd., erschrecken (jn./etw.), verscheuchen (ʿan von),

IV: erschrecken (jn./etw.), verscheuchen (jn./etw. ʿan von)

V: unruhig wd.

X: erregen, aufstacheln, aufhetzen, aufpeitschen (jn.), provozieren (jn., Zwischenfall), aufschrecken, aufstören (jn. min aus)

fazza (f): Sprung

istifzāz pl. -āt: Aufstachelung, Aufhetzung, Provokation

fīzīyāʾ: Physik

fzʿ

faziʿa/yafzaʿu +

fazaʿa/yafzaʿu: sich fürchten (min vor), erschreckt sein, erschrecken (li o. min über),

faziʿa/yafzaʿu: seine Zuflucht nehmen, sich flüchten (ʾilā zu)

II: Furcht einjagen (jm.), schrecken, erschrecken, in Angst versetzen (jn.)

IV: erschrecken, entsetzen, in Angst versetzen

V: sich entsetzen, erschrecken, erschreckt werden

fazaʿ pl. ʾafzāʿ: Furcht, Schrecken, Angst, Bestürzung

faziʿ: erschrocken, bestürzt, furchtsam

mafzaʿ: Zufluchtsort

mafzaʿa (f): Zufluchtsort, Vogelscheuche

mufziʿ: schrecklich

mufzaʿ: erschrocken, bestürzt

fsḥ

fasuḥa/yafsuḥu: inf. fusḥa (f), fasāḥa (f), weit, geräumig sein/werden

fasaḥa/yafsaḥu: inf. fas, Platz machen, Raum schaffen (fī , hū in li für)

II: weit, geräumig machen, erweitern (etw.), Platz machen, Raum schaffen (li für), fassaḥa mağālan lahū: für jn./etw. Platz machen, jm./einer Sache freien Spielraum lassen, jm. eine Möglichkeit schaffen. fasaḥa lahū t-tarīq: jm./einer Sache den Weg frei machen, für jn./etw. freie Bahn machen

IV: Platz machen, Raum schaffen (li für), frei machen (etw. li für). ʾafsaḥa mağāla ʾamāma: den Raum/Weg freigeben, freie Bahn machen für jn./etw. auch II.

V: weit/geräumig sein/werden, spazierengehen, einen Spaziergang machen.

VII: weit/geräumig sein/werden, sich ausdehnen, reichlich vorhanden sein (Zeit). ʾinfasaḥatu lī l-ʾawqāt: ich hatte reichlich Zeit

fusḥa (f): Weite, Geräumigkeit, ausgedehnte/reiche Möglichkeiten, (zeitlicher) Spielraum, genug Zeit (li für). Pl. fusaḥ, āt: freier/leerer Raum, Ferien, Pause (bei der Arbeit, i.d. Schule), Spaziergang, Spazierfahrt, Ausflug

tfsḥ: Ğ31/6?? inf. V tafassuḥ, weit sein/werden

fsḫ

fasaḫa/yafsaḫu: ausrenken, verrenken (Glied), trennen, zerreissen (etw.), aufheben, abschaffen, abrogieren, annullieren, auflösen, für nichtig erklären (etw.),

fasiḫa/yafsaḫu: die Farbe verlieren, verblassen, verschiessen (Farbe)

II: in Stücke zerreissen, zerfetzen (etw.), (äg.) einsalzen (Fische)

V: in Stücke fallen, zerfallen

VII: aufgehoben, abgeschafft, abrogiert, annulliert, aufgelöst, für nichtig erklärt werden (jur.)

fasḫ: Aufhebung, Abschaffung, Abrogierung, Annullierung, Auflösung, Nichtigerklärung (jur.)

fasḫī: Aufhebungs-, Annullierungs-

fasḫa (f): (Holz-) Splitter

fasīḫ: kleine Salzfische (äg.)

mutafassiḫ: degeneriert

fsd

fasada/yafsudu/yafsidu: schlecht, faul sein oder werden, verdorben, lasterhaft, korrupt sein oder werden, leer, nichtig, falsch sein. fasada ʿalā: etw. verderben, vereiteln, durchkreuzen (s.u.)

II: verderben, demoralisieren (jn./etw.), herabsetzen, beschmutzen (jn./etw.)

IV: verderben (jn./etw., etw. ʿalā jm.), demoralisieren (jn./etw.), entstellen, entwerten, herabsetzen (etw. ʿalā jm.), schwächen, erschüttern, zugrunderichten, zunichtemachen (etw.), entfremden (jn. ʿalā jd. anderen), abspenstig machen (jn. ʿalā jm./ei. Sache), Zwietracht sähen/erregen (bayna unter), schlecht handeln, Unheil anrichten. ʾafsada ʿalayhī ʾamrahū: jm. übel mitspielen. Ğ134/26 lā tufsidū ʿalā ʾanfusikum ʾamran: ??

VII: = I

X: LAD: inf. istifsād, endevour to spoil (sich um Vereitelung bemühen), to stir up mischief (Unheil schüren)

fasād: ĞĞ corruption, dégénérescence; MMF: corruption, perversion. MF: Vergehen, Degeneration. Paret Q89/12: Unheil??

fasād (aḫlāqīyya): MMF: dégénérescence

fasādu l-ʾaḫlāq aw inilāluhā: MMF: corruption du mœurs (morale)

fasād wa ʾifsād: MMF: dépravation (Verderbtheit/Verderbnis)

tafsidu ʿalā l-mantiq qawānīnuhu: Ğ für D’s déjouer les normes de la logique, die Gesetze der Logik vereiteln/durchkreuzen.

mafsada (f) pl. mafāsid: Ursache der Verderbtheit oder Schlechtigkeit, schimpfliche Tat, Pl.: Gemeinheiten, Bosheiten. fī-l-maṣlaḥa wa-l-mafsada: im Guten und Bösen, auf Gedeih und Verderb

ifsād: Sabotage, Sabotierung

fāsid pl. fasdā: schlecht, faul, verdorben, zersetzt, verderbt, korrupt, lasterhaft

fsr

II fassara/yufassiru: erklären, deuten, auslegen, interpretieren, kommentieren

V: erklärt, gedeutet werden, sich erklären lassen (bi durch).

X: nach ei. Erklärung fragen (ʿan hū jn. über), sich erkundigen (ʿan hū bei jm. nach), fragen (ʿan nach), nach einer Erklärung suchen (ʿan für).

tafsīr, pl.: tafāsīr: Erklärung, Deutung, Erläuterung, Auslegung, Interpretation,

Kommentar. hāḏā nawʿ min tafsīr: diese Erklärungsweise, Interpretationstyp, Deutungsart.

mufassir pl. -ūn: Kommentator

fsq

fasaqa/yafsu/iqu +

fasuqa/yafsuqu: vom rechten Wege abirren, abirren, abweichen (ʿan von), ungesetzlich, sündhaft, unmoralisch handeln, ausschweifend leben, Unzucht treiben (bi mit)

II: für einen fāsiq erklären (i.R.)

fisq: Sündhaftigkeit, Lasterhaftigkeit, ausschweifender Lebenswandel. dūr al-fisq: Bordell

fusūq: Frevel

fāsiq pl. fussāq, fasaqa (f): gottlos, sündhaft, ausschweifend, liederlich, ruchlos, Frevler, Sünder, Ehebrecher, den gesetzlichen Anforderungen an Rechtschaffenheit nicht genügende Person (i.R.)

