ṯāʾ ﺙ


ṯʾ r

ṯaʾara/yaṯʾaru: Blutrache üben, sich rächen (o. bi für einen Getöteten), Rache nehmen (an jm., bi, min o. li für etw./jn.).

IV + VIII iṯṯaʾara: Rache erlangen

aʾr pl. aʾarāt, ʾaṯʾār, ʾāṯār: Rache, Blutrache, Vergeltung, Revanche,

ṯāʾir: Rächer

āʾir: siehe wr

ṯbt

ṯabata/yaṯbutu: fest stehen, fest, unerschütterlich, stark, stabil sein, standhalten, festsein, festbleiben (gegenüber jm. o. ei. Sache li), widerstehen, feststehen, erwiesen sein, festgestellt sein, bleiben (bi an ei. Ort, ʿalā bei etw.), festhalten an etw. (ʿalā), beharren auf etw. (ʿalā). ṯabata wuğūduhū: bestimmt existieren, gesichert, nachgewiesen sein. ṯabata fī wağhihī: sich gegen jm. behaupten, jm. standhalten.

II ṯabbata/yuṯabbitu: festmachen, befestigen, festigen, stärken, stabilisieren, fixieren, bestätigen, bekräftigen, endgültig, fest ernennen, beweisen, erweisen, feststellen, den Nachweis führen dass (bi-ʾanna), überführen (ei. Verdächtigen ʿalā), Ğ15/16 fixieren (in einer Form ʿalā šakli), firmen (chr.). ṯabbata baṣarahū: seinen Blick heften auf etw., jm. unverwandt ansehen, fixieren. ṯabbata qadamaihī: festen Fuss fassen.

IV: feststellen, festlegen, bestimmen, als fest gesichert hinstellen, versichern, bestätigen, bekräftigen (etw.), beweisen (etw., ʿalā jm.etw., li jm.
ʾan dass), nachweisen (Sachverhalt, Existenz ei. Sache etc.), zuerkennen (etw. li jm.), überführen (ʿalā einen Verdächtigen), aufschreiben, aufzeichnen, beurkunden, registrieren, verzeichnen (etw.), einschreiben, eintragen (in), …

V: sich vergewissern über (min, fī) ob (hal), etw. sorgfältig prüfen (), mit Bedacht vorgehen (hinsichtlich ei. Sache ).

X: sich standhaft/ausdauernd zeigen, sich zu vergewissern suchen, Bestätigung, Sicherheit suchen, sich vergewissern, als richtig erkennen, bestätigt finden, für authentisch halten.

ṯabt: fest, feststehend, standhaft, tapfer

ṯabat: zuverlässig, glaubwürdig

ṯabat pl. ʾaṯbāt: Liste, Verzeichnis

ṯabāt: Festigkeit, Beständigkeit, Stabilität, Sicherheit, Gewissheit, Zuverlässigkeit (v. Angaben u. Nachrichten), Ausdauer, Beharrung, Festhaltung, Beibehaltung. Ğ26/30, 26/31: ṯabātan

ṯabātīya: Stabilität, statischer Charakter

ṯābit: fest, feststehend, beständig, gleichbleibend, statisch, unbeweglich, stabil, auf sicherem Boden stehend, unerschüttert, fortdauernd, dauerhaft, bestätigt, erwiesen, Festwert, Konstante. ṯābit al-ğaʾ š: innerlich ruhig, gefasst. ṯābit al-ʿazm: fest entschlossen. ṯābit wuğūduhū: bestimmt vorhanden, sicher existierend, nachgewiesen. fiqra ṯābita: fixe Idee. baqiya ḥāḍir ṯābit: dauerhaft ansässig bleiben, permanere

ābita (f) pl. awābit: Fixstern. siehewb. Ğ250/1, 4 u. zuvor: Konstante, MF: constant.

