ğīm ﺝ


ğ

ğ : Abkzg. für ğuzʾ, Teil (v. Büchern), ğamhūrīya: Republik, ğinīh: Pfund, ğawāb: Antwort.

ğāh

ğāh: Rang, Würde, Ehre, Ruhm

ğāʾz

Ğ69/8, 131/16,

siehe ğwz

ğbr

ğabara/yağburu: einrenken, einrichten (Knochen), wiederherstellen, in normalen Zustand bringen (etw.), aufhelfen (hūḥ jm., z.B. dem Armen), zwingen, nötigen (jn. ʿalā zu). ğabara ḫāṭirahū: jn. trösten, zufriedenstellen, versöhnlich, freundlich behandeln

II: einrenken (Knochen)

III: gütig, freundlich behandeln (jn.), Gutes erweisen (jm.)

IV: zwingen, nötigen (jn. ʿalā zu), Gewalt ausüben (ʿalā über jn.)

V: sich gewaltig u. mächtig erweisen, tyrannisieren (ʿalā jn.), sich stolz, hochmütig zeigen, sich stark gebärden, den starken Mann spielen, eingerenkt werden (Knochen). tağabbara-llāhu bi-hī: Allah hat ihn zu sich genommen

VII: eingerenkt, wiederhergestellt werden

ğabr: Einrenkung, Zwang, Nötigung, Macht, Gewalt, (vorherbestimmte, unabwendbare) Fügung des Schicksals, Determinismus. ʿilm al-ğabr: Algebra. yawm ğabr al-bar: früherer Kairiner Festtag (an dem jährlich nach Durchstechung des Dammes in den jetzt zugeschütteten ’alīğ/Kanal eingelassen wurde, um das Land zu bewässern)

ğabran: gewaltsam, durch Zwang

ğabrī: algebraisch, Zwangs-, aufgezwungen.

ğabarī: Anhänger der Lehre von der Vorherbestimmung und Unabänderlichkeit des Schicksals, Fatalist

ğabarīya (f): isl. Richtung die die Unabänderlichkeit des verhängten Geschickes lehrte, Fatalismus, Vorherbestimmung

ğabbār pl. –ūn, ğabābira (f), (obs.) ğabābir: Riese, Koloss, Gewalthaber, Zwingherr, stark, kraftvoll. al-ğabbār: der Allgewaltige (Gott), riesig, gewaltig, Orion (astr.). ğabbār al-ḫuṭwa: gewaltige Schritte machend. ğabbār al-ʿazma: von starker Entschlossenheit. kaff ğabbāra: eine kräftige Ohrfeige

ğibāra (f): Kunst des Einrenkens, Heilung von Knochenbrüchen, Knochenchirurgie

ğabīra pl. ğabāʾir: Schiene (med.)

ğabarūt: Allmacht, Gewalt, Tyrannei

ğibriyāʾ: Stolz, Hochmut

tağbīr, tağbīr al-ʿiẓām: Orthopädie (med.)

ʾiğbār: Zwang, Ğ319/22 Determinierung??

ʾiğbārī: Zwangs-, zwangsmässig, Pflicht-, verpflichtend, obligatorisch

mağbūr: gezwungen, genötigt

ğbl

ğabala/yağbu/ilu: formen, bilden, gestalten, kneten, schaffen (hū ʿalā jn. m. ei. Anlage zu), von Natur geneigt machen (ʿalā zu), Pass.: ğubila ʿalā: von Natur aus für etw. geschaffen/disponiert sein, zu etw. geneigt sein

ğibla, ğibilla (f) pl. āt: natürliche Anlage, Veranlagung, Natur (eines Menschen)

ğabal pl. ğibāl, ʾağbāl, ʿağbul: Berg, Gebirge,

ğabalī: bergig, gebirgig, Gebirgs-, Pl. –ūn: Gebirgsbewohner

ğbn

ğabuna/yağbunu: feige sein, furchtsam sein, zu feige sein (ʿan zu)

II: zu Käse verarbeiten (etw.), gerinnen lassen (Milch), gerinnen, der Feigheit beschuldigen (jn.)

V: gerinnen (Milch), zu Käse werden

ğabān pl. ğubanāʾ: Feigling, feige, scheu

ğabīn pl. ğubun, ʾağbina (f), ʾağbun: Stirn, Front, Vorderseite, Stirnseite. min ğabīnī: ich allein. ʿalā ğabīn as-samāʾ : an der Fläche des Himmels.

ğabīnī: Stirn-, frontal

ʾağban El.: feiger

ğabbāna (f) pl. –āt: Friedhof

mağbana (f): Käserei

tağbīn: Verkäsung, Verarbeitung zu Käse, Käsebereitung.

ğbh

ğabaha/yağbahu: begegnen, entgegentreten (jm.)

II: Front machen (gegen etw.), zurückweisen, abwehren (etw.)

III: entgegentreten, gegenübertreten, die Stirn bieten, trotzen (jm./etw.), gegenüberstehen (einem Problem)

ğabha (f) pl. ğabahāt, ğibāh: Stirn, Vorderseite. Pl. ğabahāt: Front, Kampffront, Schlachtfront

ğabhī: Front-, frontal

ğby

ğabā/yağbī: einsammeln, einnehmen, erheben (Steuern, Abgaben)

II: sich niederwerfen (b. Gebet)

VIII: wählen, auserwählen

ğibāya: Erhebung (einer Steuer), Pl.: -āt: Steuer, Abgabe

ğibāʾī: Steuer, den Steuerfiskus betreffend

mağban pl. mağābin: Steuer

ğābin pl. ğubāh (f): Steuererheber, Einnehmer von Gebühren/Abgaben, Schaffner

ğābīya pl. ğawābin: Wasserbassin, LAD: water-reservoir

ğṯ

ğaṯṯa/yağuṯṯu +

VIII: herausreissen, entwurzeln (einen Baum, auch übertr.)

ğuṯṯa (f) pl. ğuṯaṯ, ʾağtāṯ: Körper, Leib, Leichnam, Leiche, Aas.

muğtaṯṯ: entwurzelt (auch übertr.). al-muğtaṯṯ: Name eines poet. Metrums

iğtiṯāṯ: LAD: cutting of, tearing out, rooting up

ğḥd

ğaḥada/yağḥadu: verneinen, leugnen, verleugnen, ableugnen, abstreiten, ablehnen (etw.), nicht kennen wollen (jn.), nichts wissen wollen (von), abschwören, entsagen (einem Glauben), verweigern (jm. sein Recht). ğaḥada ğamīlahū: jm. undankbar sein. ğaḥada l-maʿrūf: keine Dankbarkeit kennen.

ğaḥd: Leugnung, Abstreitung, Ablehnung, Unglaube (relig.)

ğuḥūd: Leugnung, Abstreitung, Ablehnung, Verleugnung (z.B. einer moralischen Verpflichtung), Undankbarkeit, Undank, Unglaube (relig.)

ğāḥid: undankbar (= ğāḥid al-maʿrūf), ungläubig, Leugner, Ungläubiger

ğḥr

VII: sich in seiner Höhle oder seinem Loch verbergen, sich im Bau verkriechen

VIII: Zuflucht suchen (in), seine Zuflucht nehmen (in)

ğuḥr pl. ʾağḥār, ğuḥūr: Höhle, Loch, Bau

ğḥẓ

ğaḥaẓa/yağḥaẓu: inf. ğuḥūẓ, hervorquellen, hervortreten (Augäpfel), glotzen, mit aufgerissenen Augen gucken, starren

ğuḥūẓ al-ʿayn: Glotzäugigkeit

al-Ğāi: Ğ219/16 n.pr.

ğḥm

ğaḥīm f. (auch m.): Feuer, Höllenfeuer, Hölle

ğd

ğadda/yağiddu: neu sein, neu eintreten, neuerdings sich ereignet haben, Tatsache werden, hinzukommen, neu hinzutreten (Umstände, Kosten), neu auftreten, zum ersten Mal erscheinen (auch z.B. auf der Bühne), ernst/ernsthaft/schwer sein/werden, gewichtig sein, seriös/ernst zu nehmen sein, ernsthaft bei einer Sache ()sein, es ernst meinen (mit), sich beeilen (beim Gehen)

siehe auch “wğd“, wağada/yağidu !

II: erneuern, neu herstellen, wiederherstellen, modernisieren,

IV: sich ernsthaft bemühen, eifrig sein,

V: Pass. zu II, erneuert wd., etc., sich erneuern, sich verjüngen, wieder aufleben, neu auftauchen (z.B. Probleme), neu in Erscheinung treten

X: neu sein, neu hinzukommen, neu kommen, neu entstehen, neu machen, erneuern (etw.)

ğadd (1) pl. ğudūd: Glück, günstiges Geschick.

ğadd (2) pl. ʾağdād, ğudūd: Grossvater, Ahne, Vorfahre (Ğ82/8 u.a.??), … LAD: riches, wealth, good fortune, greatness, honour, rich, bank of a river,

ğadda (f): Grossmutter

ğidd: Ernst, Eifer. ğiddu bāhiẓin; sehr hoch (Preis). ğiddu ʿaẓīmin: sehr gross. yaḫtalifūna ğidda l-iḫtilāf: sie sind sehr verschieden. waqafa ʿalā sāqi l-ğidd li: Eifer verwenden auf, sich anstrengen, sich bemühen um/zu. sehr (offb. unveränderl. Ğ24/31??). Ğ79/8 ğd ʾaʿlā ??, 79/18 Vorfahre o. n.pr.??. LAD: exertion, diligence, zeal, earnestness, serious matter, serious, in earnest, haste, high degree.

ğiddan (ﺍﺪﺟ): sehr. LAD: much, earnestly, with zeal.

bi-ğidd u. min-ğidd: ernstlich, ernsthaft,

ğiddī: ernst, ernstlich, ernsthaft

ğiddīyan: ernstlich (Adv.)

ğudd: LAD: well, cistern, fatness, side, coast of Mekka.

ğiddīya: Ernsthaftigkeit, Ernst (ei. Lage), Eifer

ğidda (f): Neuheit, Neusein, neue Art, Modernität, Renaissance

ğadīd pl. ğudud, ğudad: neu, erneut, modern, noch nicht dagewesen. min ğadīd: von neuem, wiederum

ʾağadd El.: ernster, eifriger bestrebt, neuer

tağdīd: Erneuerung (auch z.B. ei. Genehmigung), Verlängerung (d. Gültigk. d. Passes etc.), Neuerung, Produktion von Neuem, neue Darbietung, Neueinstudierung (Theater), Neugestaltung, Reform, Modernisierung, Restaurierung, Auffrischung, Verjüngung. Pl. -āt: Neuerungen, neue Errungenschaften

mağdūd: durch ein günstiges Geschick beglückt

muğaddid pl. -ūn: Erneuerer, Neuschöpfer, Neuerer, Reformer

muğaddad: erneuert, aufgefrischt, verjüngt, neu, jung

muğaddadan Adv.: erneut, von neuem

mustağidd: neu, neu beginnend, neu hinzukommend. Pl. –ūn: Neuling, Rekrut (mil.). Ğ339/25 Pl. –āt: ??

mustağadd: neu hinzugekommen.

ğdr

ğadura/yağduru: sich geziemen, passen, tauglich sein, am Platze sein (bi für jn., etw.), angemessen sein, zukommen, obliegen (jm., einer Sache), wert sein (bi einer Sache), verdienen (bi etw.),

ğadr: Mauer, Wand

ğadīr pl. -ūn, ğudarāʾ: wert, würdig, angemessen (bi einer Sache), passend, geeignet (bi für). ğadīr bi-ḏ-ḏikr: erwähnenswert. ğadīr bi-hī ʾan yafʿalu: er sollte das tun.

ʾağdar El.: würdiger, angemessener, passender, geeigneter

ğudarī, ğadarī: Pocken (med.)

gdrān: Ğ209/28,?? zwei Wände, ?? 371/18, ?? Mauer (akk.)

ğd ʿ (1)

ğadaʿa/yağdaʿu: abschneiden (etw.)

bi-ğadʿ al-ʾanf: um das Abschneiden der Nase, d.h. um jeden Preis, für jedes Opfer

ʾağdaʿ: verstümmelt (durch Abschneiden der Nase etc.)

ğd ʿ (2)

ğadaʿ = ğaḏaʿ pl. ğidʿān: (äg.) junger Mann, Bursche, kräftiger Kerl

ğdl

ğadala/yağdu/ilu: festdrehen, festziehen, flechten

II: flechten (etw.)

III: streiten, disputieren, debattieren (mit), bestreiten (etw.). Ğ309/5 ʿan über.

VI: miteinander streiten, miteinander disputieren

ğadal: Streit, Kontroverse, Polemik, Wortstreit, Disput, Diskussion, Auseinandersetzung

ğadalī: dialektisch, polemisch, Streit-, einen Disput betreffend, Diskussions-, Disputant

ğadalīya (f): Dialektik (philos.)

ğaddāl u. miğdāl: einer der viel disputiert, , gross im Streitgespräch

ğadīla (f) pl. ğadāʾil: Haarzopf, Flechte, Tresse. Ğ339/20?? ğadīla (f) pl. ğadāʾil: Haarzopf, Flechte, Tresse. Ğ339/20?? LAD: ğadīl pl. ğudul: rein (Zügel), bridle (Zaum), girdle (Gurt), ğadīla (f) pl. ğadāʾil: plait, tress, braid of hair, anything plaited or twisted, bird’s cage (Vogelkäfig), manner (Weise, Manier), state (Zustand), condition (Zustand), region, a garment (Kleidungsstück, Gewand).

ğidāl u. muğādala (f) pl. -āt: Streit, Wortstreit, Disputation, Streitgespräch, Disput, Diskussion, Auseinandersetzung, Debatte. lā yaqbalu l-ğidāl: es ist unbestreitbar. lā ğidāla: unstreitig, unbestreitbar

miğdāl pl. mağādīl: Steinplatte, Quaderstein

muğādil pl. –ūn: Disputant, Widersacher im Streitgespräch, Gegner im Disput

ğdw

ğadā/yağdū: ein Geschenk machen, verleihen (ʿalā jm.)