ʾafsaq El.: LAD: more or most perverse, wicked, vile (niederträchtig).

fšl

fašila: den Mut verlieren, verzagen, enttäuscht werden, scheitern, ; Misserfolg haben bei (), fehlschlagen,

II+IV: zum Scheitern bringen,

V wie I.

fašal: Enttäuschung, Misserfolg, Fehlschlag, Fiasko.

fašl, fašil: schwach, feige.

fāšil: misslingend, misslungen, zum Misserfolg verurteilt, gescheitert, nichts taugend.

fšw

fašā/yafšū: sich verbreiten, sich ausbreiten, um sich greifen, umlaufen, zirkulieren, enthüllt, verraten werden

IV: ausbreiten, verbreiten, in Umlauf setzen, enthüllen, verraten (bi o. etw., ʾilā jm.)

V: sich verbreiten, sich ausbreiten, um sich greifen

tafaššin: Verbreitung, Ausbreitung

fṣb

kein Eintrag

fṣḥ (1)

faṣuḥa/yafuu: beredt sein

II: hocharabisch, korrekt machen, reinigen (Sprache), verhochsprachlichen,

IV: sich in gutem Hocharabisch ausdrücken, klar, deutlich sprechen, zum Ausdruck bringen, klar aussprechen, ausdrücken (ʿan etw.), offen, frei heraussagen (ʿan etw.), orientieren (li jn. ʿan über)

V: Beredsamkeit, sprachliche Meisterschaft vorgeben

VI: = V

faṣīḥ pl. fuaāʾ, fiā, fuu: rein, gut arabisch (Sprache), hochsprachlich, klar, deutlich (Sprache, Rede), gewandt im Gebrauch der korrekten Hochsprache, beredt.

faṣāḥa (f): Sprachreinheit, Sprachgewandtheit, Beredsamkeit

ʾafṣaḥ, f. fuṣḥā El.: sprachlich reiner, beredter. al-fuṣḥā o. al-luġa al-ʿarabīya al-fuṣḥā: das klassische Arabisch, das Hocharabische.

tafṣīḥ: Verhochsprachlichung

ʾifṣāḥ: gute hocharabische Ausdrucksweise, offene Erklärung, offenes Wort (ʿan über)

mufṣiḥ: klar, deutlich, wolkenlos, heiter (Tag)

fṣḥ (2)

IV ʾafaa/yufiu: das Osterfest feiern (Chr.), das Passahfest feiern (Jud.)

fiṣḥ, faṣḥ pl. fuṣūḥ: Ostern, Passah.

al-ʾifṣāḥ: Ğ27/22 siehe fṣḥ (1)

fṣl

faṣala/yafṣilu: trennen, abschneiden, scheiden von (ʿan); voneinander trennen (bayna)

II: in bestimmte Abschnitte unterteilen, gliedern, geordnet, im Einzelnen ausführlich darlegen, klar, deutlich machen, nach Mass machen, zuschneiden.

III: sich trennen, getrennt sein, handeln, feilschen (ʿalā um)

VII: abgehen, sich loslösen, sich lossagen, getrennt, abgetrennt, entfernt, abgeschnitten sein/werden (von ʿan), unterbrochen wd., verabschiedet wd., entlassen wd., ausscheiden (min o. ʿan aus einem Amt o. einer Stelle), enthoben wd. (ʿan o. min eines Amtes), austreten (min o. ʿan aus einer Partei etc.)

faṣl: Trennung, Abtrennung, Scheidung, Teilung, Entlassung, Verabschiedung (min o. ʿan aus ei. Amt); Entscheidung, Urteilsfällung. Pl.: fuṣūl: Abschnitt, Kapitel, Akt, Satz (ei. Symphonie etc.); Jahreszeiten, Saison; Nachkommen

fala (f): Komma

fila (f): Sonderdruck, Separatdruck

faṣīl pl. fiṣāl, fulan: junges (entwöhntes) Kamel. Q31/14 fiṣāl: Paret: Entwöhnung (beim Kind)

faṣīl pl. fulān, filān, fiāl: LAD: weaned (entwöhntes) child or foal, smaller wall outside a circumvallation, parapet (Wall). Ğ247/29??

faṣīla (f) pl. faāʾil: Gattung, Spezies, Familie (bot. etc.), Abteilung, Zug (bei schweren Waffen, mil.), Gruppe, Zelle (pol.). faīla dam: Blutgruppe. faṣīla al-ʾiʿdām: Exekutionskommando

fayṣal: entscheidendes Kriterium, Schiedsrichter

mafil pl. mafāṣil: Gelenk

mufaṣṣal: im Einzelnen, ausführlich dargelegt o. beschrieben, detailliert, ausführlich, umständlich, nach Mass gearbeitet.

mufaṣṣalan Adv.: im einzelnen, ausführlich, umständlich

mufaṣṣala (f) pl. –āt: Scharnier, Türangel

tafṣīl: ausführliche o. ins einzelne gehende Darlegung, Ausführlichkeit, Zuschneiden, Schnitt (eines Kleidungsstücks). Pl. -āt, tafāṣīl: Einzelheit, Detail.

tafṣīlan u. bi-t-tafṣīl: im Einzelnen, ausführlich, umständlich. min tafṣīl + Gen.: nach Mass gearbeitet, geschneidert von. Ğ32/25, 65/3 bi-tafṣīl: detailliert, ausführlich

tafṣīlī: ins einzelne gehend, detailliert, ausführlich, analytisch. tafṣīlīyan Adv.: getrennt, einzeln.

infiṣāl: Trennung, Loslösung, Sezession, Unterbrechung

infiṣālī: seperatistisch; isolierend (Sprache); Pl.: -ūn: Seperatisten

infiṣālīya: Seperatismus

fāṣil: trennend, Trennungs-, isolierend, entscheidend. Pl. fawāṣil: Trennung, Zwischenraum, Unterbrechung, Zwischenspiel, Intermezzo, Einlage (in einer Programmpause etc.), (tun.) Komma,

munfail: getrennt, separat. Ğ27/9 ġayru munfaila bal mutadāḫila baʿḍuhā maʿa baʿḍi: inséparables et imbriquées les unes dans les autres, unzertrennbar ineinander verflochten, wörtl.: nicht separat sondern…

fḍ

faḍḍa/yafuḍḍu, 1.Pf.: faatu: aufbrechen, erbrechen (z.B. Siegel), zerbrechen, zerstreuen, zersprengen, durchbohren (z.B. Perle), beendigen, schliessen (Sitzung), auflösen (Parlament), beilegen (Konflikt etc.), vergiessen (Tränen),

II: versilbern, streuen, schütten

IV ʾafaḍḍa/yufiḍḍu: keine Angaben. IV hätte kausative o. deklarative Bedeutung; vom Nomen abgeleitet rufen sie ihr Objekt erst hervor (wodurch hier die Bedtg. v. IV = I wäre, wie z.B. bei regnen, Blätter treiben etc.); Verba, welche das an einen Ort gehen, kommen, in eine Zeit o. ei. Zustand eintreten ausdrücken. Ğ22/3 marḥala, ʾafaḍḍat ʾilā an-niẓām ar-raʾsmālī : eine Phase, die im kapitalistischen System zum Abschluss gekommen ist. enden im Zustand von,  (??).

