yāʾ ي


yā: (Vokativ- u. Ausrufpartikel) oh, ach. yā lahū min rağul: oh, was für ein Mann!. yā la-hā min ḫaybatin: was war das für ein Fehlschlag!.

yābān

al-yābān: Japan

yābānī: japanisch

yāsmīn

yāsmīn: Yasmin (bot.)

yāqwt al-ḥmwy

Yāqūt al-Ḥmwīy?? n.pr., Verfasser eines Lexikons der Philologen und Literaten des Islams, und eines geographischen Wörterbuchs, das unter philologischen und historischen Gesichtspunkten alle ihm bekannten Orte des Islams, wirkliche oder literarische, aufführt und beschreibt. (DI I, 313f., wo sich auch andere Verfasser wichtiger Werke finden.)

yʾs

yaʾisa/yayʾa/isu: Verzicht leisten (min auf), die Hoffnung aufgeben (min auf), verzweifeln.

IV: verzichten lassen, der Hoffnung berauben (jn. min auf), verzweifeln lassen.

X: = I

yaʾs: Verzicht, Aufgabe aller Erwartungen, Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit

ybs

yabisa/yaybasu: trocken sein/wd., trocknen (intr.)

II: trocken machen, trocknen (trans.)

IV: trocken machen trocknen (trans.)

V: LAD: dry, be dry

VIII: dto.

yābis pl. yabs: dry, withered

ytʾty

siehe ʾ ty. Ğ42/18

ytsʿ

siehe wsʿ VIII

ytm

yatama/yaytimu, yatuma/yaytumu, yatima/yaytamu: Waise sein/werden, der Eltern beraubt werden

IV: zur Waise machen, der Eltern berauben

V: = I

yatīm pl. ʾaytām, yatāmā: Waise, Waisenkind, einzig in seiner Art, unvergleichlich.

yatīm/yatīma (f): Einzel-, einer allein, isoliert,

yṯrb

yaṯrib:f.?? (Ğ94/33)ursprünglicher Name der Stadt Medina

yd

yad (f), pl. ʾaydin, ʾayādin: Hand, Vorderfuss, -bein. Handgriff, Henkel, Stiel, Griff, Macht, Gewalt, Einfluss, Autorität, Beistand, Hilfe, Besitz (i.R.), tatsächliche Gewalt, manus, Munt. Wohltat, Gunst, Gefälligkeit. bayna yaday + gen.: vor (rml.). bayna yadayhī: vor ihm, in seiner Gegenwart, in seiner Gewalt. bi-ʾaydīnā o. bayna ʾaydīnā: zu unserer Verfügung stehend. Ğ38/11 (welche ʾallatī) wir kennen, …, fi-l-yad: in der Hand, zur Hand, zur Verfügung. Ğ104/5 ʾilā yad: zugunsten, zum Beistand??, Ğ108/7, 20 ʿalā yad??, Ğ149/22, 318/9 ʿalā yad: durch (fand sein Ende durch Ḫālid) , Ğ124/7 ʿan yad:??, Ğ214/5 waḍaʿa yadayhī fī??, Ğ288/32, 313/25 ʿalā yad: durch, von seiten??, Ğ289/14 ʿalā yadayhī: ??, Ğ337/2 ʿalā ʾaydin: auf Seiten

yadawī: Hand-, manuell

yry

siehe r ʾ y

yzd

Ğ74/32, Q71/21, siehe zyd.