IV: schenken (ʿalā jm. bi etw.), nützen, nützlich sein, etwas einbringen, zweckmässig, tauglich sein (Mittel)

X: um Almosen bitten, anflehen, bitten (jn. um), erflehen (etw.)

ğadāʾ: Nutzen, Vorteil, Gewinn (ʿan für jn.)

ğadwā: Gabe, Nutzen, Geschenk, Vorteil, Gewinn

ʾağdā El.: nützlicher, vorteilhafter

istiğdāʾ: Anflehung, flehentliche Bitte

muğdin: nützlich, nutzbringend, tauglich, zweckentsprechend. ġayru muğdin: unnütz.

ğdy

ğdy pl. ğidāʾ, ğidyān: Zicklein, Ziegenböckchen. al-ğady: Steinbock (Tierkreiszeichen), der Polarstern, der 10. Monat des Sonnenjahres (saudi-ar., vgl. ḥamal)

ğḏ

ğaḏḏa/yağuḏḏu: abschneiden (etw.)

ğuḏāḏa (f) pl. –āt: Zettel, Karteikarte, Pl.: abgeschnittene Stückchen, Schnitzel

ğḏb

ğaḏaba/yağḏibu: ziehen, herziehen, anziehen, herbeiziehen (etw.), einziehen (die Luft, einen Duft), hervorziehen, herausziehen, zücken (eine Waffe etc.), an sich ziehen, fesseln, verlocken, gewinnen (jm. ʿalayhī für sich), attraktiv wirken (auf)

III: mit jm. () gemeinsam ziehen an, um die Wette ziehen (hū hū mit jm. etw.), ğāḏaba al-ḥabla: mit jm. wetteifern, mit jm. in Wettbewerb treten (können), es mit jm. aufnehmen (können). ğāḏabahū l-kalāma, ğāḏabahū ḥadīṯan o. ğāḏaba ʾaṭrāfa l-ḥadīṯa: er zog ihn ins Gespräch, verwickelte ihn in ein Gespräch, er unterhielt sich mit ihm. ğāḏabahū ʾaṭrāfa l-ḥaḍāra: mit jm. an Kultur wetteifern

VI: hin- und herziehen (jn.), einander anziehen, streiten, miteinander ringen, streiten (um). tağāḏabū ʾaṭrāfa l-ḥadīṯa: sie unterhielten sich miteinander.

VII: angezogen werden, hingezogen werden (ʾilā zu), hingerissen sein, in Ekstase geraten.

VIII: anziehen (jn./etw., ʾilayhī an sich heran, auch magnetisch), einziehen, einsaugen (Duft, Zigarettenrauch etc.), herbeiziehen, an sich ziehen, attraktiv wirken (auf), fesseln (jn.), anlocken (jn.), gewinnen (jn. ʾilayhī für sich)

ğaḏb: Anziehung, magnetische Anziehung, Herbeiziehung, Anziehungskraft, Verlockung, Fesselung,

ğaḏḏāb: anziehend, Anziehungskraft besitzend, ein-, ansaugend, Saug-, attraktiv, gewinnend, sympathisch, interessant, reizvoll, fesselnd, packend

ʾağḏab El.: anziehender, packender

ğḏr

ğaḏara: entwurzeln, mit der Wurzel ausreissen, II: Wurzel ziehen…

ğiḏr, pl.: ğuḏūr: Wurzel, Stamm, Basis

ğiḏrī: Wurzel-, radikal.

ğiḏrīyan Adv.: von der Wurzel her, radikal. ḥall ğiḏrī: eine radikale Lösung. taḥsīnāt ğiḏrīya: grundlegende Verbesserungen

ğḏ ʿ

ğaḏaʿ pl. ğuḏʿān: junger Mann, Bursche, kräftiger Kerl. neu, im Anfangszustand befindlich. ʿādat al-ḥarbu ğaḏaʿatan: der Krieg begann aufs neue. ʾaʿāda l-ʾamra ğaḏaʿatan: er liess die Sache neu beginnen, führte die Sache wieder herbei wie sie zuerst gewesen war.

ğiḏʿ pl. ğuḏūʿ, ʾağḏāʿ: Stamm, Stumpf, Baumstumpf, Rumpf, Torso

ğiḏʿī: Stamm-, Rumpf-

ğaḏaʿ pl. ğiḏāʿ, ğuḏʿān, f. pl. –āt: LAD: young (jung), young cattle, lad, youth, recruit.

ğḏm

ğaḏama/yağḏimu: amputieren, entfernen, herausnehmen (z.B. Mandeln, Blinddarm, chir.), abschneiden, abhauen (etw., bes. Körperteil), Pass.: ğuḏima: an Lepra erkranken

ğiḏm pl. ğuḏūm, ʾagdām: Wurzel

ğuḏām: Lepra, Aussatz (med.)

ğḏām: Ğ157/5 einer der Stämme yemenitischer Herkunft, die sich in Syrien niedergelassen haben??

ğuḏāma (f): Stoppeln

ʾağḏam pl. ğaḏmā: verstümmelt (mit abgeschnittenem Arm, Hand), an Lepra leidend, aussätzig

mağḏūm: an Lepra leidend, aussätzig

ğḏmr

ğuḏmūr: Stumpf

ğr

ğarra/yağurru: ziehen, schleppen, schleifen, hinter sich herziehen, mitziehen, mitschleifen, zerren, mit sich bringen, herbeiführen (ʿalā für), bringen (über ʿalā), führen (zu ʾilā), herbeiführen, verursachen (etw. ʾilā),

IV: wiederkäuen

VII: pass. zu I, getrieben werden, dahingerissen wd., treiben, sich herleiten, abgeleitet wd., herrühren (ʿan von, aus, z.B. Rechte, Ansprüche)

ğarr: Ziehen, Zug, Zerren, Schleppen, Herbeiführung, Aussprache des letzten Konsonanten mit i. Genitiv. …

ğarra (f) pl. ğirār: (Ton-) Krug

ğarra (f n. vic.): Zug

ğurra (f): Spur, Furche (von eine Fahrzeug hinterlassen), bi-gurra qalam: mit einem Federzug.

ğryr: Ğ169/4 n.loc.??

ğr ʾ

ğaruʾa/yağruʾu: wagen, riskieren (ʿalā etw., ʾan dass, etw. zu tun), sich erkühnen, den Mut haben (ʿalā zu etw.)

II: ermutigen,

V: wagen (ʿalā etw.), sich erkühnen (ʿalā zu etw.)

VIII: wagen, wagemutig sein, kühn, dreist werden (ʿalā gegen jn.), sich erkühnen (ʿalā zu etw., gegen jn.)

ğurʾa (f) + ğarāʾa (f): Mut, Kühnheit, Wagemut, Dreistigkeit

ğrb

ğariba/yağrabu: räudig sein, verbleichen;

II: erproben, testen, probieren, versuchen, üben, auf die Probe stellen, ğarraba fī nafsuhu: sich in etwas versuchen; ğarraba al-ʾayyāma: Lebenserfahrungen sammeln.

ğarīb: ein Stück Ackerland

ğarīb pl. ʾağriba (f), ğarāʾib, ğurbān: LAD: a measure of corn (Getreidemass), a field-measure (Feldmass), acre (Acre, 4047qm), Ğ178/31: 700 qm, large river, produce of a field/garden etc. (Feld- u. Gartenprodukt).

ğarība (f): Ğ176/29 ein Hohlmass für Nahrung, das 14 qafīz entspricht

tağriba (f) pl.: tağārib: Versuch ʿala an, Test, Erprobung, Übung, Probe (auch Theater), Korrekturabzug, wissenschaftlicher Versuch, Experiment, Prüfung (auch durch Leiden), jms. Versuchung, Ğ12/7 für l’expérimentation: Experimentieren. MF: Experiment, Erfahrung Ğ52/16 (bei Kant). tağriba ḥāsima: experimentum crucis (F. Bacons Bezeichnung für ein Überprüfungskriterium, das über die Richtigkeit ei. wiss. Theorie o. zwei alternativen Theorien entscheidet. Im weiteren Sinne entscheidet e.c. darüber ob Theorien überhaupt falsifiziert werden können. Quine meint, Bestimmung einzelner Sätze als e.c. sei nicht möglich.) MUN: Experiment. ĞĞ: tağārib: Erfahrungen. MMM: Erfahrung. MMF: frz. empirie

tağribīy: MMF frz. empirique. tağribīyun: empiriste. tağribīy: expérimentiel.

tağribīya: Empirismus

ğrt

siehe ğry, 3.sg.

ğrṯm

II: tağarṯama: Wurzel fassen, entstehen, keimen

ğurṯūma (f), (umg.) ğarṯūma, ğarṯūm pl. ğarāṯīm: Wurzel, Ursprung, Keim, Mikrobe, Bazillus, Bakterie. LAD: grandees, lords (Hochadel).

ğurṯūmī: Bazillen-, Bakterien-, Keim-, bakteriologisch

ğrḥ

ğaraḥa/yağraḥu: verwunden, verletzen (jn., auch übertr. Gefühle)

II: mehrfach verwunden (jn.), schwer verletzen (jn., auch Ehre etc.), für nichtig, ungültig, unglaubhaft erklären (Zeugen, Zeugenaussage)

VIII: begehen (Frevel, Verbrechen), vollbringen (Wunder)

ğurḥ pl. ğurūḥ, ğirāḥ, ğurūḥāt, ʾağrāḥ: Wunde, Verwundung, Verletzung

ğarrāḥ pl. –ūn: Wundarzt, Chirurg

ğirāḥa (f): Chirurgie

ğarīpl. ğarā: verwundet, verletzt

ğāriḥa (f) pl. ğawāri: Raubtier, Raubvogel. LAD: wild beast. ğawāriḥ aṭ-ṭayr: Raubvögel. Ğ343/10f ??

ğawāriḥ: Gliedmassen, Extremitäten

ğawāriḥ: Ğ318/26 = ʿibādāt: rel. Pflichten??

mağrūḥ pl. mağārīḥ: verwundet, verletzt

ğrd

ğarada/yağrudu: schälen (etw.)die Schale, Hülle, Rinde entfernen (von etw.), entblössen, entkleiden (etw.), Inventur machen, inventarisieren.

II: schälen, der Schale, Rinde, Hülle entkleiden (etw.), entblössen, entkleiden, berauben (jn./etw. min o. einer Sache), vorenthalten (jm. min etw.), ziehen (as-sayfa das Schwert), entfesseln (etw. ʿalā gegen jn.), abordnen, entsenden (Truppen ḍidda, ʿalā gegen), freimachen (etw./jn. min von), isolieren, abstrahieren (etw.), aberkennen (min etw.). ğaradahū min as-silāḥi: jn. entwaffnen. ğaradahā min malābisihī: jn. ausziehen, entkleiden. ğarada nafsihī min: sich freimachen von, sich entledigen, etw. aufgeben.

V: Pass. zu II, sich entblössen, sich freimachen (min o. ʿan von etw.), frei sein (min o. ʿan von, li für), sich ausschliesslich widmen (li einer Sache), aufgeben (min o. ʿan etw.), sich isolieren, absolut sein.

ğard: kahl, abgeschabt, abgetragen. Inventur, Bestandsaufnahme. LAD: shield (Schild). Ğ254/18 Bestand, Inventar??

ğarid: unbewachsen, kahl (Landschaft)

ʾağrad, f. ğardāʾ, pl. ğurd: öde, unbewachsen, haarlos, kahl, abgeschabt, abgetragen (Keidung), offen, ungeschützt (Grenze)

ʾağrūdī: (syr.) bartlos, haarlos, kahl.

miğrad: Instrument zum Ab- o. Auskratzen.

tağrīd: Schälung, Entkleidung, Entblössung, Beraubung, Aberkennung, Entwaffnung, Entsendung (v. Truppen), Freimachung, Isolierung, Abstraktion,

tağrīdī: abstrakt

tağarrud: Freisein, Freiheit (von min o. ʿan), Isoliertheit, Unabhängigkeit, Unparteilichkeit, Absolutheit, Abstraktheit, Abstraktion, Begrifflichkeit

muğarrad: entblösst, nackt, befreit, frei (von min o. ʿan), bloss (Ğ27/29, 27/32), alleinig, absolut, abstrakt, selbstlos, lauter, uneigennützig, der erste Verbalstamm, Pl. muğarradāt: abstrakte Dinge, Abstrakta. mit flgd. Gen.: rein, bloss. Ğ20/27: muğarradan.??. bi-muğarradi mā: sobald als, kaum dass. li-muğarradi ʾanna: aus dem blossen Grunde dass, lediglich deshalb weil, Ğ69/33 li-muğarrad: nur wegen, nur weil, Ğ154/6, 190/9, 255/23,  319/10 bloss mit?? bi-muğarrad: ??, Ğ178/23 bi-muğarrad ʾan: nur wenn.

al-muğarrad: Ğ321/10 das Absolute??

ğarīd: Palmzweige mit abgestreiften Blättern, hölzerner Wurfspeer ohne eiserne Spitze (bei Reiterspielen verwendet)

ğarīda (f) pl. ğarāʾid (n.un. zu ğarīd): Palmgerte, Liste, Register, Verzeichnis, Zeitung. ğarīda yawmīya: Tageszeitung. ğarīda rasmīya: Staatsanzeiger, Regierungsgesetzblatt. ğarīdatu l-masāʾ: Abendzeitung

ğrs

ğarasa/yağrisu: tönen, klingen

II: erfahren machen, durch eine harte Schule gehen lassen (jn.), entehren, öffentlich blosstellen, blamieren (bi jn.), Schande bringen (bi über jn.)

