mim م


m

m: Abkzg. mīlādī: Geburtstags-, auf Christi Geburt bezüglich, n.Chr., siehe wld. mawled mubarak: Glückwunsch zum Geburtstag des Propheten Muhammmad.

m(a)

ma: für nach Präpositionen: ʾilā ma: wozu?, wohin?. bi-ma: womit? attā ma (ﻡ ﱴﺣ, ﻡﺎﺘﺣ): wie weit? bis wohin? ʿalā-ma (ﻡﻼﻋ): worüber, worauf, wozu, warum. ʿamma: von was?, über was? fīma (ﻢﻴﻓ): in was?, worin?, weshalb?. li-ma (ﱂ): weshalb?. mimma: von was?, wovon?.

mā:

Fragepronomen: was? mā laka?: was hast du? mā-ḏā: (bes. vor Verben) was (denn). li-mā-ḏā: warum (denn)

Relativpronomen: das, was; etwas, was. FG, §289: relatives hat zwei Sonderfunktionen: die Tatsache dass; und: solange

nach indet. Nomen: irgendein, ein beliebiges…

Negation: nicht; mā ʾin: nicht (verstärkt); mā…ʾillā: nur, erst; fa-mā kāna minhū ʾillā ʾan+pf.: da geschah von seiner Seite nichts anderes, als dass er…, da tat er es plötzlich/unerwarteter Weise; mā ʾin X ḥattā: kaum dass er X so.

Konj.: solange als.

sooft als; soweit als, in dem Masse, wie;

mā al-maṣdarīya” = mā+pf. in Fkt. eines Verbalsubstantivs: der Umstand dass. mā ḏahabuhū: der Umstand, dass er verschwand.

vor indirekten Fragen mit ʾiḏā

mit flg. ʾafʿala+Akk.:

mā: was; das, was…

li-māḏā: warum (denn)?

mā-laka: was hast du?, was ist mit dir?

ka-mā: Ğ benutzt es zumeist in wörtlicher Bedeutung: x, als das, was etwas macht; … Ğ45/5, 49/12, am Satzende nachgestellt: wa-lā ḥattā … mā ?? kaum?? Ğ9/3, 142/26??, 175/21 bi-ṣūra mā: dergestalt, in der Form, im allgemeinen??. Ğ30/7, 330/5 am Satzende??

māʾ

māʾ pl. miyāh, ʾamwāh: Wasser, Flüssigkeit, Saft.

siehe mwh, mʾ

māʾs

māʾisāt: siehe mys.

māḏā

māḏā: warum, was ist das, was. siehe

mārks

mārks: Marx

mārksī: marxistisch.

mārksīyūn (pl.): Marxisten.

mārksīya (f): Marxismus

māz

mās, māsa (f n.un.): Diamanten

tamāss: siehe ms

mānw

mānawī: Manichäer

mānawīya (f): Manichäismus, Religion des Mani

māhy

māhī: LAD: who makes water to spring,

māhiyy/māhiyya(f): watery, stupid, cowardly (feige, gemein, hinterhältig), Median.

māhiyya (f) pl. -āt: Qualität, Wesen, Natur, Gehalt, Einkommen, Sold. LAD: quality, nature, essence of a thing (what a thing is), state, condition, appointment, salary.

miʾa (f), māʾa (f) pl. miʾāt, miʾūn: hundert. Pl. miʾāt (+ Gen. o. min): Hunderte von, (Ğ182/2, 185/4 māʿatī ??) Pl. al-miʾāt: die Hunderter (arithm.). fī-l-miʾā, bi-l-miʾa: Prozent. māʾa fī l-māʾa: hundertrozentig. miʾāt al-ʾulūf: hunderttausende

miʾawī, miʾīnī: hundertteilig, hundertgradig, zentesimal, prozentual. darağa miʾawīya: (=engl. centigrade) Thermometer. ʿīd miʾawī: Hundertjahrfeier. nisba miʾīnīya, nisba miʾawīya: Prozentsatz.

maʾāl

maʾāl: Ausgang, Resultat, … siehe ʾwl (2).

mʾrb

maʾrib: Maʾrib (Ğ90/4 u.a., Stadt im Yemen??)

mʾt

muʾta?? (f): n.loc., das Dorf in welches sich die Muslime vor den Byzantinern zurückzogen, Ğ122/12??

mʾn

maʾana/yamʾanu: inf. maʾn, unterstützen, mit Vorräten versehen, verproviantieren (jn.)

maʾna (f) pl. maʾanāt, muʾūn: Nabel, Nabelgegend. LAD: abdomen (Unterleib, Bauch)

muʾna (f), maʾūna (f) pl. muʾan: Mundvorrat, Proviant, Verpflegung, Lebensmittel, Vorrat, Last, Mühe. muʾan ḥarbīya: Kriegsgerät.

mt

matta/yamuttu: ausbreiten, dehnen, strecken (etw.), Verbindung suchen (ʾilā zu jm., bi durch Heirat), sich verbinden lassen (ʾilā mit), verwandschaftlich verbunden sein, sich verschwägern (ʾilā mit), gehören (ʾilā zu), in Beziehung stehen, Beziehungen haben (ʾilā zu). matta bi-silatin ʾilā: mit jm. in enger Verbindung sein, jm. verwandschaftlich (durch Heirat) verbunden sein, mit etw. verknüpft sein, zu tun haben. matta lahū bi-ʾaqrabi ṣ-ṣila: mit jm auf das engste verknüpft sein.

mātta (f): enges Band, verwandschaftliche Bindung

mt ʿ

mataʿa/yamtaʿu: forttragen, wegbringen (bi etw.). stark, fest sein

II: geniessen lassen (bi hū in. etw.), ausstatten (bi hū jn. mit), als Abfindung geben (ei. geschied. Frau),

IV: geniessen lassen

V: geniessen (bi etw.), sich erfreuen (bi einer Sache), ausgestattet sein (bi mit), im Besitz sein (bi von).

X: geniessen (bi etw.). LAD: = V: enjoy, have the usufruct (Nutzniessung), amuse one’s self, find pleasure (bi o. min in)

mutʿa (f) pl. mutaʿ: Genuss, Erholung, Abfindung (f.d. gesch. Frau), Zeitehe/Genussehe etc.,

matāʿ pl. ʾamtiʿa: Gegenstand, Sache, Gebrauchsgegenstand, Kram, Gegenstände, Gepäck, Bagage, Güter, Waren, Besitz, Hab und Gut, Hausrat, Einrichtungsgegenstände. Genuss, Nutzniessung (z.B. Q9/38), Nutzung

mtq

muttaqūn: Gottesfürchtige, siehe wqy

mtn

matuna/yamtunu: fest, stark, solide sein;

II: fest machen, stark machen, stärken, befestigen (etw.)

matn pl. mutūn, mitān: Hälfte, Seite des Rückens, Rücken (bes. v. Tieren, aber auch übertr.), Hauptsache, Hauptteil, Text (einer Tradition, im Gggs. zum Isnād, eines Buches i. Ggs. z. Kommentar, eines Buches, einer Zeitung etc. i.Ggs. zu Fussnoten u. Anmerkungen, auch allg. sprachlich- literarischer Text), Mitte der Strasse, Fahrdamm, Oberfläche, Deck des Schiffes. ʿalā matni??: an Bord. ʿalā matni l-bari??: zu Wasser, auf dem Seeweg. ʿalā matni l-hawā: durch die Lüfte.

matn, matīn: stark, fest, solide. matīn al-ʾawāḫī: feste Bande, Bindungen (bes. d. Freundschaft). ṣadāqa matīna l-ʾawāḫīy: eine enge, feste Freundschaft

matāna (f): Festigkeit, Kraft, Stärke, Solidität (solide Beschaffenheit), Willensstärke, Straffheit des Stils

mty (1)

matā Fragepartikel: wann?, zu welcher Zeit?. ʾilā matā, ḥattā matā: bis wann?, wie lange?

mty (2)

matā Konj.: wann, wenn, wann auch immer. matā mā: wann immer, allemal wenn, sooft als

mty (3)

Mattā n.pr.: Matthäus (Evangelist)

mṯ(ā)b

siehe ṯwb.

maṯāb, maṯāba (f): LAD: middle of the well (Mitte des Brunnens/der Quelle??), place on its edge where the drawer (Kommode??) stands, cistern (Zisterne), pond Teich), place where one always returns (Stelle zu der jm. immer wieder zurückkehrt), place of assembling, of meeting (Versammlungsort, Treffpunkt), caravanserai (Karawanserei).

maṯāb: reward (Belohnung)

muṯāb: rewarded, requited (belohnt, vergolten)

maṯāba (f): degree (Grad), rank (Rang), place, point, value (Wert), class (Klasse), category (Kategorie) (Ğ96/19 und vorher??, 225/9, 249/11??)

maṯāba (f): Ort, zu dem man stets wieder zurückkehrt. (m.flg.Gen.:) Ort o. Zeit wo etw. wiederkehrt o. sich einstellt, festes Standquartier, Zufluchtsort, Zuflucht, Art u. Weise. bi-maṯāba + Gen.: gleich wie, wie, als, gleichbedeutend mit, die gleiche Funktion habend wie.

mṯb

k.A., siehe ṯwb.

mṯq

āq: Vertrag, siehe wṯq

mṯl

maṯala/yamṯulu: gleichen, ähneln, nachahmen, vergleichen mit (bi), etw. vorstellen (), aufrecht stehen (bayna yadaihī vor jm. in Audienz), vor jm. erscheinen, von jemandem empfangen werden, sich vorstellen, dastehen, sich präsentieren, sich dem Auge zeigen, erscheinen, in Erscheinung treten, sich zeigen, sich vorstellen, sich aufpflanzen, sich wohinstellen, stehenbleiben, hintreten ( auf einen Platz), auftreten (bes. Bühne).

II: gleich o. ähnlich machen (mit bi), (biol.) assimilieren, als Beispiel anführen (li, bi, ʿalā), als Gleichnis gebrauchen, vergleichen (mit bi), exemplarisch bestrafen, hart behandeln (jm. bi), verstümmeln (jm. bi), bildlich darstellen, im Bild o. Modell zeigen, beschreiben, schildern, abbilden, malen, porträtieren, eine Büste o. ein Standbild von jm. meisseln, vertreten, repräsentieren (jm./etw. ), (Theater) spielen, als Schauspieler auftreten, darstellen, aufführen, bilden.

III: gleich/ähnlich sein, entsprechen, analog sein (jm.(etw.), vergleichen (bi mit jm.). Ğ43/6 māṯala fī: etw. gleichen.

V: sich jm. ähnlich machen (bi), ähnlich werden (bi), die Gestalt annehmen (bihī), sich assimilieren, nachahmen, imitieren (jm., etw. bi), sich vorstellen, sich einbilden (etw., u. Verb, dass jm. etw. tue), ei. Vorstellung gewinnen von, als Beispiel anführen, als Gleichnis gebrauchen, zitieren, sich darstellen, repräsentieren Ğ15/13??, sichtbar sein, sich verkörpern in (), etw. verkörpern, aufrecht stehen, erscheinen (bayna yadaihi vor jm.), tamaṯṯala li-ḫāṭirihī: es erschien vor seinem geistigen Auge.

VI: einander gleichen…

VIII: als Vorbild nehmen, nachahmen, befolgen, sich unterwerfen (li), sich fügen, gehorchen.

mil pl. ʾamṯāl: Gleiches, Ähnliches, Ebenbild, Äquivalent. mit flg. Gen. o. Suff.: jemand wie, einer wie, etwas wie, dasselbe wie. hum miṯluhū: sie sind wie er, sind seinesgleichen. bi-l-miṯli: in gleicher Weise, gleichfalls, ebenfalls. miṯla mā: ebenso wie, so gut wie. bi-miṯli mā: in derselben Weise wie. ʾağr al-miṯl: der angemessene Lohn. ʿāmaluhū bi-l-mili: jm. Gleiches mit Gleichem vergelten, jn. nach seiner eigenen Handlungsweise behandeln. mabdaʾ al-muʿāmala bi-l-miṯli: Prinzip der Gegenseitigkeit. … Ğ74/16, 150/15 min ḏālika miṯlan ??, 86/28 min ḏālika miṯlan mā: daher ist ein Ähnliches was. bi-miṯli hāḏā: ṬH XVII/103 similar to that.

hum miṯluhū: sie sind wie er/seinesgleichen. A, miṯluhū miṯlu l-B: Ähnlich(es) wie A ist B (Ğ15/15, 363/18).

miṯla Präp. u. ka-mili: wie, gleich wie, ebensoviel wie. ʿalā mṯl: Ğ91/7?? mimman huwa ʿalā mṯl?? Ğ95/3 ʾilā miṯla ḏālika: zu so etwas??, Ğ118/23 ʿalā miṯli ḏālika??: siehe unten!

milamā: Konj.: wie. Ğ70/18 min ʾan … miṯlamā ʾan: nämlich dass … sowie dass??

miṯlī (m), miṯlīya (f): ersetzbar, vertretbar.

maal pl. ʾamṯāl: Ähnlichkeit, Bild, Gleichnis (z.B. Q18/32), Sprichwort, Beispiel, Lehre, ähnlicher Fall, Ideal, Vorbild. maṯalan: z.B.; Ğ22/4: tamāman maṯalhā faʿala M.:M. ist gänzlich ihrem Beispiel gefolgt.

miṯāl pl. ʾamṯila (f), muṯul: Gleiches, Ähnliches, Gleichnis, Beispiel, Vorbild, Vorlage, Exempel, Muster, Modell, Abbild, Bild, Art und Weise. ʿalā miṯāl+Gen.: nach Art von, nach dem Muster von. ʿalā sabīl al-miṯāl: zum Beispiel. , ka-miṯāl: wie z.B., 255/22??

miṯālī: gleichnishaft, allegorisch, vorbildlich, beispielhaft, ideal. maḏhab al-miṯāl: (philos.) Idealismus., Ğ37/8 miṯālīya (f): Idealismus

miṯālīya (f): Vorbildlichkeit, Musterhaftigkeit, Idealismus (phil. u. allg.), miṯālīya ḏātīya: subjektiver Idealismus (phil.)

maṯīl: gleich, ähnlich, gleichwertig, ebenbürtig, ausgezeichnet, vortrefflich. maṯīluhū: seinesgleichen, Ğ159/18 ebenso, gleichfalls??. Ğ20/13 maṯīlan Adv.. Ğ28/31 lā maṯīl la-hū: unvergleichlich, beispiellos.