VII: aufgebrochen, erbrochen werden, zerstreut, zersprengt werden, sich trennen, sich zerstreuen, auseinanderlaufen, sich auflösen, beendet, geschlossen werden (Sitzung etc.), davonlaufen.

VIII: entjungfern, deflorieren

faḍḍ: Aufbrechung, Erbrechung, Zerstreuung, Zersprengung, Beilegung, Beendigung, Schliessung,

fiḍḍa (f): Silber

fiḍḍī: Silber-, silbern, … fiḍḍīyāt: Silbersachen

fḍ ʾ

siehe fḍw

fḍḥ

faḍaḥa/yafau: die Fehler o. Vergehen js. enthüllen o. aufdecken, blosstellen, beschämen, entehren (jn.), schänden, entehren (eine Frau), enthüllen, zeigen, offenbaren, ans Licht bringen, verraten (etw.), überstrahlen (etw.)

VII +

VIII: blossgestellt, beschämt, entehrt werden, enthüllt, offenkundig werden, herauskommen, an den Tag o. ans Licht kommen

faḍḥ: Blosstellung, Beschämung, Entehrung

fāḍiḥ: schändlich, entehrend, skandalös

faḍīḥ: mit Schande bedeckt, blossgestellt, beschämt, entehrt, schändlich

faḍīḥa (f): Blossstellung, Beschämung, Entehrung. Pl. faḍāʾi: schändliche o. skandalöse Handlung o. Sache, Schande, Blamage, Skandal (auch pol.)

fḍl

faḍala/yafḍulu

faila/yafalu: überschüssig sein, übrigbleiben.

faḍala/yafḍulu: übertreffen, überragen (ʿalā o. hū, jm. o. etw.), vorzüglich, gut, besser, angemessener sein.

II: vorziehen (ʿhū jm./etw., alā jm. einer Sache), den Vorzug geben vor (ʿalā), Pass. yufaḍḍalu: vorzuziehen sein.

III: um den Vorrang streiten (mit jm.). fāḍala bayna šayʾayni: zwei Dinge miteinander vergleichen um festzustellen, welches den Vorzug verdient.

IV: eine Wohltat o. einen Gefallen erweisen, jm. wohltun (ʿalā), beschenken, beehren, gewähren

V: = IV, die Güte haben, so freundlich sein, geruhen zu (bi o. fa + finites Verb), tafaḍḍal: bitte! (auffordernd, einladend), Hauskleid anziehen, nachlässig gekleidet sein. tafaḍḍal bi-d-duḫūl: bitte kommen Sie herein!

VI: inf. tafāḍul, LAD: vie in excellence with one another (miteinander um Vortrefflichkeit wetteifern), show the differences between one another (Verschiedenheiten untereinander (auf-)zeigen).

X: inf. istifḍāl, leave a remnant, have anything superfluous, have to spare, be able to do without.

faḍl pl. fuḍūl, ʾafḍāl: Überschuss, Überfluss, Übriggelassenes, Rest. Pl.: Überflüssiges, Überschüssiges, Abfall, Exkremente. Überlegenheit (ʿalā über). Vorrang, Vorzug (ʿalā vor). Gnade, Huld (ʿalā gegen). Güte, Freundlichkeit, Bildung. Pl. ʾafḍāl: Verdienst um (), Wohltat, Geschenk. LAD: pre-eminence, surpassing excellence, superiority, learning, knowledge, scholarship, present, bounty, benefit, favour, service, obligingness. bi-faḍli-l-lāhī: for God’s sake,

ḫilf al-fuḍūl: Ğ214/29?? ein vorisl. Bündnis zwischen Yemeniten und ??

faḍlan: furthermore, how much the more so, not to mention that, moreover

faḍlan ʿan: ausser, abgesehen von (Ğ357/5 unabhängig von, ohne Rücksicht auf??), geschweige denn, ganz zu schweigen von. faḍlan ʿan ḏālika: ausserdem, überdies. bi-faḍli: dank, auf Grund von, infolge. min-faḍlika: (bittend) bitte!.

faḍla (f) pl. āt: Überbleibsel, Überrest, Rest, Überschuss, Abfall, Abfallprodukt. Pl.: Exkremente.

fuḍūlī: neugierig,

fuḍūlīya (f): Neugier, Aufdringlichkeit, indiskrete Art

faḍīl pl. fualāʾ: hervorragend, trefflich, vortrefflich, vorzüglich, ausgezeichnet, verdienstvoll, gelehrt, gebildet

faḍīla (f) pl. faḍāʾil: Vortrefflichkeit, vortreffliche Eigenschaft, Tugend, hohe Bildung, Wissen, Gelehrsamkeit,

ʾafḍal El., f.: fulā, pl. ūn, ʾafāḍil, f. fulayāt: besser, vorzüglicher, mehr vorzuziehen, ʾafāḍil: (sehr) vorzügliche, verdienstvolle o. gelehrte Männer.  fuḍlayāt as-sayyidāt: die wertgeschätzten Damen.

ʾafḍalīya: Vorrang, Vorzug (ʿalā vor), Vorliebe

mifḍal: ganz hervorragend, vortrefflich, vorzüglich, sehr freigebig

mifḍala (f) pl. mafāḍil: Hauskleid, Alltagskleid

mufaḍḍal: vorzuziehen(d).

mufaḍḍil: bevorzugt

mufāḍala (f): Vergleichung, Abwägung

tafḍīl: Bevorzugung, Begünstigung, Wertschätzung,

tafāḍul: Streit um den Vorrang, Quantitätsverschiedenheit (zweier Leistungen i.R.). ḥisāb at-tafāḍul: Differentialrechnung (math.)

tafāḍulī: Differential- (math.), muʿādala tafāḍulīya: Differentialgleichung

fāḍil: übrigbleibend, übrig, überschüssig. Pl. fawāḍil: Rest, Überrest, Überschuss. Pl. –ūn, fuḍalāʾ: hervorragend, trefflich, vortrefflich, vorzüglich, ausgezeichnet, verdienstvoll, gelehrt, gebildet. LAD: fāḍil, fāḍila (f): overflowing etc., abundant, virtuous, cultivated.

fāḍila (f) pl. fawāḍil: anything superfluous, increase, gain distinction, privilege, present, bounty, advance (of money).

mafḍūl: P.P. I. , LAD: surpassed, etc. (übertroffen, überstiegen), conquered (erobert, besiegt)

fḍw / fḍy

faḍā/yafḍū: geräumig, weit sein/werden, leer sein

II: leer machen, leeren, ausräumen

IV: gelangen zu (ʾilā), jn. (bi) führen zu (ʾilā), mitteilen, bekanntgeben (ʾilā jm. bi etw.),

V: freie Zeit, Musse haben (li für)

faḍāʾ: weiter u. unbegrenzter Raum, leerer Raum, Raum (phys.), Weltraum, Himmel, Weite, Leere. Pl. ʾafḍiya (f): Hof, freier Platz, freies Gelände. faḍāʾ al-kawn: das Weltall

faḍāʾī: Raum-. Astronaut,

fṭr

faṭara/yafṭuru: spalten, brechen, das Fasten brechen,

schaffen, erschaffen, hervorbringen,

IV: Fasten brechen, frühstücken

V: gespalten, zerbrochen werden

VII: = V

far pl. fuṭūr: Spalte, Riss

fira (f): Schöpfung, Erschaffung, Pl. fiṭar: Natur, Veranlagung, Anlage, angeborene Art, Instinkt

fitratan: von Natur aus,

fiṭrī: Natur-, natürlich, angeboren

fiṭrīya (f): der natürlichen/angeborenen Veranlagung (fiṭra) folgende Art

fuṭūr: Frühstück

faṭīr: ungesäuert, unreif, frisch, neu, neulich gemacht, ungesäuertes Brot.

faṭīra (koll. faṭīr) pl. faṭāʾir: (sauerteigloses Brot, (äg.) kuchenartiges Weissbrot mit Eiern und Butter, Art Krapfen in Öl gebacken, faṭīra maḥšūwa: Pastete.