ğars, ğirs: Laut, Ton. Ğ208/8??

ğaras pl. ʾağrās: Glocke, Klingel

ğursa (f): Schmähung, Blosstellung, Blamierung, Skandal

ğrš

ğaraša/yağrušu: inf. ğarš, zerquetschen, zerreiben, zermahlen (etw.)

ğarš: reibendes, kratzendes Geräusch

ğarīš: zerquetscht, zerrieben, zermahlen, grob zermahlenes Getreide, Grütze

ğarrāša (f) pl. –āt: Brechwalze

ğarūša (f) pl. ğawāriš: Handmühle f. Getreide

miğraša (f): Schälmühle (f. Reis, Erbsen, Bohnen, Ir.)

ğuraš: n.loc., ṬH IX/88, ṬB 2/196.

ğrm

ğarama/yağrimu: entbeinen, ein Verbrechen begehen, sich vergehen, sündigen (ʿalā o. gegen jn.)

II: zur Last legen (jm., ein Verbrechen), inkriminieren (jn.), strafbar machen, kriminalisieren (eine Handlung)

IV: ein Verbrechen begehen, sich vergehen, sündigen (ʿalā o. ʾilā gegen jn.), straffällig sein/werden

VIII: ein Verbrechen begehen, sich vergehen, sündigen (ʿalā o. ʾilā)

ğarm pl. ğurūm: (äg.) langer, flacher Lastkahn, Leichter

ğirm pl. ʾağrām, ğurum: Körper, Masse, Volumen eines Körpers, Pl. ʾağrām: Himmelskörper (al-falakīya, as-samāwīya)

ğurm pl. ʾağrām, ğurūm: Vergehen, Verbrechen, Sünde

lā ğarama: sicherlich, gewiss

muğrim pl. muğrimūn: verbrecherisch. Pl.: Verbrecher, Straftäter, Krimineller, Übeltäter. Ğ125/26, 269/21 (Q32/22 Sünder), Q9/?? Verbrecher, Sündigender

ʾiğrām: Begehung einer Straftat, Straffälligkeit, verbrecherisches Handeln, Verbrechertum, Kriminalität

ʾiğrāmī: verbrecherisch, kriminell

tağrīm: Inkriminierung, Kriminalisierung

ğrmān

al-ğarmān: die Germanen

ğrn

ğurn pl. ʾağrān: (steinernes) Becken, Mörser, (äg.) Tenne, Getreidescheune, Scheuer. ğarn al-maʿmūdīya: Taufbecken

ğirān: vordere Halspartie des Kamels. ḍaraba bi-ğirānihī: sich festsetzen, festwurzeln. ʾalqā ʿalayhī ğirānahū: sich auf eine Sache werfen und sich darauf einstellen, sich an etw. gewöhnen.

Siehe auch ğwr.

ğry

ğarā (جرى )/yağrī: fliessen, laufen, eilen, wehen, seinen Weg nehmen zu (ʾilā), stattfinden, sich ereignen, passieren, verlaufen, vonstatten gehen, in Gang sein, sich abspielen, geschehen, zustossen (li jm.), im Umlauf sein, kursieren, verfahren (ʿalā nach), sich richten (ʿalā nach), zum Maßstab nehmen (ʿalā etw.), sich leiten lassen (ʿalā von etw.), nachgeben, folgen (maʿa einer Sache, z.B. einem Verlangen), mitführen, mit sich bringen (bi etw.), hinterherlaufen, etw. zu gewinnen suchen (warāʾ) …

II: laufen lassen, zum Fliessen etc. veranlassen,

III: zusammengehen mit, einverstanden sein, übereinstimmen, Schritt halten, geistig folgen können,

IV: fliessen lassen, zum Fliessen/Laufen veranlassen (etw.), laufen/ablaufen lassen (etw.), stattfinden lassen, geschehen lassen, führen, abwickeln (Gespräche), durchführen (eine Veranstaltung), abhalten (Prüfung, Treffen etc.), ausführen, in die Tat umsetzen, in Anwendung bringen (etw.), vornehmen, in Gang setzen (ein Unternehmen), zufliessen lassen, zukommen lassen, gewähren (etw. ʿalā o. li jm.), auferlegen (etw. ʿalā jm.),

VI: LAD: vie (wetteifern) in running, run or walk together, concur (zusammentreffen), agree (übereinstimmen)

X: LAD: beg another to be one’s deputy, show one’s self bold (dreist, anmassend) against (+akk.)

ğary (جري): Lauf. ğaryan ʿala: entsprechend, gemäss

mağran (مجرًى) pl. mağārin: Wasserlauf, Rinne, Wasserstrom,…, Lauf, Gang, Verlauf, Ablauf,

ʾiğrāʾ pl. ʾiğrāʾāt: Vornahme von Handlungen, Abwicklung, Führung (v. Gesprächen), Abhaltung (v. Prüfungen etc.), Ausführung, Durchführung, praktische Anwendung, Umsetzung i.d. Tat, Massnahme. Pl.: Massnahmen, Vorschriften, Verfügungen, Anordnungen.

ʾiğrāʾī: den praktischen Vollzug betreffend, oder ihm dienend, Durchführungs-, Operations-. Ğ21/1: dienlich.

ğārin: fliessend, im Umlauf befindlich, im Ablauf begriffen, jetzig, laufend, derzeitig

ğārīya (f) pl. –āt, ğawārin: Mädchen, Sklavin, Dienerin, Schiff

ğz

ğazza/yağuzzu: abschneiden, scheren

VIII: dto.

ğz ʾ

ğazaʾa/yağzaʾu: zufrieden sein, sich begnügen mit (bi), LAD: take a part of, divide, be content with (bi) one thing instead of (ʿan) another, tie up, fix, fasten

ğazīʾ: be content with one thing instead of another.

II ğazzaʾa/yuğazziʾu: teilen, zerteilen, LAD: divide, cause to be content with … instead of …, suffice to (+ Akk.),

IV: content, cause one to be content (…), put the ring on (li, fī the finger), have dense grass, give birth to girls, put a handle to a knife.

V: sich teilen, in Teile zerlegt sein o. zerfallen, zerteilt werden…

VIII: nach und nach tun, einteilen, einzeln, nacheinander ausführen. LAD: be content with … instead of …

ğuzʾ pl. ʾağzāʾ: Teil, Bestandteil, Bruchteil, Abteilung, Abschnitt, 30ster Teil d. Korans. Ğ20/4: yarğiʿu fī  ğuzʾ minhū ʿalā l-ʾaqall ʾilā…: es ist wenigstens zum Teil zurückzuführen auf …

ğuzʾī: Teil-; teilweise, partiell, Detail-; geringfügig, unwichtig; (jur.) Bagatell-;

ğuzʾīya (f) pl. –āt: Detail, Kleinigkeit, Einzelheit, untergeordneter Teil, Teilchen,

ğuzʾīyāt: Einzelheiten, Kleinigkeiten, Bagatellen, Bagatellsachen,

ğuzʾīyan: Adv.: teilweise

tağziʾa (f): Teilung, Zerteilung, Aufteilung (auch in Klassen, Kategorien), Spaltung, Gespaltensein, Zerreissung, Zerstückelung, Zerkleinerung. qābil li-l-tağziʾa: teilbar

ğazāʾ: Vergeltung, Strafe, siehe ğzy

mağzaʾ, muğzaʾ, mağzaʾa, muğzaʾa: LAD: satisfying, satisfaction (befriedigend, Befriedigung).

muğazzaʾ: divided into parts or portions (geteilt)

ğzr

ğazara/yağzuru: schlachten, abschlachten, niedermetzeln.

ğazara/yağzu/iru: sinken, fallen, abebben (v. Wasser).

ğazr: Schlachtung, Niedermetzelung, Ebbe.

ğazīra (f) pl. ğuzur, selten ğazāʾir: Insel. al-ğazīra al-ʿarab: die arabische Halbinsel.  Ğ267/22 ğazīra al-furātīya: Provinz am Euphrat im Nordwestirak und Nordostsyrien, Mesopotamien.

al-ğazāʾir: Algerien

ğz ʿ

ğazaʿa/yağzaʿu: ängstlich, besorgt sein/werden, traurig, bekümmert sein (min über), bedauern, bemitleiden (ʿalā jn.), betrauern (ʿalā jn.)

V: auseinanderbrechen, zerreissen (intr.)

ğazʿ: Onyx

ğuzʿ: Achse des Rades, Welle (tech.)

ğzf

III: aufs Geratewohl handeln, ein Risiko eingehen, spekulieren (fin.), riskieren, aufs Spiel setzen (bi etw., bi-nafsihī sein Leben)

muğāzafa (f): Leichtsinn, Wagemut, Verwegenheit, Risiko, r

ğzl

ğazula/yağzulu: gross, beträchtlich, reichlich sein

IV: ʾağzala la-hū l-ʿaāʾa: jm. reichlich, freigebig spenden, jm. reich beschenken

ğazl, ğazīl pl. ğizāl: reichlich, viel, rein, beredt (Stil). ğazl ar-raʾy: von gesundem, sicherem Urteil. šakarahū šukran ğazīlan: er dankte ihm vielmals. šukran ğazīlan: vielen Dank!

ğizla (f): (abgeschnittenes) Stück.

ğazāla (f): Fülle, reichliches Vorhandensein. (rhet.) Reinheit (des Stils)

ʾiğzāl: inf. IV, Ğ337/26??

ğzm

ğazama/yağzimu: abschneiden (Ende, von etw.), abschliessend urteilen, entscheiden (etw.), völlig sicher sein (bi einer Sache), gänzliche Gewissheit haben (bi über etw.),

ğazm: Abschneidung, Entscheidung, Beschluss, apodiktisches Urteil, Apocopatus (gramm.)

ğāzim: entscheidend, entschieden, endgültig, fest überzeugt (bi von etw.),

ğzy

ğazā/yağzī: vergelten (bi o. ʿalā etw.), belohnen/bestrafen (bi o. ʿalā für), befriedigen, Genüge bieten/geben, genügen, angleichen, aufwiegen, wettmachen (bi durch), Ersatz bieten (ʿan für), ersetzen (ʿan etw.),

III: vergelten (bi mit/etw.), belohnen/bestrafen (ʿalā o. bi für),

IV: genügen, die Stelle einnehmen (ʿan von), anstelle von etw. (ʿan) stehen.

ğizya (f) pl. ğizan, ğizāʾ: Steuer, Tribut, Kopfsteuer der freien Nicht-Muslime unter musl. Herrschaft (z.B. Ğ178/22).

ğazāʾ pl. –āt: Vergeltung, Ausgleich, Ersatz, (zu leistende) Busse, Strafe, Nachsatz im Bedingungssatz (gramm.). LAD: requital (Belohnung, Vergeltung, Vergütung), … Ğ252/11 u.zuvor: ʾahl al-ğazāʾ: Leute mit Verdiensten, verdienstvolle Persönlichkeiten??. ğazāʾ naqdī: Geldstrafe

ğs

ğassa/yağussu: befühlen, betasten, abtasten, prüfen, sondieren, zu erkunden suchen, ausspionieren (etw.). ğassa nabḍahū: jm. den Puls fühlen (übertr.)

ğsd

II ğassada/yuğassidu: körperhaft machen, körperhaft wiedergeben, plastisch darstellen, konkrete Form geben, konkretisieren, verkörpern, personifizieren

V: körperhaft werden, körperliche Gestalt annehmen, Mensch werden (Chr.),

ğasad pl. ʾağsād: Körper, Leib

ğasadī u. ğusdānī: körperlich, leiblich, fleischlich

tağassud: Verkörperung, Konkretisierung, Menschwerdung, Inkarnation (Chr.)

ğsr

ğasara/yağsuru: überqueren, durchqueren (etw.), inf. ğasāra (f), ğusūr, wagen (ʿalā etw.), das Herz haben (ʿalā etw. zu tun)

II: einen Damm, Deich erbauen, ühn, wagemutig machen, ermutigen (jn. ʿalā zu)

VI: wagen (ʿalā etw.), sich erkühnen (ʿalā zu), kühn, dreist, frech sein (ʿalā gegen jn.)

VIII: überqueren, durchqueren

ğisr, ğusūr: Brücke, Deich, Damm, Uferdamm. Pl. ğusūra (f): Balken, Tragbalken, Träger, (Wagen-) Achse,

ğusūr: kühn, wageutig, dreist, frech

ğasāra (f): Kühnheit, Wagemut, Unerschrockenheit, Dreistigkeit

ğsm

ğasuma/yağsumu: gross, dick, stark, gewaltig sein.

II ğassama/yuğassimu: körperhaft machen, plastisch darstellen, Gestalt o. Form gewinnen lassen, konkretisieren, greifbar, deutlich hervortreten lassen, greifbar erkennen lassen, in Erscheinung treten lassen, hervorrufen, sichtbar machen, vergrössern, gross, umfangreich, gewaltig machen, aufbauschen, übertreiben.

V tağassama/yatağassamu: sich verkörpern, in körperlicher Form erscheinen, verstofflicht werden, Form gewinnen, Gestalt annehmen, greifbar, konkret werden, sich konkretisieren, gross, gewaltig werden, an Umfang gewinnen, vergrössert werden, sich vergrössern.