ʾamṯal (m), muṯlā (ﻰﻠﺜﻣ f) pl. ʾamāṯil El.: dem Vorbild am nächsten kommend, vorzüglicher, besser, ideal, musterhaft, optimal. Ğ26/2 at-taškīla al-muṯlā: la forme plus pure, die reinste Form.

timṯāl pl. tamāṯīl: Bild, Abbild, bildliche Darstellung, Standbild, Statue. timṯāl niṣfī: Büste.

tamṯīl pl. tamāṯīl: Anführung von Beispielen, Vergleichung, Vergleich, Angleichung, Assimilation, Abbildung, Beschreibung, Vertretung, Repräsentation, diplomatische Vertretung, Darstellung, Spiel (d. Schauspielers), Aufführung, Theatervorstellung, darstellende Kunst, Schauspielkunst, Statuierung eines Exempels, Bestrafung.

mumāṯala (f): Ähnlichkeit, Gleichheit, Entsprechung, Analogie, genaue Gleichwertigkeit (i.R.), Assimilation (Phon.). Angleichung, Gleichmachung, i.S.v. Gleichmacherei (Ğ51/2ff.)

mumāṯil: ähnelnd, ähnlich, gleich, vergleichbar, entsprechend, analog

tamaṯṯul: Assimilierung (Biol.). Inf. V, MMF: frz. représentation (Ğ15/13, 16, 22 Repräsentationen, Vorstellungen)

mumaṯṯil: vertretend, repräsentierend, darstellend. Pl. –ūn: Vertreter (auch z.B. diplomatische), Repräsentant, Darsteller, Schauspieler, Kommödiant. mumaṯṯil tiğārī: Handelsvertreter.

tamāṯul: Zueinanderpassen, Ähnlichkeit, Gleichheit, Symmetrie,

imtiṯāl: Gehorsam, Willfährigkeit, Einwilligung

māṯil: dastehend, hingestellt, zur Schau stehend, auftretend, erscheinend, sich darstellend

mutamaṯṯil: Ğ45/16, P.A.V, Ğ269/2 repräsentiert

mğ (1)

mağğa/yamuğğu: ausspeien, auswerfen, ausstossen, von sich geben (etw.), verwerfen, wegwerfen (etw.),

II: reif werden, reifen

mğ (2)

mğ: Abkürzung für muğallad: Band eines Werkes

mğd

mağada/yamğudu+

mağuda/yamğudu: ruhmreich, hochgepriesen sein

II + IV: rühmen, preisen, verherrlichen,

V: gerühmt, gepriesen,gelobt werden, sich rühmen

mağd pl. ʾamğād: Ruhm, Herrlichkeit, Adel, Ehre, Würde (Ğ29/24)

mağdī: rühmlich

mağīd: ruhmreich, berühmt, gepriesen, lobenswert, ausgezeichnet, edel. Pl. ʾamğād: vornehme Leute

ʾamğād El., pl. ʾamāğid: ruhmvoller, vornehmer

tamğīd: Lobpreisung, Verherrlichung, Vergötterung

mğr

al-mağar: die Ungarn, Ungarn

mağarī: ungarisch

māğğarayāt: Ğ140/20, LAD: events, adventures

mğs

k.A.

II mağğasa/yumağğisu: LAD: make one a worshipper (Anbeter) of fire

V: become a worshipper of fire

siehe auch mğws, ğs

mğl

mağala/yamğulu: LAD: cover with blisters (hand from working), heal

mağla (f) pl. miğāl, koll. mağl: Blase (auf der Haut). siehe auch ğl

māğil pl. mawāğil: (tun.) Zisterne.

mağāl: siehe ğwl

mağalla (f): Zeitschrift, siehe ğl.

mğws

mağūs: Magier, Anhänger des Mazdaglaubens (pl.)

mağūsī: Magier, Anhänger des Mazdaglaubens (sg.)

mağūsīya (f): Mazdaglaube, Magiertum. Ğ199/3 = ʿibāda an-nār, Anbetung des Feuers.

siehe auch mğs

mḥ

maḥḥ: abgenutzt, abgetragen, schäbig

mḥḏ

k.A.

muḥāḏāh (f): gegenüber, parallel, antwortend. siehe ḥḏw

mḥr

ttmḥwr: Ğ318/12, 357/11 siehe ḥwr

mḥz

k.A.

mḥṣ

maḥaṣa/yamau: klar machen, klären, reinigen (etw.)

II: dto., richtig stellen, auf die Probe stellen, prüfen, genau untersuchen (etw.)

IV: wieder erscheinen, wieder zum Vorschein kommen

V: dto., geklärt, gereinigt wd.

VII: geklärt, gereinigt wd.

maḥīṣ: blank, blinkend (Schwert)

tamḥīṣ pl. –āt: Klärung, Prüfung, genaue Untersuchung

mḥḍ

maḥaḍa/yamau: aufrichtig sein (gegen jn. in Bezug auf), aufrichtig erweisen, bezeugen (hū hū jm. etw.)

maḥuḍa/yamuu: von reiner Abkunft sein, rein, echt, ungemischt sein

IV: aufrichtig sein (hū hū gegen jn. in Bezug auf)

V: sich ausschliesslich widmen (li einer Sache), einzig und allein gewidmet sein (li einer Sache)

maḥḍ: echt, reinblütig (Araber), lauter, ungemischt, bloss, rein, ausschliesslich, glatt (Lüge, Unsinn).

maḥḍan Adv.: lediglich, einzig und allein. Ğ321/16 bi-maḥḍin…: allein mit…

ʾumḥūḍa (f): aufrichtiger Rat

ʾamḥaḍ El.: Ğ159/8 reinblütiger etc.

mḥṭ

muḥīṭ: siehe ḥwṭ

mḥq

maḥaqa/yamḥaqu: auslöschen, ausstreichen, ausradieren, ausrotten, vernichten (etw.)

IV: abnehmen (Mond), unsichtbar sein (am Monatsende, Mond), zugrundegehen

V +

VII inmaḥaqa o. immaḥaqa +

VIII: ausgelöscht sein/wd., vernichtet wd., zugrundegehen, umkommen

maḥq: Auslöschung, Ausrottung, Vernichtung

mḥl

maala/yamalu +

maḥila/yamḥalu +

maula/yamulu: unfruchtbar sein (Land, Jahr)

maala/yamalu +

maḥila/yamḥalu +

maula/yamulu: Ränke schmieden, intrigieren (bi gegen jn.)

IV: unfruchtbar und dürr sein, unfruchtbar machen (Boden), ausbleiben, zurückgehalten werden (Regen)

V: auf listige Weise o. durch Ränke zu erreichen suchen (etw.), mit List streben (nach), (einen Vorwand) suchen, mit List o. auf unerlaubte Weise werben (li für etw.),

maḥl: Unfruchtbarkeit, Trockenheit, Dürre, Teuerung, Hungernot, List, Betrug, siehe auch unter ḥl.

maḥāla: Rolle, Flaschenzug. siehe auch ḥwl.

maḥāla (f) pl. maāl: artifice (Kunstgriff, List), deceit (Betrug, Täuschung), vertebra ((Rücken)Wirbel) of a camel, Pl. maāwil: pulley (Rolle) of a well (Brunnen), power, possibility

lā maḥāla (f): LAD: there is no help, it is necessary, no doubt, in full earnest

maḥālla (f) pl. maāll: place, square, street, quarter (Platz, Strasse, Viertel)

miḥāl: Schlauheit, List, Tücke

māḥil: unfruchtbar, kahl

mumḥil: unfruchtbar

mḥlūn: Ğ279/21??

mḥn

maana/yamanu: +

VIII: versuchen, prüfen, erproben, auf die Probe stellen, einer Prüfung unterwerfen (jn./etw.), heimsuchen (jn.), examinieren (jn.)

miḥna (f) pl. mian: strenge Prüfung, Heimsuchung, Plage, Mühe, Leiden, Unglück

imtiḥān pl. -āt: Probe, Untersuchung, Prüfung, Examen

mumtaḥin pl. -ūn: Prüfer, Examinator

mumtaḥan: geprüft, erprobt. Pl.: Prüfling, Examenskandidat.

mḥw

maḥā/yamḥū: inf. maw, abwischen, auslöschen, tilgen, ausradieren, ausstreichen, auswischen, vertilgen, beseitigen, aufheben (etw.). lā yamḥā: unauslöschlich

II: auswischen, auslöschen, vertilgen (etw.)

V +

VII +

VIII: ausgelöscht, ausgewischt, vertilgt wd., verschwinden

maḥw: Auslöschung, Tilgung, Streichung, Beseitigung, Abschaffung, Annulierung

maḥḥāya (f) pl. –āt: Radiergummi

mimāh (f): Radiergummi

immiḥāʾ: Auslöschung, Austilgung

māḥiya (f): Radiergummi

mḫ

muḫḫ: Hirn, Gehirn

muḫḫī: Gehirn-, zerebral

mḫr

maḫara/yamḫaru: pflügen, durchpflügen, durchschneiden (etw., z.B. ein Schiff das Meer)

māḫir: das Wasser durchschneidend, zur See fahrend (Schiff)

māḫira (f), pl. mawāḫir: Schiff

maḫūr, pl. mawāḫīr: Bordell

mḫḍ

maḫaḍa/yamḫa/u/iu: zu Butter schütteln, buttern (Milch), heftig schütteln (etw.)

maḫiḍa/yamḫau: kreissen, in Geburtswehen liegen

V:  = maḫiḍa, gebären, hervorbringen, zu Tage bringen (ʿan etw.), gebuttert werden (Milch)

VII: = V, be skimmed (entrahmt sein)

VIII: = V

maḫāḍ: Geburtswehen

maī: Buttermilch

maḫāḍa (f) u. mimḫaḍa (f) pl. mamāḫiḍ: Butterfass

md

madda/yamuddu: ausdehnen, ausstrecken, langstrecken, langziehen. ausbreiten, hinbreiten, auslegen, legen, verlegen (Rohre etc.), ausspannen (Netz etc.), in die Länge ziehen, dehnen, verlängern (etw.), Frist gewähren, steigen (Flut, Fluss), helfen (jm.), unterstützen (jn. mit bi), versorgen (jn. mit bi), verstärken (Heer), düngen (Boden), Ğ84/6 yamuddu yadahī?? ʾilā: seine Hand ausstrecken nach??.

II: ausdehnen, hinauszögern, von Tag zu Tag vertrösten

III: LAD: inf. midād, mumādda (f): stretch, lengthen, fight body to body

IV: helfen (jm.), unterstützen (bi mit), versehen, versorgen (bi mit), verleihen, geben, verstärken, aufschieben

V: ausgebreitet, ausgedehnt, ausgestreckt sein/werden, sich dehnen, sich ausdehnen, sich erstrecken, sich verlängern, sich erweitern, sich strecken, sich ausstrecken

VI: LAD: inf. tamādud: wrestle (Ringen, Kampf). [gemäss BMG inf. tamādd ??]

VIII imtadda/yamtaddu: gedehnt, gestreckt werden, gelegt, ausgelegt werden, sich erstrecken (bis/zu ʾilā), sich ausdehnen (auf/über ʾilā),

X istamadda/yastamiddu: entnehmen, hernehmen, schöpfen, ziehen, herleiten, erhalten, empfangen von (min), um Hilfe bitten

mudda (f): Zeitraum, Weile, Dauer

madd, pl.: mudūd: Dehnen, Ausdehnung, Ausbreitung, Streckung, Verlängerung, Langziehen der Stimme bei langen Vokalen (bei Koranrezitation), Steigen des Wassers, Flut, Versorgung (bi mit)

madda (f): Madda (ﺁ,  ʾā)

mudd, pl.: ʾamdād, midād: Hohlmass 18 l (Syr.), 46,6 l (Tanger)

midda (f): Eiter

mudda (f), pl.: mudad: Zeitraum, Zeitspanne, Weile, Dauer, Zeitdauer, Frist

mudda (f): über einen Zeitraum von, innerhalb von, während,

fī mudda (f): +Gen.: innerhalb von, während

mudda (f) min az-zaman: Zeitraum, Zeitspanne

mudda (f) min az-zaman: eine Zeitlang

madīd pl. mudud: ausgedehnt, gestreckt, lang, gross, schlank, hoch

madad pl. ʾamdād: Hilfe, Beistand, Unterstützung, Verstärkung. Pl. ʾamdād: Hilfsquellen, Hilfstruppen. Ğ168/9 Pl. ʾamdādāt

tamdīd pl. -āt: Verlängerung (auch der Gültigkeit eines Ausweises)

tamaddud: Ausdehnung, Ausbreitung, Expansion, Streckung, Erweiterung

imtidād: Sicherstrecken, Erstreckung, Dehnbarkeit, Erweiterung, Verlängerung, Ausdehnung, Länge, Weite, Grösse, Umfang, Bereich. ʿalā imtidād + Gen.: über die gesamte Länge, o. Ausdehnung von. Ğ21/16, 373/29: pl. -āt??

mādda (f) pl. mawādd: Stoff, Materie, materieller Besitz, Substanz, Material, Bestandteil, chem. Grundstoff, Element, Gegenstand, Thema, Schulfach, Studienfach, Unterrichtsgegenstand, Artikel, Paragraph, Bestimmung, Vertragsbedingung, Pl.: Material, Materialien, Mittel, Waren. mawādd al-ʾawwalīya: Urstoffe, Rohstoffe.

māddī: stofflich; körperlich; physisch; materiell; substantiell; materialistisch

pl. māddīyūn: Materialist; sachlich, objektiv. māddiyān wa maʿnawiyān: materiell und ideell (Ğ100/19)

māddīya (f): Materialismus, (oder fem. Adj. materiell)

al-māddīya at-tārīḫīya: historischer Materialismus

al-māddīyāt wa-l-maʿnawīyāt: die materiellen Dinge und die ideellen Dinge

mamdūd: gedehnt, ausgestreckt, verlängert, ausgedehnt, gross, mit Madda versehen (gram.). ʾalif mamdūda (f): das lang auszusprechende Alif, d.h., die Endung ﺀﺍ -.

md(ā)

siehe

mdḥ

madaḥa/yamdaḥu: loben, preisen, rühmen, in Gedichten feiern (jn.)