ʾifṭār: Fastenbrechen, erste Mahlzeit nach Sonnenuntergang im Ramaḍān

fṭm

faṭama/yafṭimu: entwöhnen ()

VII: entwöhnt sein, sich enthalten (ʿan einer Sache)

fiṭām: Entwöhnung

faṭīm pl. fuum: entwöhnt

fāṭimī: fatimidisch

al-fāimiyūn: die Fatimiden. Ğ274/26 banū al-fawāim: ??

fẓ

faẓẓ pl. ʾafā: roh, grob, barsch, unhöflich, ungeschlacht, ungebildet. Walross (zool.)

faāa (f): Rohheit, Grobheit, Barschheit, Unhöflichkeit, Ungeschlachtheit

fẓ ʿ

faẓuʿa/yafuʿu: abscheulich, grässlich, hässlich, abstossend, widerwärtig, greulich, scheusslich sein/werden

X: abscheulich etc. finden (etw.), brandmarken (etw.)

faẓiʿ: abscheulich, grässlich, hässlich, abstossend, widerwärtig, greulich, scheusslich

faẓīʿ: abscheulich, grässlich, hässlich, abstossend, widerwärtig, greulich, scheusslich

faāʿa (f) pl. faẓāʾiʿ: Abscheulichkeit etc.

mufiʿ: abscheulich, grässlich, hässlich, abstossend, widerwärtig, greulich, scheusslich

fʿ

siehe ʿ y.

fʿn

k.A.

fʿl

faʿala/yafʿalu: tun, machen, handeln, eine Tätigkeit ausüben (o. bi an), einen Einfluss o. eine Wirkung ausüben, wirken (o. bi auf), antun, erweisen (hū bi jm. etw.), machen (fī hū etw. mit), …, faʿala fiʿlan fī: Wirkung ausüben auf.

II: skandieren (einen Vers)

VI: aufeinanderwirken, in Wechselwirkung stehen (maʿa mit), sich gegenseitig beeinflussen, aufeinander reagieren, reagieren (maʿa auf), (chem.:) miteinander eine Verbindung eingehen, sich verbinden mit (maʿa)

VII: getan, gemacht werden (li von), dem Einfluss js./einer Sache (li) unterliegen, bewegt, aufgeregt, erregt sein

VIII: vorsätzlich o. absichtlich erzeugen (etw.), schmieden, ersinnen, erdichten (kiḏban ʿalā eine Lüge gegen), fälschen, erfinden (etw.)

fiʿl: Tätigkeit, Verrichtung, Funktion. pl. ʾafʿāl, fiʿāl: Tat, Handlung, Wirkung. pl. ʾafʿāl: Verb (Gramm.). pl. ʾafāʿīl: grosse Taten, Machenschaften. faʿala fiʿlan fī: Wirkung ausüben auf.

fiʿlan (Adv.) oder bi-l-fiʿl: in der Tat, tatsächlich, wirklich, praktisch; bereits.

bi-fiʿli + flgd. Gen: aus, infolge.

fiʿlī: tatsächlich, wirksam, wirklich, praktisch Ğ52/, de facto, aktiv, verbal

faʿla (f) pl. faʿlāt: Tat, Handlung

faʿāl: gutes Handeln

faʿʿāl: wirksam, wirkungsvoll, effektiv, aktiv, tatkräftig

faʿʿālīya (f) pl. –āt: Wirksamkeit, Effektivität, Aktivität

ʾafʿal: El.: wirksamer, wirkungsvoller

tafāʿul pl. –āt: gegenseitige Wirkung, Wechselwirkung…

infiʿāl: Beeinflusstsein…

fāʿil: wirksam, wirkungsvoll, aktiv, tätig. Pl.: fāʿilūn: Handelnder, Täter, Agens (Bezeichnung der handelnden Person beim Verb), Subjekt des Verbalsatzes (Gramm.). Pl.: faʿala (f): Arbeiter. ism al-fāʿil: Nomen agentis (bes. aktives Partizip.). Ğ46/9 fāʿilan: aktiv, tätig, wirksam

fāʿ ilīya (f): Wirksamkeit, Aktivität

ʿaql al-fiʿl: (Gaebel, 85: “raison constitué”, konstituierte Vernunft, )

mafʿūl pl. -āt, mafāʿil: P.P. I. Patiens (Bez. d. betroffenen o. erleidenden Person beim Verb), Subjekt beim Passiv, Objekt im Verbalsatz. Pl.: Wirkung, Wirksamkeit, Gültigkeit, …  LAD: effect, result, consequence

fq

k.A., siehe wfq

fqd

faqada/yafqidu: nicht finden, verlieren, verloren haben, vermissen, nicht haben, beraubt sein, verlegen, verlegt haben, versäumen,

IV: verlieren lassen, vermissen lassen, einbüssen lassen, berauben, rauben,

V: suchen, prüfen, inspizieren, untersuchen, Einsicht nehmen, besichtigen, besuchen

VIII: =V, vermissen, verlieren, LAE: wie I, V.

X: vermissen

faqd: Verlust

faqīd: verloren, vermisst, verstorben, verschieden, Verstorbener,

iftiqād: Inf. VIII, Verlust (Ğ108/Prüfung, Inspizierung, Untersuchung, Besichtigung, Besuch

fāqid: entblösst (von, + Gen.), beraubt (js., einer Sache, + Gen.), -los, Verlierer. fāqid aš-šuʿūr: bewusstlos, gefühllos.

mafqūd: verloren, vermisst, nicht existierend, nicht vorhanden, fehlend. Pl. –ūn: Vermisster, Verschollener

fqr

faqara/yafqu/iru: durchbohren.

faqura/yafquru: arm, bedürftig sein/werden.

II: durchbohren. LAD: inf. tafqīr, dig, pierce, perforate.

IV: arm machen (hū, jn./etw.), bedürftig machen (ʾilā).