ğism pl. ʾağsām, ğusūm: Körper, Leib, Karosserie (= engl.: body), Substanz, Masse, Form, Gestalt

ğismī: körperlich, Körper-, Substanz-, substanziell, materiell

ğasīm pl. ğisām: umfangreich, gross, gewaltig, dick, beleibt, gewichtig, enorm, bedeutend, schwer, grob (Verschulden), ʾihmāl ğasīm: grobe Pflichtverletzung

ʾağsam El.: umfangreicher, gewaltiger, dicker

tağsīm: Verkörperung, Relief, Vergrösserung

muğassam: körperlich, körperhaft, dreidimensional, stereoskopisch, Stereo-, körperhaft wiedergegeben, reliefartig, als Relief dargestellt, plastisch, greifbar, konkret, vergrössert. Pl. -āt: Körper (math.), Relief, Modell (eines Bauwerks)

ğusmān: Körper, Leib, Masse

ğusmānī: körperlich, physisch,

ğšm

ğašima/yağšamu: auf sich nehmen (etw. Mühsames)

II: erleiden lassen, durchmachen lassen (jn. etw.), auferlegen, aufbürden (jm. etw. Mühsames)

V: auf sich nehmen, erdulden (etw.), sich unterziehen (einer Sache, z.B. Strapazen)

ğšn

ğušma (f): Pieper (Stezenart, Anthus, zool.)

ğṣ

II: gipsen, mit Gips überziehen (etw.)

ğiṣṣ, ğaṣṣ: Gips, Stuck

ğʿ

ğiʿa (f): Bier

ğʿfr

ğaʿ far: kleiner Fluss, Bach

ğaʿ farī: al-mahab al-ğaʿfarī: die Schia (Ir.)

ğaʿfarīya (f):

ğʿl

ğaʿala/yağʿalu: inf. ğaʿ l, tun, plazieren, stellen, legen, setzen, anbringen, hineintun, stecken, machen (min aus), Ğ23/17 nağʿalu min al-m. at-t. minhağan li-l-baḥṯ al-ʿilmī: wir machen aus dem h.M. eine Methode der wissenschftl. Forschung., herstellen, bereiten, veranstalten, schaffen, (er)schaffen, bewirken, etw./jn. machen zu (min hū hū), Q74/12, 98/13 stellen i.S. v. geben, machen (hū hū jm. etw.), festsetzen, bestimmen, ernennen, festsetzen (Summe, Preis), halten, gelten lassen, darstellen (als, fī ṣūra i.d. Gestalt einer anderen Sache), zuweisen, bestimmen (li hū etw. jm., Ğ313/11 für jn.), zuwenden (li hū etw./Betrag etc. jm.), zuschreiben (hū li jm. etw.), behaupten dass jm. (li) etw. () gehört, etw. jm. anvertrauen (hū ʾilā), bringen (jn./etw. in ei. Lage/Zustand), nötigen, veranlassen zu (jn. + Impf.), beginnen, anfangen zu (+Impf.). ğaʿalahū yafʿalu: veranlassen, bewirken, dass jm. etw. tut o. ei. Sache geschieht, stattfindet, jemanden etw. tun lassen (i. ei. Erzählung). ğaʿalahū bi-manzilati + Gen.: jn. o. etw. auf die gleiche Stufe stellen wie. ğaʿalahū fī mutanāwali yadihī: etw. in js. Reichweite bringen, etw. erschwinglich machen für jn., Ğ46/17 X ʿan Y: X zu Y machen?? X anstelle von Y machen, 207/8, 279/15 ğaʿala min??. ğaʿala ʿalā: LAD: put, place, pile, put upon (ʿalā, li), make a condition for (ʿalā), lā tağʿalu ʿalā nafsika sabīlan (Ğ146, ṬBii/583, ṬHxiv/151f.) “mach dir nicht selbst einen Weg zur Bedingung” o. “ebene/bestimme dir nicht selbst einen Weg”(??)

III: zu bestechen suchen, zu gewinnen suchen (bi hū jn. m. etw.).

IV etc.: k.w.A.

ğuʿl pl. ʾʿāl: Lohn, Löhnung, Akkordlohn, Stücklohn, Belohnung.

ğuʿal pl. ğiʿlān: Mistkäfer (zool.), Skarabäus, LAD: dung-fly, common, mean, watchman

ğġrf

ğuġrāfīya: Geographie

ğuġrāfī: geographisch. -ūn: Geograph.

ğfʾ

ğufāʾ: nutzlos, nichtig, ein vergängliches Nichts. ḏahaba ğufāʾan: nutzlos dahingehen o. vergehen, vergeblich, wertlos sein.

siehe auch ğfw

ğft

ğift pl. ğufūt: Pinzette, metallene Klammer (med.), Zange (bes. med.), zweiläufige Flinte (syr.), Filigran (syr.).

ğfn

ğafn pl. ğufūn, ʾağfān: Augenlid

ğafna (f) pl. ğifān, ğafanāt: Schüssel, Schale, Napf, Weinstock, Rebe

ğfyna (f): Ğ144/27 n.pr.??

ğfw

ğafā/yağfū: grob, rauh sein, hart, rauh behandeln (jn.), sich abwenden (von), meiden, fliehen (jn.), sich abwenden (von), meiden, fliehen (jn.)

III: roh, grob, rauh, hart behandeln (jn.), hart, grausam sein (gegen jn.), böse sein (mit jm.), sich fernhalten, die Nähe meiden (von jm.), meiden, fliehen (jn., v. Schlummer), schwer verstossen (gegen Geschmack, Ehre etc.)

VI: sich zurückziehen (ʿan von jm.), meiden (jn.), Widerwillen haben, Abneigung empfinden (ʿan gegen), sich grob gebärden, den Grobian spielen

ğafw: Rauhheit, Härte (des Verhaltens)

ğafwa (f): Entfremdung (bayna zwischen), gespanntes, unfreundliches Verhältnis (bayna zwischen), schroffe, ablehnende Haltung, Zerwürfnis

ğafāʾ: Rauhheit, Härte (des Verhaltens), Strenge, Antipathie, Abneigung, Entfremdung

ğufāʾ, ğufāʾan: siehe ğfʾ

ğl

ğalla/yağillu: gewaltig, gross, erhaben sein, zu hoch stehen (für etw. ʿan), zu erhaben sein (als dass ʿan).

II: ehren, hochschätzen, bedecken (Boden etc.), umhüllen, umgeben, umkleiden, einfassen, besetzen mit (bi).

IV: ehren, verehren, hochachten, hochstellen (jm. ), zu hoch o. zu erhaben einschätzen (für etw. ʿan).

VI: sich zu erhaben dünken für etw. (ʿan).

X: gross, erhaben sein.

ğall: gross, gewaltig, dick.

ğull: überwiegender Teil, Majorität, Haupteil, Hauptmenge.

ğalal: wichtig, bedeutsam, schwerwiegend

ğullā pl. ğulal: grosse, wichtige Sache, bedeutendes Unternehmen, grosse Tat

ğulla (f), ğilla (f): Kot, Mist (v. Tieren)

ğulla (f) pl. ğulal: Kugel (beim Sport), Murmel, Kanonenkugel, Bombe

ğalīl pl. ʾağillāʾ, ʾağilla, ğilla, ğalāʾil: grossartig, herrlich, bedeutsam, wichtig, erhaben, geehrt, verehrungswürdig, glorreich, prächtig

al-ğalīl: Galiläa

ğalāl: Erhabenheit, Pracht, Glorie

ğalāla (f): Erhabenheit, Majestät (Titel u. Anrede eines Königs, Sultans)

ʾağall El.: grossartiger, erhabener, prächtiger.

mağalla (f) pl. -āt: Zeitschrift, Revue, Magazin. mağalla dawrīya: Periodikum, periodische Zeitschrift. mağalla ʾusbūʿīya: Wochenblatt. mağalla sahrīya: Monatsmagazin, monatliche Zeitschrift

mağāl: siehe ğwl

mğly: Ğ155/15??

ğlla (f): Ğ281/3??

ğlb

ğalaba/yağli/ubu: herbeiziehen, herbeischleppen, heranschaffen (etw.), holen, bringen (etw., li jm.), (zwangsweise) vorführen (einen Beschuldigten, vor Gericht), einführen, importieren (Waren), herbeiführen (einen Zustand), bringen (Schaden, Schande etc., ʿalā über jn.), nach sich ziehen (etw.), gewinnen, erlangen, erwerben (etw.), verdienen (etw.),

II: schreien, lärmen

IV: gewinnen, erwerben (etw.), = II.

VII: Pass. zu I.

VIII: herbeischaffen, herbeiziehen, holen, sich verschaffen (etw.), heranziehen (jn./etw.), importieren (Waren)

X: heranholen, heranziehen (jn./etw.), importieren (Waren), an sich ziehen, zu gewinnen suchen, beschaffen (etw.)

ğalb: Herbeischaffung, Vorführung (js., vor Gericht), Beschaffung, Gewinnung, Einführung, Einfuhr, Herbeiführung, Verursachung

ğalab: eingeführt, fremd, von anderswo geholt

ğalab, ğalaba (f): Schreien, Tumult, Lärm

ğallāb: anziehend, attraktiv, packend, Importeur (obs.), Händler. ğallāb al-ʿabīd: Sklavenhändler

ğallābīya (f) pl. -āt, ğalālīb (äg.): langes und weites, hemdartiges Gewand (das trad. Kleidungsstück der männl. Bevölkerung in Ägypten)

ğld

ğalada/yağlidu: peitschen (jn.)

ğalida/yağladu: gefroren sein, gefrieren

ğaluda/yağludu: hart, ausdauernd sein, standhaft, geduldig sein

II: binden (Buch), gefrieren lassen, zum Gefrieren bringen (etw.)

III: fechten, kämpfen (gegen), bekämpfen (jn.), Ibn ʿAd Rabbih, ʿiqd al-farīd, el.568: ğāladtukum bi-sayfī hāḏā muğālada: vermtl.: ich habe euch mit meinem Schwert diesen Kampf ausgefochten.

IV: gefrieren, gefroren sein, mit Eis bedeckt sein

V: stark u. standhaft sein, sich hart, ausdauernd zeigen, sich in Geduld fassen, ausharren, ertragen

VI: miteinander fechten, kämpfen

ğald: Auspeitschung. Pl. ʾağlād: standhaft, stark, kräftig

ğalda (f): Peitschenhieb

ğild pl. ğulūd, ʾağlād: Haut, Leder, Fell,

ğalad: Ausdauer, Erduldung, Geduld, Duldung, Nachsicht, Tolerierung, Firmament

ğalūd: ausdauernd, geduldig

ğalīd pl. ğuladāʾ: standhaft, stark, kräftig

ğalīd: Eis

miğlada (f) pl. mağālid: Peitsche, Geissel

muğālada (f): LAD: combat with swords, combat of gladiators

muğallid pl.: -ūn, muğallid al-kutub: Buchbinder.

muğallad: gefroren, vereist, eingebunden (Buch), pl. –āt: Buchband, Band.

mutağallid: standhaft, geduldig.

ğlz

siehe ʾnğlz

ğls

ğalasa/yağlisu: sich setzen (ʾilā zu, ʿalā auf), sitzen (ʾilā bei, ʿalā auf),

III: zusammensitzen (mit), sitzen (bei, neben, in), Gesellschaft leisten (jm.)

IV: zum Sitzen veranlassen, setzen, sitzen lassen (jn.)

ğalsa (f): Sitzen. Pl. ğalasāt: Sitzung (einer Kommission etc., auch bei einem Maler), Beisammensein,

mağlis pl. mağālis: Sitz, Sitzplatz, Sitzgelegenheit, Sitzungsraum, Wohnzimmer, Gesellschaft, Beisammensein, geselliger Kreis, Sitzung, Ratssitzung, Rat, Konzil, Kollegium, Kolleg, Kommission, (Parlaments)Kammer  mağlis al-ʾumma:  Parlament.

ğālis pl. ğulūs, ğullās: sitzend, Pl. ğallās: Teilnehmer einer Gesellschaft, geselliger Kreis

ğlhq

ğlāhqāt: Ğ181/27??

ğlw / ğly

ğalā/yağlū: polieren, glänzend, blank machen, putzen (etw.); klären (den Blick); klar, offenbar machen, aufhellen (etw.), enthüllen (etw.), vertreiben, entfernen (jn./etw. ʿan aus, von), glänzen, sich auszeichnen (in etw.), klar, offenbar sein/werden; abziehen, ausziehen, weggehen (ʿan aus ei. Ort), räumen (ʿan einen Ort)

ğalā/yağlī: putzen, polieren, glätten (etw.)

II: erhellen, aufklären (etw.), klar/offenbar machen, enthüllen, ans Licht bringen (ʿan o. etw.); zeigen, darstellen (jn./etw.)

IV: entfernen, vertreiben (jn./etw.), evakuieren (jn. ʿan aus), sich entfernen, weggehen (ʿan von, aus)

V: klar, offenbar werden

VII: poliert, geglättet wd., geputzt sein/wd., entfernt, vertrieben wd., ausziehen (ʿan aus einem Ort), räumen (ʿan einen Ort), sich verflüchtigen, sich klären, vorübergehen (Notlage etc.), verschwinden, sich enthüllen, enthüllt werden, entschleiert wd. (Braut), sich offenbaren, klar werden, sich klären und sichtbar wd. lassen (ʿan etw.), zum Ergebnis haben (ʿan etw.), mā yanğalī ʿanhū l-ʾamru: was bei der Sache herauskommt, was aus der Sache wird

VIII: enthüllen, entschleiern (die Braut), betrachten, anschauen, beobachten (etw.)

X: aufzuhellen, zu klären suchen, klären, aufhellen, enthüllen, ans Licht bringen herausbekommen, entdecken (etw.)

ğalīy: klar, offenbar, deutlich, offenkundig, augenfällig, [ML??: explizit].

ğalīyan: Adv.: offensichtlich, offenbar.

ʾağlā: El.: klarer, offenbarer, deutlicher.

ğalāʾ: Aufhellung, Klärung, Klarheit, Deutlichkeit, Auszug, Auswanderung (ʿan aus ei. Gebiet), Räumung (eines Gebietes ʿan Milit.), Abzug (der Besatzungsmacht).

bi-ğalāʾi Adv.: klar, deutlich, offenbar, offenkundig.