II: dto.

V: gelobt werden, sich rühmen (bi einer Sache), stolz sein (bi auf)

VIII: = I

madḥ: Lob, Lobpreis, Panegyrik (als Dichtungsgattung), Beifall.  LAD: praise, eulogy (Eulogie)

madīḥ pl. madāʾi: Lob, Lobgedicht, Lobrede

mdr

madar (koll., n.un. (f)): Erdschollen, Lehmklumpen, Lehm. ʾahl al-madar: Stadtbewohner

md ʿ

k.A., siehe dʿ und dʿ w

madʿuww: LAD: called, invited, prayed for (lahū)

madʿī: who adopts

muddaʿa/muddaʿā: claimed, object of a claim or law-suit (Gegenstand einer Klage), asserted, assertion (Geltendmachung eines Anspruchs), law-suit, process, advocate

muddaʿī: claimant, pretender, adversary

mdn

II maddana/yumaddinu: Städte gründen o. erbauen, zivilisieren, verfeinern, verstädtern, urbanisieren,

V tamaddana/yatamaddanu: zivilisiert sein/werden,

madīna (f) مدينة   pl. mudun, obs. madāʾin: Stadt, al-madīna: die Altstadt, Medina. al-madāʾin: Bezeichnung der antiken Städte Ktesiphon und Seleukia am Tigris (südl. v. Bagdad). Ğ36/6 Stadt(staat i. Mesopotamien)

madanī: städtisch, in der Stadt wohnend, zivilisiert, gesittet, Zivil-, zivil, bürgerlich (Ggs. militärisch), weltlich. Pl. -ūn: Stadtbewohner, Bürger, Zivilist, medinensisch, Medinenser,

madanīya (f): Zivilisation

tamdīn: Zivilisierung

tamdīnī: zivilisierend, zivilisatorisch

tamaddun +

tamadyun: Zivilisation, Verfeinerung der Sitten

tamaddunī: zivilisiert

mutamaddin: zivilisiert, gebildet

mutamadyin: zivilisiert, mit den Segnungen der Zivilisation versehen

maydān pl. mayādīn: siehe myd.

mdy

III: Frist gewähren

IV: dto.

VI: beharren (fī/bi/ʿalā auf), bleiben bei, fortfahren mit (), weit gehen (in ), fortdauern, sich in die Länge ziehen.

madan (ﻯﺪﻣ): Ausmass, Ausdehnung, Umfang, Bereich, Raum, Spielraum, Reichweite, Entfernung, Abstand, Zwischenraum, aüsserstes Ende, Grenze, Zeitraum, Dauer, Periode,

madā (ﻯﺪﻣ) Präp: für die Dauer von, während, im Zeitraum von

māddīya: siehe md

mḏq

maḏaqa/yamḏuqu: mit Wasser mischen, verdünnen

maḏq: gewässerter Wein

maḏīq: verdünnt, mit Wasser gemischt, gewässert, wässerig

maḏḏāq, mumāḏiq: unaufrichtig, heuchlerisch

mḏhb

II tamahaba: folgen, sich anschliessen (bi, einer Lehrmeinung, Religion etc.); Schüler o. Anhänger sein von (bi); jms. Lehre folgen (bi).

Inf. II: tamaḏhubun: sich-Anschliessen; Folgen; ein Anhänger sein [Ğ, 14/2, 14/10, 51/7 ??]

maḏhab pl. maḏāhib: LAD:   path wich one follows, sect, school, religious belief, opinion, law, rule, custom, root. origin, privy (Mitwisser, Beteiligter), sewer(Kanal).

vgl. auch ḏhb

mr (1)

marra/yamurru: vorbeikommen, vorbeigehen, vorübergehen (bi o. ʿalā an), vorbeimarschieren, vorübergehen, verfliessen, verstreichen (Zeit), entlangkommen o. –gehen (bi o. ʿalā), passieren, durchgehen, durchmarschieren (ʿalā o. bi, min durch), durchqueren, durchreisen (min einen Ort, ein Land), hindurchgehen (min durch einen Raum), durchfliessen, durchfliegen, führen (durch ein Gebiet, Grenze), verlaufen (über), durchlaufen, durchschreiten, durchmachen (eine Phase), überschreiten (ʿalā etw.), überfliegen (fawqa eine Gegend, Flugzeug), sich entfernen, weggehen, fortfahren (yafʿalu etw. zu tun). …

II: passieren lassen, zulassen, hindurchführen,

IV: vorübergehen lassen, passieren lassen, hindurchgehen lassen, hindurchführen, hindurchschicken (ʿalā, bi, hū jn./etw. durch)

X: dauern, andauern, fortdauern, fortbestehen, bleiben, fortfahren (o. ʿalā mit, in etw., yafʿulu etw. zu tun), ausharren, beharren, bleiben (ʿalā o. bei), fortsetzen (ʿalā o. etw.).

marr: Passieren, Vorbeigehen, Durchgang, Übergang, Verlauf, eiserne Schaufel, Spaten, Strick. ʿalā marri z-zamāni: im Laufe der Zeit.

murūr: Vorbeigehen, Vorbeimarsch, Durchgang, Durchzug, Durchfluss, Durchmarsch, Durchreise, Überschreitung, Überfliegung, Passage, Transit, ununterbrochene Folge, (Strassen-, Reise-, Schiffs-)Verkehr, Verlauf (der Zeit),

marra (f) pl. -āt, mirār: Mal. li-ʾawwali marratin o. li-l-marrati l-ʾūlā: zum ersten Mal. Ğ30/27 ʾawwal marra: ein erstes Mal, erstmal??. Ğ195/2 marra wāida: ??

marra(tan): einmal, einst

marratayni: zweimal

marātin: mehrmals, öfter, wiederholt

mirāran: mehrfach, mehrmals, öfter, zuweilen, gelegentlich, manchmal.

ʾakṯara min marra (f): mehrmals

istimrār: Dauer, Fortdauer, Fortsetzung, Fortgang, Weiterbestehen, Beharrung. bi-stimrār: dauernd, ständig. dawāman wa istimrāran: beständig, fortgesetzt, ununterbrochen,

istimrārīya (f): Kontinuität

mārr: vorbeikommend, vorübergehend, -fahrend, etc.. Pl. -ūn, mārra (f): Vorübergehender, Passant, Fussgänger, Spaziergänger. al-mārr ḏikruhū: der/das oben erwähnte, wovon bereits gesprochen wurde.

mustamirr: dauernd, bleibend, andauernd, beständig, fortgesetzt, fortwährend, ununterbrochen, unaufhörlich, durchlaufend, durchgehend

tamr: Dattel, koll.: tamra (f). siehe tmr

mr (2)

marra/yamu/arru: bitter sein o. werden

II: bitter machen, verbittern

IV: bitter sein/werden/machen

VI: miteinander kämpfen, disputieren

X: für bitter halten, als bitter empfinden

murr pl. ʾamrār: bitter, streng, scharf, schmerzhaft, Bitterkeit, Myrrhe

murār: siehe auch LA.

mirra (f) pl. mirar: Galle, Pl. ʾamrār: Stärke, Kraft

marāra (f) pl. marāʾir: Bitterkeit, Galle, Inneres

marīr pl. marāʾir: stark, fest, zäh, verbissen, beharrlich, tiefgehend (bes.v. Gefühlen), bitter für Geschmack und Gefühl

marīra (f) pl. marāʾir: Festigkeit, Entschlossenheit, Kraft, Zähigkeit, Stetigkeit

mrʾ

maraʾa (ﺃﺮﻣ)/yamraʾu: bekömmlich, gesund, zuträglich sein (Nahrung)

mariʾa (ﺀﻯﺮﻣ )/yamraʾu: bekömmlich, gesund, zuträglich sein (Nahrung)

maruʾa (ﺅﺮﻣ)/yamruʾu: bekömmlich, gesund, zuträglich sein (Nahrung); männlich sein; gesund u. heilsam sein (Klima)

X: bekömmlich u. schmackhaft finden, etw. geniessen, verdauen können (auch übertr.); Geschmack finden an.

ʾumarāʾ: Fürsten, siehe ʾmr

imraʾ (ﺃﺮﻣﺍ ،ﺀﺮﻣﺍ)u. imruʾ (ﺅﺮﻣﺍ) (m. Art. al-marʾ (ﺀﺮﳌﺍ ) ): Mann, Mensch; al-marʾ: man, jedermann, die Leute. Ğ57/12 imraʾ tāğir: Handelsleute

imraʾa (f): mit Art.: al-marʾa: Frau, Weib.

murūʾa (ﺓﺀﻭﺮﻣ)(f) und murūwa (ﺓﻭﺮﻣ): männliches Charakterideal, alle ritterlichen Tugenden umfassend, bes. Männlichkeit, Tapferkeit, Ritterlichkeit, Grossmut, Ehrgefühl.

marīʾ (ﺀﻯﺮﻣ): männlich, heilsam, gesund

siehe auch: rʾy

myrāṯ

mīrāṯ: Erbe, siehe wrṯ

mrğ (1)

marağa/yamruğu: LAD: send an animal to the pasture (Weide), allow to flow freely and to mingle, range freely, mix

mariğa/yamrağu: fit loosely (ring on the finger), be in disorder, in confusion

IV: = marağa

marğ pl. murūğ: Steppe mit Gras und Kräuterwuchs, Grünland, Wiese

harğ wa-marğ: Durcheinander, Wirrwarr

murğī: LAD: who delays, puts off, also murğiya (f): near parturition. Ğ126/37, Q9/106 Paret marğawna: es wird zugewartet??

mrğ (2)

marğān, murğān (koll., n.un. (f)): kleinere Perlen, Korallen (zool.),

mrd

marada/yamrudu+

maruda/yamrudu: widerspenstig, rebellisch sein, sich empören, rebellieren gegen (ʿalā)

II: die Blätter abstreifen, verputzen, mörteln.

V: widerspenstig sein, sich empören, rebellieren, sich auflehnen, meutern (ʿalā), unverschämt sein.

mard: LAD: fresh fruit of the tree ʾarāk.

ʾamrad pl. murd: beardless etc.

maradd: return, sending back, refusal, reply

marīd pl. muradāʾ: widerspenstig, rebellisch.

tamarrud: Widerspenstigkeit, Ungehorsam, Empörung, Meuterei, Revolte.

mārid pl. -ūn, marada, murrād: widerspenstig, trotzig, Rebell, Empörer, Dämon, böser Geist, Teufel, Riese

marād, marrād pl. marārīd: LAD: reck??.

murād: willed, what one wishes, wants, intends. Pl. –āt: wish, intention,mind.

murādī: according to wish, favourable, voluntary

marāda (f): refractoriness, rebelliousness

murādda (f): repulsion, refusal

marādin (ﻯﺩﺍﺮﻣ): trowsers, feet

mrs

marasa/yamrusu: (in Wasser) auflösen.

III mārasa/yumārisu: etw. ausüben, betreiben (), praktizieren, ei. Sache obliegen (). etw. über/auf jm. ausüben (yumārisu ʿalā X) Ğ13/5. Ğ313/6 fī: “in” jemanden ausüben.

V: sich (ab)reiben (mit bi), Reibereien haben mit, ausüben (Amt, Beruf), praktisch zu tun haben, enge Berührung haben (bi mit ei. Sache), (selber) zu kämpfen haben (bi mit ei. Sache). Ğ250/3

VI: miteinander kämpfen, streiten. Ğ22/29 tamārasa ʿalā: streiten über??

mars: ein Spiel das mit allen Stichen gewonnen wird.

marasa (f) pl. ʾamrās: erprobt, geübt, erfahren

marasa pl. ʾamrās: Seil, Strick, Tau, Kabel, Trosse

mirās, marāsa (f): Stärke, Kraft. sahl al-mirās: leicht zu lenken, fügsam, nachgiebig. šadīd al-mirās, ṣaʿ b al-mirās: unlenksam, unzugänglich, widerspenstig. ṣaʿūba al-mirās: Unlenksamkeit, Unzugänglichkeit, Widerspenstigkeit

marīsa: ei. Art Bier, Merissa

marīsī: heisser Südwind (äg.)

mumārasa (f): Ausübung (ei. Berufes), Durchführung, praktische Anwendung.

tamarrus: praktische Ausübung (bi eines Berufs, einer Tätigkeit)

mutamarris: geübt, erfahren.

mwrs: Ğ248/3 ??

māris: sown field, crop

mrḍ

mariḍa/yamraḍu: krank sein/werden, erkranken

II: krank machen (jn.), pflegen (einen Kranken)

IV: krank machen (jn.)

V: siech, schwach sein

VI: sich krank stellen

maraḍ pl. ʾamrāḍ: Krankheit, Erkrankung

maraḍī: krankhaft, pathologisch

marīḍ pl. marḍā, marāḍā: krank, unpässlich, unwohl, Kranker, Patient. marīḍ nafsī: Psychopath

tamrīḍ: Krankenpflege

mumarriḍ pl. -ūn: Krankenpfleger, Krankenwärter, Sanitäter, Arztgehilfe

mumarriḍa (f) pl. -āt: Krankenschwester

mrġ

II: (im Staube) wälzen (etw.), einreiben, reiben (etw.)

IV: beflecken, beschmutzen (etw.)