VIII: arm werden, bedürfen (ʾilā js. ei. Sache), ermangeln (ʾilā), Mangel haben an (ʾilā), nicht besitzen, entbehren, vermissen lassen (ʾilā o. ).

faqr: Armut, Mangel

faqra (f), faqarāt, fiqra pl. fiqar, -āt: Rückenwirbel. fiqra, -āt: Abschnitt, Absatz, Paragraph, Programmpunkt.

faqrī: Rückgrat, Wirbel, Pl.-āt: Wirbeltiere, Vertebrata (zool.),

faqīr pl. fuqarāʾ: arm, Armer, bettelnder Derwisch, Sufi

tafqīr: (alg., tun.) Armmachen, Aussaugung, Auspowerung

fqṭ

fāqaṭa l-ḥisāba (II): hinter die Gesamtsumme einer Rechnung “faqaṭ” schreiben, um Zusätze zu verhindern.

faqaṭ: (nachgestellt, selten mit Nachdruck am Anfang) nur, bloss, insgesamt (nach Zahlenangaben)

yağibu ʿan lā XY faqaṭ… bal lā budda XY ʾaiḍan…: nicht nur XYdürfen, sondern XY auch unbedingt…

fqm

faqima/yafqamu +

faquma/yafqumu +

VI: ernst, bedenklich, gefährlich sein/wd., sich ernstlich verstärken, sich verschärfen, beunruhigende Ausmasse annehmen, sich zuspitzen

fuqm, fuqam (koll., n.un. (f)): Robbe, Seehund, Meerkalb

tafāqum: Verschärfung, Zuspitzung

mutafāqim: höchst gefährlich geworden, bedrohlich, beunruhigend

fqns

fuqnus: Phönix

fqh

faqiha/yafqahu: etw. verstehen, begreifen ();

faqiha/yafqahu+

faquha/yafquhu: Kenntnis, bes. Rechtskenntnis haben.

II: lehren, unterweisen (jn. in)

IV: lehren, unterweisen (hū hū jn. in etw.)

V: verstehen, begreifen (etw.); den fiqh studieren; sich damit beschäftigen, Kenntnisse zu erwerben in (); sich beschäftigen mit (); Aufklärung, ein klares Bild gewinnen.

fiqh: Verständnis, Kenntnis, Einsicht in ();

al-fiqh: die islamische Gesetzeswissenschaft; Lehre von den Pflichten auf Grund der Offenbarung; Jurisprudenz des Fiqh.

fiqhī: juristisch, auf die isl. Pflichtenlehre, auf die Gesetzeswissenschaft des Islams bezüglich-

faqīh pl. fuqahāʾ: Rechtsgelehrter, Kenner des Fiqh. (volkstml.:) Koranrezitator, Schulmeister (d. früheren Koranschule)

fk

1: fakka/yafukku 1.sg.pf. fakaktu: trennen, brechen, erbrechen (Siegel etc.), öffnen (Hand etc.), verrenken (Knochen etc.), auseinandernehmen, in Stücke zerlegen, zerstückeln, demontieren, abreissen, aufmachen, aufbinden, aufknüpfen, aufknöpfen, lösen, loslösen, abmachen (von min), aufschrauben, losschrauben, …, lösen (Problem etc.), (Äg.: Geld) wechseln).

2: fakka/yafukku: loslösen, erlösen, befreien, freilassen,

3: fakka/yafukku: einlösen (Pfand etc.).

II: lösen, in Stücke zerlegen, auseinandernehmen, zerschlagen

V: in Stücke zerlegt werden, auseinandergenommen werden, zerschlagen werden, auseinanderbrechen (Schiff etc.), sich spalten, sich auflösen, zerfallen

VII: getrennt, gelöst, aufgemacht, aufgebunden, auf- geknüpft/ geknöpft/ geschraubt werden, losgeschraubt werden, sich lösen, sich loslösen, sich losmachen (min von). lam yanfakku (+ Impf. o. prädikat. Akk.): nicht aufhören zu tun, unaufhörlich tun.

VIII: einlösen, auflösen, trennen, zerstören, entreissen (min jm.)

fakk: Einlösung (eines Pfandes), Aufhebung (einer Blockade etc.). Pl. fukūk: Kinnbacken, Kinnlade, Kiefer (anat.), Backe (einer Zange)

fakka (f): Kleingeld

fikāk, fakāk: Loslösung, Erlösung, Befreiung, Freilassung, Einlösungssumme, Lösegeld

tafkīk: Zerstückelung, Zerlegung. tafkīk aḏ-ḏarra: Kernspaltung

mifakk pl. -āt: Schraubenzieher

tafakkuk: Zerschlagung, Auflösung, Spaltung (intr.), Zerfall

mafkūk: locker, lose

fkr

fakara/yafku/iru: nachdenken, nachsinnen, sich Gedanken machen, Erwägungen anstellen über (), denken an (fī, bi),

II: dass., erinnern,

IV+V+VIII: dass.,

fikr, pl.: ʾafkār: (Nach)denken, Gedanke, Idee, Meinung, Ansicht

fikra (f), pl.: ʾafkār, fikar: Gedanke, Idee, Vorstellung, Bedenken,

fikrī , f. fikrīya (f): gedanklich, ideell, geistig

fikkīr: nachdenklich, gedankenvoll

tafkīr: Denken, Nachdenken, Erwägung, Gedanke

tafakkur: dto.

mufakkir: denkend, nachdenkend, nachdenklich, besonnen. Pl. –ūn: Denker, Intellektueller

mufakkira (f) pl. -āt: Notizbuch, Notizkalender, Terminkalender, Vademecum, Taschenbuch,

mufakkarāt: Gedanken, Erwägungen

fkm

k.A.

fl

falla/yafullu: schartig machen (etw., z.B. ein Schwert), brechen (etw.)

falla/yafillu: fliehen, davonlaufen. falla ġarbahū, falla min ḥiddatihī, falla ḥaddīdahū, falla min šabāhū: jn. schwächen, dämpfen

II: schartig machen (etw., z.B. ein Schwert)

IV: LAD: be deprived of all resources

V: get broken, blunt, jagged, be routed, (zerbrechen/kaputtgehen, stumpf, rauh werden, )

VII: be broken out (tooth), ausgebrochen sein (Zahn)

fall pl. fulūl: Scharte

fall (sg. u. pl.), pl. fulūl, ʾaflāl, fullāl: besiegt, Trümmer einer Armee. Pl. fulūl: schäbiger Rest

maflūl: schartig, stumpf

fill, full: (äg.)arabischer Jasmin

fall, fill: Kork

filla (f) pl. -āt, filal: Villa, Landhaus

flt

falata/yaflitu: entkommen, entrinnen (min jm., aus, einer Sache), entschlüpfen, entgehen (min jm./einer Sache), freigelassen, losgelassen, in Freiheit gesetzt werden, entrinnen, entkommen, entschlüpfen lassen, loslassen, freilassen, in Freiheit setzen (jn./etw.)

IV: = I

V: entkommen, entrinnen (min jm./etw./aus), entschlüpfen, entgehen, entgleiten (min jm./etw.), sich freimachen (min aus), freigelassen, losgelassen, in Freiheit gesetzt werden

VII: entkommen, entrinnen (min jm./etw./aus), entschlüpfen, entgehen, entgleiten (min jm./etw.), sich freimachen (min aus), fertig sein (min mit), freigelassen, losgelassen, in Freiheit gesetzt werden

falat: Entkommen, Entrinnen

fulat, fult: swift, fleet (schnell, flink, flott)

falta (f) pl. falatāt: unerwartetes Ereignis, unerwartete Wendung, Extravaganz, Fehler, Versehen, Lapsus.

faltatan Adv.: plötzlich, unerwartet

flḥ

falaḥa/yaflaḥu: spalten, pflügen, bebauern, beackern,

IV + X: gedeihen, Glück o. Erfolg haben, erfolgreich sein (bei)

falāḥ: Gedeihen, Heil, Wohlfahrt, Erfolg

filāḥa (f): Bebauung, Beackerung, Ackerbau, Landwirtschaft

filāḥī: landwirtschaftlich, Landwirtschafts-.

fallāḥ pl. fallāḥūn, fallāḥa (f): Fellache, Ackerbauer, Bauer.