ğalayān: Vision, Offenbarung, Apocalypse (Chr.).

mağlan pl. mağālin: Erscheinung, Offenbarung, Manifestation.

tağliya (f) pl. -āt: Inf. II, Sichtbarmachung, Erhellung, Offenbarung, Enthüllung (d. Religion durch den Propheten. tağliya ʾilāhīya: göttl. Offenbarung, Theophanie (Chr.). Ğ allg.+272/1 das wie sich etwas darstellt, äussert, zutagetritt, manifestiert??, Ğ329/8 o. “Symptome”??. Ğ332/12 o. ähnlich maẓāhir, Erscheinungsformen, Äusserungen, Symptome?? Ğ35/4, 7 für Ion Banu, 285f.: manifestations, Äusserung etc..

ʾiğlāʾ: Abzug (js., ʿan aus), Räumung (ʿan eines Gebietes, mil.). ʾiğlāʾ al-qawāʾid: Räumung von Stützpunkten (mil.)

tağallin: Offenbarwerden, Sichtbarwerden, Erscheinung, Verklärung (Christi), ʿīd at-tağalliya: Fest der Verklärung (chr.). tağalliyāt: Manifestationen.

ğm

ğamma/yaği/ummu: sich ansammeln, sich (geistig) sammeln, sich ausruhen

II + V: üppig wachsen (Pflanzen)

X: sich sammeln (bes. geistig), sich konzentrieren, sich ausruhen, sich erholen (min von), von starkem Pflanzenwuchs bedeckt sein

ğamm: reichlich, reich, viel, zahlreich, vielfältig, Menschenmenge, Schar, …, ʾaḥabba ḥubban ğamman: über die Massen lieben

ğmḥ

ğamaḥa/yağmaḥu: durchgehen (Pferd), widerspenstig, unbezähmbar sein, trotzig sein, launenhaft sein, dem Mann durchgehen, davonlaufen (Frau), ungebändigt sein (Phantasie), ğamaḥa bi-hī ḥayāluhū: seine Phantasie ging mit ihm durch.

ğimāḥ: Widerspenstigkeit, Trotz, Eigenwilligkeit

ğmd

ğamada/yağmuda: gefrieren, einfrieren, erstarren, sich verhärten, fest, hart werden/sein, feste Form annehmen, gerinnen (Blut), erstarren (vor Angst, Schreck), starr, unbeweglich sein (geistig), stagnieren, apathisch, indolent, abgestumpft, gleichgültig sein.

II: gefrieren lassen, erstarren lassen, fest werden lassen, fest, hart, steif machen,

V: gefrieren, zu Eis werden, einfrieren, erfrieren, erstarren, starr werden, fest werden (z.B. Zement), verdichtet sein/werden, kompakt werden, gerinnen (Blut).

VII: einfrieren, gefrieren, zufrieren, vereisen.

ğamd: Gferieren, Erstarrung, Verhärtung, Festwerden.

ğamad: Eis.

ğumūd: Zustand der Erstarrung, Festigkeit, Steifheit, Versteifung, Starre, anorganischer Zustand, Verhärtung, Härtung, Unbeweglichkeit, Unnachgiebigkeit, Stockung, Stillstand, Stagnation, Trägheit, Untätigkeit, Teilnahmslosigkeit, Apathie, Passivität, Gleichgültigkeit.

ğumūda (f): Festigkeit, Härte.

ğāmid: hart, fest, in festem Aggregatzustand (phys.), steif, starr, unbeweglich, regungslos, unbelebt, anorganisch, defektiv (gramm.), trocken (Buch etc.), dem Fortschritt o. Neuerungen unzugänglich, “verkalkt”, pl.: ğawāmid: Stoffe in festem Aggregatzustand, leblose Dinge, anorganische Materie, Mineralien.

ğmr

ğamara/yağmiru: LAD: unite for a purpose, give life coal, jump with the feet tied together, turn off, keep off

II: rösten (Fleisch). LAD: siehe I, gather, unite, tie together the back hair, retain an army on the soil of  the enemy, take the marrow out of the top of a palm-tree, pelt with stones, cover with coal, change into coal, carbonise, get carbonized

VIII: räuchern (mit Räucherwerk)

ğamr: Glut, glühende Kohle. kāna ʿalā ʾaḥarra min al-ğamr: wie auf glühenden Kohlen sitzen, in grösster Spannung sein, vor Neugierde brennen

ğamra (f) (n.un. zu ğamr) pl. ğamarāt: Stück Glut, glühende Kohle, schwelender Brand, ungestillter Groll, Karbunkel (med., Ansammlung mehrerer ineinander übergehender Furunkel), Anthrax, Milzbrand (med.), Kieselstein, Steinchen (bes. bei der Steinwurfzeremonie in Minā bei Mekka), einer der drei Steinhaufen (die bei dieser Zeremonie gebildet werden). Ğ102/10 ğummār?? pl. für die Zeremonie-Steinchen.

ğummār: Palmmark, Palmherz (essbare Knolle am oberen Ende des Palmstammes)

miğmara (f) pl. mağāmir: Pfanne für glühende Kohlen, Kohlenbecken, Gefäss zur Verbrennung von Räucherwerk, Weihrauchfass.

ğamār: LAD: crowd, people

ğummār, ğummāra (f) pl. -āt: marrow in the top of the palmtree

ğm ʿ

ğamaʿa/yağmaʿu: sammeln (etw. ), einsammeln (z.B. Geld), vereinen, verbinden, zusammenbringen (Teile zu einem Ganzen, Q43/32, 104/1ff.: an Besitz und Vermögen), zusammenfügen, zusammensetzen, setzen (typogr.), zusammenstellen, kompilieren, zusammenfassen (i.ei. Darstellung), zusammenscharen, aufhäufen, versammeln (hum Personen), einberufen (ei. Versammlung), zusammenbringen (hū bi jm. m. anderen Leuten), addieren, in den Plural setzen (Gramm.), verbinden, zusammenschliessen (mehrere Dinge o. Personen bayna),  in sich vereinen (bayna … wa versch. Eigenschaften), enthalten, in sich schliessen, bergen (etwas), pluralisieren (Ğ14/31). ğamaʿa ʾaṭrāfa: etw. zusammenfassen, einen Überblick bieten über. ğamaʿa al-barāʿata min ʾarāfihā: von besonderer Tüchtigkeit sein, Hervorragendes leisten. ğamaʿa šamla l-qaṭīʿi: die Herde zusammentreiben (“Einheit der Herde”…) ğamaʿa l-qurʾān: den ganzen Koran auswendig wissen/lernen. yağmaʿu l-kitābu bayna šafaḥātihī: das Buch enthält (zw. seinen Seiten), verzeichnet. ğamaʿa kaffahū: seine Hand zur Faust ballen. yuğmaʿu baytu ʿalā buyūti: zu bayt bildet man den Plural buyūt. Ğ240/24 ğamaʿa ʾilayhī: er hat bei sich versammelt??

II ğammaʿa/yuğammiʿu: aufhäufen, ansammeln, zusammenscharen, zusammensetzen, montieren, zusammenstellen, zusammentragen, kompilieren, kompilieren, kombinieren (versch. zu ei. Einheit), konsolidieren, zu einem geschlossenen Ganzen machen, zu ei. Einheit verschmelzen.

III ğāmaʿa/yuğāmiʿu: geschlechtlich verkehren (m.ei. Frau)

IV ʾağmaʿa/yuğmiʿu: übereinkommen (ʿalā etw. zu tun), einer Meinung sein über (ʿalā), sich einigen auf (ʿalā), einmütig beschiessen (ʿalā etw.), sich entschliessen (ʿalā zu). ʾağmaʿū ʾamrahum: sie verständigten sich, trafen einen gemeinsamen Beschluss.

V: sich sammeln, zusammenrotten, häufen;

VIII: eng beieinander sein, zusammenkommen, sich vereinigen/verbinden mit (bi, Ğ169/6, 174/13 ʾilā zusammenkommen bei??), sich versammeln, zusammentreten (Vereinigung, Gesellschaft), zusammen sein, zusammentreffen, eine Zusammenkunft, Begegnung haben, konferieren (bi, maʿa mit jm., bei), übereinkommen, einer Meinung sein (ʿalā über etw.), Ğ87/24, 204/15 in sich vereinigen??

X: sammeln (etw., auch: quwāhū seine Kräfte), zusammenfassen, besitzen, in sich vereinen (etw.)

ğamʿ: Sammlung, Einsammlung, Verbindung, Zusammenfügung, Anhäufung, (arith.) Addition, Summierung, Vereinigung, Zusammenschluss (bayna von), Zusammenhaltung (bayna auseinanderstrebender, getrennter Dinge). Pl. ğumūʿ: Menge, Menschenmenge, Trupp, Gruppe, Versammlung, Plural (gramm.). ğamʿ al-maʿlūmāt: Datensammlung. Ğ349/9, Ibn al-Muqaffaʿ, al-ʾadabaṣ-ṣaġīr: al-ğamʿ wa-l-qism: Einnahmen undAusgaben, d.i. das Anhäufen und Verteilen o.ä..

ğamʿī: gemeinschaftlich, kollektiv, Gemeinschafts-, Gruppen-

ğamʿīya (f) pl. -āt: Verein, Vereinigung, Gesellschaft, Körperschaft, Versammlung,

ğamīʿ + meist determinierter Genitiv: Gesamtheit, gesamt, ganz, alle: ğamīʿu n-nāsi: alle Menschen. al-ğamīʿu: sämtliche Leute, alle, die gesamte Öffentlichkeit. ğamīʿ man: Ğ207/6 jeder der??. Ğ163/16 min al-ğamīʿ: alle, insgesamt

ğumʿa (f) pl. ğumaʿ, -āt: Woche, Freitag

ğamīʿan: Adv.: gänzlich, insgesamt.

ʾağmaʿ pl. -ūn, ğamʿāʾ (f) pl. ğumaʿ: gesamt, ganz, sämtlich, alle

ğammāʿ pl. -ūn: Setzer (typ.),

ğummāʿ: (aus mehreren Teilen zusammengesetzte) Gesamtheit, Gesamtbetrag

ğimāʿ: Geschlechtsverkehr, was eine Menge von Dingen o. etw. in sich schliesst/umfasst

ʾiğmāʿ: Übereinkunft, Übereinstimmung, Einmütigkeit (auch iğmāʿ ar-rāʾy), einmütiger Beschluss (ʿalā etw. zu tun), Konsensus (der Gemeinde, bzw. der Autoritäten in einer Rechtsfrage. Eine der vier ʾuṣūl der islamischen Rechtswissenschaft (Koran, Sunna, Analogie, Konsens)). AT, 144: wird graduell zu public opinion.

bi-l-iğmāʿi Adv.: einstimmig, einmütig

iğmāʿī: auf Übereinkunft beruhend, kollektiv, allgemein.

muğtamiʿ: versammelt, pl.: al-muğtamiʿūn: die Versammelten

al-muğtamiʿūn: die Versammelten

muğtamiʿa (f): hāḏihī l-ʿawāmil muğtamiʿatan: diese Faktoren zusammengenommen

muğtamaʿ, pl.: -āt: Sammelplatz, Treffpunkt, Versammlung, Gesellschaft (eines Landes), menschliche Gesellschaft, Gemeinschaft, Kollektiv.

muğtamaʿu l-maṣnaʿi: industrielle/industrialisierte Gesellschaft [?? Ğ, 9/29, 13/20]

muğtamaʿ ṯabaqī: Klassengesellschaft

muğtamaʿ al-ʾiqṭaʿ: Feudalgesellschaft

muğtamaʿ al-ʾiḥtifālī: feierliche/festliche Gesellschaft

iğtimāʿ pl. iğtimāʿāt: Zusammenkommen, Zusammensein, Zusammentreffen (bi, mit), Zusammenkunft, Treffen (v. Personen), Versammlung, Zusammentritt (des Parlaments), Konferenz, Gesellschaft, Konjunktion, Konstellation (astr.), Zusammenfluss (v. Flüssen), Zusammenleben, Gemeinschaftsleben. Ğ155/29 iğtimāʿ kalima: Zusammenschluss, Einigung.

al-iğtimāʿ: die menschliche Gesellschaft. ʿilm al-iğtimāʿ : Soziologie. ʿulamāʾ al-iğtimāʿ : Soziologen

iğtimāʿī: gemeinschaftlich, gesellschaftlich, sozial. fī  fīziyāʾi l-iğtimāʿīya: in der sozialen Physik (Ğ14/6 für D48/31). al-iğtimaʿī: auch: das Soziale [Ğ14/8]

iğtimāʿīya (f): gesellschaftlicher Charakter (einer Sache); Sozialismus (obs.).

ğāmiʿ: umfassend, allgemein, universal, Sammel-. Pl. -ūn: Sammler, Zusammensteller, Kompilator (eines Buches), Setzer (typ.). Pl. ğawāmiʿ: Moschee, auch: masğid ğāmiʿ: grosse Moschee, Freitagsmoschee. Ğ138/??

ğāmiʿa (f) pl. -āt: Liga, Verband, Vereinigung, Gemeinschaft, Föderation, Glaubensgemeinschaft, Gemeinsamkeit, Universität, Hochschule,

ğāmiʿī: Universitäts-, akademisch, Akademiker

ğumūʿ: Pl. v. ğamʿ.

mağmūʿ: gesammelt, total, Ğ35/20 gemeinsam??, Gesamtheit, Ganzes, Summe

mağmūʿa (f) pl. -āt, mağāmīʿ: Sammlung (v. Liebhabern; im Museum zusammengetragen, v. Erzählungen, Aufsätzen, Artikeln, Gedichten); al-mağmūʿa al-kāmila li-muʾallafāt: Gesamtausgabe der Schriften. Zusammenstellung; Gruppe Ğ82/22 (v. zusammengehörigen Personen, Bäumen, Inseln, etc.); Reihe, Serie, Bund, Block, Kollektiv, zusammengehöriges Ganzes, geschlossene Ganzheit, Menge…

mağmūʿāt al-bašarīya für D’s collectifs: Kollektive der Menschheit.

muğammiʿ pl. –ūn: Sammler. Pl. –āt: Sammelvorrichtung (techn.), Akkumulator (el.). Ğ213/27??

muğammaʿ: konsolidiert (fin., ök.), kombiniert, etc., Pl. –āt: Kombinat, staatlicher Industriebetrieb in dem mehrere Produktionszweige vereinigt sind (Äg.), Behördengebäude mit versch. Regierungsämtern (Äg.)

muğmaʿ: muğmaʿ ʿalayhī: worüber Einigkeit besteht, worüber man sich einig ist

ğummāʿ: (aus mehreren Teilen zusammengesetzte) Gesamtheit, Gesamtbetrag.