al-yazīdīya: die Religion der Jezīdīs, LAD: proper name of several Chalifs, founder of the sect of yazīdīs, hence reprobate, impious. Encyclopædia Britannica, Inc.: Yazidi: also spelled Yezidi, Azidi, Zedi, or Izdi, religious sect, found primarily in the districts of Mosul, Iraq; Diyarbakir, Tur.; Aleppo, Syria; Armenia and the Caucasus region; and in parts of Iran. The Yazidi religion is a syncretic combination of Zoroastrian, Manichaean, Jewish, Nestorian Christian, and Islamic elements. The Yazidi themselves are thought to be descended from supporters of the Umayyad caliph Yazid I. They believe that they were created quite separately from the rest of mankind, not even being descended from Adam, and they have kept themselves strictly segregated from the people among whom they live. Although scattered and probably numbering fewer than 100,000, they have a well-organized society, with a chief sheikh as the supreme religious head and an emir, or prince, as the secular head.The chief divine figure of the Yazidi is Malak Ta’us (“Peacock Angel”), who is worshiped in the form of a peacock. He rules the universe with six other angels, but all seven are subordinate to the supreme God, who has had no direct interest in the universe since he created it. The seven angels are worshiped by the Yazidi in the form of seven bronze or iron peacock figures called sanjaq, the largest of which weighs nearly 700 pounds (320 kg).Yazidi are antidualists; they deny the existence of evil and therefore also reject sin, the devil, and hell. The breaking of divine laws is expiated by way of metempsychosis, or transmigration of souls, which allows for the progressive purification of the spirit. The Yazidi relate that, when the devil repented of his sin of pride before God, he was pardoned and replaced in his previous position as chief of the angels; this myth has earned the Yazidi an undeserved reputation as devil worshipers. Shaykh ‘Adi, the chief Yazidi saint, was a 12th-century Muslim mystic whom the Yazidi believe to have achieved divinity through metempsychosis.The Yazidi religious centre and object of the annual pilgrimage is the tomb of Shaykh ‘Adi, located at a former Christian monastery in the town of ash-Shaykh ‘Adi, north of Mosul. Two short books written in Arabic, Kitab al-jilwah (“Book of Revelation”) and Mashaf rash (“Black Writing”), form the sacred scriptures of the Yazidi, and an Arabic hymn in praise of Shaykh ‘Adi is held in great esteem.Copyright © 1994-2002 Encyclopædia Britannica, Inc.

yazīdī: jezīdīsch, zur Jezīdīsekte gehörig

Yazdağird: EI: Yazdad̲j̲ird III

, in Persian, Yazdagird, son of S̲h̲ahriyār, son of Ḵh̲usraw Aparwīz, the last Sāsānid emperor (reigned from the end of 632 or beginning of 633 till his murder at Marw in 31/651). It was in the early years of his reign that the Arabs started raiding into ʿIrāḳ, defeating the Sāsānid army at al-Ḳādisiyya [q.v.] and in other battles, capturing the capital Ctesiphon-al-Madāʾin in March 637, and gradually extending across the Iranian plateau to occupy the whole of Persia. For further details, see sāsānids , at Vol. IX, 80.

[Print Version: Volume XI, page 308, column 2]

Citation:

“Yazdad̲j̲ird III.” Encyclopaedia of Islam, Second Edition. Edited by: P. Bearman , Th. Bianquis , C.E. Bosworth , E. van Donzel and W.P. Heinrichs. Brill, 2009. Brill Online. Bayerische Staatsbibliothek Muenchen. 22 January 2009 <http://www.brillonline.nl/subscriber/entry?entry=islam_SIM-7998&gt;

yzl

k.A.

yāzūl: wilde Knoblauchart, Rosenlauch (Allium Roseum, bot.)

lam yazal: siehe zwl

ysr

yasira/yasar??: leicht sein/werden,

yasura/yaysuru??: wenig, unbeträchtlich sein, leicht sein/werden

II: leicht erreichbar machen, verschaffen, bescheren, zukommen lassen,

III: milde, nachsichtig, gefällig sein

IV: sich in guten Verhältnissen befinden, reich sein/werden,

V: leicht werden, erleichtert werden,

X: leicht sein, gelingen

yusr: Leichtigkeit, bequeme, angenehme Lage, günstige Umstände, Wohlstand, Reichtum, Überfluss

yasra: linke Seite

yasār: Leichtigkeit, Bequemlichkeit, Wohlstand, Überfluss, linke Hand, linke Seite. (al-)yasār: links

yasīr: leicht (ʿalā für), wenig, unbeträchtlich, (Zeit) kurz, schlicht, einfach, unkompliziert. LAD: easy to be done or got, moderate (gemässigt), little, paltry (armselig). Ğ200/25 eher: i.S.v. Wohlstand etc.??