V: sich wälzen (bes. im Staub), haltlos schwanken

marġarīn: Margarine

mrf

murfīn: Morphium

mrq

maraqa/yamruqu: inf. murūq, durchbohren, durchdringen (min etw./jn., bes.v. Pfeil), gehen durch, vorbeieilen, vorüberfliegen, enteilen, abirren (z.B. v. Pfeil), abweichen, abfallen (bes. v. Glauben). maraqa s-sahmu: der Pfeil ist durchgedrungen, die Sache ist erledigt

māriq pl. maraqa, murrāq: abirrend, Abtrünniger, Renegat, Überläufer, Ketzer. Ğ284/14 māriqūn (??)

mrn

marana/yamrunu: inf. marāna (f), murūn, murūna (f), biegsam, dehnbar, elastisch sein. inf. murūn, marāna (f): gewöhnt sein/wd., sich gewöhnen (ʿalā an)

II: üben, einüben, trainieren (jn.), gewöhnen (jn. ʿalā an)

V: gewöhnt wd., sich gewöhnen (ʿalā an), sich üben, trainieren (ʿalā in), geübt sein (ʿalā in), ausgebildet wd., exerzieren

marin: biegsam, elastisch, geschmeidig, dehnbar, nachgiebig

marāna (f), murūna (f): Biegsamkeit, Elastizität, Geschmeidigkeit, Schmiegsamkeit, Beweglichkeit, Gewandheit, Spannkraft

tamrīn pl. –āt, tamārīn: Übung, Training, militärische Ausbildung, Exerzieren, praktische Erfahrung, Praxis, Geübtheit, Vorbereitung- o. Probezeit, Lehre, Ausbildung

mirān: Geübtheit, Übung, Training, Gewöhnung, Praxis, Routine

tamarrun: Übung, Geübtheit, Praxis, Training

mumarrin pl. –ūn: Trainer, Ausbilder

mumarran: geübt, erfahren, ausgebildet (ʿalā in), gewöhnt (ʿalā an)

mrw

marw (koll., n.un. f): Kiesel, Feuerstein

al-marwa (f): Name eines heute eingeebneten Hügels in Mekka

mrwʾa (f): siehe mrʾ

mry

III: streiten (mit), sich widersetzen (jm.), bestreiten (etw.)

VI: sich streiten, Q53/55 Paret: bestreiten (bi etw.)

VIII: zweifeln (an)

murya, mirya (f): Zweifel, Streit, Disput

mirāʾ: Streit, Disput, Zweifel

mrym

maryam: Maria. Name der 19. Sure.

mz

mazza/yamuzzu: saugen, schlürfen

VIII: adsorbieren (Substanz, chem.)

muzz: säuerlich

imtizāz: Adsorption (chem.)

mazza (f) pl. –āt: Appetithäppchen. Ğ326/9 ??

mzğ

mazağa/yamzuğu: mischen (bayna Verschiedenes), vermengen (etw., bi mit)

III: eine Mischung eingehen, vermischt werden, sich vermischen, sich verbinden (mit etw.), sich anpassen (jm.)

VI: sich miteinander vermischen, miteinander vermischt werden,

VIII: gemischt werden, sich mischen (bi mit)

mazğ: Mischung

mizāğ pl. ʾamziğa (f): Mischung, Temperament, Gemütsart, Laune, Stimmung, körperliche Konstitution, Befinden, Gesundheit

mzḥ

mazaḥa/yamzaḥu: scherzen, spassen.

mazḥ: Scherz, Spass.

mazzāḥ: Spassvogel, Spassmacher, Witzbold.

mzd

mazdakīya: die Mazdaisten

mzdlf

siehe zlf

muzdalif: approaching, etc.

muzdalifa (f): Place near Mekka (LAD)

mzdhr

muzdahir: blühend, in Blüte stehend (übertr.)

siehe zhr VIII.

mzdwğ

muzdawiğ: doppelt, zweifach, zwei.

FG§44: zt Þ zd: siehe zwğ

mzq

mazaqa/yamziqu: zerreissen (etw.)

II: zerreissen, in Stücke zerreissen, zerfetzen

V: zerrissen werden, in Stücke zerrissen sein/werden, zersprengt werden, zerreissen (intr.)

mazq: Zerreissung, Riss

mizqa (f) pl. mizaq: abgerissenes Stück, Fetzen

tamzīq: Zerreissung, Zerstückelung, Riss

tamazzuq: Zerissenwerden, -sein, Zerreissung

mzy

mazīya pl. mazāyā +

māzīya pl. maziyāt: Vorteil, Vorzug, Privileg, Vorrecht, Vortrefflichkeit, Vorzüglichkeit, Verdienst, Tugend.

ms

massa/yumassu: betasten, antasten, berühren (jn., etw.), antasten (etw. Heiliges, Ğ50/27 ), beiwohnen (einer Frau ), treffen (Schaden, Unglück), betreffen (etw.),

III: berühren (jn.), in Berührung sein, in Kontakt sein (mit jm.),

VI: sich gegenseitig berühren, in Kontakt miteinander sein.

mass: Berührung, Kontakt, Unglück, Anfall (ei. Krankheit), Wahnsinn, Verrücktheit, Besessenheit, Verletzung, Verstoss gg. (bi).

misās: Berührung, Betastung, Antastung, Verbindung, Zusammenhang, Kontakt

tamāss: (Inf.VI), gegenseitige Berührung, Kontakt. ĞĞ: Interaktion. Ğ35/1 Gemeinschaftsprodukt, Zusammenarbeit

māss: berührend, rührend (bi an etw.), unmittelbar anstossend, dringend, wichtig. ḥāğğa māssa: dringendes Bedürfnis

mstwy

siehe swy

msḥ

masaḥa/yamsaḥu: (inf.) masḥ, mit der Hand streichen, abwischen, wegwischen, abreiben, abwaschen, auslöschen, reinigen, putzen, polieren, glätten, abhobeln (etw.), einreiben, salben (jn. bi mit), berauben (jn min einer Sache), entziehen (jm. min etw.). (inf.) masḥ, misāḥa (f), ausmessen, katastrieren (Boden, Grundstück etc.)

II: abwischen, einreiben, salben, umschmeicheln, beschwatzen, christianisieren.

III: umschmeicheln, beschwatzen

V: sich abwischen, sich einreiben, eingerieben, gesalbt werden, sich reiben an (bi jm.), Händel suchen (bi mit jm.)

masḥ: Abwischen, Reinigung, Einreibung, Salbung, letzte Ölung (chr.), Messung, Vermessung, Bestandsaufnahme, Erfassung (v. Faktoren durch Umfrage), statistische Erhebung

massāḥ (n.vic.): Feldmesser, Geometer (= massāḥ al-ʾarḍ), Schuhputzer

massāḥa (f) pl. -āt: Scheibenwischer, Hobel

misāḥa (f) pl. āt: Fläche, Bodenfläche, Flächeninhalt, Geländestreifen (mil.), Vermessung, Feldmesserei, Landvermessung, Kataster. misāḥa al-ʾarāḍī: Landfläche, Areal,

misāḥī: Flächen-

masīḥ pl. musaḥāʾ, masḥā: gesalbt, abgewischt, glatt. al-masīḥ: Christus

masīḥī: christlich, messianisch. Pl. –ūn: Christ. ad-dīn al-masīḥī: der christliche Glaube, das Christentum

al-masīḥīya (f): das Christentum

mimsaḥ pl. mamāsiḥ: Putzlappen, Waschlappen, Scheuertuch

mimsaḥa (f) pl. mamāsi: Putzlappen, Scheuertuch, Waschlappen, Türvorleger, Matte, Abtreter, Kratzeisen, Schabeisen

mamsūḥ: abgewischt, gereinigt, geglättet, poliert, glatt, gesalbt, abgegriffen

al-ʾamsā??: Ğ200/23??

msd

II: massieren

masad (koll.): Palmfasern, Palmbast. Name der 111. Sure (auch al-lahab (Flamme))??

msr

maysūr pl.mayāsīr: LAD: made easy, successful, fortunate, easy to be done, friendly kind. maysūrāt: flourishing affairs, good business

msṭr

masṭara (f) (ital. mostra) pl. masāir: Probe, Muster, siehe auch sr

msʿ

mtsʿ: siehe wsʿ

msk

masaka/yamsu/iku: ergreifen, fassen, halten, festhalten (bi o. etw.), haften, hängen, festhalten (bi o. etw.),

II: mit Moschus parfümieren, ergreifen, halten lassen

IV: ergreifen, fassen, halten, festhalten, packen (bi o. etw., min am Haar etc.), zurückhalten (ʿan von), einbehalten, nicht ausgeben (Ğ70/12f. zu Q53/33f. auch bei milden Gaben), sich enthalten (ʿan einer Sache), abstehen (ʿan von), aufhören (ʿan zu), sich fernhalten (ʿan von), behalten (ʿalā nafsihī für sich)

V: sich festhalten (bi an), haften, hängen (bi an), festhalten (bi an), verharren (bi bei), sich halten (bi an), anhangen (bi einer Sache), anziehen (Preise, Kurse). tamassaka bi ʾahdābihī: jm. gänzlich ergeben o. untertan sein

VI: zusammenhalten, fest miteinander verbunden sein, sich fassen, den Mut bewahren, die Fassung behalten, gefasst sein, sich auf den Beinen halten, bei Kräften sein, sich enthalten (ʿan einer Sache)

X: festhalten (bi an), packen, ergreifen (bi etw.), sich enthalten (ʿan einer Sache).

mask: Ergreifung, Griff, Festhalten,

maska (f) pl. masakāt: Griff

misk m.+f.: Moschus

miska (f): ein bißchen, ein Fünkchen (min von)

musuk, musaka(f): habsüchtig, geizig

muska (f) pl. musak: Henkel, Handhabe, Griff, Halt, Anhalt. muska l-ʾamal: das woran sich die Hoffnung klammert.

muska, musuka, masāka, misāka (alles f): Geiz

misāk: Damm, Schutzwehr, Saum, Einfassung

masīk: zäh festhaltend, geizig, wasserdicht

musākīn: Bettler. siehe mskn.

ʾimsāk: Ergreifung, Zurückhaltung, Aufhören, Enthaltsamkeit, Geiz, Verstopfung (med.), der Zeitpunkt des Tages an dem im Ramadan das Fasten beginnt.

ʾimsākīya (f): Fastenkalender für den Monat Ramadan (ramaḍān)

tamassuk: Festhalten, Anhänglichkeit, schriftliche Verpflichtung, Schuldschein, Befestigung des Marktes, Anziehen der Kurse

tamāsuk: Zusammenhalten, Zusammenhang, Kohäsion (phys.), Festigkeit, Zähigkeit

istimsāk: Festhalten (bi an), Treue (bi gegen)

mumassak: moschusduftend, parfümiert

mutamassik: festhaltend, zäh, fest

mustamsik: gefasst (Seele)

mskn

II tamaskana/tumuskina: arm werden, sich als arm ausgeben, Armut o. Unterwürfigkeit heucheln, unterwürfig, kriecherisch sein

maskana (f): Armut, Elend, Demut, Unterwürfigkeit

miskīn pl. masākīn, masākūn: arm, elend, Bettler, demütig, unterwürfig

mslm

tamaslum: LAD: Inf. II: become a Mohammedan

mslumūhū: Ğ91/9??

msh

k.A.

msw

II: guten Abend wünschen (jm.). massāka –llāhu bi-l-ḫayri: guten Abend!

III: wie ṣbḥ III ṣābaḥa/yuṣābiḥu: am Morgen betreiben. yuṣāḥibuhū wa yumāsīhū: er befasst sich damit morgens und abends, er ist immerzu damit beschäftigt.

IV: in die Abendzeit eintreten, am Abend sein/werden, den Abend,…, mit flgd. Impf.: es ist jetzt dahin gekommen, dass…,

masāʾ pl. ʾamsiya: Abend, ṣabāḥa masāʾa: morgens und abends. masāʾ al-ḫayr: Guten Abend!

masāʾan: am Abend, des Abends

masāʾī: abendlich, Abend-. al-ʾaḫbār al-masāʿīya: die Abendnachrichten

mumsin (ﺲﻤﻣ): am Abend weilend o. den Abend verbringend (an einem Ort)

mumsan (ﻰﺴﻤﻣ): Abendzeit

msy

masā/yamsī: mager machen (Vieh, von der Hitze). LAD: clear the uterus of a camel from sperm, emaciate, wipe with the hand, travel commodiously, draw the sword

V: be cut up

VI: dto.

VIII: be thirsty

tamāsī: Inf. VI, being cut, gangrene (Brand, Gangrän.)

mšd

k.A.

mšr

k.A.

siehe šwr

mušār: ploughed (LAD), gepflügt. Wurzel??

mšq

mašaqa/yamšuqu: in die Länge ziehen, dehnen, kämmen, zerreissen, zerfetzen (etw.), peitschen (jn.)

III: LAD: provoke by insults (durch Beschimpfung provozieren)

V +

VII: zerreissen, zerfetzt sein/wd.

VIII: schnell entreissen, wegreissen (etw. min jm.), ziehen, zücken (das Schwert)

mašq pl. ʾamšāq: Muster, Vorlage (bes. z. Abschreiben)

mišq: schlank

mišqa (f) pl. mišaq: Baumwoll- o. Wollflocke, Fetzen, Lumpen, Abfall von Krempelwolle, Hanfabfall, Werg

mašīq: schlank

mušāq: Flachs- o. Hanfabfall, Werg

mušāqa (f): Flachs- o. Hanfabfall

intišāq: Schlankheit

mamšūq: schlank (von Wuchs)

mašaqqa, mišaqqa (f) pl. mašāqq: LAD: hardship (Härte), hardwork, toil (Mühe), distress (Pein), calamity (Elend)

mšw / mšy

mašā/yamšī: gehen, zu Fuss gehen, einhergehen/schreiten, marschieren. mašā bi-n-namīma(ti): Verleumdungen ausstreuen.

II maššā/yumaššī: gehen lassen, gehen machen, etw. anpassen an (hū, maʿa)

III māšā/yumāšī: Schritt halten (mit jm.), mitgehen, zur Seite gehen (hū, hū mit jm. etw.), entlanggehen (an einem Fluss), gleichgesinnt o. gleichgerichtet sein (fī hū, mit jm. in ei. Sache).

IV ʾamšā/yumšī: =II, abführend wirken (bei jm.).

V tamaššā/yatamaššā: zu Fuss gehen, spazieren gehen, langsam gehen, einhergehen/schreiten, gleichen Schritt halten, übereinstimmen, sich vertragen mit (maʿa), passen zu (maʿa), entsprechen (ei. Sache maʿa), vorgehen/verfahren nach (ʿalā), befolgen/beobachten (ein Prinzip ʿalā), tamaššā fī ğismihī: jms. Körper durchströmen, tamaššā ğaiʾatan wa ḏahāban: hin- u. hergehen.