ṯābit, ṯābita (f): LAD: standing firm, constant, persevering, certain, sure, stiff, rigid, of a strong intellect, safe (animal in walking).

taṯbīt: Festigung, Stabilisierung, Bestätigung, Bekräftigung, Installation

ʾiṯbāt: Feststellung, Versicherung, Bestätigung, Bejahung, positive Aussage, bejahende, positive Form (ei. Verbs o. Satzes, Gramm.), Zuerkennung, Nachweis, Beweis, Eintragung, Einschreibung, Beurkundung. ʾiṯbāt at-tamalluk: offizielle Bestätigung des Eigentumsrechtes.

ʾiṯbātī: bejahend, bestätigend, positiv.

ṯbr

ṯabara/yaṯburu: vernichten, zugrunde richten (jn.). inf. ṯubūr, zugrunde gehen

III: sich mit Eifer und Ausdauer bemühen (ʿalā um etw.), beharren (ʿalā bei etw.)

ṯubūr: Untergang. daʿā o. nādā bi-l-wayl wa-ṯ-ṯubūr: ein Wehgeschrei erheben, Zeter und Mordio schreien.

muṯābara (f): Beharrlichkeit, Ausdauer, Fleiss

ṯbṭ

ṯabaṭa/yaṯbuṭu +

II: abhalten, zurückhalten (jn. ʿan von), hemmen, hindern (jn./etw.), nicht gelingen lassen, scheitern lassen (etw.).

ṯr

ṯarr: wasserreich, viel Wasser enthaltend. ṯarra (f) min ad-damʿ: tränenfeucht (Auge)

ṯrb

araba/yaribu +

II: tadeln (u. ʿalā jn.)

tarīb: Tadel

yarib: ursprünglicher Name der Stadt Medina

ṯrṯr

ṯarṯara/yuṯarṯiru: inf. ṯarṯara (f), schwatzen

ṯarṯār pl. –ūn: Schwätzer.  LAD: garrulous (geschwätzig)

ṯarṯāra (f) pl. –āt: Schwätzerin, LAD garrulous women, overflowing, gushing.

ṯarṯara (f): Geschwätz.

ṯrd

arada/yarudu: inf. ṯard. zerbröckeln und einweichen (Brot). LAD: dip the cloth into the dye, castrate by sqashing the testicles, kill the victim without cutting it’s throat

II: inf. taṯrīd: dto., pass.: he carried from the battlefield with broken limbs

XV: inf. iṯrindāʾ: be fleshy on the chest

ṯarīd, ṯarīda (f) pl. ṯurud: Gericht aus eingeweichtem Brot, Fleisch und Brühe. LAD: pieces of bread steeped in broth, etc., bread-soup

miṯrad: Schüssel, Schale

ṯard: LAD: light rain

ṯarad: rent, cleft (Spalte, Kluft, Riss)

ṯurda (f): pieces of bread steeped in broth, etc.

ṯrq

ṯrwq: n.pr. eines Dorfes im Saudi Ar., Ğ209/28??

ṯrw / ṯry

ṯariya/yaṯrayu: wohlhabend werden

IV: wohlhabend reich werden/sein (bi o. min durch etw.), reich machen (jn.), bereichern (jn., hū bi etw. durch)

arīy pl. ʾariyāʾ: feucht (Boden), wohlhabend, reich, ṯarīy al-ḥarb: Kriegsgewinnler

ṯarāʾ: Reichtum

ṯarwa (f) pl. ṯarawāt: Vermögen, Reichtum. ʾahl aṯ-ṯarwa: die Reichen

ʾiṯrāʾ: being rich, riches

ṯʿlb

ṯaʿ lab pl. ṯaʿ ālib: Fuchs

ṯġr

ṯaġr pl. ṯuġūr: Vorderzahn, Mund, Hafen, Bucht, Hafenstadt

aġra (f) pl. ṯuġar, ṯuġarāt: Bresche, Spalt, Öffnung, Lücke (auch übertr.: z.B. im Gesetz), Höhlung, enger Bergpfad. fataḥa ṯuġrata fī: eine Bresche schlagen in

ṯfn

III: sich abgeben, sich einlassen (mit jm.), ausüben (etw.)