ʾaysar El.: leichter, geringer, geringfügiger, wohlhabender, links, linkshändig, linksseitig

maysir: altarab. Glücksspiel bei dem mit Pfeilen ohne Spitze und Befiederung um geschlachtete oder zerteilte Kamele gespielt wurde (v. Koran verboten)

maysara (f) pl. mayāsir: linke Seite, linker Flügel (eines Heeres)

maysa/u/ira (f): Leichtigkeit, Bequemlichkeit, Wohlstand, Reichtum, Überfluss

taysīr: Erleichterung

maysūr pl. mayāsīr: leicht gemacht, leicht erreichbar, leicht ausführbar, leicht möglich, leicht, erfolgreich, glücklich, wohlhabend, in günstigen Vermögensumständen

mayassar: erleichtert, leichtgemacht, leicht erreichbar, erfolgreich, glücklich, wohlhabend, reich.

mūsir pl. -ūn, mayāsīr: wohlhabend, reich

mutayassir: erleichtert, leicht, leicht erreichbar, zur Verfügung stehend, leicht und glücklich vonstatten gehend, erfolgreich, glücklich, wohlhabend. mutayassir al-ḥāl: gut dastehend, in günstigen Verhältnissen

yʿḏ

k.A., siehe ʿ wḏ

yʿqwb

yaʿqūb: Jakob

yaʿqūbī pl. yaʿāqiba: Jakobit (Anhänger des Jacobus Baradäus), Angehöriger der monophysitischen westsyrischen Kirche, jakobitisch (chr.).

yʿwq

yaʿūq: n.pr. vorisl. Gottheit/Götze

yġwṯ

yaġūṯ: n.pr. vorisl. Gottheit/Götze

yqẓ

yaqiẓa/yayqaẓu +

yaquẓa/yayquẓu: wach sein, wachen, auf der Hut sein, aufmerksam, wachsam sein

II +

IV: aufwecken, erregen, hervorrufen (etw.), warnen, zur Wachsamkeit auffordern

V: wach sein, wachsam, auf der Hut sein

X: erwachen, aufwachen (ʿalā durch), sich wecken lassen, wach sein, wachsam sein

yaqu, yaqipl. ʾayqāẓ: wach, wachsam, vorsichtig

yaqaẓa (f): Erwachen (auch übertr.), Wachen, Wachheit, Schlaflosigkeit, Wachsamkeit, Vorsicht, Aufgewecktheit, geistige Regsamkeit

yqn

yaqina/yayqanu: sicher, gewiss sein, sicher wissen (bi o. etw.), überzeugt sein (bi o. von).

IV, V: siehe X

VIII: LAD: inf. ittiqān: know for certain, be well grounded in (+ acc. or bi)

X: sich vergewissern (bi o. einer Sache), etw. sicher wissen (bi o. ), überzeugt sein von (bi o. ).

yaqn, yaqan: Sicherheit, Gewissheit

yaqan, yaqun, yaqin und yakana (f): leichtgläubig, arglos.

yaqīn: Sicherheit, Gewissheit, Überzeugung (bi von).

yaqīnan: Adv.: gewiss, sicher

yaqīnī: absolut feststehend. Pl. yaqīnīyāt: feststehende Wahrheiten, Axiome.

mutaqqin: LAD: P.A.VIII,

muttaqin: AW siehe wqy, gottesfürchtig, fromm

ym

II: sich begeben, sich hinwenden, hinstreben (o. ṣawba, naḥwa, šatra nach einem Ort), hinlenken, zuwenden (etw.). yammama fī fam al-burkān: sich in die Höhle des Löwen begeben,