ʾiflāḥ: LAD: good fortune, prosperity. Ğ210/19 n.loc.??

flz

filizz, filazz pl. –āt: Metall

filizzī: metallisch

fls

II fallasa/yufallisu: für bankrott o. zahlungsunfähig erklären

IV: bankrott, zahlungsunfähig sein/werden, Bankrott o. Konkurs machen, ruiniert sein/werden

fils pl. fulūs: Fils, kleines Geldstück (Ir., Jord., 1/1000tel Dinār)

taflīs: Bankrotterklärung. Pl. tafālis: Bankrott, Zahlungsunfähigkeit, Insolvenz, Konkurs.

taflīsa (f): Konkurs

ʾiflās: Bankrott, Zahlungsunfähigkeit, Konkurs

muflis pl. mafālīs: bankrott, zahlungsunfähig.

al-fls: Ğ102/15 vorisl. Gottheit??

flsf

falsafa: philosophieren, philosophisch betrachten

falsafa (f) pl. āt: Philosophie

al-falsafa al-ğamālīya: Ästhetik

al-falsafa ḥissīya: Sensualismus

falsafī: philosophisch

failasūf pl. falāsifa (f): Philosoph

mufalsif pl. mufalsifūn: Philosoph

flq

falaqa/yafliqu: inf. falq, spalten, zerreissen (etw.), anbrechen lassen (den Morgen, von Gott)

II: spalten, zerreissen (etw.)

IV: inf. iflāq, produce anything wonderful, a masterpiece

V: gespalten, zerrissen werden, sich spalten, Risse o. Sprünge bekommen, rissig sein o. werden, voller Risse o. Sprünge sein

VII: = V, zerspringen, anbrechen (Morgen). (äg.:) infaliq: geh zum Henker!. LAD: inf. iftilāq, produce anything extraordinary.

flk

II: runde Brüste haben (Mädchen). (syr.) wahrsagen, prophezeien.

falak pl. ʾaflāk: Himmelssphäre, Himmelskörper, Gestirn, Umlauf, Kreislauf, Bahn (der Gestirne). ʿilm al-falak: Astronomie, Astrologie. dāra fī falakihī: js. Trabant o. treuer Gefolgsmann sein, zu jm. halten, in js. Bahnen wandeln

fulk m. u. f., auch koll.: Schiff, Schiffe, Arche (Noah)

falakī: astronomisch, astrologisch. Pl. –ūn, falakīya (f): Astronom, Astrologe. ʿālim falakī: dto.

fln

fulān (m), fulāna (f): vertritt ungenannte Namen: N.N., Soundso. LAD: auch (f), a certain person, so and so, such a one.

fulānī: soundso , LAD: referring to so and so, a certain.

[siehe auch fa-li-ʾan/na]

fm

fam constr. auch pl. ʾafwāh (f); äg. fumm pl. ʾafmām: Mund Maul, Mündung, Öffnung, Mundstück, Zigarettenspitze

famī: oral

fmḍ

fa-imḍi: siehe my Ğ83/8??

fmn

k.A.

fmh

famah: Ğ138/20, 287/8??

fn

II fannana/yufanninu: verschieden machen, variieren (etw.), Abwechslung o. Mannigfaltigkeit bringen (in etw.), vermischen, durcheinanderbringen (etw.).

V: mannigfaltig, verschiedenartig, vielseitig sein/werden, verschiedene Arten anwenden, ein Fachmann sein, Meister sein (in ei. Fach, auf einem Gebiet), meistern, meisterhaft beherrschen.

VIII: = V.

fann pl. funūn, ʾafnān, ʾafānīn: Art, wissenschaftliche Disziplin, Fach, Fachgebiet, Kunst,…

fannī: Fach-, fachlich, spezialisiert, fachlich zuständig, technisch, künstlerisch, taktisch, strategisch. Pl. -ūn: Techniker, Künstler, Fachmann. Pl. -āt: Technik (eines Malers, Musikers), Spieltechnik (Fussball etc.),

fannīya (f): Künstlertum

fnḥ

k.A.

fnḫ

fanaḫa/yafnaḫu: quetschen (etw.), für ungültig erklären, brechen (Vertrag)

fnd

II: für einen Lügner erklären, des Irrtums bezichtigen (jn.), widerlegen (jn.), spezifizieren (jn./etw.),

fny

faniya/yafnayu: vergehen, untergehen, zunichte werden, ein Ende nehmen, schwinden, dahinschwinden, erlöschen, erschöpft werden, entwerden, aufgehen (in)

IV: vernichten, zunichte machen, zerstören, erschöpfen, verbrauchen, verzehren (jn./etw.), aufgehen lassen (in), ʾafnā ʿumrahū fī: sein ganzes Leben mit etw. zubringen

VI: sich gegenseitig vernichten, sich verzehren, aufgehen (in), sich mit Leib und Seele hingeben (an eine Tätigkeit)

fanāʾ: Vergehen, Untergang, Dahinschwinden, Erlöschen, Erschöpfung, Nichtsein, Schwinden des Ichbewusstseins, Entwerdung (myst.)

fināʾ pl. ʾafniya (f): Hof, freier Platz vor o. neben dem Haus, offene Halle

fhd

fahd pl. fuhūd,ʾafhud: Gepard

fhr

fahara: LAD: excite one’s self with a woman and afterwards lie with another

fihr pl. ʾafhār, fuhūr: stone of the size of a hand

fuhr: jewish feast of Purim

fahr qurayš??: n.pr., ein Nachfahre ʿAdnāns (i.d. 10. Generation)

fhrs

fahrasa: einen Index, ein Inhaltsverzeichnis zu seinem Buch oder seinen Schriften erstellen.

fihrist pl. fahāris: ein Buch, das Namen, Titel oder Beschreibungen anderer Bücher enthält. Inhaltsverzeichnis, Index eines Buches.

fhlw

fahlawī: clever, geschickt, intelligent. (abgel. v. pers.: pahlawān…, vgl. S. Wild, DI, 48, S. 213.)

fhm

fahima/yafhamu: verstehen, begreifen, einsehen (etw.), zur Kenntnis nehmen (etw.), erfahren (etw. min von). fahama ʿan-hū: jd. verstehen, verstehen was jm. sagt o. meint. yufhamu ʾan: es wird bekannt, man erfährt dass.

II: verstehen lehren, erkennen lassen (jn. etw.), unterweisen (jn. in etw.), zu verstehen geben (jn. etw.)

IV: = II

V: sich bemühen zu verstehen o. zu begreifen, allmählich verstehen (etw.), eindringen (in etw.), verstehen, begreifen (etw.), Ğ197/12 zu verstehen sein??