ğamāʿa (f) pl. ğamāʿāt: Gruppe (von Menschen), Schar, Gesellschaft, Trupp, Gemeinschaft (Ğ35/25 f. Banu’s communauté), Kollektiv. ğamāʿa aḍ-ḍaġṭ (engl.: pressure group): Interessengruppe die auf politische Entscheidungen Druck auszuüben sucht. Ğ27/17: l’état. ğamāʿa ʾiğtimāʿīya??, 134/11 ğamāʿāt ğamāʿāt??

ğamāʿī: Gesellschafts-, Gruppen-, kollektiv (Ggs. zu fardī), gemeinschaftlich, gemeinsam

ğamāʿīya (f): Kollektivismus

tağmīʿ: Zusammenfassung, Vereinigung, Konzentrierung (von Einzelpersonen), Zusammenstellung, Zusammentragung, Satz (als Vorgang, typ.), Montage, Zusammenbau, Kompilation, Kombination, Kombinierung, Konsolidierung, …, MUN: Grouping, Pooling, Gruppierung, MMF: tağmīʿ maʿlūmāt: Polymathie. Ğ42/

tağmīʿī: MUN: Cumulative, kumulativ, anhäufend. MMF: Associatif, Verein

tağammuʿ pl. āt: Zusammenkommen, Versammlung (Alg.), Ansammlung, Truppenansammlung, Zusammenrottung, Auflauf (von Menschen), Anhäufung, Aggregation, Aggregat (techn.), Zusammenballung, Agglutination (chem.-med.)

ğml (1)

ğamala/yağmulu: zusammenfassen (etw. i.d. Rede).  LAD: gather, assemble.

ğamula/yağmulu: schön sein, hübsch sein, anmutig sein, sich geziemen, passend sein, angemessen sein für (bi).

II: schön machen, verschönern.

III: höflich sein, liebenswürdig sein.

IV: summieren, zusammenzählen, als Ganzes behandeln, zusammenfassen, schön, gut handeln.

V: schöner werden, an Schönheit gewinnen, sich verschönern, sich putzen, sich schön machen.

VI: zueinander höflich, freundlich sein.

ğaml: inf. I.

ğumla (f) pl. ğumal: Gesamtheit, Summe, Ganzes, Schar, Menge, Satz (Gramm.), LAD: phrase. ʿalā ğumla: kurzum. ğumla min: eine (ganze) Menge von. ğumlatan wāḥidatan: alles auf einmal. … kāna min ğumla: er war einer aus der Schar, er gehörte zu, Ğ40/3, 219/2, 223/12, 309/6, 323/30, 371/6 min ğumla: im grossen und ganzen??, Ğ52/28 bi-l-ğumla: gänzlich, im Ganzen, überhaupt, en gros (kfm.),

ğumlatan (f) Adv.: gänzlich, im Ganzen, insgesamt, überhaupt.

ḥisāb al-ğummal o. ğumal: Gebrauch der Buchstaben nach ihrem Zahlenwert

ğamāl: Schönheit,

ğamālī: ästhetisch

ğamālīya (f): Ästhetik

ğamīl: schön, anmutig, hübsch, gute, freundliche Tat, Liebesdienst, Freundlichkeit

ʾağmal El.: schöner

tağmīl: Verschönerung, Kosmetik

tağmīlī: kosmetisch

muğāmala (f) pl. –āt: Höflichkeitsbezeugung, Höflichkeit, Freundlichkeit, Liebenswürdigkeit, Schmeichelei.

muğāmalatan Adv.: auf gütliche Weise.

ʾiğmāl: Summierung, Zusammenfassung. ʾiğmālan: im Ganzen, im Allgemeinen, grundsätzlich, in den Grundzügen, …

ʾiğmālī: zusammenfassend, summarisch, allgemein, Gesamt-, Sammel-, Kollektiv-, Gesamtsumme

muğmil pl. -ūn: Grossist, Grosshändler

muğmal: Zusammengefasste Darstellung, Abriss, Allgemeinbegriff, Summe.

ğml (2)

ğamal pl. ğimāl, ʾağmāl: Kamel (zool.). ğamal al-yahūd: Chamäleon (zool.)

ğammāl pl. –ūn: Kameltreiber

ğamalūn: Giebel (arch.)

ğmhr

ğamhara: sammeln, zusammenscharen, versammeln

II tağamhara: sich versammeln, sich zusammenrotten (Volksmenge)

ğamhara (f), ğamhara an-nās: Masse, Menge, breite Masse (des Volkes), breite Öffentlichkeit. ğamhara min: ei. grosse Zahl, eine ganze Menge von Leuten. Sammlung (von Literatur etc.)

ğumhūr pl. ğamāhīr: Masse, Volksmenge, Allgemeinheit, Publikum, Pl. die breiten Massen, die Volksmassen.

ğumhūrī: republikanisch, Republikaner, staatlich, staats-.

ğumhūrīya (f), pl. –āt: Republik.

ğn

ğanna/yağunnu: bedecken, verbergen, verhüllen (hū, ʿalā etw.), hereinbrechen, dunkel sein/werden (Nacht), Pass.: ğunna: besessen sein, wahnsinnig, närrisch, verrückt sein/werden, in Tobsucht verfallen, ausser sich geraten

II: verrückt machen, zum Wahnsinn bringen, in Wut/Raserei versetzen (jn.),

IV: bedecken, verhüllen, verbergen, = II,

V: verrückt, wahnsinnig werden

X: bedeckt, verhüllt sein, als verrückt betrachten, für wahnsinnig halten (jn.)

ğinn (koll.): Ğinn, Dämonen, unsichtbare Wesen, die schadenstiftend oder helfend ins menschl. Leben eingreifen

ğinnī: dämonisch, Dämon

ğinnīya (f): Dämonin

ğanna (f) pl. -āt: Garten, Paradies.

ğanayna (f) pl. –āt, ğanāʾin: Gärtchen, Garten

ğanāʾinī: Gärtner

ğinna (f): Besessenheit, Verrücktheit, Wahnsinn

ğunna (f) pl. ğunan: Schutz, Schirm, Schild. Ğ159/6: ḫalīfa/ğunna: der Kalif, Stellvertreter, Nachfolger, d.h. wohl “der Protektor”. Ğ184/24 Gärten??. LAD: covering, veil, shield, protection.

ğanīn pl. ʾağinna (f), ʾağnun: Kind im Mutterleib, Embryo, Fötus, Keim (z.B. Getreidekorn)

ğanīnī: embryonal

mağnūn pl. mağānīn: besessen, geisteskrank, wahnsinnig, verrückt, närrisch, Narr

mağanna:  Verrücktheit, Wahnsinn, LAD: place inhabited by demons.

ğnb

ğanaba/yağnubu: abwenden (v. jm. etw. hū hū).

II: fern sein lassen, abwenden, etw. v. jm. fernhalten, jm. etw. vermeiden lassen, jm. etw. ersparen.

III: an der Seite v. jm. sein, seitlich o. parallel verlaufen zu, etw. flankieren, etw. meiden.

V: etw. meiden, vermeiden, sich fernhalten von.

VI: = V.

VIII: = V, zur Seite sein, sich seitlich hinziehen von, parallel verlaufen zu, flankieren.

ğanb pl. ğunūb, ʾağnāb: Seite.

ğanba Präp.: neben, bei, …

ğanūb: Süden, f.: Südwind, ğanūba (+ Gen.): südlich von

ğanūban: südlich, nach Süden

ğānib pl. ğawānib: Seite, Seitenteil, Flanke, Flügel, Seitenfläche, Teil, Teilbetrag, Teilansicht, Ausschnitt (min aus einem Stück, Leben, Vortrag etc.), eine gewisse Menge, eine beträchtliche Menge (von min), ein gewisses Mass, ein nicht geringes Mass (von min), eine gewisse Anzahl, eine ganze Reihe (von min), Pl. + Gen.: die verschiedenen Seiten, Aspekte (eines Problems, einer Aufgabe etc.), mit min: Teilgebiete, Abschnitte aus. min ğānibihī: seinerseits. min ğānib … min ğānib ʾāḫar: einerseits … andererseits. ʾilā ğānibihī: an ihn, an seine Adresse, neben ihm. ʾilā ğānibi u. bi-ğānibi: (auch:) ausser, abgesehen von, über … hinaus, neben. ğānib kabīr min: ein grosser Teil von. huwa ʿalā ğānib kabīr min: er ist sehr… . kāna ʿalā ğānib ʿ aẓīm min al-karam: von grossem Edelmut sein. ʿalā ğānib ʿaẓīm min al-ʾahammiya: von grosser Wichtigkeit. ʿalā ʾaʿẓami ğānibin ḫuṭūra: von höchster Bedeutung, von höchster Wichtigkeit. Ğ32/18 ğāniban ʾilā mawqiʿi ṯānawī: abseits auf einen sekundären Platz??

ğānibī: seitlich, Seiten-, Neben-, am Rand, als Randerscheinung auftretend. naẓra ğānibīya: Seitenblick. min ğānibihī: seinerseits. ʾilā ğānibihī: an ihn, an seine Adresse, an seiner Seite, neben ihm. bi-ğānibihī: neben ihm. ʾila ğānibi u. bi-ğānibi: (auch:) ausser, abgesehen von, über … hinaus, neben. Ğ50/18 bi-l-ġānibi:

tağnīb: inf. II, fernhalten, abwenden

ʾağnabī : ausländisch, fremdländisch, fremd. Pl. ʾağānib, ʾağānibūn: Ausländer, Fremder. al-bilād al-ʾağnabīya: das Ausland

tağannub: Vermeidung

iğtināb: Vermeidung

ğnḥ

ğanaḥa/yağnaḥu: sich neigen, geneigt sein, sich hinneigen (li o. ʾilā zu), zugeneigt sein (ʾilā jm.), hinstreben (ʾilā zu), sich zuwenden, sich anschliessen (ʾilā einer Sache), hereinbrechen (Nacht), auf Grund laufen, stranden (ʿalā o. ʾilā an der Küste, Schiff), wegstreben, abweichen (ʿan von), sich abwenden, sich abkehren (ʿan von)

II: mit Flügeln versehen (etw.), Flügel verleihen (einer Sache), beflügeln

IV: geneigt sein, sich hinneigen (li o. ʾilā zu), sich zuwenden, stranden.

ğinḥ: Seite, Flügel (eines Vogels)

ğunḥ: Teil der Nacht, Dunkelheit, Finsternis

ğanāḥ pl. –āt, ʾağniḥa (f), ʾağnuḥ: Flügel (eines Vogels), Tragfläche (eines Flugzeuges), Seite, Flanke, Flügel (eines Gebäudes, einer Armee), Trakt, Suite (in einem Hotel), Abteilung (eines Museums, einer Ausstellung), Pavillion (einer Messe), Schutz

ğunāḥ: Vergehen (jur.), Sünde, Fehltritt. lā ğunāḥ ʿalayhī ʾan: es ist keine Sünde für ihn dass, es schadet nichts wenn er

ğunāḥīya (f): Ğ282/1

ʾağnaḥ El.: geneigter (ʾilā zu)

ğanūḥ: geneigt (ʾilā einer Sache)

ğunūḥ: Neigung, Hinneigung, Tendenz (ʾilā zu)

ğāniḥ: vom Weg abgewichen, aufsässig, Pl. -ūn: eines Vergehens schuldige Person, Rechtsbrecher. Seite, Flanke, Flügel

ğnd

II: einberufen, einziehen, ausheben, mobilisieren,

V: einberufen, eingezogen werden, mobilisiert werden, sich in Aktion setzen, tatbereit sein

ğund m. + f. , pl. ğunūd, ʾağnād: Heer, Armee, Soldaten,

ğundī pl. ğunūd: Soldat ohne Dienstgrad, Gemeiner (ir., lib., etc., mil.)

ğundīya: Militär

tağnīd: Einberufung, Einziehung, Rekrutierung, Mobilmachung, Mobilisierung (d. Heeres, aber auch v. Massen, Kräften, Energien),

tağannud: Militärdienst

muğannad: einberufen, eingezogen (mil.), Pl. –ūn: Dienstpflichtiger (mil.), Rekrut

ğndb

Ğ223/16??

ğindab, ğundab, ğundub pl. ğanādib: a black locust (schwarze Heuschrecke). ʾumm ğundub: calamity (Unheil). Ğ223/16 ein Name Abū Šr’s??

ğndl

dūma al-ğandal: n.loc. i. Zshg. m. dem taḥkīm (Schiedsgericht) im Jahr 37h/657/58, siehe ¬L I/6, 3354, ¬H XVII/104, EI (2) “taḥkīm”.

ğnz

II: beim Begräbnis die Totengebete sprechen, den Trauergottesdienst halten (für, chr.)

ğa/ināza (f) pl. –āt, ğanāʾiz: (Toten-) Bahre, Leichenbegängnis, Begräbnis, Leichenzug

ğunnāz pl. ğanānīz: Begräbnisriten, Leichenbegängnis, Leichenzug

ğns

II ğannasa/yuğannisu: gleichartig machen, angleichen, assimilieren, einbürgern, naturalisieren (jn. ), klassifizieren, sortieren (etw.)