VI tamāšā/yatamāšā: konform, im Einklang sein mit (maʿa), angepasst sein, sich anpassen (maʿa + Akk.)

mašī: Gehen, Gang

māšīya pl. mawāšin: Vieh

mišya (f): Art zu gehen, Gangart, Schritt, Haltung beim Gehen.

maššāʾ: guter Läufer. Q68/11 dort: gut mit Verleumdungen laufen, o.ä.

mṣ

maṣṣa/yamaṣṣu 1.m.pf.sg. maṣiṣtu +

maṣṣa/yamuṣṣu 1.m.pf.sg. maṣṣatu: saugen (hū etw./an etw.), aufsaugen, einsaugen, saugend trinken, schlürfen, ausschlürfen (etw.), lutschen (etw., o. an etw.)

V: nach und nach aufsaugen, in kleinen Schlucken trinken (etw.)

VIII: saugen, aufsaugen, einsaugen, schlürfen, ausschlürfen, aufsaugen, absorbieren, verschlucken (etw.), austrinken, leertrinken (eine Flasche), auffangen (etw., z.B. eine Flasche)

maṣṣ: Saugen, Aus-, Aufsaugung, Absorption

maṣṣāṣ: Sauger, Aussauger, Schröpfer, Bader, Blutsauger, Erpresser, Wucherer

muṣāṣa (f): woran man saugt, etwas zum Saugen. LAD: anything to be sucked up, a little (ein wenig), trifle (Kleinigkeit, etwas), spout, pipe of a syringe.

maṣṣāṣa (f): Nachteule, Vampir

mṣb

k.A.

maṣība (f): Ğ281/13??

mṣr

II maṣṣara: erbauen, besiedeln, zivilisieren, kolonisieren, ägyptisieren, ägyptisch machen.

V: ei. besiedelte Gegend, eine grosse Stadt/Hauptstadt werden, sich ägyptisieren, Ägypter werden.

miṣr pl. ʾamṣār: grosse Stadt, Hauptstadt. miṣr, maṣr: Ägypten, Kairo, Ğ159/18 und zuvor: kūfa, baṣra wa-mṣr: Kufa, Baṣra und Ägypten?? o. n.pr. einer Stadt im Irak??, siehe DI I, 30 Kufa nach Baṣra die “zweite Festung”??, 302/5??. ṬHxxvi/104, C. Hillebrand: garrison towns (im ʿIrāq), LA: “ʿUmar hatte die ʾamṣār besiedelt, zu denen Kūfa und Baṣra gehörten…”

EI: As an Arabic common noun, triptote and masculine in gender, pl. amṣār, miṣr denotes, in earliest Islam, the settlements developing out of the armed encampments established by the Arabs¶ in the conquered provinces outside Arabia and then, subsequently, the capital towns or metropolises of the conquered provinces (e.g. in the tradition of Abū Dāwūd, Ḏj̲ihād , bāb 28, “The amṣār will be conquered at your hands”; but furthermore, in ḥadīt̲h̲ , any town may be called a miṣr , e.g. in Buk̲h̲ārī, Ḏh̲abāʾiḥ, bāb 2, Aḍāḥī, bāb 15, ʿĪdayn, bāb 25, and in Tirmid̲h̲ī, Nikāḥ , bāb 32, etc.). The word is of ancient Semitic origin; in Akkadian, the noun miṣru denotes “frontier, frontier marker, territory”, whence maṣṣartu “watch, guard, guard-house, defence” verb muṣṣuru “to fix a border” (W. van Soden, Akkadisches Handwörterbuch, ii, 619-21, 659; Chicago Assyrian dictionary, letter M, Pt. I, 333-44, Pt. II, 113-15, 245); in Jewish Aramaic, miṣr, meṣrānā denote a house or field as an exactly delineated and demarcated territory (J. Levy, Chaldäisches Wörterbuch; idem, Neuhebräisches-talmudisches Wörterbuch, s.v.).

The classical dictionaries (e.g. LA , vii, 23-4) give the meaning of miṣr as a frontier outpost and border ( ḥadd ) and as something which separates two regions, like Baṣra and Raḳḳa; the classical Arabic geographers (e.g. Ibn al-Faḳīh and al-Muḳaddasī) stress its more developed usage as a large urban centre where a ruler or governor resides and which has located there the administrative organs, treasury, etc., of its province. Al-Muḳaddasī (47, tr. A. Miquel, La meilleure répartition …, Damascus 1963, 122, § 92) has the metaphor of a hierarchy of administrative units, in descending order, with the miṣr as the malik or king, followed by the ḳaṣaba as the ḥād̲j̲ib or chamberlain, the madīna as the d̲j̲und or army, etc., but notes also the definition of the jurists that a miṣr is any populous urban centre where an amīr or governor resides and where the Ḳurʾānic penalties ( ḥudūd ) are applied (cf. Ch. Pellat, Le milieu baṣrien et la formation de Ǧāḥiẓ, Paris 1953, 2-3 n. 5).

Thus the term miṣr was first used for the encampments of the Arab muḳātila or warriors in places like Baṣra and Kūfa (often called al-miṣrān, the two encampments par excellence, e.g. in Buk̲h̲ārī, Ḥad̲j̲d̲j̲ , bāb 13; Yāḳūt, Buldān, iv, 454) when these temporary bases, from which the conquests were extended into e.g. Persia and Armenia, were placed on a more permanent basis by being divided into quarters for different tribal groups (the process of tamṣīr or tak̲h̲tīṭ [see k̲h̲iṭṭa ]); for examples of this, see baṣra and al-kūfa . The same process took place at e.g. Fusṭāṭ in Egypt (see below, section C. 2) and doubtless at al-Ḳayrawān [q.v.] in Ifrīḳiya. Then within a century or two it became a more general term for the larger urban centres of the Islamic lands, as used e.g. by al-Ḏj̲āḥiẓ in the title of his Kitāb al-Amṣār wa-ʿad̲j̲āʾib al-buldān (ed. Pellat, in Machriq [1966], 169-205) [see al-d̲j̲āḥiẓ ], until al-Muḳaddasī can give a list of the amṣār, on the authority of al-Ḏj̲āḥiẓ, as comprising ten, sc. Bag̲h̲dād, Kūfa, Baṣra, Miṣr (= Fusṭāṭ), Rayy, Naysābūr, Marw, Balk̲h̲ and Samarḳand (the tenth one having been apparently omitted by al-Ḏj̲āḥiẓ or by a copyist) (33, tr. Miquel, 76, § 61). (C.E. Bosworth), Encyclopaedia of Islam, Second Edition. Edited by: P. Bearman , Th. Bianquis , C.E. Bosworth, E. van Donzel and W.P. Heinrichs. Brill, 2009. Brill Online. BSB. 06 February 2009. http://www.brillonline.nl/subscriber/entry?entry=islam_COM-0755

miṣrī: ägyptisch, Kairoer, kairinisch. Pl. miṣrīyūn: Ägypter, Kairoer, Kairiner.

mṣryn: Ğ125/26

mṣṭlḥ

siehe ṣlḥ + FG§44ff zur Assimilation.

mḍr

maḍa/ura/yamurū, maira/yamaru: sauer werden (Milch)

maḍir, māḍir: sauer (Milch)

Muḍar: Urenkel ʿAdnāns, sagenhafter Stammvater einer Reihe nordarabischer Stämme. luġa muḍar: die Sprache Muḍars, die arabische Sprache

muḍarīya: Ğ157/18?? Muḍariten

mḍṭhd

FG§44: ḍt Þ ḍṭ. siehe ḍhd

mḍġ

maḍaġa/yamḍa/uġu: kauen (etw.), maḍaġa l-kalām: die Silben verschlucken, undeutlich sprechen

maḍġ: Kauen

muḍġa (f) pl. muḍaġ: etw. zum Kauen, Bissen, kleiner Fleischklumpen, Embryo, Kaugummi, ğaʿalahū muḍġatan: jn. ins Gerede bringen.

muḍāġa (f): Gekautes

al-māḍiġān: die beiden Kiefer, Ober- u. Unterkiefer.

mḍfyn

Ğ40/11??

mḍy

maḍā ()/yamḍī: weggehen, sich davonmachen. (mit bi🙂 etw. wegnehmen, vorübergehen, vergehen, verfliessen (Zeit), weitergehen, fortschreiten in (), fortfahren in/mit (fī, bi), fortsetzen (etw.), betreiben, ausüben (etw., auch fī mihnatin: einen Beruf), tiefer eindringen (in etw.), zu Ende führen, ausführen, durchführen (ʿalā etw.). (+ Impf.:) sich anschicken etw. zu tun, zu etw. übergehen. scharf sein, schneiden (Schwert). Ğ175/6 lam yamḍi ʿalā ??. maḍā sabīlahū: dahingehen, sterben. maḍā li-sabīlihū: dto.. maḍā li/ʾilā āli sabīlihī: er ging seiner Wege. maḍā ʿalā bayʿi: ein Geschäft abschliessen. maḍat ʿalā ḏālika šuhūrun: seit jenem Ereignis sind mehrer Monate verstrichen. maḍā fī kalāmihī: weiterreden. maḍā mā maḍā: was vorbei ist ist vorbei!, nichts mehr davon!. fī-mā maḍā, o. fī-mā maā min az-zamān: ehemals, einst, früher, in der Vergangenheit. lam yamḍi ġayru qalīlin ḥattā: es dauerte nicht lange bis. min sanatin maḍat: vor einem Jahr. wa-maḍā fa-qāla: und weiter sagte er. maḍā ʾilā l-ʾamāmi, u. maḍā ʾamāmahū: vorwärtsschreiten, immer geradeaus gehen. maḍā quduman: geradeaus o. vorwärts gehen, vorwärts schreiten, einen positiven Verlauf nehmen, Fortschritte machen:

II: vorübergehen lassen, verbringen, zubringen (Zeit, mit etw.)

IV: verbringen, zubringen (Zeit, mit etw.), ausführen, durchführen, zu Ende bringen, vollenden (etw.), hinter sich bringen, bestehen (Prüfung), unterschreiben, unterzeichnen (etw.). ʾamḍā ʾamrahū ʿalā: sich ganz für etw. einsetzen.

VII: k.A., Ğ151/29 Partiz. nḍw??

VIII: LAD: draw the sword.

muḍī: Weggang, Vorrübergehen, Verlauf, Verstreichen, Fortführung, Fortsetzung (einer Sache), tieferes Eindringen (in), Ausführung, Betreibung (eines Vorhabens),

maḍāʾ: Schärfe, Geistesschärfe, Energie

ʾamḍā El.: schärfer, wirksamer.

māḍin pl. mawāḍin: scharf, durchdringend, wirksam, energisch, vergangen.

al-māḍī: die Vergangenheit, im Perfekt stehend, Perfekt (Gramm.), Präteritum (Gramm.),

manḍūwī: 151/29??

ʾimḍāʾ: Ausführung, Durchführung, Vollendung, Unterfertigung, Unterzeichnung. Pl. –āt: Unterschrift. ṣāḥib al-ʾimḍāʾ: der Unterzeichnete

mṭr

maṭara/yamṭuru: regnen (maarat as-samāʾu: es regnete (der Himmel (f))), beregnen (vom Himmel), über jm. etw. ausgiessen (bi, hū), jm. erweisen (hū, bi-ḫairin Gutes), schnell laufen (Pferd), davoneilen.

IV: regnen (vom Himmel), regnen lassen (hū ʿalā über jm.), überschütten, überhäufen (bi, hū jm. mit, o. hū ʿalā jm. mit etw.),

X: um Regen/Gefälligkeit/Gunst bitten, wünschen, herabwünschen…

maar pl. ʾamṭār: Regen.

maṭra, maṭara (f) pl. āt: Regenguss, Regenschauer

mair u. maṭīr: regnerisch

māṭir: regnerisch

mumṭir: regnerisch

mṭl

maṭala/yamṭulu: in die Länge ziehen, verlängern, strecken, dehnen (etw.), ausspannen (Seil), hämmern, schmieden, formen (Eisen), aufschieben, verzögern, hinhalten (jn. bi mit)

III: zaudern, sich Zeit lassen, hinhalten (jn. bi mit)

maṭūl: aufschiebend, hinhaltend, saumselig

maṭīla (f) pl. maṭāʾil: Schmiedeeisen

mẓhr

Ğ11/7, siehe ẓhr

mʿ

maʿa: (zugleich) mit, zugleich mit, zusammen mit, bei unter,…; trotz, gegenüber,

maʿa ʾanna: obwohl; trotz

wa-maʿ ʾanna … ʾilla ʾanna: obwohl … so doch; zwar … aber. FG, §291: primäre Präposition. 298: zusammen mit, gleichzeitig mit, zugleich mit, und dazu/ausserdem, trotz. 344: maʿa ʾan: obwohl.

maʿa ḏālika o. maʿa hāḏā: dennoch, trotzdem. Ğ35/19 unübersetzt. Ğ40/6: li-ʾannahumā yaqūmāni maʿan bi-nafsi d-dawr: denn beide spielen (miteinander) die selbe Rolle (auch hier eher nicht zu übersetzen)??.