VI: sich gegenseitig verstehen, sich miteinander verständigen, sich verständigen (maʿa mit ʿalā über), begriffen, verstanden wd.

VIII: verstehen, begreifen (etw.)

X: sich erkundigen (bei jm. ʿan o. nach etw.), fragen (jn. ʿan o. nach etw.)

fahm: Verständnis, Verstehen, Auffassungsgabe, Verstand, Einsicht, Intelligenz, (frz.) intelligence. fahm muštarak: gesunder Menschenverstand. šūʾ al-fahm: Missverständnis. maqūlāt al-fahm: Verstandesbegriffe (Kant)

fahim: rasch von Verstand/Einsicht, von schneller Auffassungsgabe

fahīm pl. fuhamāʾ: einsichtsvoll, verständig, intelligent

fahhāma: sehr verständig, überaus einsichtsvoll

tafhīm: Unterweisung

tafahhum: schrittweises o. allmähliches Verständnis, Verständnis

mafhūm: Partiz.Pass. I; verstanden, verständlich, begreiflich, bekannt, Sinn, Bedeutung; MMF: Konzept, MF: Intension: i.e.: Begriff aus der Bedeutungstheorie: “Intension” ist der Sinn oder die Bedeutung eines sprachlichen Ausdrucks, eines Terms. Die I. gibt wieder, in welchem Sinn uns ein Gegenstand gegeben ist und zeigt gleichzeitig den Weg zum Referenzobjekt (Frege, Dummet). Identifizierungsmöglichkeit eines Gegenstandes ist Voraussetzung für jeden referentiellen Akt, da es kein unmittelbares Wissen darüber gibt, was die Referenzobjekte der Terme sind, deren Kenntnis erst durch den jeweiligen Sinn vermittelt wird, d.h. Kenntnis der Referenzobjekte setzt ein mit der Intension eines Terms verbundenes Wissen voraus, das zwischen verschiedenen Kulturen und Lebenswelten variiert. Die Intension wird durch eine standardisierte Vorstellung bestimmt (Husserl).

mafāhīm (pl.): Begriff, Konzeption

bi-l-mafhūm: dem Wortsinn nach, eindeutig, klar, (Adv.)

al-mafhūm ʾan: es wird bekannt, es verlautet, dass…, es versteht sich von selbst, dass…

mutafahhim: verständig, verständnisvoll

mutafahham: verständlich

fwt

fāta/yafūtu: entschwinden, vorüber sein, vorübergehen (an jm.), entgehen, entgleiten (jm.), aufgeben, liegenlassen, im Stich lassen, zuvorkommen, übertreffen (jn. bi um)

II: entgehen lassen (etw. ʿalā jm.), versäumen/ verfehlen/ verpassen lassen,

fawt: Entrinnen. Pl. ʾafwāt: Abstand, Zwischenraum, Unterschied

fawāt: Vorübergehen

fuwayt: eigensinnig, jm. der nur nach seinem eigenen Kopf handelt.

tafwīt pl. –āt: (tun.) Veräusserung

tafāwut: Verschiedenheit, Ungleichartigkeit, Abstand, Disharmonie

iftiyāt: Verrat (ʿalā an)

fāʾit: vergangen (Zeit), vorübergehend, vergänglich, Vorübergehender, Passant.

mutafāwit: verschieden, ungleichartig

fwğ

fawğ pl. ʾafwāğ: Gruppe, Menge, Schar

ʾafwağan: in Scharen

fwdfyl

fūdfīl: frz. vaudeville, Posse, Singspiel

fwr

fāra/yafūru: kochen, sieden wallen, überkochen, aufwallen, aufbrausen (auch übertr.), hervorsprudeln, hervorquellen, emposchiessen (Wasser aus dem Boden)

II: kochen machen (etw.), zum Kochen bringen (etw., auch übertr., das Blut etc.), in Wallung bringen (etw.)

IV: kochen machen (etw.)

fawr: Kochen, Sieden, Aufwallung etc.

fawran: sofort, sogleich, auf der Stelle, unverzüglich

fawra: Präp.: unmittelbar nach

fwz

fāza/yafūzu: Erfolg haben, den Sieg erringen, erreichen, erzielen (bi etw.), gewinnen (bi etw., beim Sport), besiegen, schlagen (ʿalā Gegner, bi mit, Sport etc.), entrinnen (min einer Sache), mā fāza bi-ṭāʾilin: keinen Erfolg haben, nichts ausrichten

II: durch die Wüste, in der Wüste reisen

fawz: Erfolg, Triumph, Sieg (ʿalā über jn., auch im Sport), Gewinnung, Erreichung, Entrinnen. Ğ169/21 Gewinn/Verdienst  (bi?? offb. Gen.obj.+subj.)

mafāza (f) pl. –āt, mafāwiz: Wüste

fāʾiz: erfolgreich, siegreich, triumphierend. Pl. –ūn: Sieger (auch i. Sport), Gewinner (eines Preises)

fwḍ

II fawwaḍa/yufawwiḍu: anvertrauen, überlassen (li o. ʾilā etw.), betrauen (li o. ʾilā mit etw.), bevollmächtigen, ermächtigen (li o. ʾilā jn.)

III: verhandeln, unterhandeln, sich miteinander besprechen (über, hū, maʿa mit),

IV: miteinander verhandeln o. unterhandeln, sich miteinander besprechen (über), verhandeln, unterhandeln, sich besprechen (über, maʿa mit)

fawḍā: Unordnung, Tohuwabohu, Chaos, Anarchie, Planlosigkeit

fawḍawī: chaotisch, anarchistisch, planlos. Pl. -ūn: Anarchist

fawḍawīya (f): Anarchie

tafwīḍ: Anvertrauung, Überlassung, Betrauung, Vollmachterteilung, Bevollmächtigung,

mufāwaḍa pl. -āt: Verhandlung, Unterhandlung, Besprechung, offene Handelsgesellschaft,

mufāwiḍ pl. -ūn: Verhandlungspartner, Unterhändler

tafāwuḍī: Verhandlungs-.

fwq

fāqa/yafūqu: übertreffen, überragen, überlegen sein, überwiegen, überschreiten, übersteigen, Überragendes leisten, sich erinnern (ʿalā an),

II: richten (ʾilā auf),

fawqu Adv.: oben, oberhalb, darüber

fawqa Präp.: oberhalb, über, auf, über … hinaus, …, Q43/32 Paret: rafaʿnā baʿḍahum fawqa baʿḍin darağātin: wir haben den einen von ihnen einen höheren Rang verliehen als den anderen, wörtl.: wir haben einige über einige Grade erhöht??

tafawwuq: Überlegenheit, Übergewicht, Vorrang, überdurchschnittliche Leistung, Begabung.

fāʾiq: überlegen, vorzüglich, ausgezeichnet, hervorragend, hervorstechend, überragend, weit hinausgehend über (eine Grenze etc.), wach. fāʾiq al-ḥaṣr: masslos, grenzenlos

mufīq: wach

fwkw

myšyl fūkū: Michel Foucault (1926-1984)

fwq

fāqa/yafūqu: übertreffen, überragen, überlegen sein, überwiegen, überschreiten, übersteigen, Überragendes leisten

fauqu: Adv.: oberhalb, oben, darüber

fauqa: Präp.: oberhalb, über, auf, über… hinaus.

fauqī: ober(er), Über-.

bināʾ fauqī u. binya fauqīya: Überbau

mutafawwiq: überlegen, vorzüglich, ausgezeichnet, hervorragend, hervorstechend, Sieger.

tafawwuq: Überlegenheit, Übergewicht, Vorrang, überdurchschnittliche Leistung, Begabung

fwh

fāha/yafūhu: aussprechen, äussern, sagen (bi etw.)