III: artverwandt sein, verwandt sein, gleichartig, homogen sein, ähneln

V: sich einbürgern, sich naturalisieren lassen, die Staatsangehörigkeit (bi) erwerben, eingebürgert werden

VI: miteinander artverwandt sein, konform, homogen sein.

ğins pl. ʾağnās: Art, Gattung, Kategorie, Klasse, Geschlecht, Genus, Rasse Ğ52/10??, Nation

ğinsī: Gattungs-, geschlechtlich, sexuell, Rassen-, rassisch

ğnf

VI: abweichen (ʿan von), hinneigen (ʿalā, li zu etw.)

k. w. A.

ğny

ğanā/yağnī: pflücken, ernten (etw., auch Früchte seines Tuns), einheimsen, einstreichen (etw.), ziehen (Nutzen min aus), erzielen (Gewinn), sich zuziehen (Böses, Schaden, Strafe), verursachen, hervorrufen (etw.), sich vergehen (ʿalā an), freveln (ʿalā gegen), schaden (ʿalā jm./einer Sache), begehen (ğināya, ḏanban ein Verbrechen, eine Sünde, ʿalā o. seltener ʾilā gegen jn.), antun, zufügen (ʿalā jm., etw. Böses),

V: beschuldigen, eines Verbrechens bezichtigen (ʿalā jn.), eine Schuld zuschieben, Vorwürfe machen (ʿalā jm.), gemein handeln

VIII: einsammeln, ernten (etw.)

ğany: Ernte, Einheimsung

ğanan (koll.): Früchte. LAD: ğanan, ğana pl. ʾağnāʾ: freshly plucked food, dates, honey, gold, a kind of shell

ğināya (f) pl. -āt: Begehung eines Verbrechens, Verbrechen, Gewaltverbrechen. ğināya kubrā: Schwerverbrechen

ğināʾī: verbrecherisch, kriminell, Kriminal-

ğānin pl. ğunāh (f): Täter, Delinquent, Verbrecher

ğāniya (f): Verbrecherin

ğh

(siehe: wğh)

ğiha (f) pl. ğihāt: Richtung, Seite, Gegend,

ʾilā ğiha: in Richtung auf

min ğiha: aus Richtung, von seiten, was … betrifft, hinsichtlich

min ğiha … wa min ğiha ʾuḫrā: einerseits … andererseits. Ğ17/29: X min ğiha wa-Y min ğiha ṯānīya: 1.X und 2. Y. einerseits, andererseits.

min kull ğiha: von allen Seiten

ğhd

ğahada/yağhadu: sich bemühen, sich anstrengen, überanstrengen, quälen, erschöpfen (jn.).

III: sich bemühen, streben, kämpfen (fī sabīl + Gen.: für eine Sache, gegen Ungläubige ğihād), Q31/15 Paret: bedrängen.

IV: anstrengen, bemühen, ermüden, plagen,

VIII: sich selber bemühen (um etw.), sich anstrengen, sich ein eigenes Urteil bilden, die Quellen des Fiqh selber interpretieren,

ğahd pl. ğuhūd: Mühsal, Anspannung, Anstrengung, Mühe, Bemühung (um etw.), Spannung (el.),

ğuhd: Anspannung. ğuhda (f): präpositionell gebraucht: soviel … vermag, bis zum Äussersten von. ğuhdī: soweit ich es vermag/vermochte. ğuhda ṭ-ṭāqa: nach Kräften, im Masse des Möglichen, soviel als möglich, …, ğuhda mā: soviel als nur, bis zur äussersten Grenze dessen, was… .

ʿalā ğuhdī min ḏālika wa-ṭāqatī: Ğ147/10 soweit ich es vermag/vermochte, soweit es mir möglich und in meiner Macht ist.

ğihād: Kampf, heiliger Krieg (gegen die Ungläubigen, i.R.)

muğāhada (f): Bekämpfung, Kampf

muğāhis pl. –ūn: Kämpfer (für den Glauben, im Ğihād, auch pol., für eine Idee)

iğtihād: Anstrengung, Bemühung, Eifer, Fleiss, eigene Urteilsbildung über rechtlich-theologische Fragen, selbstständige Interpretation der Quellen. Ğ46/14 Pl. -āt: Urteilsbildungen, Bemühungen

mağhūd pl. –āt: Bemühung, Anstrengung, Aufwand an Mühe o. Arbeit, Spannung. balada mağhūdātihī: alle Anstrengungen machen, keine Mühe scheuen.

muğtahid: fleissig, eifrig bemüht, Pl. -ūn: jm. der den iğtihād praktiziert.

ğhr

ğahara/yağharu: ans Licht gebracht werden, zutage treten, zum Vorschein kommen, öffentlich erklären, bekanntmachen (o. bi etw.), öffentlich vertreten, proklamieren (bi etw.), erheben (Stimme),

ğahura/yağhuru: laut sein, deutlich vernehmbar sein (Stimme)

II: offen erklären, aussprechen, äussern (bi etw.)

ğahr, ğihār: Offenkundigkeit, LAD: publicity (Publizität, Öffentlichkeit), Ğ65/3 Proklamation (bi von etw.)

ğahran, ğihāran Adv.: öffentlich, in aller Öffentlichkeit

ğahratan (f) Adv.: offenbar, offenkundig, unverhüllt, öffentlich

ğahrī: offenkundig, öffentlich

ğahīr: laut, weithin vernehmbar (Stimme, Ruf), laut sprechend

ʾağhar El.: lauter, vernehmlicher

ʾağhar: tagblind

ğahwarī: laut, vernehmlich (Stimme)

miğhar: laut sprechend, mit lauter Stimme (Mensch)

miğhar pl. mağāhir: Mikroskop

miğharī: mikroskopisch, mikro-

miğhār: Lautsprecher, mit lauter Stimme (Mensch)

muğāhara (f): Offenheit der Worte

mağhūr: laut, vernehmbar, stimmhaft (phon.)

ğwhr: siehe dort.

ğhz

ğahaza/yağhazu: den Gnadenstoss geben (ʿalā einem Verwundeten).

II: bereitmachen, einrichten, zurichten (etw.), zubereiten (etw., eine Mahlzeit), herrichten (etw., ein Zimmer, eine Wohnung), bereitstellen (etw.), ausstatten, ausrüsten, versorgen, versehen (jn./etw. bi mit), bestücken (jn./etw. bi mit)

IV: den Rest geben, den Gnadenstoss geben (ʿalā einem Verwundeten), erledigen, ruinieren (ʿalā jn.)

V: pass. zu II, ausgerüstet, ausgestattet, versorgt sein/wd., sich ausrüsten, sich bereit machen, bereit sein.

ğihāz, ğahāz pl. ʾağhiza (f), -āt: Gerät, Apparatur, Anlage, Vorrichtung, Apparat, Ausrüstung, Ausstattung, System, Verwaltungsapparat, Organisation, Organ, Komitee, Stab, Gremium.

tağhīz: Ausrüstung, Ausstattung, Zurichtung, Bereitung, Zubereitung (eines Mahles), Herrichtung (eines Zimmers, einer Wohnung), Bereitstellung, Vorbereitung. Pl. tağhīzāt: Ausrüstungsgegenstände.

ğāhiz: bereit, bereitgemacht, hergerichtet, fertig, gerüstet, vorgefertigt. mabānin ğāhiza: Fertighäuser

ğhl

ğahila/yağhalu: dumm sein, unwissend sein, nicht wissen, nicht können (bi o. etw.), unvernünftig, töricht sein, sich töricht benehmen gegen (ʿalā).

II: für dumm o. unzurechnungsfähig erklären, verdummen.

VI: ignorieren, nichts wissen wollen von, sich verschliessen (einer Tatsache ), sich dumm stellen, so tun als ob man nichts weiss.

X: für unwissend, dumm halten.

ğahl und ğahāla (f): Unwissenheit, Ignoranz, Torheit, Dummheit, Hemmungslosigkeit, Rücksichtslosigkeit. ʿan ğahl: aus Unwissenheit.

ʾAbū Ğahl: LP: Führer der qurayšitischen Banū Maḫzūm. Bedeutendster Gegner des Propheten, war für den Boykott und die Verfolgung der Muslime verantwortlich. Der überaus reiche und einflussreiche Mann fiel in der Schlacht von Badr.

EI: Abū Ḏj̲ahl

properly Abu ‘l-Ḥakam ʿAmr b. His̲h̲ām b. Mug̲h̲īra of the Banū Mak̲h̲zūm of Ḳurays̲h̲ , also named Ibn al-Ḥanẓaliyya after his¶ mother, Asmāʾ bint Muk̲h̲arriba. He was born about 570 or a little after; he and Muḥammad were youths together at a feast in the house of ʿAbd Allāh b. Ḏj̲udʿān , while his mother became a Muslim and lived until after 13/635. A few years before the Hid̲j̲ra Abū Ḏj̲ahl seems to have succeeded al-Walīd b. al-Mug̲h̲īra as leader of Mak̲h̲zūm and also of the group of clans associated with Mak̲h̲zūm . He was less inclined to compromise with Muḥammad than was al-Walīd , as his position in Meccan affairs was more endangered by Muḥammad than that of the older man. He was perhaps largely responsible for the boycott of Hās̲h̲im and al-Muṭṭalib, and the ending of the boycott was a defeat for his policy. He won an important success, however, when he and ʿUḳba b . Abī Muʿayṭ, soon after Abū Ṭālib died and was succeeded by Abū Lahab as chief of Hās̲h̲im , persuaded the latter to cease giving pro-tection to Muḥammad . Just before the Hid̲j̲ra he seems to have tried to have Muḥammad killed, and to make revenge impossible there was to be a man from each clan involved. Owing to his hostility to Muḥammad during the latter years of the Meccan period many acts of persecution of Muslims are attributed to him, though probably not all really happened (cf. Ḳ. xvii, 62, xliv, 43, xcvi, 6 and commentators). He and his brother Ḥārit̲h̲ b . His̲h̲ām persuaded their uterine brother ʿAyyās̲h̲ b. Abī Rabīʿa to return from Medina and kept him (perhaps forcibly) in Mecca . Abū Ḏj̲ahl’s in-fluence was based on his commercial and financial strength. The expedition of Ḥamza to Sīf Baḥr in 1/623 came near a large caravan directed by Abū Ḏj̲ahl. In 2/624 when Mecca was informed that Abū Sufyān’s caravan from Syria was threatened by the Muslims, Abū Ḏj̲ahl led the force of about 1000 men which went to save it, and perished in the battle of Badr [q.v.]. Abū Ḏj̲ahl sought battle with the Muslims even after the caravan was known to be safe, perhaps in the hope of gaining military glory, since Abū Sufyān , when available, had the privilege of commanding. After Abū Ḏj̲ahl’s death the leading men in the group of clans associated with Mak̲h̲zūm were Ṣafwān b . Umayya (Ḏj̲umaḥ), Suhayl b. ʿAmr ( ʿĀmir ) and eventually Abū Ḏj̲ahl’s son ʿIkrima .

(W. Montgomery Watt)

Bibliography

Ibn His̲h̲ām , Wāḳidī , Ṭabarī—see indexes

Ibn Saʿd, iii/1, 194, iii/2, 55, viii, 193, 220

Yaʿḳūbī , ii, 27

Caetani, Annali, i, 294-5, 309, 478, 491, etc.

Montgomery Watt, Muhammad at Mecca , by index

Azraḳī, Wüstenfeld, 455, 469.

[Print Version: Volume I, page 115, column 1]

Citation:

Watt, W. Montgomery. “Abū Ḏj̲ahl.” Encyclopaedia of Islam. Edited by: P. Bearman , Th. Bianquis , C.E. Bosworth , E. van Donzel and W.P. Heinrichs. Brill, 2008. Brill Online.

ğuhūl: unwissend, töricht, dumm.

mağhal pl. mağāhil: unbekannte Gegend, unerforschtes Gebiet.

tağhīl: Verdummung.

tağāhul: Ignorierung, Nichtbeachtung.

ğāhil pl. ğahala (f), ğuhhal, ğuhhāl, ğuhalāʾ: dumm, unwissend, nicht wissend, nicht könnend (bi etw.), töricht, Tor, hemmungslos, zügellos, rücksichtslos, unzurechnungsfähig, nicht verantwortlich für seine Taten. Ğ21/17: ğāhilūn

ğāhilī: altheidnisch, der vorislamischen Zeit angehörend, vorzeitlich, der grauen Vorzeit angehörend. al-ʿaṣr al-ğāhilī: das vorislamische Zeitalter.

ğāhilīya (f): Zustand der Barbarei, vorislamisches Heidentum, vorislamische Zeit.

mağhūl: unbekannt, ungewiss (Ausgang, Schicksal etc.), anonym. Pl. -ūn: ein Unbekannter. Pl. mağāhīl: unbekannte Dinge

mağhūlīya (f): Unbekanntheit, Anonymität

mutağāhil: P.A. VI, ignorant, sich verschliessend

ğhm

ğahuma/yağhumu: inf. ğahāma (f), ğuhūma (f), finster blicken

V: finster, düster blicken, mit Missfallen blicken (o. li auf jn./etw.), finster, kühl, unfreundlich ansehen (o. li jn./etw.), sich verdüstern, mürrisch wd. (Gesichtsausdruck)

ğahm: düster, finster, mürrisch aussehend (Gesicht)

ğahām: Wolken

ğahāma, ğuhūma (f): finsterer Blick, mürrisches, düsteres Aussehen, Düsterkeit, düsteres Schweigen

tağahhum: Verdüsterung

mutağahhim: mürrisch, düster, finster blickend.

ğahmīya (f): neben Qadarīya u. Muʿtazila eine der Sekten, die die Willensfreiheit vertraten, Ğ328/11, vgl. aš-Šahrastānī.