ṯafina (f) pl. –āt, ṯifan: Schwiele.  ṣāḥib aṯ-ṯifan: “Mann/Besitzer/Freund der Schwielen”, d.i. ein  sağğād, ein frommer Beter mit einem Prosternationsmal (Gebetsfleck) auf der Stirn.

ṯq

siehe wṯq

ṯqf

ṯaqifa/yaṯqafu: inf. ṯaqf, finden, treffen (jn.)

ṯaqifa/yaṯqafu +

ṯaqufa/yaṯqufu: einen scharfen Verstand haben, scharfsinnig, klug sein.

II: gerade-, zurechtbiegen, schleifen, verfeinern, bilden (Geist, Benehmen, Charakter), schärfen, ausbilden (Verstand), erziehen (jn.), festnehmen, in Gewahrsam halten (jn.).

III: fechten (mit jm.)

V: ausgebildet, gebildet, erzogen wd./sein.

ṯaqāfa (f): Bildung, Geistesbildung, Bildungswesen; Pl. –āt: Kultur

ṯaqāfī: bildungsmässig, intellektuell; kulturell, Kultur-.

ṯaqīf, ṯiqqīf: LAD: sehr sauer, ʾabū ṯaqīf: Essig, sagacious (scharfsinnig, klug), penetrating (durchdringend, scharfsinnig), intelligent.

muṯāqafa (f): Fechten, Fechtkunst, Fechtsport

taṯaqquf: Gebildetsein, Bildung

muṯaqqaf: gebildet, zur Intelligenz gehörend, ausgebildet, erzogen, kultiviert. Pl. –ūn: die Gebildeten, Intellektuellen, die Intelligenz. al-muṯaqqafāt: die gebildeten, intellektuellen Frauen.

ṯaqīf: Bewohner der Stadt Ṭāʾif und des Gebietes östlich davon. In einem Krieg hatten sich die Qurayš des Handels der Stadt bemächtigt, worauf ein Teil der Ṯaqīf in enge Beziehungen zu den Qurayš trat, während ein anderer eng mit den Ḫawāzin verbunden blieb. Nachdem sich die Qurayš als auch die Ḫawāzin dem Propheten gebeugt hatten, blieb den Ṯaqīf nichts anderes übrig, als sich im Jahr 630 ebenfalls zu unterwerfen. (LP)

ṯql

ṯaqula/yaṯqulu: schwer sein (Gewicht), mit bi: belasten, schwer machen, schwer lasten auf (ʿalā), schwer zu ertragen, beschwerlich, bedrückend sein (ʿalā für), schwerfällig, träge, von stumpfen Geist sein, zu schwerfällig o. zu träge sein (ʿan f.ei. Sache), sich nicht scheren um (ʿan)

II: schwer machen, belasten, übermässig viel aufbürden, zuviel zumuten,

III: Q9/38 Paret: (eher) zufrieden sein (ʾilā mit)

IV: belasten (jn./etw.), beschweren, bedrücken (jn.), schwer sein (für jn.). LAD: make on carry a heavy burden, grieve (betrüben, bekümmern, weh tun), feel pregnant. Ğ168/14 ʿalā wegen??

VI: immer schwerer werden/sein, lästig sein, plagen, bedrücken, schwerfällig, träge sein, schlecht gelaunt, verdrossen, gelangweilt sein, beschwerlich finden und sich abwenden (ʿan von),

X: schwer, beschwerlich finden, lästig finden, nicht mögen, ablehnen

ṯiql pl. ʾaṯqāl: Gewicht, Last, Schwere

ṯiqal: Schwere, Schwerfälligkeit, Langweiligkeit

ṯaqal pl. ʾaṯqāl: Last, Gepäck,

aṯ-ṯaqalān (du.): die Menschen und die Dschinnen

aqīl pl. uqalāʾ, iqāl: schwer, zu schwer (ʿalā), gewichtig, schwerwiegend, ernst, bedeutungsvoll, beschwerlich, lästig, bedrückend, unangenehm, widerwärtig, unsympathisch (Mensch),

muṯaqqal, muṯqal: belastet, überladen, beschwert (bi mit etw.), bedrückt (bi durch), schwer

mutaṯāqil: träge schwerfällig, verdrossen, gelangweilt

miṯqāl pl. maāqīl: Gewicht (auch auf der Waagschale, zum Wiegen verwendet), Gewichtseinheit in Äg. (= 24 qiyrāṭ = 4,68g). miṯqāl arra: das Gewicht eines Stäubchens, eine winzige Menge, ein klein wenig. miṯqāl min: ein wenig, ein bißchen von