V: = I

ʾafwāh, ʾafāwīh (pl. zu fam): Spezereien, Gewürze

fuwwah, auch fuwwa (f): Krapp, Färberröte, Wurzeln der Krappflanze (rubia tinctorum, bot.)

mufawwah: beredt

fuwwaha (f): Ğ210/16: LAD: mouth, orifice (Mündung), opening, entrance, crater.

fy (Präp.)

fī: in, an, auf, bei, innerhalb, während, unter, in Begleitung von, mit, betreffs, mit Bezug auf, über, handelnd, von, bestehend aus (in Büchertiteln), um … willen, wegen, gemäss, im Verhältnis zu. hal laka fī: hast du Lust zu …?, möchtest du …?, willst du …?. fī-mā maḍā (min az-zamān): in der Vergangenheit, früher. fī-mā yalī u. fī-mā baʿdu: im folgenden. fī-mā baynahum: unter sich, untereinander.

Ğ16/27: ʾinnanā lā nuqarriru fī ʾan nuʾminu ʾaw lā nuʾminu: wir entscheiden nicht darüber, ob wir glauben oder nicht glauben.

fī-mā Konj.: während, indem, als. fī-mā ʾiḏā: im Falle dass, falls. fī-mā yalī: in dem was folgt. Ğ168/22 fī-mā baʿdu: nachher, später. Q3/159 Paret: in Anbetracht (der Barmherzigkeit Allahs)

fyʾ

fāʾa/yafīʾu: zurückkehren, von Westen nach Osten wechseln (Schatten), erlangen (Beute)

II: Schatten geben, Schatten spenden (Baum)

IV: als Beute geben (ʿalā jm.), schenken, gewähren (ʿalā jm.)

V: sich beschatten lassen (o. unter etw.), Schatten suchen (o. unter etw.)

fayʾ pl. ʾafyāʾ, fuyūʾ: Nachmittagsschatten, Beute. H. Kennedy, ṬHxxix/112, n352: the booty taken in the islamic conquests, wich, it was argued, should be treated as the common property of the muslim community as a whole. Ğ112: Beute im Falle der kampflosen Kapitulation, als eine Zahlung an die Muslime, 1/5tel für die Kämpfer (u. 4/5tel für Prophet, Familie und Arme).

fyd

IV ʾafāda/yufīdu: nützen, Nutzen o. Vorteil bringen, nützlich o. vorteilhaft sein, lehren, unterrichten, benachrichtigen (bi o. jm. von), informieren über (bi o. ), anzeigen, angeben, melden (bi o. etw. ʾan dass), erwerben, gewinnen, Nutzen o. Vorteil ziehen (min aus), einen vollständigen abgeschlossenen Sinn ergeben (Gramm)

X: erwerben, gewinnen, erfahren, Nutzen, Vorteil ziehen (bi o. min aus),

ʾafyad El.: nützlicher, günstiger

ʾifāda: Nutzen, Vorteil. Pl. -āt: Hinweis, Mitteilung, Benachrichtigung, Information, Botschaft, Aussage (v. Zeugen vor Gericht)

fāʾida (f) pl. fawāʾid: Nutzen, Vorteil, Nützlichkeit, Gewinn, Profit, Zins, Zinsen, Lehre (die man zieht).

li-fāʾida + Gen.: zugunsten von (bes. maġr.)

mufīd: nützlich, vorteilhaft, günstig, gewinnbringend, belehrend, einen vollständigen Sinn ergebend, in sich sinnvoll, vollwertig.

mufād: Inhalt, Sinn

istifāda (f): Nutzbarmachung, Ausnutzung (Ğ44/25 min von), Benutzung

mustafīd pl. -ūn: (maghr.) Nutzniesser, Berechtigter

fyrwz

fayrūz: Türkis (min.)

fysyʾ

fīziyāʾ, fīziyā: Physik

fīziyāʾī: physikalisch, Physiker

fysyq

fīzīqāliyya: MMF: Physicalisme

fīzīqī: Ğ15/10 physisch?

fyḍ

fāḍa/yafīḍu: überfliessen, überströmen, überlaufen, überschwemmen, überfluten (ʿalā), fliessen, strömen, sich ergiessen, reichlich, in Fülle, im Überfluss vorhanden sein. fāḍa ʿan al-ḥāğa: überschüssig sein, den Eigenbedarf übersteigen. sich ausbreiten (Nachricht), fāḍat rūḥuhū, nafsuhū: den Geist aufgeben.

IV: sich ergiessen, zum Überlaufen füllen (etw.), ausgiessen, ausschütten, ergiessen (etw. ʿalā über), vergiessen (etw., bes. Tränen), weitschweifig sein (in der Rede), sich hemmungslos hingeben (einer Sache)

X: sich ergiessen, sich ausbreiten (ʿalā über), sich ausbreiten (Nachricht), überreichlich, zuviel sein, ausführlich sein.

fayḍ: Überflutung, Überschwemmung, Emanation, Überfluss, Fülle,

fayyāḍ: überströmend, überschwenglich, ausführlich, eingehend (Rede), freigebig, grossmütig. fayyāḍ al-ḫāṭīr: geistreich

fayaḍān pl. āt: Überflutung, Überschwemmung,

mafīḍ: Ausfluss, Ausweg. laysa li-nā min-hū mafīḍ: wir können nicht umhin es zu tun,

ʾifāḍa (f): Ausführlichkeit

istifāḍa (f): Überfluss, Fülle

fāʾiḍ: reichlich, in Fülle, im Überfluss vorhanden, überschüssig, Überschuss. Pl. fawāʾiḍ: Zinsen (bes. Tun.),

mustafīḍ: ausführlich, eingehend

fyl

fāla/yafīlu: irrig sein (Ansicht), LAD: be weak, Ğ77/3 nafyilanna zit. Ibn Hišām: für irrig halten??

II: weaken, render imbecile, deem to be so

V: grow big and strong like an elephant, grow big and fat, be weak

X: be like an elephant

fīl pl. fiyala, ʾafyāl, fuyūl: Elefant, Läufer im Schachspiel, Name der 105ten Sure (in der ein Elephant erwähnt wird, der auf einem südarabischen Feldzug gegen Mekka mitgeführt wurde).

fym

fī-ma: siehe ma

fymn

Ğ145/27, 146/10?? siehe ymn??

fywrbḫ

Feuerbach, Ludwig, 1804-1872. Junghegelianer, Philosophie als Wissenschaft der naturhaft aufgefassten Wirklichkeit in ihrer Wahrheit und Totalität; Wahrheit, Wirklichkeit, Sinnlichkeit sind identisch.

fylwlwğyā

fīlūlūğiyā: Philologie.

fyw

ʾafyūn: Opium

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.
Advertisements