ğhnm

ğahannam (f??): Hölle

ğahannamī: höllisch, infernalisch, teuflisch

ğhw

siehe wğh

ğw

ğaww pl. ʾağwāʾ, ğiwāʾ (pl. auch in singularischer Bedeutung): Luft, Luftraum, Luftschicht, Lufthülle (um die Erde), Himmel, Wetter, Atmosphäre (auch übertr.), Sphäre, Milieu, Umgebung. ğawwan: auf dem Luftwege, …

ğawwī: Luft-, atmosphärisch, Himmels-, Wetter-, meteorologisch, aus der Luft aufgenommen (Photo), …

ğwh

siehe ğāh

ğwb

ğāba/yağubu: durchqueren, durchziehen, durchwandern, durchfahren, durchkreuzen, durchdringen, durchschneiden, hindurchgehen, herumgehen, umherkreuzen. Paret Q89/9 aushöhlen? (wörtl.: durchschneiden den Fels aṣ-ṣaḫr mit dem Tal bi-l-wādi)

III: antworten, erwidern (jm.ʿalā auf), nachkommen, entsprechen.

IV ʾağāba/yuğību: antworten, erwidern (hū, ʾilā jm., ʿan, ʿalā auf), beantworten (ʿalā ei. Frage), positiv reagieren (abs. o. ʾilā auf), entsprechen, nachkommen (ʾilā ei. Wunsch/Bitte), willfahren, folgeleisten, einverstanden sein, im Einklang sein mit (ʾilā).

VI tağāwaba/yatağāwabu: einander antworten, widerhallen (bi von), rings ertönen, erschallen, einander entsprechen, miteinander harmonieren, jm. günstig sein (maʿa), sich einstellen auf (maʿa), sich anpassen an (maʿa), harmonieren mit (maʿa).

VII: sich zerstreuen, vorübergehen,

X (1) istağāba: erhören (Gebet), gewähren (Bitte), Folge leisten (li jm.), eingehen (li auf), Gehör und Interesse schenken, entsprechen, erwidern (bi mit etw. li jm.), nachkommen, folgen (li einer Sache), reagieren (li auf einen Reiz), positiv reagieren, ansprechen (li o. ʾilā auf), sich in Resonanz befinden mit (phys.), widerhallen

X (2) istağwaba: ausfragen, befragen (jn.), verhören (den Angeklagten o. Zeugen)

ğawb: Durchquerung, Durchkreuzung, Durchdringung

ğawāb pl. ʾağwiba: Antwort, Erwiderung. (Äg. Pl.: -āt) Brief, Oktavton, Oktave. ğawāb aš-šarṭ: Hauptsatz (Nachsatz) des Bedingungssatzes.

ʾiğāba pl. -āt: Antwort, Beantwortung, Erfüllung, Gewährung (ei. Bitte), positive Reaktion, Einverständnis. ʾiğābatan li-alabikum: in Erfüllung ihrer Bitte, ihrer Bitte entsprechend. Ğ17/15: as-suʾāl allāḏī yaridu l-muʿarrif al-ʾiğāba ʿanhū: die Frage, welche der Autor zu ihrer Beantwortung angibt??.

istiğāba (f): Erhörung, Gewährung, Erfüllung, Reaktion (phys.), istiğābatan li: entsprechend, in Befolgung einer Sache, um einer Sache nachzukommen

ğwd

ğāda/yağūdu: gut sein, gut werden, besser werden. grosszügig gewähren (bi etw.),

II: gut machen, besser machen, verbessern, (den Koran) rezitieren,

IV: gut, ausgezeichnet machen, verbessern, gut können, sich verstehen auf, vorzügliches leisten, sich auszeichnen,

X: für gut, ausgezeichnet halten, vorzüglich finden, für geeignet befinden

ğayyid pl. ğiyād: gut, einwandfrei, trefflich, vorzüglich, von guter Qualität, gut (als Prüfungsnote). ğayyid ğiddan: sehr gut (auch als Prüfungsnote).

ğayyidan Adv.: gut, vorzüglich, richtig, gründlich.

ʾağwad El.: besser.

ğwr

ğāra/yağūru: abweichen, abirren (ʿan von), sich vergehen, einen Übergriff verüben, ungerecht handeln, freveln (ʿalā gegen), tyrannisieren, bedrücken (ʿalā jn.), übergreifen, unberechtigt einwirken (ʿalā auf fremdes Gebiet), LAD: be unjust (ungerecht sein). Ğ95/1, 8 tuğāru 3.sg.f.pass. I o. IV??

II: LAD: deem unjust (für ungerecht halten), accuse of tyranny (der Tyrannei beschuldigen), hollow out (aushöhlen, auskehlen)

III: benachbart sein, in js. Nachbarschaft wohnen, in unmittelbarer Nähe sein, angrenzen (an)

IV: eine Freistatt gewähren, Asylrecht bieten, in Schutz nehmen (jm/n.), unter seinen Schutz stellen (jn. min vor), seinen Schutz o. Beistand gewähren, beistehen (jm.). Ğ94/10 yuğīru ʿalā ??, Ğ95/5 yuğīru li??

VI: benachbart sein, aneinander angrenzen,

X: Schutz, Beistand suchen (bi bei, min vor), um Hilfe bitten (bi jn., min vor). Ğ87/10 um Hilfe ersuchen (jn.)??

ğawr: Frevel, Ungerechtigkeit, Unterdrückung, Gewalttätigkeit, frevelhafte Abweichung (ʿan von)

ğār pl. ğīrān (جيران): Nachbar, Schutzsuchender, Schützling

ğāra (f) pl. āt: Nachbarin

ğīra (f): Nachbarschaft

ğiwār: Nachbarschaft, unmittelbare Nähe. bi-ğiwār: in der Nachbarschaft, Nähe von, neben, dicht bei. ʾilā ğiwār: daneben, zu seiner Seite,

muğāwir: benachbart, angrenzend, nahe, nebenan befindlich. Pl. -ūn: Anlieger, Anrainer, jm. der dicht bei einem Heiligtum wohnt,

muğīr: Beschützer

mutağāwir: aneinandergrenzend, in enger Berührung (miteinander)

ğwz

ğāza/yağūzu: durchgehen, durchkommen, durchfahren, durchschreiten (bi o. ei. Ort), passieren, bestehen (Prüfung, Untersuchung), erlaubt sein, statthaft sein (li), möglich sein, denkbar sein, gelingen, Erfolg haben (Betrug, List bei ʿalā).

II: durchgehen lassen, genehmigen, autorisieren, erlauben, gestatten, gutheissen, rechtfertigen.

III ğāwaza/yuğāwizu: vorübergehen, überschreiten, hinter sich lassen, hinausgehen über (), übersehen, übergehen, etw. nicht beachten (ʿan), etw. unbestraft lassen (ʿan), etw. aufgeben (ʿan).

IV: etw. durchziehen, überqueren nach (ʾilā), erlauben, gestatten, Befugnis verleihen, autorisieren (li jn. zu), lizensieren, verleihen, genehmigen, bestätigen, gutheissen. Ğ315/15 ʿalā ??

V: durchmachen, dulden, ertragen, bildlich sprechen, in metaphorischem, übertragenen Sinn reden/Ğ332/1 gebrauchen??.

VI: vorbeigehen, vorüberfahren, überschreiten (Ğ23/13), überholen, hinter sich lassen, hinausgehen über (hū, auch ʿalā), sich darüber hinaus erstrecken auf (ʾilā), zu weit gehen, das Mass überschreiten, Übergriffe vornehmen, übersehen, übergehen, etw. nicht beachten (ʿan), überspringen (ʿan), aufgeben, absehen von (ʿan).

VIII: hindurchgehen (durch), passieren (eine Station, einen Ort etc.), durchqueren (Land, Meer etc.), überqueren, überschreiten (Strasse, Grenze etc.), durchlaufen, zurücklegen (Weg, Entfernung), bestehen (Prüfung, Test), durchdringen, durchziehen (die Seele, von Ideen, Gedanken), durchmachen (schlimme Zeit etc.), überwinden (Krise etc.), iğtāza l-ʾaqabāt: alle Hindernisse bewältigen/überwinden.

X: als erlaubt betrachten, um Erlaubnis bitten, um Ermächtigung o. Befugnis nachsuchen.

ğawāz: Erlaubtsein, Zulässigkeit, Rechtmässigkeit, Erlaubnis, (behördl.) Genehmigung, Möglichkeit, Denkbarkeit, Bestehung, Ablegung ei. Examens.

Pl.: āt: Pass.

mağāz: Übergang, Durchgang, Korridor (pol., geogr.), Metapher, Ausdruck im übertragenen Sinn, Bedeutungserweiterung ei. arab. Wortes, Gebrauch in erweiterter o. übertr. Bedtg. (als Methode zur Wiedergabe westl. Begriffe). Ğ103/17 der Tag des Ganges nach ʿArafa, bei der Wallfahrt??

muğāz: lizenziert, Pl. -ūn: Lizentiat

mağāzan, o. ʿalā sabīl mağāzan: im übertragenen Sinn, metaphorisch.

mağāzī: metaphorisch, übertragen

tağawwuz: metaphorischer Gebrauch, bildliche Rede.

tağawwuzan Adv.: metaphorisch, im übertragenen Sinn.

tağāwuz pl. -āt: Überholung im Verkehr; Übergriff. LTW: Überschreitung (einer Grenze, des Masses).

iğtiyāz: Überquerung, Durchquerung, Überschreitung, Zurücklegung (einer Strecke), Bestehen (eines Examens), Überwindung (von Schwierigkeiten)

ğāʾiz: erlaubt, rechtlich zulässig, denkbar

ğāʾiza (f) pl. ğawāʾiz: Preis (den man gewinnt), Belohnung, Gewinn, Prämie. ğāʾiza dirāsīya: Stipendium

ğwf

II: hohlmachen, aushöhlen (etw.), ausnehmen (ein geschlachtetes Tier)

ğawf pl. ʾağwāf: Höhlung, Hohlraum, Inneres, Mitte, Bauch, Norden (maghr.), fī gawf: im Inneren, inmitten,

ğw ʿ

ğāʿa/yağūʿu: hungern, hungrig sein

II: hungern lassen, aushungern

IV: dto.

ğūʿ: Hunger

ğāʾiʿ pl. ğiyāʿ, ğuwwaʿ: hungrig, ausgehungert, Hungerleider

ğwl

ğāla/yağūlu: umherziehen, herumstreifen, herumwandern, sich frei bewegen, sich tummeln (auf einem Gebiet), sich (geistig) beschäftigen mit (), kreisen, umlaufen, durchziehen (fī, bi die Seele, den Geist, von Gedanken).

IV: herumgehen, kreisen lassen (etw. ).

V: umherstreifen, herumziehen, umhergehen, bummeln (in den Strassen, durch die Stadt), patrouillieren, kreuzen, kreuzen, umherreisen, eine Rundreise machen

ğawla (f) pl. āt: Rundgang, Streifzug, Streifgang, Runde (z.B. einer Patrouille), Tour, Ausflug, Rundfahrt,

mağāl pl. āt: Raum, Platz (li für etwas), Gebiet, Sphäre, Bereich, Reichweite, Spielraum, Feld (Phys.). Ğ17/6,28; 18/1,5,15; 20/7; 234/6 al-mağāl as-sīyāsī: der politische Bereich, Ğ94/25??, Ğ235/9 ʿalā mağāl: ??

ğwh

siehe ğāh, Rang, Würde, Ehre, Ruhm

ğwhr

tağawhara (II): Substanz werden

ğawhar: innerstes eigentliches Wesen, Wesenhaftes, Wesenheit, Stoff, Inhalt (i.Ggstz.z. “Form”(phil.)), Materie, Substanz, Atom, Juwel, Edelstein; Ğ für D’s essence.Ğ269/2 fī-l-ğawhari: im wesentlichen ??

ğawharī: wesenhaft, wesentlich, grundlegend, hauptsächlich, materiell, [Ğ,12/2: für Debrays radicalement: gründlich, radikal, extrem]

ġairu ğawharī: unwesentlich

ğāy

ğāya (f): Ğ181/25 ??

ğyʾ

ğāʾa/yağīʾu: kommen (zu), gelangen (zu), ankommen, eintreffen, geschehen, bringen (bi etw., bi hū jm. etw.), hervorbringen (etw. bi, Ğ24/19 mit li), machen, ausführen, begehen (etw.), vorkommen in (in ei. Artikel, Buch etc., ʿalā in einer Form o.ä.), darinstehen, sich anschicken etw. zu tun (+flgd. Impf.), ğāʾa ḏikruhū: es war die Rede davon, es kam zur Sprache. ğāʾa fī ğarīda al-ʾahrām: es kam in der Zeitung al-ʾAhrām, (= in al-ʾAhrām wird berichtet). ğāʾat natāʾiğ muṭābiqatan li: seine Ergebnisse stimmten überein mit (z.B. Ğ90/13-16??)

ğayʾa (f): Kommen

mağīʾ: Kommen, Ankunft, Eintreffen

al-ğāʾiyāt: die kommenden Dinge

ğyd

ğīd pl. ʾağyād, ğuyūd: Hals

siehe ğwd

ğyr

II: girieren, indossieren (fin.)

ğīru: Ğiro (fin.)

ğyš

ğāša/yağīšu: erregt sein, toben, wüten, wallen, sieden

II: Truppen sammeln, eine Armee mobilisieren

X: Sammeln, mobilisieren (Armee, Anhänger etc.)

ğayš pl. ğuyūš: Heer, Armee, Truppen, bewaffnete Streitkräfte, …, ğayš al-masāʾ: Abenddunkel, ğayš al-ʾinqāḏ: Heilsarmee

ğayyāš: erregt, leidenschaftlich bewegt, aufgeregt, aufwallend, freudig erregt

ğayašān: Erregung, Toben

ğy ʿ

siehe ğwʿ

ğyl

ğīl pl. ʾağyāl: Generation, Geschlecht, Menschen einer Epoche, Epoche,

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.
Advertisements