Ğ200/7 ʾa-maʿa-ka min … šayʾan?: ist dir etwas von … bekannt/o.ä.? (??).

maʿan Adv.: zusammen, zugleich, zu gleicher Zeit, miteinander. 315a: adverbiale Umstandsbezeichnungen aus versch. Akkusativfunktionen: maʿan (ﺎﻌﻣ): miteinander, als Analogiebildung zu diesen Fällen??.

m ʿ td

muʿ tad: LAD: made ready

muʿtadin: Angreifer, siehe ʿ dw

mʿḍ

maʿiḍa/yamʿaḍu +

VIII: unwillig sein, sich ärgern (min über)

imtiʿāḍ: Ärger, Groll, Unwille, Verärgerung (min über), Aufregung

mumtaʿiḍ: unwillig, ärgerlich, verstört, aufgeregt

m ʿ m ʿ

maʿmaʿa (f) pl. maʿāmiʿ: Durcheinander, Tohuwabohu, Tumult, Toben, Getümmel. Pl. mʿāmiʿ: Kriege, Kämpfe

maʿmaʿān: Toben (des Sturms), Getümmel (des Krieges), Höhepunkt (von Hitze und Kälte). maʿmaʿān aṣ-ṣayf: Hochsommer. maʿmaʿān aš-šitāʾ??: tiefster Winter

mʿn

IV ʾamʿana/yumʿinu: sich eifrig widmen, sich ganz hingeben (ei. Sache), sich vertiefen in (), erpicht sein auf (), etw. aufmerksam prüfen (), weit gehen, zu weit gehen in (), etw. auf die Spitze treiben (),

V tamaʿʿana/yatamaʿʿanu: sich vertiefen in (), etw./jm. aufmerksam/genau betrachten (), genau prüfen.

mmʿn: Ğ222/22 eifrig, hingegeben o.ä.??

māʿūn pl. mawāʿīn: Gerät, Instrument, Gefäss, (koll.:) Utensilien, Zubehör, (syr.) ein Ries Papier

māʿūna (f) pl. –āt, mawāʿīn: Leichter (Äg.), Lastkahn

ʾimʿān u. ʾimʿān an-naẓar: aufmerksame Prüfung, Betrachtung (einer Sache), ʾimʿān: Hingabe (an eine Sache), Sorgfalt, Fleiss, Aufmerksamkeit

maʿnan: siehe ʿny

mʿyn

muʿayyan, bestimmt, festgesetzt,

muʿyīn, Gehilfe, Assistent

siehe: ʿyn

mġr

maġar, muġra (f): rötliche, braunrote Farbe

mġl

maġala/yamġu??lu: inf. maġl, maġāla (f), accuse, slander

maġala/yamġu/alu: inf. maġl, have colic from swallowing earth (horse), also VII.

maġila/yamġalu: inf. maġal, give suck while big with child, also IV.

IV: inf. imġāl, dto.

VIII: inf. inmiġāl, = I

maġl, maġal: milk of a pregnant woman.

muġall, muġalla (f): produce of the harvest, muġill: traitor, fruitfull in corn

maġla (f): colic from swallowing earth

maġāla (f): calumny, treachery (Verleumdung, Verrat)

al-maġālūn??: Ğ278/11, eine Gruppierung yemenitischer Männer, bei Ṭabarī erwähnt.??, Ğ292/1 P.A.III v. ġlw.

mġn

muġnūna: Q40/47, 14/21 hal ʾantum muġnūna ʿan-nā: werdet ihr uns abnehmen (Paret)

mfr

Ğ65/29, Q75/13??. LAD: mafarr, mafirr: flight. mafirr: refuge, asylum. mifarr: swift (helping to escape, horse). siehe fr.

mftūn

maftūn: LTW: bezaubert, entzückt, fasziniert, siehe ??

mqt

maqata/yamqutu: verabscheuen, hassen (jn./etw.)

maquta/yamqutu: abscheulich, verabscheuenswert, verhasst sein

II: = maqata, verhasst machen (jn. ʾilā jm. o. bei jm.)

maqt: Hass, Abscheu, hassenswert

maqīt u. mamqūt: verabscheut, verhasst, hassenswert, abscheulich, widerwärtig

mk

makka (f): Mekka

makkī: Mekkaner, mekkanisch

mkṯ

makaṯa/yamkuṯu: bleiben, verweilen, sich aufhalten, wohnen (bi an einem Orte).

makṯ, mukūṯ: Bleiben, Verweilen, Aufenthalt.

mkr

makara/yamkuru: betrügen, täuschen, hintergehen (bi jn.), falsches Spiel treiben (bi mit)

III: zu betrügen versuchen (jn.)

makr: List, Schlauheit, Arglist, Betrug

makra (f): List, Kniff, Trick, Kunstgriff

makkār, makūr: listig, schlau, verschmitzt, verschlagen, schlauer, durchtriebener Mensch, Betrüger

mākir pl. makara (f): schlau, listig

mks

makasa/yamkisu + II: Steuern einziehen.

III: feilschen

maks pl. mukūs: Steuer, insbesondere Verbrauchs- o. Warensteuer, Zoll, Marktgebühr

makkās: Steuereinnehmer

mks fybr

n.pr.: Max Weber

mkn

makuna/yamkunu: stark sein/werden, einflussreich werden, Einfluss haben auf (ʿinda), Macht haben.

II makkana/yumakkinu: fest oder stark machen, befestigen, stärken, verankern, vertiefen, fest hinstellen, -setzen, festen Stand verleihen, Gewicht und Nachdruck verleihen, in den Stand setzen, die Möglichkeit geben, befähigen zu (min), etw. ermöglichen (min), etw. in die Hand geben (min), versehen mit (min), jm./ei. Sache eine feste Position verleihen, Macht verleihen über (fī, li).

IV ʿamkana/yumkinu: in den Stand setzen zu (jn. min zu), möglich sein (hū, li jm.). yumkinuhū: er kann etw. tun (ʾan), yumkinu ʾan: es ist möglich dass, es mag sein, dass, möglicherweise, vielleicht. ʾaṯara mā yumkinu: soviel wie möglich. lā yumkinu: es ist unmöglich.  ʾaqrab mā yumkinu ʾilā: so nahe wie möglich zu.

V tamakkana/yatamakkanu: Einfluss/Ansehen haben/erlangen bei (ʿinda), Macht haben o. gewinnen , heimisch sein, ansässig sein, Boden gewinnen, um sich greifen, befestigt, konsolodiert, fest gegründet sein, sich befestigen, sich bemächtigen (min ei. Sache), etw. beherrschen, meistern (min), imstande sein, fähig sein, die Macht haben zu (min), etw. können, vermögen (min).

X: sich befestigen, vertiefen, verankern; sich (ei. Sache) bemächtigen (min),

ʾamkan El.: siehe mutamakkin. Ğ17/14 ??., Ğ23/27, 302/10

makān, makāna (f) pl. ʾamākin: siehe kwn.

tamkīn: Stärkung, Befestigung, Vertiefung, Verankerung, Ermöglichung, Befähigung, Besitzeinweisung, Investitur (namentl. bei der Miete)

mutamakkin: Könner, Meister, befestigt, gestärkt, fest gegründet, konsolidiert, eingewurzelt, festgewurzelt, dauerhaft, deklinierbar. mutamakkin ʾamkan: mit Tanwīn deklinierbar, triptotisch.

ʾimkān pl. -āt: Möglichkeit, Fähigkeit, Macht. bi-qadri l-ʾimkān o. ʿalā qadri l-ʾimkān: soviel wie möglich, soweit als möglich. ʿadam al-ʾimkān: Unmöglichkeit. ʿinda l-ʾ imkān: wenn möglich, möglichenfalls. fī ʾimkān ʾan: es liegt in seiner Macht, er ist in der Lage, er kann. huwa fī-l-ʾimkān: es liegt im Bereich des Möglichen. laysa fī-l-ʾimkān: es ist unmöglich, undenkbar. Ğ19/12: bi-ʾimkān al-marʾ ʾan+Impf.: man hat/es gibt eine Möglichkeit zu+Inf.

imkānīya: Möglichkeit, Potential

ʾmkn: siehe auch kwn??, Ğ325/28??

tamakkun: Gewalt, Herrschaft, Macht, Imstandesein, Vermögen, Fähigkeit, Beherrschtheit, Selbstbeherrschung, Ğ88/30 mit min: sich-bemächtigen einer Sache, beherrschen/meistern von etw., imstande/fähig sein zu, die Macht haben zu, etw. können/vermögen

mākin: stark, fest, dauerhaft

mumkin: möglich, denkbar. ġayru mumkin: unmöglich. min al-mumkin ʾan: möglicherweise, vielleicht. fī ʾasraʿi waqtin: so schnell wie möglich, schnellstmöglich. Ğ44/25 ʾilā ʾaqṣā ḥaddin mumkin: soweit als möglich

makina (f), mākīna (f) pl.-āt, makāʾin: Maschine

makanī: maschinell, mechanisch

ml

malla/yamallu, 1.p.sg.pf. maliltu: verdrossen, müde, gelangweilt, ungeduldig sein/werden, müde o. überdrüssig sein (einer Sache), lā yamallu: unverdrossen, unermüdlich

IV: verdrossen sein, sich langweilen, ärgern, verdriessen, verdriesslich, ärgerlich machen (o. ʿalā jn.),

V: verdrossen sein, sich langweilen, unruhig sein, sich einer Religion (millatan) anschliessen

VIII: sich einer Religion (millatan) anschliessen

mall: verdrossen, ermüdet, gelangweilt

malla (f): heisse Asche, glühende Kohlen

milla (f) pl. milal: Religionsgemeinschaft, Religion, Glaube, Bekenntnis

millī: Religions-, bekenntnismässig, konfessionell

malal, malāl: Ermüdung, Langeweile, Unlust, Überdruss, Verdruss, Ärger. LAD: languidness (Gleichgültigkeit), weariness (Ermüdung), sulkiness (Laune), impatience (Ungeduld)

mlʾ

malaʾa/yamlaʾu: füllen, anfüllen, ausfüllen, erfüllen, besetzen.

maliʾa/yamlaʾu: gefüllt, angefüllt, voll sein/werden.

III: beistehen bei (ʿalā), Partei nehmen, gemeinsame Sache machen gegen (ʿalā).

IV: füllen, besetzen.

V: sich füllen, gefüllt, voll sein.

VIII: sich füllen, voll werden, gefüllt werden, erfüllt voll sein,

malaʾ (ﻸﻣ) (f) pl. ʾamlāʾ: Menge, Schar, Versammlung, Zuhörerschaft, Publikum, Öffentlichkeit, Ratsversammlung, Vornehme (z.B. Q7/75), Notablen. ʿalā l-malaʾi Adv.: öffentlich. ʿalā l-malaʾi l-ʿālam: vor aller Welt. ʿalā l-malaʿ  n-nās: öffentlich, in aller Öffentlichkeit,

malīʾ: voll von (bi), strotzend von/vor (bi), füllig, beleibt, reich an (bi), wohlhabend, zahlungsfähig.

ʾimlāʾ: Füllen, Füllung, Besetzung (einer Stelle)
mamluʾ: gefüllt, erfüllt, geladen

mlğ

malağa/yamluğu: saugen (an der Mutter)

VIII: saugen

mālağ pl. mawāliğ: Maurerkelle

mlḥ

malaḥa/yamlu/aḥu +

malua/yamluu: salzig sein/wd.

malua/yamluu: schön, hübsch, elegant sein

II: salzen, einsalzen, in Salz konservieren, einpökeln

IV: salzig sein

X: schön, hübsch, witzig finden.

milḥ (auch f.) pl. ʾamlāḥ, milāḥ: Salz, Schiesspulver, witzige Rede, Witz, Geist. LAD auch: wit, intellect, knowledge, scholar, beauty, loveliness, grace, oath

muliḥḥ: importunate

mil: salzig

milī: Salz-, salzig

milḥa (f): Bindung, Verpflichtung, Vertrag

mulḥa (f) pl. mulaḥ: witzige Erzählung, Anekdote, Bonmot. LAD auch: elegance, dignified gravity (würdevoller Ernst etc.), authority (Autorität), reverence (Verehrung, Ehrfurcht), awe (Ehrfurcht, Respekt, Macht, Majestät), fear (Angst), blessing (Segen, Segnung), bliss ((Glück)Seligkeit, Entzücken), pleasure (Freude)

mallāḥ pl. –ūn: Seemann, Matrose, Seefahrer, …

malāḥa (f):

māliḥ: Ğ294/1 salzig??

mlṣ

maliṣa/yamlaṣu: gleiten, entgleiten, entschlüpfen, sich losmachen, sich freimachen (min, ʿan von einer Verpflichtung)

V: sich losmachen (min von), sich drücken (min vor, von)

maliṣ: glatt, schlüpfrig

malīṣ: glatt, schlüpfrig, Fehlgeburt

tamalluṣ: Entschlüpfen, Entkommen, Entrinnen

mlq

maliqa/yamlaqu: schmeicheln

II: = I, einebnen, nivellieren

III: = I,

IV: arm werden, verarmen

V: schmeicheln (ʾilā, lī o. jm.)

maliq und mallāq: Schmeichler

malaqa pl. āt, ʾamlāq: äg. Meile, grössere unbestimmte Entfernung, etwa 1 Wegstunde

mlk

malaka/yamliku: in Besitz nehmen, erwerben (etw.), sich bemächtigen (einer Sache), besitzen, Eigentümer sein, heiraten (bi-hā), beherrschen, herrschen (ʿalā o. über), Herr sein (über ), fähig sein, mächtig sein (einer Sache), vermögen, imstande sein (zu, ʾan zu),

II + IV: zum Besitzer machen, den Besitz übertragen, übereignen (hū hū jm. etw.), zum König o. Herrscher machen (jn. ʿalā über)

IV: verheiraten (einen Mann mit einer Frau), (saud.ar. auch:) ʿalayhā u. lahū ʿalayhā.

V: in Besitz nehmen, sich aneignen, sich bemächtigen, besitzen, König o. Herrscher werden

VI: Herr werden, sich beherrschen, an sich halten, sich enthalten, nicht umhin können, es nicht unterlassen können, zu.