V: sich begeben, sich hinwenden (zu), anstreben, beabsichtigen (etw.)

yamm pl. yumūm: Meer, offene See, (syr.) Seite, min yammī: von meiner Seite, meinerseits

yamām (koll. n.un. (f)) pl. -āt, yamāʾim: Wildtaube, bes. Felsentaube (Columba livia, zool.). Ğ89/20: ??

yamām, yamāma (f) pl. -āt, yamāʾim: LAD: wood-pigeon (Ringeltaube)

yamāma (f): intention, purpose

yamāma (f): n.pr. of a part of Arabia and of a very sagacious (scharfsinnig) girl

yamāmī: of or from Yamāmah

ymn

yamana/yaymunu, yamina/yaymanu, yamuna/yaymunu: glücklich sein

II: rechts oder nach rechts gehen

III: go to the right, be on the right of. (LAD)

V: ein gutes Vorzeichen erblicken (bi in)

VI: come to Yemen, go to the right

X: dto.

yumn: Glück, Wohlergehen, Erfolg

al-yaman: (f.+m.) der Jemen

yamanī: aus Jemen, jemenitisch, Pl. –ūn: Jemenit

yamānī: aus Jemen, jemenitisch, Pl. -ūn: Jemenit

yamīn (für m. + f.): rechts, auf der rechten Seite befindlich, rechte Seite, (f.) rechte Hand. ʿan al-yamīn o. yamīnan: rechts. ʾilā yamīni: nach rechts, rechts. yamīnan wa-šamālan: nach rechts und links

yamīn (f.) pl.: ʾaymun, ʾaymān: Eid, Schwur. yamīn al-ʾamāna: Treueeid. al-yamīn ad-dustūrīya: Eid auf die Verfassung. yamīn aṣ-ṣabr: Meineid. yamīn qanūnīya: Amtseid. yamīn al-walāʾ wa l-ʾiḫlāṣ: Treueeid. ʾaymu llāhi: ich schwöre bei Gott

yhwh

yahwe: jüd. Gott

yhwd

al-yahūd: die Juden

yahūdī: jüdisch, Jude

yahūdīya (f): Judentum

yws

Ğ105/26 alyws alws??

ywm

III: tageweise mieten, im Tagelohn beschäftigen

yawm pl. ʾayyām: Tag. Pl. auch: Zeitalter, Zeit. al-yawmu: der heutige Tag, das Heute. al-yawma: heute. al-ʾayyām: bedeutsame Tage, Lauf der Ereignisse, Geschicke. BMG: Regierungszeit. yawma: BMG: am Tage da, als. yawman: BMG: eines Tages.

yawmaʾiḏin: an jenem Tage, damals, dazumal.

yawmaḏāka: damals, an jenem Tag

yawm fatḥ: Ğ101/27f Tag der Öffnung/Eroberung?? (Mekkas)

ʾilā l-yawm: bis heute [Ğ, 13/30??], Ğ22/26: ʾilā fī l-yawm: ?? bis heute, bis in die heutige Zeit

yawm yakūnu n-nās: Ğ65/24 (aber zuvor auch schon einmal??), Paret Q101/4 am Tag da die Menschen sein werden

yawmī: täglich, tageweise. Pl. yawmiyāt: Alltägliches, Alltagschronik, tägliche Nachrichten, Tagebuchaufzeichnungen, Tagebuch.

yawmīyan Adv.: täglich, jeden Tag.

ywnġ

ywnġ: C.G.Jung, Psychoanalytiker

ywnān

al-yūnān: die Griechen

yūnānī: griechisch

yūnānīyūn: Grieche

Advertisements
  • Trackback are closed
  • Comments (0)
You must be logged in to post a comment.
Advertisements