ṯkl

ṯakila/yaṯkalu: ein Kind () durch den Tod verlieren, einer geliebten Person () durch den Tod beraubt sein

ṯlṯ

II: verdreifachen, dreifach machen, dreimal tun.

ṯulṯ pl. ʾaṯlāṯ: Drittel, 20 Minuten (von einer Stunde)

aṯ-tāliṯ: der dritte. ṯāliṯan: drittens

ṯalāṯa (f), f.: alāṯ (m): drei. alātan: dreimal

ṯalāṯūn: dreissig

aṯ-ṯalāṯīnāt: die 30er Jahre

muṯallaṯ: verdreifacht, dreifach,mit drei diakritischen Punkten versehen (Buchstabe), dreieckig. Pl. –āt: Dreieck

ṯulāṯāʾ: Dienstag

ṯlğ

ṯalağa/yaṯluğu: schneien…

ṯalğ pl. ṯulūğ: Schnee, Eis, künstliches Eis.

ṯm

ṯumma: dann, darauf, danach, ferner, weiterhin, und abermals (affektisch bei der Wiederholung). kallā ṯumma kallā: nein und abermals nein. min ṯumma: dann, darauf. ṯumma ʾinna: ferner, darüber hinaus.

min ṯumma: dann darauf

ṯamma: da, dort, es gibt

min ṯamma: daher, deshalb

ṯammata (f auch ﺖﻤﺛ): da, dort, es gibt. laysa ṯammata: es gibt nicht

min ṯamma (f): Ğ113/3 von daher??

ṯmd

ṯamūd: Q89/9, ar. Stamm

ṯmr

ṯamara/yaṯmuru: Früchte tragen, Frucht bringen

IV: dto., etw. einbringen, Ertrag bringen, zur Folge haben, zum Ergebnis haben (ʿan etw.)

X: Nutzen, Gewinn ziehen (aus etw.), ausnutzen, nutzbar machen, auswerten, nutzbringend anlegen (Geld), investieren (Kapital), ausbeuten (Bodenschätze)

ṯamar pl. ṯimār, ʾaṯmār: Frucht, Früchte (koll., auch übertragen), Ergebnis, Ertrag, Gewinn, Nutzen

ṯamara (f) n.un. zu amar pl. āt: Frucht, Ergebnis, Ertrag, Gewinn, Nutzen

istiṯmār: Nutzniessung, Nutzbarmachung, Ausnutzung, Auswertung, nutzbringende Verwertung, Anlage (v. Ersparnissen, Geld), Ausbeutung (z.B. Bodenschätze), Pl. -āt: Investition (Kapital).

ṯmn (1)

II: abschätzen, taxieren (etw.), den Preis o. Wert festlegen (von etw.), bewerten (etw.), den Preis ansetzen (für). lā yuṯammanu: unschätzbar

ṯaman pl. ʾaṯmān, ʾaṯmina: Preis, Kosten, Wert, Ğ311/30 bi-kulli ṯaman: um jeden Preis [?? hört sich doch recht deutsch an??]

ṯamīn pl. ṯimān: kostbar, wertvoll,

ʾaṯman El.: kostbarer, wertvoller

ṯmn (2)

masc. ṯamāniya (f): acht. fem.: ṯamānin: acht.