VIII: besitzen, gewinnen, erwerben

X: sich aneignen, sich bemächtigen, beherrschen, besitzen, meistern

mulk: Herrschaft, oberste Gewalt, Beherrschung, Macht, Souveränität, Königtum, Monarchie, Besitzrecht, Eigentumsrecht.

milk pl. ʾamlāk: Eigentum, Besitz, Hab und Gut, Vermögen, Besitztum, Besitzung, Grundstück. Pl. ʾamlāk: Besitzungen, Ländereien.

malik pl. mulūk: König, Herrscher, Monarch.

malika (f) pl. -āt: Königin

malak: Engel

malakī: königlich, monarchisch

malakīya (f) pl. –āt: Monarchie, Königtum

milkīya (f) pl. -āt: Eigentum. Ğ25/9 milkīya al-ʿaqārīya: la propriété fonciḍre, das Grundeigentum.

malaka (f) pl. āt: Charaktereigenschaft, Naturanlage, Gabe, geistige Fähigkeit, Begabung, Talent. al-malakatu ḏ-ḏihnīyatu: geistige Fähigkeit (Ğ14/25)

malakūt: Reich, Königtum. malakūt as-samāwāt: das Himmelreich

malakūtī: göttlich, himmlisch

malāk, milāk pl. -āt: Grundlage, Basis, Fundament, wesentliche Voraussetzung

mamlaka pl. mamālik: Königreich, Reich, königliche Macht,

tamlīk: inf. II, Besitzübertragung, Übereignung, Veräusserung

imtilāk: Besitzergreifung, Besitz, Besitzrecht, Beherrschung

mālik: herrschend, besitzend, Pl. -ūn, mullāk: Eigentümer, Herr, Besitzer

mālikī: malikitisch, der malikitischen Rechtsschule angehörend, Malikit.

al-mālikīya (f): die malikitische Schule des islamischen Rechts

mamlūk: besessen, im Besitz befindlich (li js.), gehörig (li jm.), Pl. mamālīk: weisser Sklave, Mameluck. ġayru mamlūk: eigentumsunfähig, res extra commercium (i.R.)

mamlūkī: Mamluken-, mamlukisch

mumallik: Übereigner, Veräusserer

mumtalak: besessen, im Besitz, im Eigentum, pl. mumtalakāt: Eigentum, Besitztümer, Güter, Bodenbesitz, Besitzungen, Kolonien. mumtalakāt ʾamīrīya: Staatseigentum. al-mumtalakāt al-mustaqilla: die Dominions (der Verwaltung nach selbsständiges Land des britischen Reiches).

malāʾika (f): Ğ59/21, Ğ65/13, Ğ68/21, 290/19, 302/7: Pl. Engel, Boten, Gesandte. siehe lʾ k.

mlm

mlm: Abkürzung für mlymtr Milimeter

mlw

malā/yamlū: rasch vorwärts schreiten, laufen

II: lange geniessen lassen (v. Gott, hū hū jn. etw.)

IV: diktieren (jm. ʿalā etw.), auferlegen (etw., ʿalā jm.)

V: geniessen (min, bi, hū etw.), folgen (ei. Richtung, Methode), verfolgen (Vorgehen, Vorgang),

X: sich diktieren lassen (etw. von jm.), sich auferlegen lassen (etw.)

mly(ā)r

milyār pl. –āt: Milliarde

mly(w)n

milyūn pl. malāyīn: Million. ʾaṣḥāb al-malāyīn: Millionäre

mm(ā)

mimmā: min mā: …, was; eine Tatsache, die…; (auf einen ganzen vorhergehenden Satz bezogen). Ğ22/2: von dem was, Ğ82/wovon+Vb., LAD: from what?, from what reason? Ğ152/23, 156/11, 324/15, 336/2 u.a. wa-mimmā ʾan: daher dass??

li-mimmā: Ğ15/10, 135/19, 159/23?? vermtl.: li-ma-mā: für was??, weshalb das, was…??

FG, §421.2: Relativpronomen dienen in Verbdg. mit min der appositionellen Apposition: X, so einer der,…

la-mimmā: Ğ 15/10, 64/15, 159/24?? wa-ʾinnahū la-mimmā lā-šakka fī-hī: das, woran kein Zweifel besteht

mmn

mimman: min man: von wem? ??

mn (Pron.)

man Interrog.Pron.: wer?, welcher?

man Rel.Pron.: wer, der, derjenige welcher, diejenigen welche, einer der, solche die, wer auch immer, jeder der, wenn einer.

mn (Präp.)

min: Präp.: von; etwas; ein Teil von; gehörend zu; aus der Zahl … (Partitiv);

kāna min: gehören zu

min baynihim: aus ihrer Mitte

min ḏālika ʾanna: dazu gehört, dass; unter anderem

min ʾan: nämlich dass (Ğ70/17, 96/28, 113/14??, 162/15, 275/1??), Ğ275/22 da nämlich??

min al-muʾsif ʾan: es ist betrüblich, dass

min al-ġarīb ʾan: es ist seltsam, dass

minhum man: einige von ihnen

minhum min wa minhum min [??]: die einen… die anderen

ʾamr min al-ʾumūr: eine gewisse Sache

bestehend aus; bei, an, zu (zeitlich); bei, an (räumlich); wie, an, als da sind, nämlich; im Verhältnis zu, gegenüber; anstelle akkusativischer Rektion im ursprgl. partitiven Sinn; von… an; seit, nach; vor (zeitlich); vor (nach Verben des Fürchtens); gegen, vor, von (nach Verben des Schützens, Verteidigens, Befreiens); durch, auf, über (nach Verben der Bewegung, zur Bezeichnung des Weges o. des Mittels); als (nach Komparativ); infolge von, aus, wegen (nach Verben der Gemütserregung); von durch (beim Passiv zur Bezeichnung des Täters). wa-min baynihim: aus ihrer Mitte

mn

manna/yamunnu: gütig, wohlwollend sein (ʿalā gegen jn.), Gnade erweisen, Gunst, Wohltaten erweisen (ʿalā jm.), gewähren, schenken, gnädig verleihen (ʿalā jm., bi etw.), beglücken (ʿalā jn., bi mit), eingeben (bi etw., ʿalā jm.)

IV: ermüden, schwächen

V: dto.

VIII: gnädig, wohlwollend sein (ʿalā gegen jn.), Gnade erweisen, Gunst, Wohltaten erweisen (ʿalā jm.), gnädig gewähren, verleihen, schenken (ʿalā jm., bi etw.)

lā tamnun: Ğ62/12, S74/6 Paret: sei nicht wohltätig

mann: gnädige Gewährung, Gunst

minna (f) pl. minan: Gnade, Güte

mamnūn: zu Dank verpflichtet, verbunden, dankbar (li jm.), schwach, matt

mamnūnīya (f): Verbundensein, Dankbarkeit

mnā

min-nā: von uns

manāt (f): n.pr. ei. vorisl. Göttin

mnḥ

manaa/yamnau: gewähren, geben, verleihen, erteilen (hū hū jm. etw., auch li). Ğ51/15 manaa l-ḥayyata: beleben, animieren.

III: Gunstbezeigungen erweisen,

X: um Gewährung bitten (einer Gunst, eines Geschehens)

manḥ: Gewährung, Schenkung, Verleihung.

minḥa (f) pl. mina: Gunstbezeigung, Vergünstigung, Geschenk, Gabe, Gunst, Wohltat, Entschädigung, Vergütung, Schadensersatz (jur.), Stipendium. minḥa ğāmiʿīya: Hochschulstipendium

māniḥ: Schenker, Geber

mamnūḥ: PP I.

mnd

mandāʾīya (f): die Mandäer

mnḏ

munu, auch mu: 1. Präp.: seit, vor. munḏu šahrin: seit/vor einem Monat. munḏu ʾayyāmin: seit/vor einigen Tagen. munḏu ʿahdin qarīb?: vor kurzem, unlängst. munḏu l-ʾāna: von jetzt an, schon jetzt. munḏu s-sāʿati: ab sofort, sogleich. munḏu l-yawmi: von heute an, schon heute. 2. Konj.: seit, seitdem, seit der Zeit, als. munḏu ʾan: seit(dem ist dass). Ğ248/15 munu … ḥattā: zwischen … und, von … bis.

mn ʿ

manaʿa/yamnaʿu: aufhalten, nicht durchlassen (jn.), hindern, verhindern (etw., min o. ʿan an), abhalten (min o. ʿan von), unterbinden (etw.), versperren (hū hū jm. den Weg zu), entziehen, nehmen, rauben, untersagen, verbieten (min, ʿan o. etw.), ablehnen, für ausgeschlossen erklären (ʾan dass), verweigern, entsagen, vorenthalten (ʿan o. jm.), unterlassen (etw. ʿan gegenüber jm.), abwehren, fernhalten ( etw.ʿan von), schützen (hū min jn. vor, z.B. Ğ75/32, 91/), verteidigen (jn./etw. ʿan gegen)

manuʿa/yamnuʿu: stark befestigt, unzugänglich, uneinnehmbar sein, unbezwingbar, unüberwindlich sein

II: befestigen, verstärken, unzugänglich machen,

III: Widerstand leisten, opponieren, entgegenarbeiten,

IV: k.A., Ğ191/21??, 204/8

V: sich weigern, ablehnen, ablassen,

VIII: sich enthalten (ʿan einer Sache), unterlassen (ʿan etw.), widerstehen, sich verweigern, sich versagen (ʿan jm./etw.), sich weigern (ʿan etw. zu tun), ablehnen (ʿan etw.), verhindert sein (ʿan an), sich verschliessen (ʿalā gegenüber etw.), unmöglich sein (ʿalā jm.), ausgeschlossen sein, unerwünscht sein. Ğ239/15, 241/3 verweigern (min etw.??)

manʿ: Hinderung, Verhinderung, Verbot, Sperre, Entzug, Vorenthaltung,

manʿa, manaʿa (f): Widerstand, Kraft, Stärke, Unüberwindlichkeit.

manʿa (f), manaʿa (f): LAD: difficulty of approach, inaccessability. manaʿa (f): Würde

māniʿ pl. manaʿa (f): hindernd, verhindernd, verbietend, etc.. Pl. mawāniʿ: Hindernis, Abhaltung, Vorbeugungs- o. Schutzmittel, Einwand. Pl. –āt: Ausschalter, Gerät zum Ausschalten von Störungen (Rf.),

mamnūʿ: untersagt, verboten, indeklinabel,

mamnūʿīya (f): Verbotenheit

ʾamnaʿ El.: schwerer zugänglich, mehr Widerstand leistend

tamannuʿ: Ablehnung, Weigerung

imtināʿ: Sichenthalten, Enthaltung (ʿan von), Abstinenz, Weigerung, Verweigerung, Unmöglichkeit

mannāʿ: LAD: who hinders, prevents, refuses.

manāʿa (f): inaccessibility, inaccessible, impregnable place

mumtaniʿ: sich enthaltend, ablehnend, sich weigernd, verhindert, verboten, unzugänglich (ʿalā für jn.), sich schwer erschliessend, schwer nachzuahmen, unmöglich.

mnw / mny

manā/yamnū +

manā/yamnī: auf die Probe stellen, erproben, versuchen, heimsuchen (bi mit), muniya (pass.): heimgesucht werden (bi durch), erleiden, erleben, durchmachen müssen (bi etw.), betroffen werden (bi durch), das Glück haben zu finden (li etw.),

siehe auch ymn

II: den Wunsch erwecken (bi o. nach), erhoffen lassen (bi o. etw.), Hoffnung machen (bi o. auf), versprechen (ʾan dass). mannā nafsahū bi: sich der Hoffnung auf… hingeben, die Hoffnung hegen dass.

IV ʾamnā/yumnā: vergiessen (Blut), ergiessen (Samen),

V: begehren, wünschen (etw., li jm.), tamannā kulla l-ḫayr: jm. alles Gute wünschen

X: sich selbst befriedigen

manan: Geschick, Schicksal, Todesgeschick, Tod

minan: Sperma

manāh (f): Manāt, n.pr. vorisl. Göttin

ʾumnīya (f) pl. ʾamānin, ʾamānīy: Wunsch, Begehren, Verlangen

siehe auch ʾmn.

mānawī: Manichäer

mānawīya (f): Manichäismus, Religion des Mani

munya (f), minya (f) pl. munan (): Wunsch, Begehren, Gegenstand d. Verlangens

manīya (f) pl. manāyā: Geschick, Schicksal, Todesgeschick, Tod,

mh

mahha/yamuhhu: LAD: treat friendly, spare

mahiha/yamhahu

mahaha/yamhu??hu: be kind, be friendly, be soft

mah: siehe mā. what?

mah, mahin, mah mah: leave off!, gently!

māhīya (f): siehe māhy

mhtdyn

muhtad: recht geleitet, siehe hdy

mhd

II: glatt ausbreiten, glätten (etw.), pflastern (Strasse), flach, eben machen, ebnen, regeln, in Ordnung bringen, von Hindernissen frei machen, bahnen (etw., bes. den Weg, li für), leicht machen, leicht zugänglich machen (li jm. etw.), zurechtmachen, zuspielen, (abs.:) den Weg bahnen, den Weg bereiten (li einer Sache, bi durch), anbahnen, vorbereiten, einleiten (bi li etw. durch, mit)

V: geebnet, gebahnt sein/werden, geregelt sein/werden, in Ordnung gebracht sein/werden, glatt vonstatten gehen

mahd pl. muhūd: Bett, Wiege, Keim, Anfang

mihād pl. ʾamhida (f), muhud, muhd: LAD: bed, couch, sofa, chair, arm-chair, throne, cradle, floor, flat country, desert, support

mahhād: maker of cradles (Wiege)

tamhīd: Glättung, Ebnung, Erleichterung, Vorbereitung, Vorwort, Einleitung, Präliminarien,

mahdīy: recht geleitet, Mahdi

muhdan: geschenkt, überreicht etc.

mumahhad: geebnet, geglättet, glatt, eben, wohlgeordnet, gut vorbereitet, gebahnt (Weg), gepflastert

mhr (1)

mahara/yamhu/aru: inf. mahr, mahār, mahāra, muhūr, geschickt, gewandt, erfahren sein. inf. mahr, eine Mitgift geben (einer Frau)

III: an Geschicklichkeit wetteifern (mit jm.)

IV: Mitgift geben (einer Frau)

mahr pl. muhūr: Brautgeld, Morgengabe, Mitgift, Preis, Einsatz, Lösegeld

muhr pl. ʾamhār, mihāra (f): Füllen, Fohlen

muhra (f) pl. muhar, muharāt: weibliches Füllen o. Fohlen

mahāra (f): Geschicklichkeit, Gewandheit, Können. Pl. –āt: Fähigkeiten

māhir: geschickt

mhr (2)

mahara/yamharu: siegeln, stempeln (etw.)

muhr: Siegel, Stempel

mhrğ

mihrağān, mahrağān pl. –āt: Fest, Festlichkeit, Festveranstaltung, Festival

mhl

mahala/yamhalu: langsam sein, sich Zeit nehmen (bei)

II + IV: Zeit lassen, Frist o. Aufschub gewähren (jm.), Q73/11 mahhil Imp.: gewähre!