ṯamāniyata ʿašara, fem.: ṯamānī ʿašrata: achtzehn

aṯ-ṯāmin: der achte

ṯamānūn: achtzig

aṯ-ṯamānīnāt: die achtziger Jahre

muṯamman: achtfach, achteckig

ṯny

ṯanā/yaṯnī: doppelt legen, zusammenlegen, falten, umbiegen, wenden, biegen, hinwenden (etw. ʾilā auf/zu), abwenden, abhalten (jn. ʿan von)

II: verdoppeln, doppelt machen,

IV: loben, preisen (ʿalā etw./jn.), sich anerkennend aussprechen (ʿalā über),

V: sich verdoppeln,

VII: sich umbiegen, sich krümmen,

X: ausnehmen (von min),

ʾaṯnāʾa (Präp.): während, innerhalb, in, im Laufe von. fī hāḏihi ʾaṯnāʾi: in dieser Zeit, inzwischen

ṯanīya (f) pl. ṯanāyā: mittlerer Schneidezahn, Vorderzahn, Kniff, Falte, Bügelfalte, Engpass, Gebirgspfad. fī ṯanāyā: im Innern von, enthalten o. verborgen in, (oft nur vollere, stilistisch gehobene Ausdrucksform für )

ṯaniyya (f) pl. –āt, ṯanāyā: LAD: front tooth, mountain-slope, rugged mountain-path, narrow pass, mountain-chain, exploit (Ausbeute, aber auch: Tat, Heldentat), martyr (Märtyrer), leader of men (Führer), = ṯanwā, praise, eulogy (Segensspruch), panegyric (festlich/lobend).

ṯanawī: Dualist

ṯanawīya (f): Dualismus

ṯanāʾ: Lob, Preis, Anerkennung

ṯunāʾī: zweifach, doppelt, …

unāʾīya (f): Dualismus, Duett

yawm al-ʾinayn: Montag

aṯ-ṯānī: der zweite, folgende, nächste, …, ṯānī -ṯnayn: Pendant, Gegenstück

ṯānīyan und ṯāniyatan (f): zweitens, zum zweiten Mal, nochmals

ṯāniya (f): Sekunde

ṯānawī: sekundär, Neben-, zweitrangig, untergeordnet

ṯānawīya (f): Oberschule, höhere Schule (engl. secondary school)

iṯnāni, f. inatāni: zwei. (als Dual flektierbar!)

ināʿašara, f.: iṯnatā ʿašrata: zwölf

ʾiṯnī: Ğ374/21  schmähen, diffamieren??, AEL, 357 gut o. schlecht über jn. reden (??)

yawm al-iṯnayn, al-iṯnayn: Montag

istiṯnāʾ pl. -āt: Ausnahme, Ausschluss. bi-stiṯnāʾ: mit Ausnahme von. bi-dūni- stiṯnāʾ: ausnahmslos

istiṯnāʾī: Ausnahme-, ausnehmend, exzeptionell, aussergewöhnlich.

istiṯnāʾīyan: ausnahmsweise

maṯnīy: gefaltet, gefältet, verdoppelt

Mṯny Ibn āriṯa aš-Šaybānī: n.pr. Ğ167/19, 168/1??

taṯnīya (f): Dual (gramm.), Wiederholung, Fältelung, Doppelsetzung, zweite Folge (z.B. einer Novellensammlung),

muṯannan: doppelt, zweifach, im Dual stehend, dual

ṯwb

ṯāba/yaṯūbu: zurückkommen, wiederkehren, wieder eintreten, sich einstellen (auch v. ei. Zustand ʾilā o. li bei jm.), (mit bi) etw. zurückbringen zu (ʾilā jm.),

II: belohnen (v. Gott)

IV: zur Rückkehr veranlassen (jn., etw. ʾilā nach, zu), vergelten (), belohnen

X: nach Belohnung verlangen

ṯawb pl. ṯiyāb, ʾaṯwāb: Kleid, Gewand (auch übertr.), Damenkleid, Kleiderstoff, Tuch, äussere Form, Gestalt, Maske. Pl.: Kleidungsstücke,Kleidung

ṯawāb: Lohn, Belohnung, Vergeltung, Verdienst (b. frommen Taten)

ṯawāba (f): LAD: work (of charity)

ṯuwāba (f): shooting-star (Sternschnuppe), planet

ṯawābit: pl. v. ṯābita (f), Fixstern, siehe ṯbt :Ğ250/1, 4 u. zuvor, 254/2: Konstante, MF: constant.

ṯawbī: Ğ138/18?? bekleidet??

maṯwaba: Lohn, Belohnung (v. Gott)

maṯāb: Ort, zu dem man stets wieder zurückkehrt, Ort des Treffens, der Vereinigung, Treffpunkt, Zufluchtsort

maṯāba (f): Ort, zu dem man stets wieder zurückkehrt. (m.flg.Gen.:) Ort o. Zeit wo etw. wiederkehrt o. sich einstellt, festes Standquartier, Zufluchtsort, Zuflucht, Art u. Weise. bi-maṯāba + Gen.: gleich wie, wie, als, gleichbedeutend mit, die gleiche Funktion habend wie.

ṯwr

ṯāra/yaṯūru: sich regen, erregt werden, in Erregung geraten, aufwirbeln, sich erheben (Frage, Problem, Schwierigkeit, fī wağhihī vor jm.), ausgelöst, entfesselt werden, entbrennen, aufbegehren, sich empören gegen (ʿalā), revoltieren, einen Aufstand unternehmen, wüten. ṯāra ṯāʾiruhū: von Wut entbrennen, zornig werden, aufbrausen. Ğ38/9 m. ʾilā, Ğ99/12 m. ʿan (??)

II: LAD: inf. taṯwīr, stir up and rouse, study the meaning of the Qurʾān.

III: inf. muṯāwara, ṯiwār, spring or rush against.

IV: in Erregung versetzen, anregen, stimulieren, reizen, erregen, hervorrufen, entzünden, entstehen lassen, veranlassen, wecken, aufwerfen (masʾala eine Frage, ein Problem, Ğ137/12, 16 maʿa??), aufrollen, LAD: inf. iṯāra (f), excite, rouse, provoke a tumult or quarrel, urge on, drive the clouds, frighten, plough, pass.: rise, grow.

V: inf. taṯawwur, stir and rise, ascend, appear, attack

VIII: inf. iṯṯiyār, dto.

 X: erregen, in Wallung bringen, aufregen, aufjagen, aufstören, entfachen, entzünden, aufwallen lassen, hervorrufen, entlocken, aufhetzen (ʿalā gegen),

ṯawr pl. ṯirān: Stier, Bulle, Ochse

ṯawra (f): Erregung, Ausbruch, Aufwallung (Zorn, Verzweiflung etc.). Pl. –āt: Aufstand, Revolte (ʿalā gegen), Revolution, Volksaufstand.

ṯawār: LAD: herdsman (Hirt).

ṯiwār: inf. I. Ğ160/4, 187/1,?? pl. Rebellen, Revolutionäre??, Aufbegehren, 188/25 die von den Aufständischen/der Revolte in den Aussengebieten Vertriebenen??, 189/16 dto., 190/1, 191/3 sg., 191/17,19, 192/15, 193/11, 194/18, 227/24]

ṯawrī: revolutionär, Revolutionär

ṯawrīya: revolutionärer Geist

ṯawrawī: revolutionär

ʾiṯāra (f): Erregung, Entzündung, Agitation, Hetze (ʿalā gegen), Hervorrufung, Weckung, Reizung

ṯāʾir: erregt, aufgeregt, rasend, rebellisch, widerspenstig, Wut, Zorn. Pl. –ūn, ṯuwwār: Aufständischer, Rebell, Revolutionär

muṯīr: erregend, aufregend, aufsehenerregend, sensationell, entfachend, hervorrufend, provozierend, anreizend, einen Reiz hervorrufend. Ğ143/1 Wecken (der Aufmerksamkeit)??. Pl. -āt: Reizfaktor, Reizmittel, Stimulantien. Pl. –ūn: Anstifter, Erreger

istiṯāra (f): Ğ130/20 Erregen, Aufregen, etc.??

ṯyb

ṯayyib pl. –āt: Frau, die defloriert, aber ohne Ehemann ist, Witwe, geschiedene Frau

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.
Advertisements