V: langsam sein, langsam und bedächtig vorgehen (bei etw.), …

mahl, mahal: Langsamkeit, Gemächlichkeit, Musse

mahlan: langsam, gemächlich

mhm

mahmā + Apoc. o. Perfekt: was auch immer, wie sehr auch immer, so sehr auch, wann auch, so oft auch immer, jedesmal wenn. mahmā yakun min al-ʾamri o. mahmā yakun min ʾamrin/šayʾin: wie dem auch sei, was auch geschehen mag. Ğ59/15 ohne ʾamrin/šayʾin??

mhn

mahana/yamhu/anu: dienen, erniedrigen, erniedrigend behandeln, viel gebrauchen, abnutzen

mahuna/yamhunu: verächtlich, niedrig sein

III: ausüben, betreiben

VIII: erniedrigen, verächtlich behandeln, schmähen, verachten, zu niedrigen Diensten benutzen, viel gebrauchen, abnutzen, beruflich ausüben, als Gewerbe betreiben

mihna (f) pl. mihan: Arbeit, Beruf, Gewerbe. mihna ḥurra: freier Beruf.

mihnī, mihanī: beruflich

māhin pl. muhhān: Diener für niedere Dienste.

mahīn pl. muhanāʾ: LAD: despised (verachtet), contemptible (verächtlich, gemein), bad, servant, little, few. muhīn: offending, insulting, despising, disgraceful.

mihnan?? Adv: Ğ135/31 verächtlich??

mhw

mahā/yamhū: LAD: beat violently, inf. mahan, maha: be sleek (doe)

mahā/yamhā: inf. mahy: gild (vergolden). inf.: mahūwa (f): be thin, watery (dünn, wässerig sein)

IV: dilute with water (mit Wasser verdünnen), water, temper (mischen)

VIII: sharpen (schärfen)

mhy

māhī(hū)??: Ğ65/26, Paret Q101/10: seine Bedeutung??

māhīya (f): siehe māhy

mwād

siehe md

mwʾ

māʾ: siehe mwh

mwt

māta/yamūtu: sterben, umkommen, sich legen, nachlassen (Wind, Hitze), …

II+IV: sterben lassen, umkommen lassen, töten,

IV: abtöten (nafsuhū sich), unterdrücken, untergehen lassen,

VI: sich tot stellen, Schwäche heucheln, träge/schlaff sein

X: den Tod suchen, sich opfern, sein Leben aufs Spiel setzen, sich verzweifelt bemühen (um), verzweifelt kämpfen.

mawt, mawta (f): Tod, Ableben, Verscheiden.

mayyit, mait, pl. ʾamwāt, mawtā (ﻰﺗﻮﻣ): tot, leblos, verstorben.

mayta (f): Leiche, Aas, nicht rituell geschlachtetes Fleisch

mīta (f): Todesart

mamāt: Sterbeort, Ableben, Tod

mumāt: veraltet, ungebräuchlich, obsolet

istimāta (f): Todesverachtung, verzweifeltes Bemühen (zu)

mustamīt: Todesmutig, Märtyrer, ein Martyrium erleidend

mwğ

māğa/yamūğu: wogen, branden (Meer), erregt sein (bi durch)

II: Wellen verursachen, wellen, ondulieren (Haar)

V: = I, Wellen schlagen, sich wellenförmig bewegen, hin- und herschwanken.

VI: gewellt sein, sich gewellt herumziehen (ḥawla um), fluten, sich wellenartig bewegen, sich hin- und herbewegen, sich dauernd ändern, fluktuieren.

mawğ pl. ʾamwāğ: Wogen, Wellen,

tamawwuğ pl. -āt: Schwingung, Wellenbewegung, Schwanken, Hin- und Her.

mutamawwiğ: wogend, wellenförmig, wellengleich, wellig (Haar)

mwd

mūda (f): Mode, modern. Pl. mūdāt: Modewaren. ʿalā l-mūdati: nach der Mode, modisch.

siehe auch wd, md

mwrġan

n.pr. Morgan. Ğ21/25 erwähnt Lewis Henry Morgan (1818-1881) und dessen ethnologische Studien.

mws

musā (f) pl. mawāsin, ʾamwās: Rasiermesser

tamāss: siehe ms

mwsy

mūsā: Moses

mwl

II: mawwala/yamawwilu: reich machen. finanzieren.

V: finanziert werden, reich wohlhabend werden.

X: reich, wohlhabend werden.

māl pl. ʾamwāl: Besitz, Hab u. Gut, Reichtum, Vermögen, Geld, Einkünfte, Vermögensbestand, Masse, Fonds. Pl. Vermögenswerte, Güter, Geldmittel, Steuern Ğ47/6, 66/11??, 349/27??

mālī: geldlich, pekuniär, finanziell, Finanz-, Steuer-, Finanzmann, Finanzier. bayt mālī: Finanzinstitut, Bankhaus, …, bayt al-māl: Schatzkammer, Fiskus, Staatskasse

mālīya (f): Geldwesen, Finanzen, Staatseinnahmen, finanzielle Lage. wizāra al-mālīya: Finanzministerium.

mawwāl pl. –ūn: Finanzmann, Finanzier

tamwīl pl. –āt: Finanzierung, (äg.) Steuerzahlung

mumawwil pl. –ūn: Finanzier, Geldgeber, (äg.) Steuerzahler, Steuerpflichtiger

mumawwal: begütert, reich, Pl. –ūn: Kapitalist

mutamawwil: reich, vermögend, Pl. ūn: Finanzmann, Finanzier

istimāla (f): caressing (zärtlich, schmeichelnd), gaining or courting favour with (um Gunst werben mit) [woher??], Ğ328/4 ??, siehe auch myl.

siehe auch wly

mwn

māna/yamūnu: inf. mawn, muʾna +

II: mit Lebensmitteln versehen, verproviantieren (jn.), versehen, versorgen (jn./etw. mit)

V: Vorräte aufspeichern, sich verproviantieren.

mūna (f): Lebensmittelvorräte, Proviant, (äg.) Mörtel.

tamwīn: Lebensmittelversorgung, Verproviantierung, Versorgung, Auffüllung. ṭuruq at-tamwīn: Versorgungswege, Nachschubwege (mil.)

mwh

māha/yamūhu: mischen.

māha/yamū/āhu: wasserreich sein

II: wasserreich sein, Wasser giessen, verdünnen, verwässern, verfälschen, falsch darstellen, vorgeben (ʿalā etw.),

IV: Wasser hinzutun

māʾ pl. miyāh, ʾamwāh: Wasser, Flüssigkeit, Saft.

myāh: Ğ189/7 = falāḥūn, Ackerbauern

myʾ

māʾ: siehe mwh

myt

siehe mwt

myṯ(ā)q

mīṯāq pl. mawāṯīq, mayāṯiq, mayāṯīq: LAD: contract (Vertrag), treaty of peace (Friedensvertrag), bargain (Abkommen, Handel, Geschäft), promise (Versprechen), testament, alliance (Verbindung, Bund, Bündnis), confederacy (Bund, Bündnis). Siehe wq

mytāfyzyqā

mītafīzīqā: Metaphysik

myṯwlwğyā

mīṯūlūğīyā: Mythologie

myd

māda/yamīdu: bewegt, erschüttert sein o. werden, wanken, schwanken

maydān o. mīdan pl. mayādīn: Platz, Feld, Kampfplatz, Gebiet, Tätigkeitsfeld

maydānīya (f): Feld-, ʾabḥāṯ maydānīya: Feldstudien, Feldforschung. Ğ30/17 dirāsāt maydānīya: Felduntersuchungen

myrāṯ

mīrāṯ pl. mawāri: LAD: inheritance, Erbe, siehe wr

myz

māza/yamīzu: trennen, scheiden (bayna zwei Dinge), auszeichnen (jn.).

II: auszeichnen (jn./etw. ʿan o. ʿalā vor), vorziehen, trennen, absondern, auswählen, ein Sonderrecht o. ein Privileg gewähren, privilegieren, unterscheiden,

IV: auszeichnen, vorziehen

V tamayyaza/yatamayyazu: abgesondert, getrennt, unterschieden sein/werden, sich auszeichnen (bi durch), ausgezeichnet werden, den Vorzug haben, klar wahrnehmen, unterscheiden (etw.), betrachten (Bild etc.). Ğ334/27, 351/14 ʿan ?? bi ??

VI: sich auszeichnen (in ), sich unterscheiden.

VIII: sich auszeichnen (bi durch, in etw., ʿan o. ʿalā vor jm. o. einer Sache, min gegenüber jm/ei.Sache),

mayz: Auszeichnung, Begünstigung

mīzān (ﻥﺍﲒﻣ) pl. mawāzīn: siehe wzn.

mīza (f) pl. āt: Eigentümlichkeit, Unterscheidungsmerkmal, besonderes Kennzeichen, wesentliche Eigenschaft, Charakteristikum, Vorzug, Vorrecht, Prärogative

tamyīz: Auszeichnung, Bevorzugung, Begünstigung, Privilegierung, Parteilichkeit, Trennung, Sonderung, Spezifikation (gramm.), Unterscheidung Ğ33/14, Diskriminierung (pol.), Unterscheidungsvermögen, Urteilskraft, Scharfsinn, Bewusstwerdung, bewusste Absicht,

at-tamyīz ad-dīnī: religiöse Diskriminierung

at-tamyīz al-ʿunsurī: Rassendiskriminierung

sinn at-tamyīz: verständiges Alter, Reifealter, mündiges Alter

min ġairi tamyīz: unbewusst, ohne bestimmte Absicht

tamāyuz: Unterschied. Ğ26/18 lā-tamāyuz aṭ-tabaqī: kein Klassenunterschied

imtiyāz pl. -āt: Auszeichnung, Vorteil, Vorzug, Unterscheidung, Sonderrecht, Privileg (Ğ27/15), Konzession, Patent, Gewerbeerlaubnis, (Öl-) Konzession, Bohrrecht, Prärogative

mumayyiz: unterscheidend, charakteristisch, eigentümlich Ğ33/11, unterscheidungsfähig, einsichtig, vernünftig (i.R.), kritisch, kritikfähig

mumayyiza (f) pl. -āt: Unterscheidungsmerkmal, Wesenszug, Eigentümlichkeit, Auszeichnung, Vorzug

mumayyaz: ausgezeichnet, bevorzugt, privilegiert, unterschieden, Sonder-.

mutamayyiz: distinguiert, hervorstechend, durch besondere Merkmale

mutamāyiz: Ğ27/18 ausgezeichnet??, unterschieden

mys

māsa/yamīsu: inf. mays, mayasān, sich hin- u. herbewegen, sich in den Hüften wiegend stolz einherschreiten

V: sich in den Hüften wiegend stolz einherschreiten

mays: stolzer Gang, stolzer Wuchs

mīs pl. ʾamyās: Zielscheibe

mayyās: stolz einherschreitend

tamāss: siehe ms

maysān pl. mayāsīn: LAD: walking proudly, glittering, shining, sparkling.

mīsān: sleepy. mysān: Ğ180/20 n.loc. einer Provinz o. Stadt deren Statthalter zu ʿUmars Zeit an-Nʿmān Ibn ʿAdī Ibn rṯān?? war

mayasān: inf. mys I ??

māʾisāt: inf. I pl., die stolz Einherschreitenden o.ä.

tamāss: siehe ms

myswr

maysūr pl.mayāsīr: LAD: made easy, successful, fortunate, easy to be done, friendly kind. maysūrāt: flourishing affairs, good business

myṭ

māṭa/yamīṭu: entfernen, wegziehen (etw.)

IV: dto.; ʾamāṭa l-liṯām ʿan: etw. enthüllen, offenbaren, ans Licht bringen.

miyāṭ: siehe hiyāṭ

my ʿ

māʿa/yamāʿī: fliessen, sich ausbreiten, schmelzen (intr.). zerfliessen, flüssig wd., weich sein/wd., weichlich sein, nachgiebig sein

II: weich, dünn, flüssig machen (etw.)

IV: schmelzen, flüssig machen (etw.)

V +

VII: geschmolzen wd., schmelzen, zerfliessen

mayʿ: Fliessen, Flüssigsein

mayʿa (f): Storax, Styrax (aromatischer Balsam für Heilzwecke und Parfüm), eine Art Räucherharz des Styraxstrauches (Styrax officinalis, bot.), Storaxbalsam, Blüte (der Jugend), Nachgiebigkeit, Haltlosigkeit

muyūʿa (f): flüssiger Zustand, Weichheit, Schlaffheit, Weichlichkeit, Verweichlichung, Verwöhnung (eines Kindes), Haltlosigkeit

myl

māla/yamīlu: sich neigen (ʾilā zu, ʿalā über), sich beugen, neigen (ʿalā zu), sich wenden (ʿalā an), geneigt, schräg, schief sein, neigen, hinneigen (ʾilā zu), abgeneigt sein (ʿan einer Sache), abweichen, sich abwenden (ʿan von),  ), LAD: sympathisieren mit (ʾilā), Antipathie haben gegen (ʿalā)

II + IV: neigen, beugen,

V + VI: schwanken, taumeln,

X: sich neigen machen (etw. ʾilā zu), sich geneigt machen, gewogen machen, gewinnen (jn., qulūb die Herzen), anziehen, auf die eigene Seite herüberziehen (jn.), die Gunst o. die Zuneigung gewinnen (js.)

Ğ103/4 mīlān mrbʿan??, Ğ116/21 myl??

mayl pl. muyūl, ʾamyāl: Neigung, Biegung, Schiefheit, Schräge, Hang, Abhang, Abweichung, Deklination (astr.), Zuneigung (ʾilā zu), Vorliebe, Wohlwollen, Sympathie (ʾilā für), Hang, Lust, Wunsch, Tendenz (ʾilā zu), Ğ145/19 pl. muyūlāt??. Ğ345/8 maʿa??

mayyāl: geneigt (ʾilā zu), eingenommen (ʾilā für)

mīl pl. ʾamyāl: Meile (= 1,609 km,

al-mylāʾ: Ğ278/13??

myn

māna/yamīnu: lügen

mayn pl. muyūn: Lüge, Unwahrheit

mayyān u. māʾin: Lügner

ʾimyān: Ğ50/26 Lesefehler?? ʾ īmān: Glaube, siehe ʾmn.

myāh

siehe māʾ unter mwh

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.
Advertisements